Home / Forum / Fit & Gesund / Zunahme nach Magersucht

Zunahme nach Magersucht

6. April 2017 um 18:43

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe hier ein paar Leute zu finden, die ein ähnliches Problem hatten und mir Ihre Erfahrun schildern können.
habe nach Magersucht 12 kg zugenommen. Habe jetzt unteres Normalgewicht. Das Fett hat sich aber überhaupt nicht gleichmäßig verteilt. An den Oberschenkel  habe ich total viel zugenommen und an anderen Stellen kaum.
kennt Jemand das Problem? Hat es sich bei euch noch anders verteilt?
danke für eure Antworten 

Mehr lesen

7. April 2017 um 16:32

Danke für eure Antworten.
ich mache schon viel Sport und trainiere meinen ganzen Körper sodass ich relativ muskulös bin. Vor meiner Magersucht waren meine Oberschenkel definitiv nicht meine Problemzone sondern erst jetzt wo ich wieder zugenommen habe. H

Gefällt mir

7. April 2017 um 16:56
In Antwort auf nrgdt

Danke für eure Antworten.
ich mache schon viel Sport und trainiere meinen ganzen Körper sodass ich relativ muskulös bin. Vor meiner Magersucht waren meine Oberschenkel definitiv nicht meine Problemzone sondern erst jetzt wo ich wieder zugenommen habe. H

Hi!

Aus meiner Erfahrung dauert es auch eine Zeit, bis sich das alles verteilt hat. Ich habe auch nach einer längeren Zeit im Untergewicht zugenommen und sah zunächst sehr aufgedunsen und dick aus. Alles sammelte sich im Gesicht und am Bauch, einige fragten ob ich schwanger sei.
Ich habe seither nicht abgenommen, sehe aber ganz anders aus.

Gib der Sache auch ein bisschen Zeit!

Gefällt mir

7. April 2017 um 17:16

Danke für deine. Antwort. Ich habe das Gefühl, dass jedes Kilo was ich zunehme immer auf die Oberschenkel geht und die immer dicker und dicker werden. Dabei hatte ich vor der Anorexie schlanke Oberschenkel.
hat sich das Fett bei dir denn vom Bauch weg verteilt oder ist irgendwann der Rest einfach auch dicker geworden?

Gefällt mir

7. April 2017 um 17:22
In Antwort auf nrgdt

Danke für deine. Antwort. Ich habe das Gefühl, dass jedes Kilo was ich zunehme immer auf die Oberschenkel geht und die immer dicker und dicker werden. Dabei hatte ich vor der Anorexie schlanke Oberschenkel.
hat sich das Fett bei dir denn vom Bauch weg verteilt oder ist irgendwann der Rest einfach auch dicker geworden?

Ich kann dir nicht sagen, wo es hin ist. Fakt ist, es ist nicht mehr am Bauch und ich sehe nicht mehr so unförmig aus. Hat sich wohl einfach über den Körper verteilt mit der Zeit.

Gefällt mir

7. April 2017 um 20:26

Auf die Gefahr hin, dass ich dich nerve...
hattest du in dieser Zeit auch massive Probleme die Zunahme zu akzeptieren und den Drang wieder abzunehmen? 
Wie lange hat es bei dir gesäuert bis du wieder Normalgewciht hattest und bis sich alles wieder verteilt hat?
lieben Gruß 
 

Gefällt mir

7. April 2017 um 21:50
In Antwort auf nrgdt

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe hier ein paar Leute zu finden, die ein ähnliches Problem hatten und mir Ihre Erfahrun schildern können.
habe nach Magersucht 12 kg zugenommen. Habe jetzt unteres Normalgewicht. Das Fett hat sich aber überhaupt nicht gleichmäßig verteilt. An den Oberschenkel  habe ich total viel zugenommen und an anderen Stellen kaum.
kennt Jemand das Problem? Hat es sich bei euch noch anders verteilt?
danke für eure Antworten 

Hey du,
ich geb auch mal kurz meinen senf dazu.
ich leide selbst seit fast sieben jahren an magersucht, bin aber schon lange auf dem weg der genesung und kann dir versichern, dass sich das alles mit der zeit echt von alleine verteilt - es sei denn in deiner familie sind bestimmte körperformen sehr ausgeprägt, z.b. beine recht dünn im verhältnis zum bauch.

aber wie gesagt, mach dir darum jetzt keine sorgen, im normalfall verteilt sich das ganz ohne dein zutun.gib dir nur etwas zeit, dein körper macht das schon.
übrigens ist es völliger mist, zu behaupten, du hättest nur fett zugenommen.der körper baut bei einer zunahme (v.a. wenn diese im untergewicht stattfindet) auch muskelmasse auf.

da krieg ich ja echt zustände wenn ich hier lese, du sollst mit krafttraining und co beginnen. nach einer magersucht, bzw. auf dem weg da raus. genau, das wäre das erste was ich empfehlen würde, oh mann.

lass dir da bitte keinen scheiß einreden, das ist das letzte, an was du jetzt denken solltest.das letzte.
du kannst dich ruhig bewegen, tue dies in der ersten zeit aber lieber in form von spaziergängen beispielsweise, wo du den gedanken an muskelaufbau etc. aber komplett ausblendest. dein körper ist gerade so froh, dass du ihm wieder energie schenkst und möchte sich einfach nur erholen dürfen.
jetzt ist nicht die zeit für anstrengende workouts, glaub mir das.deine genesung ist das nonplusultra gerade und das bedeutet, dass du bewegung erstmal ganz sanft angehen solltest.
(und ich versichere dir, wenn du nicht gerade den ganzen tag im bett liegst und dich ganz normal ernährst, du wirst auf gar keinen fall auseinandergehen.)

ich wünsch dir ganz viel kraft. tritt der krankheit in der arsch



 

Gefällt mir

8. April 2017 um 9:27

Habe  eigentlich sehr langsam zugenommen und immer noch ein relativ niedriges Gewicht. Die Ärzte wussten auch nicht so recht woran das liegt. Daher wollte ich mal andere Essgestörten fragen wie deren Erfahrungen mit der Zunahme sind .

Gefällt mir

8. April 2017 um 12:51

hey, fahr doch runter, lenor8.
dachte mir schon, dass jetzt ein shitstorm auf mich einprasselt.

ich möchte hier aber gar nicht missionieren oder jemanden angreifen, echt.
vielleicht bin ich bei dem thema bisschen emotional, weil ich selbst solange krank war und so oft auf die schnauze gefallen bin
hast du,lenor, denn selbst erfahrung mit dem thema?

versteh nur nicht ganz, wo ich 'bullshit' erzähle, ich kann nur mit langjähriger erfahrung behaupten, dass es sich normalerweise ganz von alleine verteilt, kenne ja auch viele andere  ehemaligen magersüchtigen aus klinikzeiten, bei denen das ähnlich war.

und ich liege - glaube ich - ganz richtig, wenn ich sage, dass kraft-und audauersport einfach momentan gar nicht gut sind. man verfällt als frisch 'trockene' magersüchtige einfach zu schnell in krankes verhalten.

ich glaub das schon, dass nrgdt momentan etwas ungut verteilt zugenommen hat, aber ich kann mit gewissheit sagen, dass das fast jeder ehemals essgestörten vorübergehend so geht, man aber in dieser zeit einfach geduld und ausdauer haben muss, was natürlich sehr schwer ist bei diesem krankheitsbild.aber der
körper macht das schon ganz alleine.
und außerdem reden wir hier  von einer person, die sich im unteren normalgewicht befindet, es kann also garnicht so dramatisch sein - nur die krankheit lauert natürlich immernoch und lässt sich einen selbst viel zu kritisch wahrnehmen.

ich kann mich nur wiederholen und dir, liebe nrgdt, empfehlen, sport erstmal wirklich nur in leichter form zu machen. und vorallem nur, um spaß zu haben und dem körper gutes zu tun.beispielsweise in einem verein oder so.

wünsche dir alles liebe.

Gefällt mir

8. April 2017 um 17:26
In Antwort auf nrgdt

Auf die Gefahr hin, dass ich dich nerve...
hattest du in dieser Zeit auch massive Probleme die Zunahme zu akzeptieren und den Drang wieder abzunehmen? 
Wie lange hat es bei dir gesäuert bis du wieder Normalgewciht hattest und bis sich alles wieder verteilt hat?
lieben Gruß 
 

Ach was, du nervst nicht!

Ich konnte das 2 Jahre lang überhaupt nicht akzeptieren, habe immer versucht, so ein bis zwei Kilo unter dem Zielgewicht zu bleiben. Einfach um das Gefühl zu haben, dass es einen Puffer gibt.
Aber was soll ich sagen, mit dem höheren Gewicht hat sich tatsächlich auch die Selbstwahrnehmung geändert. Ich sah nach und nach auf den alten Fotos, wie schlimm das aussah mit dem Untergewicht. Ich kann jetzt in den Spiegel sehen, ohne da einen "Elefanten" zu sehen. Also an der Psyche und der ganzen Einstellung zu dem Thema hat sich bei mir viel getan.
Ich hatte sogar eine Zeit lang mit Binge Eating und leichtem Übergewicht zu tun nach der Magersucht! Das bekam ich aber mit einer ganz kurzen Therapie und einem Buch super in den Griff.
Jetzt lebe ich mit etwas mehr als dem Soll-Gewicht recht zufrieden. Klar, die Gedanken kommen gelegentlich auf und ein Blick auf einen Teller mit Essen reicht und ich weiß die Kalorien dieser Mahlzeit. Aber das macht mir nichts mehr aus.

Ich kann daher auch nicht sagen, wie lang es damals gedauert hat, bis sich alles verteilt hat. Einfach weil da noch diese extreme Zunahme dazwischen kam. Ich würde schätzen, ein halbes Jahr.

Zu meiner eigenen Sicherheit, halte ich mich fern von Diätprogrammen und tracke auch meine Mahlzeiten nicht mehr. Ich vertraue da nun meinem Unterbewusstsein und regel den Rest über Sport. Damit geht es mir gut und über kurz oder lang kommt man so auch gesund und ohne Untergewicht zu einem tollen Körpergefühl!

Gefällt mir

8. April 2017 um 20:49
In Antwort auf marlenedroste

Ach was, du nervst nicht!

Ich konnte das 2 Jahre lang überhaupt nicht akzeptieren, habe immer versucht, so ein bis zwei Kilo unter dem Zielgewicht zu bleiben. Einfach um das Gefühl zu haben, dass es einen Puffer gibt.
Aber was soll ich sagen, mit dem höheren Gewicht hat sich tatsächlich auch die Selbstwahrnehmung geändert. Ich sah nach und nach auf den alten Fotos, wie schlimm das aussah mit dem Untergewicht. Ich kann jetzt in den Spiegel sehen, ohne da einen "Elefanten" zu sehen. Also an der Psyche und der ganzen Einstellung zu dem Thema hat sich bei mir viel getan.
Ich hatte sogar eine Zeit lang mit Binge Eating und leichtem Übergewicht zu tun nach der Magersucht! Das bekam ich aber mit einer ganz kurzen Therapie und einem Buch super in den Griff.
Jetzt lebe ich mit etwas mehr als dem Soll-Gewicht recht zufrieden. Klar, die Gedanken kommen gelegentlich auf und ein Blick auf einen Teller mit Essen reicht und ich weiß die Kalorien dieser Mahlzeit. Aber das macht mir nichts mehr aus.

Ich kann daher auch nicht sagen, wie lang es damals gedauert hat, bis sich alles verteilt hat. Einfach weil da noch diese extreme Zunahme dazwischen kam. Ich würde schätzen, ein halbes Jahr.

Zu meiner eigenen Sicherheit, halte ich mich fern von Diätprogrammen und tracke auch meine Mahlzeiten nicht mehr. Ich vertraue da nun meinem Unterbewusstsein und regel den Rest über Sport. Damit geht es mir gut und über kurz oder lang kommt man so auch gesund und ohne Untergewicht zu einem tollen Körpergefühl!

Das freut mich, dass du es geschafft hast die Krankheit so ziemlich hinter dir zu lassen 
ich möchte meinen Körper auch wieder so akzeptieren wie er ist bzw so wie ich es vor der Magersucht konnte. Brauche da wohl noch etwas Geduld 

Gefällt mir

8. April 2017 um 21:26

ich bleib dabei, im normalfall verteilt sich. ich kenn mich mehr als genug mit der materie und hab keine lust mich da rumzustreiten.
dein wort in gottes ohren.

Gefällt mir

9. April 2017 um 20:58

hattest du jemals mit starken gewichtszunahmen nach essstörungen zu tun?

ich habe es selbst oft am eigenen leib durchgemacht und das mit vielen anderen magersüchtigen, die ähnliche probleme wie nrgdt hatten - mich eingeschlossen.

es gibt sicher immer ausnahmen, aber normalerweise verteilt es sich um. hab es oft genug erlebt.
vielleicht, weil der körper so durcheinander ist, weil man ihn gequält und dadurch verwirrt hat und er ein bisschen verrückt spielt. ich weiß es nicht.
aber das werden dir auch spezialisiere mediziner bestätigen, dass magersüchtige oft ersteinmal an bestimmten stellen zunehmen, vorzugsweise am bauch. und später legt sich das.

aber eigentlich ist es mir viel zu anstrengend, dir irgendwas zu erklären, denn es macht mir keinen sommer oder winter ob du das jetzt glaubst oder nicht.

Gefällt mir

9. April 2017 um 21:01
In Antwort auf marlenedroste

Ach was, du nervst nicht!

Ich konnte das 2 Jahre lang überhaupt nicht akzeptieren, habe immer versucht, so ein bis zwei Kilo unter dem Zielgewicht zu bleiben. Einfach um das Gefühl zu haben, dass es einen Puffer gibt.
Aber was soll ich sagen, mit dem höheren Gewicht hat sich tatsächlich auch die Selbstwahrnehmung geändert. Ich sah nach und nach auf den alten Fotos, wie schlimm das aussah mit dem Untergewicht. Ich kann jetzt in den Spiegel sehen, ohne da einen "Elefanten" zu sehen. Also an der Psyche und der ganzen Einstellung zu dem Thema hat sich bei mir viel getan.
Ich hatte sogar eine Zeit lang mit Binge Eating und leichtem Übergewicht zu tun nach der Magersucht! Das bekam ich aber mit einer ganz kurzen Therapie und einem Buch super in den Griff.
Jetzt lebe ich mit etwas mehr als dem Soll-Gewicht recht zufrieden. Klar, die Gedanken kommen gelegentlich auf und ein Blick auf einen Teller mit Essen reicht und ich weiß die Kalorien dieser Mahlzeit. Aber das macht mir nichts mehr aus.

Ich kann daher auch nicht sagen, wie lang es damals gedauert hat, bis sich alles verteilt hat. Einfach weil da noch diese extreme Zunahme dazwischen kam. Ich würde schätzen, ein halbes Jahr.

Zu meiner eigenen Sicherheit, halte ich mich fern von Diätprogrammen und tracke auch meine Mahlzeiten nicht mehr. Ich vertraue da nun meinem Unterbewusstsein und regel den Rest über Sport. Damit geht es mir gut und über kurz oder lang kommt man so auch gesund und ohne Untergewicht zu einem tollen Körpergefühl!

tolle antwort

Gefällt mir

9. April 2017 um 21:20

Es kann ja durchaus sein, dass es hier einfach verschiede Meinungen zu dem Thema gibt, genau darum habe ich ja gefragt
Es ist nur für Leute die nicht mit dieser Krankheit zu kämpfen haben, schwer zu verstehen und vielleicht auch nicht immer logisch was da im Kopf und im Körper los ist.

Gefällt mir

15. November um 22:14
In Antwort auf nrgdt

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe hier ein paar Leute zu finden, die ein ähnliches Problem hatten und mir Ihre Erfahrun schildern können.
habe nach Magersucht 12 kg zugenommen. Habe jetzt unteres Normalgewicht. Das Fett hat sich aber überhaupt nicht gleichmäßig verteilt. An den Oberschenkel  habe ich total viel zugenommen und an anderen Stellen kaum.
kennt Jemand das Problem? Hat es sich bei euch noch anders verteilt?
danke für eure Antworten 

Hey , ich war für über ein Jahr Magersüchtig und bin es teilweise immer noch. Habe seitdem aber wieder zugenommen. Ich habe das selbe Problem wie du. Ich habe an den Oberschenkel viel zugenommen und bin am verzweifeln. Ich habe Angst wieder richtig Magersüchtigen zu werden. Ich habe meine Periode wieder bekommen, meine Frauen Ärztin sagte mir das nach ekele Magersucht das Östrogen-Progesteron Verhältnis gestört ist und dadurch zu einer Östrogendominanz kommt. Hierbei speichert der Körper das ganze Fett in den Oberschenkeln, Po und Hüfte. So wie bei mir
hast du mir ein Tipp wie ich durchhalten kann? 
wie geht es dir jetzt? Hast du es geschafft? Lg Iris 
 

Gefällt mir

16. November um 17:00
In Antwort auf user249581

Hey , ich war für über ein Jahr Magersüchtig und bin es teilweise immer noch. Habe seitdem aber wieder zugenommen. Ich habe das selbe Problem wie du. Ich habe an den Oberschenkel viel zugenommen und bin am verzweifeln. Ich habe Angst wieder richtig Magersüchtigen zu werden. Ich habe meine Periode wieder bekommen, meine Frauen Ärztin sagte mir das nach ekele Magersucht das Östrogen-Progesteron Verhältnis gestört ist und dadurch zu einer Östrogendominanz kommt. Hierbei speichert der Körper das ganze Fett in den Oberschenkeln, Po und Hüfte. So wie bei mir
hast du mir ein Tipp wie ich durchhalten kann? 
wie geht es dir jetzt? Hast du es geschafft? Lg Iris 
 

Hat die Ärztin was dazu gesagt, ob sich das noch wieder verteilt?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Habt Ihr Erfahrungen mit Eukalyptuskapseln?
Von: melli
neu
8. November um 10:32

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen