Forum / Fit & Gesund / Essstörungen - Anorexie, Magersucht, Bulimie…

Zu schnelle zunahme

23. September 2014 um 14:22 Letzte Antwort: 29. September 2014 um 20:37

Hallo mädels, ich muss mir auch mal was von der Seele schreiben und hoffe jemand kann mir rat geben und zwar hab ich jetzt über den Sommer ein 3 monatiges Praktikum im Service absolviert und hatte bis jetzt immer so um 1 oder 2 kg Untergewicht. Jetzt wollt ich mir das Praktikum aber nicht von der ES zerstören lassen und einfach nach Lust und Laune essen und hab daher immer den ganzen Tag über Kleinigkeiten gegessen. Morgens meist Obst, zu Mittag eine normale warme Mahlzeit Salat, so zwischendurch immer mal Chips oder Pommes und wenn es am Abend im Betrieb eine Veranstaltung gab, konnten wir uns am Ende immer noch ganz viel frisches Obst nehmen. Anfangs war auch noch alles gut, aber jetzt hab ich innerhalb des letzten Monats um die 7 kg zugenommen und es steigt trotz normalem Essen noch weiter. Jetzt komm ich zur Zeit überhaupt nicht mehr damit klar, da nun alle meine Sachen schon so eng sind und nicht mehr passen. Kann eine zunahme wirklich so schnell erfolgen und das obwohl ich bei der Arbeit ständig am hin und her laufen war?

Mehr lesen

29. September 2014 um 15:55

...
Es hat mir zwar niemand geantwortet, aber ich muss jetzt trotzdem nochmal etwas anderes loswerden. Ich habe durch die Zunahme nämlich auch gemerkt, das ich mich verändert hab und auch wieder Lust habe mehr zu unternehmen. Daher bin ich in letzter zeit öfters abends mit ihnen was trinken gegangen, denn durch die ES hab ich mich sehr zurückgezogen und sowas nie gemacht.
Doch seit Freitag sind wir jetzt auf klassenreise in Spanien und ich habe dort immer zusammen mit allen gegessen und zwar ganz normal die die anderen und am Abend dann was trinken. Doch jetzt fällt mir auf, das eigentlich niemand mich so wirklich dabei haben will und ich häufig ignoriert werde, oder wenn ich was sage blöd von der Seite angemacht werde. Jetzt bin ich wieder total am verzweifeln und hab mich jetzt wieder mit essen vollgestopft, damit ich nicht heulen muss. Natürlich fühle ich mich jetzt wieder total eklig, weiss aber auch nicht wie ich die Tage jetzt noch durchhalten soll...

Gefällt mir

29. September 2014 um 17:00
In Antwort auf tinka173

...
Es hat mir zwar niemand geantwortet, aber ich muss jetzt trotzdem nochmal etwas anderes loswerden. Ich habe durch die Zunahme nämlich auch gemerkt, das ich mich verändert hab und auch wieder Lust habe mehr zu unternehmen. Daher bin ich in letzter zeit öfters abends mit ihnen was trinken gegangen, denn durch die ES hab ich mich sehr zurückgezogen und sowas nie gemacht.
Doch seit Freitag sind wir jetzt auf klassenreise in Spanien und ich habe dort immer zusammen mit allen gegessen und zwar ganz normal die die anderen und am Abend dann was trinken. Doch jetzt fällt mir auf, das eigentlich niemand mich so wirklich dabei haben will und ich häufig ignoriert werde, oder wenn ich was sage blöd von der Seite angemacht werde. Jetzt bin ich wieder total am verzweifeln und hab mich jetzt wieder mit essen vollgestopft, damit ich nicht heulen muss. Natürlich fühle ich mich jetzt wieder total eklig, weiss aber auch nicht wie ich die Tage jetzt noch durchhalten soll...

Hey
Betrachte doch erst einmal die positiven Dinge der Zunahme: es ist doch toll, dass du wieder offener geworden bist und dich lebendiger fühlst! Also kann die Zunahme doch erst einmal gar nicht so schlimm gewesen sein, denn es ist das, was dein Körper braucht(e) um sich wohlzufühlen. Außerdem finde ich es ganz toll, dass du immer mit allen anderen zusammen und "normal" essen konntest. Du kannst echt stolz auf dich sein!

Vielleicht ist es für die anderen nun einfach erst einmal etwas ungewohnt, dass du dich nicht mehr so isolierst und sie sind deshalb noch etwas auf "Distanz" zu dir, weil sie das einfach noch von früher so gewohnt sind. Sicher werden sie bald merken, dass sich deine Einstellung nun etwas verändert hat...und wenn nicht...auch nicht so schlimm Es gibt schließlich noch genug andere nette Leute auf der Welt und in deinem Leben, die du noch kennen lernen wirst oder schon kennst Ich bin mir auch sicher, dass du nun auch auf die anderen Menschen etwas mehr Energie und Lebensfreude ausstrahlst, weshalb es dir bestimmt jetzt leichter fallen wird neue Kontakte zu finden und Freundschaften zu schließen.

Darf ich fragen, ob du in Therapie warst? Dort solltest du ja eigentlich auch lernen, deine Gefühle nicht durchs essen (bzw. nicht-essen) auszudrücken und damit umzugehen...
Also falls du es noch nicht warst, würde ich dir auf jeden Fall empfehlen noch einmal professionelle Hilfe zu suchen.

Nun aber das Allerwichtigste:
Lass dich von all diesen Dingen nicht runterkriegen und versuche normal weiter zu essen. Das war doch so ein toller Anfang...und wenn du jetzt damit aufhörst gehst du wieder 2 Schritte zurück.

Du schaffst das! Alles Gute!
StrangeCupcake

Gefällt mir

29. September 2014 um 19:25

Hey liebe Tinka!
Ich kenne das was du schreibst nur zu gut.
Ich war stark im UG und von Juni bis September staionär in Therapie. Ich habe während der Klinikzeit kaum zugenommen.
Seitdem ich wieder daheim bin habe ich nun circa 10 Kilo zugenommen. Seit Anfang September!!!!!

Ich esse drei Mahlzeiten am Tag, jetzt habe ich dazu noch Wasser.

Ich kenne es nur zu gut wenn du schreibst, dass du mit der Zeit nicht klar kommst.
Es geht mir nicht anders, von 0 auf 100 innerhalb weniger Wochen... .

Aber sieh es einfach so, unser Körper nimmt sich das zurück was wir ihm genommen haben, zumindest ist es bei mir so.
Ich versuche alles zu tolerieren, jede Spinnerei meines Körpers (und das sind extrem viele Spinnereien!!!).
Ich habe ihm so viel Leid angetan, 11 Jahre lang.
Jetzt schlägt er zurück und muss erst einmal begreifen und mir vor allem glauben, dass ich ihm das was er zum leben braucht, nicht wieder wegnehme sondern dass ich ihn nun gut behandle.

Es ist so schwer, ich weiß es und ich kämpfe auch jeden Tag erneut mit mir und meinem Kopf.


Liebe Grüße, Möhrchen

Gefällt mir

29. September 2014 um 20:28
In Antwort auf eddie_12629179

Hey
Betrachte doch erst einmal die positiven Dinge der Zunahme: es ist doch toll, dass du wieder offener geworden bist und dich lebendiger fühlst! Also kann die Zunahme doch erst einmal gar nicht so schlimm gewesen sein, denn es ist das, was dein Körper braucht(e) um sich wohlzufühlen. Außerdem finde ich es ganz toll, dass du immer mit allen anderen zusammen und "normal" essen konntest. Du kannst echt stolz auf dich sein!

Vielleicht ist es für die anderen nun einfach erst einmal etwas ungewohnt, dass du dich nicht mehr so isolierst und sie sind deshalb noch etwas auf "Distanz" zu dir, weil sie das einfach noch von früher so gewohnt sind. Sicher werden sie bald merken, dass sich deine Einstellung nun etwas verändert hat...und wenn nicht...auch nicht so schlimm Es gibt schließlich noch genug andere nette Leute auf der Welt und in deinem Leben, die du noch kennen lernen wirst oder schon kennst Ich bin mir auch sicher, dass du nun auch auf die anderen Menschen etwas mehr Energie und Lebensfreude ausstrahlst, weshalb es dir bestimmt jetzt leichter fallen wird neue Kontakte zu finden und Freundschaften zu schließen.

Darf ich fragen, ob du in Therapie warst? Dort solltest du ja eigentlich auch lernen, deine Gefühle nicht durchs essen (bzw. nicht-essen) auszudrücken und damit umzugehen...
Also falls du es noch nicht warst, würde ich dir auf jeden Fall empfehlen noch einmal professionelle Hilfe zu suchen.

Nun aber das Allerwichtigste:
Lass dich von all diesen Dingen nicht runterkriegen und versuche normal weiter zu essen. Das war doch so ein toller Anfang...und wenn du jetzt damit aufhörst gehst du wieder 2 Schritte zurück.

Du schaffst das! Alles Gute!
StrangeCupcake


Danke erstmal für die antwort.
Ja es ist schon schön wieder lebendiger zu sein, aber das Gefühl des sich dick fühlen ist nach wie vor da und jetzt noch viel schlimmer.
Das Problem mit den Freunden ist ja auch dass ich mit meinen Klassenkollegen tagtäglich zusammen bin, da ich in ein Internat gehe und da kann ich einfach nicht normal leben wenn man nur ignoriert wird, bzw einfach stehen gelassen oder man merkt dasd man unerwünscht ist.
Übern Sommer war ich auch 3 monate arbeiten in der Schweiz und diese Zeit hat mir sehr gut getan und ich habe dort wie du sagtest viele Leute kennen gelernt, die mich auftichtig mochten, nach mir fragten und con sich aus Dinge mit mir ubternehnen wollten ohbe das ich ohnen ständig hinterher rennen musste.
Jetzt wo es daheim wieder anders ist, rutsche ich wieder in nein altes Schema "essen oder hungern wegen zurückweisung". Am liebsten würde ich weg von der schule und zurück in die Schweiz, doch ich hab gerade mein maturajahr und das wäre nicht so von Vorteil.
Ich weiß einfach nur nicht wie ich das ganze NOCH ein jahr schaffen soll

Gefällt mir

29. September 2014 um 20:33
In Antwort auf qiana_11934968

Hey liebe Tinka!
Ich kenne das was du schreibst nur zu gut.
Ich war stark im UG und von Juni bis September staionär in Therapie. Ich habe während der Klinikzeit kaum zugenommen.
Seitdem ich wieder daheim bin habe ich nun circa 10 Kilo zugenommen. Seit Anfang September!!!!!

Ich esse drei Mahlzeiten am Tag, jetzt habe ich dazu noch Wasser.

Ich kenne es nur zu gut wenn du schreibst, dass du mit der Zeit nicht klar kommst.
Es geht mir nicht anders, von 0 auf 100 innerhalb weniger Wochen... .

Aber sieh es einfach so, unser Körper nimmt sich das zurück was wir ihm genommen haben, zumindest ist es bei mir so.
Ich versuche alles zu tolerieren, jede Spinnerei meines Körpers (und das sind extrem viele Spinnereien!!!).
Ich habe ihm so viel Leid angetan, 11 Jahre lang.
Jetzt schlägt er zurück und muss erst einmal begreifen und mir vor allem glauben, dass ich ihm das was er zum leben braucht, nicht wieder wegnehme sondern dass ich ihn nun gut behandle.

Es ist so schwer, ich weiß es und ich kämpfe auch jeden Tag erneut mit mir und meinem Kopf.


Liebe Grüße, Möhrchen


Wow 11 jahre sind echt eine lange zeit, bei mir sinds mittlerweile schon 3 jahre und ich hasse mich für jeden tag den ich mir damit kaputt mache. Vor allem hab ich so angst vor den folgeschäden.
Trotzdem kann ich mich so wie ich jetzt bon einfach nicht akzeptieren und ertrage meinen anblick nicht mehr. Sogar auf Fotos sehe ich schon die Zunahme und das macht mich so fertig.
Ich will doch einfach wiedet nur ein normales leben haben mit freunden und spass am Leben..
Ich hoffe wir schaffen das bald einmal das es so weit ist.
Ganz liebe Grüße
Tinka

Gefällt mir

29. September 2014 um 20:37
In Antwort auf tinka173


Danke erstmal für die antwort.
Ja es ist schon schön wieder lebendiger zu sein, aber das Gefühl des sich dick fühlen ist nach wie vor da und jetzt noch viel schlimmer.
Das Problem mit den Freunden ist ja auch dass ich mit meinen Klassenkollegen tagtäglich zusammen bin, da ich in ein Internat gehe und da kann ich einfach nicht normal leben wenn man nur ignoriert wird, bzw einfach stehen gelassen oder man merkt dasd man unerwünscht ist.
Übern Sommer war ich auch 3 monate arbeiten in der Schweiz und diese Zeit hat mir sehr gut getan und ich habe dort wie du sagtest viele Leute kennen gelernt, die mich auftichtig mochten, nach mir fragten und con sich aus Dinge mit mir ubternehnen wollten ohbe das ich ohnen ständig hinterher rennen musste.
Jetzt wo es daheim wieder anders ist, rutsche ich wieder in nein altes Schema "essen oder hungern wegen zurückweisung". Am liebsten würde ich weg von der schule und zurück in die Schweiz, doch ich hab gerade mein maturajahr und das wäre nicht so von Vorteil.
Ich weiß einfach nur nicht wie ich das ganze NOCH ein jahr schaffen soll

..
Noch vergessen zu erwähnen, ja ich war ein Jahr wöchentlich bei einer ambulanten Therapeutin die auch sehr nett war. Anfangs hat mir das auch geholfen mir alles von der Seele zu reden, doch dann hab ich nur einmal etwas positives erzählen müssen und schon redete sie nur die ganze stunde davon, wie toll das sie es findet, dass ich zum beispiel nicht mehr erbreche. Sonst kam es auch vor das nur ich eine stunde redete und dann die stunde schon wieder vorbei war..

Liebe Grüße
Tinka

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers