Forum / Fit & Gesund / Behinderungen, Krankheiten

Wer hat Erfahrungen mit MRSA?

25. Januar 2006 um 22:39 Letzte Antwort: 7. Februar 2017 um 10:10

Eine Freundin von mir hat nach einem Schienenbeinbruch, den Virus im Krankenhaus bekommen? Bereits 31 OP`s!!!
Sucht dringend Hilfe von anderen Betroffenen oder welchen die bereits damit Erfahrungen haben!
Danke

Mehr lesen

26. Januar 2006 um 8:13

Kein Virus,
sondern Bakterien:Staphylokokken.Das ist echt übel,die tauchen immer wieder in Krankenhäusern auf.Es gibt spezielle Antibiotika,aber ich denke ,die wird deine Freundin schon bekommen haben!?

Gefällt mir
26. Januar 2006 um 12:17
In Antwort auf janet_12729338

Kein Virus,
sondern Bakterien:Staphylokokken.Das ist echt übel,die tauchen immer wieder in Krankenhäusern auf.Es gibt spezielle Antibiotika,aber ich denke ,die wird deine Freundin schon bekommen haben!?

Seit 22 Monaten
sind die Bakterien wohl nicht mehr aktiv. Aber sie haben ihr die Knochen zerfressen und sie wissn nicht ob er wieder ausbricht. Ständig Entzündungen etc. Kennst du eine Selbsthilfegruppe? Sie will sich austauschen oder aber auch selber eine einrichten. Derzeit liegt sie wieder im Krankenhaus. Kann sein das ihr das Bein abgesetzt werden muss.

Gefällt mir
27. Januar 2006 um 13:20
In Antwort auf irmela_12075906

Seit 22 Monaten
sind die Bakterien wohl nicht mehr aktiv. Aber sie haben ihr die Knochen zerfressen und sie wissn nicht ob er wieder ausbricht. Ständig Entzündungen etc. Kennst du eine Selbsthilfegruppe? Sie will sich austauschen oder aber auch selber eine einrichten. Derzeit liegt sie wieder im Krankenhaus. Kann sein das ihr das Bein abgesetzt werden muss.

Re.MRSA
Leider kenne ich keine Adresse einer Selbsthilfegruppe.Vielleicht mal im Web recherchieren.Für deine Freundin tut mir das echt Leid!Ich kann das gur nachfühlen:man geht ins Krankenhaus für eine (Routine)-OP und wird da-unverschuldet-erst richtig krank.Diese Bakterienstämme sind entstanden durch leichtsinnig eingesetzte Antibiotikagaben.Das heißt,sie sind resistent und sprechen-momentan-noch auf wenige spezielle Medikamente(z.B.Vancomycin)an.Ich kenne das Problem,weil ich bis vor 5Jahren selber als Krankenschwester auf einer chirg.Station gearbeitet habe.Wir Schwestern mussten Kittelpflege machen(im Zimmer des infizierten Patieten nur mit Überkittel,Mundschutz un d Handschuhen)und der Herr Oberarzt setzte sich ohne Schutz aufs Bett des Patienten,um danach seine Visite auf der restlichen Station fortzusetzen.Meldung bei der zuständigen Hygieneschwester brachte nichts("Ich kann doch dem Oberarzt keine Vorschriften machen")Ist nicht zu glauben,aber wahr.Ich denke,mit so einer Einstellung wird man Dieses Problem nie in den Griff bekommen.War mit ein Grund,warum ich meinen Beruf nicht mehr ausüben möchte.Für deine Freundin alles Gute,und ich drücke ihr die Daumen,dass das Bein erhalten wird!

Gefällt mir
28. Januar 2006 um 10:42

Sehr böse Bakterien....
Staphylokokken....Habe mal im Krankenhaus gearbeitet und hatte so einige Patienten damit!Deine Freundin ist doch sicher auch isoliert oder?Es gibt Antibiotika die helfen!Aber es ist schon ein sehr langer weg der Heilung!Ich wünsche nur das beste für deine Freundin!Meld dich doch mal....

1 LikesGefällt mir
31. Januar 2006 um 13:44
In Antwort auf eliza_12056749

Sehr böse Bakterien....
Staphylokokken....Habe mal im Krankenhaus gearbeitet und hatte so einige Patienten damit!Deine Freundin ist doch sicher auch isoliert oder?Es gibt Antibiotika die helfen!Aber es ist schon ein sehr langer weg der Heilung!Ich wünsche nur das beste für deine Freundin!Meld dich doch mal....

Was heist
isoliert!? Ja, in der Tat darf man Ihr Krankenzimmer nur mit Mundschutz betreten, aber die Ärzte (s. Beitrag Mücke) tatschen mit bloßen Händen drauf rum, und ab zum nächsten.
Auch kann sie durch die Gegend fahren, Kaffee trinken etc. Weiß nicht was da die Isolierung bringt. Derzeit soll sie frei von dem Virus sein, zumindest äußerlich. Doch ihr Bein entzündet sich wohl ständig, und die sind bald mit dem Latein am Ende. Sie sucht dringend Leute mit denen sie sich austauschen kann oder die Ihre Erfahrung mit ihr teilen. Werde ihr mal die Seite hier zeigen, damit sie sich bei dir melden kann. Sie ist eine sehr lebenslustige Person, und ich kann gar nicht verstehen, wie sie das alles so durchsteht. Ihr ganzes Leben ist ja völlig verändert. Nun hat sie das Glück einen Tollen Partner zu haben, aber trotzdem....

1 LikesGefällt mir
27. August 2007 um 15:43

Bericht über MRSA
Ich bin Medizin-Journalistin beim Münchner Merkur und die üblen Krankenhaus-Keime haben mich natürlich schon öfter beschäftigt. Bei der Recherche im Internet bin ich auf dieses Forum gestoßen. Ich bin nämlich auf der Suche nach einer/einem MRSA-Betroffenen für eine Geschichte. Wäre Ihre Freundin eventuell bereit, mir ihre Geschichte für einem Artikel zu erzählen? Gerne kann sie natürlich anonymisiert erscheinen. Mir wäre das eine große Hilfe - und vielleicht auch für viele Betroffene.

Gefällt mir
12. September 2007 um 12:21
In Antwort auf oni_12838951

Bericht über MRSA
Ich bin Medizin-Journalistin beim Münchner Merkur und die üblen Krankenhaus-Keime haben mich natürlich schon öfter beschäftigt. Bei der Recherche im Internet bin ich auf dieses Forum gestoßen. Ich bin nämlich auf der Suche nach einer/einem MRSA-Betroffenen für eine Geschichte. Wäre Ihre Freundin eventuell bereit, mir ihre Geschichte für einem Artikel zu erzählen? Gerne kann sie natürlich anonymisiert erscheinen. Mir wäre das eine große Hilfe - und vielleicht auch für viele Betroffene.

MRSA
Die Medizin - Journalisten schreiben zu wenig über die Zustände in den Krankenhäuser.Mein Mann ist am 20.08.2007 ins Krankenhaus gegangen um sich am 21.08.2007 am Knie operieren zu lassen. Es kam aber nicht mehr dazu, weil er am 20.08 im Krankenhaus einen schweren Schlaganfall bekommen hat.Er lag dann auf einer Wachstation.Am 24.08 lag dem Labor das Ergebniss MRSA vor.Man hat es dann per Fax der Klink mitgeteilt. Dieses Fax ist aber lt. Krankenhaus nicht angekommen.Der Professor sagte uns man hätte dieses per Fax und telefonisch durchgeben müssen.Dies ist aber nicht geschehen.Am 27.08 bekam das Krankenhaus bescheid.Man verlegte ihn am 27.08 ( mittags) in ein anderes Krankenhaus. Begründung:Wegen einer Frühreha. Dadurch das meine Tante danach auch einen schweren Schlaganfall bekommen hat wußte ich das man in dem Krankenhaus auch eine Frühreha macht.
Am 28.08 rief mich das andere Krankenhaus morgens um 9.00 Uhr an und sagte mir das man mein Mann beim ersten Durchgang tod im Bett gefunden hat.
Todeszeit 8.15 UHR.
Mir kommt das vor als ob er abgeschoben wär.
Das Gesundheitsamt habe ich auch angeschrieben, leider keine Antwort.
Wird alles tod geschwiegen damit die Krankenhausbetten voll bleiben.
Wie soll das noch weiter gehen. Wir werden später nicht mehr an unseren Krankheiten sterben sondern an den Krankheiten die wir uns in den Krankenhäuser holen.

1 LikesGefällt mir
14. September 2007 um 20:30

Nobby21
Ich bin auch mit MRSA aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Ärzte dort haben es nicht so eng gesehen. Nur meine Krankenkasse, die AOK nimmt es zum Anlass mir eine Kur zu verweigern. Wenn MRSA wirklich so gefährlich ist, weshalb kann ich dann in den Supermarkt und überall hin? Ich habe mal gelesen, das 30% der Bevölkerung diese Keime haben und 70% des Pflegepersonals. Also, keine Panik, wir werden leben
Norbert

Gefällt mir
16. September 2007 um 14:57

MRSA
Was haben Sie bekommen???
Mein Mann hat sich auch im Krankenhaus angesteckt und ist am 28.08 gestorben.
Ich mußte auch einen Abstrich machen und bin positiv.
mfg
Roswitha Bohnenkamp

Gefällt mir
20. März 2008 um 11:06
In Antwort auf janet_12729338

Re.MRSA
Leider kenne ich keine Adresse einer Selbsthilfegruppe.Vielleicht mal im Web recherchieren.Für deine Freundin tut mir das echt Leid!Ich kann das gur nachfühlen:man geht ins Krankenhaus für eine (Routine)-OP und wird da-unverschuldet-erst richtig krank.Diese Bakterienstämme sind entstanden durch leichtsinnig eingesetzte Antibiotikagaben.Das heißt,sie sind resistent und sprechen-momentan-noch auf wenige spezielle Medikamente(z.B.Vancomycin)an.Ich kenne das Problem,weil ich bis vor 5Jahren selber als Krankenschwester auf einer chirg.Station gearbeitet habe.Wir Schwestern mussten Kittelpflege machen(im Zimmer des infizierten Patieten nur mit Überkittel,Mundschutz un d Handschuhen)und der Herr Oberarzt setzte sich ohne Schutz aufs Bett des Patienten,um danach seine Visite auf der restlichen Station fortzusetzen.Meldung bei der zuständigen Hygieneschwester brachte nichts("Ich kann doch dem Oberarzt keine Vorschriften machen")Ist nicht zu glauben,aber wahr.Ich denke,mit so einer Einstellung wird man Dieses Problem nie in den Griff bekommen.War mit ein Grund,warum ich meinen Beruf nicht mehr ausüben möchte.Für deine Freundin alles Gute,und ich drücke ihr die Daumen,dass das Bein erhalten wird!

MRSA-Bekämpfungsstrategien
Leider kann ich keine Hilfestellung bieten, die das Leiden mindern könnte. Gleichwohl kann ich helfen, das Problem MRSA noch mehr in die Öffentlichkeit zu tragen.Ich bin Fernsehjournalistin bei einem öffentlich rechtlichen Sender und arbeite zur Zeit an einer ausführlichen Reportage über die "Bekämpfung von MRSA". Ich stelle das Projekt zweier Wissenschaftler vor, die in einigen Kliniken schon erhebliche Erfolge erzielt haben, was die Eindämmung des Keims betrifft. Um klar zu machen, wie gefährlich der Keim und wie wichtig damit die Arbeit der Wissenschaftler ist, fehlt mir ein Patient/in oder Angehöriger, der/die mir von ihrem Leiden berichtet.
Gibt es jemanden in diesem Forum aus Nordrhein Westfalen, der bereit wäre, über die Infektion und ihre Folgen vor der Kamera zu sprechen?
Bitte melden Sie sich freundlicherweise bei mir.
Sawaxa

Gefällt mir
13. April 2008 um 11:10
In Antwort auf dotty_12752504

MRSA-Bekämpfungsstrategien
Leider kann ich keine Hilfestellung bieten, die das Leiden mindern könnte. Gleichwohl kann ich helfen, das Problem MRSA noch mehr in die Öffentlichkeit zu tragen.Ich bin Fernsehjournalistin bei einem öffentlich rechtlichen Sender und arbeite zur Zeit an einer ausführlichen Reportage über die "Bekämpfung von MRSA". Ich stelle das Projekt zweier Wissenschaftler vor, die in einigen Kliniken schon erhebliche Erfolge erzielt haben, was die Eindämmung des Keims betrifft. Um klar zu machen, wie gefährlich der Keim und wie wichtig damit die Arbeit der Wissenschaftler ist, fehlt mir ein Patient/in oder Angehöriger, der/die mir von ihrem Leiden berichtet.
Gibt es jemanden in diesem Forum aus Nordrhein Westfalen, der bereit wäre, über die Infektion und ihre Folgen vor der Kamera zu sprechen?
Bitte melden Sie sich freundlicherweise bei mir.
Sawaxa

MRSA
Hallo, ich bin jetzt 20 Jahre alt. Vor meiner letzten Arthrokoskopie wurde eine Gewebeprobe entnommen. Da hat man festgestellt, dass ich MRSA Bakterien im Knie habe. Ich wurde getestet, welches Antibiotika in Frage kommen würde. Ich habe ein Mittel bekommen, was mäig helfen könnte. Es ist eigentlich gegen Harnwegsinfektionen. Jetzt meine Frage: Was ist der nächste Schritt, wenn die Tabletten nicht anschlagen? Was kann schlimmsten Falls passieren? Ich hab schon versucht mich zu erkundigen, aber ich habe nicht viel gefunden. Vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen....

1 LikesGefällt mir
16. April 2008 um 10:55
In Antwort auf estada_12866835

MRSA
Hallo, ich bin jetzt 20 Jahre alt. Vor meiner letzten Arthrokoskopie wurde eine Gewebeprobe entnommen. Da hat man festgestellt, dass ich MRSA Bakterien im Knie habe. Ich wurde getestet, welches Antibiotika in Frage kommen würde. Ich habe ein Mittel bekommen, was mäig helfen könnte. Es ist eigentlich gegen Harnwegsinfektionen. Jetzt meine Frage: Was ist der nächste Schritt, wenn die Tabletten nicht anschlagen? Was kann schlimmsten Falls passieren? Ich hab schon versucht mich zu erkundigen, aber ich habe nicht viel gefunden. Vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen....

Neue Website für Fragen bzgl. MRSA: www.mrsa-net.nl/de
Hallo,

seit dem 19. Februar gibt es eine Website wo es Antworten auf allen Ihren Fragen gibt. Diese Website ist Teil des EUREGIO Projektes MRSA-net Twente-Münsterland (www.mrsa-net.org). Dieses Projekt ist eine Zusammenwirkung von u.a. der Uni Twente in Enschede (NL) und das Uniklinikum in Münster. Auf die Website gilt als eine Frage&Antworte Datenbank und soll sowohl medizinsche als PRAKTISCHE Fragen bzgl. MRSA beantworten.
Nun möchte ich feststellen, inwiefern die Website an die Bedürfnisse von MRSA-Trägern angepasst ist und benutzerfreundlich ist (diese Evaluierung ist meine Diplomarbeit an der Uni Twente). Ich bin deshalb dringend auf der Suche nach Teilnehmer, die MRSA tragen oder es mal trugen, in der Nähe von Münster/Bremen/Oldenburg wohnen. Diese Untersuchung dauert eine gute Stunde und Sie erhalten 25 Euro bar für Teilnahme. Für mehr Informationen können Sie mir mailen: e.leijstra@student.utwente.nl.

Gefällt mir
30. April 2008 um 21:08
In Antwort auf carina_12710217

MRSA
Die Medizin - Journalisten schreiben zu wenig über die Zustände in den Krankenhäuser.Mein Mann ist am 20.08.2007 ins Krankenhaus gegangen um sich am 21.08.2007 am Knie operieren zu lassen. Es kam aber nicht mehr dazu, weil er am 20.08 im Krankenhaus einen schweren Schlaganfall bekommen hat.Er lag dann auf einer Wachstation.Am 24.08 lag dem Labor das Ergebniss MRSA vor.Man hat es dann per Fax der Klink mitgeteilt. Dieses Fax ist aber lt. Krankenhaus nicht angekommen.Der Professor sagte uns man hätte dieses per Fax und telefonisch durchgeben müssen.Dies ist aber nicht geschehen.Am 27.08 bekam das Krankenhaus bescheid.Man verlegte ihn am 27.08 ( mittags) in ein anderes Krankenhaus. Begründung:Wegen einer Frühreha. Dadurch das meine Tante danach auch einen schweren Schlaganfall bekommen hat wußte ich das man in dem Krankenhaus auch eine Frühreha macht.
Am 28.08 rief mich das andere Krankenhaus morgens um 9.00 Uhr an und sagte mir das man mein Mann beim ersten Durchgang tod im Bett gefunden hat.
Todeszeit 8.15 UHR.
Mir kommt das vor als ob er abgeschoben wär.
Das Gesundheitsamt habe ich auch angeschrieben, leider keine Antwort.
Wird alles tod geschwiegen damit die Krankenhausbetten voll bleiben.
Wie soll das noch weiter gehen. Wir werden später nicht mehr an unseren Krankheiten sterben sondern an den Krankheiten die wir uns in den Krankenhäuser holen.

MRSA
Hallo, ich habe den Beitrag von MRSA2 gelesen. Wollte mich mal erkundigen wie das ganze konkret abgelaufen ist. Mein Daddy ist am 14.4.2008 an Multiorganversagen durch Sepsis(MRSA) verstorben. Er ist am 24.8.2007 "nur" mit einem Beinbruch in die Klinik. Seit Oktober war er isoliert! Wir konnten ihn nur komplett vermummt besuchen. Am 17.2.08 bekam er die Symptome dieser Sepsis. Aber uns hat man gesagt, dass er auf Entzug wäre. Er habe sich jede Menge Alkohol in die Klinik kommen lassen, wovon wir nichts wussten. Erst am 22.2. wurde er auf die Intensiv-Station verlegt, erstmal nur übers Wochenende zur besseren Kontrolle. Aus dem WE sind 7 Wochen geworden. Am 24.2. sagte man uns dann, daß die Bakterien im Blut sind. Es war einfach furchtbar !!!! Zwischendurch waren wir guter Dinge. Es ging etwas bergauf. Der Zustand war immer stabil, aber kritisch. Er hatte einen furchtbar dicken Bauch voll Wasser. Die Ärzte haben es auf den Alkoholkonsum geschoben und sprachen immer von der "schlechten LEBER" . Dabei haben wir nun gehört, dass es fast immer durch die Sepsis so kommt. Manche Ärzte waren einfach nur plump, arrogant und unverschämt. Sie sprachen, als ob mein Dad das alles selber schuld wäre !!! Ich hätte sie am liebsten umgehauen! Aber aus Angst, dass sie meinen Vater nicht mehr genug betreuen würden, haben wir nichts gesagt. Es tut so weh wenn man seinen Vater so leiden sieht. Würde mich gerne mit anderen Betroffenen austauschen.

Gefällt mir
4. Juli 2008 um 12:15

Ich kann das verstehen!
Hallo Ihr lieben,ich kann davon ebenso ein lied singen.und zwar bin ich als krankenschwester beschäftigt und habe seit jahren einen resisten keim namens MRSA im ohr den ich nicht mehr losbekomme.trozt regelmässiger sanierung und komplettkörperkeimkilling ist es letzlich noch schlimmer geworden.und zwar habe ich dadürch keine abwehr mehr auf meiner haut und bin anfälliger geworden.
leide dadurch seit längerem unter einer einem pilzbefall,zudem ein laufendes ohr!wer weiss wo der keim noch ist?
ich und die ärzte sind schon an ihre grenzen gekommen,zumal bei mir nicht jedes antibiotika einschlägt eben wegen der resistenz.
hatte neulich desshalb eine lungenentzündung.es ist einfach ein teufelskreis.

Gefällt mir
11. Oktober 2008 um 19:13

Mrsa
Ja ich habe Erfahrung mit Mrsa, nicht selbst, aber meine Tante.
Es hat ungefähr 2 Wochen gedauert bis wir das Problem gelöst haben.

Wenn du mehr wissen möchtest, müssen wir persönlich Konakt aufnehmen.

Gefällt mir
11. Oktober 2008 um 19:50
In Antwort auf oni_12838951

Bericht über MRSA
Ich bin Medizin-Journalistin beim Münchner Merkur und die üblen Krankenhaus-Keime haben mich natürlich schon öfter beschäftigt. Bei der Recherche im Internet bin ich auf dieses Forum gestoßen. Ich bin nämlich auf der Suche nach einer/einem MRSA-Betroffenen für eine Geschichte. Wäre Ihre Freundin eventuell bereit, mir ihre Geschichte für einem Artikel zu erzählen? Gerne kann sie natürlich anonymisiert erscheinen. Mir wäre das eine große Hilfe - und vielleicht auch für viele Betroffene.

Mrsa
Wenn Sie jemanden mit sehr viel Erfahrung suchen, dann wenden Sie sich an Dr. Danelia

1 LikesGefällt mir
9. Dezember 2008 um 2:05

MRSA...
Info, falls noch Interesse...

Der Staphylococcus aureus ist häufig bei Menschen anzutreffen, ohne eine Erkrankung auszulösen. Erst wenn eine Resistenz gegen Methicillin dazukommt spricht man vom MRSA multiresistenten Staphylococcus aureus, bei Resistenz gegen Oxacillin von ORSA.

Das Bakterium MRSA stellt für gesunde Personen im häuslichen und ambulanten Bereich keine Gefahr da. In Krankenhäusern und Pflegeheimen werden ca. 10-20% der Staphylococcos aureus-Infektionen von außen übertragen. Besonders über die Hände der Mitarbeiter.

Die Erreger besiedeln überwiegend Achselhöhlen, Darm, Rachen, Nase, und Haut.
Zu den hygienischen Maßnahmen und der Desinfektion der Umgebung und der benutzen Gegenstände ist eine zusätzliche Behandlung erfprderlich. Antiseptische Behandlung bei der Keimbesiedlung der Haut mit Dekontaminationspräparaten. Je nach Keimbesielung wird nach ärztlicher Anweisung der Mund oder Rachenraum tgl 2-3 x mindestens 5 Tage mit einem Schleimhautantiseptikum ausgepinselt oder ausgespült. Die Nasenvorhöfe werden mit einer antibiotikahaltigen Salbe ausgestrichen.

Bei offenen Wunden, Kathetern, Sonden, Tracheostoma, schweren Atemwegsinfektionen u.a. wird isoliert.Händedesinfektion und Mundschutz ist zu beachten.

Gefällt mir
7. Juni 2010 um 0:42

MRSA
Hallo Herr Curic,

für meinen Vater bin ich auf der Suche nach Heilmethoden bei MRSA in einer offenen Wunde und durchforste das Internet, da selbst Ärzte nur hilflos die Schultern zucken...
Mein Vater hat sich Mitte letzten Jahres nach einem schwierigem operativem Eingriff an der Wirbelsäule MRSA in einem der nachfolgenden Krankenaufenthalte zugezogen und kämpft seither um sein Leben. Da ich schon so viel gelesen habe bin ich mir nicht sicher ob ich Sie beim durchlesen richtig verstanden habe... falls Sie eine Heilung kennen, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mich darüber informieren könnten. Für jede Hilfe wäre ich froh!
Beste Grüße,
Claudia

1 LikesGefällt mir
18. Juni 2010 um 21:39
In Antwort auf hepsie_12159497

MRSA
Hallo Herr Curic,

für meinen Vater bin ich auf der Suche nach Heilmethoden bei MRSA in einer offenen Wunde und durchforste das Internet, da selbst Ärzte nur hilflos die Schultern zucken...
Mein Vater hat sich Mitte letzten Jahres nach einem schwierigem operativem Eingriff an der Wirbelsäule MRSA in einem der nachfolgenden Krankenaufenthalte zugezogen und kämpft seither um sein Leben. Da ich schon so viel gelesen habe bin ich mir nicht sicher ob ich Sie beim durchlesen richtig verstanden habe... falls Sie eine Heilung kennen, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mich darüber informieren könnten. Für jede Hilfe wäre ich froh!
Beste Grüße,
Claudia

Keim nach Wirbelsäulen op
Hallo mrsapaps,
ich glaube wir haben identische Probleme.Mein Vater wurde im Mai am Spinalkanal operiert und kämpf mit einem "Keim" um sein Leben. War Ihre PO auch in Frankfurt ? Wie ist Ihre derzeitige Lage.....wir sind völlig ratlos und verzweifelt...

Gefällt mir
23. Juli 2010 um 10:46
In Antwort auf hepsie_12159497

MRSA
Hallo Herr Curic,

für meinen Vater bin ich auf der Suche nach Heilmethoden bei MRSA in einer offenen Wunde und durchforste das Internet, da selbst Ärzte nur hilflos die Schultern zucken...
Mein Vater hat sich Mitte letzten Jahres nach einem schwierigem operativem Eingriff an der Wirbelsäule MRSA in einem der nachfolgenden Krankenaufenthalte zugezogen und kämpft seither um sein Leben. Da ich schon so viel gelesen habe bin ich mir nicht sicher ob ich Sie beim durchlesen richtig verstanden habe... falls Sie eine Heilung kennen, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mich darüber informieren könnten. Für jede Hilfe wäre ich froh!
Beste Grüße,
Claudia

MRSA
Hallo!Auch mein Vater hatte eine sehr schwere MRSA Sepsis.Er wurde im vergangenem Jahr am Herzen operiert und dabei mit diesem Keim angesteckt.Es wurde auch erst sehr spät erkannt.Man verlegte ihn dann nach Coswig ins Herzzetrum,was sein großes Glück war.Dort wurde er auf der Intensivstation behandelt .Obwohl seine Überlebenschancen fast Null waren,haben die Ärzte und Schwestern ihn nicht aufgegeben und alles Menschenmögliche für ihn getan.<ihnen ist es zu verdanken das mein Vater heute noch am Leben ist und sich fast völlig wieder erholt hat.Nimm einfach Kontakt zum Krankenhaus in Coswig auf und erkundige dich welche medikamente man dort zur Bekämpfung diese Erregers nimmt.Ein Versuch ist es immer Wert.MfG Kessy196

Gefällt mir
30. März 2011 um 20:05
In Antwort auf ulrik_12722197

Mrsa
Ja ich habe Erfahrung mit Mrsa, nicht selbst, aber meine Tante.
Es hat ungefähr 2 Wochen gedauert bis wir das Problem gelöst haben.

Wenn du mehr wissen möchtest, müssen wir persönlich Konakt aufnehmen.

Hallo
hallihallo
also man hört hier ja schon einige krasse Sachen, was mit MRSA passieren kann, wenn man pech hat...

Ich wurde letzten Sommer operiert und muss nun wieder operiert werden...nun haben sie bei mir MRSA festgestellt...Ich habe diese fünf Tage Sanierung durchgeführt. Wie es aussieht, leider nicht erfolgreich...ich wollte einfach fragen, wie die ganze Geschichte genau bei ihrer Tante abgelaufen ist. Mein Hausarzt mein nämlich, dass man den nicht wegdesinfizieren kann, da muss der Körper selber mit fertig werden...

Grüße Marion

Gefällt mir
26. Juli 2011 um 4:01

MRSA
Hallo,

leider kennen wir uns noch nicht. Bin gerade aus einem Alpraum wach geworden und kann nicht schlafen...seit meinem Vater MRSA diagnostiziert wurde, ist das Internet mein bester Freund geworden bei Tag/Nacht. Ich würde liebsten Gerne mit Ihnen in Kontakt treten, wenn möglich.
vielen dank.

Gefällt mir
21. November 2011 um 14:27

MRSA
hallo hans-dieter,
bin soeben über deine meldung gestolpert. ich bin leider selber von MRSA betroffen / getroffen... :/ immer jeweils starke entzündungen auf der haut - also grossflächige eiterungen / offene stellen. seit 6 jahren trag ich das mit mir rum. vor 6 jahren bin ich natürlich sofort zum arzt gerannt, weil über nacht ein 3cm grosses Loch (wirklich!!!) aus dem nichts entstanden ist - an meiner hand. die ganzen ärzte haben das ganze nur noch schlimmer gemacht. ich war noch nie ein arzt-fan, und hab immer alles homöopathisch oder mit hausmittelchen kuriert - so auch damals vor 6 jahren. ich hatte dann ca 1x jährlich irgendwo am körper einen solchen "ausschlag", welcher mir jeweils mein kinesiolog "weggesprochen" hat. ich hab das nie weiter hinterfragt, weil ich einfach nur froh war das ätzende ding los zu sein. allerdings vor 3 monaten hats bei mir um den mund angefangen. noch mit einem lächeln bin ich zum kinesiologen gehüpft, und hab schon pläne gemacht für den morgigen tag - weils mir ja dann wieder besser gehen sollte. so war es nicht. es kam immer schlimmer. er wusste nicht mehr weiter, ich total verzweifelt, kaum noch nach draussen getraut - ich seh aus wie ein monster, und hab natürlich wahnsinns schmerzen. dennoch möchte ich nicht zu ärzten welche mich mit unwirksamen kram vollstopfen.
ich hab mir jetzt schon die finger wundgesucht im web. alles was man findet macht noch mehr angst - ausser dein beitrag... vielleicht kannst du mir helfen? wie wurdest du dieser albtraum los?
ich kann echt nicht mehr. bin auch erst 29 jahre alt und möchte nicht so entstellt und mit ständigen schmerzen leben. ich möchte einfach nicht mehr.
bitte bitte verrat mir dein geheim-tipp.
herzlichen dank & liebe grüsse

michèle

Gefällt mir
6. Dezember 2011 um 12:31
In Antwort auf orly_12686489

MRSA
hallo hans-dieter,
bin soeben über deine meldung gestolpert. ich bin leider selber von MRSA betroffen / getroffen... :/ immer jeweils starke entzündungen auf der haut - also grossflächige eiterungen / offene stellen. seit 6 jahren trag ich das mit mir rum. vor 6 jahren bin ich natürlich sofort zum arzt gerannt, weil über nacht ein 3cm grosses Loch (wirklich!!!) aus dem nichts entstanden ist - an meiner hand. die ganzen ärzte haben das ganze nur noch schlimmer gemacht. ich war noch nie ein arzt-fan, und hab immer alles homöopathisch oder mit hausmittelchen kuriert - so auch damals vor 6 jahren. ich hatte dann ca 1x jährlich irgendwo am körper einen solchen "ausschlag", welcher mir jeweils mein kinesiolog "weggesprochen" hat. ich hab das nie weiter hinterfragt, weil ich einfach nur froh war das ätzende ding los zu sein. allerdings vor 3 monaten hats bei mir um den mund angefangen. noch mit einem lächeln bin ich zum kinesiologen gehüpft, und hab schon pläne gemacht für den morgigen tag - weils mir ja dann wieder besser gehen sollte. so war es nicht. es kam immer schlimmer. er wusste nicht mehr weiter, ich total verzweifelt, kaum noch nach draussen getraut - ich seh aus wie ein monster, und hab natürlich wahnsinns schmerzen. dennoch möchte ich nicht zu ärzten welche mich mit unwirksamen kram vollstopfen.
ich hab mir jetzt schon die finger wundgesucht im web. alles was man findet macht noch mehr angst - ausser dein beitrag... vielleicht kannst du mir helfen? wie wurdest du dieser albtraum los?
ich kann echt nicht mehr. bin auch erst 29 jahre alt und möchte nicht so entstellt und mit ständigen schmerzen leben. ich möchte einfach nicht mehr.
bitte bitte verrat mir dein geheim-tipp.
herzlichen dank & liebe grüsse

michèle

MRSA
Hallo Michèle,
ich bin von der Redaktion von Welt der Wunder und wir sind auf der Suche nach Betroffenen von dem sogenannten Krankenhauskeim. In dem Beitrag wollen wir über die aktuelle Situation in Krankenhäusern berichten und auch mit Betroffenen sprechen und aufzeigen, was in den Institutionen "schief" läuft. Auch wollen wir aufklären, wie man sich selbst schützen kann. Wie geht es dir mittlerweile? Wie hast du dich mit dem Bakterium angesteckt? Ich würde mich sehr über eine Antwort von Dir freuen.

Viele Grüße,
Carolin

Gefällt mir
6. Dezember 2011 um 12:58
In Antwort auf johan_11966578

MRSA
Hallo Michèle,
ich bin von der Redaktion von Welt der Wunder und wir sind auf der Suche nach Betroffenen von dem sogenannten Krankenhauskeim. In dem Beitrag wollen wir über die aktuelle Situation in Krankenhäusern berichten und auch mit Betroffenen sprechen und aufzeigen, was in den Institutionen "schief" läuft. Auch wollen wir aufklären, wie man sich selbst schützen kann. Wie geht es dir mittlerweile? Wie hast du dich mit dem Bakterium angesteckt? Ich würde mich sehr über eine Antwort von Dir freuen.

Viele Grüße,
Carolin

Mrsa
liebe carolin,
herzlichen dank für deine anfrage.
zuerst - ich bin gesund. nachdem ich nun über 3 monate durch die hölle bin, hat mich 1 einzige (!!!!) sitzung bei einer speziellen therapeutin nach 5 tagen gesund gemacht. ich bin zu einer ehemaligen ärztin gegangen, welche seit einigen jahren dunkelfeld blut analyse macht. dann hat sie mir insgesamt 5 homöopathische tropfen mitgegeben, und nach 5 tagen war die wunde (rund ums maul) komplett geschlossen. über 3 monate war alles offen, eitrig, ich hab über 10kg verloren weil ich schlecht essen konnte und weils mir psychisch extrem nahe ging - und jetzt alles wieder top - UND es sind nicht mal narben zu sehen. der wahnsinn. ich bin schon lange eine gegnerin von medikamenten und könnte jeden arzt ankotzen der mir sagt - antibiotika. anti-leben??? ja klar. idiot.
angesteckt weiss ich nicht wo. wahrscheinlich im spital wo mein grossvater lag, oder im altersheim wo er dann nur noch kurz war. ich selber war das letzte mal im spital vor 22 jahren. mandeln.
es ist einfach eine frechheit was mit uns gemacht wird. mit all diesen medis die uns nur kurzfristig "gesund" machen. oder zum beispiel die pille. DA sollte es mal ein richtiger artikel / bericht drüber geben. wir sterben alle an scheinbarer gesundheit. und nicht nur wir. wir vergiften unser wasser, unseren boden, unsere tiere und und und... es macht mich traurig wie wir mit unserem körper umgehen. und alles nur weils ums geld geht. wenn du auf die internetseite von novartis gehst - dann springen dir als erstes die top aktien-zahlen in die augen. wo bitte gehts da um gesundheit???

ich fände es top wenn ihr einen solchen bericht machen würdet.
bitte gib mir dann das datum durch - muss ich mir gleich ansehen
herzlichen dank nochmals fürs melden - wenn du fragen hast - hier meine private prinzessli [ä t ] sunrise [punkt ] ch

ganz liebe grüsse

michèle

Gefällt mir
6. Dezember 2011 um 15:08
In Antwort auf orly_12686489

Mrsa
liebe carolin,
herzlichen dank für deine anfrage.
zuerst - ich bin gesund. nachdem ich nun über 3 monate durch die hölle bin, hat mich 1 einzige (!!!!) sitzung bei einer speziellen therapeutin nach 5 tagen gesund gemacht. ich bin zu einer ehemaligen ärztin gegangen, welche seit einigen jahren dunkelfeld blut analyse macht. dann hat sie mir insgesamt 5 homöopathische tropfen mitgegeben, und nach 5 tagen war die wunde (rund ums maul) komplett geschlossen. über 3 monate war alles offen, eitrig, ich hab über 10kg verloren weil ich schlecht essen konnte und weils mir psychisch extrem nahe ging - und jetzt alles wieder top - UND es sind nicht mal narben zu sehen. der wahnsinn. ich bin schon lange eine gegnerin von medikamenten und könnte jeden arzt ankotzen der mir sagt - antibiotika. anti-leben??? ja klar. idiot.
angesteckt weiss ich nicht wo. wahrscheinlich im spital wo mein grossvater lag, oder im altersheim wo er dann nur noch kurz war. ich selber war das letzte mal im spital vor 22 jahren. mandeln.
es ist einfach eine frechheit was mit uns gemacht wird. mit all diesen medis die uns nur kurzfristig "gesund" machen. oder zum beispiel die pille. DA sollte es mal ein richtiger artikel / bericht drüber geben. wir sterben alle an scheinbarer gesundheit. und nicht nur wir. wir vergiften unser wasser, unseren boden, unsere tiere und und und... es macht mich traurig wie wir mit unserem körper umgehen. und alles nur weils ums geld geht. wenn du auf die internetseite von novartis gehst - dann springen dir als erstes die top aktien-zahlen in die augen. wo bitte gehts da um gesundheit???

ich fände es top wenn ihr einen solchen bericht machen würdet.
bitte gib mir dann das datum durch - muss ich mir gleich ansehen
herzlichen dank nochmals fürs melden - wenn du fragen hast - hier meine private prinzessli [ä t ] sunrise [punkt ] ch

ganz liebe grüsse

michèle

MRSA
Hallo Michèle,
danke für deine schnelle Antwort.
Wie wurde bei dir herausgefunden, dass es MRSA ist oder war/ist das von dir eine Vermutung?

Gefällt mir
23. Januar 2012 um 9:39

An Hans-Dieter Curic
Hallo Hans-Dieter,
dein Beitrag ist schon älter - wollte dich aber fragen wie es zu deiner Heilung mit MRSA gekommen ist. Mein Freund ist auch betroffen, nach einer Knie-OP trägt er den Keim in sich und ist schon zig mal operiert worden. Vielen Dank für deine Rückinfo.

Gefällt mir
27. Januar 2012 um 8:41
In Antwort auf johan_11966578

MRSA
Hallo Michèle,
danke für deine schnelle Antwort.
Wie wurde bei dir herausgefunden, dass es MRSA ist oder war/ist das von dir eine Vermutung?

MRSA über Monate
Hallo Carolin,
ich lese deinen Beitrag leider erst heute. Aber evt. hilft dir meine Story auch weiter. Ich habe den MRSA Keim in einer Wunde am Bein gehabt. Ich finde besonders pikant, dass der mich behandelnde Arzt mir über 6 Wochen drei verschiedenen Antibiotika verabreicht hat ohne auch nur auf die Idee zu kommen, einen Abstrich zu machen! Ich finde dieses Verantwortungslose Handeln sehr erschreckend und würde mich freuen, wenn ihr darüber berichtet. Meiner Meinung nach, brauchen wir mehr Medienaufmerksamkeit, damit das Problem auf politischer Ebene nachhaltig angepackt wird.

Nachdem sich in meinem Bekanntenkreis der Keim übertragen hatte und zwei weitere Personen ebenfalls eitrige Wunden entwickelten, hat eine fähige Ärztin endlich einen Zusammenhang gesehen und uns alle auf MRSA untersuchen lassen. Erst dann haben wir alle das richtige Antibiotikum verabreicht bekommen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr über diesen Fall berichten würdet, wobei ich selbst lieber anonym bleiben würde.

Glouster

Gefällt mir
2. März 2012 um 17:45
In Antwort auf johan_11966578

MRSA
Hallo Michèle,
ich bin von der Redaktion von Welt der Wunder und wir sind auf der Suche nach Betroffenen von dem sogenannten Krankenhauskeim. In dem Beitrag wollen wir über die aktuelle Situation in Krankenhäusern berichten und auch mit Betroffenen sprechen und aufzeigen, was in den Institutionen "schief" läuft. Auch wollen wir aufklären, wie man sich selbst schützen kann. Wie geht es dir mittlerweile? Wie hast du dich mit dem Bakterium angesteckt? Ich würde mich sehr über eine Antwort von Dir freuen.

Viele Grüße,
Carolin

Welt der Wunder- ein Wunder
Hallo Carolin,
ist Deine Suche noch aktuell? Ich wurde von der Narkoseärztin mit MRSA infiziert. Sie hat meinen Zentralkatheder wieder in die richtige Position gebracht, in Ihrer Schutzkleidung und den Handschuhen, mit denen Sie gerade einen isolierten Patienten behandelt hat- cool oder.
Habe also keine offenen Wunden gehabt sondern direkt in die Blutbahn- Sepis! Das ich noch lebe ist ein Wunder. Ist mir erst vor ein paar Wochen klar geworden, als ich in einer Doku -TV mitbekommen habe, dass von dem Menschen mit Sepsis- ausgelöst durch den MRSA, nur 2% überleben- wow- dachte ich. Es wurde auch ein Herzinfarkt dadurch ausgelöst, zu dem Zeitpunkt war ich auf dem Weg in den Tot, was danach geschehen ist, grenzt wirklich an ein Wunder. Meinem Sohn wurden schon meine Sachen von der Klinik alle mitgegeben, weil klar war, dass ich das nicht überleben kann. Ürigens ich war wegen Entfernung eines großen Darmtumors in der Klinik, es gab bis heute keine Nachuntersuchung. Hatte auch deswegen keine REHA sondern wegen der Herzinfarktes.
Die Ärztin ist neben der Bahre vom Krankenwagen neben mir hergelaufen, hat sich ununterbrochen entschuldigt und immer ausgerufen:" Ich wollte da nicht!" klar das glaube ich ihr, aber wie kann man als Narkosärztin so verdammt unachtsam sein!??!?!
Kann hier nicht alles schreiben- die Story ist viel zu lang aber vielleicht melden Sie sich ja bei mir. Freue mich!
Regina


Gefällt mir
19. März 2012 um 0:23

MRSA
Hallo, meine Freundin hat seit 3 Jahren diesen Keim, sie hatte nur ein kleine Verletzung am Zeh, da wurde operiert und seit dem hat sie diesen Keim immer und immer wieder, erst haben sie ihr Linkes Bein abgenommen, im letzen Sommer wurde ihr rechtes Bein bis zum Knie abgenommen, die Galle wurde auch schon entfernt, ihre Beine Entzünden sich immer wieder, morgen muss sie schon wieder ins Krankenhaus, neue OP's. Jetzt müssen am Bauchbereich dicker Verwulstungen entfernt werden. Ich hab so Angst um Sie, warum hat sie laufend diesen Keim, woher steckt sie sich immer wieder neu an.

Kann ich mich jetzt auch angesteckt haben? Ihre, meine Tiere???

Als ich hier gerade gelesen habe, das sich welche im Verwandtenkreis angesteckt haben, habe ich jetzt auch noch Angst bekommen, das sie mich angesteckt haben könnte.
Ich möchte aber nicht das durch leben was meine Freundin durch lebt.
Sie sitzt jetzt im Rollstuhl, hat nur die Pflegestufe 1, es macht keiner bei ihr sauber, obwohls laut Pflegedienst gemacht werden soll, sie hat Tiere, da meinte der Pflegedienst, daher haben sie keine Zeit um Aufzuräumen. Sie ist so schwer krank, immer und immer wieder. Wir haben schon mehrmals gedacht sie überlebt es nicht mehr.

Das schlimme ist, ihr wurde einfach ein Placebo im letzten Krankenhausaufenthalt gespritzt, da wurde sie cvor fast 3 Wochen entlassen, jetzt hat sie dadurch solche Verwulstungen, die wieder operiert werden müssen.

Sie bekommt keinen Elektrischen Rollstuhl, weil sie keine Behindertengerecht Wohnung hat. Sie lebt allein, hat Angst vor Eibruch in einer Wohnung, wenn sie im Erdgeschoss leben würde, aber leider findet man nur iM Erdgeschoß Wohnungen, keiner Hilft richtig.

Man müsste doch eigentl. Schadenersatz dafür verlangen, was sie alles erleben musste und wie sie jetzt lebt. Das alles nur WEIL EIN KRANKENHAUS NICHT AUF DIE HYGENE ACHTET.

Wie geht es jetzt weiter? Die warten wohl, bis sie endlich stirbt, das endlich was bewilligt wird, was sie brauch.


Wo bekommt man jetzt heraus, ob man auch diesen Keim hat????
Muss ich Angst haben? Muss ich jetzt Angst haben das sie bald stirbt?

Wir kommen aus Berlin, in der Parkklinik Weissensee hat sie sich angesteckt vor 3 Jahren, dann war sie in Friedrichshain in der Klinik, da wurde besser mit dem Keim umgegangen. Jetzt war sie in der Fröbelstraße Prenzlauer Berg, da wurde so gut wie kaum auf den Keim geachtet, sie hat sogar noch zwei andere Keime dazu bekommen.
.....

Wo ist die beste Klinik in Berlin für meine Freundin, ich möchte nicht das sie stirbt und ich möchte auch nicht, das wir jetzt dadurch, weil wir ihr helfen, angesteckt werden....

ICH HABE ANGST.

WIE GEHT ES WEITER?
WER KANN HELFEN???
WO GIBT ES HILFE???

Gefällt mir
31. März 2012 um 11:30

Simple Anwendung (erbitte Hilfe)
Hallo,
ich kämpfe seit Monaten gegen den Keim MRSE an und mior geht es von Tag zu Tag schlechter. dieses ist nach einer OP, wobei ich noch richtig merke, daß es im Oberschenkel und in der Leiste arbeitet. Es sammelt sich immer eine Flüssigkeit und verteilt sich dann in Oberschenkel, Becken, Bauch. Ärztliche Hilfe ist kaum zu erwarten, wird nur alles abgeredet!. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir Ihr Geheimnis verraten würden. Vielen Dank und lg.
Annkathrin

Gefällt mir
31. März 2012 um 11:41
In Antwort auf tecla_12887291

MRSA über Monate
Hallo Carolin,
ich lese deinen Beitrag leider erst heute. Aber evt. hilft dir meine Story auch weiter. Ich habe den MRSA Keim in einer Wunde am Bein gehabt. Ich finde besonders pikant, dass der mich behandelnde Arzt mir über 6 Wochen drei verschiedenen Antibiotika verabreicht hat ohne auch nur auf die Idee zu kommen, einen Abstrich zu machen! Ich finde dieses Verantwortungslose Handeln sehr erschreckend und würde mich freuen, wenn ihr darüber berichtet. Meiner Meinung nach, brauchen wir mehr Medienaufmerksamkeit, damit das Problem auf politischer Ebene nachhaltig angepackt wird.

Nachdem sich in meinem Bekanntenkreis der Keim übertragen hatte und zwei weitere Personen ebenfalls eitrige Wunden entwickelten, hat eine fähige Ärztin endlich einen Zusammenhang gesehen und uns alle auf MRSA untersuchen lassen. Erst dann haben wir alle das richtige Antibiotikum verabreicht bekommen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr über diesen Fall berichten würdet, wobei ich selbst lieber anonym bleiben würde.

Glouster

Ärztin Suche
Hallo Glouster,

wenn auch Du anonym bleiben möchtest, kannst Du mir bitte die Ärztin nennen, die Dir weitergeholfen hat?
Vielen Dank und lg.
Annkathrin

Gefällt mir
18. Juli 2012 um 13:59

MRSA
Sehr geehrter Herr Curic,

wären Sie evtl. bereit, Ihren Erfolg zu teilen? Meine Mutter hat seit einer Hüft-OP 2005 den Keim und mittler Weile schlagen die Antibiotika kaum mehr an, so dass wir dringend nach Alternativen suchen! Ich befürchte, dass die Keime ins Blut gelangen und ein Multiorganversagen verursachen.

Ich bin für jeden Hinweis dankbar und bedanke mich bereits im Voraus für Ihre Bemühungen.

mit freundlichen Grüßen,

Dr. Annett Werner

Gefällt mir
3. August 2012 um 23:45

Hallo aus Frechen
hi ersteinmal. ich weiß nicht ob noch interesse besteht aber ich bin auch eine mrsa patientin und kämpfe mit dem scheiss schon seit 2009. ich suche auch jemanden mit dem man auch mal über ängste und erfahrungen sprechen kann denn nicht betroffene haben ja immer leicht reden. bei mir wurde gerade die dritte amputation durchgeführt und ich fühle mich soooo allein gelassen damit und würde mich riesig über antwort freuen bis bald vielleicht

Gefällt mir
15. Oktober 2012 um 18:08
In Antwort auf wendi_12835369

MRSA
Hallo, meine Freundin hat seit 3 Jahren diesen Keim, sie hatte nur ein kleine Verletzung am Zeh, da wurde operiert und seit dem hat sie diesen Keim immer und immer wieder, erst haben sie ihr Linkes Bein abgenommen, im letzen Sommer wurde ihr rechtes Bein bis zum Knie abgenommen, die Galle wurde auch schon entfernt, ihre Beine Entzünden sich immer wieder, morgen muss sie schon wieder ins Krankenhaus, neue OP's. Jetzt müssen am Bauchbereich dicker Verwulstungen entfernt werden. Ich hab so Angst um Sie, warum hat sie laufend diesen Keim, woher steckt sie sich immer wieder neu an.

Kann ich mich jetzt auch angesteckt haben? Ihre, meine Tiere???

Als ich hier gerade gelesen habe, das sich welche im Verwandtenkreis angesteckt haben, habe ich jetzt auch noch Angst bekommen, das sie mich angesteckt haben könnte.
Ich möchte aber nicht das durch leben was meine Freundin durch lebt.
Sie sitzt jetzt im Rollstuhl, hat nur die Pflegestufe 1, es macht keiner bei ihr sauber, obwohls laut Pflegedienst gemacht werden soll, sie hat Tiere, da meinte der Pflegedienst, daher haben sie keine Zeit um Aufzuräumen. Sie ist so schwer krank, immer und immer wieder. Wir haben schon mehrmals gedacht sie überlebt es nicht mehr.

Das schlimme ist, ihr wurde einfach ein Placebo im letzten Krankenhausaufenthalt gespritzt, da wurde sie cvor fast 3 Wochen entlassen, jetzt hat sie dadurch solche Verwulstungen, die wieder operiert werden müssen.

Sie bekommt keinen Elektrischen Rollstuhl, weil sie keine Behindertengerecht Wohnung hat. Sie lebt allein, hat Angst vor Eibruch in einer Wohnung, wenn sie im Erdgeschoss leben würde, aber leider findet man nur iM Erdgeschoß Wohnungen, keiner Hilft richtig.

Man müsste doch eigentl. Schadenersatz dafür verlangen, was sie alles erleben musste und wie sie jetzt lebt. Das alles nur WEIL EIN KRANKENHAUS NICHT AUF DIE HYGENE ACHTET.

Wie geht es jetzt weiter? Die warten wohl, bis sie endlich stirbt, das endlich was bewilligt wird, was sie brauch.


Wo bekommt man jetzt heraus, ob man auch diesen Keim hat????
Muss ich Angst haben? Muss ich jetzt Angst haben das sie bald stirbt?

Wir kommen aus Berlin, in der Parkklinik Weissensee hat sie sich angesteckt vor 3 Jahren, dann war sie in Friedrichshain in der Klinik, da wurde besser mit dem Keim umgegangen. Jetzt war sie in der Fröbelstraße Prenzlauer Berg, da wurde so gut wie kaum auf den Keim geachtet, sie hat sogar noch zwei andere Keime dazu bekommen.
.....

Wo ist die beste Klinik in Berlin für meine Freundin, ich möchte nicht das sie stirbt und ich möchte auch nicht, das wir jetzt dadurch, weil wir ihr helfen, angesteckt werden....

ICH HABE ANGST.

WIE GEHT ES WEITER?
WER KANN HELFEN???
WO GIBT ES HILFE???

MRSA - Therapie-Möglichkeit
Liebe Alixis2,

ich hoffe, ich poste nicht zu spät:
Wir haben auch eine MRSA-Geschichte:
Mein Freund hat sich vor 4 Jahren nach einer Mini-OP am Bein mit diversen multiresistenten Bakterien angesteckt. Bis vor 8 Wochen haben wir uns noch Gedanken und Sorgen über die Amputation seines Beines gemacht, da die Bakterien buchstäblich vier Stellen des Beines "aufgefressen" haben.
Wir haben nach der Nachricht einer bevorstehenden Amputation nach Alternativen gesucht und sind in Georgien fündig geworden. Mein Freund hat sich vor 5 Wochen einer Bakteriophagen-Therapie unterzogen und seitdem geht es aufwärts! Er ist auf dem Weg der Besserung und den angeküdigten OP-Termin für die Amputation seines Beines konnten wir abgesagen!!!! Die Löcher in seinem Bein sind zugewachsen und er kann ohne Krücken laufen!
Das sind mal gute Nachrichten!!!
Weitere Infos zu dieser Therapie und Kontaktdaten kann ich dir gerne auf Nachfrage weitergeben!!!

LG
Nele

Gefällt mir
15. Oktober 2012 um 20:05
In Antwort auf wendi_12835369

MRSA
Hallo, meine Freundin hat seit 3 Jahren diesen Keim, sie hatte nur ein kleine Verletzung am Zeh, da wurde operiert und seit dem hat sie diesen Keim immer und immer wieder, erst haben sie ihr Linkes Bein abgenommen, im letzen Sommer wurde ihr rechtes Bein bis zum Knie abgenommen, die Galle wurde auch schon entfernt, ihre Beine Entzünden sich immer wieder, morgen muss sie schon wieder ins Krankenhaus, neue OP's. Jetzt müssen am Bauchbereich dicker Verwulstungen entfernt werden. Ich hab so Angst um Sie, warum hat sie laufend diesen Keim, woher steckt sie sich immer wieder neu an.

Kann ich mich jetzt auch angesteckt haben? Ihre, meine Tiere???

Als ich hier gerade gelesen habe, das sich welche im Verwandtenkreis angesteckt haben, habe ich jetzt auch noch Angst bekommen, das sie mich angesteckt haben könnte.
Ich möchte aber nicht das durch leben was meine Freundin durch lebt.
Sie sitzt jetzt im Rollstuhl, hat nur die Pflegestufe 1, es macht keiner bei ihr sauber, obwohls laut Pflegedienst gemacht werden soll, sie hat Tiere, da meinte der Pflegedienst, daher haben sie keine Zeit um Aufzuräumen. Sie ist so schwer krank, immer und immer wieder. Wir haben schon mehrmals gedacht sie überlebt es nicht mehr.

Das schlimme ist, ihr wurde einfach ein Placebo im letzten Krankenhausaufenthalt gespritzt, da wurde sie cvor fast 3 Wochen entlassen, jetzt hat sie dadurch solche Verwulstungen, die wieder operiert werden müssen.

Sie bekommt keinen Elektrischen Rollstuhl, weil sie keine Behindertengerecht Wohnung hat. Sie lebt allein, hat Angst vor Eibruch in einer Wohnung, wenn sie im Erdgeschoss leben würde, aber leider findet man nur iM Erdgeschoß Wohnungen, keiner Hilft richtig.

Man müsste doch eigentl. Schadenersatz dafür verlangen, was sie alles erleben musste und wie sie jetzt lebt. Das alles nur WEIL EIN KRANKENHAUS NICHT AUF DIE HYGENE ACHTET.

Wie geht es jetzt weiter? Die warten wohl, bis sie endlich stirbt, das endlich was bewilligt wird, was sie brauch.


Wo bekommt man jetzt heraus, ob man auch diesen Keim hat????
Muss ich Angst haben? Muss ich jetzt Angst haben das sie bald stirbt?

Wir kommen aus Berlin, in der Parkklinik Weissensee hat sie sich angesteckt vor 3 Jahren, dann war sie in Friedrichshain in der Klinik, da wurde besser mit dem Keim umgegangen. Jetzt war sie in der Fröbelstraße Prenzlauer Berg, da wurde so gut wie kaum auf den Keim geachtet, sie hat sogar noch zwei andere Keime dazu bekommen.
.....

Wo ist die beste Klinik in Berlin für meine Freundin, ich möchte nicht das sie stirbt und ich möchte auch nicht, das wir jetzt dadurch, weil wir ihr helfen, angesteckt werden....

ICH HABE ANGST.

WIE GEHT ES WEITER?
WER KANN HELFEN???
WO GIBT ES HILFE???

MRSA - Therapie-Möglichkeit
Liebe Alixis2,

ich hoffe, ich poste nicht zu spät:
Wir haben auch eine MRSA-Geschichte:
Mein Freund hat sich vor 4 Jahren nach einer Mini-OP am Bein mit diversen multiresistenten Bakterien angesteckt. Bis vor 8 Wochen haben wir uns noch Gedanken und Sorgen über die Amputation seines Beines gemacht, da die Bakterien buchstäblich vier Stellen des Beines "aufgefressen" haben.
Wir haben nach der Nachricht einer bevorstehenden Amputation nach Alternativen gesucht und sind in Georgien fündig geworden. Mein Freund hat sich vor 5 Wochen einer Bakteriophagen-Therapie unterzogen und seitdem geht es aufwärts! Er ist auf dem Weg der Besserung und den angeküdigten OP-Termin für die Amputation seines Beines konnten wir abgesagen!!!! Die Löcher in seinem Bein sind zugewachsen und er kann ohne Krücken laufen!
Das sind mal gute Nachrichten!!!
Weitere Infos zu dieser Therapie und Kontaktdaten kann ich dir gerne auf Nachfrage weitergeben!!!

LG
Nele

Gefällt mir
15. Oktober 2012 um 23:14
In Antwort auf gregg_12730369

Hallo aus Frechen
hi ersteinmal. ich weiß nicht ob noch interesse besteht aber ich bin auch eine mrsa patientin und kämpfe mit dem scheiss schon seit 2009. ich suche auch jemanden mit dem man auch mal über ängste und erfahrungen sprechen kann denn nicht betroffene haben ja immer leicht reden. bei mir wurde gerade die dritte amputation durchgeführt und ich fühle mich soooo allein gelassen damit und würde mich riesig über antwort freuen bis bald vielleicht

MRSA - Therapie-Möglichkeit
Hallo Sabrina,

ich hoffe, ich poste nicht zu spät:
Wir haben auch eine MRSA-Geschichte:
Mein Freund hat sich vor 4 Jahren nach einer Mini-OP am Bein mit diversen multiresistenten Bakterien angesteckt. Bis vor 8 Wochen haben wir uns noch Gedanken und Sorgen über die Amputation seines Beines gemacht, da die Bakterien buchstäblich vier Stellen des Beines "aufgefressen" haben.
Wir haben nach der Nachricht einer bevorstehenden Amputation nach Alternativen gesucht und sind in Georgien fündig geworden. Mein Freund hat sich vor 5 Wochen einer Bakteriophagen-Therapie unterzogen und seitdem geht es aufwärts! Er ist auf dem Weg der Besserung und den angeküdigten OP-Termin für die Amputation seines Beines konnten wir abgesagen!!!! Die Löcher in seinem Bein sind zugewachsen und er kann ohne Krücken laufen!
Das sind mal gute Nachrichten!!!
Weitere Infos zu dieser Therapie und Kontaktdaten kann ich dir gerne auf Nachfrage weitergeben!!!

LG
Nele

Gefällt mir
3. Juli 2013 um 20:37

MRSA
Hallo Hans-Dieter,
habe gesehen das dein Beitrag schon älter ist, hoffe du siehst das und kannst mir deine Erfahrung weiter geben.
Bin jetzt seid 5 Monate MRSA Patient

Danke schon im Voraus für eine Antwort

mfg
Alex

Gefällt mir
27. November 2013 um 7:31

Wir Können HELFEN OHNE OPERATIONEN in 7 TAGEN
http://www.bild.de/ka/p/community

MRSA WEG in nur 7 Tagen Ohne OPERATIONEN und es kommt nie wieder .

Keine SCHMERZEN mehr , kein LEIDEN mehr

1 LikesGefällt mir
23. April 2014 um 23:48
In Antwort auf edwige_12505867

MRSA - Therapie-Möglichkeit
Hallo Sabrina,

ich hoffe, ich poste nicht zu spät:
Wir haben auch eine MRSA-Geschichte:
Mein Freund hat sich vor 4 Jahren nach einer Mini-OP am Bein mit diversen multiresistenten Bakterien angesteckt. Bis vor 8 Wochen haben wir uns noch Gedanken und Sorgen über die Amputation seines Beines gemacht, da die Bakterien buchstäblich vier Stellen des Beines "aufgefressen" haben.
Wir haben nach der Nachricht einer bevorstehenden Amputation nach Alternativen gesucht und sind in Georgien fündig geworden. Mein Freund hat sich vor 5 Wochen einer Bakteriophagen-Therapie unterzogen und seitdem geht es aufwärts! Er ist auf dem Weg der Besserung und den angeküdigten OP-Termin für die Amputation seines Beines konnten wir abgesagen!!!! Die Löcher in seinem Bein sind zugewachsen und er kann ohne Krücken laufen!
Das sind mal gute Nachrichten!!!
Weitere Infos zu dieser Therapie und Kontaktdaten kann ich dir gerne auf Nachfrage weitergeben!!!

LG
Nele

Hallo Nele,
Ich brauche deine hilfe.... Meine Mutter besitzt pseudomonas aeruginosa und ist schon resistent gegen 3 antibiotika und nicht mehr lang dann auch auf das 4. und somit letzte antibiotika aus der sicht der medizin. Kann mir da die Phagentheapie helfen, wenn JA, wo kann sie diese antreten? Wie haben nicht mehr lange zeit.... Ich bitte dich um eine schnelle Antwort.....mit lieben grüßen, Jasmina

Gefällt mir
4. September 2014 um 11:26
In Antwort auf edwige_12505867

MRSA - Therapie-Möglichkeit
Hallo Sabrina,

ich hoffe, ich poste nicht zu spät:
Wir haben auch eine MRSA-Geschichte:
Mein Freund hat sich vor 4 Jahren nach einer Mini-OP am Bein mit diversen multiresistenten Bakterien angesteckt. Bis vor 8 Wochen haben wir uns noch Gedanken und Sorgen über die Amputation seines Beines gemacht, da die Bakterien buchstäblich vier Stellen des Beines "aufgefressen" haben.
Wir haben nach der Nachricht einer bevorstehenden Amputation nach Alternativen gesucht und sind in Georgien fündig geworden. Mein Freund hat sich vor 5 Wochen einer Bakteriophagen-Therapie unterzogen und seitdem geht es aufwärts! Er ist auf dem Weg der Besserung und den angeküdigten OP-Termin für die Amputation seines Beines konnten wir abgesagen!!!! Die Löcher in seinem Bein sind zugewachsen und er kann ohne Krücken laufen!
Das sind mal gute Nachrichten!!!
Weitere Infos zu dieser Therapie und Kontaktdaten kann ich dir gerne auf Nachfrage weitergeben!!!

LG
Nele

Bakterio-Phagen-Therapie
Hallo nelamara
Wie kommt man an die Phagen und welcher Arzt begleitet diese Therapie in Deutschland?
Kannst du mir vielleicht weiter helfen? Brauche dringend Kontaktdaten und Infos...

Gefällt mir
9. Februar 2015 um 7:46
In Antwort auf edwige_12505867

MRSA - Therapie-Möglichkeit
Hallo Sabrina,

ich hoffe, ich poste nicht zu spät:
Wir haben auch eine MRSA-Geschichte:
Mein Freund hat sich vor 4 Jahren nach einer Mini-OP am Bein mit diversen multiresistenten Bakterien angesteckt. Bis vor 8 Wochen haben wir uns noch Gedanken und Sorgen über die Amputation seines Beines gemacht, da die Bakterien buchstäblich vier Stellen des Beines "aufgefressen" haben.
Wir haben nach der Nachricht einer bevorstehenden Amputation nach Alternativen gesucht und sind in Georgien fündig geworden. Mein Freund hat sich vor 5 Wochen einer Bakteriophagen-Therapie unterzogen und seitdem geht es aufwärts! Er ist auf dem Weg der Besserung und den angeküdigten OP-Termin für die Amputation seines Beines konnten wir abgesagen!!!! Die Löcher in seinem Bein sind zugewachsen und er kann ohne Krücken laufen!
Das sind mal gute Nachrichten!!!
Weitere Infos zu dieser Therapie und Kontaktdaten kann ich dir gerne auf Nachfrage weitergeben!!!

LG
Nele

Dringend Hilfe
Hallo Nele,

ich bräuchte dringend deine Hilfe, mein Freund liegt schwer krank im Krankenhaus, nach seiner Beinop hat er sich einen Krankenhauskeim zugezogen. Antibiotika schlägt nicht an...

Ich weis nicht mehr weiter, die Ärzte sagen hier, dass diese Phagen in Deutschland nicht zugelassen sind, ich glaube das nicht, da ein paar Ärzte in Deutschland diese Phagen benutzen. Welchen Arzt kann ich kontaktieren??

Ich kann mit meinem Freund nicht nach Georgien gehen, da er gerade um sein Leben kämpft!

Jessica

Gefällt mir
10. Februar 2015 um 6:13

Mrsa..hilfe
Guten Morgen,
Ich surfe seid Monate wie blöd im Netz mit der Hoffnung Hilfe für mein Problem zu finden!

Als ich letztes Jahr im Juli in einen Freizeitpark war, bekam ich plõtzlich heftige Schmerzen unter meiner linken Brust. Zuhause hab ich dann bemerkt, dass es ein riesiger roter Knoten war. Ich dachte zuerst an einen überdimensionalen Pickel und weil ich keine Ahnung hatte, hab ich erstmal tagelang Beta Isadonna draufgeklatscht. Schließlich ist die Entzündung weg gegangen und ich dachte...Supi! Doch 2 Monate später kam es wieder! Ich bin von der Notfallklinik, zum Frauenarzt und schließlich ins Krankenhaus geschickt worden, keiner konnte mir aber helfen! Meine Freundin hat sich dann schließlich meiner angenommen und das Ding mit einer schwarzen Zugsalbe verbunden. Nach einem Tag platzte der Knoten und eine riesige Menge Eiter kam raus...ekelhaft und ich bin zu Tode erschrocken! Dann bin ich zu nochmals zu meiner Hautärztin und die machte dann endlich einen Anstrich. Dabei kam raus, dass ich den MRSA Kein habe. Ich sollte 2 Packungen Clindamyzin schlucken. Die Entzündung ging auch für 6 Monate weg und war überglücklich! Nur leider kam sie wieder und das 6 Monate später. Mittlerweile schon zum 2ten Mal innerhalb 2 Wochen! Kann mir jemand helfen? Ich bin total verzweifelt und habe große Angst das es noch schlimmer werden kann!

Gefällt mir
10. Februar 2015 um 15:59
In Antwort auf susana_11924108

Mrsa..hilfe
Guten Morgen,
Ich surfe seid Monate wie blöd im Netz mit der Hoffnung Hilfe für mein Problem zu finden!

Als ich letztes Jahr im Juli in einen Freizeitpark war, bekam ich plõtzlich heftige Schmerzen unter meiner linken Brust. Zuhause hab ich dann bemerkt, dass es ein riesiger roter Knoten war. Ich dachte zuerst an einen überdimensionalen Pickel und weil ich keine Ahnung hatte, hab ich erstmal tagelang Beta Isadonna draufgeklatscht. Schließlich ist die Entzündung weg gegangen und ich dachte...Supi! Doch 2 Monate später kam es wieder! Ich bin von der Notfallklinik, zum Frauenarzt und schließlich ins Krankenhaus geschickt worden, keiner konnte mir aber helfen! Meine Freundin hat sich dann schließlich meiner angenommen und das Ding mit einer schwarzen Zugsalbe verbunden. Nach einem Tag platzte der Knoten und eine riesige Menge Eiter kam raus...ekelhaft und ich bin zu Tode erschrocken! Dann bin ich zu nochmals zu meiner Hautärztin und die machte dann endlich einen Anstrich. Dabei kam raus, dass ich den MRSA Kein habe. Ich sollte 2 Packungen Clindamyzin schlucken. Die Entzündung ging auch für 6 Monate weg und war überglücklich! Nur leider kam sie wieder und das 6 Monate später. Mittlerweile schon zum 2ten Mal innerhalb 2 Wochen! Kann mir jemand helfen? Ich bin total verzweifelt und habe große Angst das es noch schlimmer werden kann!

MRSA besiegen
Hallo,
kann dir vielleicht weiter helfen... Es gibt die Möglichkeit eine Bakteriophagen Therapie zu machen, das ist eine Therapie mit Phagen, die die Bakterien (in deinem Fall MRSA) vernichten. Am besten wendest du dich mit deiner Geschichte und deinem Anliegen an Dr.Danelia. Hier seine Email Adresse: info@bakteriophag.com
Es kann einige Tage dauern bis eine Antwort kommt... Falls es Probleme mit dem Kontakt gibt, kannst dich gerne nochmal bei mir melden.
Wünsche dir schnelle Besserung!!!

Gefällt mir
10. Februar 2015 um 16:35
In Antwort auf juvela_12327361

MRSA besiegen
Hallo,
kann dir vielleicht weiter helfen... Es gibt die Möglichkeit eine Bakteriophagen Therapie zu machen, das ist eine Therapie mit Phagen, die die Bakterien (in deinem Fall MRSA) vernichten. Am besten wendest du dich mit deiner Geschichte und deinem Anliegen an Dr.Danelia. Hier seine Email Adresse: info@bakteriophag.com
Es kann einige Tage dauern bis eine Antwort kommt... Falls es Probleme mit dem Kontakt gibt, kannst dich gerne nochmal bei mir melden.
Wünsche dir schnelle Besserung!!!

Phagen Therapie
Hi Caddyfee,

weißt du wie lange die Antwort in etwa dauert? ich habe den Dr. Danelia gestern angeschrieben und es ist so wichtig, da mein Freund schwerst Krank auf der Iso liegt.

Weißt du vielleicht ob der Doc auch ins Krankenhaus fährt?

lg

Jessica

Gefällt mir
11. Februar 2015 um 10:56
In Antwort auf guto_12299488

Phagen Therapie
Hi Caddyfee,

weißt du wie lange die Antwort in etwa dauert? ich habe den Dr. Danelia gestern angeschrieben und es ist so wichtig, da mein Freund schwerst Krank auf der Iso liegt.

Weißt du vielleicht ob der Doc auch ins Krankenhaus fährt?

lg

Jessica

Antwort an jlla
Hallo jlla, wenn es so dringend ist dann schicke mir am besten deine Email Adresse, dann kann ich dir schneller weiter helfen und dir mehr Kontaktdaten geben....

Gefällt mir
21. März 2015 um 22:52

Den Mut nicht verlieren!!!!
Mein Mann ist seit nun drei Jahren mit dem Keim infiziert, hat schon einige OPs über sich ergehen lassen müssen die letzte vor vier Wochen.....das Schlimme ist dabei nicht der Keim alleine an sich, was schlimm genug ist, sondern auch alle damit verbundenen Probleme, ob arbeitstechnisch, finanziell, zwischenmenschliches, psychische Belastungen, die physische Belastung mal abgesehen , ...es ist dringend notwendig das sich alle Verantwortlichen wie, Krankenkassen, Krankenhäuser, Ärzte und Gesundheitsämter bis hin zum Gesundheitsministerium offen damit umgehen.
Sie sind ja immer so bemüht Kosten zu sparen, doch man spart an der falschen Stelle.

1. bei Voruntersuchungen sollte der Test auf MRSA dabei sein.
2.fachliches Personal die OP/alg.Krankenhäuser Räume reinigen
3.ebenso Hygieneverantwortliche in Krankenhäuser
4. regelmäßige Schulungen des Pflegepersonals
5 offen mit Problemen umgehen.
nur um ein paar zu nennen, es gibt vieles zu tun...
Es kostet mehr, wenn man den Betroffenen behandeln muss, als vorbeugend geringe Mehrkosten in Kauf nimmt.
Die Patienten, die Krankenkassen, die Angehörigen, das Gesundheitssystem, Arbeitgeber selbst die Gerichte werden es Ihnen danken.

Im übrigen...
Ärzte u.s.w es könnte auch Euch treffen, dem Keim ist es egal, wen er bewohnen will !!!!

An Euch alle die Betroffen sind! Seit stark, sucht Euch den Austausch macht mobil.......denn die Gesundheit ist unser wertvollstes Gut!!!

Gefällt mir
14. September 2015 um 15:30
In Antwort auf ghadir_12149430

Hallo Nele,
Ich brauche deine hilfe.... Meine Mutter besitzt pseudomonas aeruginosa und ist schon resistent gegen 3 antibiotika und nicht mehr lang dann auch auf das 4. und somit letzte antibiotika aus der sicht der medizin. Kann mir da die Phagentheapie helfen, wenn JA, wo kann sie diese antreten? Wie haben nicht mehr lange zeit.... Ich bitte dich um eine schnelle Antwort.....mit lieben grüßen, Jasmina

Pseusomonas aeruginosa
Hallo,

ich weiss nicht, ob die Frage noch aktuell ist. Ich selber habe dieses Bakterium seit Jahren in der Blase sowie vaginal und habe lange Zeit sämtliche natürlichen Heilmittel ausprobiert. Nach spätestens 3 Einnahmen haben sich die Bakterien angepasst und waren immun. Antibiotika habe ich vermieden, da ich im Internet gelesen habe, dass der Erreger gegen fast alle Antibiotika resistent ist und ich meinen Körper damit noch mehr geschwächt hätte. Vor 1 1/2 Jahren bin ich dann auf meine Rettung gestossen: Moringa oleifera. Seitdem ich mind. 3 Teelöffel des Blattpulvers einnehme, habe ich keine Beschwerden mehr. Bei weniger, tauchen die Erreger kurzfristig wieder auf, bei höherer Einnahme verschwinden sie aber sofort wieder. Vor kurzem habe ich in einem Buch gelesen, dass es bereits wissenschaftliche Studien gibt, die meine Erfahrung mit Pseudomonas aeruginosa bestätigen. Ich kaufe mir, nachdem mein erster Kauf als Resultat ein grün-gräuliches Pulver ohne viel Wirkung war, für die Produkte von MoringaGarden entschieden (Herstellung auf Teneriffa in der EU). Mit dem Gutschein-Code 108-SF-RF kann man bei Erstbestellung 5 Euro sparen. Auf der Homepage gibt es genügend Infos über Moringa (www.moringagarden.eu/moringahealth) und die Herstellung.

Vielleicht hilft es Euch ja auch so wie mir!
Viele Grüße und alles Gute!

Gefällt mir
29. Oktober 2015 um 23:45
In Antwort auf edwige_12505867

MRSA - Therapie-Möglichkeit
Hallo Sabrina,

ich hoffe, ich poste nicht zu spät:
Wir haben auch eine MRSA-Geschichte:
Mein Freund hat sich vor 4 Jahren nach einer Mini-OP am Bein mit diversen multiresistenten Bakterien angesteckt. Bis vor 8 Wochen haben wir uns noch Gedanken und Sorgen über die Amputation seines Beines gemacht, da die Bakterien buchstäblich vier Stellen des Beines "aufgefressen" haben.
Wir haben nach der Nachricht einer bevorstehenden Amputation nach Alternativen gesucht und sind in Georgien fündig geworden. Mein Freund hat sich vor 5 Wochen einer Bakteriophagen-Therapie unterzogen und seitdem geht es aufwärts! Er ist auf dem Weg der Besserung und den angeküdigten OP-Termin für die Amputation seines Beines konnten wir abgesagen!!!! Die Löcher in seinem Bein sind zugewachsen und er kann ohne Krücken laufen!
Das sind mal gute Nachrichten!!!
Weitere Infos zu dieser Therapie und Kontaktdaten kann ich dir gerne auf Nachfrage weitergeben!!!

LG
Nele

Dringend Hilfe gesucht
Hallo Nele.. Ich hoffe Du kannst mir helfen. Eine Freundin hat steht aufgrund einer Infektion mit MRSA kurz vor der Amputation des Beines. Kannst Du mir Infos schicken und vor allem Kontaktdaten??

Infos bitte an infol@polesecrets.de (keine Fake- Adresse)

Gefällt mir