Home / Forum / Fit & Gesund / Welches Antidepressivum bei sexuellen Störungen nach Trauma

Welches Antidepressivum bei sexuellen Störungen nach Trauma

6. Juli 2011 um 13:45 Letzte Antwort: 21. September 2011 um 16:01

Hallo, hat jemand Erfahrung mit Antidepressiva bei sexuellen Störungen? Hab ein Kindheitstrauma zu bewältigen, begleitend habe ich Ängste und Depression. Mit Paroxetin, Venlafaxin und Mirtazapin komme ich garnicht zurecht.Danke im vorraus für eure Antworten

Mehr lesen

28. Juli 2011 um 16:24


ja versuch mal mit medikamenten ein kindheitstrauma zu verarbeiten mit medikamenten kann man die symptome kurzzeitig zukleistern, aber nicht die ursachen beseitigen oder gar ein trauma verarbeiten, ein trauma entsteht im unterbewusstsein, dort muss man bei einer therapie ansetzten, dh. so gut wie ne hypnosetherapie greifen kaum andere therapieformen, da dies die einzige therapieform ist, bei der man direkt im unterbewusstsein ansetzt und gefühle zu steuern lernt....www.hypnose-hilft.de
oder googel einfach mal kreativhypnose.de

du solltest dich so schnell wie möglich um einen therapieplatz bemühen! ich hab mit der kreativhypnose meine phobie vorm erbrechen und meine spielsucht jahre davor überwunden...
lg

Gefällt mir
21. September 2011 um 16:01
In Antwort auf eshe_12909680


ja versuch mal mit medikamenten ein kindheitstrauma zu verarbeiten mit medikamenten kann man die symptome kurzzeitig zukleistern, aber nicht die ursachen beseitigen oder gar ein trauma verarbeiten, ein trauma entsteht im unterbewusstsein, dort muss man bei einer therapie ansetzten, dh. so gut wie ne hypnosetherapie greifen kaum andere therapieformen, da dies die einzige therapieform ist, bei der man direkt im unterbewusstsein ansetzt und gefühle zu steuern lernt....www.hypnose-hilft.de
oder googel einfach mal kreativhypnose.de

du solltest dich so schnell wie möglich um einen therapieplatz bemühen! ich hab mit der kreativhypnose meine phobie vorm erbrechen und meine spielsucht jahre davor überwunden...
lg

Ha, Ha wie Lustig!!!
Es geht nicht darum, mit Medis mein Trauma zu verarbeiten! Sondern es geht um die mittelschwere Depression mit Ängsten! Und in Therapie bin ich schon lange, die ich auch in Verbindung mit Medikamenten weitermachen werde! Und im übrigen muss man erst genug Stabilität haben, um ein Trauma verarbeiten zu können. Und dies passiert bei meinem Krankheitsbild auch mit durch die medikamentöse Therapie!!!
Deshalb die Frage wegen ... Aber Danke für deine nette Antwort!!!

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers