Home / Forum / Fit & Gesund / Was habe ich? Zöliakie, Laktoseintoleranz, zu wenige Enzyme??

Was habe ich? Zöliakie, Laktoseintoleranz, zu wenige Enzyme??

18. Mai 2005 um 14:27 Letzte Antwort: 26. Juni 2005 um 0:41

Hallo!
Es wäre nett, wenn ihr euch meinen Beitrag lesen würdet, auch wenn er nicht gerade kurz ist. *gg*
Ich bin 14 Jahre alt, wiege 49 kg, bin 163 cm groß.
Seit ca. einem Jahr bläht sich mein Bauch nach dem Essen sehr stark auf. Der Stärkegrad variiert, je nachdem wie viel ich esse.
Aber schon nach einem Apfel und nach einem Frühstück morgens ist mein Bauch stark aufgebläht und es tritt ein schnelles Völlegefühl ein, obwohl ich trotzdem noch Hunger habe.

Weitere Symptome sind:
- Bauchschmerzen und -krämpfe nach dem Essen für mehrere Stunden
- Blähungen (bes. nach dem Essen)
- abwechselnd Durchfall (jedenfalls sehr flüssiger Stuhl) und Verstopfung

Ich habe schnell den Verdacht gehabt, dass ich Zöliakie/Sprue habe, was bedeutet, dass ich Gluten nicht vertrage.
Allerdings treffen nicht alle Symptome der Zöliakie auf mich zu, wie Gewichtsabnahme etc. Ich habe aber gelesen, dass die Symptome von Zöliakie sehr vielfältig sind.
Dadurch ist Zöliakie wohl auch so schwer zu erkennen. Ich habe gelesen, dass Tests oft nicht beweisen, ob man Zöliakie hat oder nicht.
Meine Frage wäre: Was gibt es alles für Tests, um Zöliakie nachzuweisen und welche kosten was?

Es könnte aber auch sein, dass ich eine Laktoseintoleranz habe, bei der man Milchzucker nicht verträgt. Allerdings hatte ich früher sowieso eine MilchEIWEIßallergie, weshalb ich nie Milch trinke, nur Schokolade esse und Milch in gebackenen/gekochten Sachen etc. Denn seit ca. 1-2 Jahren ist die Allergie anscheinend weg, ich habe keine Symptome mehr. Laktoseintoleranz kann auch eine Begleiterscheinung sein von Zöliakie etc.
Meine Frage: Kann es sein, dass ich die Symptome von der Laktoseintoleranz habe, obwohl ich nur sehr wenig Milch zu mir nehme (ich trinke stattdessen Sojamilch)? Und kann ich überhaupt Milcheiweiß- und Milchzuckerallergie gleichzeitig haben?
Und können die oben aufgezählten Symptome auch Symptome der Micheiweißallergie sein? Meine Mutter meint, dass ich wohl äußerlich gegen Milcheiweiß abgehärtet bin, aber mein Magen/Darm immer noch allergisch ist, deshalb die Symptome. Kann das sein?
Und welche Möglichkeiten gibt es, diese Intoleranz nachzuweisen und kosten die was?

Der nächste Punkt wäre, dass meine Mutter gemeint hat, diese Symptome könnten auch einfach nur durch meine falsche Ernährung kommen. Ich mache nämlich die folgenden Sachen falsch:
- Ich esse zu schnell (es wird Luft mitgeschluckt)
- Ich esse zu viel (was meiner Meinung nach nicht ganz stimmt, nur bei bestimmten Lebensmitteln vielleicht)
- Ich esse zu viele Ballaststoffe, d.h. ich esse sehr gerne Müsli, in das ich immer die folgenden Sachen reintue:
- Vollkornflakes
- sehr viele Kerne (die Ballaststoffe)
- Haferflocken
Sie meint, dass das nur schwer zu verdauuen ist.

Allerdings finde ich es komisch, dass ich allein durch diese Dinge gleich so einen aufgeblähten Bauch bekomme, mit dem ich wie eine Schwangere aussehe! Aber ich habe schon gelesen, dass das sein könnte. Aber vor einem Jahr, als das ganze anfing, habe ich noch nicht so schnell gegessen etc., trotzdem hat es angefangen.
Meine Frage: Können die Symptome auch daher rühren?
Wie kann ich das feststellen?

Weiter... Ich war gestern in der Kinderklinik und die Ärztin hat wohl gemeint, dass die Symptome psychische Ursachen haben, was ich für völligen Schwachsinn halte, da ich keine Probleme habe, nicht mit meiner Familie, in der Schule etc.!
Was denkt ihr dazu?

Und als letztes noch:
Ich habe in anderen Foren gelesen, dass die folgenden Dinge den Bauch auch aufblähen können:
- Salz
- Hefe
- Darmpilz
- zu viel Magensäure
- zu wenige Verdauungsenzyme

Was davon trifft wirklich zu und kann sich allein durch diese Sachen mein Bauch so stark aufblähen? (Er ist wirklich stark und nicht nur etwas aufgebläht.)

Ich habe mir überlegt, mal ein paar Wochen verschiedene Diäten nacheinander zu halten, doch ich habe gerade gelesen, dass es 1 Jahr dauern kann, bis die Symptome von Zöliakie verschwinden. Kann ich dann schon nach 2 Wochen Probezeit was erkennen, ob ich das habe? Bessert sich da schon was

Es wäre echt nett, wenn ihr mir auf meine Fragen antworten könntet, auch wenn ihr nicht auf alle eine Antwort wisst! Bitte antwortet aber nicht nur vage, sondern nur, wenn ihr auch sicher seid, dass es so ist. Ich brauche nämlich so viele Antworten und Infos wie möglich!

Danke schön!!!!!! *

misshoney

Mehr lesen

26. Juni 2005 um 0:41

????
Hallo misshoney,

ich glaub ich kenne dein Problem, du hast irgendwelche Beschwerden und suchst unbedingt eine Erklärung dafür. Wenn du natürlich mit deinem super Willen zu einem Arzt gehst, muss der ja glauben das du spinnst. Ich an deiner Stelle würde mich gründlich untersuchen lassen (vielleicht kleine Anspielungen mach, damit der Arzt auch das richtige untersucht) und wenn da garnichts gefunden wird würde ich vielleicht doch mal überlegen ob du dir das nicht vielleicht doch nur einbildest. Denn auch der Gedanke krank zu sein kann krankhaft sein.
Ich wünsche dir alles Gute.

scelp

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook