Home / Forum / Fit & Gesund / Wie soll ich zunehmen?

Wie soll ich zunehmen?

4. Mai 2015 um 15:38

hey ich war ein halbes jahr wegen meiner magersucht in einer klinik. jetzt bin ich seit maerz wieder daheim und habe wieder 5 kg abgenommen! ich weiss ja dass mindestens drei kilo ohne schlechten gewissen wieder draufkoennen aber etwas in meinem kopf hindert mich total! ueberschlagen esse ich zurzeit so 1000-1200 kalorien etwa ich kann aber einfach nicht mehr essen als andere und muss mich immer voll vergleichen.. ich denke mir immer ich koennte locker 500 kcal mehr am tag essen um das gewicht ueberhaupt mal zu halten. aber es geht einfach nicht durch mehr essen. zumindest weiss ich nicht wie ichs anstellen soll. ich denke mir immer morgen esse ich mal mehr aber letzendlich doch nicht. jetzt merke ich halt dass meine jeans langsam wieder locker sitzen.. ich habe mir schon ueberlegt trinknahrung zu kaufen aber die ist auch so teuer und schmecken tut mir das auch nicht letzendlich koennte ich auch schokolade essen oder generell mehr essen aber das GOENNE ich mir nicht und dann will ich mich auch immer gesund ernaehren -.- ich weiss nicht was ich anstellen soll. ess ich einmal bisschen mehr ist es gleich mehr auf der waage und ich zaehle zu denen die sich wegen 100 g verrueckt machen -.- hat jemand vielleicht einen vorschlag was ich machen kann? irgendwie gesund aber halt auch nicht so extrem (hab mal nur noch gemuese gegessen). danke fuer eure hilfe!

Mehr lesen

5. Mai 2015 um 7:53

Hallo Nenchen,
trotz einer längeren klinischen Behandlung ist bei dir die Angst vor einer Gewichtszunahme noch sehr groß. Diese Gewichtsphobie hindert dich daran, ausreichend zu essen, obwohl du selbst weißt, dass du täglich "locker 500 Kcal mehr" essen müsstest. Das ist richtig. Es wäre notwendig, die Kalorien langsam auf zunächst 1800 zu erhöhen. Die Einsicht ist bei dir vorhanden, aber du schaffst es trotzdem nicht.Die übergroße und dein Essverhalten bestimmende Gewichtsphobie lässt sich nicht mit einigen Ratschlägen sondern nur mit einer intensiven psychologischen Unterstützung überwinden.

Die Vorstellung, dass du dir dein Essen nicht gönnen magst, ist mir bekannt. Dahinter verbirgt sich eine deutliche Selbstwertproblematik. Auch hier ist eine Verbesserung nur nach und nach zu erzielen.Du benötigst auch nach der Entlassung aus der Klinik weiterhin professionelle Hilfe in Form einer ambulanten Psychotherapie.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2015 um 21:29
In Antwort auf nus1951

Hallo Nenchen,
trotz einer längeren klinischen Behandlung ist bei dir die Angst vor einer Gewichtszunahme noch sehr groß. Diese Gewichtsphobie hindert dich daran, ausreichend zu essen, obwohl du selbst weißt, dass du täglich "locker 500 Kcal mehr" essen müsstest. Das ist richtig. Es wäre notwendig, die Kalorien langsam auf zunächst 1800 zu erhöhen. Die Einsicht ist bei dir vorhanden, aber du schaffst es trotzdem nicht.Die übergroße und dein Essverhalten bestimmende Gewichtsphobie lässt sich nicht mit einigen Ratschlägen sondern nur mit einer intensiven psychologischen Unterstützung überwinden.

Die Vorstellung, dass du dir dein Essen nicht gönnen magst, ist mir bekannt. Dahinter verbirgt sich eine deutliche Selbstwertproblematik. Auch hier ist eine Verbesserung nur nach und nach zu erzielen.Du benötigst auch nach der Entlassung aus der Klinik weiterhin professionelle Hilfe in Form einer ambulanten Psychotherapie.

LG Nus

Wie viel andere essen
danke, ich bin momentan auch in psychologischer behandlung. leider scheint mein therapeut mein problem nicht richtig zu verstehen aber es war schon schwer ueberhaupt einen zu finden! mir faellt es immer leichter abends noch mehr zu essen (auch mal noch schokolade extra auch wenn nicht besonders viel ) aber sonst ist es tagsueber sehr schwer! mittlerweile kann ich nicht mal mehr zwischenmahlzeiten essen ausser abends. ich seh in der schule einfach immer was andere essen und pick mir die paar raus wo es wenig ist. die eine hat den ganzen vormittag nicht gegessen und mittags auch nur ne breze.. ich weiss einfach nicht wie viel ich essen kann und ich will immer wissen wie viel andere jugendliche so essen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2015 um 8:29
In Antwort auf jara_12629318

Wie viel andere essen
danke, ich bin momentan auch in psychologischer behandlung. leider scheint mein therapeut mein problem nicht richtig zu verstehen aber es war schon schwer ueberhaupt einen zu finden! mir faellt es immer leichter abends noch mehr zu essen (auch mal noch schokolade extra auch wenn nicht besonders viel ) aber sonst ist es tagsueber sehr schwer! mittlerweile kann ich nicht mal mehr zwischenmahlzeiten essen ausser abends. ich seh in der schule einfach immer was andere essen und pick mir die paar raus wo es wenig ist. die eine hat den ganzen vormittag nicht gegessen und mittags auch nur ne breze.. ich weiss einfach nicht wie viel ich essen kann und ich will immer wissen wie viel andere jugendliche so essen!

Prima Nenchen,
dass du dir bereits psychologische Unterstützung gesucht hast. Das war die richtige Entscheidung, auch wenn eine Therapie nicht sofort wirkt und sich dass Essverhalten nicht von einem Tag auf den anderen verbessert.

Du achtest verstärkt darauf, was andere essen, weil du den Bezug zum Essen verloren hast und auch dein Hunger- und Sättigungsgefühl gestört ist. Aus psychologischer Sicht ist bei Anorexie Kalorienzählen nicht erforderlich, um wieder gesund zu werden. Aber es ist in der Regel eine praktische Notwendigkeit, um eine ausreichende Ernährung sicherzustellen. Ich kann dir daher in deiner Situation auch nur empfehlen, nach Kalorien zu essen und die tägliche Kalorienmenge alle 3 Tage um 200 bis auf zunächst 1800 Kcal zu erhöhen.

Es kommt sogar oft vor, dass Frauen den überwiegenden Teil ihres Tagespensums abends zu sich nehmen. Das wird man vorübergehend in Kauf nehmen müssen, weil es einfacher wichtiger ist, dass du dein Kalorienziel überhaupt erreichst.Etliche Frauen füllen abends die noch fehlenden Kalorien mit Schokolade auf. Das ist nicht gut, aber immer noch besser als zu wenig zu essen und weiter abzunehmen. Eine bessere Struktur in sein Essverhalten bekommt man mit einem Essensplan, an den man sich dann auch strikt halten muss.Genau das ist aber das Problem. Solange du das nicht schaffst, nützt dir auch die beste Ernährungsberatung überhaupt nichts. Im Anfang geht es zunächst um den täglichen Kampf, um gegen alle Ängste sein vorgegebenes Kalorienziel zu erreichen.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2015 um 21:54
In Antwort auf nus1951

Prima Nenchen,
dass du dir bereits psychologische Unterstützung gesucht hast. Das war die richtige Entscheidung, auch wenn eine Therapie nicht sofort wirkt und sich dass Essverhalten nicht von einem Tag auf den anderen verbessert.

Du achtest verstärkt darauf, was andere essen, weil du den Bezug zum Essen verloren hast und auch dein Hunger- und Sättigungsgefühl gestört ist. Aus psychologischer Sicht ist bei Anorexie Kalorienzählen nicht erforderlich, um wieder gesund zu werden. Aber es ist in der Regel eine praktische Notwendigkeit, um eine ausreichende Ernährung sicherzustellen. Ich kann dir daher in deiner Situation auch nur empfehlen, nach Kalorien zu essen und die tägliche Kalorienmenge alle 3 Tage um 200 bis auf zunächst 1800 Kcal zu erhöhen.

Es kommt sogar oft vor, dass Frauen den überwiegenden Teil ihres Tagespensums abends zu sich nehmen. Das wird man vorübergehend in Kauf nehmen müssen, weil es einfacher wichtiger ist, dass du dein Kalorienziel überhaupt erreichst.Etliche Frauen füllen abends die noch fehlenden Kalorien mit Schokolade auf. Das ist nicht gut, aber immer noch besser als zu wenig zu essen und weiter abzunehmen. Eine bessere Struktur in sein Essverhalten bekommt man mit einem Essensplan, an den man sich dann auch strikt halten muss.Genau das ist aber das Problem. Solange du das nicht schaffst, nützt dir auch die beste Ernährungsberatung überhaupt nichts. Im Anfang geht es zunächst um den täglichen Kampf, um gegen alle Ängste sein vorgegebenes Kalorienziel zu erreichen.

LG Nus


danke nus fuer die antwort! es nervt mich echt total dass ich abends so viel esse und ueber den tag verteilt einspare. so habe ich den ganzen tag keibe energie waehrend ich mir abends so viel reinstopfe.. sollte ich mir selbst einen plan erstellen? ich finde es total schwer zwischenmahlzeiten einzunehmen bis auf meine spaetmahlzeit. in vier wochen machen meine familie und eine wanderung fuer zwei tage im allgaeu - bis dahin sollten eigentlich schon noch mindestens zwei kilo drauf! das mit den vergleichen ist total nervig.. wenn jemand weniger isst macht das alles was ich mir vorgenommen habe zunichte! vorhin hatte ich zur spaetmahlzeit einen grossen apfel und ein alpro soja dessert mit dunkler schokolade (hat am meisten kcal..) und kaum schlechtes gewissen. meine eltern sehen einmal die woche mein gewicht und zwar am samstag. ueber die woche faellts mir sehr schwer zu essen aber die tage vorm wiegen habe ich immer total schiss weil ich nicht will dass sie wissen dass ich abgenommen habe! zumindest habe ich mein gewicht die woche gehalten bei etwa 1100-1200 kcal. nenchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2015 um 8:34
In Antwort auf jara_12629318


danke nus fuer die antwort! es nervt mich echt total dass ich abends so viel esse und ueber den tag verteilt einspare. so habe ich den ganzen tag keibe energie waehrend ich mir abends so viel reinstopfe.. sollte ich mir selbst einen plan erstellen? ich finde es total schwer zwischenmahlzeiten einzunehmen bis auf meine spaetmahlzeit. in vier wochen machen meine familie und eine wanderung fuer zwei tage im allgaeu - bis dahin sollten eigentlich schon noch mindestens zwei kilo drauf! das mit den vergleichen ist total nervig.. wenn jemand weniger isst macht das alles was ich mir vorgenommen habe zunichte! vorhin hatte ich zur spaetmahlzeit einen grossen apfel und ein alpro soja dessert mit dunkler schokolade (hat am meisten kcal..) und kaum schlechtes gewissen. meine eltern sehen einmal die woche mein gewicht und zwar am samstag. ueber die woche faellts mir sehr schwer zu essen aber die tage vorm wiegen habe ich immer total schiss weil ich nicht will dass sie wissen dass ich abgenommen habe! zumindest habe ich mein gewicht die woche gehalten bei etwa 1100-1200 kcal. nenchen

Hallo Nenchen,
wenn du mit 1100-1200 Kcal dein Gewicht hältst, liegt es daran,dass sich dein Stoffwechsel verändert hat.Es läuft ein Notfallprogramm, das bei andauernder Unterernährung ein längeres Überleben ermöglicht, aber nicht den Eintritt von Schäden an Organen und Zellen verhindern kann. Deine Unterernährung ist gefährlich und sogar lebensbedrohlich.Es ist daher notwendig, dass du die Kalorienzufuhr langsam steigerst, so wie ich es dir schon geschrieben hatte.Durch die Umstellung deines Stoffwechsels auf eine normale Ernährung kommt es zu einer Gewichtszunahme. 2 KG würden bei einer Steigerung bis 1800 Kcal am Tag im Rahmen meiner Erwartungen liegen. Genau kann das natürlich niemand vorhersagen.

Mach dir einen Plan, fang mit 1200 Kcal an und erhöhe dann nach 3 Tagen auf 1400. Es ist unerlässlich,dass du dich strikt an deinen Kalorienplan hältst. Sieh dein Essen wie eine Medizin, die du ebenfalls regelmäßig und dosiert einnehmen musst. Für andere gilt das nicht. Es ist deine Medizin und daher ist es völlig egal, was andere machen. Du darfst dich auf keinen Fall daran orientieren sondern musst dich an deinen Kalorienplan halten.

Bei der Umstellung des Stoffwechsels kann es durch eine Elektrolytverschiebung zu gesundheitlichen Komplikationen kommen. In einem solchen Fall ist ärztliche Hilfe notwendig.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2015 um 10:09
In Antwort auf nus1951

Hallo Nenchen,
wenn du mit 1100-1200 Kcal dein Gewicht hältst, liegt es daran,dass sich dein Stoffwechsel verändert hat.Es läuft ein Notfallprogramm, das bei andauernder Unterernährung ein längeres Überleben ermöglicht, aber nicht den Eintritt von Schäden an Organen und Zellen verhindern kann. Deine Unterernährung ist gefährlich und sogar lebensbedrohlich.Es ist daher notwendig, dass du die Kalorienzufuhr langsam steigerst, so wie ich es dir schon geschrieben hatte.Durch die Umstellung deines Stoffwechsels auf eine normale Ernährung kommt es zu einer Gewichtszunahme. 2 KG würden bei einer Steigerung bis 1800 Kcal am Tag im Rahmen meiner Erwartungen liegen. Genau kann das natürlich niemand vorhersagen.

Mach dir einen Plan, fang mit 1200 Kcal an und erhöhe dann nach 3 Tagen auf 1400. Es ist unerlässlich,dass du dich strikt an deinen Kalorienplan hältst. Sieh dein Essen wie eine Medizin, die du ebenfalls regelmäßig und dosiert einnehmen musst. Für andere gilt das nicht. Es ist deine Medizin und daher ist es völlig egal, was andere machen. Du darfst dich auf keinen Fall daran orientieren sondern musst dich an deinen Kalorienplan halten.

Bei der Umstellung des Stoffwechsels kann es durch eine Elektrolytverschiebung zu gesundheitlichen Komplikationen kommen. In einem solchen Fall ist ärztliche Hilfe notwendig.

LG Nus

Was soll ich machen?
Hey nus, danke fuers antworten! heute durfte mein vater das gewicht sehen. es waren dreihundert gramm weniger aber letztes mal hab ich auch was getrunken eigentlich habe ich mein gewicht gehalten! das problem ist nur dass er will dass ich mehr esse. klar sollte ich das auch aber ich mag darueber irgendwie immer selbst entscheiden und ich hasse es wenn mir das vorgeschrieben wird! jetzt bin ich wieder total zwiegespalten: einerseits will und sollte ich mehr essen da mehr kraft, gesunderes gewicht und ich will nicht immer nur so wenig essen koennen um mein gewicht zu halten (!). aber andererseits ist das essen grad sehr schwer und ich will nicht das tun was mein vater oder die anderen wollen. ich bin extrem misstrauisch (war auch in der klinik beim gerichteten essen so. das was ich essen musste erschien mir viel zu viel!) ich denke eben immer alle essen weniger wie ich. und auch der bmi und das gewicht.. klar zwei kilo drauf waeren schon besser aber dann bin ich immernoch im untergewicht! fuer normalgewicht muesste ich fast sechs kilo zunehmen und mir erscheint es so dass da so viele sind die duenner sind und sein duerfen und die essen auch so wenig.. ich kann einfach nicht mehr essen als irgendwer! zudem hocke ich am wochenende nur rum also warum mehr essen? ich will muskeln aufbauen und nur fett aber wie wenn ich garnichts mache? und kann ich die kcal auch schon gleich auf 1500 steigern? oder sogar auf 1800? das was am tag zu wenig war muss halt abends unter schlechten gewissen als schokolade gegessen werden.. obwohl ich ja gesund zunehmen will und das ist ja total ungesund und spaet essen sowieso und alles was ich mache und so einen plan erstellen ist auch schwer. woher weiss ich wie viele kcal genau das broetchen vom baecker hat oder was wenns abends mal reis mit gemuese und dann am naechsten tag lasagne und kaesspaetzle gibt? ich brauch die kontrolle.. morgen backt meine schwester einen kuchen.. sagen wir torte! was soll ich machen? ich weiss weder die kalorien und zwischenmahlzeiten am tag fallen mir auch so schwer.. tut mir leid aber ich bin grad ein wenig verzweifelt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2015 um 15:22
In Antwort auf jara_12629318

Was soll ich machen?
Hey nus, danke fuers antworten! heute durfte mein vater das gewicht sehen. es waren dreihundert gramm weniger aber letztes mal hab ich auch was getrunken eigentlich habe ich mein gewicht gehalten! das problem ist nur dass er will dass ich mehr esse. klar sollte ich das auch aber ich mag darueber irgendwie immer selbst entscheiden und ich hasse es wenn mir das vorgeschrieben wird! jetzt bin ich wieder total zwiegespalten: einerseits will und sollte ich mehr essen da mehr kraft, gesunderes gewicht und ich will nicht immer nur so wenig essen koennen um mein gewicht zu halten (!). aber andererseits ist das essen grad sehr schwer und ich will nicht das tun was mein vater oder die anderen wollen. ich bin extrem misstrauisch (war auch in der klinik beim gerichteten essen so. das was ich essen musste erschien mir viel zu viel!) ich denke eben immer alle essen weniger wie ich. und auch der bmi und das gewicht.. klar zwei kilo drauf waeren schon besser aber dann bin ich immernoch im untergewicht! fuer normalgewicht muesste ich fast sechs kilo zunehmen und mir erscheint es so dass da so viele sind die duenner sind und sein duerfen und die essen auch so wenig.. ich kann einfach nicht mehr essen als irgendwer! zudem hocke ich am wochenende nur rum also warum mehr essen? ich will muskeln aufbauen und nur fett aber wie wenn ich garnichts mache? und kann ich die kcal auch schon gleich auf 1500 steigern? oder sogar auf 1800? das was am tag zu wenig war muss halt abends unter schlechten gewissen als schokolade gegessen werden.. obwohl ich ja gesund zunehmen will und das ist ja total ungesund und spaet essen sowieso und alles was ich mache und so einen plan erstellen ist auch schwer. woher weiss ich wie viele kcal genau das broetchen vom baecker hat oder was wenns abends mal reis mit gemuese und dann am naechsten tag lasagne und kaesspaetzle gibt? ich brauch die kontrolle.. morgen backt meine schwester einen kuchen.. sagen wir torte! was soll ich machen? ich weiss weder die kalorien und zwischenmahlzeiten am tag fallen mir auch so schwer.. tut mir leid aber ich bin grad ein wenig verzweifelt

Dich für die Gesundheit entscheiden.
Nenchen, ich kann verstehen, dass es dich nervt, wenn dich immer alle auffordern, dass du mehr essen sollst, obwohl sie Recht haben. Die Motivation, etwas an deinem kranken Zustand zu ändern, sollte eigentlich von dir selbst kommen. Du solltest versuchen zu erkennen, dass du mit Anorexie und Untergewicht nur ein eingeschränktes Leben führen kannst, dass dir jederzeit schwere Folgekrankheiten drohen und dass du Gedanken an ein glückliches Leben gleich wieder vergessen kannst. Du musst auch damit rechnen, dass sich bei dir Fressattacken einstellen können, die dein Gewicht dann in beliebige Höhe treiben und gegen die du dich nicht wehren kannst. Du kannst dich davor und vor all den anderen körperlichen, psychischen und sozialen Folgen der Anorexie nur schützen, indem du dich für deine Gesundheit entscheidest und sie zu deinem vorrangigen Ziel erklärst. Es muss also zu deinem eigenen Ziel werden.mehr zu essen.

Wenn es dir lieber ist, kannst du auch gleich 1500 Kcal essen und nach 1 Woche auf 1800 erhöhen.Oft steht auf den Lebensmitteln, wie viele Kalorien sie enthalten. Es bleibt aber nicht aus, dass man manchmal die Kalorien im Internet recherchieren und die Mengen abschätzen muss. Von Lulu, die heute selbst Ernährungsberaterin ist, weiß ich, dass sie sich ihre täglichen Essenspläne mit der Kalorientabelle von Fddb erstellt hat und heute immer noch mit dieser Seite arbeitet.Schwierigkeiten, die man im Anfang hat, legen sich sehr schnell.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2015 um 16:27
In Antwort auf nus1951

Dich für die Gesundheit entscheiden.
Nenchen, ich kann verstehen, dass es dich nervt, wenn dich immer alle auffordern, dass du mehr essen sollst, obwohl sie Recht haben. Die Motivation, etwas an deinem kranken Zustand zu ändern, sollte eigentlich von dir selbst kommen. Du solltest versuchen zu erkennen, dass du mit Anorexie und Untergewicht nur ein eingeschränktes Leben führen kannst, dass dir jederzeit schwere Folgekrankheiten drohen und dass du Gedanken an ein glückliches Leben gleich wieder vergessen kannst. Du musst auch damit rechnen, dass sich bei dir Fressattacken einstellen können, die dein Gewicht dann in beliebige Höhe treiben und gegen die du dich nicht wehren kannst. Du kannst dich davor und vor all den anderen körperlichen, psychischen und sozialen Folgen der Anorexie nur schützen, indem du dich für deine Gesundheit entscheidest und sie zu deinem vorrangigen Ziel erklärst. Es muss also zu deinem eigenen Ziel werden.mehr zu essen.

Wenn es dir lieber ist, kannst du auch gleich 1500 Kcal essen und nach 1 Woche auf 1800 erhöhen.Oft steht auf den Lebensmitteln, wie viele Kalorien sie enthalten. Es bleibt aber nicht aus, dass man manchmal die Kalorien im Internet recherchieren und die Mengen abschätzen muss. Von Lulu, die heute selbst Ernährungsberaterin ist, weiß ich, dass sie sich ihre täglichen Essenspläne mit der Kalorientabelle von Fddb erstellt hat und heute immer noch mit dieser Seite arbeitet.Schwierigkeiten, die man im Anfang hat, legen sich sehr schnell.

LG Nus

Familie
Hallo Nus, ich hasse sonntage! ich muss heute so viel essen.. alles ist einfach vorgeschrieben von meiner familie! das nervt mich so. ich will gesund zunehmen zumindest auf genuegend obst und gemuese portionen kommen und auf eiweiss achten aber ich kann garnicht mitbestimmen! heute abend gibts ente.. und nudeln was mir auch schwer faellt! ich kann es dann nie richtig geniessen und generell versuch ich beim essen immer das fetg "rauszuquetschen" es faellt mir viel leichter gemuese / quark / kartoffeln / tofu / vollkorn zu essen aber bei uns daheim gibt es nur so ungesundes zeug und extra kochen ist bei mir nicht! also muss ich staendig lasagne, nudeln mit kaesesahnesauce, pizza und so fettiges zeug (auch zu viel fleisch - aber ich kanns auch nicht bringen jetzt vegetarier zu sein) essen.. und heute nachmittag auch noch so eine hochkalorische sahnetorte! ( wenn ich zunehmen soll dann wenigstens mit dem essen was ich will.. ausserdem nervt es mich total wie bei mir daheim mit umgegangen wird. immer werde ich gezwungen dass zu essen was sie wollen und wenn ich mehr essen muss sagen sie in so einen triumphierenden ton "ich muss ja nicht zunehmen". ich fuehl mich so schlecht deswegen heute! ich hasse zunehmen so sehr. es ist so schwer! jetzt wird mich heute wieder ewig dieses dumme schlechte gewissen plagen obwohl ich eigentlich weiss dass ich mir sogar drei stuecke torte goennen koennte! aber ich habe so angst dass das morgen gleich als schwabbel auf meinen bauch angesetzt hat.. ich freu mich einfach so sehr darauf wenn ich endlich erwachsen bin und ich selbst entscheiden kann was ich esse! sonst habe ich aber gestern auch schon ein wenig mehr gegessen zwar wieder viel davon abends und es war eine ueberwindung. aber so viel und so ungesundes wie heute ist schrecklich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2015 um 1:12
In Antwort auf jara_12629318

Familie
Hallo Nus, ich hasse sonntage! ich muss heute so viel essen.. alles ist einfach vorgeschrieben von meiner familie! das nervt mich so. ich will gesund zunehmen zumindest auf genuegend obst und gemuese portionen kommen und auf eiweiss achten aber ich kann garnicht mitbestimmen! heute abend gibts ente.. und nudeln was mir auch schwer faellt! ich kann es dann nie richtig geniessen und generell versuch ich beim essen immer das fetg "rauszuquetschen" es faellt mir viel leichter gemuese / quark / kartoffeln / tofu / vollkorn zu essen aber bei uns daheim gibt es nur so ungesundes zeug und extra kochen ist bei mir nicht! also muss ich staendig lasagne, nudeln mit kaesesahnesauce, pizza und so fettiges zeug (auch zu viel fleisch - aber ich kanns auch nicht bringen jetzt vegetarier zu sein) essen.. und heute nachmittag auch noch so eine hochkalorische sahnetorte! ( wenn ich zunehmen soll dann wenigstens mit dem essen was ich will.. ausserdem nervt es mich total wie bei mir daheim mit umgegangen wird. immer werde ich gezwungen dass zu essen was sie wollen und wenn ich mehr essen muss sagen sie in so einen triumphierenden ton "ich muss ja nicht zunehmen". ich fuehl mich so schlecht deswegen heute! ich hasse zunehmen so sehr. es ist so schwer! jetzt wird mich heute wieder ewig dieses dumme schlechte gewissen plagen obwohl ich eigentlich weiss dass ich mir sogar drei stuecke torte goennen koennte! aber ich habe so angst dass das morgen gleich als schwabbel auf meinen bauch angesetzt hat.. ich freu mich einfach so sehr darauf wenn ich endlich erwachsen bin und ich selbst entscheiden kann was ich esse! sonst habe ich aber gestern auch schon ein wenig mehr gegessen zwar wieder viel davon abends und es war eine ueberwindung. aber so viel und so ungesundes wie heute ist schrecklich!

Mit den Eltern reden
Versuche doch mal mit deinen Eltern zu reden. Erkläre ihnen deine Situation. Vielleicht wissen die garnicht, das du lieber etwas anderes essen willst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2015 um 8:45
In Antwort auf marlee_12940116

Mit den Eltern reden
Versuche doch mal mit deinen Eltern zu reden. Erkläre ihnen deine Situation. Vielleicht wissen die garnicht, das du lieber etwas anderes essen willst.

Hallo Nenchen,
wie Taylaaa schon geschrieben hat, solltest du das Gespräch mit deiner Familie suchen. Es ist oft so, dass Familienangehörige es zwar gut meinen, aber doch nicht das schwierige Krankheitsbild einer Essstörung ausreichend verstehen, um dir wirklich helfen zu können. Dann bleibt dir nichts anderes übrig, um zu versuchen, ihnen deine eigene Situation zu erklären.Du brauchst Unterstützung beim Essen. Mit Gewalt, Zwang und Drohungen werden deine Eltern nichts erreichen.

Deine Vorstellung, wenn du schon zunehmen musst, dann wenigstens mit gesundem Essen nach deinen eigenen Wünschen, ist für mich leicht verständlich.Es würde dir auch dein tägliches Essen und die erforderliche Gewichtszunahme erleichtern. Versuch es,deiner Familie zu erklären. Sonst bliebe noch die Möglichkeit, ob dein Therapeut nicht mal ein Gespräch mit deiner Mutter oder deinen Eltern führen könnte. Sie müssen verstehen,dass es bei Anorexie nicht darum geht, dass du nicht essen willst sondern dass du aufgrund psychischer Probleme nicht essen kannst. Es hilft dir,wenn du nach eigenen Vorstellungen essen kannst, wenn du nicht beliebig viel essen musst und auch langsam zunehmen darfst. Deine Familie muss das einfach wissen. Danach werden sich Lösungen finden lassen.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2015 um 21:55
In Antwort auf nus1951

Hallo Nenchen,
wie Taylaaa schon geschrieben hat, solltest du das Gespräch mit deiner Familie suchen. Es ist oft so, dass Familienangehörige es zwar gut meinen, aber doch nicht das schwierige Krankheitsbild einer Essstörung ausreichend verstehen, um dir wirklich helfen zu können. Dann bleibt dir nichts anderes übrig, um zu versuchen, ihnen deine eigene Situation zu erklären.Du brauchst Unterstützung beim Essen. Mit Gewalt, Zwang und Drohungen werden deine Eltern nichts erreichen.

Deine Vorstellung, wenn du schon zunehmen musst, dann wenigstens mit gesundem Essen nach deinen eigenen Wünschen, ist für mich leicht verständlich.Es würde dir auch dein tägliches Essen und die erforderliche Gewichtszunahme erleichtern. Versuch es,deiner Familie zu erklären. Sonst bliebe noch die Möglichkeit, ob dein Therapeut nicht mal ein Gespräch mit deiner Mutter oder deinen Eltern führen könnte. Sie müssen verstehen,dass es bei Anorexie nicht darum geht, dass du nicht essen willst sondern dass du aufgrund psychischer Probleme nicht essen kannst. Es hilft dir,wenn du nach eigenen Vorstellungen essen kannst, wenn du nicht beliebig viel essen musst und auch langsam zunehmen darfst. Deine Familie muss das einfach wissen. Danach werden sich Lösungen finden lassen.

LG Nus

Familie und zunahme
Hey, danke fuer die antworten! meine mutter meint sie will mal ein familiengespraech beim psychologen. in der klinik habe ich sie immer gehasst aber vltvist es ja mal wieder ganz gut.. ich habe mir ein plan gemacht mit 1400 kcal mit fruehstueck mittag abend und halt immer noch diese spaetmahlzeit.. heute abends gabs pizza da habe ich wieder den ganzen tag hin und hergerechnet und mir vorgenommen abends den sojadessert wegzulassen und nur das obst. aber jetzt habe ich es doch gegessen. von gestern auf heute waren es 400 g mehr.. waah. und was wird morgen erst sein? aber dann denk ich mir wieder dass es gut ist. mein koerper wird sich dran gewoehnen und dann kann ich soviel essen OHNE zuzunehmen. ich will nicht ewig von 1000 kcal leben.. einmal ein fest oder essen gehen und ich habe ein kilo mehr und ein ultra schlechtes gewissen! okay das kommt grad auch wieder.. ich saß den ganzen tag nur rum.. das setzt bestimmt alles gleich als bauchschwabbel an! oje. ich muss irgendwas finden was mich von diesen gedanken abbringt! und ich habe noch etwas gefunden was mir "hilft". ich will kinder haben! keine ahnung aber wenn ich jetzt ewig im untergewicht bin (momentan 33,7 bei 1,52 etwa) dann krieg ich am schluss meibe tage garnicht mehr! und wenn ich keine kinder haben kann versteh ich den sinn nicht im leben (meine ansicht. nichts gegen kinderlose frauen!). und dann habe ich mir ein foto von einen schlafenden neugeborenen angeschaut und gedacht: das will ich auch und dafuer lohnt es sich zu kaempfen - zu ESSEN. ich habe momentan starke stimmungsschwankungen zwischen schlechten gewissen, sich zu fett fuehlen und zunehmen wollen. aber zumindest ist es mir heute gelungen das richtige zu tun..? trotzdem habe ich angst vor den naechsten tagen: meine schwester kommt und was wenn sie sieht dass ich abgenommen habe? und es gibt kuchen.. wir grillen.. gehen essen. zuviele feiertage und wochenende! ich habe angst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2015 um 8:36
In Antwort auf jara_12629318

Familie und zunahme
Hey, danke fuer die antworten! meine mutter meint sie will mal ein familiengespraech beim psychologen. in der klinik habe ich sie immer gehasst aber vltvist es ja mal wieder ganz gut.. ich habe mir ein plan gemacht mit 1400 kcal mit fruehstueck mittag abend und halt immer noch diese spaetmahlzeit.. heute abends gabs pizza da habe ich wieder den ganzen tag hin und hergerechnet und mir vorgenommen abends den sojadessert wegzulassen und nur das obst. aber jetzt habe ich es doch gegessen. von gestern auf heute waren es 400 g mehr.. waah. und was wird morgen erst sein? aber dann denk ich mir wieder dass es gut ist. mein koerper wird sich dran gewoehnen und dann kann ich soviel essen OHNE zuzunehmen. ich will nicht ewig von 1000 kcal leben.. einmal ein fest oder essen gehen und ich habe ein kilo mehr und ein ultra schlechtes gewissen! okay das kommt grad auch wieder.. ich saß den ganzen tag nur rum.. das setzt bestimmt alles gleich als bauchschwabbel an! oje. ich muss irgendwas finden was mich von diesen gedanken abbringt! und ich habe noch etwas gefunden was mir "hilft". ich will kinder haben! keine ahnung aber wenn ich jetzt ewig im untergewicht bin (momentan 33,7 bei 1,52 etwa) dann krieg ich am schluss meibe tage garnicht mehr! und wenn ich keine kinder haben kann versteh ich den sinn nicht im leben (meine ansicht. nichts gegen kinderlose frauen!). und dann habe ich mir ein foto von einen schlafenden neugeborenen angeschaut und gedacht: das will ich auch und dafuer lohnt es sich zu kaempfen - zu ESSEN. ich habe momentan starke stimmungsschwankungen zwischen schlechten gewissen, sich zu fett fuehlen und zunehmen wollen. aber zumindest ist es mir heute gelungen das richtige zu tun..? trotzdem habe ich angst vor den naechsten tagen: meine schwester kommt und was wenn sie sieht dass ich abgenommen habe? und es gibt kuchen.. wir grillen.. gehen essen. zuviele feiertage und wochenende! ich habe angst.

Das hört sich ganz gut an.
Nenchen, ich freue mich, dass es mit der Erstellung eines Essensplanes geklappt hat. Ich unterstütze es auch, dass deine Mutter mal mit deinem Therapeuten sprechen will. Danach wird sie wahrscheinlich mehr psychologisches Verständnis für dich aufbringen. Das ist auch wichtig, damit du gleichmäßig essen kannst, an den Wochenenden nicht zu viel essen und dies dann an anderen Tagen wieder ausgleichen musst.

Richtig ist auch, dass du versuchst, dich selbst zu motivieren, indem du dein Leben entwirfst und dich auf deine Ziele konzentrierst. Einem Kind eine gesunde Mutter zu sein, sich selbst befreit und glücklich zu fühlen, erreichst du nur, wenn es dir gelingt, dich aus der Anorexie zu lösen und psychische Stabilität zu erzielen. Du musst erkennen, dass du die Anorexie in Wirklichkeit gar nicht brauchst sondern dass sie in Wahrheit dem Erreichen deiner Ziele im Wege steht. Ein erfolgreiches und zufriedenes Leben kann dir die Anorexie nicht geben sondern nur psychische Gesundheit. Sie sollte daher zu deinen Zielen dazu gehören.

Im Anfang nimmst du bei einer Erhöhung deiner Kalorien auch von normalen Speisegrößen spürbar zu. Das hört auf, sobald sich dein Stoffwechsel wieder normalisiert hat. Diese Phase einer schnellen Gewichtszunahme muss man aushalten und durchstehen. Auch in dieser Phase gilt aber, je mehr man isst, umso mehr nimmt man zu. Die langsame Steigerung der Kalorien dient auch dem Zweck, die Gewichtszunahme zu begrenzen. Darum wäre es wichtig, dass du auch an den Wochenenden deinen Kalorienplan einhalten könntest, damit die Gewichtszunahme für dich nicht unerträglich wird. Heilung der Anorexie gelingt nicht ohne die Akzeptanz der Gewichtszunahme.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2015 um 22:55
In Antwort auf nus1951

Das hört sich ganz gut an.
Nenchen, ich freue mich, dass es mit der Erstellung eines Essensplanes geklappt hat. Ich unterstütze es auch, dass deine Mutter mal mit deinem Therapeuten sprechen will. Danach wird sie wahrscheinlich mehr psychologisches Verständnis für dich aufbringen. Das ist auch wichtig, damit du gleichmäßig essen kannst, an den Wochenenden nicht zu viel essen und dies dann an anderen Tagen wieder ausgleichen musst.

Richtig ist auch, dass du versuchst, dich selbst zu motivieren, indem du dein Leben entwirfst und dich auf deine Ziele konzentrierst. Einem Kind eine gesunde Mutter zu sein, sich selbst befreit und glücklich zu fühlen, erreichst du nur, wenn es dir gelingt, dich aus der Anorexie zu lösen und psychische Stabilität zu erzielen. Du musst erkennen, dass du die Anorexie in Wirklichkeit gar nicht brauchst sondern dass sie in Wahrheit dem Erreichen deiner Ziele im Wege steht. Ein erfolgreiches und zufriedenes Leben kann dir die Anorexie nicht geben sondern nur psychische Gesundheit. Sie sollte daher zu deinen Zielen dazu gehören.

Im Anfang nimmst du bei einer Erhöhung deiner Kalorien auch von normalen Speisegrößen spürbar zu. Das hört auf, sobald sich dein Stoffwechsel wieder normalisiert hat. Diese Phase einer schnellen Gewichtszunahme muss man aushalten und durchstehen. Auch in dieser Phase gilt aber, je mehr man isst, umso mehr nimmt man zu. Die langsame Steigerung der Kalorien dient auch dem Zweck, die Gewichtszunahme zu begrenzen. Darum wäre es wichtig, dass du auch an den Wochenenden deinen Kalorienplan einhalten könntest, damit die Gewichtszunahme für dich nicht unerträglich wird. Heilung der Anorexie gelingt nicht ohne die Akzeptanz der Gewichtszunahme.

LG Nus

Erneute steigerung?
Hey nus! ich ueberlege ob ich meine kalorien auf 1600 steigern soll. es scheint mir soviel und dann brauch ich bestimmt mehr zwischenmahlzeiten.. aber an so tagen wie morgen ist es wohl einfach. es gibt ein ausgiebiges fruehstueck, kuchen und abends grillen wir noch.. mit mittagessen und es ist bestimmt unmoeglich bei 1400 kcal zu landen. meine familie weiss nichts von meinem plan.. sie denken ich ess die 1800 kcal die wir mal aufgestellt haben aber da ich bei 1400 schon so zugenommen habe ist die angst vor 1600 sehr gross! zumal jetzt auch wieder meine schwester da ist die einfach megasportlich ist das macht mich voll fertig weil ich so faul bin und halt wohl auch die noetige kraft fehlt. 1600 kcal erscheinen mir so viel! ich kann mir garnicht vorstellen dass andere mehr essen.. ich muss mich einfach staendig vergleichen und hasse es wenn jemand weniger isst andere duerfen irgendwie nicht abnehmen.. das ist "meins". weil einfach alle eigenschaften und talente haben die sie ausmachen. ich nicht. deshalb faellt es mir sehr schwer die kcal zu steigern vor allem weil ich es einfach trotzdem nie genau ausrechnen kann! ich habe angst jetzt viel zu schnell zuzunehmen und das ganze pure fett am bauch oder oberschenkel/po anzusetzen! ich fuehle mich immer so schlecht beim essen und ich will es irgendwir nicht, muss mich jedesmal zwingen! es faellt mir leichter wenn ich irgendwas gemacht habe um mir das essen zu "goennen".. bei 1600 bin ich doch nur am essen oder? das fuehlt sich so falsch an!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2015 um 23:56
In Antwort auf jara_12629318

Erneute steigerung?
Hey nus! ich ueberlege ob ich meine kalorien auf 1600 steigern soll. es scheint mir soviel und dann brauch ich bestimmt mehr zwischenmahlzeiten.. aber an so tagen wie morgen ist es wohl einfach. es gibt ein ausgiebiges fruehstueck, kuchen und abends grillen wir noch.. mit mittagessen und es ist bestimmt unmoeglich bei 1400 kcal zu landen. meine familie weiss nichts von meinem plan.. sie denken ich ess die 1800 kcal die wir mal aufgestellt haben aber da ich bei 1400 schon so zugenommen habe ist die angst vor 1600 sehr gross! zumal jetzt auch wieder meine schwester da ist die einfach megasportlich ist das macht mich voll fertig weil ich so faul bin und halt wohl auch die noetige kraft fehlt. 1600 kcal erscheinen mir so viel! ich kann mir garnicht vorstellen dass andere mehr essen.. ich muss mich einfach staendig vergleichen und hasse es wenn jemand weniger isst andere duerfen irgendwie nicht abnehmen.. das ist "meins". weil einfach alle eigenschaften und talente haben die sie ausmachen. ich nicht. deshalb faellt es mir sehr schwer die kcal zu steigern vor allem weil ich es einfach trotzdem nie genau ausrechnen kann! ich habe angst jetzt viel zu schnell zuzunehmen und das ganze pure fett am bauch oder oberschenkel/po anzusetzen! ich fuehle mich immer so schlecht beim essen und ich will es irgendwir nicht, muss mich jedesmal zwingen! es faellt mir leichter wenn ich irgendwas gemacht habe um mir das essen zu "goennen".. bei 1600 bin ich doch nur am essen oder? das fuehlt sich so falsch an!

Nur ganz kurzer zwischenruf!
Ich möchte mich gar nicht lange einmischen, nur 2 Dinge brennen mir unter den Fingernägeln : Nenchen, Gratulation zu deiner Entscheidung!! Du schaffst es bestimmt, die ES hinter dir zu lassen, ich wünsche dir alles alles Gute Und zweitens, ähem, ich musste (wenn auch freudlos) lachen als ich las: "mit 1600 bin ich nur noch am essen","es kommt mir so viel vor" und "ich kann mir nicht vorstellen, dass andere mehr essen"...einerseits, weil das noch vor wenigen Wochen genau so aus meinem Mund kam und zweitens weil ich nun seit fast 3 Wochen zwischen 4500 und 6000 kcal am Tag esse - und SEHR gut damit fahre Aber das ist eben mein Weg und ganz bestimmt nicht jedermanns Sache, ich wollte dir nur sagen dass man wesentlich mehr als 1600 futtern kann. LG und kämpf weiter!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Mai 2015 um 8:55
In Antwort auf jayel_12857857

Nur ganz kurzer zwischenruf!
Ich möchte mich gar nicht lange einmischen, nur 2 Dinge brennen mir unter den Fingernägeln : Nenchen, Gratulation zu deiner Entscheidung!! Du schaffst es bestimmt, die ES hinter dir zu lassen, ich wünsche dir alles alles Gute Und zweitens, ähem, ich musste (wenn auch freudlos) lachen als ich las: "mit 1600 bin ich nur noch am essen","es kommt mir so viel vor" und "ich kann mir nicht vorstellen, dass andere mehr essen"...einerseits, weil das noch vor wenigen Wochen genau so aus meinem Mund kam und zweitens weil ich nun seit fast 3 Wochen zwischen 4500 und 6000 kcal am Tag esse - und SEHR gut damit fahre Aber das ist eben mein Weg und ganz bestimmt nicht jedermanns Sache, ich wollte dir nur sagen dass man wesentlich mehr als 1600 futtern kann. LG und kämpf weiter!

Hallo Nenchen,
du stehst unter dem Einfluss der Anorexie, die bei dir die Angst vor dem Essen und einer Gewichtszunahme hervorruft, die dein Denken und sogar Wahrnehmung beeinträchtigt. Wenn sich mehr Essen für dich schlecht anfühlt, ist es die Stimme der Anorexie. Heilung bedeutet, sich aus dem Diktat der Anorexie zu lösen, nein zu ihren Vorgaben zu sagen und zu einem vernünftigen Verhalten zu finden. Man muss sich gegen die Anorexie stemmen, wozu eben auch gehört, dass man sich zum Essen und generell zur Einhaltung seines Kalorienplanes zwingt. Bei dir sieht dieser Plan eine langsame Erhöhung auf zunächst 1800 Kcal vor. Du kannst also heute auf 1600 Kcal erhöhen und dann ab Sonntag auf 1800 Kcal. Nach einer gewissen Zeit müsste dann die anfängliche Gewichtszunahme zum Stillstand kommen.

Der tägliche Kampf gegen die Anorexie ist eine belastende Konfrontation mit Ängsten. Das macht es erforderlich, dass man den Blick nach vorn auf eine glückliche Zukunft und seine Ziele richtet. Es ist notwendig, dass du jetzt ganz tapfer bist und dein vorübergehendes Leiden erträgst. Du brauchst die Anorexie nicht. In dir stecken alle Fähigkeiten und Kompetenzen, die man zum Leben benötigt. Du bist dir dessen nur nicht bewusst. Du schaust viel zu viel auf die Anorexie und die anderen und verlierst dabei den Kontakt zu dir selbst. Es ist eine Änderung deiner Einstellung notwendig. Dabei hilft dir deine Therapie, die auch zum Aufbau eines verbesserten Selbstwertgefühls führen muss. Momentan ist dein Bild von dir selbst viel zu negativ.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2015 um 15:57
In Antwort auf nus1951

Hallo Nenchen,
du stehst unter dem Einfluss der Anorexie, die bei dir die Angst vor dem Essen und einer Gewichtszunahme hervorruft, die dein Denken und sogar Wahrnehmung beeinträchtigt. Wenn sich mehr Essen für dich schlecht anfühlt, ist es die Stimme der Anorexie. Heilung bedeutet, sich aus dem Diktat der Anorexie zu lösen, nein zu ihren Vorgaben zu sagen und zu einem vernünftigen Verhalten zu finden. Man muss sich gegen die Anorexie stemmen, wozu eben auch gehört, dass man sich zum Essen und generell zur Einhaltung seines Kalorienplanes zwingt. Bei dir sieht dieser Plan eine langsame Erhöhung auf zunächst 1800 Kcal vor. Du kannst also heute auf 1600 Kcal erhöhen und dann ab Sonntag auf 1800 Kcal. Nach einer gewissen Zeit müsste dann die anfängliche Gewichtszunahme zum Stillstand kommen.

Der tägliche Kampf gegen die Anorexie ist eine belastende Konfrontation mit Ängsten. Das macht es erforderlich, dass man den Blick nach vorn auf eine glückliche Zukunft und seine Ziele richtet. Es ist notwendig, dass du jetzt ganz tapfer bist und dein vorübergehendes Leiden erträgst. Du brauchst die Anorexie nicht. In dir stecken alle Fähigkeiten und Kompetenzen, die man zum Leben benötigt. Du bist dir dessen nur nicht bewusst. Du schaust viel zu viel auf die Anorexie und die anderen und verlierst dabei den Kontakt zu dir selbst. Es ist eine Änderung deiner Einstellung notwendig. Dabei hilft dir deine Therapie, die auch zum Aufbau eines verbesserten Selbstwertgefühls führen muss. Momentan ist dein Bild von dir selbst viel zu negativ.

LG Nus

Angst
Hey Xandoo und Nus, ich denke dass es mir so viel erscheint weil ich das gefuehl habe dass ich kaum etwas mache und die zeit (von mahlzeit zu mahlzeit) so schnell vergeht.. es faellt mir so schwer wenn ich nichts mache weil ich mir dann kein essen goennen will oder eben denke dass ich null energie verbraucht habe. die letzten tage ist nicht viel passiert aber trotzdem 600g weniger als letzten freitag! wenn meine eltern das gewicht morgen sehen bin ich tot! wie soll ich ihnen erklaeren dass ich jetzt einen plan von "nur" 1600 kcal habe und am sonntag wahrscheinlich auf 1800 steiger.. die wollen bestimmt mindestens 2500 damit ein zwei kilo pro woche zunehm aber das kann ich nicht! ich habe so angst vorm wiegen morgen. aber ich finde es auch nicht besonders sinnvoll heute jetzt irgendwie megaviel zu essen - v.a. weil es auch nicht geht jetzt gehe ich heute abend wahrscheinlich wieder nichtin sport. aber ich bin sehr muede heute und mir ist kalt.. ich merke es langsam wieder mit dem untergewicht! ich finde mich auch zu duenn aber ich brauche einfach zeit um zuzunehmen! irgendwie habe ich angst von dem was ich esse soviel zuzunehmen aber es soll auch endlich hochgehen! hoffentlich klappt alles und ich kann die kalorien am sonntag geplant steigern.. wenn es sich ergibt auch gern in der naechsten woche nochmal (aber das dann mit irgendwas was leichter faellt.. zum trinken (kakao etc. - aber soll halt auch irgendwie gesund sein?") ) ich habe sonst angst dass ich mich wieder an so grosse mengen gewoehne ich haette es jetzt so gern drei vier wochen später! ich habe so angst vor morgen und will endlich zunehmen (aber mit meinen plan und nicht von meinen eltern..)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2015 um 16:23
In Antwort auf jara_12629318

Angst
Hey Xandoo und Nus, ich denke dass es mir so viel erscheint weil ich das gefuehl habe dass ich kaum etwas mache und die zeit (von mahlzeit zu mahlzeit) so schnell vergeht.. es faellt mir so schwer wenn ich nichts mache weil ich mir dann kein essen goennen will oder eben denke dass ich null energie verbraucht habe. die letzten tage ist nicht viel passiert aber trotzdem 600g weniger als letzten freitag! wenn meine eltern das gewicht morgen sehen bin ich tot! wie soll ich ihnen erklaeren dass ich jetzt einen plan von "nur" 1600 kcal habe und am sonntag wahrscheinlich auf 1800 steiger.. die wollen bestimmt mindestens 2500 damit ein zwei kilo pro woche zunehm aber das kann ich nicht! ich habe so angst vorm wiegen morgen. aber ich finde es auch nicht besonders sinnvoll heute jetzt irgendwie megaviel zu essen - v.a. weil es auch nicht geht jetzt gehe ich heute abend wahrscheinlich wieder nichtin sport. aber ich bin sehr muede heute und mir ist kalt.. ich merke es langsam wieder mit dem untergewicht! ich finde mich auch zu duenn aber ich brauche einfach zeit um zuzunehmen! irgendwie habe ich angst von dem was ich esse soviel zuzunehmen aber es soll auch endlich hochgehen! hoffentlich klappt alles und ich kann die kalorien am sonntag geplant steigern.. wenn es sich ergibt auch gern in der naechsten woche nochmal (aber das dann mit irgendwas was leichter faellt.. zum trinken (kakao etc. - aber soll halt auch irgendwie gesund sein?") ) ich habe sonst angst dass ich mich wieder an so grosse mengen gewoehne ich haette es jetzt so gern drei vier wochen später! ich habe so angst vor morgen und will endlich zunehmen (aber mit meinen plan und nicht von meinen eltern..)

Nenchen,
das ist das "wasch-mich-aber-mach-mich-nicht-nass"-Prinzip. Du willst gesund werden, Dich besser und kraftvoller fühlen, aber nicht zunehmen. Nur das eine geht ohne das andere nicht.
Wenn ich Deine Worte so lese, dann sehe ich genau mich vor einigen Jahren. Ich weiß, es ist schwer, aber Du musst jetzt einfach mal anfangen. Bisher hast Du, so wie ich es sehe, ja noch gar nicht zu-, sondern eher abgenommen. Schau mal, was passiert denn Schlimmes, wenn Du ein Kilo (oder auch zwei) in der Woche zunimmst? Davon geht die Welt nicht unter und Du kommst nur Deinem Ziel, dem Gesundwerden, einen bedeutenderen Schritt weiter. Anfangs geht es mit dem Zunehmen meistens schnell, das hört aber bald auf und Du musst dann, um noch weiter zuzunehmen, meist sehr viel essen. Aber an diesen Punkt wirst Du nie kommen, wenn Du jetzt nicht einfach mal ANFÄNGST.
Und dabei ist momentan das gesunde Essen gar nicht so wichtig, gib Deinem Körper, was er verlangt (auch "ungesunde" Sachen, wie Schokolade, etc.). Versuche, mal ganz ehrlich auf Deinen Körper zu hören und nicht auf Deine ES-Stimme.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2015 um 17:50
In Antwort auf clara_12728026

Nenchen,
das ist das "wasch-mich-aber-mach-mich-nicht-nass"-Prinzip. Du willst gesund werden, Dich besser und kraftvoller fühlen, aber nicht zunehmen. Nur das eine geht ohne das andere nicht.
Wenn ich Deine Worte so lese, dann sehe ich genau mich vor einigen Jahren. Ich weiß, es ist schwer, aber Du musst jetzt einfach mal anfangen. Bisher hast Du, so wie ich es sehe, ja noch gar nicht zu-, sondern eher abgenommen. Schau mal, was passiert denn Schlimmes, wenn Du ein Kilo (oder auch zwei) in der Woche zunimmst? Davon geht die Welt nicht unter und Du kommst nur Deinem Ziel, dem Gesundwerden, einen bedeutenderen Schritt weiter. Anfangs geht es mit dem Zunehmen meistens schnell, das hört aber bald auf und Du musst dann, um noch weiter zuzunehmen, meist sehr viel essen. Aber an diesen Punkt wirst Du nie kommen, wenn Du jetzt nicht einfach mal ANFÄNGST.
Und dabei ist momentan das gesunde Essen gar nicht so wichtig, gib Deinem Körper, was er verlangt (auch "ungesunde" Sachen, wie Schokolade, etc.). Versuche, mal ganz ehrlich auf Deinen Körper zu hören und nicht auf Deine ES-Stimme.

Hallo Nenchen,
du hast deine Kalorienzufuhr von 1000 -1200 auf inzwischen 1600 Kcal gesteigert. Ob du davon wirklich abgenommen hast, ist sehr die Frage. Beim Wiegen kommt es zu Schwankungen, so dass einzelne Messergebnisse wenig aussagekräftig sind. Es ist daher richtig, bei der langsamen, schrittweisen Erhöhung zu bleiben.

Es geht nicht darum, bei deiner Gewichtszunahme die Erwartungen deiner Eltern zu erfüllen sondern für deine Heilung ist deine Akzeptanz der Gewichtszunahme entscheidend.Dabei werden langsame Gewichtszunahmen in aller Regel besser verkraftet als schnelle.Ich kann daher verstehen,dass du langsam zunehmen willst. Dies entspricht auch den Leitlinien zur Therapie der Anorexie. Deine Eltern sollten das akzeptieren.

Noch befindest du dich in einer Phase, in der sich dein Stoffwechsel aller Voraussicht nach erst noch normalisieren muss.In dieser Phase ist es notwendig, die Kalorien langsam zu steigern.Versuch es deinen Eltern zu erklären.Es geht um die Vermeidung von möglichen körperlichen Komplikationen. Was du machst, ist vernünftig. Niemand hat ein Recht,dich dafür zu kritisieren.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2015 um 23:26
In Antwort auf nus1951

Hallo Nenchen,
du hast deine Kalorienzufuhr von 1000 -1200 auf inzwischen 1600 Kcal gesteigert. Ob du davon wirklich abgenommen hast, ist sehr die Frage. Beim Wiegen kommt es zu Schwankungen, so dass einzelne Messergebnisse wenig aussagekräftig sind. Es ist daher richtig, bei der langsamen, schrittweisen Erhöhung zu bleiben.

Es geht nicht darum, bei deiner Gewichtszunahme die Erwartungen deiner Eltern zu erfüllen sondern für deine Heilung ist deine Akzeptanz der Gewichtszunahme entscheidend.Dabei werden langsame Gewichtszunahmen in aller Regel besser verkraftet als schnelle.Ich kann daher verstehen,dass du langsam zunehmen willst. Dies entspricht auch den Leitlinien zur Therapie der Anorexie. Deine Eltern sollten das akzeptieren.

Noch befindest du dich in einer Phase, in der sich dein Stoffwechsel aller Voraussicht nach erst noch normalisieren muss.In dieser Phase ist es notwendig, die Kalorien langsam zu steigern.Versuch es deinen Eltern zu erklären.Es geht um die Vermeidung von möglichen körperlichen Komplikationen. Was du machst, ist vernünftig. Niemand hat ein Recht,dich dafür zu kritisieren.

LG Nus

Angst - angst - angst
Hey, ich hatte so die letzte zeit immer ein wenig verstopfung - meist blieb das gewicht ueber die woche gleich und ging dann (zum glueck nach dem wiegetag) paar hundert gramm runter! diese woche scheint meine verdauung aber irgendwie wieder besser zu sein jetzt habe ich morgen frueh also nicht einmal das polster! mein vater hat heute mal gefragt wie es denn die woche so war.. er meint wenn es halt noch weiter runter geht dann muessen wir was tun! aber es faellt mir eh schon schwer den plan einzuhalten und es sind "grade mal" 1600 kcal. jetzt rechne ich wieder mit der app die mich wohl u.a. in die ms getrieben hat. heute wars nach dem spaeten abendessen irgendwie noch viel zu wenig - obwohl mir die menge echt als viel erschien - und jetzt habe ich grade noch einen grossen apfel, einen caramelpudding und einen schokoriegel gegessen! jetzt fuehl ich mich wieder total schlecht.. wenn ich daran denke dass meine familie morgen das gewicht sieht (was ja weniger ist..) und dass wir morgen abend essen gehen - ich habe total angst! aber als ich grade gegessen habe hatte ich voll angst dass ich mich nicht mehr stoppen kann. ich habe voll angst dass ich irgendwie fresssuechtig werde oder fressanfaelle bekomme es ist ja wohl nicht normal wenn ich nichtmal 1600 auf normale und ausgewogene mahlzeiten verteilen kann oder? und dann bald 1800.. vielleicht erhoehe ich auch schon morgen. dann faellt mir das essen vielleicht leichter (restaurant). klar ist die angst vorm zunehmen gross v.a. am bauch! aber ich finde mich auch zu duenn und will wieder erstmal 2 kilo drauf! jedoch soll das nicht in unkontrollierten essen und fressanfaellen enden - ich will nicht noch eine andere ES! das war schon immer die groesste angst.. ich weiss dass es so viele uebergewichtige menschen gibt die so gluecklich sind aber ich will nicht dick sein das kommt mir so falsch vor v.a. nach einer magersucht. jetzt muss ich halt einfach versuchen morgen mit meinen eltern zu reden und ihnen die situation und meinen plan zu erklaeren...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2015 um 8:00
In Antwort auf jara_12629318

Angst - angst - angst
Hey, ich hatte so die letzte zeit immer ein wenig verstopfung - meist blieb das gewicht ueber die woche gleich und ging dann (zum glueck nach dem wiegetag) paar hundert gramm runter! diese woche scheint meine verdauung aber irgendwie wieder besser zu sein jetzt habe ich morgen frueh also nicht einmal das polster! mein vater hat heute mal gefragt wie es denn die woche so war.. er meint wenn es halt noch weiter runter geht dann muessen wir was tun! aber es faellt mir eh schon schwer den plan einzuhalten und es sind "grade mal" 1600 kcal. jetzt rechne ich wieder mit der app die mich wohl u.a. in die ms getrieben hat. heute wars nach dem spaeten abendessen irgendwie noch viel zu wenig - obwohl mir die menge echt als viel erschien - und jetzt habe ich grade noch einen grossen apfel, einen caramelpudding und einen schokoriegel gegessen! jetzt fuehl ich mich wieder total schlecht.. wenn ich daran denke dass meine familie morgen das gewicht sieht (was ja weniger ist..) und dass wir morgen abend essen gehen - ich habe total angst! aber als ich grade gegessen habe hatte ich voll angst dass ich mich nicht mehr stoppen kann. ich habe voll angst dass ich irgendwie fresssuechtig werde oder fressanfaelle bekomme es ist ja wohl nicht normal wenn ich nichtmal 1600 auf normale und ausgewogene mahlzeiten verteilen kann oder? und dann bald 1800.. vielleicht erhoehe ich auch schon morgen. dann faellt mir das essen vielleicht leichter (restaurant). klar ist die angst vorm zunehmen gross v.a. am bauch! aber ich finde mich auch zu duenn und will wieder erstmal 2 kilo drauf! jedoch soll das nicht in unkontrollierten essen und fressanfaellen enden - ich will nicht noch eine andere ES! das war schon immer die groesste angst.. ich weiss dass es so viele uebergewichtige menschen gibt die so gluecklich sind aber ich will nicht dick sein das kommt mir so falsch vor v.a. nach einer magersucht. jetzt muss ich halt einfach versuchen morgen mit meinen eltern zu reden und ihnen die situation und meinen plan zu erklaeren...

Angst gehört zur Krankheit.
Nenchen, versuch deinen Eltern zu erklären, dass du bereits deine Essensmengen gesteigert hast, dass du die täglichen Kalorien aber nur langsam erhöhen darfst. Mit einer Erhöhung der Kalorienzufuhr wird es zu einer Gewichtszunahme kommen. Die Heilung der Anorexie gelingt nicht von einem auf den anderen Tag sondern dauert Monate. Diese Zeit wird man dir geben müssen.

Bei der Heilung geht es darum, dass du die Angst vor dem Essen und einer Gewichtszunahme abbauen musst. Zu dieser Angst gehört auch die Sorge, dass man die Zunahme nicht mehr stoppen kann, dass man übergewichtig wird oder sich Fressattacken entwickeln. Der beste Schutz vor Essanfällen ist aber gerade eine regelmäßige und ausreichende Ernährung. Es ist also ganz wichtig, dass du jetzt die begonnene Erhöhung deiner Kalorienzufuhr fortsetzt und deinen Kalorienplan täglich einhältst. Es ist für deine Krankheit normal, dass man die benötigten Kalorien nicht auf Anhieb auf 3 Hauptmahlzeiten und 1-3 Zwischenmahlzeiten verteilen kann. Darum ist es ja sinnvoll, sich Essenspläne zu erstellen, sich z. B. genau vorzunehmen, was man morgens zum Frühstück isst, und sich dann aber auch daran hält, und zwar unabhängig davon, ob du Hunger, vielleicht eines Tages Heißhunger oder gar keinen Appetit hast. Iss nach Plan, kontrolliere dein Gewicht und ansonsten kannst du dich nur mit psychologischer Hilfe um Veränderungen in deinem Denken und Verhalten sowie um ein verbessertes Selbstwertgefühl kümmern. Auf diesem Weg kannst du, wie schon etliche Mädchen vor dir, wieder vollständig gesund werden.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2015 um 21:48
In Antwort auf nus1951

Angst gehört zur Krankheit.
Nenchen, versuch deinen Eltern zu erklären, dass du bereits deine Essensmengen gesteigert hast, dass du die täglichen Kalorien aber nur langsam erhöhen darfst. Mit einer Erhöhung der Kalorienzufuhr wird es zu einer Gewichtszunahme kommen. Die Heilung der Anorexie gelingt nicht von einem auf den anderen Tag sondern dauert Monate. Diese Zeit wird man dir geben müssen.

Bei der Heilung geht es darum, dass du die Angst vor dem Essen und einer Gewichtszunahme abbauen musst. Zu dieser Angst gehört auch die Sorge, dass man die Zunahme nicht mehr stoppen kann, dass man übergewichtig wird oder sich Fressattacken entwickeln. Der beste Schutz vor Essanfällen ist aber gerade eine regelmäßige und ausreichende Ernährung. Es ist also ganz wichtig, dass du jetzt die begonnene Erhöhung deiner Kalorienzufuhr fortsetzt und deinen Kalorienplan täglich einhältst. Es ist für deine Krankheit normal, dass man die benötigten Kalorien nicht auf Anhieb auf 3 Hauptmahlzeiten und 1-3 Zwischenmahlzeiten verteilen kann. Darum ist es ja sinnvoll, sich Essenspläne zu erstellen, sich z. B. genau vorzunehmen, was man morgens zum Frühstück isst, und sich dann aber auch daran hält, und zwar unabhängig davon, ob du Hunger, vielleicht eines Tages Heißhunger oder gar keinen Appetit hast. Iss nach Plan, kontrolliere dein Gewicht und ansonsten kannst du dich nur mit psychologischer Hilfe um Veränderungen in deinem Denken und Verhalten sowie um ein verbessertes Selbstwertgefühl kümmern. Auf diesem Weg kannst du, wie schon etliche Mädchen vor dir, wieder vollständig gesund werden.

LG Nus

Abends sooooo viel!
Ich habe mit meinen eltern geredet aber ich glaube sie sind etwas skeptisch. jetzt habe ich die kalorien auf 1800 kalorien gesteigert und heute abend war es wieder schrecklich! ein apfel, ein soya dessert, ein vanillequark und ein grosser schokoriegel! das war so viel.. aber laut app hatten halt die kalorien noch nicht gestimmt! jetzt fuehle ich mich total schlecht.. grade merke ich wieder die ms stimme ich weiss auch nicht was ich jetzt machen kann um mich abzulenken.. es waere so viel einfacher mit einer zwischenmahlzeit am nachmittag aber das erlaube ich mir irgendwie nicht. jetzt fuehle ich mich jeden abend total fett und schlecht vor allem weil das immer sooo viel zucker und ungesund ist ich muss aber eigentlich echt 1-2 kilo in zwei wochen zunehmen und wie sollte das gehen ohne mehr zu essen als ich will? zunehmen ist so schwer! ( leider versteht mich keiner.. nicht meine familie und auch nicht mein therapeut. ich fuehle mich total allein gelassen mit meinen problem!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2015 um 8:22

Hallo Nenchen,
natürlich ist Zunehmen für eine Anorektikerin schwer, äußerst schwer sogar. In deinem Kampf um ein ausreichendes Essen wirst du täglich mit Ängsten und Schuldgefühlen konfrontiert. Das ist kaum zum Aushalten und trotzdem musst du dich ganz stark machen und das Unerträgliche doch ertragen. Es geht anderen Mädchen/Frauen genauso, du steckst nicht allein in diesem Kampf.Versuch jetzt durchzuhalten und nicht aufzugeben. Es geht um deine Gesundheit.

Doriane hat dir schon geschrieben, dass du nicht zu viel isst. Dein eigener Eindruck täuscht dich. Du stehst unter dem Einfluss der Anorexie, die deine Wahrnehmung und dein Hunger- und Sättigungsgefühl beeinträchtigt. Du musst erst wieder nach und nach lernen,was normale Portionen beim Essen überhaupt sind. 1800 Kcal sind wenig und müssen in einigen Tagen sicherlich noch erhöht werden. Das hängt von deiner Gewichtsentwicklung ab.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2015 um 13:49
In Antwort auf jara_12629318

Abends sooooo viel!
Ich habe mit meinen eltern geredet aber ich glaube sie sind etwas skeptisch. jetzt habe ich die kalorien auf 1800 kalorien gesteigert und heute abend war es wieder schrecklich! ein apfel, ein soya dessert, ein vanillequark und ein grosser schokoriegel! das war so viel.. aber laut app hatten halt die kalorien noch nicht gestimmt! jetzt fuehle ich mich total schlecht.. grade merke ich wieder die ms stimme ich weiss auch nicht was ich jetzt machen kann um mich abzulenken.. es waere so viel einfacher mit einer zwischenmahlzeit am nachmittag aber das erlaube ich mir irgendwie nicht. jetzt fuehle ich mich jeden abend total fett und schlecht vor allem weil das immer sooo viel zucker und ungesund ist ich muss aber eigentlich echt 1-2 kilo in zwei wochen zunehmen und wie sollte das gehen ohne mehr zu essen als ich will? zunehmen ist so schwer! ( leider versteht mich keiner.. nicht meine familie und auch nicht mein therapeut. ich fuehle mich total allein gelassen mit meinen problem!

Hallo nenchen
Also ich finde es klasse wie sehr du kämpfst denn es ein wirklich harter Kampf das verstehen wir hier alle sehr, aber du schaffst es! Du kannst so unglaublich stolz auf dich sein

& wie dorie sagt du isst nicht ungesund!

Ich esse hab das Gefühl das ich eher ungesund esse denn mein Körper "schreit" nach eis und cola zero, und das jeden tag :/

Weiterhin viel Erfolg! Lg ladandelion

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2015 um 22:35
In Antwort auf nus1951

Hallo Nenchen,
natürlich ist Zunehmen für eine Anorektikerin schwer, äußerst schwer sogar. In deinem Kampf um ein ausreichendes Essen wirst du täglich mit Ängsten und Schuldgefühlen konfrontiert. Das ist kaum zum Aushalten und trotzdem musst du dich ganz stark machen und das Unerträgliche doch ertragen. Es geht anderen Mädchen/Frauen genauso, du steckst nicht allein in diesem Kampf.Versuch jetzt durchzuhalten und nicht aufzugeben. Es geht um deine Gesundheit.

Doriane hat dir schon geschrieben, dass du nicht zu viel isst. Dein eigener Eindruck täuscht dich. Du stehst unter dem Einfluss der Anorexie, die deine Wahrnehmung und dein Hunger- und Sättigungsgefühl beeinträchtigt. Du musst erst wieder nach und nach lernen,was normale Portionen beim Essen überhaupt sind. 1800 Kcal sind wenig und müssen in einigen Tagen sicherlich noch erhöht werden. Das hängt von deiner Gewichtsentwicklung ab.

LG Nus

Zunehmen
Danke fuer eure antworten! es schien mir gestern halt so viel suesses auf einmal aber wenn man es ueber den tag verteilt sieht gehts eigentlich.. ich habe heute nachmittag was kleines gegessen aber jetzt grade auch wieder "relativ viel" (wassermelone, 25g schokolade, 250 g fruchtjoghurt) aber ich konnte es irhendwie geniessen und habe mich darauf gefreut naja nur war ich heute total faul. ich habe nachmittags sogar zwei stunden geschlafen! gestern dagegen war ich radfahren und nachmittags einkaufen.. es waren aber heute 500 g mehr heute waren es leider nicht ganz 1800 kcal laut app aber ging irgendwie nicht (weil ich so faul war ). ich muss schaun dass ich es morgen schaffe sonst komm ich wieder in das "weniger als am tag vorher essen"! mir faellt es auch echt schwer mahlzeiten auswaerts einzunehmen. momentan mache ich ein praktikum und morgen bin ich bis nachmittags da also muss ich etwas fuer mittags mitnehmen. das zu essen ist echt immer eine ueberwindung aber sonst fehlen mir die kalorien hapt wieder und ich habe noch eine frage: ist es egal was ich esse um zuzunehmen? also ob ich jetzt schokolade oder joghurt oder obst esse..? oder stimmts echt dass v.a. suessigkeiten gleich auf den bauch gehen ? ich versuche grade irgendwie die mitte zu finden und das klappt mit dem plan auch gut! liebe Gruesse!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2015 um 15:21
In Antwort auf jara_12629318

Zunehmen
Danke fuer eure antworten! es schien mir gestern halt so viel suesses auf einmal aber wenn man es ueber den tag verteilt sieht gehts eigentlich.. ich habe heute nachmittag was kleines gegessen aber jetzt grade auch wieder "relativ viel" (wassermelone, 25g schokolade, 250 g fruchtjoghurt) aber ich konnte es irhendwie geniessen und habe mich darauf gefreut naja nur war ich heute total faul. ich habe nachmittags sogar zwei stunden geschlafen! gestern dagegen war ich radfahren und nachmittags einkaufen.. es waren aber heute 500 g mehr heute waren es leider nicht ganz 1800 kcal laut app aber ging irgendwie nicht (weil ich so faul war ). ich muss schaun dass ich es morgen schaffe sonst komm ich wieder in das "weniger als am tag vorher essen"! mir faellt es auch echt schwer mahlzeiten auswaerts einzunehmen. momentan mache ich ein praktikum und morgen bin ich bis nachmittags da also muss ich etwas fuer mittags mitnehmen. das zu essen ist echt immer eine ueberwindung aber sonst fehlen mir die kalorien hapt wieder und ich habe noch eine frage: ist es egal was ich esse um zuzunehmen? also ob ich jetzt schokolade oder joghurt oder obst esse..? oder stimmts echt dass v.a. suessigkeiten gleich auf den bauch gehen ? ich versuche grade irgendwie die mitte zu finden und das klappt mit dem plan auch gut! liebe Gruesse!

Plan strikt einhalten.
Nenchen, die Zufuhr von 1800 Kcal dient der Normalisierung des Stoffwechsels.Dies gelingt am schnellsten, wenn man keine Ausnahmen zulässt und sein tägliches Kaloriensoll erfüllt. Der Hungerstoffwechsel geht mit dem Abbau von Zellen in den Organen, in den Muskeln und Knochen einher. Du musst dir beim Essen immer bewusst machen, dass du eine lebensbedrohliche Schädigung deines Körpers beendest und dass es daher dein eigenes Ziel ist zu essen.

Rein vom Erreichen des Ziels her ist es egal, ob du 300 Kcal Schokolade oder 300 Kcal Möhren isst. Natürlich sind Möhren gesunder.Aber bevor du dein Kaloriensoll nicht erreichst, ist es eine Notwendigkeit, Süßigkeiten zuzulassen.Der gesundheitliche Schaden, wenn man überhaupt davon sprechen kann, ist viel geringer als ein Verweilen im Hungerstoffwechsel. Für die Gewichtszunahme kommt es nicht auf die Art der Speisen an sondern allein auf die Anzahl der Kalorien.

Iss weiter nach Plan und kontrolliere dein Gewicht.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2015 um 22:21
In Antwort auf nus1951

Plan strikt einhalten.
Nenchen, die Zufuhr von 1800 Kcal dient der Normalisierung des Stoffwechsels.Dies gelingt am schnellsten, wenn man keine Ausnahmen zulässt und sein tägliches Kaloriensoll erfüllt. Der Hungerstoffwechsel geht mit dem Abbau von Zellen in den Organen, in den Muskeln und Knochen einher. Du musst dir beim Essen immer bewusst machen, dass du eine lebensbedrohliche Schädigung deines Körpers beendest und dass es daher dein eigenes Ziel ist zu essen.

Rein vom Erreichen des Ziels her ist es egal, ob du 300 Kcal Schokolade oder 300 Kcal Möhren isst. Natürlich sind Möhren gesunder.Aber bevor du dein Kaloriensoll nicht erreichst, ist es eine Notwendigkeit, Süßigkeiten zuzulassen.Der gesundheitliche Schaden, wenn man überhaupt davon sprechen kann, ist viel geringer als ein Verweilen im Hungerstoffwechsel. Für die Gewichtszunahme kommt es nicht auf die Art der Speisen an sondern allein auf die Anzahl der Kalorien.

Iss weiter nach Plan und kontrolliere dein Gewicht.

LG Nus

Zu viel zu wenig
Hallo, heute war auch nicht so gut (etwa 1700 kcal), weil ich heute mittag zu wenig hatte! wie schon erwaehnt faellt es mir auswaerts sehr schwer zu essen v.a. weil ich keinen direkten hunger verspuere. jetzt hatte ich nach dem spaeten abendessen eiben apfel, wassermelone, 25 g schokolade, ein naturjoghurt mit knuspermuesli und jetzt weiss ich nicht was ich machen soll.. ich fuehle mich so voll aber es fehlt ja eigentlich schon noch was in solchen situationen ist es immer ein mix der schlechten gewissen: einmal weil mehr als andere und so suess gegessen und einmal weil es immernoch zu wenig war! ich muss jetzt echt zunehmen da wir bald die wanderung machen und der wiegetag ist auch schon wieder so nah ich will einfach endlich einen normalisierten stoffwechsel und das mir die hosen wieder passen.. auch im praktikum werde ich staendig angesprochen und das ist mir so unangenehm! ich mache jetzt auch wieder vermehrt situps und so eben wegen "muskelaufbau" und die kann man von schokolade auch nicht aufbauen. aber mein vater meint ich kann momentan eh keine muskeln aufbauen also soll ich die zunahme auch in form von fett einfach zulassen..? liebe gruesse, nenchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2015 um 13:40
In Antwort auf jara_12629318

Zu viel zu wenig
Hallo, heute war auch nicht so gut (etwa 1700 kcal), weil ich heute mittag zu wenig hatte! wie schon erwaehnt faellt es mir auswaerts sehr schwer zu essen v.a. weil ich keinen direkten hunger verspuere. jetzt hatte ich nach dem spaeten abendessen eiben apfel, wassermelone, 25 g schokolade, ein naturjoghurt mit knuspermuesli und jetzt weiss ich nicht was ich machen soll.. ich fuehle mich so voll aber es fehlt ja eigentlich schon noch was in solchen situationen ist es immer ein mix der schlechten gewissen: einmal weil mehr als andere und so suess gegessen und einmal weil es immernoch zu wenig war! ich muss jetzt echt zunehmen da wir bald die wanderung machen und der wiegetag ist auch schon wieder so nah ich will einfach endlich einen normalisierten stoffwechsel und das mir die hosen wieder passen.. auch im praktikum werde ich staendig angesprochen und das ist mir so unangenehm! ich mache jetzt auch wieder vermehrt situps und so eben wegen "muskelaufbau" und die kann man von schokolade auch nicht aufbauen. aber mein vater meint ich kann momentan eh keine muskeln aufbauen also soll ich die zunahme auch in form von fett einfach zulassen..? liebe gruesse, nenchen

So ist es,
die Gewichtszunahme einfach zulassen. Allerdings ist dies viel leichter gesagt als getan. Die Motivation ist zwar unerlässlich, aber der Angst vor dem Essen und der Gewichtszunahme liegen psychische Ursachen zu Grunde. Sie bilden eine innere Sperre, die dich am Essen und Erreichen deines täglichen Kalorienziels hindert.

Es ist richtig, sich gegen diese Sperre zu stemmen und sich zum Essen zu zwingen. Du musst dir jeden Tag aufs Neue vornehmen, dein Kalorienziel zu erreichen. Das allein reicht in der Regel nicht aus, um die dich beherrschende Angst (Gewichtsphobie) abzubauen. Du musst auch lernen, dich selbst besser anzunehmen und deine Selbstbewertung nicht ausschließlich von deinem Aussehen abhängig zu machen. Dein Wert wird von deiner Persönlichkeit bestimmt mit deinen Begabungen, Fähigkeiten und guten Eigenschaften. Versuch dich mehr auf dich selbst zu konzentrieren. Ich hoffe, dass deine Therapie dich darin unterstützt und du auch lernst, Grenzen zu setzen, die dich vor Fremdbeeinflussung, Ausnutzung, Verletzungen, falschen Schuldzuweisungen schützen, weil es alles Faktoren sind, die dein Selbstbewusstsein beeinträchtigen.

Der Weg zur psychischen Gesundheit ist weit. Du solltest offen sein für deine Therapie und neue Erkenntnisse und Bewertungen und eine Änderung deiner Einstellungen. Daneben kämpf täglich um deine Kalorien. Versuch dich gegen deine Gewichtsphobie durchzusetzen und stärker zu sein als die Anorexie. Nimm dir für heute 1800 Kcal ganz fest vor.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2015 um 22:42
In Antwort auf nus1951

So ist es,
die Gewichtszunahme einfach zulassen. Allerdings ist dies viel leichter gesagt als getan. Die Motivation ist zwar unerlässlich, aber der Angst vor dem Essen und der Gewichtszunahme liegen psychische Ursachen zu Grunde. Sie bilden eine innere Sperre, die dich am Essen und Erreichen deines täglichen Kalorienziels hindert.

Es ist richtig, sich gegen diese Sperre zu stemmen und sich zum Essen zu zwingen. Du musst dir jeden Tag aufs Neue vornehmen, dein Kalorienziel zu erreichen. Das allein reicht in der Regel nicht aus, um die dich beherrschende Angst (Gewichtsphobie) abzubauen. Du musst auch lernen, dich selbst besser anzunehmen und deine Selbstbewertung nicht ausschließlich von deinem Aussehen abhängig zu machen. Dein Wert wird von deiner Persönlichkeit bestimmt mit deinen Begabungen, Fähigkeiten und guten Eigenschaften. Versuch dich mehr auf dich selbst zu konzentrieren. Ich hoffe, dass deine Therapie dich darin unterstützt und du auch lernst, Grenzen zu setzen, die dich vor Fremdbeeinflussung, Ausnutzung, Verletzungen, falschen Schuldzuweisungen schützen, weil es alles Faktoren sind, die dein Selbstbewusstsein beeinträchtigen.

Der Weg zur psychischen Gesundheit ist weit. Du solltest offen sein für deine Therapie und neue Erkenntnisse und Bewertungen und eine Änderung deiner Einstellungen. Daneben kämpf täglich um deine Kalorien. Versuch dich gegen deine Gewichtsphobie durchzusetzen und stärker zu sein als die Anorexie. Nimm dir für heute 1800 Kcal ganz fest vor.

LG Nus

Sooo unzufrieden!
Hey, heute waren es an die 1800.. wenn die berechnung stimmt. aber ich bleibe irgendwie trotzdem immer drunter - hatte jetzt also nie 1850 oder so. am mittwoch waren es ja 500 gr mehr aber heute wieder 300 gr weniger. obwohl ich mehr esse merke ich schon anzeichen von koerperlicher schwaeche! die wanderung wuerde in einer woche stattfinden und ich weiss nicht ob es sinnvoll waere mitzugehen.. jedoch fuehle ich mich immer so faul! morgen gehe ich auch nicht in sport aus angst dass ich nicht mehr kann oder so in der klinik hatte ich ein sportgewicht und jetzt bin ich momentan drunter. ist es also okay wenn ich einfach nur esse ohne sport..? das faellt mir sehr schwer. immer vergleiche ich auch die tage vorher von wegen wie viel habe ich gegessen aber wieviel habe ich mich bewegt..? heute war ein sehr fauler tag und so fiel mir das esswn wieder schwerer! aber ich merke wie ich immer meine hose hochziehen muss und ich einfach zu duenn bin! jedoch braucht es zeit.. ich denke ich werde montag erhoehen oder vlt schon am wochenende. aber dann sind wieder ferien und ich bin noch fauler wie sonst und so selbst wenn ich die woche noch 700 g zunehme (was in der klinik bei mir eine gute woche war) dann ist das gewicht imner noch viel zu wenig als dass ich so was wie eine wanderung (3 tages tour) machen sollte.. aber ich will auch nicht verzichten. dieser kampf der schlechten gewissen von beiden seiten plagt mich den ganzen tag und es ist so schrecklich! tut mir leid dass ich nur am jammern bin aber ich bin einfach momentan so unzufrieden mit mir und auch total schnell gereizt. und ausserdem ist immer noch dieses gesund essen in meinem kopf. gestern z.b. haben noch kalorien gefehlt aber ich hatte schon suesses und wollte mir einfach keinen zusaetzlichen schokoriegel genehmigen. irgendwie ist diese disziplin dann so stark und ich lasse es sein obwohl noch kalorien fehlen! das nervt mich so.. ich weiss dass ich um gesund zu werden mich auch selbsr akzeptieren soll. aber ich bin immer so sauer auf mich weil ich einfach nichts schaffe! entweder wars zu viel zu ungesund zu fettig oder eben zu wenig. wenn ich das gewicht sehe und an den wiegetag denke graust es mich immer und wenn ich mich im spiegel anschaue bib ich so unzufrieden! ich weiss einfach nicht was ich machen soll aber irgendwie gibts einfach keinen grund mich gut zu finden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2015 um 9:48
In Antwort auf jara_12629318

Sooo unzufrieden!
Hey, heute waren es an die 1800.. wenn die berechnung stimmt. aber ich bleibe irgendwie trotzdem immer drunter - hatte jetzt also nie 1850 oder so. am mittwoch waren es ja 500 gr mehr aber heute wieder 300 gr weniger. obwohl ich mehr esse merke ich schon anzeichen von koerperlicher schwaeche! die wanderung wuerde in einer woche stattfinden und ich weiss nicht ob es sinnvoll waere mitzugehen.. jedoch fuehle ich mich immer so faul! morgen gehe ich auch nicht in sport aus angst dass ich nicht mehr kann oder so in der klinik hatte ich ein sportgewicht und jetzt bin ich momentan drunter. ist es also okay wenn ich einfach nur esse ohne sport..? das faellt mir sehr schwer. immer vergleiche ich auch die tage vorher von wegen wie viel habe ich gegessen aber wieviel habe ich mich bewegt..? heute war ein sehr fauler tag und so fiel mir das esswn wieder schwerer! aber ich merke wie ich immer meine hose hochziehen muss und ich einfach zu duenn bin! jedoch braucht es zeit.. ich denke ich werde montag erhoehen oder vlt schon am wochenende. aber dann sind wieder ferien und ich bin noch fauler wie sonst und so selbst wenn ich die woche noch 700 g zunehme (was in der klinik bei mir eine gute woche war) dann ist das gewicht imner noch viel zu wenig als dass ich so was wie eine wanderung (3 tages tour) machen sollte.. aber ich will auch nicht verzichten. dieser kampf der schlechten gewissen von beiden seiten plagt mich den ganzen tag und es ist so schrecklich! tut mir leid dass ich nur am jammern bin aber ich bin einfach momentan so unzufrieden mit mir und auch total schnell gereizt. und ausserdem ist immer noch dieses gesund essen in meinem kopf. gestern z.b. haben noch kalorien gefehlt aber ich hatte schon suesses und wollte mir einfach keinen zusaetzlichen schokoriegel genehmigen. irgendwie ist diese disziplin dann so stark und ich lasse es sein obwohl noch kalorien fehlen! das nervt mich so.. ich weiss dass ich um gesund zu werden mich auch selbsr akzeptieren soll. aber ich bin immer so sauer auf mich weil ich einfach nichts schaffe! entweder wars zu viel zu ungesund zu fettig oder eben zu wenig. wenn ich das gewicht sehe und an den wiegetag denke graust es mich immer und wenn ich mich im spiegel anschaue bib ich so unzufrieden! ich weiss einfach nicht was ich machen soll aber irgendwie gibts einfach keinen grund mich gut zu finden

Sport und Anorexie
Ich bin grundsätzlich ein Anhänger von Sport und lasse Sport auch im Heilungsprozess der Anorexie zu, allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt, in dem eine Frau schon psychisch so stabil ist, dass die notwendige Gewichtszunahme gewährleistet ist. Solange man zu wenig isst, also abnimmt oder ein bestehendes Untergewicht nur hält, ist Sport kontraproduktiv.

Du hast noch Schwierigkeiten, 1800 Kcal zu erreichen, obwohl diese Kalorienmenge in den nächsten Tagen sogar gesteigert werden müsste. Von einer sicheren Gewichtszunahme bist du noch zu weit entfernt, um Sport treiben oder eine mehrtägige Wanderung mitmachen zu können. Dein vorrangiges Ziel sollte die Gesundheit sein. Dann ist es richtig, dass du dich daran orientierst, was für deinen Körper gut oder schädlich ist. Solange Sport schädlich ist, musst du ihn sein lassen. Es ist leicht verständlich, dass du nicht gern darauf verzichtest. Mach dir klar, dass es nur vorübergehend ist, dass es eine Folge der Anorexie ist, die dir nicht nur den Sport sondern dein ganzes Leben versaut, und dass es unerlässlich ist, wieder gesund zu werden und sich aus der Anorexie zu lösen.

Nenchen, es ist ungesunder, wenn du zu wenig isst als wenn du zu Süßigkeiten greifst. Das Schlimmste, das du dir antun kannst, ist nicht Schokolade oder Eis sondern dass du dich nicht ausreichend ernährst. Gedanken, dass du dir dein Essen erst mit Bewegung verdienen musst oder dass Essen ungesund ist, sind falsch. Diese Vorstellungen werden von der Anorexie in dir hervorgerufen. Gegen solche kranken Einflüsse musst du Widerstand leisten. Du darfst nicht mehr auf die Anorexie hören. Dann verliert sie ihre Macht über dich. Versuch mal in deinem Alltag klar zu unterscheiden ,was die Stimme der Anorexie und was die Stimme deiner Vernunft ist, und dann entscheide dich gegen die Anorexie.

Du bist stark unzufrieden mit dir, sauer auf dich. Das hängt mit deiner Selbstwertproblematik zusammen. Zur Unzufriedenheit kommt es, wenn man Erwartungen nicht erfüllt. Das ist ein komplexes Thema. Es ist möglich, dass eigene Erwartungen einfach zu hoch sind, dass man wie beim Perfektionismus das Unmögliche von sich verlangt. Dann muss man seine Erwartungen der Realität anpassen. Es ist aber auch möglich, dass man ganz realistische Erwartungen nur vermeintlich nicht erfüllt, weil man sich selbst falsch bewertet. Dann ist eine richtige Bewertung notwendig. Es ist auch möglich, dass man nur Erwartungen anderer nicht erfüllt. Dann stellt sich die Frage, ob man diese fremden Erwartungen überhaupt erfüllen muss. Es ist also alles gar nicht so einfach. Aber mit psychologischer Hilfe kannst du Klarheit in deine Gedanken bringen. Du kannst es lernen, zufrieden mit dir zu sein.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2015 um 12:14
In Antwort auf jara_12629318

Sooo unzufrieden!
Hey, heute waren es an die 1800.. wenn die berechnung stimmt. aber ich bleibe irgendwie trotzdem immer drunter - hatte jetzt also nie 1850 oder so. am mittwoch waren es ja 500 gr mehr aber heute wieder 300 gr weniger. obwohl ich mehr esse merke ich schon anzeichen von koerperlicher schwaeche! die wanderung wuerde in einer woche stattfinden und ich weiss nicht ob es sinnvoll waere mitzugehen.. jedoch fuehle ich mich immer so faul! morgen gehe ich auch nicht in sport aus angst dass ich nicht mehr kann oder so in der klinik hatte ich ein sportgewicht und jetzt bin ich momentan drunter. ist es also okay wenn ich einfach nur esse ohne sport..? das faellt mir sehr schwer. immer vergleiche ich auch die tage vorher von wegen wie viel habe ich gegessen aber wieviel habe ich mich bewegt..? heute war ein sehr fauler tag und so fiel mir das esswn wieder schwerer! aber ich merke wie ich immer meine hose hochziehen muss und ich einfach zu duenn bin! jedoch braucht es zeit.. ich denke ich werde montag erhoehen oder vlt schon am wochenende. aber dann sind wieder ferien und ich bin noch fauler wie sonst und so selbst wenn ich die woche noch 700 g zunehme (was in der klinik bei mir eine gute woche war) dann ist das gewicht imner noch viel zu wenig als dass ich so was wie eine wanderung (3 tages tour) machen sollte.. aber ich will auch nicht verzichten. dieser kampf der schlechten gewissen von beiden seiten plagt mich den ganzen tag und es ist so schrecklich! tut mir leid dass ich nur am jammern bin aber ich bin einfach momentan so unzufrieden mit mir und auch total schnell gereizt. und ausserdem ist immer noch dieses gesund essen in meinem kopf. gestern z.b. haben noch kalorien gefehlt aber ich hatte schon suesses und wollte mir einfach keinen zusaetzlichen schokoriegel genehmigen. irgendwie ist diese disziplin dann so stark und ich lasse es sein obwohl noch kalorien fehlen! das nervt mich so.. ich weiss dass ich um gesund zu werden mich auch selbsr akzeptieren soll. aber ich bin immer so sauer auf mich weil ich einfach nichts schaffe! entweder wars zu viel zu ungesund zu fettig oder eben zu wenig. wenn ich das gewicht sehe und an den wiegetag denke graust es mich immer und wenn ich mich im spiegel anschaue bib ich so unzufrieden! ich weiss einfach nicht was ich machen soll aber irgendwie gibts einfach keinen grund mich gut zu finden

Hallo Nenchen
Hallo = )
Gerne möchte ich dir ein paar Sätze schreiben, weil mir deine Worte und dein Denken und Handeln sehr bekannt vorkommen.

Du bist gerade sehr stark in deiner Essstörung gefangen, das tut mir wirklich Leid. Aber mach dir stets klar, dass nur du allein aus dieser Welt ausbrechen kannst. es kommt nicht der Tag, an dem es plötzlich einfach ist. Du musst dich den Ängsten, Zweifeln und Gedanken stellen.
Vertraue niemals deinem Kopf, solange er krank ist!
das heißt: Wenn deine Krankheit dir einreden will, dass du zu viel isst, dann ist das eine Lüge, es stimmt nicht, dein Kopf ist zu krank um das bewerten zu können!.
Habe Vertrauen in das, was Nus dir sagt und halte dir vor Augen, was du erreichen möchtest:
- Kinder und Familie
- Sport treiben
- glücklich sein
- usw
das kannst du SO nicht erreichen. du hast also keine Wahl als die Krankheit hinter dir zu lassen! = )

du schreibst hier "es gibt keinen Grund mich gut zu finden".
natürlich gibt es dafür Gründe! Ob du dich gut findest, musst du nicht von deinem Äußeren abhänging machen. Es ist egal, ob du blond oder brünette, 30 oder 40 oder 50 oder 60 kg schwer bist, ob deine Augen blau oder schwarz sind, ob du 170cm oder 146 cm groß bist, welche schuhgröße du hast...
guck doch mal auf deinen Charakter.
hilfst du gerne anderen? du bist hilfsbereit.
bist du verlässlich ?
du hast ein ziel vor augen, also bist du ehrgeizig.
du spürst angst ? ja du bist gefühlvoll!
magst du tiere ? tierliebe ist eine super eigenschaft
magst du kinder? soziel zu sein und kinderliebe zu fühlen sind ebenfalls gute dinge, die man mögen kann.
was gibt es noch in dir - nicht an deinem Körper.
schreib dir das doch mal auf! es ist wichtig, dass du lernst zu gucken, wer du bist ohne Krankheit. du musst dadurch dein Selbstwertgefühl steigern und deine Selbstiebe letztlich nicht abhängig machen von dem, was du wiegst.

zum thema essen:
es spielt keine rolle, was andere essen. es gibt 2873662677 verschiedene Esser auf der welt. keiner davon interessiert sich dafür, was du isst. warum interessiert es dich, was andere essen ? deine krankheit allein interessiert sich dafür und du hast Angst mehr als andere zu essen, richtig !? aber das ist total unbegründet, denn es gibt immer und überall Menschen, die mehr, weniger, süßer, herzhafter, wärmer etc essen.

gesund essen ist dir wichtig ?
was ist gesund für dich ?
Obst? Gemüse ?
soll ich dir was verraten? ich bin fruktoseintolerant. das heißt ich esse NULL obst und kaum Gemüse, es ist für mich ungesund das zu essen, ich werde dadurch krank.
Und auch bei dir ist es so, dass es nicht gewisse Lebensmittel gibt, die gesund sind. es kommt immer auf die Ausgewogenheit an aus fett / KH / eiweiß. fehlt dir ein stoff davon, wirst du krank. Und auch Pudding ist super, gerade wenn man satt ist aber noch Kalorien braucht. der trägt dann dazu bei, dass du gesund werden kannst indem du kein Kalorienziel von 1800 erreichst.
du siehst also, man könnte sooo viel schreiben über essen, gesund essen, kalorien usw.
schau nicht zu viel aufs essen. schau darauf, was dich wirklich quält.
essen ist nicht alles, aber ohne essen ist alles nichts
das heißt um gesund zuw erden, musst du das symptom essstörung in den griff bekommen. und das gelingt dir nur, inde du dich den kranken gedanken widersetzt und dein plan isst. immer. ohne ausnahme.
es ist schwer , ja. aber die krankheit ist auch nicht leicht, stimmts!?

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig mut machen und dich zum nachdenken anregen.
werde für dich gesund und sieh das essen als medizin. andere menschen sind nicht krank und brauchen nicht dieselbe menge an essen/medizin, wie du.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2015 um 23:25
In Antwort auf nus1951

Sport und Anorexie
Ich bin grundsätzlich ein Anhänger von Sport und lasse Sport auch im Heilungsprozess der Anorexie zu, allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt, in dem eine Frau schon psychisch so stabil ist, dass die notwendige Gewichtszunahme gewährleistet ist. Solange man zu wenig isst, also abnimmt oder ein bestehendes Untergewicht nur hält, ist Sport kontraproduktiv.

Du hast noch Schwierigkeiten, 1800 Kcal zu erreichen, obwohl diese Kalorienmenge in den nächsten Tagen sogar gesteigert werden müsste. Von einer sicheren Gewichtszunahme bist du noch zu weit entfernt, um Sport treiben oder eine mehrtägige Wanderung mitmachen zu können. Dein vorrangiges Ziel sollte die Gesundheit sein. Dann ist es richtig, dass du dich daran orientierst, was für deinen Körper gut oder schädlich ist. Solange Sport schädlich ist, musst du ihn sein lassen. Es ist leicht verständlich, dass du nicht gern darauf verzichtest. Mach dir klar, dass es nur vorübergehend ist, dass es eine Folge der Anorexie ist, die dir nicht nur den Sport sondern dein ganzes Leben versaut, und dass es unerlässlich ist, wieder gesund zu werden und sich aus der Anorexie zu lösen.

Nenchen, es ist ungesunder, wenn du zu wenig isst als wenn du zu Süßigkeiten greifst. Das Schlimmste, das du dir antun kannst, ist nicht Schokolade oder Eis sondern dass du dich nicht ausreichend ernährst. Gedanken, dass du dir dein Essen erst mit Bewegung verdienen musst oder dass Essen ungesund ist, sind falsch. Diese Vorstellungen werden von der Anorexie in dir hervorgerufen. Gegen solche kranken Einflüsse musst du Widerstand leisten. Du darfst nicht mehr auf die Anorexie hören. Dann verliert sie ihre Macht über dich. Versuch mal in deinem Alltag klar zu unterscheiden ,was die Stimme der Anorexie und was die Stimme deiner Vernunft ist, und dann entscheide dich gegen die Anorexie.

Du bist stark unzufrieden mit dir, sauer auf dich. Das hängt mit deiner Selbstwertproblematik zusammen. Zur Unzufriedenheit kommt es, wenn man Erwartungen nicht erfüllt. Das ist ein komplexes Thema. Es ist möglich, dass eigene Erwartungen einfach zu hoch sind, dass man wie beim Perfektionismus das Unmögliche von sich verlangt. Dann muss man seine Erwartungen der Realität anpassen. Es ist aber auch möglich, dass man ganz realistische Erwartungen nur vermeintlich nicht erfüllt, weil man sich selbst falsch bewertet. Dann ist eine richtige Bewertung notwendig. Es ist auch möglich, dass man nur Erwartungen anderer nicht erfüllt. Dann stellt sich die Frage, ob man diese fremden Erwartungen überhaupt erfüllen muss. Es ist also alles gar nicht so einfach. Aber mit psychologischer Hilfe kannst du Klarheit in deine Gedanken bringen. Du kannst es lernen, zufrieden mit dir zu sein.

LG Nus

Danke,
fuer eure antworten! es ist total schoen dass ihr mich unterstuetzt so motivationsschuebe sind echt toll ich schaue extrem darauf was und wie viel andere essen aber wenn ich abends noch meine kalorien "auffuelle" ist das schlechte gewissen manchmal gar nicht so stark und das essen schmeckt mir richtig! heute habe ich die kalorien auf 2000 gesteigert doch heute nachmittag waren wir kuchen essen und der kaesekuchen von mir war riesig und bestimmt voll fettig.. in solchen situationen geht das geniessen leider gar nicht und ich weiss eben nicht wie viele kalorien es waren und jetzt habe ich heute bestimmt viel zu viel gegessen! wegen der wanderung: mein vater will dass ich mitkomme und er laesst mir ueberhaupt keine wahl. und er findet es nicjt gut wenn ich so nach plan esse mit kalorien zaehlen und so und ich solle einfach essen! na klar das ist das wo ich hin will aber momentan geht das einfach nicht. auch ohne app wuerde ich die kalorien immer im kopf ueberschlagen.. ich habe jetzt schon angst denn die wanderung ist in einer woche! ich habe einfach keine ahnung ob ich es konditionell wirklich schaffe und dann das essen: was gibt es und wieviel und was wenn ich ganz viel essen muss oder sowas bei der wanderung soll sich doch nicht alles ums essen drehen! naja.. heute fiel es mir wieder relativ schwer mit dem essen obwohl ich nun echt mal zunehmen sollte und wenn ich die kalorien nicht einhalte wirds ja nie was.. nur ist es echt schwer die einzuteilen aber mein vater meinte heute morgen auch wenn es noch weiter runter geht muss ich wieder in die klinik und das will ich absolut nicht. bis auf die gewichtszunahme konnte dort naemlich auch nicht grade viel verbessert werden.. und es kostet so viel zeit! okay. ich glaube ein schokoriegel kanns doch noch sein heute :b auch wenn das schlechte gewissen wieder kommt. es ist irgendwie echt schwer gegen die stimne der ms anzukaempfen weil sie irgendwie so ein teil von einem ist.. gibts da irgendwie tipps oder sowas? danke und liebe gruesse, nenchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2015 um 9:24
In Antwort auf jara_12629318

Danke,
fuer eure antworten! es ist total schoen dass ihr mich unterstuetzt so motivationsschuebe sind echt toll ich schaue extrem darauf was und wie viel andere essen aber wenn ich abends noch meine kalorien "auffuelle" ist das schlechte gewissen manchmal gar nicht so stark und das essen schmeckt mir richtig! heute habe ich die kalorien auf 2000 gesteigert doch heute nachmittag waren wir kuchen essen und der kaesekuchen von mir war riesig und bestimmt voll fettig.. in solchen situationen geht das geniessen leider gar nicht und ich weiss eben nicht wie viele kalorien es waren und jetzt habe ich heute bestimmt viel zu viel gegessen! wegen der wanderung: mein vater will dass ich mitkomme und er laesst mir ueberhaupt keine wahl. und er findet es nicjt gut wenn ich so nach plan esse mit kalorien zaehlen und so und ich solle einfach essen! na klar das ist das wo ich hin will aber momentan geht das einfach nicht. auch ohne app wuerde ich die kalorien immer im kopf ueberschlagen.. ich habe jetzt schon angst denn die wanderung ist in einer woche! ich habe einfach keine ahnung ob ich es konditionell wirklich schaffe und dann das essen: was gibt es und wieviel und was wenn ich ganz viel essen muss oder sowas bei der wanderung soll sich doch nicht alles ums essen drehen! naja.. heute fiel es mir wieder relativ schwer mit dem essen obwohl ich nun echt mal zunehmen sollte und wenn ich die kalorien nicht einhalte wirds ja nie was.. nur ist es echt schwer die einzuteilen aber mein vater meinte heute morgen auch wenn es noch weiter runter geht muss ich wieder in die klinik und das will ich absolut nicht. bis auf die gewichtszunahme konnte dort naemlich auch nicht grade viel verbessert werden.. und es kostet so viel zeit! okay. ich glaube ein schokoriegel kanns doch noch sein heute :b auch wenn das schlechte gewissen wieder kommt. es ist irgendwie echt schwer gegen die stimne der ms anzukaempfen weil sie irgendwie so ein teil von einem ist.. gibts da irgendwie tipps oder sowas? danke und liebe gruesse, nenchen

Es ist immer ein großes Problem,
wenn Eltern meinen, ihre essgestörte Tochter selbst behandeln zu können. Eine 3-tägige Wanderung, bei der dein Kalorienbedarf erhöht ist, und gleichzeitig ein "freies Essen" wird dir nicht gelingen. Das ist ausgesprochen schade, weil du dich bisher gut entwickelt hast und mir deine Gewichtszunahme auch im ambulanten Bereich machbar erscheint. Dafür wäre es jetzt wichtig, dass du dein tägliches Kalorienziel ausnahmslos erreichst und wir feststellen können, mit welcher Gewichtsveränderung dein Körper darauf reagiert.

Nach meiner Einschätzung werden 2000 Kcal nicht für eine nachhaltige Gewichtszunahme ausreichen. Dein tatsächlicher Bedarf ergibt sich aber nur aus deinem Gewichtsverlauf. Er lässt sich nicht anders feststellen. Man kann nicht ausschließen, dass dein Bedarf nach einer Anpassung deines Stoffwechsels zunächst überhöht sein könnte, Dann müsstest du sehr viel für eine Gewichtszunahme essen. Würdest du gleich sehr viel essen und dein Bedarf in Wirklichkeit niedrig sein, würdest du sehr viel zunehmen.Dann wäre das wichtige Ziel einer langsamen Gewichtszunahme verfehlt. Darum ist es sinnvoll, dass man seinen Bedarf in etwa kennt und ihn aus der Relation der zugeführten Kalorien zur Gewichtsentwicklung bestimmt.

Nenchen, es ist schwer, sich gegen die Stimme der Anorexie zur Wehr zu setzen. Es ist ein täglicher Kampf, bei dem man mal stärker, mal schwächer ist. Das ist ganz normal und darf dich nicht entmutigen. Du kannst dich nur immer wieder selbst motivieren, indem du daran denkst, dass du eine gesunde Zukunft haben möchtest, in der du glücklich und zufrieden leben kannst. Dein täglicher Kampf um die Kalorien und das damit verbundene Leiden sind eine lohnende Investition in deine Zukunft. Du musst dir immer vor Augen führen, dass es mit dem Essen um die Wiedererlangung deiner Gesundheit geht, die du für ein zufriedenes Leben einfach brauchst.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2015 um 23:49
In Antwort auf nus1951

Es ist immer ein großes Problem,
wenn Eltern meinen, ihre essgestörte Tochter selbst behandeln zu können. Eine 3-tägige Wanderung, bei der dein Kalorienbedarf erhöht ist, und gleichzeitig ein "freies Essen" wird dir nicht gelingen. Das ist ausgesprochen schade, weil du dich bisher gut entwickelt hast und mir deine Gewichtszunahme auch im ambulanten Bereich machbar erscheint. Dafür wäre es jetzt wichtig, dass du dein tägliches Kalorienziel ausnahmslos erreichst und wir feststellen können, mit welcher Gewichtsveränderung dein Körper darauf reagiert.

Nach meiner Einschätzung werden 2000 Kcal nicht für eine nachhaltige Gewichtszunahme ausreichen. Dein tatsächlicher Bedarf ergibt sich aber nur aus deinem Gewichtsverlauf. Er lässt sich nicht anders feststellen. Man kann nicht ausschließen, dass dein Bedarf nach einer Anpassung deines Stoffwechsels zunächst überhöht sein könnte, Dann müsstest du sehr viel für eine Gewichtszunahme essen. Würdest du gleich sehr viel essen und dein Bedarf in Wirklichkeit niedrig sein, würdest du sehr viel zunehmen.Dann wäre das wichtige Ziel einer langsamen Gewichtszunahme verfehlt. Darum ist es sinnvoll, dass man seinen Bedarf in etwa kennt und ihn aus der Relation der zugeführten Kalorien zur Gewichtsentwicklung bestimmt.

Nenchen, es ist schwer, sich gegen die Stimme der Anorexie zur Wehr zu setzen. Es ist ein täglicher Kampf, bei dem man mal stärker, mal schwächer ist. Das ist ganz normal und darf dich nicht entmutigen. Du kannst dich nur immer wieder selbst motivieren, indem du daran denkst, dass du eine gesunde Zukunft haben möchtest, in der du glücklich und zufrieden leben kannst. Dein täglicher Kampf um die Kalorien und das damit verbundene Leiden sind eine lohnende Investition in deine Zukunft. Du musst dir immer vor Augen führen, dass es mit dem Essen um die Wiedererlangung deiner Gesundheit geht, die du für ein zufriedenes Leben einfach brauchst.

LG Nus

Danke nus,
fuer deine antworten! ich hoffe nur dass sich das alles wirklich lohnt! grade fuehlt es sich naemlich nicht so an.. feiertage sind immer was spezielles: anderes fruehstueck, mittags was anderes als broetchen, kuchen etc. und so habe ich mich nicht an den plan bzw. die kalorienverteilung gehalten! jetzt musste ich heute abend nach dem abendessen nochmal 900 kcal essen bis zu den 2000 (und eben schokolade, gummibaerchen, fruchtjoghurt, griessbrei, obst) und jetzt ist mir echt schlecht und ich fuehle mich auch so. ich hab das gefuehl heute 4000 kalorien gegessen zu haben.. waah! und das alles am abend reinzustopfen kann bestimmt auch nicht gesund sein. es stoert mich richtig! am tag habe ich heute fruehstueck, mittag, kuchen a je ca 200 kcal gegessen. ich war den ganzen tag auch eher muede und so halt wenig energie. und abends geht dann das grosse fressen los. ich fuehl mich so schlecht das war heute echt nicht normal! warum kriege ich es nicht hin am tag normal zu essen?! irgendwie freue ich mich ja immer auf die abende aber ich muss sagen dass es heute und gestern definitiv zu viel war! es waere doch einfach viel sinnvoller am tag mehr zu essen: mehr nudeln / brot / reis / obst etc. als alles abends... ( ich weiss nicht was ich jetzt machen soll.. alle aus meiner familie sind schon im bett aber ich will nicht schlafen weil ich jetzt quasi die ganze energie habe und so. ich habe total angst dass ich so weiter mache und nie normales essverhalten mit hunger und satt sein erlerne die wanderung steht nun eigentlich schon fest - mir wurde irgendwie ueberhaupt keine wahl gelassen! aber wie bereits erwaehnt merke ich die schwaeche am tag schon.. heute habe ich 200 g zugenommen. na klar ist nicht viel aber wo sind die wohl hin..? ich will so gerne eine gleichmaessige sportliche figur haben und mache mir jetzt echt ein schlechtes gewissen denn so viel suesses und null sport tragen bestimmt nicht dazu bei lg nenchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2015 um 0:01
In Antwort auf jara_12629318

Danke nus,
fuer deine antworten! ich hoffe nur dass sich das alles wirklich lohnt! grade fuehlt es sich naemlich nicht so an.. feiertage sind immer was spezielles: anderes fruehstueck, mittags was anderes als broetchen, kuchen etc. und so habe ich mich nicht an den plan bzw. die kalorienverteilung gehalten! jetzt musste ich heute abend nach dem abendessen nochmal 900 kcal essen bis zu den 2000 (und eben schokolade, gummibaerchen, fruchtjoghurt, griessbrei, obst) und jetzt ist mir echt schlecht und ich fuehle mich auch so. ich hab das gefuehl heute 4000 kalorien gegessen zu haben.. waah! und das alles am abend reinzustopfen kann bestimmt auch nicht gesund sein. es stoert mich richtig! am tag habe ich heute fruehstueck, mittag, kuchen a je ca 200 kcal gegessen. ich war den ganzen tag auch eher muede und so halt wenig energie. und abends geht dann das grosse fressen los. ich fuehl mich so schlecht das war heute echt nicht normal! warum kriege ich es nicht hin am tag normal zu essen?! irgendwie freue ich mich ja immer auf die abende aber ich muss sagen dass es heute und gestern definitiv zu viel war! es waere doch einfach viel sinnvoller am tag mehr zu essen: mehr nudeln / brot / reis / obst etc. als alles abends... ( ich weiss nicht was ich jetzt machen soll.. alle aus meiner familie sind schon im bett aber ich will nicht schlafen weil ich jetzt quasi die ganze energie habe und so. ich habe total angst dass ich so weiter mache und nie normales essverhalten mit hunger und satt sein erlerne die wanderung steht nun eigentlich schon fest - mir wurde irgendwie ueberhaupt keine wahl gelassen! aber wie bereits erwaehnt merke ich die schwaeche am tag schon.. heute habe ich 200 g zugenommen. na klar ist nicht viel aber wo sind die wohl hin..? ich will so gerne eine gleichmaessige sportliche figur haben und mache mir jetzt echt ein schlechtes gewissen denn so viel suesses und null sport tragen bestimmt nicht dazu bei lg nenchen

Liebe nenchen
ich kann mir gut vorstellen, dass es schwer ist für dich aber guck mal du musst zunehmen. Dein Körper ist kraftlos, das merkst du ja, weil du energielos und kraftlos bist. Auch wenn es schwer ist solltest du wirklich versuchen deine Kalorien am Tag die du zu dir nehmen solltest auch verteilt zu über den Tag zu essen. Versuche dich zu zwingen. Ich weiß das es hart ist aber du schaffst das. Und zu dem Thema der sportlichen Figur. Bitte nimm erst zu bevor du mit dem Sport wieder anfängst. Durch den Sport würdest du deinem Körper im Moment schaden. Du kannst doch später immer noch mit dem Sport anfangen. Aber dein Körper braucht die Energie um sich zu regenerieren. Das ist wichtig. LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2015 um 13:20
In Antwort auf laszls_11858653

Liebe nenchen
ich kann mir gut vorstellen, dass es schwer ist für dich aber guck mal du musst zunehmen. Dein Körper ist kraftlos, das merkst du ja, weil du energielos und kraftlos bist. Auch wenn es schwer ist solltest du wirklich versuchen deine Kalorien am Tag die du zu dir nehmen solltest auch verteilt zu über den Tag zu essen. Versuche dich zu zwingen. Ich weiß das es hart ist aber du schaffst das. Und zu dem Thema der sportlichen Figur. Bitte nimm erst zu bevor du mit dem Sport wieder anfängst. Durch den Sport würdest du deinem Körper im Moment schaden. Du kannst doch später immer noch mit dem Sport anfangen. Aber dein Körper braucht die Energie um sich zu regenerieren. Das ist wichtig. LG

Hallo Nenchen,
du hast 2000 Kcal gegessen und das ist prima. Sieh nicht so viel auf die Schwierigkeiten und dass es dir noch nicht gelingt, deine Speisen besser über den Tag zu verteilen. Andere haben auch Schwierigkeiten damit und lassen bis zum Abend viel zu viele Kalorien offen. Wichtig ist in erster Linie, dass du dein Ziel erreicht hast und nicht so sehr wie. Du warst erfolgreich. Du hast die Erfahrung gemacht, dass du es schaffen kannst. Was wäre denn die Alternative? Wieder in die Klinik zu gehen? Oder krank zu bleiben? Ist das wirklich eine Alternative? Eine Krankheit zu haben, bei der die Sterblichkeit 10 % beträgt, bei der die Wahrscheinlichkeit, dass eine Depression hinzukommt, über 50% liegt, bei der deine Organe und Knochen geschädigt werden, bei der du schon in wenigen Jahren an Osteoporose erkranken kannst und mit einer erheblichen Einschränkung deiner Mobilität rechnen musst? Dann ist es ein für alle Mal vorbei mit Sport und einer sportlichen Figur.

Deine Anstrengungen und eine vorübergehende Einschränkung beim Sport lohnen sich ohne jede Frage. Du ahnst gar nicht, wie schön dein Leben frei von Ängsten, Selbstzweifeln, Schuldgefühlen und dafür mit viel Selbstbewusstsein eines Tages sein wird. Du kannst zum Erreichen dieses Ziels beitragen, indem du täglich um deine Kalorien und damit um eine für dich passende Ernährung kämpfst. Es ist aber auch notwendig, dass therapeutisch mit dir gearbeitet wird, dass du mit Konflikten und Problemen besser umgehen kannst und dich selbst auch besser bewertest. Ich schicke dir mal, was mir eine Frau, die ihre Heilung jetzt geschafft hat, vor wenigen Tagen geschrieben hat:

...bin ich gestern zum Sport gegangen. Und auch abends mit Julia feiern - ich versuche einfach jeden Moment meines Lebens zu genießen und zu nutzen. Du glaubst nicht, wie wichtig mir das mittlerweile ist. Und Essen? Was hat das mit meinen Problemen zu tun? Nichts. Essen spielt also keine Rolle - ich esse ganz normal wie jeder Mensch.
Meine Sorgen und Probleme kriege ich in den Griff und zwar indem ich meine Gedanken verändere - nicht indem ich mich irgendeiner Sucht hingebe oder mich einigel und isoliere. Ich habe nur dieses Leben, ich bin 24. Und eigentlich ist alles sehr gut. Ich bin jung, habe einen tollen Abschluss und einen guten Ausblick in die Zukunft... Es liegt an mir, was ich aus meinem Leben mache.


Sie hat auch gekämpft, gelitten, viel geweint. Trotzdem hat sie durchgehalten, hat zugenommen und ihre Einstellung zum Leben geändert. Ohne Anorexie geht es ihr deutlich besser. Aber dieses Glück wird einem nicht geschenkt. Man muss darum kämpfen, sich zum Essen zwingen und bereit sein zu einem neuen Denken, das dir dein Leben erleichtert.Es ist machbar, auch für dich.


LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2015 um 0:22
In Antwort auf nus1951

Hallo Nenchen,
du hast 2000 Kcal gegessen und das ist prima. Sieh nicht so viel auf die Schwierigkeiten und dass es dir noch nicht gelingt, deine Speisen besser über den Tag zu verteilen. Andere haben auch Schwierigkeiten damit und lassen bis zum Abend viel zu viele Kalorien offen. Wichtig ist in erster Linie, dass du dein Ziel erreicht hast und nicht so sehr wie. Du warst erfolgreich. Du hast die Erfahrung gemacht, dass du es schaffen kannst. Was wäre denn die Alternative? Wieder in die Klinik zu gehen? Oder krank zu bleiben? Ist das wirklich eine Alternative? Eine Krankheit zu haben, bei der die Sterblichkeit 10 % beträgt, bei der die Wahrscheinlichkeit, dass eine Depression hinzukommt, über 50% liegt, bei der deine Organe und Knochen geschädigt werden, bei der du schon in wenigen Jahren an Osteoporose erkranken kannst und mit einer erheblichen Einschränkung deiner Mobilität rechnen musst? Dann ist es ein für alle Mal vorbei mit Sport und einer sportlichen Figur.

Deine Anstrengungen und eine vorübergehende Einschränkung beim Sport lohnen sich ohne jede Frage. Du ahnst gar nicht, wie schön dein Leben frei von Ängsten, Selbstzweifeln, Schuldgefühlen und dafür mit viel Selbstbewusstsein eines Tages sein wird. Du kannst zum Erreichen dieses Ziels beitragen, indem du täglich um deine Kalorien und damit um eine für dich passende Ernährung kämpfst. Es ist aber auch notwendig, dass therapeutisch mit dir gearbeitet wird, dass du mit Konflikten und Problemen besser umgehen kannst und dich selbst auch besser bewertest. Ich schicke dir mal, was mir eine Frau, die ihre Heilung jetzt geschafft hat, vor wenigen Tagen geschrieben hat:

...bin ich gestern zum Sport gegangen. Und auch abends mit Julia feiern - ich versuche einfach jeden Moment meines Lebens zu genießen und zu nutzen. Du glaubst nicht, wie wichtig mir das mittlerweile ist. Und Essen? Was hat das mit meinen Problemen zu tun? Nichts. Essen spielt also keine Rolle - ich esse ganz normal wie jeder Mensch.
Meine Sorgen und Probleme kriege ich in den Griff und zwar indem ich meine Gedanken verändere - nicht indem ich mich irgendeiner Sucht hingebe oder mich einigel und isoliere. Ich habe nur dieses Leben, ich bin 24. Und eigentlich ist alles sehr gut. Ich bin jung, habe einen tollen Abschluss und einen guten Ausblick in die Zukunft... Es liegt an mir, was ich aus meinem Leben mache.


Sie hat auch gekämpft, gelitten, viel geweint. Trotzdem hat sie durchgehalten, hat zugenommen und ihre Einstellung zum Leben geändert. Ohne Anorexie geht es ihr deutlich besser. Aber dieses Glück wird einem nicht geschenkt. Man muss darum kämpfen, sich zum Essen zwingen und bereit sein zu einem neuen Denken, das dir dein Leben erleichtert.Es ist machbar, auch für dich.


LG Nus

Ich bin
echt dankbar ueber eure lieben worte! total nett von euch heute naja wars zumindest ein bisschen mehr struktur als gestern jedoch abends immernoch viel (habe mir aber heute mal einen ueberbackenen feta gegoennt ). sonst verbringe ich die tage leider stark mit kalorien - essen - warten aufs essen naja ich bin zuzeit echt faul und erreiche nichtd aber ich hoffe das legt sich wieder wenn ich mal zugenommen habe (was ich grade auch von tag zu tag tue ). aber das gewicht macht mir gar nicht so zu schaffen.. ist irgendwie echt nur eine zahl. ich hoffe nur echt dass ich zwar normalschlank bleibe und auf gute ernaehrung achte aber dass ich mich nicht mehr taeglich mit essen essen essen beschaeftigen muss. bin zurzeit auch total unflexibel.. ich kann abends nicht zu freunden weil ich da meine kalorien auffuelle und mittags nicht weil ich nachmittags es nicht hinkrieg eine zwischenmahlzeit zu machen und dann waere auch wieder die frage wie viel kalorien das eis oder der kuchen wirklich hatte. wenn die kalorien nicht auf der packung stehen rechne ich meist ein wenig grosszuegig naja morgen mache ich trotzdem kurz was mut freunden - bringt mich wenigstens mal auf andere gedanken! und wer will schon eine freundin die permanent von kalorien essen und so erzaehlt und zudem unzufrieden mit sich selbst ist.. und nochmal zu den essen zwingen: ich habe irgendwie voll angst davor am tag zuviel zu essen und abends mir nichts mehr goennen zu koennen.. kein obst und kein vanillequark oder kein schokoriegel.. darauf freu ich mich naemlich immer total. aber leider sinds die letzten tage abends als 700-800 kcal gewesen die gefehlt haben. ist halt auch total abhaengig davon was es abends gibt: bei pizza versuche ich krampfhaft nicht zuviel zu essen am tag oder bei kuchen. heute gabs aber suppe mit baguette - also waren noch viele kalorien uebrig. ich bin echt dermaessen unflexibel aber vlt legt sich das ja mit der zeit! LG Nenchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2015 um 14:42

Hallo Nenchen,
du nimmst momentan von 2000 Kcal zu, bis sich dein Stoffwechsel wieder vollständig normalisiert hat. Dann hast du bereits viel für deine körperliche Gesundheit erreicht. Darum sei nicht unzufrieden mit dir. Du bist auf dem richtigen Weg und es kann überhaupt nicht gleich zu Beginn alles optimal gelingen. Im Laufe der Zeit wirst du, auch was das Einschätzen von Kalorien anbelangt, besser werden. Im Moment ist positiv, dass dir die Steigerung deiner Kalorien auf 2000 gelungen ist und dass du auch die Gewichtszunahme gut erträgst.

Deine ständigen Gedanken an das Essen hängen mit der Gewichtsphobie zusammen. Sie klingen ab, sobald die Angst vor dem Essen und einer Gewichtszunahme abgebaut ist. Dann hast du den Kopf wieder frei, verlierst auch die krankheitsbedingte Zurückhaltung gegenüber anderen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie mir Annabell (14 Jahre) schrieb, dass sie noch nie in ihrem Leben so viel gelacht hätte wie in der Endphase ihrer Heilung. Sie konnte das Leben wieder genießen. Sie konnte wieder ausgehen, konnte wieder essen, ohne Kalorien zu zählen.

Allerdings war ein täglicher Kampf um ihre Kalorien und eine Verbesserung ihrer psychischen Verfassung vorausgegangen. Sie hatte gelernt, ihren Selbstwert nicht von der Waage abhängig zu machen sondern ihre gesamte Persönlichkeit mit all ihren Fähigkeiten, Begabungen und guten Eigenschaften zu sehen. Dann wird das Gewicht immer unbedeutender. Das gilt auch für dich. In dir steckt viel mehr als du glaubst. Du siehst dich noch viel zu negativ, kritisierst dich selbst viel zu oft, bist unzufrieden mit dir. Du hast dir das im Laufe deines Lebens so angewöhnt, es ist nicht angeboren. Darum ist es möglich und nun auch an der Zeit, das Erlernte wieder zu verlernen und zu einer besseren Selbstbewertung zu kommen. Du hast es gelernt, krank zu werden, nun musst du lernen, wieder gesund zu werden.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2015 um 13:10

Kennt ihr eigentlich alle den Grund eurer Essstörung?
Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe mich durch viele Fragen und Antworten geklickt. Dabei tut sich mir eine Frage auf: kennt ihr den Grund eurer Essstörungen? Bei vielen habe ich den Eindruck, dass es nicht so ist. Es reicht, finde ich, leider nicht zu wissen, was einem fehlt sondern vielmehr muss Jeder wissen, woher das Übel kommt.
Ich kenne meinen Auslöser und bin deshalb seit ein paar Jahren nicht mehr (direkt also trocken) krank.
Alles was probiert werden kann um gesund zu werden ist zwar richtig, aber manchmal auch verschwendete Zeit, wenn man den Grund also den Auslöser des Ganzen nicht kennt und deshalb keinen Ansatz findet. Ich war nie zu einer direkten Therapie, denn ich habe nie preisgegeben was mir fehlt und keiner hats erkannt. Mir hat aber der Tipp einer Psychologin geholfen: "Schreiben sie alles auf, den sie haben es noch nicht verarbeitet." Ich habe es aufgeschrieben, auch wenn ich dafür Jahre gebraucht habe, aber nun ist es geschafft und ich habe selbst beim schreiben noch viel über mich selbst erfahren. Das E-Book "STEHAUFFRAU" wird im Juni erscheinen und vielleicht kann es einigen von euch helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Zonegran - meine Erfahrungen und Eure?
Von: Anonym
neu
29. Mai 2015 um 8:27
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper