Anzeige

Forum / Fit & Gesund

Wie komme ich raus aus der Essstörung ohne Zunahme?

Letzte Nachricht: 1. Februar 2012 um 13:52
J
jamil_12886071
31.01.12 um 21:40

Hallo Leute
Nachdem ich bisher immer nur stille Mitleserin war, habe ich mich jetzt mal angemeldet, weil ich endlich raus aus meiner Essstörung will und hoffe, dass ihr mir vielleicht helfen könnt...
Ich leide seit bald einem Jahr unter Bulimie, wobei es am Anfang noch nicht "so schlimm" war und ich eigentlich dachte, ich könne jederzeit wieder raus und hätte die Kontrolle darüber. Aber in letzter Zeit bin ich immer tiefer in diese Essstörung reingerutscht, u.a. durch ein ziemliches Tief im Herbst (mein Freund hat mitten in der Nacht per SMS Schluss gemacht, gleichzeitig habe ich mich mit meinen besten und langjährigen Freundinnen so verkracht, dass wir bis heute nicht mehr miteinander reden und noch ein paar andere "Kleinigkeiten").
Ich weiß nicht einmal, ob ich unter der reinen Bulimie leide, in letzter Zeit habe ich eher so Magersuchtsphasen und esse kaum etwas. Vor allem nach FAs ist das immer extrem, da ich nach einem FA locker mal 3kg mehr wiege und das natürlich wieder runter muss. Fakt ist jedenfalls, dass ich eine Essstörung habe!
Nun habe ich aber die Schnauze voll davon, mich rund um die Uhr nur mit Essen, Nicht-Essen und meiner Figur beschäftigen zu müssen, zumal ich durch den ganzen Mist ohnehin total antriebslos, lustlos und kp, einfach mies drauf bin. Ich fühle mich total leer und habe irgendwie an kaum etwas mehr Freude. Außerdem mache ich in weniger als 2 Monaten Abi und bin absolut nicht leistungsfähig bzw. überhaupt motiviert, etwas für die Schule zu tun.
Naja, Schluss mit dem ganzen Quark und zu meinem konkreten Problem - ich will einerseits raus aus dem Scheiß, vor allem weil ich nie die Absicht habe/hatte, als magersüchtiges Skelett zu enden, eigentlich wollte ich immer nur am Bauch und wenn dann max. noch etwas an den Oberschenkeln abnehmen. Inzwischen ist es aber so, dass ich mich am Bauch immer noch zu fett finde, aber der Rest okay ist bzw sogar schon fast zu dünn... Meine Arme sind echt dünn geworden, meine alten Hosen schlabbern und auch sonst bin ich der Meinung, dass es jetzt reicht mit der Abnehmerei. Andererseits finde ich meinen Bauch immer noch zu dick, er steht einfach richtig raus und bei mir setzt alles immer gleich am Bauch an... Und ich habe panische Angst, wenn ich jetzt wieder normal anfange zu essen, dass ich wieder zunehme, was ich wirklich nicht ertragen könnte!!! (Was aber passieren wird, da ich mich garantiert im Hungerstoffwechsel befinde, kann gar nicht anders sein).
Ich habe schon überlegt, noch ein paar Kilos mehr abzunehmen, damit ich dann eine größere Zunehmspanne habe... Aber eigentlich ist das doch total krank! Gibt es denn irgendeine Möglichkeit, das Gewicht mit halbwegs normaler Ernährung zu halten?
Ich bin so zwiegespalten... Ich will nicht mehr abnehmen, da ich Angst habe, die letzten paar weiblichen Rundungen zu verlieren (ich habe eh meine Zweifel, dass ich am Bauch noch viel abnehme, irgendwie ist die Fettschicht da wesentlich resistenter als jede andere an meinem Körper.. Aber es ist das einzige Fett, das ich eigentlich loswerden will!). Aber ich will auch nicht zunehmen, da ich im Moment so eigentlich sonst halbwegs zufrieden mit meiner Figur bin...
Sorry für den langen und wirren Roman. Aber ich kenne mich selbst nicht mehr, wieso kann es mir nicht einfach egal sein, wenn ich ein paar Kilo mehr auf den Rippen habe?

Mehr lesen

S
selver_11957295
01.02.12 um 8:31

Gar nicht
Hallo Echtverplant,

aus dem Hungerstoffwechsel kommt man nur raus, wenn man seinem Körper mehr Kalorien zuführt als er benötigt. Durch das Essen über seinen dann steigenden Gesamtbedarf ist eine leichte Gewichtszunahme unumgänglich. Du musst lernen, dies zugunsten deiner Gesundheit zuzulassen.

Das Überwinden des Hungerstoffwechsels ist aber nur der erste Schritt. Erforderlich ist es natürlich,die gesamte Essstörung zu bekämpfen. Du selbst schreibst nichts zu deinem BMI. Ich vermute aber, dass du ohnehin zunehmen musst, um ins Normalgewicht zu kommen, die FAs stoppen zu können und die Heilung aus deiner Bulimie/bulimischen Anorexie zu erreichen.Stell dich auf eine notwendige Gewichtszunahme ein.

LG Nus

Gefällt mir

J
jamil_12886071
01.02.12 um 8:55
In Antwort auf selver_11957295

Gar nicht
Hallo Echtverplant,

aus dem Hungerstoffwechsel kommt man nur raus, wenn man seinem Körper mehr Kalorien zuführt als er benötigt. Durch das Essen über seinen dann steigenden Gesamtbedarf ist eine leichte Gewichtszunahme unumgänglich. Du musst lernen, dies zugunsten deiner Gesundheit zuzulassen.

Das Überwinden des Hungerstoffwechsels ist aber nur der erste Schritt. Erforderlich ist es natürlich,die gesamte Essstörung zu bekämpfen. Du selbst schreibst nichts zu deinem BMI. Ich vermute aber, dass du ohnehin zunehmen musst, um ins Normalgewicht zu kommen, die FAs stoppen zu können und die Heilung aus deiner Bulimie/bulimischen Anorexie zu erreichen.Stell dich auf eine notwendige Gewichtszunahme ein.

LG Nus

Mist....
Das habe ich schon befürchtet
Es ist aber so verdammt schwer, ich krieg ja schon die Krise, wenn nur ein paar Gramm mehr auf der Waage sind... Und ich ertrage meinen Bauch ja so schon kaum, es ist schon schwer genug, nicht noch mehr abzunehmen.
Ich weiß leider nicht genau wie viel ich wiege, wir haben 2 Waagen im Haus und meine zeigt komischerweise gut 1-2kg mehr an als die andere... Aber soweit ich weiß stimmt die andere (die, die weniger anzeigt), da mein Bruder sich mal bei einer Jugenduntersuchung beim Arzt wiegen lassen musste und der Wert eher der dieser Waage entspricht.
In dem Fall würde ich ca. 48kg wiegen bei 1,65m.

Lg, EchtVerplant

1 -Gefällt mir

S
selver_11957295
01.02.12 um 9:11
In Antwort auf jamil_12886071

Mist....
Das habe ich schon befürchtet
Es ist aber so verdammt schwer, ich krieg ja schon die Krise, wenn nur ein paar Gramm mehr auf der Waage sind... Und ich ertrage meinen Bauch ja so schon kaum, es ist schon schwer genug, nicht noch mehr abzunehmen.
Ich weiß leider nicht genau wie viel ich wiege, wir haben 2 Waagen im Haus und meine zeigt komischerweise gut 1-2kg mehr an als die andere... Aber soweit ich weiß stimmt die andere (die, die weniger anzeigt), da mein Bruder sich mal bei einer Jugenduntersuchung beim Arzt wiegen lassen musste und der Wert eher der dieser Waage entspricht.
In dem Fall würde ich ca. 48kg wiegen bei 1,65m.

Lg, EchtVerplant

48 KG
bei 1,65 m Körpergröße sind zu wenig, so dass du getrost zunehmen könntest, es sogar musst, um wieder gesund zu werden.Es ist aber für dein Krankheitsbild normal,dass du damit Probleme hast. Wie sollte das auch möglich sein, wenn du schon dein heutiges Gewicht nicht erträgst.Es ist ein schwieriger täglicher Kampf gegen eigene Ängste, die dein Denken und Verhalten beherrschen.Man kann diesen Kampf aber gewinnen. Es setzt voraus, dass man ihn fest entschlossen und nicht nur halbherzig führen will.Einen Trost kann ich dir aber geben. Die Frauen, die nach einer zum Teil erheblichen Gewichtszunahme wieder gesund geworden sind,können ihr Normalgewicht wieder gut ertragen.

LG Nus

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
J
jamil_12886071
01.02.12 um 10:18
In Antwort auf selver_11957295

48 KG
bei 1,65 m Körpergröße sind zu wenig, so dass du getrost zunehmen könntest, es sogar musst, um wieder gesund zu werden.Es ist aber für dein Krankheitsbild normal,dass du damit Probleme hast. Wie sollte das auch möglich sein, wenn du schon dein heutiges Gewicht nicht erträgst.Es ist ein schwieriger täglicher Kampf gegen eigene Ängste, die dein Denken und Verhalten beherrschen.Man kann diesen Kampf aber gewinnen. Es setzt voraus, dass man ihn fest entschlossen und nicht nur halbherzig führen will.Einen Trost kann ich dir aber geben. Die Frauen, die nach einer zum Teil erheblichen Gewichtszunahme wieder gesund geworden sind,können ihr Normalgewicht wieder gut ertragen.

LG Nus

Mhm
Seh gerade, dass ich 49kg wiege... Und das ist für mich eigentlich relativ wenig, normalerweise bin ich bei 50-51kg, was ja noch im normalen Bereich ist, oder?
Ich würde ja auch gerne "normal" essen, aber bei mir gibt es nur die Extreme: Entweder ich fresse den ganzen Tag, weils "eh schon egal ist" oder ich hungere den ganzen Tag mit Cola Zero und vllt. noch wenig Obst/Magerquark.
Mir ist ja selbst klar, dass das ungesund ist... Ich würde ja auch gerne essen, ich liebe es eigentlich zu essen, aber ich habe keinen richtigen Maßstab mehr, was die Menge betrifft... Und ich habe Angst, wieder auf mein altes Gewicht (55kg) zu kommen, weil ich genau weiß, dass ich dann wieder abnehmen will/werde... (und ja, ich weiß,, 55kg sind normalgewichtig usw., aber ich fühle mich dabei nicht wohl! )

Gefällt mir

S
selver_11957295
01.02.12 um 11:21
In Antwort auf jamil_12886071

Mhm
Seh gerade, dass ich 49kg wiege... Und das ist für mich eigentlich relativ wenig, normalerweise bin ich bei 50-51kg, was ja noch im normalen Bereich ist, oder?
Ich würde ja auch gerne "normal" essen, aber bei mir gibt es nur die Extreme: Entweder ich fresse den ganzen Tag, weils "eh schon egal ist" oder ich hungere den ganzen Tag mit Cola Zero und vllt. noch wenig Obst/Magerquark.
Mir ist ja selbst klar, dass das ungesund ist... Ich würde ja auch gerne essen, ich liebe es eigentlich zu essen, aber ich habe keinen richtigen Maßstab mehr, was die Menge betrifft... Und ich habe Angst, wieder auf mein altes Gewicht (55kg) zu kommen, weil ich genau weiß, dass ich dann wieder abnehmen will/werde... (und ja, ich weiß,, 55kg sind normalgewichtig usw., aber ich fühle mich dabei nicht wohl! )

Gesundes Gewicht ist entscheidend
Wenn man so wie du an ausgeprägten FAs leidet, entscheidet der Körper, mit welchem Gewicht man wieder gesund werden kann. Ein solches gesundes Gewicht ist nicht planbar, man muss es einfach als biologische Vorgabe akzeptieren. Letztlich sollte es dir nur um deine Gesundheit gehen und egal sein, ob du sie mit mit 52 oder 55 KG erreichst. Du siehst dich heute nicht richtig und würdest staunen, wenn du mit 55 Kg gesund würdest, wie schlank du mit einem solchen Gewicht immer noch bist. Aber wichtiger als eine solche Schlankheit ist immer die psychische Gesundheit, die dich wieder leben lässt und dir eine glückliche Zukunft ermöglicht.

LG Nus

Gefällt mir

J
jamil_12886071
01.02.12 um 13:52

Schon sehr viel...
Wenn ich einen richtigen FA habe, ess ich eig. alles was ich finden kann...
Ein Beispiel: Mein Dad hat mich abends mal zum Essen eingeladen. Das führte bei mir zu dem Gedanken "Scheiße, du musst heute eh was essen, dann ist ja eh alles egal."
Ich bin von der Schule heekommen und habe 3 Seelen, 2 Brezeln, einen Vanillejoghurt, ein großes Stück Obstkuchen und jede Menge Schokolade und Kaubonbons gegessen. Direkt danach sind wir zum Essen und ich habe einen großen Grillteller mit Pommes verputzt und zusätzlich noch was bei meinem Dad gegessen, weil es ihm zu viel war (und mein Dad ist definitiv ein guter Esser! Die Portionen waren echt riesig!). Er hat mich sogar gefragt, wie ich es schaffe, solche Mengen zu verputzen und er wusste nicht, was ich davor gegessen habe
Weihnachten war ähnlich, eher noch schrecklicher... Da ist schon mal im Nu ein halber Christstollen, jede Menge Kuchen und Plätzchen weg, dazu noch ein üppiges Mittagessen und Saiten mit Wecken am Abend... Ich kann mich in solchen Momenten nicht kontrollieren
Als Ausgleich faste ich die anderen Tage...

Gefällt mir

Anzeige