Home / Forum / Fit & Gesund / Was soll ich nur tun? Fressen, exzessiver Sport, Hunger; abnehmen wollen, doch es geht nach hinten l

Was soll ich nur tun? Fressen, exzessiver Sport, Hunger; abnehmen wollen, doch es geht nach hinten l

21. Dezember 2012 um 2:12 Letzte Antwort: 4. April 2016 um 22:03

Hey,
mein Problem mit der Essstörung wird immer schlimmer. Ich habe es zwar geschafft abzunehmen (derweil bei 62 kg?) mit 1.60 metern, sehe aber schlanker aus als 62 kg wie ich mitbekomme. Ich betreibe 2-3 Mal die Woche ein intensives Ganzkörperkrafttraining und Cardio ( je nach Fressanfälle auch 7 mal pro Woche bis zu 10 Stunden)wo ich bei einer Einheit (60 Minuten) 700 Kalorien verbrenne (maximale Steigung 15 Prozent).

Mein Ausgangsgewicht betrug 75 Kilo und ich hatte niemals Sport getrieben. Nur allein mit dem Sport schaffe ich es abzunehmen, mein Gewicht zu halten oder zu fressen, Sport zu treiben und das gegessene wieder zu verbrennen.

Früher ging alles so leicht, ich konnte allem widerstehen, doch seit Juli 2012 kommen die Fressanfälle, die mich immer sehr deprimieren. Ich nehme nicht mehr ab, was mich traurig macht.
Sonst esse ich 1500 Kalorien, aber wenn ich Sport mache, dann hab ich immer so einen großen Hunger, dass ich einfach das Esse wonach mir ist. Ich versuche schlafen zu gehen um den Fressanfall zu vermeiden, doch es klappt nicht. Mein Körper schreit einfach danach.
Vor allem: Ich kriege Panik nach dem FA und heule und verstehe die Welt nicht mehr und denke mir dann "hättest du mal doch geschlafen" oder "warum frisst du jetzt wenn du danach wieder heulen wirst?"

In den Vorlesungen an der Uni bin ich total unkonzentriert, oft müde und ausgelaugt. Ich habe keine Kraft mehr zu Leben, ich sehe keine Motivation mehr am morgen aufzustehen. Ich zwinge mich regelrecht.

Ich denke mir, wie manche hier im Forum 50 kg bei 1,70 wiegen und ich, die so viel Sport macht und ihre Ernährung auf abnehmen optimiert, 62 kilo Fett ist.

Ich mag einfach nicht mehr leben, jeden Tag stehe ich mit dem Gedanken auf " Oh mein Gott, wie soll ich den Tag bloß überleben?" Ich plane dann jede einzelne Kalorie, das Sportprogramm und alles weitere.
Am schlimmsten sind die Tage nach FAS, bei denen ich 3000-6000 Kalorien zu mir nehme. Ich trainiere das alles ab, ansonsten werde ich nervös und bin nicht ansprechbar. Erst nachdem ich weiß, dass jede einzelne Kalorie verbrannt ist, bin ich wieder in Einklang mit mir.. Doch irgendwann, in letzter Zeit häufiger, kommt der nächste FA. Manchmal kotze ich paar Kalorien aus, manchmal ein bisschen Chew an Spit, aber das meiste geht rein.
Am nächsten morgen denke ich mir immer, dass man mir die 1000, 2000 oder 3000 Kalorien zu viel mir ansieht und dass alles Fett aus mir rausquillt.

Ich weiß nicht mehr weiter, ich habe so viel Leben verpasst, ich verletze meine Mutter , weil sie sieht, was ich da durchmache und wie ich mich regelrecht zerstöre. Meine ganze Familie hier denkt doch ich hab sie nicht mehr alle, ständig stresse ich sie, wobei ich versuche, mein Problem geheimzubehalten, außer meine Mutter, ihr muss ich immer alles erzählen, sonst hab ich keinen, den ich ansprechen könnte...

Überlege grade mein Studium abzubrechen und in stationärer Therapie zu gehen. Ich verstehe nicht warum ich immer mehr in die ES reinrutsche? Ich konnte während des Abis die ES vergessen, aber irgendwie hat sich alles durch die freie Zeit nach dem Abi und dann seit dem Studienbeginn alles verschlimmert.

Desweiteren weiß ich einfach nicht wie ich mein Problem mit folgenden Lebensmitteln in den Grifft kriegen soll: Christstolle mit Marzipanfüllung, Vollkornbrötchen mit Frischkäse und viel Honig ODER Nutella und Zwieback mit Milch und Honig, Kneva (arab. Süßspeise bestehend aus Käse, Zwieback, Deutsche Markenbutter, Craime Fraiche und Zuckersirup). Wenn diese Lebensmittel vor mir sind, bekomme ich Panik.
Ich mache dann Stress zu Hause und schreie meine Ma an wenn diese Lebensmittel im Hause sind. Wenn ich sie finde dass beschmiere ich sie mit Ketchup, Öl und Essig und werfe sie weg, sodass sie nicht mehr Essbar sind. Es ist eine innere Unruhe da, wenn diese im Hause sind. Manchmal kann ich aber nicht widerstehen und gehe auch mal extra eine Stolle einkaufen um sie zu essen, ich schäme mich so dafür wenn ich ich nach meinen Gelüsten esse.. Ich will immer mehr, so gierig bin ich..

Ich will meiner Mutter nicht mehr wehtun, ich schreie sie oft an und verklage sie für manche FAS, weil "sie sich einfach nicht an die Regeln gehalten hat" und mir bestimmte Lebensmittel vor die Nase hält..
Ich halte das nicht mehr aus ..... Manchmal überlege ich mit dem Rauchen anzufangen, um mich vom essen abzulenken, aber da ich viel Wert auf schön, weiße Zähne lege, traue ich mich nicht. Die gesundheitlichen Konsequenzen sind mir eh egal. Ich bin so blöd, manchmal sage ich mir " Lieber Krebskrank, anstatt so fett zu sein wie ich bin". (Es tut mir leid so etwas schreiben zu müssen, es ist einfach blöd so zu denken und ich weiß wie schrecklich sich Krebskranke Menschen fühlen, aber ich weiß nicht warum diese kranken Gedanken kommen). Ich wünschte mir ich würde nicht mehr Leben und die ES nicht mehr durchmachen zu müssen.

Die ob3n genannten Lebensmittel erschweren mir einfach das Leben. Am meisten die Christstolle. Grad hatte ich nen FA und hab 4000 Kalorien gegessen ( zum Glück 3000 Kalorienverbrauch heute), also 1000 Kalorien zu viel.. Ist nicht so schlimm im Vergleich zu anderen Tagen..
Nehme mir vor morgen nichts zu essen oder 1000 Kalorien und 1 und halb Stunden Sport zu machen um die 1000 Kalorien wegzukriegen und ein bisschen abzunehmen (3000 Kalorien defizit)..

Ich hab keine Kraft mehr, ich will morgen nicht aufstehen ( Was soll ich nur tun??

Mehr lesen

21. Dezember 2012 um 10:14

Ohje das klint echt schrecklich.
Bist du denn zumindest in ambulanter Behandlung? Du scheinst an sehr starken Depressionen zu leiden. Habe auch seit Jahren sehr schlimme Depressionen. Ich nehme nun seit kurzem, seit nun 3,5 Wochen, Citalopram. Hatte anfangs sehr große Angst davor, aber ich merke nun so langsam wie mir das AD hilft. Ich kann wieder denken und kurze Texte lesen und verstehen. (Ich studiere auch und habe schon extrem an meinem Intellekt gezweifelt, da ich nicht mal mehr in der Lage war den Inhalt ganz einfacher Bücher oder Filmen aufzunehmen. Ich denke das war die Depression, die meinem Gehirn da einen Streich gespielt hat....)
Das mit den Lebensmitteln vor denen du so eine Panik bekommst hört sich ja schlimm an. Warum hast du so Angst davor? Lösen sie bei dir dann FAs aus? Sind es nur diese Lebensmittel? Vielleicht kannst du deiner Ma ja mal aufschreiben, welche Lebensmittel sie imo besser nicht kaufen sollte....Eine Dauerlösung ist das wohl nicht, aber wenn es dir zur Zeit hilft, dann würde ich das so machen.
Ich bin auch die ganze Zeit hin und hergerissen, ob ich nicht besser mal in stationäre Therapie gehen sollte und mein Studium ersteinmal lassen sollte Zur Zeit traue ich mich aber einfach noch nicht. Oh man bescheuert. Ich bin gerade dabei über die psychosomatische Ambulanz für Studierende (soetwas gibt es bestimmt auch in deiner Uni-Stadt) an eine ambulante Psychologin zu kommen.Ich hoffe sehr, dass sich da ganz bald etwas findet.

ganz liebe Grüße, Nikati

Gefällt mir
21. Dezember 2012 um 11:20
In Antwort auf alisha_12758359

Ohje das klint echt schrecklich.
Bist du denn zumindest in ambulanter Behandlung? Du scheinst an sehr starken Depressionen zu leiden. Habe auch seit Jahren sehr schlimme Depressionen. Ich nehme nun seit kurzem, seit nun 3,5 Wochen, Citalopram. Hatte anfangs sehr große Angst davor, aber ich merke nun so langsam wie mir das AD hilft. Ich kann wieder denken und kurze Texte lesen und verstehen. (Ich studiere auch und habe schon extrem an meinem Intellekt gezweifelt, da ich nicht mal mehr in der Lage war den Inhalt ganz einfacher Bücher oder Filmen aufzunehmen. Ich denke das war die Depression, die meinem Gehirn da einen Streich gespielt hat....)
Das mit den Lebensmitteln vor denen du so eine Panik bekommst hört sich ja schlimm an. Warum hast du so Angst davor? Lösen sie bei dir dann FAs aus? Sind es nur diese Lebensmittel? Vielleicht kannst du deiner Ma ja mal aufschreiben, welche Lebensmittel sie imo besser nicht kaufen sollte....Eine Dauerlösung ist das wohl nicht, aber wenn es dir zur Zeit hilft, dann würde ich das so machen.
Ich bin auch die ganze Zeit hin und hergerissen, ob ich nicht besser mal in stationäre Therapie gehen sollte und mein Studium ersteinmal lassen sollte Zur Zeit traue ich mich aber einfach noch nicht. Oh man bescheuert. Ich bin gerade dabei über die psychosomatische Ambulanz für Studierende (soetwas gibt es bestimmt auch in deiner Uni-Stadt) an eine ambulante Psychologin zu kommen.Ich hoffe sehr, dass sich da ganz bald etwas findet.

ganz liebe Grüße, Nikati

Angst dick zu enden wie frauen auf straßen
Ich sage ihr ja sie soll diese lebensmittel nicht im hause haben, aber manchmal kommt es mir so vor, als kümmert sie sich garnicht mehr dum.. Sie muss mir auch immer vorkochen, sodass wenn ich zu hause gegen nachmittag/ abend da bin, ich auch sofort das gesunde fressen kann( ja nicht dass ich was verbotenes esse und es zum fa wird)..
DIe genannten lebenymittel vor dEnen ich angst habe sind die, bei denen es mir oft schwerfällt zu widerstehen. Widerstehe ich: einerseits stolz; andererseits: es fehlt mir die befridigung und dieser geschmack vom ständig gesundem essen kann ich nicht mehr habn. Esse ich: kurz befridiegt, danach depri, niedergeschlagen, tränen, selbsthass..

Ich war noch nie in ambulanter thera, dachte mir ich geh sofort zur stqtionären, halte das ja so nicht mehr aus..
Ich kann keim essen genießen, muss ständig planen wie ich best. lebensmitzeln aus dem weg gehe und was für konsequenzen ich ziehe wenn ich schwach werd.
Kann kaum waw unternehmen, sehe in vielem eine sinnlosigkeit und frage mich oft wenn icb draussen bin:" warum können die alle denn essen?? " " warum fressen sie alle?"

Am meisten hab ich auch angst wenn ich so dicke frauen auf der strAße sehe. ich denke mir " so fett willst du nicht enden, das ist haesslich und unattraktiv". Ich versteh meine verurteilungen jA selbst nIcht.
Nach fas habe ich angst so fett zu werden wie diese frauen, deswegen diese harten konsequenzen.
Will jetzt gleich eigentlich los zum fitnessstudio, zöger es aber noch ein bisschen hinaus, damit nicht meh viel vom tag da ist..
Ich kann nicht mehr jedes mal 1 - 2 und halb stunden aufs laufband nqch fas. Ich hab manchmal knieschmerzen, weil ich es übertreibe.. Schaffe ich es, das komplette sportprogramm durchzuziehn, dann bin ich befridiegt, auch wenn ich erledigt bin...

Es tut mir leid fürs volllabern, aber ich weiss nicht mehr weiter..

Gefällt mir
21. Dezember 2012 um 13:48
In Antwort auf rita_12447475

Angst dick zu enden wie frauen auf straßen
Ich sage ihr ja sie soll diese lebensmittel nicht im hause haben, aber manchmal kommt es mir so vor, als kümmert sie sich garnicht mehr dum.. Sie muss mir auch immer vorkochen, sodass wenn ich zu hause gegen nachmittag/ abend da bin, ich auch sofort das gesunde fressen kann( ja nicht dass ich was verbotenes esse und es zum fa wird)..
DIe genannten lebenymittel vor dEnen ich angst habe sind die, bei denen es mir oft schwerfällt zu widerstehen. Widerstehe ich: einerseits stolz; andererseits: es fehlt mir die befridigung und dieser geschmack vom ständig gesundem essen kann ich nicht mehr habn. Esse ich: kurz befridiegt, danach depri, niedergeschlagen, tränen, selbsthass..

Ich war noch nie in ambulanter thera, dachte mir ich geh sofort zur stqtionären, halte das ja so nicht mehr aus..
Ich kann keim essen genießen, muss ständig planen wie ich best. lebensmitzeln aus dem weg gehe und was für konsequenzen ich ziehe wenn ich schwach werd.
Kann kaum waw unternehmen, sehe in vielem eine sinnlosigkeit und frage mich oft wenn icb draussen bin:" warum können die alle denn essen?? " " warum fressen sie alle?"

Am meisten hab ich auch angst wenn ich so dicke frauen auf der strAße sehe. ich denke mir " so fett willst du nicht enden, das ist haesslich und unattraktiv". Ich versteh meine verurteilungen jA selbst nIcht.
Nach fas habe ich angst so fett zu werden wie diese frauen, deswegen diese harten konsequenzen.
Will jetzt gleich eigentlich los zum fitnessstudio, zöger es aber noch ein bisschen hinaus, damit nicht meh viel vom tag da ist..
Ich kann nicht mehr jedes mal 1 - 2 und halb stunden aufs laufband nqch fas. Ich hab manchmal knieschmerzen, weil ich es übertreibe.. Schaffe ich es, das komplette sportprogramm durchzuziehn, dann bin ich befridiegt, auch wenn ich erledigt bin...

Es tut mir leid fürs volllabern, aber ich weiss nicht mehr weiter..

Das
klingt ja wirklich furchtbar !

Auch ich kenne diese Angst vor bestimmten Lebensmittel und diese innere Unruhe,wenn sie im Haus sind.
Ich litt früher mal unter Anorexie und habe diese Lebensmittel natürlich nie angerührt.Mittlerweile habe ich aber wie es aussieht eine Mischform aus verschiedenen Essstörungen,die auch wieder mit Anorexie began.
Damals nach der Anorexie habe ich viel zugenommen,weil ich einfach alles in mich reingefressen habe,was ich mir vorher verboten hatte.
Als meine nächste anorektische Phase began,habe ich mir ganz viel davon wieder runtergehungert,bin jetzt im Normalgewichtsbereich,obwohl mich die Fressanfälle und Hungertage quälen.
Meine Mutter meinte letztens,es sei doch gut,wenn ich wieder Hunger auf die Lebensmittel kriege,aber das stimmt gar nicht,weil es auch ein teil meiner essstörung ist.
Und mein Freund versteht nicht,dass ich wirklich FRESSE,er meint immer,er würde viel mehr essen,als ich.
Ich denke keiner sieht so genau die Problematik daran,alle geben sich zwar Mühe,aber sind froh,wenn ich an Esstagen esse,nur ich kriege an den Abenden dann wieder richtig an.
Was auch schwer zu ertragen ist sind Feiern,oder,wenn die anderen Lebensmittel zu sich nehmen,auf die man richtig heißhunger hat.Bei mir ist es ganz schlimm mit Schokobrötchen,Schokolade oder Sahnetorten,da könnte ich mich kaum bremsen,wenn ich es nur sehe oder rieche.
Meine Eltern gehen jetzt auch rücksichtsvoller damit um,aber sie essen diese Nahrungsmittel ja trotzdem und auch,wenn sie es versuchen zu verstecken weiß und merke ich es und das macht mich verrückt.
An Hungertagen gehe ich gar nicht mehr in die Küche,kann kaum in den Kühlschrank gucken,ansonsten wäre es um mich geschehen.
Ich habe es jetzt seit Montag geschafft regelmäßig zu essen,allerdings nur obst und gemüse,eine mischung geht bei mir nichts.Ich kann mir an normalen Tagen kein Stückchen schokolade gönnen,denn ich kenne kein maß mehr.Ich fühle mich nach einem bisschen schon so schlecht,dass ich eh die ganze Tafel aufesse und noch viel mehr.
Und jetzt kommt weihnachten und ich habe wieder die fresstage geplant.
Ich bin allerdings jetzt in ambulanter therapie und sie hilft mir sehr.Ich nehme mir vor,wenn weihnachten überstanden ist,für das neue jahr,dass ich deutliche fortschritte mache.
Wenn man bis Ende Januar nicht erkennen kann,dass ich keinerlei fortschritte gemacht habe und diese auch nicht mehr zu erhoffen sind,werde ich wieder an einer stationären therapie überlegen.
Denn alleine ist es fast unmöglich aus diesem Teufelskreis zu entkommen!
Wenn die Depressionen durch die Essstörung bedingt sind,werden sie hoffentlich bei einer eintretenden besserung auch abklingen!

Gefällt mir
19. September 2015 um 21:54

Oh man
das hört sich ja nach einem sehr stressigen Alltag an. Ich schätze mal das ein etwas gestörtes Körpergefühl hast. Was sehr warscheinlich total unnötig ist. Wenn ich nach deinen Angaben geht. Ich galube nimas das du wirklich so viele Kalorien zu dir nimmst. Es ist nur in deinem Kopf und die Angst einfacg das es so ist. Du bist sehr sportlich aktiv und der Körper braucht natürlich auch Energiezufuhr um Gesund Funktionieren zu können. Probier mal Joyful ist ein Stimmungsauheller gegen deine Ängste und die Unruhe die daraus folgt. Lässt dich körperlich und seelisch gut fühlen und hilft dir bestimmt mal abzuschalten. Für dein Heißhunger könnetst du mal Tumex probieren. Beides ist gut bekömmlich und ohen Nebenwirkung, da die aus Asiatischer Naturheilkunde stammen. Gute Besserung weiter hin.

Gefällt mir
20. September 2015 um 9:08

Liebe deathsoul1
Als ich deinen Text gelesen habe, merkte ich richtig wie verzweifelt und traurig du bist. Für mich klingt das auch schon nach Depressionen (ich bin zwar kein Psychologe und stelle irgendwelche Diagnosen, allerdings liest es sich so heraus). Ich habe auch leicht-mittelgradige Depressionen und bekomme jetzt auch ein Medikament.

Ich kann das was du schreibst gut nachvollziehen, diese Panik vor gewissen LM zu haben. Ich finde es sehr mutig von dir, dass du deine Probleme angehen möchtest und das du überlegst eine stationäre Therapie zu machen. Kannst du mit deiner Mutter darüber reden, dass du es wahrscheinlich nicht mehr alleine schaffst ?
Wie wäre es wenn du dir einen Essensplan erstellst (mit Hilfe)
wo du genug kcal einbaust, da du ja exzessiv Sport treibst. Davon gehen vielleicht die FA's nicht direkt weg, aber wenn sie weniger werden ist das auch ein Fortschritt.
Hast du dich mit dem Thema stationäre Therapie schon auseinander gesetzt ? (Ich frage nur, weil ich vielleicht auch in stationäre Therapie gehe, aber einfach noch nicht den Mut fassen kann)

Liebe Grüße

Gefällt mir
30. November 2015 um 22:29
In Antwort auf lmadan_12315090

Oh man
das hört sich ja nach einem sehr stressigen Alltag an. Ich schätze mal das ein etwas gestörtes Körpergefühl hast. Was sehr warscheinlich total unnötig ist. Wenn ich nach deinen Angaben geht. Ich galube nimas das du wirklich so viele Kalorien zu dir nimmst. Es ist nur in deinem Kopf und die Angst einfacg das es so ist. Du bist sehr sportlich aktiv und der Körper braucht natürlich auch Energiezufuhr um Gesund Funktionieren zu können. Probier mal Joyful ist ein Stimmungsauheller gegen deine Ängste und die Unruhe die daraus folgt. Lässt dich körperlich und seelisch gut fühlen und hilft dir bestimmt mal abzuschalten. Für dein Heißhunger könnetst du mal Tumex probieren. Beides ist gut bekömmlich und ohen Nebenwirkung, da die aus Asiatischer Naturheilkunde stammen. Gute Besserung weiter hin.

Du schreibst von Tumex
stoppt es den Appetit oder bekommt man einfach weniger runter? Hast du die selber mal ausprobiert, wenn ja wie sieht den dein Erfolg damit aus?

Gefällt mir
4. Dezember 2015 um 23:17
In Antwort auf rosalippe

Du schreibst von Tumex
stoppt es den Appetit oder bekommt man einfach weniger runter? Hast du die selber mal ausprobiert, wenn ja wie sieht den dein Erfolg damit aus?

Hallöchen
die Kräuter lassen diech schneller Satt werden so das du erst garnicht soo viel zu dir nimmst. Die Kräuter sind Balaststoffreich und dein Magen ist damit beschäftigt und somit hast du weniger Hunger Ja habe sie eine Weile mal genommen jetzt hat sich mein Magen an wenige essen gewöhnt und ich komme ohne aus

Gefällt mir
5. Dezember 2015 um 23:02
In Antwort auf rosalippe

Du schreibst von Tumex
stoppt es den Appetit oder bekommt man einfach weniger runter? Hast du die selber mal ausprobiert, wenn ja wie sieht den dein Erfolg damit aus?

Daumen hoch
tolles Thema in einem Forum für Essstörungen.

Gefällt mir
6. Dezember 2015 um 0:32
In Antwort auf hella_11891111

Daumen hoch
tolles Thema in einem Forum für Essstörungen.

Sorry
Es gibt nicht nur die esstörung anorexia Nervosa also Magersucht sondern auch Binge Eating. das ist auch eine esstörung die mindestens genauso schrecklich ist.

Gefällt mir
6. Dezember 2015 um 14:03
In Antwort auf luna_12102667

Sorry
Es gibt nicht nur die esstörung anorexia Nervosa also Magersucht sondern auch Binge Eating. das ist auch eine esstörung die mindestens genauso schrecklich ist.

-
Das wollte ich damit auch garnicht anzweifeln- zweifelsohne ist dies eine genauso grausame Essstörung. Mir ging's nur um die Diättipps..

Gefällt mir
13. Dezember 2015 um 22:03
In Antwort auf hella_11891111

Daumen hoch
tolles Thema in einem Forum für Essstörungen.

Da hast du
vielleicht Recht aber es gibt auch Leute die es nicht schaffen weniger zu essen

Gefällt mir
13. Dezember 2015 um 23:31
In Antwort auf rosalippe

Da hast du
vielleicht Recht aber es gibt auch Leute die es nicht schaffen weniger zu essen

Natürlich,
aber ich denke, wenn man essgestört ist, braucht man psychologische Hilfe oder Ähnliches. Diätmittel können da nicht die Lösung sein, zumindest nicht dauerhaft.

Gefällt mir
24. Dezember 2015 um 6:43

Hi deathsoul
Als ich deinen text durchgelesen habe hatte ich tränen in den augen
Mir geht es genauso... Nur das ich keine mama habe die immer irgendwelchen süsskram kauft sondern mein partner..ich hasse das so..vor allem jetzt an weihnachten und über diefeiertage.

Das ist der absolute HORROR für mich!!
Kanns kaum abwarten bis das alles endlich vorbei ist und ich wieder mit dem fasten anfangen kann!!
kann mich gar nicht richtig über weihnachten freuen wegen der ES.
na ja ich hoffe das hilft dir ein bisschen: DU BIST NICHT ALLEINE DAMIT !!

Liebe grüsse anne

Gefällt mir
4. April 2016 um 22:03
In Antwort auf hella_11891111

Natürlich,
aber ich denke, wenn man essgestört ist, braucht man psychologische Hilfe oder Ähnliches. Diätmittel können da nicht die Lösung sein, zumindest nicht dauerhaft.

Da gebe ich
dir vollkommen Recht, bevor man irgendwas einnimmt sollt man sich immer erst Hilfe suchen.

Gefällt mir