Forum / Fit & Gesund

Wieviel Solidarität kann man während der Schwangerschaft erwarten?

21. November 2006 um 15:04 Letzte Antwort: 23. November 2006 um 22:39

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage, die mich gerade sehr beschäftigt: mein Freund und ich werden nächstes Jahr ein Kind bekommen, soweit so gut. Vor der Schwangerschaft habe ich gerne mal etwas getrunken, geraucht und auch gekifft. Die ersten beiden Laster konnte ich auch erfolgreich abstellen, das mit dem Kiffen fällt mir allerdings mental sehr schwer. Das Problem an der Sache ist, dass mein Freund sich weder beim Trinken, rauchen oder kiffen zurückhält und ich langsam das Gefühl habe, als wäre ich allein "verantworlich" für das Kind. Dabei sind wir doch beide gleichermaßen daran beteiligt. Ich bin mir im Moment unsicher, welche "Opfer" ich von ihm verlangen kann. Es geht mir nicht darum, ihm den Spass zu verderben, natürlich weiß ich auch, dass ich dem Kind direkt schaden würde, mein Freund natürlich nicht, ich fühle mich aber einfach mangelhaft mental unterstützt. Wenn die Sache andersrum wäre, würde ich mich sicher bemühen, mich solidarisch zu zeigen, um es meinem Partner einfacher zu machen, sich einzuschränken. Was meint Ihr dazu? Bin sehr froh über Stellungnahmen.

Gruß Arcona

Mehr lesen

23. November 2006 um 9:41

Ich denke schon
Hallo Arcona,

diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Prinzipiell kann ich Deinen Wunsch nach mentaler Unterstützung und Solidarität sehr gut nachvollziehen. Wolltet Ihr das Kind denn beide? Wenn ja, dann fände ich es nur fair, wenn Dein Freund jetzt auch mitzieht. Dass die Frauen die Kinder auf die Welt bringen heisst ja nun nicht, dass Mann einfach weitermachen kann wie zuvor. Verantwortung sollten beide Partner übernehmen.

Ich denke, Du solltest mal versuchen, Deinem Freund klar zu machen, was es für Dich bedeutet, wenn er einfach so weiterlebt wie vorher. Ich meine, wenn das Kleine erstmal da ist, müsst Ihr Euch sowieso ganz schön umstellen. Das könnt Ihr doch gleich mal üben. Allerdings solltet Ihr Euch beiden auch Freiräume lassen. Also gib Doch Deinem Freund 1-2 Abende die Woche, wo er losgehen und sich mit Freunden treffen kann. Du machst an diesen Abenden was für Dich (z. B. einen schönen gemütlich ruhigen Fernsehabend - dazu wirst Du nämlich am Anfang, wenn das Kind da ist kaum kommen). An den Abenden wo Dein Freund für Dich da ist, soll er sich im Gegenzug dann aber solidarisch zeigen. Wäre das nicht ein gangbarer Weg?

Billchen

Nichtraucherin dank kicknic.de

Gefällt mir

23. November 2006 um 22:39
In Antwort auf

Ich denke schon
Hallo Arcona,

diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Prinzipiell kann ich Deinen Wunsch nach mentaler Unterstützung und Solidarität sehr gut nachvollziehen. Wolltet Ihr das Kind denn beide? Wenn ja, dann fände ich es nur fair, wenn Dein Freund jetzt auch mitzieht. Dass die Frauen die Kinder auf die Welt bringen heisst ja nun nicht, dass Mann einfach weitermachen kann wie zuvor. Verantwortung sollten beide Partner übernehmen.

Ich denke, Du solltest mal versuchen, Deinem Freund klar zu machen, was es für Dich bedeutet, wenn er einfach so weiterlebt wie vorher. Ich meine, wenn das Kleine erstmal da ist, müsst Ihr Euch sowieso ganz schön umstellen. Das könnt Ihr doch gleich mal üben. Allerdings solltet Ihr Euch beiden auch Freiräume lassen. Also gib Doch Deinem Freund 1-2 Abende die Woche, wo er losgehen und sich mit Freunden treffen kann. Du machst an diesen Abenden was für Dich (z. B. einen schönen gemütlich ruhigen Fernsehabend - dazu wirst Du nämlich am Anfang, wenn das Kind da ist kaum kommen). An den Abenden wo Dein Freund für Dich da ist, soll er sich im Gegenzug dann aber solidarisch zeigen. Wäre das nicht ein gangbarer Weg?

Billchen

Nichtraucherin dank kicknic.de

Definitiv JA!
Du kannst von ihm erwarten das er dich unterstützt, ihm selber wird es auch gut tun endlich erwachsen zu werden.
Eure Laster kosten so viel Geld, ihr werdet es fürs Baby brauchen.
Außderdem soll ein Kind nicht in so einem Klima aufwachsen, ihr habt die volle Verantwortung. Wenn ihr in der Wohnung raucht und Party macht kann das Baby nicht weg, es ist euch und euren Süchten voll ausgeliefert. Stell dir mal vor wenn es da ist und dein Freund es auf den Arm nimmt, nach Kippe und Alkohol stinkend. Muß nicht sein, oder?

Gefällt mir