Home / Forum / Fit & Gesund / Wenig Sex.... Wer weiß Rat?

Wenig Sex.... Wer weiß Rat?

26. April 2014 um 2:31

Hallo liebe Community,

nach langem Überlegen und Lesen in anderen Foren habe ich mich nun entschlossen, nun selbst mal hierhin zu schreiben. Ich hoffe, ihr könnt mir helfen oder die Situation von außen zumindest besser einschätzen als ich!

So es ist so: Bei meinem Freund (20) und mir (18) läuft es einfach nicht mehr so richtig im Bett. Wir sind im Mai 2 Jahre und 4 Monate zusammen und haben ca. nach 3 Monaten Beziehung das erste Mal miteinander geschlafen - es war für uns beide das erste Mal.
Am Anfang haben wir dann wirklich jedes Mal, wenn wir uns getroffen haben miteinander geschlafen und auch so ca. jeden Tag bis jeden 2ten Tag. Ca. ein halbes Jahr später war das allerdings nicht mehr so und es wurde schon weniger, ich meine es war im Rahmen, aber ich habe schon mal angedeutet, dass ich es gerne wieder öfter hätte. Als wir dann ca. 3 Monate (bis dahin genau 1 Jahr Beziehung) später zusammen 2/3 Wochen in den Urlaub gefahren sind, war da alles super und wir haben wieder jeden Tag miteinander geschlafen und es ging auch von ihm aus. Ich nehme an, dass es so war, weil da einfach der ganze Druck, den er Zuhause hat, weg war und er sich so besser entspannen konnte. Kaum waren wir wieder Zuhause in Deutschland, fing es langsam aber sicher an immer ganz heimlich weniger zu werden. Nun ja, mittlerweile schlafen wir manchmal eins /zwei Monate lang nicht mehr miteinander oder auch nur mal alle 2 Wochen.

Ca. ein halbes Jahr nach dem Urlaub fing es dann an, dass wir festgestellt haben, dass er eine Vorhautverengung hat, die ihm zu schaffen macht. Er kann die Vorhaut nicht mehr richtig runterziehen und zeitweise hatte er auch Schmerzen. Naja ich habe dann gemeint, er müsse zum Urologen, ihm war das ganze aber so unangenehm, dass es fast 3 Monate gedauert hat, bis ich ihn dazu bringen konnte, endlich dahin zu gehen. Generell ist er leider ein Mensch, der wirklich alles aufschiebt. Selbst wichtige Sachen und dann bin ich immer diejenige, die ihn dauernd daran erinnert diese Sache doch zu tun...zwischendrin bin ich es dann leid, weil sich nichts tut und ich ihm nicht hinterherrennen will...dann kann ich einen Monat oder länger nichts sagen und was passiert: Gar nichts. Also fange ich dann wieder an ihn daran zu erinnern und er meint auch, er weiß ja, dass ich das beste für ihn will und er weiß auch, dass er das tun müsste, aber naja, er schiebt es dennoch auf und tut es nicht... . Naja nach vielem Einreden ist er dann endlich zum Urologen gegangen, die dann meinte, er müsse wohl beschnitten werden. Er hat eine Nummer einer Klinik bekommen und naja, natürlich hat er wieder nicht angerufen. Auch aus dem Grund, dass er noch zur Schule geht und ihm das unangenehm wäre, wenn er sein Fehlen wegen der Schmerzen danach erklären müsste. Zudem hat er auch Angst vor der Beschneidung selbst und das ist eigentlich auch der Hauptgrund, dass er nichts tut. Naja nach ner Zeit war wieder alles gut und wir haben selten miteinander geschlafen und er hatte auch keine Schmerzen. Ich habe mich nur gefragt, woher es kommt, dass er einfach so wenig Lust hat. Ich meine gerade in unserem Alter, ich kenne so viele andere Männer für die Sex eines der tollsten Sachen darstellt und für ihn - naja ich weiß nicht.
Er hat auch überlegt, ob es vllt wegen Testosteronmangel ist oder ich dachte mir, ob da irgendein psychologisches Problem ist, weswegen er einfach oft keine Lust hat.

Naja im Bezug auf seinen gesundheitlichen Zustand musste es dann erst soweit kommen, bis er an Fastnacht (und wir leben in einer Stadt, in der das großgeschrieben wird) sonntags in die Notaufnahme musste, weil er versucht hatte, seine Vorhaut nach unten zu ziehen und sie sich dann irgendwie verdreht und entzündet hatte und er daher solche Schmerzen hatte. Sein Vater hat ihn hingefahren, ich habe ihn begleitet und als er dann aus der Behandlung kam und sie es wieder "gerichtet" hatten, kam er ganz cool raus und meinte er müsse die Beschneidung dann machen und hat sich schon die Nummer von der Abteilung des Krankenhauses geben lassen und ganz offen darüber gesprochen - was er bisher davor immer vermieden hatte. Es ist dann allerdings so gekommen, dass er in den nächsten Wochen meinte, er will erst, dass es wieder abschwellt bevor er einen Termin macht und als es dann abgeschwollen war, meinte er es ist ihm so unangenehm und er hat Angst davor, also ist bis heute noch nichts geschehen. Sein Penis ist okay,er hat keine Schmerzen und wir können miteinander normal schlafen - dennoch ist das eine Sache, die ja irgendwann getan werden muss, auch einfach dass er diese Sache erledigt hat.

So das eigentliche Problem ist aber vor allem , dass er einfach nicht so oft Lust auf Sex hat und ich darunter dann leide. Für mich ist Sex wichtig und ich würde es gerne öfter haben als alle 2 Wochen einmal, ich bin auch aufgeschlossen Sex gegenüber, habe kein Problem darüber zu reden, er allerdings schon.
So war es früher schon ganz oft so, dass ich versucht habe ihn anzumachen, einfach im Bett die Hand auf sein gutes Stück gelegt, tagsüber versucht ihn zu küssen und seine Hände auf meine Brüste gelegt habe, aber er hat mich dann immer abgewiesen, dass er keine Lust hätte. Mich hat daran am meisten gestört, dass er sich noch nicht mal darauf eingelassen hat. Selbst wenn ich so keine Lust habe, würde ich bei bestimmten Sachen Lust bekommen, doch er wimmelt diese ja sofort ab oder fühlt sich dann gezwungen.

Ich glaube, das ist mittlerweile unser größtes Problem: Dass er sich von mir unter Druck gesetzt fühlt. Daraufhin habe ich nun schon seit bestimmt nem halben bis Dreivierteljahr nicht mehr den ersten Schritt auf ihn zugemacht, einfach weil ich Angst habe, wieder abgewiesen zu werden. Ich habe ihn auch schon öfter auf die Sache angesprochen und auch dass es mich belastet, er sagt meistens nichts dazu und fühlt sich nur schlecht. Er meint aber nicht, dass er sich unter Druck gesetzt fühlt. Einmal hat er jedoch gesagt, dass er das Gefühl hat, ich führe eine Strichliste wann wir Sex haben und wann nicht, dabei ist das Blödsinn und das mache ich nicht, was ich ihm auch gesagt habe und darauf meinte er dann okay, dann wisse er das jetzt. Naja seine Eltern machen ihm auch Druck mit der Schule, mit dem Fitnesstudio, mit einem Job...so dass ich nun überlegt habe, es ist vllt das beste, wenn ich nichts mehr zu ihm sage, um nicht auch noch aus Sex eine Sache zu machen, die er tun "muss". Ich habe aber Angst, dass das schon länger so für ihn ist.

Für mich ist das ganze auch nicht so leicht, ich habe die ganze zeit mit niemandem darüber gesprochen, weil ich das sehr privat fand und sonst wirklich alles toll in unserer Beziehung ist: wir unterstützen uns, wir sind für den anderen da, wir lassen uns nicht im Stich, wir lachen zusammen und so passt wirklich alles, wir sind ein gutes Team und sollte nichts dazwischen kommen, steht einer langen Liebe nichts im weg - auch wenn manche Leute junge Beziehungen ja nicht so ernst nehmen: wir tun es. Ich habe aber wegen der Sache öfter geweint, weil mich das wirklich belastet und ich eben nicht weiß, ob ich das so mein Leben lang könnte oder ob ich das so will und ob er sich in diesem Punkt nochmal verändert. So hat er dann gemerkt, dass ich deshalb Weine und sich natürlich nicht gut gefühlt, weil er meinte, natürlich wäre es nicht toll, weil er sich dann wie der Volldepp fühlt, der seine Freundin nicht befriedigen kann. Ich meinte zu ihm , dass es ja wirklich toll ist, wenn wir es denn tun.

Letztens habe ich dann auch mit Freundinnen darüber gesprochen, das weiß er auch, einfach weil ich nicht weiter wusste wie ich reagieren sollte.

Und wenn wir Sex haben, dann ist dieser auch nicht mehr so spannend wie früher, früher hatte er manchmal etwas in einem Porno gesehen und während dem Sex gefragt, ob wir das mal ausprobieren können, was wir dann getan haben oder es war einfach abwechslungsreicher und ja. Ich habe ihm auch öfter einen geblasen, er hat es bei mir aber nicht mehr gemacht (er hat gemerkt, dass es mir mit den Fingern mehr Freude bereitet- dennoch fand ich es schön, wenn er mich geleckt hat und wenn er es öfter gemacht hätte, dann hätte er es bald auch bestimmt rausgehabt wie es mir gefällt) und naja, so habe ich dann auch aufgehört ihm einen zu blasen, zudem ist es ja mittlerweile so, dass seine Vorhaut gar nicht mehr nach unten geht und ich es dann nicht so hygienisch finde. Er meint eben, so wie wir es machen gefällt es ihm und wir haben ja früher mal andere Stellungen ausprobiert und die wären ja alle nicht so gut gewesen, daher machen wir es meistens so wie immer. Mir würde es auch gefallen, wenn er manchmal etwas dominanter wäre, das habe ich ihm auch schon gesagt, darauf meinte er nur okay und naja, passiert ist da aber nix.
Es ist einfach ein Problem für mich, dass ich wirklich jemand bin, der gerne und oft guten Sex mag und braucht und naja, es tut dann irgendwie weh, wenn man merkt, dass der eigene Freund einen manchmal wohl einfach nicht begehrt. Er sagt er liebt mich und ich sehe es auch an seinen Augen, er liebt mich über alles und ich ihn, aber oft bin ich für ihn wohl einfach nur seine süße liebevolle Freundin. Ich bin nicht unattraktiv, wenn ich mit einer Freundin in einen Club feiern gehe, sind da immer ein paar Typen, die uns anmachen und auch nach der Nummer fragen, weil sie mich sexy finden. Und manchmal, wenn ich dann nach dem feiern gehen nachts zu ihm komme und er noch wach ist, aber dann sofort kuscheln mit mir einschlafen will, denke ich mir auch :" Das kann doch nicht sein, dass da Typen sind, die mich echt gerne **** würden und dann komme ich zu meinem Freund nachhause und ihm fällt nichts besseres ein, als sofort einzuschlafen.. .

Mittlerweile habe ich auch angefangen Pornos zu gucken und ich muss zugegeben, als ich mal an seinem PC war, habe ich zufällig seine Pornoseite entdeckt und mir mal angeschaut was er sich da so anschaut - nichts ungewöhnliches, ich fand das Video auch erotisch. Das habe ich ihm auch mal "gebeichtet", er meinte darauf nur ich sei lustig und hat dann geschlafen. Ich habe wohl leider auch viel falsch gemacht: Früher hatte ich ein Problem damit, dass er Pornos schaut und habe ihm gesagt, das würde mich verletzen (kann ich mittlerweile nicht mehr nachvollziehen) bis ich mir dann wirklich mal einen angeschaut hab und gemerkt hab, dass ich damit kein Problem habe. Es war wohl dennoch nicht gut von mir ihm früher zu sagen, er solle das lassen. Nun weiß ich, dass er sich wohl auch ab und zu einen anschaut, was mich dann nur traurig gemacht hat, weil ich dachte:" Na toll, wir sind in einer Beziehung und jeder macht es sich selbst und es gibt keinen Sex?" Er meinte das wäre irgendwie was anderes. Naja wir hatten aber auch schon Situationen, in denen wir zusammen auf dem Bett lagen und ich ihm was erzählt hatte und er dann meinen Ausschnitt gesehen und meine Brüste gestreichelt hatte und so Lust bekommen hat. Dann ging es ans Vorspiel, doch bevor wir dann richtig anfangen konnten, ging seine Lust auf einmal wieder weg und er hat aufgehört und ich dann eben auch, weil ich ihn ja nicht unter Druck setzten wollte - ich denke, das kommt aber dennoch daher, dass er sich dann auf einmal selbst druck gemacht hat, dass er jetzt mit mir schlafen müsse. Auch wenn er ja anfangen wollte. Naja er hat ja gesehen, dass das dann kein Problem für mich war - naja zumindest habe ich nichts erwidert und mich dann an ihn gekuschelt und er ist dann eingeschlafen - obwohl es mitten am Tag war. Naja.

Ich habe mir letztens einen Vibrator bestellt (davon weiß er nichts) und mache es mir regelmäßig selbst. Ich bin damit mittlerweile viel vertrauter als früher und auch der Sex ist mir wieder etwas fremd geworden. Letztens haben wir wieder miteinander geschlafen, zwei Wochen davor sogar 2 mal in der Woche, doch dieses mal davor hatte ich ihm gesagt, dass ich gerne mit ihm schlafen würde, weil er mich gefragt hatte was los ist, nachdem ich wohl so aussah, als hätte ich etwas auf dem Herzen. Während dem Sex ist es mir dann aber schwer gefallen, mich wieder richtig Fallen zu lassen, einfach weil ich das Gefühl Habe, mir nicht mehr sicher zu sein, ob er es wirklich will oder nur " für mich" tut, denn das will ich ja nicht. Er hat mir dann versichert, dass er Lust hat und das es oft so ist, dass er an sich nicht so Lust hat, aber wenn er mich dann oft aus Zufall berührt oder er meine Brüste sieht, er Lust bekommt. Dennoch hat es mich erschreckt, dass ich mich irgendwie nicht mehr so wohl fühle und auch einfach, weil ich noch diese Angst in mir habe, dass ich zeige wie es mir gefällt und seine Lust dann auf einmal schwindet, dann käme ich mir irgendwie schlecht vor. Genauso getraue ich mich nicht mehr von mir aus Dinge zu machen, da ich früher so oft abgewiesen wurde. Ich habe ihm gesagt, dass es bestimmt wieder normaler wird, wenn wir wieder ein regelmäßigeres Sexleben haben, er meinte das wäre okay. Eigentlich bin generell ich diejenige, die mit dem allen ein Problem hätte. Hätte er eine Freundin, die der wenige Sex nicht so sehr stören würde, gäbe es offensichtlich kein Problem.

Ich bin mittlerweile verwirrt und frage mich, ob er überhaupt jemand ist, der versaut sein kann (was mir in Zukunft beim Sex schon wichtig ist) oder ob ihn Sex generell einfach nicht so anmacht und nicht so wichtig für ihn ist. Aber am Anfang unserer Beziehung hatten wir ja auch viel Sex, haben wir viel mehr ausprobiert, er schaut auch Pornos und findet meine Brüste und meinen Po toll. Das heißt er tickt ja schon so wie die meisten anderen Männer? Ich möchte nur, dass er mich nicht immer nur als "lieb" und "süß" betrachtet, aber eigentlich habe ich mich schon oft anders verhalten. Manchmal habe ich das Gefühl, er liebt mich so sehr, dass er mich einfach nur toll findet und auf Händen trägt, aber nicht an Sex denkt.

Habt ihr Ideen , wie ich ihm zu mehr Lust verhelfen kann? Ich spekuliere auf den Sommer, wo man wieder Tops, HotPants und kurze Röcke anziehen kann. Letztens als ich ein Kleid anhatte, das einen großen Ausschnitt hat, hatten wir danach auch Sex. An anderen Tagen hilft aber alles nix und er legt zum Beispiel während wir im Bett nen Film schauen noch schön liebevoll die Decke über mich, die dann ja wirklich alles verdeckt.

Ich sehe, meine Nachricht ist wirklich sehr sehr lang geworden und ich bin sehr dankbar, wenn sich jemand die Zeit genommen hat, sie zu lesen. Falls ihr Fragen habt, beantworte ich diese gerne!

Was sind eure Meinungen zu der ganzen Sache? Ich freue mich sehr über Antworten.

Lg

Erdbeere 9871

Mehr lesen

27. April 2014 um 10:05

Nicht einfach
Ihr habt da ein ziemlich großes Problem. Solche großen Lustunterschiede sind in ner Beziehung nicht gut. Das führt oft dazu, dass der Vernachlässigte Sex woanders sucht und irgendwann mal fremdgeht.
Ich hab ja auch ziemlich oft Lust. Wenn ich mir vorstelle, dass ich dann nur alle paar Wochen mal Sex mit meinem Freund hätte, könnte ich das auf Dauer nicht aushalten. Ich hatte ja schon mal ne sexuell total frustrierende Beziehung. Ich hab damals auch alles probiert, aber er hat sich überhaupt nicht geändert. Ich wäre ja kompromissbereit gewesen, aber er nicht. Obwohl ich ihn sehr geliebt habe, war die Trennung dennoch das beste. Ich bin der Meinung, dass in ner Beziehung beide sexuell glücklich und zufrieden sein sollen. Dass sich die Häufigkeit und der Sex mit der Zeit ändert, ist normal. Aber solange beide damit zufrieden sind, ist das ja kein Problem. Bei euch ist das halt so, dass du ziemlich stark unter seiner Unlust leidest. Geredet hast ja schon oft mit ihm darüber. Und ich kann mir kaum ein Mann vorstellen, für den Sex ne Sache ist, die er tun muss und sich deshalb unter Druck gesetzt fühlt. Du hast schon recht, für die allermeisten Männer ist Sex tatsächlich eine sehr tolle Sache und können oft nicht genug davon bekommen. Oft sind es ja die Mädels, die deutlich weniger Lust haben.
Dein Freund sollte seine Vorhautverengung unbedingt mal richtig behandeln lassen. Ich versteh überhaupt nicht, warum er da nichts tut. Eine Beschneidung ist in so nem Fall sicher das beste und heutzutage doch Routine und ohne größeres Risiko. Er hat ein Problem mit seiner Vorhaut und sollte dies unbedingt behandeln lassen. Vielleicht kann er danach ja den Sex wieder mehr genießen. Ich glaube aber nicht, dass das bei ihm der Hauptgrund für seine Unlust ist.
Wenn er sich auf Dauer nicht bessert, dann solltest wirklich mal überlegen, ob eine Beziehung mit ihm noch wirklich Sinn macht. Du leidest doch viel zu stark wegen dem seltenen Sex. Auf Dauer geht sowas meistens nicht gut. Im Moment ist es noch der Vibrator aber wer weiß. Vielleicht gehst im club doch mal auf ein Angebot ein, weil du sexuell einfach zu ausgehungert bist. Die Gefahr besteht leider, denn du weisst ja, dass daheim eh nichts läuft.
Ich wünsch dir alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Unsichtbare Krankheiten?
Von: bonk95
neu
26. April 2014 um 22:10
Knubbel am Finger
Von: marlene131313
neu
26. April 2014 um 18:56
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram