Home / Forum / Fit & Gesund / Wie würdet ihr mir raten wie ich abnehmen soll?

Wie würdet ihr mir raten wie ich abnehmen soll?

28. Januar 2018 um 0:35 Letzte Antwort: 26. Februar 2018 um 2:16

Hallo ihr alle da draußen!

Ich habe mich jetzt aus ganzer Verzweiflung hier angemeldet weil ich so unbedingt einen guten Rat brauche. Mit 14 Jahren habe ich 60 kg gewogen, war einigermaßen sportlich aktiv und hab mein Gewicht immer gut halten können. Dann plötzlich habe ich von der einen auf die andere Sekunde unglaublich viel zugenommen, ohne auch nur irgendwas an meinen Ess- und Sportgewohnheiten verändert zu haben. Jetzt bin ich 17 Jahre alt, 1.80 m groß, 85kg schwer und totunglücklich damit. Ich mache seit langem schon seehhr viel Sport (4-5 Mal in der Woche Krafttraining und Ausdauer) und ernähre mich auch extrem gesund, da ich mir auch all meine Mahlzeiten für die Schule vorkoche und frisch zubereite. Es kommt noch dazu, dass ich bis 16 Jahre keine Periode hatte. Deswegen bin ich zur Frauenärztin gegangen, welche ein mögliches PCO- Syndrom prognostizierte. Das ist aber überhaupt nicht sicher, denn man konnte weder auf dem Ultraschall Ovarien erkennen, noch habe ich typische Symptome für PCO (wie seltsamer Haarwuchs, Haarausfall o.ä.) Ich war dann in der Frauenklinik, wo die Ärztin erneut sagte, ein PCO wäre möglich, aber nicht sicher. Schilddrüsenunterfunktion hab ich auch nicht, war beim Endikrinologen. Ich nehme jetzt Metformin (1000 mg am Tag) und die Pille. Durch das Metformin kann ich mein Gewicht halten, doch es ist wirklich unmöglich für mich abzunehmen. Ich würde gerne auf 70 kg runterkommen und damit im totalen Normalbereich liegen, aber ich schaffe es nicht, so sehr ich mich auch anstrenge. Ich habe es schon mit LowCarb ausprobiert, aber ich habe sofort wieder aufgehört weil ich im Training und in der Schule einfach nur noch schlapp war. Ich ernähre mich im Moment generell sehr kalorienreduziert, esse viel Gemüse und am Abend praktisch nie Kohlenhydrate. Ich habe einen Grundumsatz von 1700 kcal, verbrenne durch Sport und meinen Alltag mindestens nochmal 700 kcal, weswegen ich eigentlich 2400 kcal zu mir nehmen müsste. Ich esse am Tag etwa1400, Abnehmen klappt damit aber nicht. Habt ihr sowas ähnliches vielleicht schonmal erlebt und vor allem: Wisst ihr wie ich diese verdammten 15 kg runterbekommen kann? 

Danke schonmal für eure Antworten!!

Mehr lesen

28. Januar 2018 um 10:37
In Antwort auf mila19807

Hallo ihr alle da draußen!

Ich habe mich jetzt aus ganzer Verzweiflung hier angemeldet weil ich so unbedingt einen guten Rat brauche. Mit 14 Jahren habe ich 60 kg gewogen, war einigermaßen sportlich aktiv und hab mein Gewicht immer gut halten können. Dann plötzlich habe ich von der einen auf die andere Sekunde unglaublich viel zugenommen, ohne auch nur irgendwas an meinen Ess- und Sportgewohnheiten verändert zu haben. Jetzt bin ich 17 Jahre alt, 1.80 m groß, 85kg schwer und totunglücklich damit. Ich mache seit langem schon seehhr viel Sport (4-5 Mal in der Woche Krafttraining und Ausdauer) und ernähre mich auch extrem gesund, da ich mir auch all meine Mahlzeiten für die Schule vorkoche und frisch zubereite. Es kommt noch dazu, dass ich bis 16 Jahre keine Periode hatte. Deswegen bin ich zur Frauenärztin gegangen, welche ein mögliches PCO- Syndrom prognostizierte. Das ist aber überhaupt nicht sicher, denn man konnte weder auf dem Ultraschall Ovarien erkennen, noch habe ich typische Symptome für PCO (wie seltsamer Haarwuchs, Haarausfall o.ä.) Ich war dann in der Frauenklinik, wo die Ärztin erneut sagte, ein PCO wäre möglich, aber nicht sicher. Schilddrüsenunterfunktion hab ich auch nicht, war beim Endikrinologen. Ich nehme jetzt Metformin (1000 mg am Tag) und die Pille. Durch das Metformin kann ich mein Gewicht halten, doch es ist wirklich unmöglich für mich abzunehmen. Ich würde gerne auf 70 kg runterkommen und damit im totalen Normalbereich liegen, aber ich schaffe es nicht, so sehr ich mich auch anstrenge. Ich habe es schon mit LowCarb ausprobiert, aber ich habe sofort wieder aufgehört weil ich im Training und in der Schule einfach nur noch schlapp war. Ich ernähre mich im Moment generell sehr kalorienreduziert, esse viel Gemüse und am Abend praktisch nie Kohlenhydrate. Ich habe einen Grundumsatz von 1700 kcal, verbrenne durch Sport und meinen Alltag mindestens nochmal 700 kcal, weswegen ich eigentlich 2400 kcal zu mir nehmen müsste. Ich esse am Tag etwa1400, Abnehmen klappt damit aber nicht. Habt ihr sowas ähnliches vielleicht schonmal erlebt und vor allem: Wisst ihr wie ich diese verdammten 15 kg runterbekommen kann? 

Danke schonmal für eure Antworten!!

Hey. Erstmal muss ich sagen, dass ich kein Arzt bin und ich deswegen keine Diagnosen stellen kann, aber dennoch habe ich medizinisches Grundwissen, da ich Krankenschwester bin. Ich tippe mal auf eine Nebennierenschwäche bei dir. Du bekommst keine Regelblutung, machst viel Sport und isst dabei viel zu wenig. Deine Gewichtszunahme stresst dich wahrscheinlich auch noch dazu und dabei zuzusehen und das Gefühl zu haben, die Kontrolle zu verlieren, wahrscheinlich auch noch. Vielleicht fühlst du dich nicht wohl und lehnst dich innerlich ab. Das alles führt zu einen Cortisol Überschuss. Cortisol wird in den Nebennieren gebildet. Genauso wie Progesteron. Wahrscheinlich hast du zu wenig davon und deswegen auch keine Regelblutung. Ärzte haben keine Ahnung. Die schauen sich nur den Östrogenwert an. Aber der kann sogar zu niedrig sein und trotzdem kann eine Östrogendominanz bestehen. Eben, wenn das Verhältnis zu Östrogen nicht stimmt. Das alles führt zur Gewichtszunahme. Nimm B- Vitamine und Magnesium ein. Dazu nimm Omega 3 Fettsäuren ein und Vitamin D. Hol dir in der Apotheke Mönchspfeffer. Das ist homoöpathisch und hilft bei Gelbkörperschwäche. 

Gefällt mir
28. Januar 2018 um 16:10

Also ich kann dir in einem Punkt leider nicht Recht geben: Die Tatsache, dass ich ohne Metformin zugenommen habe, und mit Metformin mein Gewicht jetzt halten kann, ist doch schon ein Beweis dafür, dass ich ziemlich sicher eine hormonelle Störung habe. Ich habe ja auch von meiner Gynäkologin die sichere Aussage bekommen, dass mit meinem Östrogen- und Testosteronspiegel in seinem natürichen Zustand etwas nicht in Ordnung ist. Meine Periode ist auch deswegen nicht eingesetzt, das lag nicht daran, dass ich zu wenig Fett hatte oder so. Mich stört es einfach, dass ich dadurch so viel zugenommen habe, und ich will dieses Problem einfach unter Kontrolle bekommen. Ich bin mit meinem Körper so wie er ist auch einfach nicht zufrieden, und wieso sollte man dann sagen "Ich gebe auf, ich kann doch sowieso nichts verändern"? Und eine Esstörung habe ich sicherlich nicht, das ist wirklich eine total unsinnige Behauptung, und das kannst du schon gar nicht beurteilen. Du kennst mich ja nicht persönlich

Gefällt mir
30. Januar 2018 um 11:41

Ich kann nicht sagen ob es bei dir an den Hormonen liegt oder nicht. Ich weiß nur, dass es mir so geht wie dir wenn ich zu wenig esse. Wenn ich meinen Köper auf Sparflamme halte, dann nehme ich gar nichts ab. Ich muss regelmäßig essen damit ich abnehme.

1 LikesGefällt mir
25. Februar 2018 um 14:01

Die Tatsache, dass ich ohne Metformin zugenommen hab und mit Metformin sich nichts verändert, spricht doch nur für eine positive Wirkung des Medikaments

Gefällt mir
25. Februar 2018 um 14:54
In Antwort auf mila19807

Die Tatsache, dass ich ohne Metformin zugenommen hab und mit Metformin sich nichts verändert, spricht doch nur für eine positive Wirkung des Medikaments

Und was ist mit den Nebenwirkungen?

Gefällt mir
25. Februar 2018 um 14:58
In Antwort auf woczi

Und was ist mit den Nebenwirkungen?

Wenn es welche gibt, dann spür ich davon nichts

Gefällt mir
25. Februar 2018 um 15:09

Jedes Medikament hat Nebenwirkungen, die oft erst später kommen.

Gefällt mir
25. Februar 2018 um 15:21
In Antwort auf woczi

Jedes Medikament hat Nebenwirkungen, die oft erst später kommen.

Also wenn mir meine Ärztin das Medikament verschrieben hat und es mir hilft und es zudem bekanntermaßen nebenwirkungsarm ist, wieso sollte ich es dann nicht nehmen? XD Ich vertraue meiner Ärztin und ich finde Leute, die denken sie wüssten es besser als ein ausgebildeter Arzt, ziemlich nervig. Solche Antworten helfen mir auch in keinster Weise mein Problem zu lösen

Gefällt mir
25. Februar 2018 um 22:18
In Antwort auf mila19807

Also wenn mir meine Ärztin das Medikament verschrieben hat und es mir hilft und es zudem bekanntermaßen nebenwirkungsarm ist, wieso sollte ich es dann nicht nehmen? XD Ich vertraue meiner Ärztin und ich finde Leute, die denken sie wüssten es besser als ein ausgebildeter Arzt, ziemlich nervig. Solche Antworten helfen mir auch in keinster Weise mein Problem zu lösen

Wenn du Antworten von Ärzten haben möchtest, solltest du woanders fragen und nicht hier im Forum!

Also ich kenne kein gesundes Medikament. Du?

Ach so "bekanntermaßen nebenwirkungsarm":
Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, Bauchschmerzen, Appetitverlust. Diese treten meist zu Therapiebeginn auf und verschwinden in den meisten Fällen spontan. Um diese Beschwerden zu verhindern wird empfohlen, das Präparat mit oder nach den Mahlzeiten in Form von 2 oder 3 Einzeldosen einzunehmen. Falls diese Beschwerden länger anhalten, setzen Sie Das Arzneimittel ab und sprechen Sie mit Ihrem Arzt.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)GeschmacksveränderungenStoffwechsel und ErnährungsstörungenSehr selten (kann bis zu 1 von 10 000 Behandelten betreffen)Übersäuerung des Blutes mit Milchsäure (Laktatazidose). Dabei handelt es sichum eine sehr seltene, aber schwerwiegende Komplikation insbesondere bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion. Die Symptome einer Laktatazidose sind unspezifisch, wie z. B. Erbrechen, Bauchschmerzen mit Muskelkrämpfen, gestörtes Allgemeinbefinden mit starker Müdigkeit sowie Schwierigkeiten beim Atmen. Weitere Symptome sind erniedrigte Körpertemperatur und erniedrigter Herzschlag. Wenn Sie derartige Beschwerden bekommen, müssen Sie sofort ärztliche Hilfe suchen, da Laktatazidose zum Koma führen kann. Beenden Sie sofort die Einnahme und setzen Sie sich mit einem Arzt oder mit dem nächstgelegenen Krankenhaus in Verbindung.Verminderung der Vitamin B12-Aufnahme und daraus folgender Verminderung der Serumspiegel. Dies sollte bei Patienten mit einer bestimmten Form der Blutarmut (megaloblastäre Anämie) als mögliche Ursache in Betracht gezogen werden.Funktionsstörungen der Haut und der HautanhangsgebildeSehr selten (kann bis zu 1 von 10 000 Behandelten betreffen)Hautreaktionen wie Hautrötung, Juckreiz und NesselsuchtLeber- und GallenerkrankungenSehr selten (kann bis zu 1 von 10 000 Behandelten betreffen)Abnormalitäten der Leberfunktionstests oder Leberentzündung (Hepatitis) mit oder ohne Gelbsucht, die nach Absetzen des Präparates wieder verschwinden.Störungen des Blutsystems:Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Einzelfälle von reversiblem gesteigerten Abbau oder Zerfall von roten Blutkörperchen (hämolytische Anämie) wurden berichtet.Funktionsstörungen der Gefäße:Ein Fall einer entzündlichen Gefäßerkrankung (leukozytoklastische Vaskulitis) und die bestimmte Form einer Lungenentzündung (Pneumonitis) wurde berichtet.Bei Kindern und Jugendlichen liegen derzeit nur begrenzt Daten zu Nebenwirkungen vor. Diese zeigen vergleichbare Häufigkeit, Art und Schwere von Nebenwirkungen wie bei Erwachsenen.

Gefällt mir
25. Februar 2018 um 23:50
In Antwort auf woczi

Wenn du Antworten von Ärzten haben möchtest, solltest du woanders fragen und nicht hier im Forum!

Also ich kenne kein gesundes Medikament. Du?

Ach so "bekanntermaßen nebenwirkungsarm":
Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, Bauchschmerzen, Appetitverlust. Diese treten meist zu Therapiebeginn auf und verschwinden in den meisten Fällen spontan. Um diese Beschwerden zu verhindern wird empfohlen, das Präparat mit oder nach den Mahlzeiten in Form von 2 oder 3 Einzeldosen einzunehmen. Falls diese Beschwerden länger anhalten, setzen Sie Das Arzneimittel ab und sprechen Sie mit Ihrem Arzt.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)GeschmacksveränderungenStoffwechsel und ErnährungsstörungenSehr selten (kann bis zu 1 von 10 000 Behandelten betreffen)Übersäuerung des Blutes mit Milchsäure (Laktatazidose). Dabei handelt es sichum eine sehr seltene, aber schwerwiegende Komplikation insbesondere bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion. Die Symptome einer Laktatazidose sind unspezifisch, wie z. B. Erbrechen, Bauchschmerzen mit Muskelkrämpfen, gestörtes Allgemeinbefinden mit starker Müdigkeit sowie Schwierigkeiten beim Atmen. Weitere Symptome sind erniedrigte Körpertemperatur und erniedrigter Herzschlag. Wenn Sie derartige Beschwerden bekommen, müssen Sie sofort ärztliche Hilfe suchen, da Laktatazidose zum Koma führen kann. Beenden Sie sofort die Einnahme und setzen Sie sich mit einem Arzt oder mit dem nächstgelegenen Krankenhaus in Verbindung.Verminderung der Vitamin B12-Aufnahme und daraus folgender Verminderung der Serumspiegel. Dies sollte bei Patienten mit einer bestimmten Form der Blutarmut (megaloblastäre Anämie) als mögliche Ursache in Betracht gezogen werden.Funktionsstörungen der Haut und der HautanhangsgebildeSehr selten (kann bis zu 1 von 10 000 Behandelten betreffen)Hautreaktionen wie Hautrötung, Juckreiz und NesselsuchtLeber- und GallenerkrankungenSehr selten (kann bis zu 1 von 10 000 Behandelten betreffen)Abnormalitäten der Leberfunktionstests oder Leberentzündung (Hepatitis) mit oder ohne Gelbsucht, die nach Absetzen des Präparates wieder verschwinden.Störungen des Blutsystems:Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Einzelfälle von reversiblem gesteigerten Abbau oder Zerfall von roten Blutkörperchen (hämolytische Anämie) wurden berichtet.Funktionsstörungen der Gefäße:Ein Fall einer entzündlichen Gefäßerkrankung (leukozytoklastische Vaskulitis) und die bestimmte Form einer Lungenentzündung (Pneumonitis) wurde berichtet.Bei Kindern und Jugendlichen liegen derzeit nur begrenzt Daten zu Nebenwirkungen vor. Diese zeigen vergleichbare Häufigkeit, Art und Schwere von Nebenwirkungen wie bei Erwachsenen.

Hm also ich bin ja eigentlich nicht jemand der gerne anfängt sich in Foren in Diskussionen hineinzubegeben, aber was solls.
Bei den Nebenwirkungen die du hier netterweise reinkopiert hast widme ich mich mal nur den Nebenwirkungen die bei 1 von 10 Personen auftreten KÖNNEN. Klar, es gibt Nebenwirkungen, da ich aber weder unter Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Essstörungen  oder Appetitverlust leide, wäre die Sache für mich geregelt. Den Rest ignoriere ich mal, ich glaube nicht, dass ich die Auserwählte bin, die aufgrund der Einnahme von Metformin an Laktatazidose erkrankt und anschließend ins Koma fällt.
Von deinen hochgepriesenen Langzeitwirkungen lese ich in deinen aus dem Internet kopierten Nebenwirkungen übrigens nichts....wenn wir mal von dem Quatsch mit der Hepatitis oder Pneumonitis absehen.
Ich finde es schlimm, Medikamente so zu verteufeln, denn sie können dem Menschen und seiner Gesundheit nachweislich helfen. Sätze wie "Ibuprofen wirkt wie Gift auf unseren Körper" stammen meiner Meinung nach aus dem Oma-Magazin vom Reformhaus um die Ecke. Ich glaube nicht, dass ich mit Zuckerkügelchen mit einer Giftstoffkonzentration von 1:100 000 mein Problem lösen kann, tut mir Leid.

Gefällt mir
25. Februar 2018 um 23:51

Also meiner Meinung nach hat es angeschlagen. Vorher habe ich immer und immer weiter zugenommen,und ab dem Tag der Einnahme hat die Zunahme schlagartig aufgehört. Mein Gewicht kann ich gut halten, Abnehmen ist halt schwierig

Gefällt mir
26. Februar 2018 um 2:16
In Antwort auf mila19807

Hm also ich bin ja eigentlich nicht jemand der gerne anfängt sich in Foren in Diskussionen hineinzubegeben, aber was solls.
Bei den Nebenwirkungen die du hier netterweise reinkopiert hast widme ich mich mal nur den Nebenwirkungen die bei 1 von 10 Personen auftreten KÖNNEN. Klar, es gibt Nebenwirkungen, da ich aber weder unter Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Essstörungen  oder Appetitverlust leide, wäre die Sache für mich geregelt. Den Rest ignoriere ich mal, ich glaube nicht, dass ich die Auserwählte bin, die aufgrund der Einnahme von Metformin an Laktatazidose erkrankt und anschließend ins Koma fällt.
Von deinen hochgepriesenen Langzeitwirkungen lese ich in deinen aus dem Internet kopierten Nebenwirkungen übrigens nichts....wenn wir mal von dem Quatsch mit der Hepatitis oder Pneumonitis absehen.
Ich finde es schlimm, Medikamente so zu verteufeln, denn sie können dem Menschen und seiner Gesundheit nachweislich helfen. Sätze wie "Ibuprofen wirkt wie Gift auf unseren Körper" stammen meiner Meinung nach aus dem Oma-Magazin vom Reformhaus um die Ecke. Ich glaube nicht, dass ich mit Zuckerkügelchen mit einer Giftstoffkonzentration von 1:100 000 mein Problem lösen kann, tut mir Leid.

Ich verteufle hier keine Medikamente! Ich habe dich lediglich auf Nebenwirkungen hinweisen wollen, weil ich das Medikament selbst jahrelang nehmen musste. Allerdings nicht um abzunehmen. Abgenommen habe ich indem ich anders und weniger gegessen habe. Die Nebenwirkungen die ich erlitten habe, wünsche ich niemanden. Also, wenn ich von Nebenwirkungen spreche, weiß ich wovon ich rede. Deshalb solltest du aufhören, hier die Nebenwirkungen zu verniedlichen! Ansonsten glaubt es noch jemand.

Gefällt mir