Forum / Fit & Gesund / Alkohol, Tabak, Cannabis und Abhängigkeit

Wie gefährlich ist kiffen wirklich?

6. August 2008 um 1:53 Letzte Antwort: 17. Oktober 2016 um 18:06

ich habe schon soviel im internet über dieses thema gelesen,bin aber nicht wirklich schlauer.der eine sagt man verblödet davon,der andere sagt es ist nicht so schädlich wie alkohol.wie schädlich ist es wirklich?
und wie wirkt es sich auf die stimmung aus?
das heisst wenn jemand mit 12 anfängt zu kiffen,wegen probleme und mit 28 immer noch kifft mit den selben problemen,kann man davon aussgehen,das er ohne nicht mehr klar kommen wird oder?und hat es in den ganzen jahren veränderungen gegeben?das heisst wird man vergesslich,schneller agressiver?kann man überhaupt noch so klar denken? wenn jemand ab und an nur am wochende mal nen joint raucht ,denke ich nicht das man viel merkt,aber durch ne bonk ist es ja viel intensiver und so 2 köpfchen jeden tag über jahre hin weg.hat jemand mit sowas erfahrung?und kann sie schildern?
mich würd interessieren ob einiges von der kifferrei abhängig zu machen ist.

Mehr lesen

7. August 2008 um 11:09

Ich weiß da gibt es viele Seiten
und natürlich auch unterschiedliche Meinungen. Ich zB bin dagegen, ich kann es nicht begreifen da ich nicht weiß wieso sich ein Mensch absichtlich Drogen reinzieht obwohl er die Folgen ggf. kennt, aber bei Kippen und Alk macht sich ja auch keiner Gedanken.

Kannst ja mal auf dem Link gucken ggf. hilft Dir das: http://www.freenet.de/freenet/fit_und_gesund/gesun-dheit/drogen_sucht/cannabis/pro_contra/index.html

1 LikesGefällt mir

7. August 2008 um 15:51

Teilweise wird übertrieben
Also ich sag mal gesund ist es net aber auch net soooo schädlich wie immer gesagt wird. Ich finds net gut es jeden Tag zu machen, aber ab und zu am Wochenende mit Freunden ist es echt lustig und da ist auch nix dabei. Bei Problemen hilft es klar net, aber wer denkt, sowas könnte helfen, der hat wohl ein noch größeres Problem als er bisher dachte.
Das man darauf agressiv oder sonst was negatives wird hab ich noch net erlebt. Des ist halt des Gegenteil vom Alkohol, der macht ja agressiv. Man ist locker drauf und findet fast alles lustig. Man kann sich super mit jedem unterhalten und es macht einfach Spaß. Stells dir vor wie wenn du von Alkohol angeheitert bist, nur irgendwie sanfter.
Kenn auch Leute die davon abhängig sind aber des ist doch auch immer ne Frage von der eigenen Einstellung.

Gefällt mir

8. August 2008 um 9:22

Nicht verharmlosen!
Hi Spraygirl,

also ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass kiffen zumindest psychisch abhängig macht (11Jahre intensiv, täglich). Irgendwann verschwimmt der Übergang von >nur so zum Spaß> und >ich mache es aus Gewohnheit...> Da muss man höllisch aufpassen. Generell ist der Mensch ein sehr suchtanfälliges Wesen (alles was man übertreibt kann zur Sucht führen).

Rein medizinisch ist Cannabis ein Schmerzstiller. Das THC koppelt sich an ganz spezielle Gehirn-Neuronen an wodurch dem Hirn das Signal gegeben wird Glückshormone zu produzieren und Schmerzauslöser zu blocken. Diese Speziellen Rezeptoren, die nur auf THC ansprechen, werden dann verstärkt von deinem Gehirn produziert. D. h. du >reagierst> immer mehr auf den Stoff. Das wiederum führ zur psychischen Abhängigkeit. Nicht um sonst wird Cannabis als Einstiegsdroge gesehen.

Man kann das auch ganz gut im Griff haben, aber dafür muss man sehr diszipliniert sein. Und das sind die meisten Kiffer wirklich nicht! Generell kann ich von mir sagen dass man dadurch ruhiger und gelassener wird (Scheißegal-Stimmung). Es wird eine Gewohnheit die ganz schön ins Geld gehen kann. Und eine Bong ist ne beschissene Sache. Geht voll auf die Lunge und ist total ungesund!!! Mir ist die Lunge kollabiert weil sie dass nach 11 Jahren nicht mehr mitgemacht hat! Danach war schluss! Und man merkt nach dem Aufhören sehr schnell, wie die >Lebensgeister> wieder zurückkehren. Man fühlt sich viel fitter, klarer und einfach besser.

Helfen kannst du deinem Freund eigentlich nur indem du ihm zeigst dass du hinter ihm stehst. Lobe ihn wenn er durchhält! Wenn er aufhören will, dann macht er das auch.

Viel Glück!

2 LikesGefällt mir

10. August 2008 um 17:13
In Antwort auf nikole_12736675

Ich weiß da gibt es viele Seiten
und natürlich auch unterschiedliche Meinungen. Ich zB bin dagegen, ich kann es nicht begreifen da ich nicht weiß wieso sich ein Mensch absichtlich Drogen reinzieht obwohl er die Folgen ggf. kennt, aber bei Kippen und Alk macht sich ja auch keiner Gedanken.

Kannst ja mal auf dem Link gucken ggf. hilft Dir das: http://www.freenet.de/freenet/fit_und_gesund/gesun-dheit/drogen_sucht/cannabis/pro_contra/index.html

...
hm also ich denke jeder mensch wirkt individuell auf die droge

ich hab es im leben nur mal 8 mal gemacht und beim letzten mal eine psychotische reaktion bekommen aber das heisst nicht dass ich psychotisch bin. Danach hab ich dsa zeug nicht mehr angefasst denn es war fpr mich horror gewesen

ein früherer mitbewohner von mir kifft schon seit er 9 ist und nun ist er 25, folge, er kann ohne kiffen nicht schlafen. zwar ist er nicht verdummt und kann noch gut denken aber er ist richtig abhängig, der kann 1 wohne nciht ohne nen joint leben....äußerlich ist er sehr dürr und mager....er ist für mich ein richtiger erbärmlicher junkie

lg

Gefällt mir

25. März 2012 um 23:29

Kommt drauf an ...
Also ich kiffe jez seit gut nem Jahr..
Du kannst Cannabis nicht mit Alkohol vergleichen
Alkohol macht teilweise aggressiver
aber Cannabis macht locker und entspannt
besonders Indica sorten
Diese sogenannten "bad trips" die die psyche ruinieren gehen mehr davon aus, wie man vor dem kiffen gestimmt ist.
Heißt : hast du probleme oder versuchst etwas zu verdrängen und ziehst einen durch kommts eher zu nem schlechten trip
die auswirkungen des trips bleiben nur solange man breit ist.
aber viele sind danach echt abgeschreckt...
hatte auch mal einen seitdem kiffe ich nur noch dann wenn ich entspannen will oder aus spaß an der freude ;D
Thema Sucht:
ich hab bis jetzt nich ein dringendes Gefühl gehabt das mir sagt : Kiff jetzt
Wenn du mit dir selbst im reinen bist kann die wenig passieren, da Cannabis eine Psychisch wirkende Droge ist
(teilweise auch körperlich, jedoch mehr bei Indica sorten)
Zum Thema Klar denken :
Es geht in dem Sinne nicht direkt da wenn du Sativa-Sorten rauchst, du dich vielmehr auf ein Thema konzentrierst und sehr intensiv nachdenkst
Bei Indica Sorten ist man meistens doch zu faul um sich zu konzentrieren.
Es kommt quasi auf die Sorte an die du rauchst, wie du dich verhälst.
Tipp: Kiffen in der Schule vermeiden
am besten auch in der Woche
Am wochenende kein problem
man kriegt schließlich keinen Kater und kann 2-3 Tage nonstop High und Happy mit seinen Freunden genießen
Und glaub nicht alles was RTL und sontige "Medien"
verzapfen


Gefällt mir

24. Oktober 2013 um 10:59

Ich han kein plan
lug alte chills eifach isch doch egal und stone wiiter

2 LikesGefällt mir

24. Oktober 2013 um 11:01

ICH BINS NOMAL

heeeeeengs in dütschland stoned so vill freg eine uf de strass

Gefällt mir

27. Oktober 2013 um 10:32

Hey ho
Also ich kiffe nun seit gut 2 1/2 Jahren, und habe dem Alkohol so gut wie abgeschworen (5-6 im Jahr trinke ich wenn es hoch kommt).
Und ich muss sagen Cannabis, kann man einfach nicht mit Alkohol vergleichen. Beides kann/ist auf längere Zeit gesehen schädlich. Ob es nun das rauchen des Joints bzw. der Bong ist womit man sich die Lunge zerstört, oder die Leber beim Alkohol. Aber sagen wir es mal so. Cannabis is safer than alcohol. Klar das Konsumverhalten spielt natürlich auch eine Rolle. Wenn man in frühen Jahren mit dem Kiffen anfängt und das nicht nur in geringen Mengen, ist doch klar, dass das Gehirn sich nicht mehr so gut Entwickelt und es nach Jahren immer noch Schäden deshalb hat. Die Schäden vom Alkohol sind in meiner Hinsicht viel schlimmer als die vom Cannabis. Du kannst "höchstens" von Cannabis psychisch abhängig werden, aber nicht körperlich. Einem Alkoholiker sieht man auf den ersten Blick an, dass er ein Alkoholproblem hat. Wäre Cannabis doch SO schlimm, würde man dann über eine Legalisierung von Cannabis nachdenken? Könnte man sich alle Utensilien, sprich Papes, Grinder, Bongs ohne sich strafbar zu machen in jedem beliebigen Bulletshop, bzw. am Kiosk kaufen? Ich denke nicht. Die Medien wollen aber vermitteln, dass Cannabis etwas seeeeehr schlechtes sei. Einfache Sache. Gib bei Google ein "Cannabis Legalisierung" ein, und er spuckt dir nur negative Sachen aus. Sucht hier Sucht da. Wie gesagt wäre das alles so extrem Schlimm wie sie es behaupten (Cannabis wird zum Teil auf die selbe Stufe wie Heroin, Crystal Meth usw. gestellt). Ich kann dir nur eins sagen. Würde Alkohol jetzt erst entdeckt werden, wäre es zu 100% Sicherheit nicht Legal.
Zu dem wird Cannabis immer öfters zu medizinischen Zwecken verwendet, ich den USA gibt es sogar eine Cannabis Apotheke.
So und nun hoffe ich mal, dass ich dir weiter helfen konnte.
Trotzdem.. Das Konsumverhalten spielt eine große Rolle, egal bei welchen Rauschmitteln

1 LikesGefällt mir

29. Oktober 2013 um 16:13

Es Tut Gut !
Der Beitrag von Hey Ho tut mir einfach gut. Genauso, wie das Cannabis selbst.
Endlich mal keine lügen wie bei rtl und co.
In der ARD soll allerdings auch schon ein ehrlicher bericht bei "wissen vor 8" gelaufen sein. ( Ich weiß ein link wäre jetzt angebracht aber, is mir grad zu aufwendig ).

Ja, es ist wohl auch war, daß es nicht jeder verträgt und es macht psychisch abhängig, wobei ich das doch etwas anders sehe.Ich würde es nicht als abhängigkeit von der wirkung an sich bezeichnen sondern als abhängigkeit von der gewohnheit.Man bekommt nämlich nicht gleich ne psychomacke, wenn nix mehr zu rauchen da ist , sondern eher schlechte laune, weil man seiner liebgewonnenen gewohnheit nicht mehr nachkommen kann. Das is eigentlich alles, jedenfalls nach meiner erfahrung.Wenn auf meinem Burger kein Ketchup ist, bekomme ich schließlich auch schlechte laune.
Nur weil es vieleicht nicht jeder verträgt, sollte man es aber nicht für alle anderen, die damit gut klar kommen unter strafe stellen.
Es ist einfach eine große lüge, wenn es als einstiegsdroge diffamiert wird und die gefährlichkeit wird auch maßlos übertrieben dargestellt.Letztendlich habe ich schon von vielen gehört, daß sie bei ihrem ersten joint noch nichtmal etwas gemerkt haben.
Und da kann ich ja wohl nur fragen :
Wie gefährlich soll eine droge sein, von der viele erstkonsumenten noch nicht mal etwas merken ?!

Trotzdem is kiffen von morgens bis abends zeitverschwendung und hilft über kein problem hinweg, sondern schafft erst probleme. Deshalb sende ich die gute alte botschaft an alle unerfahrenen kids :

Erst die Schule und die Arbeit und dann das Vergnügen.

Übernehmt verantwortung für euer eigenes leben und wenn ihr das einigermaßen im griff habt, dann könnt ihr auch kiffen, bis der arzt kommt. Man kann nämlich soviele joints rauchen, bis die lunge ätzt oder es einfach nicht mehr schmeckt aber die wirkung kann man nicht mehr steigern. Am ende eines tages bleibt einfach nur eine seelige müdigkeit, die einem zum gerechten schlaf verhift.

Diejenigen, die nach einer steigerung der wirkung suchen, finden irgendwann die wirklich harten drogen. Für diese leute is cannabis dann die sogenannte einstiegsdroge gewesen aber das sind komplette looser, über die brauchen wir hier nicht zu reden.

Have a good smoke ....................... lemmi

Gefällt mir

18. Januar 2014 um 8:58

High!
Hmm also das ist eine ganze Menge.... Falls du das noch wissen willst sende mir eine Pn

Gefällt mir

30. Januar 2014 um 12:06

Entkriminalisierung.
Die Legalisierung in einigen Staaten ist gut und wohl auch ein schritt in die richtige richtung. Leider ist es ein großer schritt für die paar staaten aber nur ein sehr kleiner für die Menschheit und von Menschlichkeit sind wir noch meilenweit entfernt.In den usa sitzt jemand für 35 Jahre im Knast, weil er mit cannabis gedealt hat.Einen staat weiter ist es bereits legal. Der arme amerikaner muss aber laut gesetz seine strafe in seinem bundesstaat ( nach dem momentanen stand der dinge ) komplett absitzen. Ein Mörder kann in den usa unter umständen schon nach 4 jahren auf bewährung freikommen.Solange wir Menschen dieser stupiden willkür von sesselfurzern ausgeliefert sind, wird es keine Menschlichkeit auf unserem planeten geben.das aber nur am rande.
Die Legalisierung allein sagt aber nichts über die gefährlichkeit von genussmitteln aus.
Psychofarmaka sind legal aber sehr gefährlich.
Schnaps ist legal aber viel viel schlimmer und widerlicher als Cannabis.
Autoabgase und der ganze Co2 - Ausstoß sind legal aber hochgradig giftig für Mensch und Natur.
Es gibt soviel schwachsinn , der erlaubt wurde, ja sogar gefördert wird und um diesen ganzen schwachsinn noch zu unterstreichen, wurde und wird Cannabis verboten.
Ob legal oder nicht, es kann nicht angehen, daß man hier im ach so "möchtegern" fortschrittlichen europa mit der justiz ärger bekommen kann, nur weil man lieber mal nen joint raucht anstatt sich diesen ekligen bölkstoff namens alkohol hinter die binde zu kippen.Von mir aus kann das natürlich jeder machen wie er will, auch ich trinke gern mal ein Bier oder auch mal einen leckeren cocktail aber ich rauch halt auch ganz gern einen und sehe echt nicht ein , warum ich deswegen ständig in Angst vor unserer justiz leben soll. Deswegen bin ich wenigstens dafür, es zu entkriminalisieren, wenn es denn so schwer ist, es zu legalisieren.
Die ausgangsfrage lautet ja, "wie gefährlich ist es ?". Ich würde sagen, es kann für gewisse Menschen gefährlich sein aber letztendlich ist es nicht gefährlicher als ne fischdose zu öffnen.Und ich wiederhole mich gern nochmal und frage :
Wie gefährlich kann ein genussmittel schon sein, wovon viele erstkonsumenten noch nicht einmal etwas merken.
Wenn man von morgens bis abends kifft, ist das natürlich misst aber es ist genauso misst, wenn man von morgens bis abends z.b. nur schokolade frisst.

Cannabis gegen rechts ................... lemminger

Gefällt mir

21. Februar 2014 um 12:02

Naja...
Ich will jetzt hier das Kiffen nicht schlechtstellen, es wird nicht umsonst in der Medizin hergenommen, aber als Gesunder Mensch würde ich die Finger davon lassen. Ich selber habe noch nie gekifft & ich werds auch glaub ich lassen. Hab mit 13 Jahren erlebt, wie sich damals Nachbarn zugekifft haben, der Anblick hat mir persönlich gereicht. Ich arbeite in der Psychiatrie & seh das ständig, wie Kiffer Schizophrenien entwickeln... Ich glaub als Gelegenheitskiffer so ca 2. mal im Jahr wird dir da nix fehlen, nichts destotrotz ich würd die Finger davon lassen, iwann kommt es sowieso hoch & ob das dann deinem Chef gefällt??

Gefällt mir

20. März 2014 um 13:52

Natürlich wird man Abhängig.....
Wenn ein Person hier erwähnt, das Alkohol noch schlimmer als... ist, da will dieser Person nur seine "Droge" verharmlosen. Wenn ich hier auch lese "wenn es schlimm wäre, hätten die nicht in der Medizin benutzt" erschreckt mich erheblich. Soweit ich weiß wird auch Heroin, Morphin ebenfalls in der Medizin angewendet oder nicht?

Ich wollte eher mehr über meine letzte Beziehung die nur 4 monate hielt erzählen. Der junge Mann war in den ersten zwei Wochen einfach ein Traummann. Bis ich mehr Zeit mit Ihm verbringen wollte. Da fing die ganzen Ausreden an und wenn ich nicht locker ließ wurde er Aggressive, ungeduldig. Anfangs wußte ich nicht warum er sich jetzt so sehr verändert hatte. Bis er zu mir kam und alles Erzählte.

Ich bot meine Hilfe an, er sollte bitte damit Aufhören er wurde wieder sehr laut und sehr Aggressive, wie wenn ich einen kleinen jungen sein Spielzeug wegnehmen gewollt hätte. Danach machte er Schluß, natürlich war seine Drogen nicht der Trenneungsgrund. Denn die Drogen bzw. Cannabis macht ja bekanntlich " nicht Süchtig".

Er erzählte das er Nachts nicht Schlafen kann, er war sehr Empfindlich gegen kälte schlimmer als ich. Er hatte verlustängste, wenn er wußte das er nicht rauchen konnte, wurde er sehr verletztend und Aggressive. Er sah für sein Alter älter aus und war sehr Dürr und Appetit hatte er kaum. Manchmal dachte ich, wie er auf den Beinen stehen konnte, wo wenig er aß.

Also Freunde bitte keine Drogen verharmlosen, süchtig ist der jenige der auf Drogen nicht verzichten kann egal ob Legal oder Ilegal und unabhängig davon ob man die in der Medizin anwendet oder auch nicht. Vergisst nicht Ihr habt Medizin nicht Studiert

Gefällt mir

20. März 2014 um 16:02

Verschiedene Standpunkte
Ja, es macht in gewisser weise schon abhängig. Zumindest psychisch.Ich kann bzw. ich will auch nicht mehr "ohne" einschlafen.
Aber was solls, ich bin doch auch von Wasser und Brot abhängig und wenn ich das nicht mehr bekomme, muss ich sogar sterben.Ich bin abhängig vom Supermarkt und vom zusammenspiel der ganzen gesellschaft.Da kommt es doch auf eine abhängigkeit mehr oder weniger nicht an.
Menschen ticken nunmal leicht unterschiedlich. Vielen reicht es , in einer beziehung zu sein und das leben eben so gut es geht zu meistern. Andere widerum sind irgendwie auf der suche nach mehr, wollen gewisse dinge auch mal aus einem anderen blickwinkel betrachten und auch mal anders wahrnehmen. Vieleicht daraus irgendwelche schlüsse für sich selbst oder eben für die ganze Menschheit ziehen.Vieleicht sind es aber auch einfach nur Genussmenschen, die den reinen leistungsgedanken als lebensinhalt für sich persönlich ablehnen.
Es gibt letztendlich keinen grund, Cannabis für alle Menschen zu empfehlen.Aber ich habe nach wie vor ein extremes problem damit, es zu verteufeln und Konsumenten als unzurechnungsfähige kriminelle zu verfolgen und zu schikanieren.
Sicherlich gibt es auch unter Cannabis-Konsumenten leute, die psychisch krank sind. Aber ich würde gern mal wissen, wiefiel Prozent der psychisch kranken in der welt vorher Cannabis konsumiert haben. Ich habe schon von vielen psychisch kranken gehört, die in ihrem leben noch nie an einem Joint oder ähnlichem gezogen haben.Da es inzwischen viele Cannabis-Konsumenten gibt, is also die wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß auch davon einige Menschen psychisch krank sind. Aber ich bin mir sicher, daß es wesentlich mehr psychisch kranke leute gibt, die noch niemals Cannabis konsumiert haben.
Mögen unabhängige und unparteiische Studien mich eines besseren belehren, so bin ich gern bereit, meinen Text als schwachsinn und psychisch krank anzuerkennen.
Und noch was ganz entscheidendes, ganz speziell für solche fälle wie sie elli2401 geschildert hat.
Ich spreche da mal aus der sicht eines Mannes :
Wir mögen es nicht, in einer Beziehung zu sehr vereinnahmt zu werden. Wenn die beziehung unser ein und alles sein soll, bekommen viele von uns Panik-Atacken und wir machen uns aus dem staub, bzw. wir werden komisch.Wenn wir dann auch noch unsere gewohnheiten für die Beziehung aufgeben sollen, werden wir sogar richtig stinkig bis aggressiv. Da isses doch nur gut, wenn wir Männer durch ein paar züge am Spliff wieder sanft und zufrieden wie lämmer sind. Is doch eigentlich auch wieder besser, als wenn wir durch den konsum von alcohol noch aggressiver werden und eventuell sogar das hauen anfangen. Manchen Frauen scheint ein mann der sie schlägt aber immer noch lieber als ein Kiffer zu sein.
Entschuldigung für diesen Zünismus aber vieles (bzw. alles ) von dem was Frauen so wollen, verstehe ich einfach nicht.
Wer will, kann ja "vollkommen" gesund leben aber die frage is ja, ob man dann überhaupt gelebt hat. Nix gegen obst und gemüse sowie probiotisches essen aber wenn das meine perspektive sein soll, kiffe ich mich lieber tot.
Auch bei diesem satz ging der gaul wider mit mir durch und ich habe übertrieben aber ich hoffe ich konnte damit meine Message besser rüberbringen.

Legalize It !!! ....................... lemminger

Gefällt mir

21. März 2014 um 10:22

Hmmmm
Hey Wasser und Brot die halten mich eher am Leben ich werde es niemals vergessen, habe mein Freund und sein Kumpels gesehen, der Anblick war wie in diesen Zombie Filmen die hingen da und redeten nur noch Müll, mit denen konntest du alles machen können, die hätten nichts mitgeschnitten. Das ist doch kein Leben oder doch??
Und wenn ich mit mein Freund mehr als 2 Stunden am Tag verbringen möchte und er in der Meinung ist, das des zu viel wäre, dann soll er doch alleine bleiben, wo genau ist da das Problem?? Und wenn, dann sollte man einfach unter gleichgesinnten bleiben damit man auch gleich verstanden wird.
Was ich hier schildern wollte war, das er sehr sehr selten unter Leuten war, er wollte schnellst möglichst nachhause um zu Kiffen. Erst nachdem er mir es erzählt hat, konnte ich mir SEIN Leben mir anschauen. Er kam heim aß ne Kleinigkeit (deswegen war er auch so dünn eher mehr mager ) und fing an zu rauchen und das bis er einschlafen konnte und das Tag täglich. Wenn das für einige super toll ist gerne aber so ein Leben möchte ich nicht leben, deswegen sind wir auch nicht mehr zusammen, ganz einfach.
Was genau sollte ich auf dein Wort ob man da noch überhaupt gelebt hat, weil man Gesund lebt sagen. Wenn ein Person in der Meinung ist, das er sich mit Drogen vollpumpt um gelassener sein zu können, das Leben nur in der Wohnung halb wach und halb im Schlaf verbringen möchte, die total Mager und dürr aussieht, weil der wegen Drogen null Appetit hat und das Leben einfach davon sausen lässt ist Ansichtssache. Wenn Ihr sowas als Woow Effekt sieht dann habe ich nichts mehr zu sagen.
Ich lebe gewiss nicht Gesund aber ich genieße alles in vollen Zügen und das schönste ist, ich bekomme alles mit, was bei euch alles rauch artig vorbei gleitet. Ich trinke auch Alkohol ab und an wenn ich mal Lust habe, es gibt auch Zeiten wo ich monatelang nichts trinke, weil ich nicht trinken möchte. Denn ich mache das, was mir gefällt, was mir spaß macht und nicht weil mich irgendeine Droge in der Hand hat. Ich habe niemals Beispiel vom Menschen genommen die schlimmer dran sind als ich, wie du die ganze Zeit hier erwähnst. Ich kann mich nicht Glücklich schätzen weil mein Freund NUR Kifft dabei sanfter wird und nicht wie andere Alkoholiker Aggressive wird. Hallo was für eine Einstellung ist das eigentlich? Stell dir mal vor es gibt auch Menschen, die ohne Drogen ganz ruhig sind, total entspannt seinen Arbeitswelt, Liebesleben, Familie und Kinder super in den griff haben

Gefällt mir

21. März 2014 um 14:24

Kein widerspruch
Ich hab ja auch geschrieben, daß es dafür keine empfehlung gibt. Es ist besser vollkommen gesund zu leben und weder zu rauchen noch zu trinken. Mir und einigen anderen is das aber zu langweilig und wenn du glaubst das leben gibt dir auch so genug, dann ist das ja auch gut so.
So wie du das schilderst, hört sich das eher an, als ob dein exfreund und seine kumpels es mal wider übertrieben haben.
Den ganzen tag kiffen ist bullshit, das habe ich weiter vorn auch schon geschrieben.Sobald man sein leben nicht mehr im griff hat und die droge der einzige lebensinhalt ist, sollte man schleunigst ein paar gänge runterschalten.
Es gibt aber auch viele leute, die erledigen täglich, pünktlich und zuferlässig ihre arbeit und rauchen z.b. zur belohnung am feierabend einen oder auch zwei Spliffs. Diese Menschen zu kriminalisieren finde ich kriminell bzw. unfair.
Im grunde rede ich ja hier auch immer ein bischen am thema vorbei, denn es geht mir mehr um die entkriminalisierung als einfach nur um die einschätzung der gefahren.
Gefährlich ist der Missbrauch auf jeden fall, vor allem dann,wenn es schon minderjährige rauchen und da die kids inzwischen immer jünger sind, wenn sie ihren ersten Joint rauchen is das sicherlich nicht gut. Da gibt es auch von mir keinen widerspruch.
Bedenklich finde ich dabei vor allem, daß die kiffenden kids TROTZ VERBOT !!! immer jünger werden.
Das Verbot und die verteufelung bringt also nicht wirklich was.
Dein letzter satz klingt ja auch wunderschön und ich habe am eigenen leib erfahren, daß es auch genauso geht. Meine Eltern waren und sind genau so drauf und die hatten auch immer ihren spass aber ich habe sie auf einer party auch noch nie wirklich in einer völlig entrückten extase gesehen.
Die wollten sowas auch noch nie aber ich finde sowas hin und wieder mal ganz gut.
Ich mag es, wie die Ureinwohner aus dem djungel feiern und lasse die parties, wo die meisten den ganzen abend in der küche stehen und sich vollabern, sausen. Is mir persönlich zu langweilig sowas aber ich weiß auch, daß sich viele eben gern gegenseitig volllabern und das muss ich auch akzeptieren.
Ich kann jedenfalls auch gut nachvollziehen, daß dein ex nicht so gern unter leute ging, denn auch ich finde daß wir hier alle doch ziemlich langweilig sind.Viele finden es ja toll in der statt shoppen zu gehen aber mal ehrlich, das is doch eher anstrengend und nerftötend als eine angenehme freizeitgestaltung. Auch da lege ich lieber die füße hoch und entspanne bei einem guten Spliff.
Aber genau da liegt der hase auch irgendwie im pfeffer, denn für die wirtschaft sind kiffer untragbar, weil wir uns nicht für jeden scheiß begeistern können und gleich losrennen, um für den neuesten trend unser geld auszugeben.
Naja, ich will dir nicht komplett widersprechen, ich verstehe, daß auch ein leben ohne Ganja schön sein kann aber es kann genau so gut mit Ganja schön sein. Man darf es eben nicht übertreiben.
So jetzt habe ich hier auch jede menge rumgelabert aber wir sind hier ja auch nicht auf einer Party sondern bei "go feminin" . Außerdem ist sone tastatur sehr geduldig.

Happy Weekend ....................... lemminger

Gefällt mir

22. März 2014 um 21:56

Natürlich verblöden die...
Du, anfangs wusste ich auch nicht, wo ich das ganze stecken soll aber nachdem mein Ex es mir damals erzählt hatte wusste ich, das er seine kurzzeitgedächnis einfach weggekifft hatte. Er erzählte mir das er nur am Wochenenden rauchen würde. Dabei sah ich ihn immer jeden Abend rauchen und das mehrere nicht nur eins...

Und ich habe Heute seine Schwester getroffen sie meinte sie wollte kurz zu zu ihm er ist ja eh nicht zuhause ich könne doch mit hoch kommen danach wollten wir zusammen in die Stadt. Also begleitete ich die Schwester meiner Ex in seine Wohnung. Dreimal dürfte ihr raten was wir in der Küche sehen durften? Riesen Vorrat an Nadel, mir war so was von schlecht und genau in diesen augenblicklich kommt er rein und meint gleich das es sein Freund gehört, er wäre Diabetiker und er hätte für ihn gekauft. Und wo die Schwester mehr wissen wollte wurde er laut und aggressive. Wie immer anders kenne ich ihn nicht.

Um lügen zusammen zu basteln da war er immer gut aber all seine ausreden waren und sind einfach zu blöd. Das Diabetiker eher pen Taschen benutzen ist heutzutage allen bekannt weil eine optimale Dosierung für normales nur aus einer pen Taschen zu handhaben ist und Ärzte geben was anderes eh nicht aus. Meine Mama war auch Diabetiker ich konnte nichts sagen bin einfach raus gegangen. Deswegen heißt es ja das Cannabis Einstiegsdroge ist.

Gefällt mir

30. März 2014 um 8:59

Ich denke, dass...
...Kiffen wie jede Sucht, ab einer gewissen Menge schädlich ist. Ich denke, dass wenn man einmal im Jahr das macht, dann wird es keine Auswirkung haben. Ich glaube auch, dass Kiffer nicht so aggressiv sind wie Alkoholiker. Während Alkohol aufputscht und damit als legale Droge gehandelt wird, weil es sich weniger Schlimm auf die Wirtschaft auswirkt, ist Kiffen genau das Gegenteil, weil es beruhigt und man keine Lust hat, dass man etwas arbeitet und darum ist es verboten. Das ist meine persönliche Meinung. Trotzdem möchte ich aber dazu sagen, dass man keine dieser Drogen nehmen soll. Jede Droge hat eine Auswirkung auf den Körper. Alkohol, Nikotin und andere Drogen schädigen den Körper. Man sollte keine dieser Drogen schönreden. Die beste und schönste Droge ist die Liebe. Sie kostet nichts und schadet keinen. Ich habe auch vor vielen Jahren einmal einen Joint geraucht und ein paar Mal gekifft, aber mit monatelangen Abstand und das hat mir nicht geschadet, aber mache es einfach nicht. Darum schreibe ich nicht meine Erfahrung damit hin, weil es Dich sonst dazu animieren würde. Es waren schöne Gefühle, aber mehr sage ich nicht dazu.

Gefällt mir

3. April 2014 um 12:46

Deprimierend.
Zitat :

" Das erste nach dem aufstehen: Joint bauen, kiffen, Fernsehen und fressen, natürlich Chips. Ich habe in den 3 Jahren 12 Kg zugenommen. Meine freunde sind auch alle ziemlich Fett geworden."

Ok, wenn wir uns darauf einigen können , daß man dieses verhalten als "kiffen" bezeichnet, dann ist es sicherlich sehr gefährlich. Ansonsten sollte man aber wirklich bedenken daß die meisten übergewichtigen nicht kiffen und an ganz anderen krankheiten leiden.
Dick wird man durch chips und nicht durch joints.

Den ganzen tag kiffen kann man ja mal im urlaub oder so machen aber wenn es wirklich zum lebensinhalt wird, isses kein wunder, daß man verblödet und verödet und logischerweise auch nix mehr auf die reihe bekommt.

Das gefährlichste am Cannabiskonsum ist aber weiterhin die tatsache, daß man erwischt werden kann und dann der politischen willkür ausgesetzt ist.

Oder sind in den Niederlanden alle völlig verblödet, total faul und inkompetent ?
Mein eindruck ist eher, daß die dort sehr vortschrittlich, sowohl im sozialen als auch im technischen bereich, sind.

Also hört lieber auf zu kiffen und raucht, wenn es denn schon sein muss, lieber mal nen anständigen Spliff.

Keep the Spear burning .................... lemminger

Gefällt mir

4. April 2014 um 13:46

Kein Problem
Is ok mecklenbergo.Ich wollte nur sicher stellen, daß das heilige kraut nicht ständig falsch dargestellt wird.Alkohollobbiisten und farmagurus kommt so eine darstellung wie deine nämlich sehr gelegen.
Wobei Du ja auch erwähnt hast, daß Du dich und deine freunde da eher als ausnahme bezeichnest.Von daher habe ich auch nichts weiter an deinem text auszusetzen.

Wenn es so abläuft wie bei Dir und deinen kumpels, muss ich auch sagen, daß es für euch besser ist die finger davon zu lassen aber ich kenne genug leute die während ihrer ausbildung, ihres studiums und sogar während der olympiade
( siehe Snowboard-Olympiasieger ) Cannabis konsumiert haben und dabei allen Anforderungen gerecht wurden. Soll heißen , sie haben ihre Ausbildung zum teil sogar mit GUT abgeschlossen und sind obendrein auch noch im sport fleißig unterwegs.
Wenn man allerdings keinen Job und keine Aufgabe im leben hat und den ganzen Tag nur kifft, weil der staat in dem man lebt nicht für alle eine Perspektive bereitstellt, dann kann das schon zu einem teufelskreis werden.
Es is eben nicht für jeden gut das zeug, da habe ich gar keine einwände aber ich komme nicht damit klar, es für alle zu verbieten, nur weil einige wenige damit überhaupt nicht klarkommen.
Damit werden mündige Bürger ( zumindest die, die sich dafür halten ) bevormundet und eben entmündigt und das verstößt dann meiner meinung nach gegen die Würde des Menschen und damit gegen den ersten Artikel im Grundgestz.
Soweit ich weiß haben aber ca. 40 % der - zum selbständigen denken befähigten - Juraprofessoren eine Petition beim Bundestag eingereicht, die diesen Missstand in unserem gesetz verbessern bzw. gerechter machen soll.

Esst lieber nicht so viel chips, die sind gefährlicher als Gras. ( Dieser satz wird wahrscheinlich wider von vielen als verharmlosung interpretiert aber denen kann ich dann wirklich nicht mehr helfen ).
Es kommt mir auch oft so vor, als ob die Menschen, die alle nicht auf dem Mond wahren, Neil Armstrong erzählen wollen, wie es auf dem Mond aussieht. Was die sache mit dem Herb betrifft bin ich sozusagen Neil Armstrong und alle anderen, die dummes zeug über Cannabis verbreiten waren noch niemals auf dem Mond. Nix gegen Dich mecklenbergo, denn Du warst ja auch schon vier Jahre auf dem Mond stationiert und hast deine erfahrungen gemacht.
Leider war Dein Herb - Sauertstoff - Mix nicht im richtigen gleichgewicht und von daher waren Deine Erfahrungen auf dem Mond nicht so gut wie meine .

Greetings ................. lemminger

Gefällt mir

27. April 2014 um 1:08

Nein zu Drogen
Ich denke jede Droge ist schlecht für Menschen!
Doch was bitte sind Drogen?
Laut meinem Zahnarzt ist die schlimmste Droge die jedes Kind schon in frühen Alter zu sich nimmt = ZUCKER!

Gefällt mir

30. April 2014 um 20:04

Es macht nur Psychisch abhängig, nicht Körperlich
Das ist das Gute am Kiffen. Es kann auf zwei Seiten ausschlagen. Wenn es z.B Dich gechillt macht, kann es beim Nächsten tiefe Ängste auslösen. Da es auf die Psyche schlägt, und wie gesagt Psychisch abhängig macht, ist es nicht zu unterschätzen, aber auch nicht zu verteufeln. Wer es schafft, es beim "mal Kiffen" zu belassen, macht meiner Ansicht nach nichts falsch. Leider machen es die meisten nicht so, und somit entsteht eine starke Raucherei. Auch rauchen die wenigsten das Gras pur, sondern mischen mit Tabak, welcher wiederum Körperlich abhängig macht. Somit ist der Teufelskreis geschlossen. Ideale Lösung : ab und zu nen puren durchziehen (alle 8 Wochen 1-2, finde ich völlig okay). Tägliches "ich muss runterkommen und habe Tabakentzug Kiffen" ist jedoch echt schlecht.....

Gefällt mir

7. Januar 2016 um 16:16

???
Was schreibst du hier eigentlich für eine Gülle ?
7 Leute in die Klappa, 4 Leute Führerschein verloren, 1 selbstmord, dann sind natürlich noch Paar bei Autounfällen gestorben & dann Ende letzten Jahres war ja auch noch was, wieder mit dem Auto & natürlich alles vom kiffen.

Das ne schlimmere & abgefucktere Story als aus jedem scheiß Hollywood Streifen.

Erzähl den kleinen Mädchen hier einfach keinen scheiß, sowas passiert nie im Leben, vergiss es & Vorallem nicht wegem mariuhana Konsum.
Ich find es in Ordnung wenn du gegen das konsumieren bist, aber dann bitte aufrechtige Gründe dafür & hier keine Geschichten aus deiner tiefsten Fantasie erfinden.


Ich konsumiere seit 6 Jahren täglich & alles läuft rund und kenne einige Geschäftsleute die es schon bei weitem viel länger nehmen.


Gefällt mir

17. Oktober 2016 um 18:06
In Antwort auf margot_12846030

ich habe schon soviel im internet über dieses thema gelesen,bin aber nicht wirklich schlauer.der eine sagt man verblödet davon,der andere sagt es ist nicht so schädlich wie alkohol.wie schädlich ist es wirklich?
und wie wirkt es sich auf die stimmung aus?
das heisst wenn jemand mit 12 anfängt zu kiffen,wegen probleme und mit 28 immer noch kifft mit den selben problemen,kann man davon aussgehen,das er ohne nicht mehr klar kommen wird oder?und hat es in den ganzen jahren veränderungen gegeben?das heisst wird man vergesslich,schneller agressiver?kann man überhaupt noch so klar denken? wenn jemand ab und an nur am wochende mal nen joint raucht ,denke ich nicht das man viel merkt,aber durch ne bonk ist es ja viel intensiver und so 2 köpfchen jeden tag über jahre hin weg.hat jemand mit sowas erfahrung?und kann sie schildern?
mich würd interessieren ob einiges von der kifferrei abhängig zu machen ist.

Also ich kann aus meiner erfahrung sagen dass es nicht wirklich schädlich ist es kommt aber drauf an wie man konsumiert 
Ob du browbies bäckst oder im joint verbrennst oder in der bong verbrennst oder im vaporizer verdampfst.
Wenn du brownies bäckst und im vaporizer verdampfst braucht man sich eigentlich keine sorgen machen in zukunft irgendwelche schäden davon zu tragen 
Im joint und in der bong verbrennst du es ja das heißt kohlenmonoxid entsteht der ist auf längere zeit wirklich schädlich

Gefällt mir