Home / Forum / Fit & Gesund / Was soll ich tun?

Was soll ich tun?

17. Februar 2014 um 8:25

Hallo... Ich habe keine Bulimie oder Anorexie, aber ich fühle mich dazu hingezogen. Ich habe bei einer Körpergröße von 178 cm 83 kg, das ist definitiv zuviel. Ich habe jetzt ein paar Kilo abgenommen, die kamen leider wieder zurück (Urlaub bei der Familie, gutes Essen etc.) und ich quäle mich mit einem schlechten Gewissen. Mein Selbstvertrauen war nie besonders groß, ich finde mich auch nicht schön. Aber damit finde ich mich größtenteils zurecht. 2012 hatte ich einen Schicksalsschlag zu verarbeiten und konnte kaum was essen und habe dadurch wirklich schön abgenommen, ich fühlte mich so wohl. Meine Eltern meinten es sei jetzt genug mit hungern, ich würde nicht gut aussehen. Aber von anderen Leuten bekam ich Komplimente dass ich schon lange nicht mehr so toll ausgesehen habe! Das hat mir geschmeichelt und mir nach langem endlich ein Gefühl von Attraktivität vermittelt. Ich wusste wenn ich jetzt weiter brav abnehme, werde ich auch endlich hübsch sein! Ich fühlte mich gut. Dann habe ich meine Frau kennengelernt und durch die Verliebtheit habe ich wohl wieder mehr gegessen. Es ging bzw. geht uns gut und sie sagt auch immer sie möchte keinen Hungerhaken etc. und findet mich wunderschön. Das ist schön zu hören, aber mein Gewissen sagt NEIN! Du bist zu fett, mach mal weg das Zeug! Sie achtet genau ob ich wohl genug esse und kocht auch für mich weil sie weiß dass ich kalorienarm kochen würde. Sobald es wieder wärmer wird, werde ich wieder laufen gehen und versuchen so viel wie möglich abzunehmen. Mein Ziel ist 68 kg. Vielleicht geht es mir dann wieder besser. Oder auch nicht. Ich habe Angst dass ich mich mit meinen Selbstzweifeln in etwas verrenne. Bitte helft mir, was soll ich tun?

Liebe Grüße an euch! Christina.

Mehr lesen

17. Februar 2014 um 15:35

Hallo Christina,
du hast eine Lebensgefährtin, die zu dir und deinem Gewicht steht. Das solltest du selbst auch tun. Durch die geplante Gewichtsabnahme von 15 Kg kannst du sehr leicht in eine schwere Essstörung rutschen, gerade wenn dein Selbstbewusstsein angekratzt ist und du versuchst, dein Selbstwertgefühl durch Hungern und Abnehmen zu verbessern. Ich kann dir nur empfehlen, dein Gewicht zu halten und nicht das Risiko einer schweren Krankheit einzugehen, die dann auch deine Beziehung enorm belasten würde.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2014 um 19:08

Hallo Nus!
Ich stehe morgens zeitig auf und gehe duscehn, davor schaue ich mich von allen Seiten im Spiegel an und könnte schreien... Ich fühle mich dicker als ich ich womögich aussehe! Allein der Gedanke daran dass ich mit ausreichender Disziplin dünn sein könnte, macht mich glücklich. Ich esse gerne, aber sobald ich fertig bin, plagt mich das schlechte Gewissen und dann frage ich mich warum ich das jetzt essen musste! Und dass ich so nie dünn sein werde, wenn ich das oder das esse... Irgendwie verrückt. Wenn ich dieses Gewicht halten würde, wäre das mein Untergang. Im Endeffekt will ich soviel abnehmen bis ich in meinen Augen dünn genug bin. Daher sind die 15 kg nur ein Anhaltspunkt. Aber kann daraus wirklich eine Essstörung entstehen?

LG. Christina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2014 um 22:07
In Antwort auf chiara_11983842

Hallo Nus!
Ich stehe morgens zeitig auf und gehe duscehn, davor schaue ich mich von allen Seiten im Spiegel an und könnte schreien... Ich fühle mich dicker als ich ich womögich aussehe! Allein der Gedanke daran dass ich mit ausreichender Disziplin dünn sein könnte, macht mich glücklich. Ich esse gerne, aber sobald ich fertig bin, plagt mich das schlechte Gewissen und dann frage ich mich warum ich das jetzt essen musste! Und dass ich so nie dünn sein werde, wenn ich das oder das esse... Irgendwie verrückt. Wenn ich dieses Gewicht halten würde, wäre das mein Untergang. Im Endeffekt will ich soviel abnehmen bis ich in meinen Augen dünn genug bin. Daher sind die 15 kg nur ein Anhaltspunkt. Aber kann daraus wirklich eine Essstörung entstehen?

LG. Christina

Hallo
Die frage ist, ob du dich mit 15 kilo weniger wohler fühlen würdest.. Ich schätze nicht.. Vielleicht vorrübergehend ja aber im endeffekt kann alles in einer katastrophe enden, vorallem wenn du jetzt schon unter einem schlechten gewissen, geringem selbstwertgefühl und dem ständigem denken an gewicht und essen hängst.. Am besten versuchst du erstmal an deinem selbstwertgefühl zu arbeiten und dich so zu akzepzieren wie du bist, denn jeder mensch ist wertvoll unabhängig vom aussehen! Dies wäre der erste und wichtigste schritt zu einem guten körpergefühl und lebensglück. Hol dir hilfe! Es lohnt sich! Und ja, es kann definitiv der anfang einer essstörung sein, so hat es bei mir auch angefangen. Schicksalsschlag --> gewichtsverlust --> gutes gefühl --> noch mehr gewichtsverlust --> sucht --> scheiß gefühl, depressionen, angst, zwang, selbsthass, ...
Pass auf dich auf!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Februar 2014 um 7:59

Schlank sein heisst nicht glücklich sein
Keiner wird mit Selbstvertrauen geboren, das erlernt man und wenn dies nicht beigebracht wird, ist man an dem Punkt wo du jetzt bist.

Finde die Ursache für den mangelndes Selbstvertrauen und fange da an dir zu arbeiten.
Wenn du dich unwohl fühlst dann, nimm auf gesunde Art Weise ab, da gibt es genug Anlaufstellen, Bücher, Ernährungsberatung usw. In der Ruhe liegt die Kraft, Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut.

Gehst du den harten weg, im Bezug mit einer Essstörung, wirst du da durch nicht an Selbstvertrauen gewinnen bzw. glücklicher werden. Ehr im Gegenteil man kann noch tiefer fallen

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Februar 2014 um 8:34
In Antwort auf chiara_11983842

Hallo Nus!
Ich stehe morgens zeitig auf und gehe duscehn, davor schaue ich mich von allen Seiten im Spiegel an und könnte schreien... Ich fühle mich dicker als ich ich womögich aussehe! Allein der Gedanke daran dass ich mit ausreichender Disziplin dünn sein könnte, macht mich glücklich. Ich esse gerne, aber sobald ich fertig bin, plagt mich das schlechte Gewissen und dann frage ich mich warum ich das jetzt essen musste! Und dass ich so nie dünn sein werde, wenn ich das oder das esse... Irgendwie verrückt. Wenn ich dieses Gewicht halten würde, wäre das mein Untergang. Im Endeffekt will ich soviel abnehmen bis ich in meinen Augen dünn genug bin. Daher sind die 15 kg nur ein Anhaltspunkt. Aber kann daraus wirklich eine Essstörung entstehen?

LG. Christina

Oh ja!
Etliche Mädchen/Frauen hier im Forum sind durch eine Diät in die Essstörung geraten. Der Übergang vom gesunden Status bis zum sogenannten klinischen Vollbild ist fließend. Wenn du davon sprichst, dass du dich dicker fühlst als du aussiehst, wenn dir die Disziplin des Hungerns viel bringt, wenn du von einem schlechten Gewissen nach ganz normalem Essen sprichst, wenn sich bei dir schon eine Angst vor bestimmten Speisen bildet, zeigst du bereits erste Symptome einer sich entwickelnden Essstörung. Du erkennst das auch selbst, wenn du dich zur Anorexie hingezogen fühlst. Du bist konkret gefährdet.Man wird bei dir schon von einer sich entwickelnden Essstörung sprechen müssen. Darum ist sofortiges Gegensteuern so wichtig.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Februar 2014 um 8:57

Selbstvertrauen
Meine Schwester hat mir das mit dem gesunden Abnehmen auch schon gesagt. Sie selbst isst sehr bewusst und achtet darauf wie oder was sie isst, aber alles im gesunden Rahmen. Die Ursache des mangelnden Selbstvertrauens muss wohl irgendwo in meiner Kindheit liegen oder an der einen oder anderen schlechten Erfahrung... Aber ich habe wirklich das Gefühl dass es mit 15 kg weniger besser wird. In meinem Beruf sehe ich viel nackte Haut und die eine oder andere übergewichtige Frau (ich arbeite in einem Wäschegeschäft) und denke sofort Nein, so weit lässt du es nicht kommen! Und schon rechne ich mir wieder das ganze geplante Essen im Kopf durch... Hin und wieder nervt es mich dass ich mich so hineinsteigere, aber nur so kann ich auch gute Ergebnisse erreichen. Mit langsamen Abnehmen habe ich die Angst dass ich es nicht schaffe oder schleifen lasse und erst recht nicht abnehme... Irgendwie bescheuert....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Februar 2014 um 10:58
In Antwort auf chiara_11983842

Selbstvertrauen
Meine Schwester hat mir das mit dem gesunden Abnehmen auch schon gesagt. Sie selbst isst sehr bewusst und achtet darauf wie oder was sie isst, aber alles im gesunden Rahmen. Die Ursache des mangelnden Selbstvertrauens muss wohl irgendwo in meiner Kindheit liegen oder an der einen oder anderen schlechten Erfahrung... Aber ich habe wirklich das Gefühl dass es mit 15 kg weniger besser wird. In meinem Beruf sehe ich viel nackte Haut und die eine oder andere übergewichtige Frau (ich arbeite in einem Wäschegeschäft) und denke sofort Nein, so weit lässt du es nicht kommen! Und schon rechne ich mir wieder das ganze geplante Essen im Kopf durch... Hin und wieder nervt es mich dass ich mich so hineinsteigere, aber nur so kann ich auch gute Ergebnisse erreichen. Mit langsamen Abnehmen habe ich die Angst dass ich es nicht schaffe oder schleifen lasse und erst recht nicht abnehme... Irgendwie bescheuert....

Bei
mir musste es früher auch schnell gehen. Zuerst wollte ich wirklich verschwinden, doch wegen des vielen Heißhungers merkte ich oft, dass das nie passieren würde (bzw. wird). Dann waren es insgesamt 20kg. Irgendwie. Nur leider habe ich mir schon in dem ersten Jahr, wo ich das erste Mal richtig Diät hielt, mir den Stoffwechsel versaut (es dauerte insgesamt 8 Jahre). Später auch Bulimie (davon nimmt man nicht ab, sondern zu). Vorher extrem gehungert (zwischenzeitlich auch Chew & Spit). Die fiesen Kommentare von früher haben zwar nachgelassen, doch wenn mich jemand aus ,,Spaß als dick bezeichnet, ist das noch so schmerzhaft wie damals.
Manchmal habe ich auch den Wunsch, wieder so zu essen wie früher. (Nur ich würde dann noch schwerer werden als damals, da ich mit 17 / 18 mal 12kg zugenommen hatte und da war ich ca. 5 kg schwerer).
Du hast bstimmt irgendwelche unschönen Erlebnisse gemacht. Versuche mit jmd. darüber zu reden, z. B. deiner Schwester.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Februar 2014 um 11:45

Hallo Christina
Denk mal darüber nach: Denkst du wirklich du wirst mit ein paar Kilos weniger glücklicher sein? Wenn ja, warum? Warum solltest du glücklicher und zufriedener mit deinem Leben sein wenn du abgenommen hast? Dein Leben wird sich mit ein paar Kilos weniger nicht um 180 wenden. Dein Umfeld, deine Familie, deine Frau und dein Alltag wird womöglich genau der selbe sein, das einzige was sich dann verändert hat ist die Zahl auf der Waage. Wenn du jetzt unzufrieden mit deinem Leben bzw. mit dir selbst bist kann das nicht nur allein an deinem Gewicht liegen. Eine Essstörung hat eigentlich gar nicht so viel mit dem Gewicht zu tun, ich würde behaupten dass das Gewicht allein nur ein Symptom einer Essstörung ist. Die Probleme liegen viel tiefer und das ist bestimmt auch in deinem Fall so. Ich kenne sehr viele Menschen, die zwar ein paar Kilos mehr auf dem Rippen haben, aber sie sind bildhübsch, viel hübscher als diese Hungerhaken auf dem Catwalk. Man sagt ja: Schönheit kommt von Innen. Wenn man mit sich selbst und seinem Leben zufrieden ist, spielt die Zahl auf der Waage keine Rolle mehr.

Du könntest zum Beispiel eine Liste erstellen mit all den Sachen, die dich momentan unglücklich machen. Mit was bist du in deinem Leben nicht zufrieden? Was würdest du gerne ändern? Mit einer Ausnahme: Nichts was mit Essen, Gewicht und Aussehen zu tun hat.
Versuche deine Probleme direkt anzupacken und sie nicht in Form deines Essverhaltens oder deines Gewichts versuchen zu lösen.

Lg Blackmoon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Februar 2014 um 14:53
In Antwort auf chiara_11983842

Selbstvertrauen
Meine Schwester hat mir das mit dem gesunden Abnehmen auch schon gesagt. Sie selbst isst sehr bewusst und achtet darauf wie oder was sie isst, aber alles im gesunden Rahmen. Die Ursache des mangelnden Selbstvertrauens muss wohl irgendwo in meiner Kindheit liegen oder an der einen oder anderen schlechten Erfahrung... Aber ich habe wirklich das Gefühl dass es mit 15 kg weniger besser wird. In meinem Beruf sehe ich viel nackte Haut und die eine oder andere übergewichtige Frau (ich arbeite in einem Wäschegeschäft) und denke sofort Nein, so weit lässt du es nicht kommen! Und schon rechne ich mir wieder das ganze geplante Essen im Kopf durch... Hin und wieder nervt es mich dass ich mich so hineinsteigere, aber nur so kann ich auch gute Ergebnisse erreichen. Mit langsamen Abnehmen habe ich die Angst dass ich es nicht schaffe oder schleifen lasse und erst recht nicht abnehme... Irgendwie bescheuert....

Glaub an dich!!!
Du merkst schon das die Kindheit oder eine schlechte Erfahrung die Ursache für den mangelndes Selbstvertrauen sind. Das was passiert ist kann man nicht rückgängig machen, man muss versuchen daraus das beste zu machen.
In dem man sein Denkmuster ändert und das ist schwer.

Zu mir hat mal jemand gesagt, man muss sich selber Lieben um Liebe empfangen zu können.
Irgendwas an dir findet du sicherlich schön oder man hat es dir schon oft gesagt nur du hast es nicht für wahr genommen.
Zu mir sagt man immer, ich hab schöne Augen...ja stimmt ich hab schöne Augen...Also was magst du an dir??

Ich mag jetzt auch nicht unbedingt den Anblick von übergewichtigen Personen in unvorteilhafter Kleidung. Eben aus dem Grund, weil man selber nicht so aussehnen möchte, aber eins muss man ihn lassen, sie haben das Selbstvertrauen und den Mut es anzuziehen, davor zieh ich echt den Hut.

Du setzt dich extrem unter Druck in dem du dir alles durch den Kopf gehen lässt was du gegessen hast. Klar welche Frau träumt nicht davon binnen kurzer Zeit am Wunschgewicht zu sein, aber man ist nicht bei wünsch dir was, sondern bei so ist. Gesundes abnehmen dauert halt.

Ich glaub dir schon, das mit ein paar Kilo weniger dein persönliches Wohlbefinden ändern würde, den Wunsch abzunehmen will ich dir nicht ausreden, sondern nur den Weg der Essstörung.

Du schreibst deine Schwester hat dir auch vorgeschlagen auf gesunde Art und Weise abzunehmen und sie selber achtet auf gesunde Ernährung, na dann mach sie zu deinem Motivationsguru, lass dir Tipps und Rezepte geben und setze dir erstmal kleine Ziele.

LG



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Februar 2014 um 20:55

Vergangenheit...
t schlafen können. Ich denke schon dass ich mich mit ein paar Kilo weniger glücklicher wäre. Dass sich Probleme so nicht lösen lassen, weiß ich. Aber meine Traumfigur würde mir im wahrsten Sinne des Wortes vieles erleichtern. Meine Familie war nicht immer so nett wie heute, eigentlich bin ich bis heute das "Schwarze Schaf" in der Famile weil ich anders bin als alle anderen. Ich habe nie viel auf ewig langes Schule gehen, Studium, Erfolg etc. gegeben wie alle anderen in meiner Familie, sondern hab einfach gerne bewusst das gemacht was ich wollte. Da kam dann oft das eine oder andere böse Wort und niemand hat an mich geglaubt bzw. niemand hat mich aufgebaut wenn ich es gebraucht hätte. Daher bin ich in vielen Dingen eher ängstlich und traue mir nicht wahnsinnig viel zu. Ich lebe mit einer Frau zusammen, das ist in einer eher konservativen Familie heute noch ein "Highlight" über das nicht gerne gesprochen wird. Mein Lebensstil wude stets belächelt, wenn ich mich verwirklichen wollte oder es heute noch versuche, sehen mich alle scheitern bevor ich es überhaupt gewagt habe. Und das zog sich bis zum Essen. Wenn ich zum Kühlschrank ging um mir etwas zu richten, kamen dumme Meldungen. Oder manche fanden es lustig mir in die Seite zu kneifen ("Hui, na da traust du dich noch zum Kühlschrank?"). Ich war noch nie richtig dick, manchmal etwas stärker, manchmal etwas schmäler. Bei 1,78 m fällt das nicht so leicht auf. 2012 musste ich dann die wie aus dem Himmel gefallene Trennung meiner Ex-Partnerin verkraften und konnte nichts mehr essen. Mindestens eine Woche konnte ich nur mit Mühe und Not essen, da ging nichts runter. Und wenn doch, dann nur eine Tasse Suppe. Und ich musste laufen bis ich total k.o. war, sonst hätte ich nicht schlafen können. Das Ergebnis konnte sich anscheinend sehen lassen - das erste Mal dass ich so tolle Komplimente bekam! Das tat wirklich gut, von da an wusste ich dass ich wohlk nur durch mein Aussehen "wertvoller" sein könnte (zumindestens in den Augen meines Umfeldes). Und ich habe mir selber wieder gefallen. Mit der neuen Liebe kam der Appetit zurück und die Kilos wanderten wieder rauf. Aber ich weiß dass ich darüber sehr unglücklich bin, deswegen muss das jetzt alles wieder weg. Ich hoffe trotzdem dass alles im Rahmen bleibt und nicht aus dem Ruder läuft, ich habe Angst dass ich Probleme bekomme.... Schließlich möchte ich nur dünn sein und nicht krank.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club