Forum / Fit & Gesund / Alkohol, Tabak, Cannabis und Abhängigkeit

Wie am schnellsten den Körper entgiften

19. Oktober 2009 um 13:03 Letzte Antwort: 24. Mai 2017 um 8:30

HI Leute,

mein Freund hört tatsächlich auf zu kiffen.
Er will seinen Körper entgiften und das Zeugs so schnell wie möglich aus seinem Körper kriegen. Damit er nicht so lange Entzugserscheinungen hat...

Wisst ihr vielleicht, wie das am schnellsten geht?
Und wie das Zeugs vielleicht auch nicht mehr ganz so lange nachweisbar ist ? -im Blut oder Urin...
Wie lange ist sowas eigentlich nachweisbar?


LG
anne

Mehr lesen

1. November 2009 um 16:06

Nicht ganz richtig
Zuallererst möchte ich sagen, dass gut finde, nicht zu naiv mit dem Thema kiffen umzugehen.
Vieles, was du schreibst tifft auf die meisten Cannabisabhängigen zu, anderes ist aber Unsinn. Generell pauschalisierst du zu sehr und hast ein sehr eng gefasstes Bild von Cannabis und seinen Auswirkungen. Die von dir angesprochenen Gefahren und Symptome treffen definitiv nicht auf jeden Abhängigen zu und auch nicht auf fast jeden. Diese Sicht ist nicht richtig, in meinen Augen aber dennoch besser als eine zu naive und unbefangene.

> Eine Entgiftung funktioniert auf verschiedenen Ebenen.
Entgegen dem verbreiteten Unwissen ist Cannabis kein Toxin, kann unter keinen Umständen zu einer körperlichen Abhängigkeit führen und deshalb auch nicht entgiftet werden.

> Sobald er mit dem Kiffen aufhört, beginnt er zu schwitzen. Das dauert 3-5 Tage. In dieser Zeit wird Ihm
> oft kalt sein, nachts schweissgebadet aufwachen gehört dazu.
Das kommt definitiv vor, aber bei weitem nicht bei jedem der Cannabis absetzt. Aufgrund der psychischen Abhängigkeit kann es zu Unruhe und sogar körperlichen Erscheinungen kommen, die jedoch psychosomatisch begründet sind. Bei Substanzen, die körperlich Abhängig machen können, kann man Symptome wie Schwitzen, Zittern oder Schlaflosigkeit beobachten, die körperliche Entzugserscheinungen sind. Einen körperlichen Cannabisentzug gibt es in dieser Form nicht.

> THC wird im Fettgewebe eingelagert. Das bedeutet, dass ein Kiffer, der lange geraucht hat,
> selbst nach monate- und jahrelanger Abstinenz noch THC im Körper hat. Das lässt sich nicht ändern.
Richtig, aber ich würde nicht so weit gehen, das bis auch "jahrelang" auszudehnen. Außerdem sollte man erwähnen, dass die nachweisbaren Stoffwechselprodukte inaktiv sind und keine berauschende Wirkung mehr haben.
Sehr gut erklärt wird das hier:
http://www.hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2005/06/s11_franjo.php
"Die Nachweisbarkeitsdauer variiert allerdings sehr stark, von zwei Wochen bis zu zwei Monaten, in seltenen Fällen auch bis zu drei Monaten."

> Viele Stoffe werden über die Leber aus dem Körper ausgeschieden. Eine unterstützende, besonders
> auf die Leberfunktion abgestimmte Diät kann sinnvoll sein.
Die Leber kann keine Stoffe ausscheiden, höchstens mit Hilfe von Enzymen umwandeln bzw. abbauen. Ausgeschieden wird Cannabis über den Urin mit Hilfe der Niere, welche an die Blase angeschlossen ist.

> [Viele Tipps]
Das ist auf jeden Fall ratsam, sogar wenn man nicht abhängig ist

> Und dann kommt dann natürlich auch die Psyche ins Spiel. Er wird oft gereizt und angefasst sein.
> Vielleicht auch mit den Nerven am Ende, das ist normal und geht vorbei.
Damit muss man auf jeden Fall rechnen.

> Eines Nachts wird er davon träumen, dass er wieder gekifft hat und er wird sich dafür hassen !
> Und das ist die Phase, in der sich Dein Kopf langsam von dem Zeug verabschiedet, das kann aber
> dauern.
Diese Pauschalisierung halte ich für gefährlich. Das ist mit Sicherheit schon mal vorgekommen, aber sicher nicht bei jedem. Auch deine Deutung von so einer Sache ist Spekulation.

> And don't forget: Einmal süchtig, IMMER süchtig. Den kleinen Feierabendjoint GIBTS NICHT,
> es sei denn, er will 3 Tage später wieder am Bong hängen, denn das wird passieren.
Für so gut wie jeden richtig Süchtigen trifft das zu. Sehr viele Süchtige machen den Fehler, sich die Sucht nicht ganz einzugestehen. Wer einmal regelmäßig das Konsummuster angenommen hat, kann kaum mehr zurück.

Beste Grüße und viel Glück auch von mir!

8 LikesGefällt mir

4. November 2009 um 11:34

Danke!
Hey, danke euch beiden für eure antworten!
Hat mir sehr geholfen.
Nur habe ich nicht gedacht, dass man sooo lange abhängig ist obwohl man aufgehört hat.
Er war ein richtig heftiger kiffer über sehr viele Jahre und er hat jetzt von einem Tag auf den anderen aufgehört.


Symptome: Er schwitzt wie ein schwein in der nacht, keinen hunger und ist unternehmungslustig.

Ich hoffe er hält es durch. Es ist jetzt die 3 woche, die er ganz ohne verbringt. Er trinkt jetzt viel wasser vorher hat er nie wasser getrunken er hat auch immer süßigkeiten gegessen, den ganzen tag, gefuttert... jetzt nicht mehr. Er hat bestimmt schon 3- 4 kg abgenommen.

er fühlt sich aber jetzt schon viel besser ohne und ist besser drauf und sieht besser aus.

ich weiß nicht so recht wie ich ihn dafür loben soll. Da er aufhören musste.

Werde ihm dann heute mal einfach sagen, dass es viel schöner ist, wenn er "nüchtern" ist und das er besser aussieht usw. und das ich stolz auf ihn bin, dass er das so durch hält... - obwohl er muss...

Auf jeden fall ist er ein ganz anderer mann einfach nur hammer!!!

2 LikesGefällt mir

5. November 2009 um 14:37
In Antwort auf joan_12318508

Danke!
Hey, danke euch beiden für eure antworten!
Hat mir sehr geholfen.
Nur habe ich nicht gedacht, dass man sooo lange abhängig ist obwohl man aufgehört hat.
Er war ein richtig heftiger kiffer über sehr viele Jahre und er hat jetzt von einem Tag auf den anderen aufgehört.


Symptome: Er schwitzt wie ein schwein in der nacht, keinen hunger und ist unternehmungslustig.

Ich hoffe er hält es durch. Es ist jetzt die 3 woche, die er ganz ohne verbringt. Er trinkt jetzt viel wasser vorher hat er nie wasser getrunken er hat auch immer süßigkeiten gegessen, den ganzen tag, gefuttert... jetzt nicht mehr. Er hat bestimmt schon 3- 4 kg abgenommen.

er fühlt sich aber jetzt schon viel besser ohne und ist besser drauf und sieht besser aus.

ich weiß nicht so recht wie ich ihn dafür loben soll. Da er aufhören musste.

Werde ihm dann heute mal einfach sagen, dass es viel schöner ist, wenn er "nüchtern" ist und das er besser aussieht usw. und das ich stolz auf ihn bin, dass er das so durch hält... - obwohl er muss...

Auf jeden fall ist er ein ganz anderer mann einfach nur hammer!!!


Oh man, alles klar, gestern hatte er dann die von euch oben gut beschriebene schlechte Laune... Hammer, wegen nichts ist der an die decke gegangen. Ich habe da gar nichts zu gesagt und ihn nur machen lassen und habe einfach zum TV geguckt. Als er sich dann etwas beruhigt hatte, lagen wir beide auf der couch und ich habe ihn gestreichelt und überall geküsst, so wurde er wieder ganz ruhig!

Das zeug soll raus aus seinen Fettzellen und aus seinem Kopf!! Er soll endlich gut drauf sein, ohne an den kram zu denken...

1 LikesGefällt mir

30. November 2009 um 14:42
In Antwort auf joan_12318508

Danke!
Hey, danke euch beiden für eure antworten!
Hat mir sehr geholfen.
Nur habe ich nicht gedacht, dass man sooo lange abhängig ist obwohl man aufgehört hat.
Er war ein richtig heftiger kiffer über sehr viele Jahre und er hat jetzt von einem Tag auf den anderen aufgehört.


Symptome: Er schwitzt wie ein schwein in der nacht, keinen hunger und ist unternehmungslustig.

Ich hoffe er hält es durch. Es ist jetzt die 3 woche, die er ganz ohne verbringt. Er trinkt jetzt viel wasser vorher hat er nie wasser getrunken er hat auch immer süßigkeiten gegessen, den ganzen tag, gefuttert... jetzt nicht mehr. Er hat bestimmt schon 3- 4 kg abgenommen.

er fühlt sich aber jetzt schon viel besser ohne und ist besser drauf und sieht besser aus.

ich weiß nicht so recht wie ich ihn dafür loben soll. Da er aufhören musste.

Werde ihm dann heute mal einfach sagen, dass es viel schöner ist, wenn er "nüchtern" ist und das er besser aussieht usw. und das ich stolz auf ihn bin, dass er das so durch hält... - obwohl er muss...

Auf jeden fall ist er ein ganz anderer mann einfach nur hammer!!!

Glaub nicht alles
hi,bin mit meinem freund fast 2 jahre zusammen.
am anfang wusste ich auch nicht das kifft.
aber dann beim putzen habe ich immer was gefunden,stückchen vom gras oder ausgedrükte joints unter dem spülschrank.
dann kam raus das erraucht.
hat dann oft versprochen das er aufhört was sich später rausstellte war alles nur leere luft seine versprechungen.
kifft schon 10jahre.hat dann anfang dieses jahres aufgehört habe ich geglaubt.was natürlich eine riesen lüge war wie es sich später raus stellte.hat immer heimlich geraucht er dachte ich wusste das nicht aber ich habe es an ihn gesehen,wann er geraucht hat und wann nicht.
nach 5 monat hat er das versteck spiel ausgegeben und raucht jetzt ohne sich vor mir zu verstecken.
aber könnte wenn er will aufhören aber da ist noch sein bester freund.er raucht jeden tag mehrere male am tag er hat keine probleme zuhause weil seine freundin auch extreme kifferin ist.aber wir zofen uns jeden tag.und immer ist das das selbe thema:kiffen.
ich komme damit nicht klar.
er kifft aber nicht jeden tag.nur wenn er bei seinem freund war oder wen er sich was besorgt hat.
ich hoffe natürlich dass das mit deinem freund klappt und er es wirklich schaft davon weg zu kommen.

ich meinem freund auch helfen davon weg zu kommen aber ich weiss nicht wie!?er möchte gerne kinder ,ich auch aber nicht so.ich will nicht das die kinder in so sehen müssen.
soll ich mehr mit ihm unternehmen?
kannst du mir vielleicht helfen????bitte
wie hab ihr es geschaft.

Gefällt mir

4. Dezember 2009 um 14:04

Entzug
Ich find gut, dass er damit aufhören will. Jeder Entzug ist schwer und man kann froh sein, wenn man jemanden hat der einen so unterstützt wie du es tust. Ich habe mit dem Rauchen aufgehört, hab mir Spritzen geben lassen, aber das hilft wahrscheinlich nur bei Nikotinentzug.
Ich wünsche euch daher viel Glück und Erfolg. Nimm es nicht so krumm wenn er mal schlecht drauf ist, die Phasen kommen und gehen auch wieder.

Gefällt mir

28. Dezember 2009 um 23:16

Hey
ich habe gehört, dass schwarzer tee gut hilft zur entgiftung. also da ist irg was drinne, das die schadstoffe raustreibt.

weiß aber nicht ob das stimmt.

ein kumpel von mir hat mind 10 tassen am tag getrunken, weil er blut abgeben musste. aber ich weiß nicht was draus geworden ist

1 LikesGefällt mir

11. November 2013 um 13:20

Zum Entgiften hab ich Heilkräuter genommen
Von Marihuanarückständen und wie schnell man die abbaut, habe ich keine Ahnung. Aber ich habe nach meiner Rauchentwöhnung Momordica charantia thaivita eingenommen, Kräuter aus der ttm und von einem Heilpraktiker empfohlen. Die Kräuter tragen zu einer schnelleren Körperentgiftung bei und das hab ich ganz schnell gemerkt Erstmal fiel es mir damit viel leichter den Zigarettchen zu widerstehen (weil ich die auf einmal sooo eklig fand) und dann hab ich mich viel fitter gefühlt. Heute bin ich heilfroh, endlich das ganze Nikotin aus meinem Körper zu haben.

Gefällt mir

12. Juni 2014 um 13:23
In Antwort auf lean_12240789

Nicht ganz richtig
Zuallererst möchte ich sagen, dass gut finde, nicht zu naiv mit dem Thema kiffen umzugehen.
Vieles, was du schreibst tifft auf die meisten Cannabisabhängigen zu, anderes ist aber Unsinn. Generell pauschalisierst du zu sehr und hast ein sehr eng gefasstes Bild von Cannabis und seinen Auswirkungen. Die von dir angesprochenen Gefahren und Symptome treffen definitiv nicht auf jeden Abhängigen zu und auch nicht auf fast jeden. Diese Sicht ist nicht richtig, in meinen Augen aber dennoch besser als eine zu naive und unbefangene.

> Eine Entgiftung funktioniert auf verschiedenen Ebenen.
Entgegen dem verbreiteten Unwissen ist Cannabis kein Toxin, kann unter keinen Umständen zu einer körperlichen Abhängigkeit führen und deshalb auch nicht entgiftet werden.

> Sobald er mit dem Kiffen aufhört, beginnt er zu schwitzen. Das dauert 3-5 Tage. In dieser Zeit wird Ihm
> oft kalt sein, nachts schweissgebadet aufwachen gehört dazu.
Das kommt definitiv vor, aber bei weitem nicht bei jedem der Cannabis absetzt. Aufgrund der psychischen Abhängigkeit kann es zu Unruhe und sogar körperlichen Erscheinungen kommen, die jedoch psychosomatisch begründet sind. Bei Substanzen, die körperlich Abhängig machen können, kann man Symptome wie Schwitzen, Zittern oder Schlaflosigkeit beobachten, die körperliche Entzugserscheinungen sind. Einen körperlichen Cannabisentzug gibt es in dieser Form nicht.

> THC wird im Fettgewebe eingelagert. Das bedeutet, dass ein Kiffer, der lange geraucht hat,
> selbst nach monate- und jahrelanger Abstinenz noch THC im Körper hat. Das lässt sich nicht ändern.
Richtig, aber ich würde nicht so weit gehen, das bis auch "jahrelang" auszudehnen. Außerdem sollte man erwähnen, dass die nachweisbaren Stoffwechselprodukte inaktiv sind und keine berauschende Wirkung mehr haben.
Sehr gut erklärt wird das hier:
http://www.hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2005/06/s11_franjo.php
"Die Nachweisbarkeitsdauer variiert allerdings sehr stark, von zwei Wochen bis zu zwei Monaten, in seltenen Fällen auch bis zu drei Monaten."

> Viele Stoffe werden über die Leber aus dem Körper ausgeschieden. Eine unterstützende, besonders
> auf die Leberfunktion abgestimmte Diät kann sinnvoll sein.
Die Leber kann keine Stoffe ausscheiden, höchstens mit Hilfe von Enzymen umwandeln bzw. abbauen. Ausgeschieden wird Cannabis über den Urin mit Hilfe der Niere, welche an die Blase angeschlossen ist.

> [Viele Tipps]
Das ist auf jeden Fall ratsam, sogar wenn man nicht abhängig ist

> Und dann kommt dann natürlich auch die Psyche ins Spiel. Er wird oft gereizt und angefasst sein.
> Vielleicht auch mit den Nerven am Ende, das ist normal und geht vorbei.
Damit muss man auf jeden Fall rechnen.

> Eines Nachts wird er davon träumen, dass er wieder gekifft hat und er wird sich dafür hassen !
> Und das ist die Phase, in der sich Dein Kopf langsam von dem Zeug verabschiedet, das kann aber
> dauern.
Diese Pauschalisierung halte ich für gefährlich. Das ist mit Sicherheit schon mal vorgekommen, aber sicher nicht bei jedem. Auch deine Deutung von so einer Sache ist Spekulation.

> And don't forget: Einmal süchtig, IMMER süchtig. Den kleinen Feierabendjoint GIBTS NICHT,
> es sei denn, er will 3 Tage später wieder am Bong hängen, denn das wird passieren.
Für so gut wie jeden richtig Süchtigen trifft das zu. Sehr viele Süchtige machen den Fehler, sich die Sucht nicht ganz einzugestehen. Wer einmal regelmäßig das Konsummuster angenommen hat, kann kaum mehr zurück.

Beste Grüße und viel Glück auch von mir!

Hilfe
Ich hätte an dich ein paar Fragen. Mir scheint es, dass du von der Materie Ahnung hast und ich bräuchte da Hilfe. Wäre es möglich?

1 LikesGefällt mir

13. Juni 2014 um 22:49

Entgiftung haschich
hi
vorab die frage ist die anfrage aktuell oder wird keine antwort mehr benötigt?
nette grüße
andi

Gefällt mir

27. Februar 2015 um 1:13

Entgiften
um Urin sauber zu kriegen muss mann 8 bis 10 Kräuter zusammen mixen und daraus Tee machen und am Tag mindestens 3 mal trinken und viel Wasser dabei...Kräuter Liste kann man im Google finden....Blut sauber zu kriegen iSt bisschen schwer man sollte Viel GranatapfelSaft trinken oder man lässt sich ne voll Narkose geben das macht sofort weg so wie mein Arzt gesagt hat aber welcher Arzt gibt ne voll Narkose ohne OP )) ich habe mit 14 angefangen und bis 31 Jahre geraucht...hatte ne OP gehabt voll Narkose gekriegt und heute auf morgen auf gehört und ohne probleme....ok paar tage voll geschwitzt aber dann gings wieder...bin jetzt 34 und sauber...Urin und Blut abgegeben alles schön sauber

10 LikesGefällt mir

3. November 2015 um 11:57
In Antwort auf aroldo_11845598

Entgiften
um Urin sauber zu kriegen muss mann 8 bis 10 Kräuter zusammen mixen und daraus Tee machen und am Tag mindestens 3 mal trinken und viel Wasser dabei...Kräuter Liste kann man im Google finden....Blut sauber zu kriegen iSt bisschen schwer man sollte Viel GranatapfelSaft trinken oder man lässt sich ne voll Narkose geben das macht sofort weg so wie mein Arzt gesagt hat aber welcher Arzt gibt ne voll Narkose ohne OP )) ich habe mit 14 angefangen und bis 31 Jahre geraucht...hatte ne OP gehabt voll Narkose gekriegt und heute auf morgen auf gehört und ohne probleme....ok paar tage voll geschwitzt aber dann gings wieder...bin jetzt 34 und sauber...Urin und Blut abgegeben alles schön sauber


Da frag ich meinen Arzt ob der mir eine Vollnarkose gibt. Nein Scherz das hat bei dir echt was gebracht? Ich habe schon einige Narkosen bekommen aber irgendwie waren meine Werte immer wie sonst auch. Ich habe auch schon viel über so eine Detox Kur gelesen aber ob das wirklich was bringt. Mein Arzt sagt immer machen sie es auf natürlicher Weise, das geht auch.

3 LikesGefällt mir

16. November 2015 um 14:54
In Antwort auf aroldo_11845598

Entgiften
um Urin sauber zu kriegen muss mann 8 bis 10 Kräuter zusammen mixen und daraus Tee machen und am Tag mindestens 3 mal trinken und viel Wasser dabei...Kräuter Liste kann man im Google finden....Blut sauber zu kriegen iSt bisschen schwer man sollte Viel GranatapfelSaft trinken oder man lässt sich ne voll Narkose geben das macht sofort weg so wie mein Arzt gesagt hat aber welcher Arzt gibt ne voll Narkose ohne OP )) ich habe mit 14 angefangen und bis 31 Jahre geraucht...hatte ne OP gehabt voll Narkose gekriegt und heute auf morgen auf gehört und ohne probleme....ok paar tage voll geschwitzt aber dann gings wieder...bin jetzt 34 und sauber...Urin und Blut abgegeben alles schön sauber

Entgiften durch Narkose ???????
Wie bitte? Durch eine Narkose??
THC wird in den Fettzellen gespeichert, bei jahrelangem, regelmäßigen und massivem Konsum wie bei mir dauert es Monate bis der körper entgiftet ist. Wie schafft eine Narkose das? Über eine Erklärung würde ich mich sehr freuen!!

Gefällt mir

29. November 2015 um 18:59
In Antwort auf sjurd_12828829


Da frag ich meinen Arzt ob der mir eine Vollnarkose gibt. Nein Scherz das hat bei dir echt was gebracht? Ich habe schon einige Narkosen bekommen aber irgendwie waren meine Werte immer wie sonst auch. Ich habe auch schon viel über so eine Detox Kur gelesen aber ob das wirklich was bringt. Mein Arzt sagt immer machen sie es auf natürlicher Weise, das geht auch.

Wie machst
du das jetzt?

Gefällt mir

14. Januar 2016 um 12:33

Und wie sie gekifft hat
Als erstes habe ich sie bei mir drei Wochen gehabt das war echt die Hölle . Ich war aber knall hart, da sie sich nicht vom Arzt helfen wollte musste sie da durch. Nach der ersten Woche ging es langsam und wir haben ihr die Detrobite bestellt. Damit der Körper entgiftet wird, und viel getrunken hat sie auch dabei am besten grünen Tee. Ich könnte so kotzen die meinen echt wenn sie jeden Tag so ein scheiß Rauchen nehmen die ab. Sie sagt man hat weniger bis gar kein Hunger. Ja super dafür macht es abhängig und ist total ungesund. Jetzt geht es ihr viel besser und sie ist von dem scheiss endlich weg.

Gefällt mir

19. Januar 2016 um 21:34
In Antwort auf an0N_1208142699z

Und wie sie gekifft hat
Als erstes habe ich sie bei mir drei Wochen gehabt das war echt die Hölle . Ich war aber knall hart, da sie sich nicht vom Arzt helfen wollte musste sie da durch. Nach der ersten Woche ging es langsam und wir haben ihr die Detrobite bestellt. Damit der Körper entgiftet wird, und viel getrunken hat sie auch dabei am besten grünen Tee. Ich könnte so kotzen die meinen echt wenn sie jeden Tag so ein scheiß Rauchen nehmen die ab. Sie sagt man hat weniger bis gar kein Hunger. Ja super dafür macht es abhängig und ist total ungesund. Jetzt geht es ihr viel besser und sie ist von dem scheiss endlich weg.

Das finde
ich ja mal Freundschaft, Hut ab das du es so mit ihr durchgezogen hast. Sowas kann nicht jeder. Hast du keine Angst gehabt das sie dir gegenüber fies wird.

Gefällt mir

24. Januar 2016 um 20:45
In Antwort auf sjurd_12828829

Das finde
ich ja mal Freundschaft, Hut ab das du es so mit ihr durchgezogen hast. Sowas kann nicht jeder. Hast du keine Angst gehabt das sie dir gegenüber fies wird.

Solche Freunde
hat man selten aber sag mal wie geht es den deiner Freundin hat sie überhaupt kein Verlangen mehr danach?

Gefällt mir

11. Februar 2016 um 23:09
In Antwort auf sjurd_12828829


Da frag ich meinen Arzt ob der mir eine Vollnarkose gibt. Nein Scherz das hat bei dir echt was gebracht? Ich habe schon einige Narkosen bekommen aber irgendwie waren meine Werte immer wie sonst auch. Ich habe auch schon viel über so eine Detox Kur gelesen aber ob das wirklich was bringt. Mein Arzt sagt immer machen sie es auf natürlicher Weise, das geht auch.

Natürlich
wie meint er das den. Sag mir nicht mit so Suppen kuren?
Da habe ich auch schon mal was von gehört, soll aber dem Körper auch viel Wasser entziehen.

Gefällt mir

17. März 2016 um 17:01
In Antwort auf an0N_1268296599z

Solche Freunde
hat man selten aber sag mal wie geht es den deiner Freundin hat sie überhaupt kein Verlangen mehr danach?

Hey
ab und zu gerade wenn sie unter stress steht. Sie sagt sich aber selber, es muss auch ohne gehen und bis jetzt geht es ihr wirklich gut. Sie wird die Kur mit Detrobite trotzdem noch mal machen und ich glaube werde es mal mit versuchen. Habe von vielen gelesen das sie davon erfolgreich abgenommen haben. Ich kann nur jedem raten lasst die Finger von diesem Schei... Gras es bringt nichts. Klar hat man für ein kurzen Moment ein leck mich am Arsch gefühl. Aber wie sieht es aus wenn die Wirkung nach lässt, dann sind die Probleme trotzdem noch da. Was meine Freundin jetzt noch weiter nimmt sind die Greenful davon hat sie mehr Power sagt sie.

Gefällt mir

23. März 2016 um 20:01
In Antwort auf an0N_1208142699z

Hey
ab und zu gerade wenn sie unter stress steht. Sie sagt sich aber selber, es muss auch ohne gehen und bis jetzt geht es ihr wirklich gut. Sie wird die Kur mit Detrobite trotzdem noch mal machen und ich glaube werde es mal mit versuchen. Habe von vielen gelesen das sie davon erfolgreich abgenommen haben. Ich kann nur jedem raten lasst die Finger von diesem Schei... Gras es bringt nichts. Klar hat man für ein kurzen Moment ein leck mich am Arsch gefühl. Aber wie sieht es aus wenn die Wirkung nach lässt, dann sind die Probleme trotzdem noch da. Was meine Freundin jetzt noch weiter nimmt sind die Greenful davon hat sie mehr Power sagt sie.

So wie
sich das anhört ist sie aber noch nicht ganz darüber hin weg. Wäre es nicht gut wenn sie noch eine Therapie dabei macht?

Gefällt mir

5. Mai 2016 um 21:57

Mein Bekannter
hat es genommen weil er so starke schmerzen hatte. er sagte auch dann konnte er mal ein paar Stunden schlafen.

Gefällt mir

13. Juni 2016 um 13:01

Sehr lange nachweisbar
solange dein Freund keine glatze und keinen bartwuchs hat kann man anhand einer Haar Probe sehr lange das THC nachweisen kann.

Gefällt mir

19. Juni 2016 um 20:23

Kiffen...
... verursacht keine körperliche Abhängigkeit, wie viele meinen. Natürlich kann es trotzdem sein, dass man 'Entzugserscheinungen' bekommt, diese sind allerdings auf jeden Fall erträglich. Wichtig ist, dass er es wirklich möchte und es nicht irgendwem recht machen muss, denn so funktioniert das nicht.

Tetrahydrocannabinol, der Wirkstoff in Cannabis, ist nicht sonderlich lange im Urin nachweisbar (je nach Häufung des Konsums bis zu 6 Wochen), ein Bluttest sollte sogar deutlich schneller negativ sein (~48 Stunden). In den Haarwurzeln allerdings ist der Konsum über Jahre erkennbar. Allerdings werden (zumindest für den Straßenverkehr) keine Haarwurzeltests gemacht, schon aus Kostengründen. Einen Urintest sollte man grundsätzlich bei einer Verkehrskontrolle ablehnen (ja, der ist freiwillig), da diese sehr ungenau sind und auch mal positiv sein können, ohne dass der Kontrollierte etwas konsumiert hat. Dann ist der Lappen weg, bis der (dann sowieso folgende) Bluttest ausgewertet ist.

Dein Freund soll sich ablenken, unternimm etwas mit ihm. Einfach um auf andere Gedanken zu kommen, das sollte helfen. Frische Luft ist gesund und macht müde, wenn man mag und Spaß daran hat, wäre Sport sehr zu empfehlen. Wenn nicht, dann aber nicht! Wichtig für dich zu wissen ist, dass auch wenn keine körperliche, sehr wohl eine psychische Abhängigkeit entstehen kann. Das Rückfallrisiko ist nicht zu unterschätzen, das wird wohl leider wahrscheinlich auch passieren. Vorwürfe bringen in diesem Fall dann aber weder dir, noch deinem Freund etwas. Er wird es zur Not einfach heimlich machen, wenn du ihn damit unter Druck setzt, also mach auch du dich bereit für den Fall des scheiterns. Versuche verständnisvoll zu sein, auch wenn dieses Verständnis schlicht nicht vorhanden sein kann, ohne selbst mal in einer ähnlichen Situation gesteckt zu haben. Der innere Schweinehund wird größer als jeder Elefant, es erfordert einfach Disziplin und Ausdauer. Sei aber auch nicht zu verständnisvoll, wenn die Sache anfängt, dich persönlich auf irgendeine Weise zu sehr mitzunehmen (sei es emotional, oder dass er für eine Zeit anders wird, eventuell sogar gereizt oder aggressiv) musst du die Bremse drücken!

Okay, davon wollen wir aber nicht ausgehen, im allgemeinen ist das Aufhören zu Kiffen mit dem von Zigaretten zu vergleichen, wobei ersteres schon ein wenig intensiver werden KANN. Körperliche Entzugserscheinungen à la Gliederschmerzen, Schweißausbrüchen, Schüttelfrost und gleichzeitige Ruhelosigkeit und Antribslosigkeit werden nicht einsetzen, solange dem Cannabis nicht über Jahre hinweg irgendwas ekliges beigemischt wurde...

Gut wäre auch, das mit einem Arzt abzusprechen. Auch wenn man sich komisch vorkommt, wo der Arzt ja schon eine große Autoritätsperson ist, er unterliegt der Schweigepflicht, darf also NIEMANDEM auch nur ein Wort davon sagen.

Von Nahrungsergänzungsmitteln und sonstigen Helfern halte ich nichts. Einzig viel trinken kann nie schaden, es wird ihm merklich besser gehen, wenn der Körper ausreichen mit Flüssigkeit (am besten (Zitronen-)Wasser, Tee (kalt oder warm) oder Saftschorlen, wobei bei letzterem auch keine 50:50 Mischung gemacht werden muss.

Ich drück euch die Daumen, du kannst uns ja auf dem Laufenden halten!

Gefällt mir

19. Juni 2016 um 20:29
In Antwort auf kun_12093125

Kiffen...
... verursacht keine körperliche Abhängigkeit, wie viele meinen. Natürlich kann es trotzdem sein, dass man 'Entzugserscheinungen' bekommt, diese sind allerdings auf jeden Fall erträglich. Wichtig ist, dass er es wirklich möchte und es nicht irgendwem recht machen muss, denn so funktioniert das nicht.

Tetrahydrocannabinol, der Wirkstoff in Cannabis, ist nicht sonderlich lange im Urin nachweisbar (je nach Häufung des Konsums bis zu 6 Wochen), ein Bluttest sollte sogar deutlich schneller negativ sein (~48 Stunden). In den Haarwurzeln allerdings ist der Konsum über Jahre erkennbar. Allerdings werden (zumindest für den Straßenverkehr) keine Haarwurzeltests gemacht, schon aus Kostengründen. Einen Urintest sollte man grundsätzlich bei einer Verkehrskontrolle ablehnen (ja, der ist freiwillig), da diese sehr ungenau sind und auch mal positiv sein können, ohne dass der Kontrollierte etwas konsumiert hat. Dann ist der Lappen weg, bis der (dann sowieso folgende) Bluttest ausgewertet ist.

Dein Freund soll sich ablenken, unternimm etwas mit ihm. Einfach um auf andere Gedanken zu kommen, das sollte helfen. Frische Luft ist gesund und macht müde, wenn man mag und Spaß daran hat, wäre Sport sehr zu empfehlen. Wenn nicht, dann aber nicht! Wichtig für dich zu wissen ist, dass auch wenn keine körperliche, sehr wohl eine psychische Abhängigkeit entstehen kann. Das Rückfallrisiko ist nicht zu unterschätzen, das wird wohl leider wahrscheinlich auch passieren. Vorwürfe bringen in diesem Fall dann aber weder dir, noch deinem Freund etwas. Er wird es zur Not einfach heimlich machen, wenn du ihn damit unter Druck setzt, also mach auch du dich bereit für den Fall des scheiterns. Versuche verständnisvoll zu sein, auch wenn dieses Verständnis schlicht nicht vorhanden sein kann, ohne selbst mal in einer ähnlichen Situation gesteckt zu haben. Der innere Schweinehund wird größer als jeder Elefant, es erfordert einfach Disziplin und Ausdauer. Sei aber auch nicht zu verständnisvoll, wenn die Sache anfängt, dich persönlich auf irgendeine Weise zu sehr mitzunehmen (sei es emotional, oder dass er für eine Zeit anders wird, eventuell sogar gereizt oder aggressiv) musst du die Bremse drücken!

Okay, davon wollen wir aber nicht ausgehen, im allgemeinen ist das Aufhören zu Kiffen mit dem von Zigaretten zu vergleichen, wobei ersteres schon ein wenig intensiver werden KANN. Körperliche Entzugserscheinungen à la Gliederschmerzen, Schweißausbrüchen, Schüttelfrost und gleichzeitige Ruhelosigkeit und Antribslosigkeit werden nicht einsetzen, solange dem Cannabis nicht über Jahre hinweg irgendwas ekliges beigemischt wurde...

Gut wäre auch, das mit einem Arzt abzusprechen. Auch wenn man sich komisch vorkommt, wo der Arzt ja schon eine große Autoritätsperson ist, er unterliegt der Schweigepflicht, darf also NIEMANDEM auch nur ein Wort davon sagen.

Von Nahrungsergänzungsmitteln und sonstigen Helfern halte ich nichts. Einzig viel trinken kann nie schaden, es wird ihm merklich besser gehen, wenn der Körper ausreichen mit Flüssigkeit (am besten (Zitronen-)Wasser, Tee (kalt oder warm) oder Saftschorlen, wobei bei letzterem auch keine 50:50 Mischung gemacht werden muss.

Ich drück euch die Daumen, du kannst uns ja auf dem Laufenden halten!

Übrigens...
... ist eine Sucht, egal ob körperlich oder psychisch, leider nicht mit einem Entzug alleine besiegt. Süchtig ist man ein Leben lang, die wenigsten können als Gelegenheitskiffer weitermachen, zu schnell verfällt man in alte Muster. Auch das sollte er sich vor Augen führen. Es gibt teilweise gute Hilfen im Internet (Google mal nach "quit this shit" fragen), die sind nur leider meistens restlos überfüllt, sodass man mehrere Monate Wartezeiten hat. Vielleicht habt ihr aber Glück

Gefällt mir

20. Juni 2016 um 8:27
In Antwort auf eser_12696534

Sehr lange nachweisbar
solange dein Freund keine glatze und keinen bartwuchs hat kann man anhand einer Haar Probe sehr lange das THC nachweisen kann.

Stimmt
Ja, das ist ungefähr richtig. Allerdings hat man auch mit Glatze und ohne Bart Haare am ganzen Körper. Auch dort ist das THC extrem lange nachweisbar. Allerdings sind Haarwurzeltests ziemlich teuer und werden bei den üblichen Verkehrskontrollen, MPU oder was auch immer nicht angewandt. Und selbst wenn, könnte man dann auch erkennen, wen eine Weile nicht konsumiert wurde...

Im Normalfall (ich gehe einfach mal von einer normalen Verkehrskontrolle aus) wird ein freiwilliger Urintest angeboten, auch wenn die Freiwilligkeit solcher Test leider sehr selten kommuniziert wird. Solche Test sollten generell abgelehnt werden, auch wenn man selbst gar nicht konsumiert, weil diese sehr ungenau sind und auch zB durch passives Kiffen auf THC oder durch ein Mohnbrötchen am Morgen auf Opium positiv anschlagen können. Wenn das passiert, muss man sowieso nochmal mit aufs Revier und einen Bluttest machen, der Lappen ist dann bis zu den Ergebnissen erstmal weg.

Gefällt mir

20. Juni 2016 um 8:48
In Antwort auf an0N_1185541799z

Mein Bekannter
hat es genommen weil er so starke schmerzen hatte. er sagte auch dann konnte er mal ein paar Stunden schlafen.

Sorry, wenn ich mich einmische
... aber da muss ich jetzt doch meinen Senf dazugeben, weil hier einfach sehr gefährliches Halbwissen kursiert.

Ehrlich gesagt halte ich es nach dem, was du so beschrieben hast, für ausgeschlossen, dass deine Bekannte lediglich Cannabis konsumiert hat. Zum einen wäre da die Tatsache, dass Cannabis alles andere als appetitzügelnd wirkt. Man hat (natürlich von Person zu Person unterschiedlich) während des Rausches "Fressflashs" en Mass, nicht nach dem Rausch. Zum Abnehmen ist Cannabis ziemlich kontraproduktiv, ich kenne keinen, der durchs Kiffen wirklich abgenommen hat.
http://www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/?idx=996

Außerdem verursacht ein "Entzug" von Cannabis definitiv keine solchen Entzugserscheinungen, wie du sie beschrieben hast und hält auch nicht über Wochen an. Aber dazu hab ich hier ja schon ausführlicher geschrieben.

Für mich deutet deine Beschreibung eindeutig auf andere, "chemische" Drogen, wie z.B. Amphetamin, Kokain, Methamphetamin und dergleichen hin. Diese haben eine appetitzügelnde Wirkung und können teilweise schwer körperlich abhängig machen. Damit wäre auch der verhältnismäßig lange Entzug und die schweren körperlichen Erscheinungen erklärbar. Vielleicht hat ja der ein oder andere hier schon mal den Begriff "Peppdiet" oder "Speeddiet" aufgeschnappt. Es ist nämlich mit z.B. Amphetamin (umgangssprachlich auch oft "Pepp" oder "Speed") durchaus möglich, duzende Kilos innerhalb von wenigen Wochen abzunehmen. Das ist natürlich alles andere als empfehlenswert. Es ist extrem ungesund, macht durchaus süchtig und vor allem nimmt man nach einer solchen "Diet" natürlich auch wieder zu. Um langfristig abzunehmen hilft am allerbesten, die Ernährung umzustellen (natürlich dauerhaft, auch Kohldieten sind quatsch, weil der Körper danach ja wieder das Selbe wie vorher zu essen bekommt) und viel Bewegung.

Gefällt mir

20. Juni 2016 um 12:44


Sie meint bestimmt nicht den grünen Tee. Viele machen es genau aus diesem Grund ja um ruhiger zu werden.

Gefällt mir

27. Oktober 2016 um 13:03

Nein nicht die Kapseln sondern er hat gekifft ab und zu weil er kein Morpium mehr nehmen wollte. Er hat es ja nicht eden Tag gemacht, nur wenn er starke schmerzen bekommen hat und nicht mehr schlafen konnte.

Gefällt mir

27. Oktober 2016 um 18:32
In Antwort auf joan_12318508

HI Leute,

mein Freund hört tatsächlich auf zu kiffen.
Er will seinen Körper entgiften und das Zeugs so schnell wie möglich aus seinem Körper kriegen. Damit er nicht so lange Entzugserscheinungen hat...

Wisst ihr vielleicht, wie das am schnellsten geht?
Und wie das Zeugs vielleicht auch nicht mehr ganz so lange nachweisbar ist ? -im Blut oder Urin...
Wie lange ist sowas eigentlich nachweisbar?


LG
anne

Elfentrunk von Schutzengelein hilft ganz gut Stoffwechselschlacken auszuscheiden und Timeless Powder. Das finde ich toll, dass er mit dem kiffen aufhören will. Auf Dauer macht das bei den Leuten ja die übelsten Psychosen mit Verfolgungswahn, Angstzuständen und allem möglichen. Hab ich im Krankenhaus oft gesehen, die Kiffer - arme Menschen und meistens total jung.

Gefällt mir

24. November 2016 um 17:31
In Antwort auf an0N_1268296599z

Natürlich
wie meint er das den. Sag mir nicht mit so Suppen kuren?
Da habe ich auch schon mal was von gehört, soll aber dem Körper auch viel Wasser entziehen.

Er hat von einer Saftkur gesprochen.

Artischockensaft zur Optimierung der Leberfunktion und des Galleflusses
der Körperentgiftung - in Kombination mit

Brenneselsaft, der die Nierenfunktion unterstützt und bei der Ausspülung
von Stoffwechselschlacken sehr gut hilft und entwässert; - zusätzlich dazu

Kartoffelsaft, der das Säure/Basengleichgewicht stabilisieren hilft.

Abrundend sollte man Gemüsesäfte einnehmen , speziell Tomaten- oder Möhrensaft in Kombination mit Sellerie, die hervorragende Quellen wertvoller Vitalstoffe, wie Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe (SPS) und Spurenelemente sind und damit unseren Organismus bzw. das Immunsystem bei der Entgiftung und Entschlackung unterstützen. Für mich war es nichts habe mich füt die Detrobite entschieden.

Gefällt mir

26. November 2016 um 11:00
In Antwort auf joan_12318508

HI Leute,

mein Freund hört tatsächlich auf zu kiffen.
Er will seinen Körper entgiften und das Zeugs so schnell wie möglich aus seinem Körper kriegen. Damit er nicht so lange Entzugserscheinungen hat...

Wisst ihr vielleicht, wie das am schnellsten geht?
Und wie das Zeugs vielleicht auch nicht mehr ganz so lange nachweisbar ist ? -im Blut oder Urin...
Wie lange ist sowas eigentlich nachweisbar?


LG
anne

Hey Anne

also ich hab vor kurzem auch eine Entgiftung gemacht, einfach mal zum Körper reinigen..
der Onkel von meinem Freund hat mir so chinesische Pflaumen empfohlen und ich hab die ausprobiert..
Muss sagen, dass ich 100% zufrieden bin, ich ess die mittlerweile seit über 4 Monaten und will eigentlich garnicht mehr aufhören. 
Ich weiß leider nicht wie lange sowas nachweisbar ist, aber bei den Pflaumen hab ich gleich gemerkt, dass sich was tut, weil ich wirklich ständig aufs Klo musst  
Also die könnte ich dir nur empfehlen, hab die damals über meinen Onkel gekauft, mittlerweile gibt es die Seite www.sharepflaume.at dafür

LG Tamara

Gefällt mir

27. Februar 2017 um 13:19
In Antwort auf jyoti_12882424

Hey Anne

also ich hab vor kurzem auch eine Entgiftung gemacht, einfach mal zum Körper reinigen..
der Onkel von meinem Freund hat mir so chinesische Pflaumen empfohlen und ich hab die ausprobiert..
Muss sagen, dass ich 100% zufrieden bin, ich ess die mittlerweile seit über 4 Monaten und will eigentlich garnicht mehr aufhören. 
Ich weiß leider nicht wie lange sowas nachweisbar ist, aber bei den Pflaumen hab ich gleich gemerkt, dass sich was tut, weil ich wirklich ständig aufs Klo musst  
Also die könnte ich dir nur empfehlen, hab die damals über meinen Onkel gekauft, mittlerweile gibt es die Seite www.sharepflaume.at dafür

LG Tamara

Aber ist es den gesund 4 Monate sowas zunehmen? Man soll eine Entgiftung doch wie eine Kur machen.

Gefällt mir

30. März 2017 um 21:28
In Antwort auf sjurd_12828829

Aber ist es den gesund 4 Monate sowas zunehmen? Man soll eine Entgiftung doch wie eine Kur machen.

Hallo Zusammen,
ich glaube mich hat die Frühjhasmüdigkeit eingeholt. meint ihr mit so einer Entgiftung würde ich meinen Körper wieder fit bekommen? Und wenn nicht habt ihr noch andere Ideen wie ich es am besten hin bekomme? Den ich könnte mich ab mittags in die Ecke legen und schlafen.

Gefällt mir

30. März 2017 um 21:28
In Antwort auf sjurd_12828829

Aber ist es den gesund 4 Monate sowas zunehmen? Man soll eine Entgiftung doch wie eine Kur machen.

Hallo Zusammen,
ich glaube mich hat die Frühjhasmüdigkeit eingeholt. meint ihr mit so einer Entgiftung würde ich meinen Körper wieder fit bekommen? Und wenn nicht habt ihr noch andere Ideen wie ich es am besten hin bekomme? Den ich könnte mich ab mittags in die Ecke legen und schlafen.

Gefällt mir

11. Mai 2017 um 12:11
In Antwort auf fruchtmaus

Hallo Zusammen,
ich glaube mich hat die Frühjhasmüdigkeit eingeholt. meint ihr mit so einer Entgiftung würde ich meinen Körper wieder fit bekommen? Und wenn nicht habt ihr noch andere Ideen wie ich es am besten hin bekomme? Den ich könnte mich ab mittags in die Ecke legen und schlafen.

Willst du wissen, woher die Frühjahrsmüdigkeit kommt? Der Körper ist gerade im Frühling mit der Umstellung von Winter auf Frühling bzw. Sommer beschäftigt. Die Rezeptoren in der Haut registrieren noch Kälte, dann plötzlich wieder Wärme und auch plötzlich intensive Sonnenstrahlen. Das verursacht viel Arbeit im Körper und deshalb bist du müde.

Gefällt mir

12. Mai 2017 um 10:01

Guten Morgen,
Auch die Helligkeit spielt bei der Entstehung der Frühjahrsmüdigkeit eine große Rolle. Viele Körperfunktionen regulieren sich über einen Tag- und Nachtrhythmus. So z. B. die Körpertemperatur, der Blutdruck und die Hormonausschüttung.

Gefällt mir

24. Mai 2017 um 8:30

Danke für Eure Antworten habt ihr den auch Probleme damit und wenn ja was macht ihr dagegen? Ich habe jetzt seit 3 Tagen noch starke Kopfschmerzen dabei bekommen, kann kaum was erledigen. Gestern musste ich alle paar STd Ibus 800 einnehmen, mein Magen bedankt sich bald bei mir. Nur ohne die gehts gar nicht mehr.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers