Home / Forum / Fit & Gesund / Warum kann ich kein Sex haben ?

Warum kann ich kein Sex haben ?

2. August 2006 um 16:55

Sehr geehrte Forummietglieder,

ich weiss nich, ob es mir hielft, aber ich muss etwas unternehmen, um die Last loszuwerden, die mich sehr stark unterdrückt - dabei möchte ich Euch um Eure Meinung zu meiner situation bitten.

Ich (30) bin seit 1,5 Jahren mit meinem Mann (37) verheiratet. Davor waren wir ein halbesjahr ein Paar. Zuerst, nach der Hochzeit, hatten wir ca. 1 mal in 3 Wochen Sex, es ist aber schnell nachgelassen und jetzt läuft es nicht mehr.

Es frustriert mich aber sehr, mir fehlt Sex mit einem Mann. Ich habe ihn unwahrscheinlich geliebt, mein Verlangen nach ihm war sehr gross. Ich habe ihn geküsst, er hat einfach mit den geschlossenen Augen auf dem Rücken gelegen und gar nicht reagiert. Ich habe viel Geld für verführerische Unterwäsche ausgegeben, habe für ihn zu Hause Streaptease und Tabledance gemacht - es passiert nichts. Er hat dabei kein Problem mit der Erektion - wenn alle so eine Erektion hätten, wäre die Welt schon längst überbevolkert. Er möchte aber mit mir nicht schlafen.

Die ganze Zeit bis vor kurzem, an den Tagen, als er arbeiten musste und er zu Hause war, hat er sich heimlich Pornos und die entsprehcenden Seiten im Internet angesehen, er hat jeden Tag Kontaktanzeigen gelesen.

Die Leute sagen, und meine Mann auch, dass ich sehr hübsch bin. Ich sehe 5 Jahre jünger aus, als ich bin. Ich habe mich so viele Mühe gegeben und es brachte kein Ergebnis.

Ich habe mehrmal versucht, mit ihm über die Situation zu reden. Ich habe Paartherapie vorgeschlagen und die Untersuchung seines Testosteronspiegels. Er hat mich angeschrien, ist böse geworden, hat sich zurückgezogen.

Sonst ist er ein richtger Frauen-Fan, er muss sich jede Frau ansehen, wenn wir ausgehen, autofahren usw. Er berichtet mir über die Model und die Farbe der Unterhose der unbekannten Frauen, die wir draussen vorbeilaufen oder fahren.

Er sagt mir, dass er sexuell sehr aktiv war, als er 15-16 war, seit er 25 ist, hat er keine Lust. Ich kann gerne auf andere Männer schauen, hat er mir mal gesagt, und er redet über meine sexuellen Wünsche so, als ob ich mich davon schämen muss, was ich schon eigentlich tue.

Ich habe ihn mehrmals über seine Wünsche gefragt, er regt sich sehr auf. "Ich habe keine !" sagt er. Aber ich glaube es nicht, weil er sich gerne Pornos anschaut, wenn ich nicht da bin, und masturbiert.

Ich bin ein positiver und lustiger Mensch, jetzt bin ich manchmal durch diese Situation traurig und depressiv. Manchmal kann ich in der Nacht nicht einschlafen. Mein Mann war über 1 Jahr das Zentrum meines Verlangens. Ich habe daran die ganze Zeit gearbeitet, um dieses Gefühl in mir zu löschen, es hat aber nur teilweise geklappt - ich habe nur noch das Verlangen nach Sex, mein Mann ist nicht mehr im Zentrum meines Gefühls: ich versuche es mir immer einzureden, dass er und dich verwandt sind, dass er mein Bruder oder der Sohn ist, damit ich nach ihm nicht sehne. Ich versuche auf ihn nicht schauen, wenn er nackt aus dem Badezimmer rauskommt.

Ich befriedige mich selbst, bin aber dabei sehr frustriert, weil mir die Arme, Lippen und die Nähe eines richtigen Mannes fehlen. Ich würde es gerne demnähst mit einem Vibrator ausprobieren, es wird aber, so wie ich mich kenne, den Mangel in meinem leben nicht aufheben. Ich träume oft erotisch in der Nacht.

Sonst ist er mein Traummann, und ich schätze unsere Beziehung über alles. Wie kann ich nur mein Libido ganz löschen ?...

Mehr lesen

2. August 2006 um 17:26

Tss
das verlange nach sex ist ganz normal!
du soltest dir vllt. eher gedanken machen, was mit deinem mann los ist. vllt. hat er ja etwas, dass ihm auf dem herzen liegt(z.B. geschlechtskrankeit oder so)
und ganz ernst: ich wüsste nciht, ob ich eine beziehung (oder auch ehe!!) ohne sex führen könnte! das gehört doch einfach dazu..

ansonsten kann ich da nichts zu sagen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2006 um 17:36
In Antwort auf jerri_12691362

Tss
das verlange nach sex ist ganz normal!
du soltest dir vllt. eher gedanken machen, was mit deinem mann los ist. vllt. hat er ja etwas, dass ihm auf dem herzen liegt(z.B. geschlechtskrankeit oder so)
und ganz ernst: ich wüsste nciht, ob ich eine beziehung (oder auch ehe!!) ohne sex führen könnte! das gehört doch einfach dazu..

ansonsten kann ich da nichts zu sagen..

Danke
für deine Meinungsaüßerung. Mein Mann ist absolut gesund. Er ist aber gefühlsmäßig sehr zurückhaltend - nehme ich an, weil es ihm schwer fehlt, über seine Gefühle zu sprechen. "Kümmere Dich um deine Gefühle und ich werde mich um meine kümmern !" hat er mir schon gesagt ... Deswegen vielleicht möchte er unter anderem an einer Therapie nicht teilnehmen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2006 um 22:35
In Antwort auf clea_12334007

Danke
für deine Meinungsaüßerung. Mein Mann ist absolut gesund. Er ist aber gefühlsmäßig sehr zurückhaltend - nehme ich an, weil es ihm schwer fehlt, über seine Gefühle zu sprechen. "Kümmere Dich um deine Gefühle und ich werde mich um meine kümmern !" hat er mir schon gesagt ... Deswegen vielleicht möchte er unter anderem an einer Therapie nicht teilnehmen...

Das hört sich
nicht so an, als ob du hier Hilfe bekommen könntest. Dein Mann scheint sehr ernsthafte Probleme mit seiner Sexualität zu haben. Ich finde es ziemlich unverantwortlich von ihm, dass er dich überhaupt geheiratet hat, obwohl er von seiner Unlust auf Sex doch schon lange wusste. Ich denke, wenn er andererseits mastubiert und sich Pornos anschaut, dann muss es einen Grund geben, dass er Sex mit einer Frau ablehnt. Du hast ein Anrecht darauf, dass er sich um die Ursachen kümmert.Denn so wie du es beschreibst, kümmert er sich eben nicht um seine Gefühle.
Es kann doch nicht dein Ernst sein, dass du für ihn deine Lust unterdrücken willst. Das ist doch keine Liebesbeziehung.
Warum habt ihr eigentlich so schnell geheiratet?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2006 um 23:25
In Antwort auf mercia_12040641

Das hört sich
nicht so an, als ob du hier Hilfe bekommen könntest. Dein Mann scheint sehr ernsthafte Probleme mit seiner Sexualität zu haben. Ich finde es ziemlich unverantwortlich von ihm, dass er dich überhaupt geheiratet hat, obwohl er von seiner Unlust auf Sex doch schon lange wusste. Ich denke, wenn er andererseits mastubiert und sich Pornos anschaut, dann muss es einen Grund geben, dass er Sex mit einer Frau ablehnt. Du hast ein Anrecht darauf, dass er sich um die Ursachen kümmert.Denn so wie du es beschreibst, kümmert er sich eben nicht um seine Gefühle.
Es kann doch nicht dein Ernst sein, dass du für ihn deine Lust unterdrücken willst. Das ist doch keine Liebesbeziehung.
Warum habt ihr eigentlich so schnell geheiratet?

Vielen Dank, tangazo,
für Deinen Post.
Wir haben geheiratet, weil wir uns in einander sehr verliebt hatten. Er hat die Person meines Traummannes - er ist perfekt, ich habe nie gedacht, dass ich meinen Traummann finde - fleissig, intelligent, gebildet... Er ist sehr nett und unerstützt mich durch dick und dünn. Das ist ein Treff aus einem Million. deswegen ist mir die Beziehung über alles wichtig. Fehlt nur eine Einzelheit. Ich erinnere mich an die Wörter einer älteren Bekannten, die mir mal gesagt hat, dass in einer Ehe gibt es immer etwas, was nicht stimmt, das ist so ein menschliches Gesetz.

Was alles ich unternomemn habe, um seine Lust zu erwecken ! Er bleibt liegen wie eine Leiche. Sein Geschlechtsteil reagiert sofort, er ärgert sich nur darüber. Es ist wirklich enttäuschend, ausdrücklich abgelehnt zu werden.

Ich habe gerade auf dem Sofa gesessen und überlegt: vielleicht gestaltet er seinen Tagesablauf so, dass es keinen Platz für Sex gibt. Er muss fast jeden Tag ca. 4-5 Stunden wandern gehen, um in perfekter Form zu bleiben. Ich gehe sehr gerne sehr oft mit. (Nur am Abend nach der Arbeit nicht immer).

Was mir noch eingefallen ist, er redet immer darüber, dass Zärtlichkeit spontan auftreten soll, dass die Lust sofort weg ist, wenn man die Termine dafür ausmacht, selbst macht er immer so: er sagt mir, dass wir am Abend in den Armen von eineander liegen werden. Dann passiert nichts. Am nächsten Tag sagt er das Gleiche und es passiert wieder nichts. Dann versuche ich mal es spontan anzufangen, wenn ich sehe, dass es sie beste Zeit dafür ist, er lehnt mich ab.
Am letzten Wochenedne wollte er es aus Pflicht machen, ich habe ihn versucht zärtlich zu überzeugen, abuzwarten, bis er die Lust darauf bekommt. Er sagte: "Morgen werde ich müde und übermorgen auch "(das ist am Wochenende!). (Ich möchte ihn nicht nur als Objekt benützen, um die eigene Lust zu befriedigen, ich möchte es mit jemanden machen, der das mit mir auch erleben will!) Nacher habe ich ihn gefragt, was er gemeint hat. Er hat gesagt: "Ich habe es nur so gesagt". Ich weiss nicht, ob ich etwas falsch mache. Einmal hat er gemeint: "Das Problem liegt nicht an Dir".

Er hat gehofft, dass es mit der Zeit besser wird: zuerst, dass er mit dem Studium fertig werden muss. Das Studium ist seit 1,2 Jahren fetig und nichts hat sich geändert. Dann dachte er, dass es mit dem Hausbau zu tun hat, aber es findet erst in ca. 5 Jahren statt, er macht sich nur die Pläne... Einmal hat er mir die Schuld gegeben, dass ich nich genug selbstbewusst bin. Aber das war nur die Ausrede: ich bin selbstbewusst genug. Ich habe es mit einem anderen Verhüttungsmittel angefangen, wie er es wollte - wieder nichts... Wir beide kennen uns nicht aus.

Er möchte nicht zur Therapie -er ist sehr agressive geworden, als ich ihn darüber angesprochen habe. Ich denke ausserdem nicht, dass es auch an seinem Testosteronspiegel liegen kann - wie Du es richtig bemerkt hast, ist das schon ein wichtiger Faktor, dass er sich Pornos anschaut und masturbiert. Er macht dass immer, wenn ich nicht da bin. Wenn wir am Fernsehen sind, schaltet er es immer aus oder um, wenn man zeigt, dass Menschen einander küssen oder Sex haben.

Mein Gott, ich möchte nicht, dass wir eine Krise bekommen, deswegen ist das für mich so wichtig, meine Lust zu unterdrücken !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2006 um 10:25
In Antwort auf clea_12334007

Vielen Dank, tangazo,
für Deinen Post.
Wir haben geheiratet, weil wir uns in einander sehr verliebt hatten. Er hat die Person meines Traummannes - er ist perfekt, ich habe nie gedacht, dass ich meinen Traummann finde - fleissig, intelligent, gebildet... Er ist sehr nett und unerstützt mich durch dick und dünn. Das ist ein Treff aus einem Million. deswegen ist mir die Beziehung über alles wichtig. Fehlt nur eine Einzelheit. Ich erinnere mich an die Wörter einer älteren Bekannten, die mir mal gesagt hat, dass in einer Ehe gibt es immer etwas, was nicht stimmt, das ist so ein menschliches Gesetz.

Was alles ich unternomemn habe, um seine Lust zu erwecken ! Er bleibt liegen wie eine Leiche. Sein Geschlechtsteil reagiert sofort, er ärgert sich nur darüber. Es ist wirklich enttäuschend, ausdrücklich abgelehnt zu werden.

Ich habe gerade auf dem Sofa gesessen und überlegt: vielleicht gestaltet er seinen Tagesablauf so, dass es keinen Platz für Sex gibt. Er muss fast jeden Tag ca. 4-5 Stunden wandern gehen, um in perfekter Form zu bleiben. Ich gehe sehr gerne sehr oft mit. (Nur am Abend nach der Arbeit nicht immer).

Was mir noch eingefallen ist, er redet immer darüber, dass Zärtlichkeit spontan auftreten soll, dass die Lust sofort weg ist, wenn man die Termine dafür ausmacht, selbst macht er immer so: er sagt mir, dass wir am Abend in den Armen von eineander liegen werden. Dann passiert nichts. Am nächsten Tag sagt er das Gleiche und es passiert wieder nichts. Dann versuche ich mal es spontan anzufangen, wenn ich sehe, dass es sie beste Zeit dafür ist, er lehnt mich ab.
Am letzten Wochenedne wollte er es aus Pflicht machen, ich habe ihn versucht zärtlich zu überzeugen, abuzwarten, bis er die Lust darauf bekommt. Er sagte: "Morgen werde ich müde und übermorgen auch "(das ist am Wochenende!). (Ich möchte ihn nicht nur als Objekt benützen, um die eigene Lust zu befriedigen, ich möchte es mit jemanden machen, der das mit mir auch erleben will!) Nacher habe ich ihn gefragt, was er gemeint hat. Er hat gesagt: "Ich habe es nur so gesagt". Ich weiss nicht, ob ich etwas falsch mache. Einmal hat er gemeint: "Das Problem liegt nicht an Dir".

Er hat gehofft, dass es mit der Zeit besser wird: zuerst, dass er mit dem Studium fertig werden muss. Das Studium ist seit 1,2 Jahren fetig und nichts hat sich geändert. Dann dachte er, dass es mit dem Hausbau zu tun hat, aber es findet erst in ca. 5 Jahren statt, er macht sich nur die Pläne... Einmal hat er mir die Schuld gegeben, dass ich nich genug selbstbewusst bin. Aber das war nur die Ausrede: ich bin selbstbewusst genug. Ich habe es mit einem anderen Verhüttungsmittel angefangen, wie er es wollte - wieder nichts... Wir beide kennen uns nicht aus.

Er möchte nicht zur Therapie -er ist sehr agressive geworden, als ich ihn darüber angesprochen habe. Ich denke ausserdem nicht, dass es auch an seinem Testosteronspiegel liegen kann - wie Du es richtig bemerkt hast, ist das schon ein wichtiger Faktor, dass er sich Pornos anschaut und masturbiert. Er macht dass immer, wenn ich nicht da bin. Wenn wir am Fernsehen sind, schaltet er es immer aus oder um, wenn man zeigt, dass Menschen einander küssen oder Sex haben.

Mein Gott, ich möchte nicht, dass wir eine Krise bekommen, deswegen ist das für mich so wichtig, meine Lust zu unterdrücken !

Liebe Daffodil
eigentlich fühle ich mich etwas unwohl, denn euer Problem scheint mir für ein solches Laienforum schon etwas hart. Aber es ist für dich sicher ein erster Weg, sich mal an Außenstehende zu wenden. Dein Mann lehnt dies ja vehement ab.

Es klingt zwar ziemlich hart, aber dein ganzer Bericht liest sich wie ein Krisenbericht. Ihr bekommt nicht erst eine Ehekrise, ihr habt eine. Sicher darf eine Ehe nicht auf den Sex reduziert werden, aber Sex ist eben auch keine nebensächliche Einzelheit. Schon gar nicht in der Anfangszeit einer Beziehung, später sind Zeiten mit sehr wenig Sex eher normal. Kannst du hier ja ständig lesen. Sicher ist in keiner Ehe alles perfekt, aber Sex berührt ja nun mal den Kern der Beziehung und wenn sich das so gestaltet wie bei euch? Und du hast dies ja nicht ohne Grund im Sexforum gepostet.

Du bist vielleicht auf der richtigen Spur, dass er eigentlich alles tut, um keinen Sex haben zu müssen. 4-5 Stunden walken sind schon sehr extrem und ein Haus zu planen und festzulegen, dass man es erst in 5 Jahren baut, scheint mir auch eine Art Ablenkungsmanöver zu sein. Kommen Kinder in seiner Planung eigentlich auch vor?

Hast du ihn auf die Selbstbefriedigung eigentlich angesprochen? Und hat er da auch nur aggressiv reagiert?
Also, ich finde, du hast ein Recht darauf, dass er sich um sein Problem kümmert, denn es ist definitiv eins. Ihr habt beide gedacht, dass es sich mit der Zeit von selbst ergibt, doch das war wohl ein Trugschluss. Aber es ist eben wie fast immer haben die Männer Probleme, sind es die Frauen, die sich um Lösungen bemühen. Bloß, du wirst es nicht für ihn lösen können, denn ich denke auch, dass es überhaupt nichts mit dir zu tun hat.
Hat er denn nie einen Grund geäußert, warum er nicht mehr gern mit Frauen schläft? Den Verdacht auf latente Homosexualität hast du ja schon ausgeräumt. Weißt du denn, welche Art Pornos ihn stimulieren? Vielleicht gibt dir das einen Hinweis auf die Ursachen?

Deine Situation tut mir wirklich Leid. Du musst ihn sonst wirklich sehr mögen, dass du das aushältst.

Ciao Tangazo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2006 um 12:38
In Antwort auf mercia_12040641

Liebe Daffodil
eigentlich fühle ich mich etwas unwohl, denn euer Problem scheint mir für ein solches Laienforum schon etwas hart. Aber es ist für dich sicher ein erster Weg, sich mal an Außenstehende zu wenden. Dein Mann lehnt dies ja vehement ab.

Es klingt zwar ziemlich hart, aber dein ganzer Bericht liest sich wie ein Krisenbericht. Ihr bekommt nicht erst eine Ehekrise, ihr habt eine. Sicher darf eine Ehe nicht auf den Sex reduziert werden, aber Sex ist eben auch keine nebensächliche Einzelheit. Schon gar nicht in der Anfangszeit einer Beziehung, später sind Zeiten mit sehr wenig Sex eher normal. Kannst du hier ja ständig lesen. Sicher ist in keiner Ehe alles perfekt, aber Sex berührt ja nun mal den Kern der Beziehung und wenn sich das so gestaltet wie bei euch? Und du hast dies ja nicht ohne Grund im Sexforum gepostet.

Du bist vielleicht auf der richtigen Spur, dass er eigentlich alles tut, um keinen Sex haben zu müssen. 4-5 Stunden walken sind schon sehr extrem und ein Haus zu planen und festzulegen, dass man es erst in 5 Jahren baut, scheint mir auch eine Art Ablenkungsmanöver zu sein. Kommen Kinder in seiner Planung eigentlich auch vor?

Hast du ihn auf die Selbstbefriedigung eigentlich angesprochen? Und hat er da auch nur aggressiv reagiert?
Also, ich finde, du hast ein Recht darauf, dass er sich um sein Problem kümmert, denn es ist definitiv eins. Ihr habt beide gedacht, dass es sich mit der Zeit von selbst ergibt, doch das war wohl ein Trugschluss. Aber es ist eben wie fast immer haben die Männer Probleme, sind es die Frauen, die sich um Lösungen bemühen. Bloß, du wirst es nicht für ihn lösen können, denn ich denke auch, dass es überhaupt nichts mit dir zu tun hat.
Hat er denn nie einen Grund geäußert, warum er nicht mehr gern mit Frauen schläft? Den Verdacht auf latente Homosexualität hast du ja schon ausgeräumt. Weißt du denn, welche Art Pornos ihn stimulieren? Vielleicht gibt dir das einen Hinweis auf die Ursachen?

Deine Situation tut mir wirklich Leid. Du musst ihn sonst wirklich sehr mögen, dass du das aushältst.

Ciao Tangazo

Herzlichen Dank, Tangazo,
für Deinen einfühlsamen Post. Es tut mir gut, mit einem klugen Menschen über das Problem sprechen zu können.

Ich habe mich gestern mit einem Psychotherapeuten in Verbindung gesetzt, es kostet aber 75-85 Euro pro Stunde. Das heisst, dass es nicht in Frage kommt. Ich würde in die Praxis alleine gehen, um mit dem Spezialisten zu reden - mein Mann, wie ich schon berichtet habe, lehnt diese Möglichkeit ganz agressiv ab. Er ist überzeugt, dass Sex eine unwichtige Sache ist. "Ich möchte mein Leben nicht vom Sex abhängig machen !" sagt er. Aber meiner Meinung nach, wäre es keine Abhängigkeit, wenn man 2 mal im Monat es machen könnte. "Lass das !" sagte er oft, als ich versucht habe, ihm einen etwas sinnlichen Kuss zu geben, keinen flüchtigen Gutenachtkuss, den ich normalerweise bekomme.

Ich habe ihn über seine Selbstbefriedigung angesprochen, zuerst hat er es verneint, dann im nächsten Satz zugegeben. Dann, im Frühling, als ich mich vor dem Computer um meine Studienunterlagen gekümmert habe, bin ich zufällig auf die Seiten gekommen, die er sich angeschaut hat: das dreht sich um Prostituirten, Bordels und Kontaktannzeigen eines lokalen Medienportals. Ich habe gesehen, dass er das den ganzen Tag an den Samstagen gemacht hat, als ich arbeiten musste und nicht da war. Ich war schockiert und habe ihn in meinem Schock vorsichtig angesprochen. Er hat mich beruhigt, er hat mir erklärt, dass er die Kontaktanzeigen für einen Freund durchgebättert hat (der Freund hat selbst einen PC, deswegen habe ich ihm nicht geglaubt. Ausserdem lief es jeden Samstag über mehrere Stunden). Wegen Pornoseiten (alle mögliche: normalers GV, oral, anal) und Prostituirtenbilder hat er sich geäußert, dass er einfach neugierig war.

Ich liebe ihn sehr, deswegen habe ich ihn oft gefragt, welche Wünsche, Fantasien er hat - in meinem Gefühl zu ihm wollte ich die grosse Freude der Intimität mit meinem Geliebten teilen und war für alles offen. "Ich habe keine Wünsche !" hat er aufgeregt reagiert. Warum hat er sich dann die komplizierten Sachen auf den Internetseiten angeschaut? "Turnen", wie er es untershiedliche Stellungen nennt, willer nicht, er meint, dass es bei Männern nur auf den Orgasmus ankommt und wenn er es erreicht hat, braucht er sonst nichts mehr. Ich als Frau bräuchte aber gewisse Kontinuität im sexualleben. Vor einigen Monaten hat er mir gesagt: "Komm, machen wir es schnell, dann ist Dein verlangen gelöscht!" Ich war unangenehm überrascht. Mein Verlangen wird durch 2-3 Minuten des GV nicht gelöscht - ohne einen Kuss oder sinnlicher Berührung dazwischen während Wochen ..Monaten...
Ich habe neben teuerer Unterwäsche etwas verführerisches bei Beate Uhse besorgt. Er hat gelächelt, hat aber mir erklärt, das solche Sachen ihn überhaupt nicht aufregen.

Du hast mich über die Kinderplanung gefragt: ja, er möchte gerne Kinder haben, er hat sogar 2 Kinderzimmer im neuen Haus (bzw in der Skizze des Hauses) geplant. Aber so wie ich meinen Mann kenne, kommt es mir vor, dass er das Thema "Kinder" so lange verschieben wird, bis es zu spät wird. Er möchte erst dann anfangen, wenn das Haus gebaut ist und wenn die grossen finanziellen Aufwände schon in der Vergangenheit sind. Warum scheint es mir so ? Ich möchte seit wir verheiratet sind, einen Tagesausflug nach einem historischen Ort, wo ich noch nicht gewesen bin (1,5 Stunde von uns mit dem Auto) zusammen mit ihm unternehemn. Er hat etwas dagegen, ich weiss nicht was: wir waren schon in vielen Ländern in Europa ausflugsmäßig oder im Urlaub. Zur dieser kleinen Fahrt kommt es nicht. Obwohl ich mit ihm darüber oft gesprochen habe. "Wir fahren schon, wie fahren schon", und dabei bleibt es...

P.S. Ich entschuldge mich für mögliche grammatische Fehler im Text: ich komme ursprunglich aus Dänemark.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2006 um 13:41
In Antwort auf clea_12334007

Herzlichen Dank, Tangazo,
für Deinen einfühlsamen Post. Es tut mir gut, mit einem klugen Menschen über das Problem sprechen zu können.

Ich habe mich gestern mit einem Psychotherapeuten in Verbindung gesetzt, es kostet aber 75-85 Euro pro Stunde. Das heisst, dass es nicht in Frage kommt. Ich würde in die Praxis alleine gehen, um mit dem Spezialisten zu reden - mein Mann, wie ich schon berichtet habe, lehnt diese Möglichkeit ganz agressiv ab. Er ist überzeugt, dass Sex eine unwichtige Sache ist. "Ich möchte mein Leben nicht vom Sex abhängig machen !" sagt er. Aber meiner Meinung nach, wäre es keine Abhängigkeit, wenn man 2 mal im Monat es machen könnte. "Lass das !" sagte er oft, als ich versucht habe, ihm einen etwas sinnlichen Kuss zu geben, keinen flüchtigen Gutenachtkuss, den ich normalerweise bekomme.

Ich habe ihn über seine Selbstbefriedigung angesprochen, zuerst hat er es verneint, dann im nächsten Satz zugegeben. Dann, im Frühling, als ich mich vor dem Computer um meine Studienunterlagen gekümmert habe, bin ich zufällig auf die Seiten gekommen, die er sich angeschaut hat: das dreht sich um Prostituirten, Bordels und Kontaktannzeigen eines lokalen Medienportals. Ich habe gesehen, dass er das den ganzen Tag an den Samstagen gemacht hat, als ich arbeiten musste und nicht da war. Ich war schockiert und habe ihn in meinem Schock vorsichtig angesprochen. Er hat mich beruhigt, er hat mir erklärt, dass er die Kontaktanzeigen für einen Freund durchgebättert hat (der Freund hat selbst einen PC, deswegen habe ich ihm nicht geglaubt. Ausserdem lief es jeden Samstag über mehrere Stunden). Wegen Pornoseiten (alle mögliche: normalers GV, oral, anal) und Prostituirtenbilder hat er sich geäußert, dass er einfach neugierig war.

Ich liebe ihn sehr, deswegen habe ich ihn oft gefragt, welche Wünsche, Fantasien er hat - in meinem Gefühl zu ihm wollte ich die grosse Freude der Intimität mit meinem Geliebten teilen und war für alles offen. "Ich habe keine Wünsche !" hat er aufgeregt reagiert. Warum hat er sich dann die komplizierten Sachen auf den Internetseiten angeschaut? "Turnen", wie er es untershiedliche Stellungen nennt, willer nicht, er meint, dass es bei Männern nur auf den Orgasmus ankommt und wenn er es erreicht hat, braucht er sonst nichts mehr. Ich als Frau bräuchte aber gewisse Kontinuität im sexualleben. Vor einigen Monaten hat er mir gesagt: "Komm, machen wir es schnell, dann ist Dein verlangen gelöscht!" Ich war unangenehm überrascht. Mein Verlangen wird durch 2-3 Minuten des GV nicht gelöscht - ohne einen Kuss oder sinnlicher Berührung dazwischen während Wochen ..Monaten...
Ich habe neben teuerer Unterwäsche etwas verführerisches bei Beate Uhse besorgt. Er hat gelächelt, hat aber mir erklärt, das solche Sachen ihn überhaupt nicht aufregen.

Du hast mich über die Kinderplanung gefragt: ja, er möchte gerne Kinder haben, er hat sogar 2 Kinderzimmer im neuen Haus (bzw in der Skizze des Hauses) geplant. Aber so wie ich meinen Mann kenne, kommt es mir vor, dass er das Thema "Kinder" so lange verschieben wird, bis es zu spät wird. Er möchte erst dann anfangen, wenn das Haus gebaut ist und wenn die grossen finanziellen Aufwände schon in der Vergangenheit sind. Warum scheint es mir so ? Ich möchte seit wir verheiratet sind, einen Tagesausflug nach einem historischen Ort, wo ich noch nicht gewesen bin (1,5 Stunde von uns mit dem Auto) zusammen mit ihm unternehemn. Er hat etwas dagegen, ich weiss nicht was: wir waren schon in vielen Ländern in Europa ausflugsmäßig oder im Urlaub. Zur dieser kleinen Fahrt kommt es nicht. Obwohl ich mit ihm darüber oft gesprochen habe. "Wir fahren schon, wie fahren schon", und dabei bleibt es...

P.S. Ich entschuldge mich für mögliche grammatische Fehler im Text: ich komme ursprunglich aus Dänemark.

Habe jetzt nicht
mehr viel Zeit. Aber ich denke, einen Therapeuten solltest du, falls es irgendwie geht, doch aufsuchen. Dann kannst du zumindest jemanden deine Situation schildern, der sich professionell mit sexuellen Problemen auskennt. Ich würde aber auf jeden Fall einen Sexualtherapeuten aufsuchen. Ich habe ein Buch von einem gelesen, dessen Ansätze wirklich interessant sind: Ulrich Clement. Findet man auch Einiges im Internet, er hat eine Homepage. Aber er ist eher auf ältere Paare spezialisiert, bei denen der Sex eingeschlafen ist. Obwohl, ich kann mich an ein Paar erinnern, dass jung verheiratet war und kaum miteinander schlief, von dem er berichtete. Doch der Mann ist sicher sehr teuer.

Wieso kann sich dein Mann eigentlich so sicher sein, dass du das noch sehr lange mitmachst? So viel ich verstehe, kommt es doch kaum zu irgend einem zärtlichen Austausch zwischen euch?

Dein Deutsch ist super gut. Hier gibt es eine Menge "Deutsche", die viel mehr Fehler machen. Habe am Anfang zwar kurz gedacht, dass du Ausländerin bist, aber dann fand ich dein Deutsch viel zu gut.

Ciao und noch einen schönen Nachmittag

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2006 um 20:43
In Antwort auf mercia_12040641

Habe jetzt nicht
mehr viel Zeit. Aber ich denke, einen Therapeuten solltest du, falls es irgendwie geht, doch aufsuchen. Dann kannst du zumindest jemanden deine Situation schildern, der sich professionell mit sexuellen Problemen auskennt. Ich würde aber auf jeden Fall einen Sexualtherapeuten aufsuchen. Ich habe ein Buch von einem gelesen, dessen Ansätze wirklich interessant sind: Ulrich Clement. Findet man auch Einiges im Internet, er hat eine Homepage. Aber er ist eher auf ältere Paare spezialisiert, bei denen der Sex eingeschlafen ist. Obwohl, ich kann mich an ein Paar erinnern, dass jung verheiratet war und kaum miteinander schlief, von dem er berichtete. Doch der Mann ist sicher sehr teuer.

Wieso kann sich dein Mann eigentlich so sicher sein, dass du das noch sehr lange mitmachst? So viel ich verstehe, kommt es doch kaum zu irgend einem zärtlichen Austausch zwischen euch?

Dein Deutsch ist super gut. Hier gibt es eine Menge "Deutsche", die viel mehr Fehler machen. Habe am Anfang zwar kurz gedacht, dass du Ausländerin bist, aber dann fand ich dein Deutsch viel zu gut.

Ciao und noch einen schönen Nachmittag

Liebe Tangazo,
danke für den Link zum Ulrich Clemens und die Aufmerksamkeit.

Der zärtliche Austausch zwischen meinem Mann und mich beschränkt sich auf einen flüchtigen Kuss, wenn wir uns am Morgen verabschieden und am Abedn wieder treffen; wir halten uns gewöhnlich an der Hnd, wenn wir irgendwohin gehen; am Morgen nach dem Aufwachen und am Abedn vor dem Einschlafen legt er seine Arm für ca. 5 Minuten um mich. Das letzte finde ich sehr anstrengend - seine zarte Haut zu spüren, ihn zu riechen und dabei traurig werden, dass mehr ausgeschlossen ist. Sonst versuche ich mich geistig immer so einzustellen, als ob er nur ein Kumpel von mir wäre, es hat mir geholfen, mein Verlangen nach ihm zu reduzieren.

Warum ist mein Mann sicher, dass ich es lange mitmache ? Er weiss, dass ich ihn sehr liebe, dass er für mich der Beste ist und dass es mir so gut im Leben wie jetzt noch nicht gegangen ist. Ich habe vor einigen Jahren um meine Existenz kämpfen müssen, bin aus der Armut ausgebrochen - in meinem Streben zum besseren Leben und Glück.

Ich weiss nicht, ob ich meinen Mann wieder über das Thema ansprechen muss, wenn die Gelegenheit dazu sich ergibt. Ich habe durch meine Situation manchmal Launeschwankungen, obwohl ich ein posiitver, optimistischer und lusiger Mensch bin. Vielleicht muss er wissen, warum ich mich manchmal anders verhalten, so könnte er - hoffentlich - Rücksicht darauf nehmen...

Es wundert mich, wie zärtlich er mit unsere Katze ist - er ist nie müde, sie zu streicheln und mit ihr zu spielen. Wenn wir wandern gehen, ist er über die Kühe auf der Alm begeistert und streichelt sie auch. So dass ich es mir wünsche eine Katze oder eine Kuh zu sein...

Eine Ehe ist für meinen Mann auch ein Neufeld, wenn man es so sagt. Er hatte zwar etwas über 10 Freundinnen bevor wir uns kennegelernt haben, hat aber mit keiner von ihnen zusammengelebt. Er hatte eine fast 10-jährige Beziehung mit einem Mädchen, die 200 km weg gewohnt hat, sie haben sich 1 mal im Monat gesehen. Vielleicht fehlen ihm gewisse Beziehungskenntnisse und Erfahrungen des Umgehens mit Frauen, was für mich aber eine natürliche Sache ist. Menschen sind aber alle anders, Männer und Frauen unterscheiden sich wahrscheinlich noch mehr...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club