Home / Forum / Fit & Gesund / Wirbelsäulenskoliose - kennt sich jemand damit aus???

Wirbelsäulenskoliose - kennt sich jemand damit aus???

15. August 2008 um 14:05

Hallo,

also diese Diagnose wurde bei meiner Mutter gestellt, sie hatte schon länger Schmerzen in der Schulter und probleme mit ihren Gelenken, vor allem an Hand und Finger (da hat sie auch Arthrose).
Ich habe mich etwas schlau gemacht im Internet, und sie hat wohl eine sehr starke Verkrümmung (70%).
Muss sie da jetzt auf jeden Fall operiert werden? Sie ist gerade in der Kur (da wurde das auch festgestellt, bei allen vorherigen Ärzten/Orthopäden war das irgendwie nicht der Fall...) und da bekommt sie Gymnastik für den Rücken und so, aber wenn ich das richtig Verstanden habe, wird es nicht viel helfen, oder?

Wenn sie operiert wird, wie lange wird sie dann in ihrem Beruf ausfallen (sie ist Krankenschwester in einer Dialyse) oder kann sie überhaupt wieder in dem Beruf arbeiten?

Es besteht erblich bedingt auch eine Osteoporose Gefahr.

Meine Mutter ist übrigens 53 Jahre alt.

Ich will das nur wissen, weil ich nicht weiß, was durch diese Diagnose auf sie bzw. meine Eltern zukommt. Und ob ich ihr irgendwie helfen kann oder so.

LG

Mehr lesen

21. August 2008 um 18:03

Wirbelsäulenskoliose
Schwere Skoliose
(Stand: 16. Mai 2007)

Schwere Skoliosen mit einer Krümmung von über 50 Grad nach Cobb müssen in der Regel operativ behandelt werden. Dies geschieht etwa um das zehnte bis zwölfte Lebensjahr.

Damit durch die Operation die Fehlstellung möglichst effektiv korrigiert wird, werden so genannte Traktionsverfahren (lat. tractio = Zug, Zugkraft) zur Vorbereitung eingesetzt. Die effektivste Art der Vorbehandlung ist die Halo-Schwerkraft-Traktion, bei der über einen am Schädel angebrachten Metallring die Wirbelsäule drei bis vier Wochen lang unter Zug gestreckt und die umgebende Muskulatur gelockert wird.

Bei der Operation wird die Skoliose korrigiert und die Wirbelsäule in ihrer neuen Form stabilisiert. Dazu ist es notwendig, bestimmte Wirbelsäulensegmente zu versteifen (Spondylodese), um künftig eine volle Belastbarkeit zu ermöglichen. Die mit einer solchen Versteifung einhergehende verminderte Beweglichkeit wird von den Patienten meist als wenig einschränkend empfunden. Die Erfolgsaussichten der Operation sind in der Regel bei anschließender Rehabilitierung in Form von krankengymnastischen und physiotherapeutischen Maßnahmen gut.

Vielleicht hift es Dir.
Alles gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2008 um 10:18
In Antwort auf luisa_12147904

Wirbelsäulenskoliose
Schwere Skoliose
(Stand: 16. Mai 2007)

Schwere Skoliosen mit einer Krümmung von über 50 Grad nach Cobb müssen in der Regel operativ behandelt werden. Dies geschieht etwa um das zehnte bis zwölfte Lebensjahr.

Damit durch die Operation die Fehlstellung möglichst effektiv korrigiert wird, werden so genannte Traktionsverfahren (lat. tractio = Zug, Zugkraft) zur Vorbereitung eingesetzt. Die effektivste Art der Vorbehandlung ist die Halo-Schwerkraft-Traktion, bei der über einen am Schädel angebrachten Metallring die Wirbelsäule drei bis vier Wochen lang unter Zug gestreckt und die umgebende Muskulatur gelockert wird.

Bei der Operation wird die Skoliose korrigiert und die Wirbelsäule in ihrer neuen Form stabilisiert. Dazu ist es notwendig, bestimmte Wirbelsäulensegmente zu versteifen (Spondylodese), um künftig eine volle Belastbarkeit zu ermöglichen. Die mit einer solchen Versteifung einhergehende verminderte Beweglichkeit wird von den Patienten meist als wenig einschränkend empfunden. Die Erfolgsaussichten der Operation sind in der Regel bei anschließender Rehabilitierung in Form von krankengymnastischen und physiotherapeutischen Maßnahmen gut.

Vielleicht hift es Dir.
Alles gute!

Hallo
Naja, das zehnte bis zwölfte Lebensjahr hat meine Mutter schon hinter sich
Aber dann scheint es doch nicht so schlimm zu sein, weil sie jetzt spezielle Gymnastik bekommt, Muskelaufbau und so. Ich konnte mich ja nur an dem Orientieren, was im Internet stand und da stand halt, sobald es Schmerzen verursacht, ist es schon schlimmer...
Diese Traktion macht sie garnicht, also auch keine OP vorbereitung...

Danke aber trotzdem

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2009 um 16:48

Wirbelsäulenskoliose
Hallo Melli,

auf jeden Fall muss sie zum Orthopäden. Eine Ferndiagnose via Forum ist eher unmöglich.

Infos zu Wirbelsäulen-Skoliose :

http://www.orthopaedie-bochum.info/leistungen/kinderorthopaedie.php#wirbelsa eule-skoliose

Alles Gute für Deine Mutter!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram