Home / Forum / Fit & Gesund / Wie lenke ich mich vom Essen ab? (Bulimie)

Wie lenke ich mich vom Essen ab? (Bulimie)

3. April 2011 um 20:55

Hi
Also ich leider ja seit fast einem Jahr unter Bulimie, und mit den FAs ist es jetzt schlimmer als je zuvor, ich kann das kaum noch kontrollieren... Wann immer ich auch nur zum Essen anfange kann ich nicht mehr aufhören... Ich möchte jetzt natürlich nicht ganz aufs Essen verzichten, aber ich habe sie so oft, wenn mir langweilig ist, aber auch wenn ich z Bsp. bei Freunden bin esse ich sehr viel und auch wenn ich dann wieder heim komme habe ich meistens einen FA das geht so nicht weiter.... habt ihr vielleicht Ratschläge, wie ich mich davon ablenken kann, wie ich die FAs in den Griff bekommen kann?
Vielleicht kennt ihr da ja ein paar gute Tips...
LG, Awinchen

Mehr lesen

3. April 2011 um 21:31

Mir
geht es ganz ganz ähnlich wie dir, im Moment hab ich ständig FAs und ich weiß nicht, wieso, es ist schrecklich.
Die Situation mit dem Vielessen bei Freunden kenn ich genauso, dann hab ich sowieso ein schlechtes Gewissen und dann bestrafe ich mich mit dem Ganz-Viel-Essen oder, ach, ich weiß auch nicht.
Leider kann ich dir also nicht wirklich nen Tipp geben. Aber immerhin geht es nicht nur dir so
Bei mir ist halt das einzig Wirksame, nicht zu Haus zu sein, aber das kanns ja auch nicht sein. Oder wenn ich halt beim Training bin. Bei mir bringen aber auch solche Tipps wie Telefonieren mit Freunden oder was lesen oder Musikhören nichts...rein gar nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2011 um 21:53
In Antwort auf marcia_11986041

Mir
geht es ganz ganz ähnlich wie dir, im Moment hab ich ständig FAs und ich weiß nicht, wieso, es ist schrecklich.
Die Situation mit dem Vielessen bei Freunden kenn ich genauso, dann hab ich sowieso ein schlechtes Gewissen und dann bestrafe ich mich mit dem Ganz-Viel-Essen oder, ach, ich weiß auch nicht.
Leider kann ich dir also nicht wirklich nen Tipp geben. Aber immerhin geht es nicht nur dir so
Bei mir ist halt das einzig Wirksame, nicht zu Haus zu sein, aber das kanns ja auch nicht sein. Oder wenn ich halt beim Training bin. Bei mir bringen aber auch solche Tipps wie Telefonieren mit Freunden oder was lesen oder Musikhören nichts...rein gar nichts.

Re
Ja genau... Ich meine wenn ich bei Freunden bin habe ich ja nicht wirklich einen FA aber dann denke ich mir, vor allem wenn ich meine beste Freudnin, die leider etwas weiter weg von mir lebt, treffe, dass ich es mir an dem Tag ganz gut gehen lasse damit er eben "perfekt" wird und esse ziemlich viel, alles, worauf ich halt Lust habe (wenn wir usn Schokolade kaufen oder eine Pizza oder so...). Und zu Hause esse ich dann noch viel mehr, obwohl ich keienn Hunger habe, ich kann mir nicht erklären wieso. Und wenn ich erst mal angefangen hab zu essen habe ich a) Lust auf mehr und b) denke ich mir... ja egal jetzt habe ich eh schon gegessen also kann ich gleich auch viel essen, hatte heute sowieso nicht genug Konsequenz um es durchzuhalten... Eien Art paradoxe Bestrafung... Echt schrecklich ich habe teilweise richtige Panikattacken dass ich das nicht in den Griff bekomme und viel zunehme. Ich hasse meinen Körper im Moment sosehr. Aber wenigstens bin ich nicht allein^^
Danke für die Antwort, Awinchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2011 um 21:59
In Antwort auf lolita_12940291

Re
Ja genau... Ich meine wenn ich bei Freunden bin habe ich ja nicht wirklich einen FA aber dann denke ich mir, vor allem wenn ich meine beste Freudnin, die leider etwas weiter weg von mir lebt, treffe, dass ich es mir an dem Tag ganz gut gehen lasse damit er eben "perfekt" wird und esse ziemlich viel, alles, worauf ich halt Lust habe (wenn wir usn Schokolade kaufen oder eine Pizza oder so...). Und zu Hause esse ich dann noch viel mehr, obwohl ich keienn Hunger habe, ich kann mir nicht erklären wieso. Und wenn ich erst mal angefangen hab zu essen habe ich a) Lust auf mehr und b) denke ich mir... ja egal jetzt habe ich eh schon gegessen also kann ich gleich auch viel essen, hatte heute sowieso nicht genug Konsequenz um es durchzuhalten... Eien Art paradoxe Bestrafung... Echt schrecklich ich habe teilweise richtige Panikattacken dass ich das nicht in den Griff bekomme und viel zunehme. Ich hasse meinen Körper im Moment sosehr. Aber wenigstens bin ich nicht allein^^
Danke für die Antwort, Awinchen

Maaan
mir geht es exakt genauso, ganz genauso. Natürlich hab ich da auch keinen FA, aber ich esse für meine Verhältnisse viel, was automatisch ein schlechtes Gewissen verursacht, ich bin eigentlich pappsatt, aber gerade deswegen esse ich dann noch weiter.
Dieses Wochenende zum Beispiel war schrecklich, einfach nur schrecklich und ich ekel mich jetzt schon davor, mit was für einem Schwabbelbauch ich morgen Früh aufwache. Und jetzt muss ich die Wocxhe über erstmal wieder was runterkriegen.
Ich merke, dass FAs auf jeden Fall psychisch sind bei mir, ich kann aber nicht genau ergründen, in was für Situationen sie kommen. Jedenfalls kann und will ich das nicht mehr.
Es ist schrecklich.
Hast du schonmal über eine Therapie nachgedacht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2011 um 22:09
In Antwort auf marcia_11986041

Maaan
mir geht es exakt genauso, ganz genauso. Natürlich hab ich da auch keinen FA, aber ich esse für meine Verhältnisse viel, was automatisch ein schlechtes Gewissen verursacht, ich bin eigentlich pappsatt, aber gerade deswegen esse ich dann noch weiter.
Dieses Wochenende zum Beispiel war schrecklich, einfach nur schrecklich und ich ekel mich jetzt schon davor, mit was für einem Schwabbelbauch ich morgen Früh aufwache. Und jetzt muss ich die Wocxhe über erstmal wieder was runterkriegen.
Ich merke, dass FAs auf jeden Fall psychisch sind bei mir, ich kann aber nicht genau ergründen, in was für Situationen sie kommen. Jedenfalls kann und will ich das nicht mehr.
Es ist schrecklich.
Hast du schonmal über eine Therapie nachgedacht?

Re
Genau ich habe eigentlish selten FAs in dem Sinne, es ist eigentlich eher so, dass ich im Laufe des Tages verdammt viel esse, an amcnhen Tagen eben... Und wie gesagt, wie bei dir, weil ich was gegessen hab esse ich weiter... Und mit dem Ekel, da gehts mir genau so. Ich will doch so schnell wie möglich abnehmen und nicht noch mehr drauf haben! Es geht mir doch eigentlich viel besser wenn ich wenig/nichts esse und weiß, dass ich abnehme, als wieder so viel in mich hinein zu stopfen, aber das kommt automatisch.... : (
Ja genau ich krieg jetzt schon wieder eine halbe Panikattacke, nehme mir vor so weit wie es geht nichts zu essen, wann ich Zeit fürs Fitnesscenter hab etc... Ich denke wohl auch dass ich sie aus psychischen Gründen habe, ka warum genau....
Ja, ich denke seit Freitag ernsthaft darüber nach und will etwas daran ändern. Andererseits möchte ich jetzt auch noch so shcnell wie möglich abnehmen, was mit einer Therapie wohl nicht sehr gut verinbar ist, falls man diese ernsthaft machen will. Es ist en Dilemma, ich bin psychisch hin und her gerissen. Therapie, ja? Essverhalten normalisieren? Aber ich muss doch ganz shcnell abnhemen!!
Hast du denn eine Therapie gemacht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2011 um 22:17
In Antwort auf lolita_12940291

Re
Genau ich habe eigentlish selten FAs in dem Sinne, es ist eigentlich eher so, dass ich im Laufe des Tages verdammt viel esse, an amcnhen Tagen eben... Und wie gesagt, wie bei dir, weil ich was gegessen hab esse ich weiter... Und mit dem Ekel, da gehts mir genau so. Ich will doch so schnell wie möglich abnehmen und nicht noch mehr drauf haben! Es geht mir doch eigentlich viel besser wenn ich wenig/nichts esse und weiß, dass ich abnehme, als wieder so viel in mich hinein zu stopfen, aber das kommt automatisch.... : (
Ja genau ich krieg jetzt schon wieder eine halbe Panikattacke, nehme mir vor so weit wie es geht nichts zu essen, wann ich Zeit fürs Fitnesscenter hab etc... Ich denke wohl auch dass ich sie aus psychischen Gründen habe, ka warum genau....
Ja, ich denke seit Freitag ernsthaft darüber nach und will etwas daran ändern. Andererseits möchte ich jetzt auch noch so shcnell wie möglich abnehmen, was mit einer Therapie wohl nicht sehr gut verinbar ist, falls man diese ernsthaft machen will. Es ist en Dilemma, ich bin psychisch hin und her gerissen. Therapie, ja? Essverhalten normalisieren? Aber ich muss doch ganz shcnell abnhemen!!
Hast du denn eine Therapie gemacht?

Darf
ich mal fragen, wie alt du bist? Du scheinst ungefähr Ich zu sein, jedenfalls finde ich mich in jedem deiner Worte wieder.
Zum Einen das mit dem Planen, ist bei mir auch so, ich guck, wann ich Training hab, wann ich esse, wieviel, ob das okay ist etc, wie groß das Defizit ist, wieviel ich somit abnehme etc.
Bezüglich der Therapie: Ich habe gerade eine angefangen, wobei noch nicht richtig, da ich erst 5 Sitzungen haben muss, nach denen die Therapeutin einen Bericht für die Krankenkasse schreibt, damit das bezahlt wird. Im Moment bin ich total am Schwanken, ich weiß, es kann so nicht weitergehen, es macht mich kaputt, es ist schrecklich. Aber andererseits...ist die Bulimie ein so riesiger Tel von mir, ich bin einfach so an sie gewöhnt und für mich ist es das Erstrebenswerteste des Erstrebenswerten, jetzt noch weiter abzunehmen, also ich hab, seit ich angefangen hab mit dem Gedanken an die Therapie, 2 kg abgenommen und ich will eig noch 2 kg abnehmen, das fühlt sich so gut an.
Also, das ist alles wirklich ein schwieriges Thema. Und ich weiß auch eigentlich, dass die Therapie nur funktionieren kann, wenn ich es wirklich will. Aber im Moment weiß ich irgendwie gar nichts mehr...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2011 um 22:29
In Antwort auf marcia_11986041

Darf
ich mal fragen, wie alt du bist? Du scheinst ungefähr Ich zu sein, jedenfalls finde ich mich in jedem deiner Worte wieder.
Zum Einen das mit dem Planen, ist bei mir auch so, ich guck, wann ich Training hab, wann ich esse, wieviel, ob das okay ist etc, wie groß das Defizit ist, wieviel ich somit abnehme etc.
Bezüglich der Therapie: Ich habe gerade eine angefangen, wobei noch nicht richtig, da ich erst 5 Sitzungen haben muss, nach denen die Therapeutin einen Bericht für die Krankenkasse schreibt, damit das bezahlt wird. Im Moment bin ich total am Schwanken, ich weiß, es kann so nicht weitergehen, es macht mich kaputt, es ist schrecklich. Aber andererseits...ist die Bulimie ein so riesiger Tel von mir, ich bin einfach so an sie gewöhnt und für mich ist es das Erstrebenswerteste des Erstrebenswerten, jetzt noch weiter abzunehmen, also ich hab, seit ich angefangen hab mit dem Gedanken an die Therapie, 2 kg abgenommen und ich will eig noch 2 kg abnehmen, das fühlt sich so gut an.
Also, das ist alles wirklich ein schwieriges Thema. Und ich weiß auch eigentlich, dass die Therapie nur funktionieren kann, wenn ich es wirklich will. Aber im Moment weiß ich irgendwie gar nichts mehr...

Re
Natürlich, also ich bin jetzt 16 Jahre alt... und du?
Hast du denn eine Purging Bulimie, also mit Erbrechen usw, oder eine Non-Purging, wo du die FAs eben nur durch Fasten und Sport kontrollierst, wenn ich fragen darf?
Ja genau, ich plane eigentlich immer alles genau durch. Ich schaue immer, dass ich so wenig Freizeit wie möglich habe, dass der Gedanke ans Essen gar nicht kommen kann. In der Theorie klingt mein Plan ja auch perfekt, bald hab ich mein Wunschgewicht... aber in Echt sieht das dann immer alles ganz anders aus... Ich war shcon mal vor ein paar Monaten in einer Therapie, das war aber noch am Anfang meiner Es und da ähnelte alles eher der MS, ich hatte in kurzer Ziet viel abgenommen und noch keine richtigen FAs und fand das alles eigentlich toll, wollte nichts dran ändern udn ahb aufgehört. Aber durch die ganzen FAs habe ich jetzt wieder einige Kilos zugenommen, das macht mich echt sehr unglücklich Das Gefühl, abgenommen zu haben ist einfach so schön und ermutigend iwie...
Ja genau... zeitweise denke ich mir ja jetzt werde ich echt was dran ändern, eine Stundw später denke ich mie einfach nur mit so einem Körper kann ich aber nicht leben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2011 um 20:40
In Antwort auf lolita_12940291

Re
Natürlich, also ich bin jetzt 16 Jahre alt... und du?
Hast du denn eine Purging Bulimie, also mit Erbrechen usw, oder eine Non-Purging, wo du die FAs eben nur durch Fasten und Sport kontrollierst, wenn ich fragen darf?
Ja genau, ich plane eigentlich immer alles genau durch. Ich schaue immer, dass ich so wenig Freizeit wie möglich habe, dass der Gedanke ans Essen gar nicht kommen kann. In der Theorie klingt mein Plan ja auch perfekt, bald hab ich mein Wunschgewicht... aber in Echt sieht das dann immer alles ganz anders aus... Ich war shcon mal vor ein paar Monaten in einer Therapie, das war aber noch am Anfang meiner Es und da ähnelte alles eher der MS, ich hatte in kurzer Ziet viel abgenommen und noch keine richtigen FAs und fand das alles eigentlich toll, wollte nichts dran ändern udn ahb aufgehört. Aber durch die ganzen FAs habe ich jetzt wieder einige Kilos zugenommen, das macht mich echt sehr unglücklich Das Gefühl, abgenommen zu haben ist einfach so schön und ermutigend iwie...
Ja genau... zeitweise denke ich mir ja jetzt werde ich echt was dran ändern, eine Stundw später denke ich mie einfach nur mit so einem Körper kann ich aber nicht leben...

Also
ich bin 17 und ich habe eine Non-Purging-Bulimie, weshalb es mir sehr schwer fällt, diese Diagnose zu akzeptieren. Ich mache generell sehr viel Sport, also schon so 2 h am Tag. Und ich ess dann halt einfach, wenn ich den FA mittags hab, den Tag über nichts mehr und geh nur zum Training. Das ist für mich schon ziemlich normal, leider. Und sonst ist es generell so, dass ich es in der Woche meistens schaffe, weil da auch alles durchstrukturiert ist, aber am WE hab ich oft FAs.
Also, ich habe aber kein UG, ich war schon immer normalgewichtig. Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich eben durch den viele Sport sehr viele Muskeln habe, die ja bekanntlich schwerer sind als Fett, also mein BMI ist normal.

"Das Gefühl, abgenommen zu haben ist einfach so schön und ermutigend iwie..." - Jup, so geht's mir auch. Ich versteh auch nicht, wieso das nicht immer überwiegt und mich davon abhält, zu essen.
Schöne Scheiße alles, meine Gedanken sind so bestimmt, so begrenzt, manchmal denk ich, mein ganzes Lebe ist im Arsch. Meine Mama macht sich auch totale Sorgen und ist am Ende, das ist das schlimmste

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2011 um 22:06
In Antwort auf marcia_11986041

Also
ich bin 17 und ich habe eine Non-Purging-Bulimie, weshalb es mir sehr schwer fällt, diese Diagnose zu akzeptieren. Ich mache generell sehr viel Sport, also schon so 2 h am Tag. Und ich ess dann halt einfach, wenn ich den FA mittags hab, den Tag über nichts mehr und geh nur zum Training. Das ist für mich schon ziemlich normal, leider. Und sonst ist es generell so, dass ich es in der Woche meistens schaffe, weil da auch alles durchstrukturiert ist, aber am WE hab ich oft FAs.
Also, ich habe aber kein UG, ich war schon immer normalgewichtig. Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich eben durch den viele Sport sehr viele Muskeln habe, die ja bekanntlich schwerer sind als Fett, also mein BMI ist normal.

"Das Gefühl, abgenommen zu haben ist einfach so schön und ermutigend iwie..." - Jup, so geht's mir auch. Ich versteh auch nicht, wieso das nicht immer überwiegt und mich davon abhält, zu essen.
Schöne Scheiße alles, meine Gedanken sind so bestimmt, so begrenzt, manchmal denk ich, mein ganzes Lebe ist im Arsch. Meine Mama macht sich auch totale Sorgen und ist am Ende, das ist das schlimmste

Re
Ja ich hab diese Form der Bulimie auch, ich habe zwar schon öfters versucht mich zu erbrechen und hab auch ein paar mal Abführmittel genommen, aber irgendwie denke ich manchmal ich bin zu dumm zum Kotzen. Das geht bei mir wirklich nur wenn ich SEHR viel gegessen hab, deswegen gleiche ich das alles mit Sport und Fasten aus.
Ich hab auch kein ÜG, andere würden mich wohl eh als ziemlich schlank bezeichnen aber ich bin für mich selber eben nicht dünn genug...
"Und sonst ist es generell so, dass ich es in der Woche meistens schaffe, weil da auch alles durchstrukturiert ist, aber am WE hab ich oft FAs."
Die Worte könnten von mie stammen, unter der Woche habe ich kaum Zeit wegen der Schule usw. überhaupt viel anderes zu machen, da hat alles seinen genauen Ablauf, da komme ich gut mit dem Nichts-Essen aus. Aber am WE - so haben die FAs ja erst bei mir angefangen. Unter der Woche esse ich so wenig wie möglich und am WE lass ich mich gehen, das war mein Motto anfangs. Und das ist jetzt geblieben, teilweise auch gegen meine Willen. -.- Und oft weiß ich aus Langweile, wenn ich mich nicht mit Freunden treffen kann, auch nicht viel mehr mit mir anzufangen als zu essen... Und dann fast durchdrehen weil man "gesündigt" hat...
Manchmal gibt es Momente da denk ich mir, hey, ich hab eh ein schönes Leben. Und bald bin ICH auch wieder schön - schlank. Und ganz unberechenbar denk ich mir dann eine halbe Stunde espäter manchmal Oh Gott, wozu lebe ich mein Leben besteht eh nur aus der Sorge um Essen und nicht Essen und überhaupt wenn ich schlank bin ist mein Leben ach nicht toller aber fett will ich überhaupt nicht leben... Usw usf.
Meine Mutter macht sich im Moment nicht so viele Sorgen, ich glaube sie denkt ich hätte das Meiste jetzt im Griff. Als ich am Anfang zur MS stand war das viel schlimmer für sie, weil ich ja so viel abgenommen hatte usw... Mich hat das damals eigentlich nur total genervt... Hatte eigentlich nie ein besonders gutes Vehältnis zu meiner Mutter.
Also du bist ja eh in einer Therapie? Dann beruhigt das deine Mutter vl wenigstens ein bisschen Ich hab in letzter Zeit so oft wieder drüber nachgedahct hinzugehen. Hast du das Gefühl, dass es hilft? :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2011 um 22:09

Re
Na ja "müssen" nicht aber ich WILL. Ich will so schell wie möglich so dünn sein wie ich es sein will, am liebsten sofort... Ich weiß, das ist irgendeine Kopfsache aber bei lansgamen Diäten hätte ich nur ein schlechets Gewissen und ja, ich glaub das würd ich nicht aushalten...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2011 um 22:57

Hey
-Auch essenstechnisch "Gesunde" haben, wenn es sehr gut schmeckt manchmal Probleme mit dem Essen aufzuhören.
-Ein Problem ist es für diejenigen die probieren ihren emotionalen Hunger (nach Liebe, Annerkennung, Aufmerksamkeit, Zuneigung etc.) mit Essen zu stillen.
-Denn davon werden sie NIEMALS (emotional) satt! nur der magen wird immer voller!
-Um also ein enspanntes Verhältnis zu Essen zu bekommen, sollte man sich aller seiner Bedürfnisse und Ängste bewusst werden, diese dann konkret angehen und probieren zu lösen.
-Es ist nicht schlimm, wenn man die emotionalen Probleme nicht gleich löst, man muss nur ERKENNEN, dass es sich hier um emotionalen Hunger handelt, nicht um echten Hunger

Konkret zum Essen:
-Auch hier immer auf seinen Körper hören und sich nach ihm richten, wenn man hunger hat essen und wenn man satt ist aufhören (das klappt auch, wenn das essen nicht mehr emotianal so aufgeladen ist wie bei Binge Eatern und Bulimie kranken)
Noch Konkreter:
-Nur Essen, wenn man sich enspannt fühlt
-vor jedem Essen ein Glas Wasser trinken und kurz dankbar sein, dass man Essen hat, während so viele Leute hungern
-Das Essen schön anrichten
-Nur im Sitzen essen, Nur von Tellern -->ja das bist du dir wert
-Nur morgens mittags und abends essen, dazwischen nur Obst und Gemüse und getränke
-Sich schon vorher überlegen was man ist und was man schönes danach macht
z.b. jemanden anrufen
rausgehen
eine lustige Zeitschrift kaufen gehen
in die Öffentlichkeit gehen
Oder wenn man das Gefühl hat heute wird man einen FA bekommen, gleich wie eine Dame in der Öffentlichkeit, im Cafe essen.
Ich hoffe ihr konntet damit was anfangen...
Wünsche euch beiden viel Glück...Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2011 um 23:45
In Antwort auf teagan_12104498

Hey
-Auch essenstechnisch "Gesunde" haben, wenn es sehr gut schmeckt manchmal Probleme mit dem Essen aufzuhören.
-Ein Problem ist es für diejenigen die probieren ihren emotionalen Hunger (nach Liebe, Annerkennung, Aufmerksamkeit, Zuneigung etc.) mit Essen zu stillen.
-Denn davon werden sie NIEMALS (emotional) satt! nur der magen wird immer voller!
-Um also ein enspanntes Verhältnis zu Essen zu bekommen, sollte man sich aller seiner Bedürfnisse und Ängste bewusst werden, diese dann konkret angehen und probieren zu lösen.
-Es ist nicht schlimm, wenn man die emotionalen Probleme nicht gleich löst, man muss nur ERKENNEN, dass es sich hier um emotionalen Hunger handelt, nicht um echten Hunger

Konkret zum Essen:
-Auch hier immer auf seinen Körper hören und sich nach ihm richten, wenn man hunger hat essen und wenn man satt ist aufhören (das klappt auch, wenn das essen nicht mehr emotianal so aufgeladen ist wie bei Binge Eatern und Bulimie kranken)
Noch Konkreter:
-Nur Essen, wenn man sich enspannt fühlt
-vor jedem Essen ein Glas Wasser trinken und kurz dankbar sein, dass man Essen hat, während so viele Leute hungern
-Das Essen schön anrichten
-Nur im Sitzen essen, Nur von Tellern -->ja das bist du dir wert
-Nur morgens mittags und abends essen, dazwischen nur Obst und Gemüse und getränke
-Sich schon vorher überlegen was man ist und was man schönes danach macht
z.b. jemanden anrufen
rausgehen
eine lustige Zeitschrift kaufen gehen
in die Öffentlichkeit gehen
Oder wenn man das Gefühl hat heute wird man einen FA bekommen, gleich wie eine Dame in der Öffentlichkeit, im Cafe essen.
Ich hoffe ihr konntet damit was anfangen...
Wünsche euch beiden viel Glück...Liebe Grüße

Re
Danke für die Antwort
Ja ich glaube das habe ich schon länger gespürt, ich stopfe in mich hinein und später merke ich dass ich noch immer nicht satt bin, obwohl mir schlecht ist, das hat wohl mit anderen ungestillten Bedürfnissen zu tun, ich fühle mich manchmal auch so leer, ist schwer zu beschreiben. Das mit dem regelmäßigen Essen ist schwer weil ich so panikhafte Angst hab zuzunehmen und abnehmen möchte, aber danke für die Tips : D


...Vielleicht sollte ich mich doch einmal wieder an einen Psychologen wenden, ich möchte zwar nicht zunehmen aber ich kann mir grad sehr schwer selber erklären warum ich emotional "hungrig" bin, aber ich merke grad selber dass es da irgendeinen Grund geben muss... :?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2011 um 20:28
In Antwort auf lolita_12940291

Re
Danke für die Antwort
Ja ich glaube das habe ich schon länger gespürt, ich stopfe in mich hinein und später merke ich dass ich noch immer nicht satt bin, obwohl mir schlecht ist, das hat wohl mit anderen ungestillten Bedürfnissen zu tun, ich fühle mich manchmal auch so leer, ist schwer zu beschreiben. Das mit dem regelmäßigen Essen ist schwer weil ich so panikhafte Angst hab zuzunehmen und abnehmen möchte, aber danke für die Tips : D


...Vielleicht sollte ich mich doch einmal wieder an einen Psychologen wenden, ich möchte zwar nicht zunehmen aber ich kann mir grad sehr schwer selber erklären warum ich emotional "hungrig" bin, aber ich merke grad selber dass es da irgendeinen Grund geben muss... :?

Danke, eliberlin
für deinen ausführlichen Beitrag, ich finde mich da sehr oft wieder und das klingt alles sehr plausibel. Ich hoffe, dass ich in absehbarer Zeit all das beherzigen kann und will.

Zurzeit mache ich ein Praktikum in einer Klinik und es ist total schwer. Als es belegte Brötchen gab oder Kekse, ist es mir total unangenehm gewesen, ich kann dann auch nicht sagen "Nein, ich ess gar nichts", das wär mir unangenehm und auffällig, also hab ich nur einen gegessen und das hat mir natürlich Kopfzerbrechen bereitet. Nun ja... Außerdem muss ich da in der Kantine essen.
Ich habe jetzt mit mir selbst einen "Vertrag" abgeschlossen, dass ich bis Ende nächster Woche keinen FA mehr habe.
Und ich freu mich schon, nächste Woche meine Therapeutin nach 3 Wochen wieder zu sehen...
Ich glaube, es ist legitim, sich Hilfe zu holen, wenn das alles easy-peasy wäre mit der ES, würde es wohl weniger geben davon. Also, wir sollten das zulassen. Auch wenn es mir imme rnoch schwer fällt, weil ich Angst habe, dadurch zuzunehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper