Home / Forum / Fit & Gesund / Zuckerdiät, brauche dringend Hilfe!

Zuckerdiät, brauche dringend Hilfe!

8. Oktober 2013 um 20:00

Hallo,

Ich (W,17) bin Fructoseintolerant, und soll eine Zuckerdiät machen. Ich möchte eig. so schnell es geht damit anfangen, weil meine beschwerden durch die Fructoseintoleranz ziemlich belastend sind, und ich möchte alles so schnell es geht los werden.

Deswegen, habe ich viel in verschiedenen Foren gelesen.
Und weiß nun nicht ganz genau wie ich das anstellen soll.
Da ich viele verschiedene Sachen gelesen habe, bin ich etwas verwirrt

Auf mehreren Seiten habe ich gelesen, das ich nicht nur den Fruchtzucker weg lassen soll, sondern auch jegliche andere Süßungsmittel, bis auf Traubenzucker (habe ich mir eben schon gekauft)

Das ich zu einer Ernährungs beratung muss weiß ich, aber ich weiß nicht wie ich die 4 wochen überstehen soll, kann mir vielleicht jemand den verlauf dieser Diät genau beschreiben & vielleicht sagen, was ich darf und was ich nicht darf, Zucker ist in vielen sachen drinne, also glaub ich nicht das da viel über bleibt.

Ich würde mich auch Mittags in die Küche stellen und mir ein eigendes Brot backen oder ähnliches (:

Egal, was es ist, ich werde es auf jeden Fall ausprobieren, und wäre deswegen über soviele ernstgemeinte antworten dankbar wie es nur geht (:

Noch so zur Info:
Ich trinke schon seid etwas über 2 Jahren keine getränke die Kohlensäure enthalten, Alkohol etc trinke ich auch nicht. Trinke momentan nur ungesüßten Pfefferminztee

Habe ausserdem gastritis, also noch eine kleine einschränkung zur Ernährung.

Danke im vorraus

Lg

xLilax3

Mehr lesen

8. Oktober 2013 um 20:52

Danke für die schnelle Antwort, aber..
.. irgendwie find ich da nichts passendes zur Zuckerdiät.
Da werden verschiedene Lebensmittel aufgezählt .. aber das bringt mich irgendwie nicht weiter
Trotzdem vielen Dank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2013 um 18:51

Leider..
Jaa, ich weiß das es mein ganzes Leben bleibt.
Die Diät soll dazu dienen das mein Körper zucker entwöhnt wird. Und während der Diät soll man ja zu einer Ernährungs beratung, die einem dann erklärt wie man wieder anfängt.
Und sich dann richtig Ernährt.
Mein Hausarzt, macht soziemlich alles mündlich, ich glaube der besitzt sowas garnicht :/
Allerdings wollte ich sowieso dann weitere Beratungen bei meinem Internisten machen. Ich schätze der kann mir da besser weiterhelfen als mein Hausarzt.
Weitere Intoleranzen wurden bisher nicht festgestellt, ich habe mich auf lactose testen lassen, war allerdings negativ.
Demnächst vielleicht auch nochmal Gluten testen [?!]
Kann ja nicht schaden.

Es geht mir eigentlich nur um diese 4 wochen, ich weiß absolut nicht wie ich das anstellen soll Gehe jeden Tag arbeiten und so ganz ohne was zu essen will ich nicht arbeiten gehen, habe des öfteren mit meinem Kreislauf zu kämpfen und hatte auch schon ein Kreislauf zusammen bruch, und das möchte ich nicht unbedingt während der Arbeitszeit haben
Deswegen suche ich ja so dringend nach Infos, zur Ernährung während dieser Zeit.

Danke für die Antwort (:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2013 um 0:47

Nicht alles, aber...
Ich weiß leider nicht viel über Fructoseintoleranzen, aber logisch ist, alles an Fructose wegzulassen, oder?
Und worin das ist, damit kenne ich mich dann schon eher aus, vielleicht hilft dir das ja:
- logischerweise kein Obst
- kein Honig, Rohr- und Rübenzucker pur
- kein Invertzucker oder Invertzuckersirup
- keine Raffinose -> immer auf die Produktangaben achten!

Selbst Brot backen brauchst du nicht, die darin enthaltene Stärke besteht nicht aus Fruchtzucker. Achtung allerdings bei abgepackten Brot und vor allem beim Pumpernickel, da schleicht sich manchmal Zuckercouleur zum färben ein.

Traubenzucker ist übrigends eine gute IDee, da dieser aus Stärke gewonnen wird, sollte aber nur in Maßen zugenommen werden, da auch schädlich auf die Verdauung auswirken kann.

Es macht übrigends nichts, solltest du doch einmal etwas Kohlesäurehaltiges trinken, das hat keinen Einfluss auf die Intoleranz. Zu dem der Pfefferminztee bei einer Gastritits eher problematisch ist. Vielleicht magst du für diese Zeit eine seichtere Teesorte bevorzugen?

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen, die Zeit bis zur Ernährungsberatung zu Überbrücken.

LG Mary

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2013 um 21:28

Ja..
muss ich mal schaun ob ich das irgendwie hinkriege. (:
Danke.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2013 um 21:34
In Antwort auf maryandherlittlelamb

Nicht alles, aber...
Ich weiß leider nicht viel über Fructoseintoleranzen, aber logisch ist, alles an Fructose wegzulassen, oder?
Und worin das ist, damit kenne ich mich dann schon eher aus, vielleicht hilft dir das ja:
- logischerweise kein Obst
- kein Honig, Rohr- und Rübenzucker pur
- kein Invertzucker oder Invertzuckersirup
- keine Raffinose -> immer auf die Produktangaben achten!

Selbst Brot backen brauchst du nicht, die darin enthaltene Stärke besteht nicht aus Fruchtzucker. Achtung allerdings bei abgepackten Brot und vor allem beim Pumpernickel, da schleicht sich manchmal Zuckercouleur zum färben ein.

Traubenzucker ist übrigends eine gute IDee, da dieser aus Stärke gewonnen wird, sollte aber nur in Maßen zugenommen werden, da auch schädlich auf die Verdauung auswirken kann.

Es macht übrigends nichts, solltest du doch einmal etwas Kohlesäurehaltiges trinken, das hat keinen Einfluss auf die Intoleranz. Zu dem der Pfefferminztee bei einer Gastritits eher problematisch ist. Vielleicht magst du für diese Zeit eine seichtere Teesorte bevorzugen?

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen, die Zeit bis zur Ernährungsberatung zu Überbrücken.

LG Mary

Danke..
...für diese ausführliche Antworte
Rübenzucker? Pur? Bedeutet das ich darf zB normales Brot essen vom Bäcker etc. ? Und der zucker macht mir dann nichts?
Und was genau bedeutet Raffinose?
auf die produktangaben gucke ich immer..
komme mir teilweise schon wie ein kontrollsuchti vor :s

Ich habe nehmlich gelesen, man soll alles meiden, und wenn man irgendwie was zu sich nimmt, wo zucker drinne enthalten ist, muss man die diät von vorne machen und das will ich eben auch nicht..

Das mit dem Honig etc, weiß ich.

Das mit der Kohlensäure, hat nichts mit der Fructose zu tun.
Ich habe gastritis, und deswegen lasse ich die Kohlensäure generell weg! Dadurch geht es mir besser. Und ich habe nicht so starke beschwerden.
Ich trinke nicht nur Pfefferminztee, aber halt häufiger als z.B fenchel oder sowas in der art.

Lg xLilax3

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2013 um 23:52
In Antwort auf xlilax3

Danke..
...für diese ausführliche Antworte
Rübenzucker? Pur? Bedeutet das ich darf zB normales Brot essen vom Bäcker etc. ? Und der zucker macht mir dann nichts?
Und was genau bedeutet Raffinose?
auf die produktangaben gucke ich immer..
komme mir teilweise schon wie ein kontrollsuchti vor :s

Ich habe nehmlich gelesen, man soll alles meiden, und wenn man irgendwie was zu sich nimmt, wo zucker drinne enthalten ist, muss man die diät von vorne machen und das will ich eben auch nicht..

Das mit dem Honig etc, weiß ich.

Das mit der Kohlensäure, hat nichts mit der Fructose zu tun.
Ich habe gastritis, und deswegen lasse ich die Kohlensäure generell weg! Dadurch geht es mir besser. Und ich habe nicht so starke beschwerden.
Ich trinke nicht nur Pfefferminztee, aber halt häufiger als z.B fenchel oder sowas in der art.

Lg xLilax3

Ich hoffe das kommt nicht zu spät...
Hallo!
Bin aus Zufall wieder auf den Thread gestoßen und dachte ich schaue nochmal rein, ich hoffe du liest das und kannst vielleicht noch etwas nutzen rausziehen.

Rübenzucker ist unser normale Haushaltszucker. Der besteht aus Glucose, die ungefährlich für dich wäre, aber auch aus einem Teil Fructose. Genau deshalb solltest du jegliche Produkte meiden auf denen schonmal "Zucker" steht.
Das schränkt leider schonmal erheblich ein.

Du kannst ganz normal zum Bäcker gehen und dich mit Brot und Brötchen eindecken. Wenn du dir unsicher bei manchen Arten bist, zum Beispiel bei Schwarzbrot, welches oft mit Zuckercouleur eingefärbt wird, frage einfach mal nach. Jede Bäckerei sollte diese Fragen beantworten können.

Raffinose ist ein sogenanntes Oligosaccharid, in dem ebenfalls ein Teil Fructose steckt. Das kommt aber wenn meist in Fertigprodukten vor und wird dann dem "Zucker" zugeteilt. Ich habe es aber auch scho einzeln aufgeführt gesehen, deswegen kontrolliere ruhig weiter.
Besser, als wenn du wieder von vorne anfangen musst.


Solltest du noch Fragen haben, kannst du mich auch gerne privat anschreiben. Ich bin in der Oecotrophologie ein wenig bewandert

LG Mary

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2013 um 13:03
In Antwort auf maryandherlittlelamb

Ich hoffe das kommt nicht zu spät...
Hallo!
Bin aus Zufall wieder auf den Thread gestoßen und dachte ich schaue nochmal rein, ich hoffe du liest das und kannst vielleicht noch etwas nutzen rausziehen.

Rübenzucker ist unser normale Haushaltszucker. Der besteht aus Glucose, die ungefährlich für dich wäre, aber auch aus einem Teil Fructose. Genau deshalb solltest du jegliche Produkte meiden auf denen schonmal "Zucker" steht.
Das schränkt leider schonmal erheblich ein.

Du kannst ganz normal zum Bäcker gehen und dich mit Brot und Brötchen eindecken. Wenn du dir unsicher bei manchen Arten bist, zum Beispiel bei Schwarzbrot, welches oft mit Zuckercouleur eingefärbt wird, frage einfach mal nach. Jede Bäckerei sollte diese Fragen beantworten können.

Raffinose ist ein sogenanntes Oligosaccharid, in dem ebenfalls ein Teil Fructose steckt. Das kommt aber wenn meist in Fertigprodukten vor und wird dann dem "Zucker" zugeteilt. Ich habe es aber auch scho einzeln aufgeführt gesehen, deswegen kontrolliere ruhig weiter.
Besser, als wenn du wieder von vorne anfangen musst.


Solltest du noch Fragen haben, kannst du mich auch gerne privat anschreiben. Ich bin in der Oecotrophologie ein wenig bewandert

LG Mary

Wow,..
mir fällt gerade ein Stein vom Herzen.

Danke für die Antwort, du hast mir zumindestens schonmal das bestätigt wo ich mir nicht ganz sicher war.

Ich hatte in manchen Foren nehmlich gelesen das man den Rübenzucker auch ganz vermeiden sollte.
Andere wiederum meinten zu mir, ich könnte alle Produkte mit normalen Zucker essen.

Zucker ist in so vielen sachen, also wird es denk ich schon sehr schwer.. sich trotz des vielen verzichtes ausgewogen zu ernähren.

Habe überings noch nicht mit der Diät angefangen, weil ich einfach noch zu ungewiss bin.

mal sehen was das noch gibt.. (:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2013 um 18:07

Danke..
danke danke!!

Das ist genau so eine Antwort, wie ich sie mir erhofft hatte.
Das mir jemand auch mal etwas nennt das ich essen darf.
Vielen Dank

Ich werde mich direkt dran setzen & mir endlich einen plan ausarbeiten.. (:
Dann kann ich endlich damit anfangen.

Aber 2 fragen hätte ich noch

1: Wegen der Übelkeit, Müdigkeit, Depressionen etc.
Ich hab wenn ich früh morgens aufstehe (was ich ja muss, wie sogut wie jeder andere mensch auch) immer extrem starke Übelkeit, und eig. bin ich eine recht fröhliche person, lache viel etc. aber das ist seid langem auch nicht mehr.
Könnte das eventuell von der Unverträglichkeit kommen?
Bin jetzt seid 1 woche ca. in psychologischer behandlung, weil diese beschwerden einen einfach zu KO machen.

2: Weißmehl lasse ich schon lange weg, bedeutet ich backe eig. alles alleine und nehme statt weißmehl, rogenmehl?
Geht das oder ist das genau so schädlich für den bauch in diesem Fall?!

Ansonsten, Danke nochmal für die Hilfe (:
wäre schon fast verzweifelt.

LG c:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2013 um 20:43

Ja,...
hoffe ich mal (: .. das dass wird!
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!

Das mit den Vitamin Tabletten etc, hab ich auch schonmal versucht, aber ich hab irgendwie ein Problem damit Tabletten zu nehmen. Vergesse es immer.. Leider!
Da ich auch eine Schilddrüsen Unterfunktion habe, spielt die regelmäßige Tabletten einnahme eig. eine große rolle in meinem Leben! Hab es aber erst seid anfang/mitte des Jahres. Deswegen hoffe ich das ich mich noch dran gewöhne o:

Die ganzen beschwerden kommen mir ziemlich bekannt vor.
Ich vermeide ja schon etwas länger Weißbrot und zuckerhaltige getränke & seit letzter woche nach einer feier (bisschen mit der ernährung aus der reie getanzt) fühl ich mich auch wieder schlechter als es eig. schon ist.

Das mit den Zeiten zwischen den Pausen werde ich direkt während der Diät angewöhnen (:

Von dem Buch "Leben ohne Brot" habe ich schonmal gehört, von dem rest leider nicht. Werd ich mir aber auch auf jeden Fall anschaun.

Danke für die tollen Tipps & die großzügige Hilfe.
Hätte echt nicht gedacht, das mir noch jemand antwortet der damit erfahrungen hat & auch die beschwerden kennt.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest