Home / Forum / Fit & Gesund / Vestibulitis Vulva Syndrom

Vestibulitis Vulva Syndrom

18. Februar 2010 um 15:42 Letzte Antwort: 18. August 2014 um 17:11

Hallo Zusammen,

Ich bin 24 Jahre alt und es wurde bei mir das Vestibulitis-Syndrom festgestellt.

Schon mal davon gehört?

Mein FA hat mir gesagt, dass Salben, Crèmes,Antibitoka, Cortison-Spritzen etc. nichts helfen würden und deswegen einen Eingriff in Erwägung ziehen würde.

Was meint ihr dazu? Hat jemand von euch schon mal so einen Eingriff gehabt? Ich weiss nicht was ich tun soll.

Haben in einigen Forums von Frauen gelesen, die das gleiche Problem hatten, dass Medis wirklich nichts nützen würden und sie aber nicht mehr weiter wissen.

Ich nehme an, dass viele FA gar nichts wissen von solch einem Eingriff.

Was tun?

Help! Help! Help!

Danke für euer Feedback!

Gruss

Mehr lesen

19. Februar 2010 um 21:46

Vestibulitis Vulva Syndrom
Hallo,
ich bin 22 Jahre alt und leide jetzt schon seit etwa 4 Jahren an Vestibulitis. Bisher hat bei mir weder eine Salbe, noch eine Operation (ich hatte schon 2) oder Tabletten geholfen.
Ich bin ziemlich verzweifelt und weiß nicht mehr weiter.
Ich habe bei Recherchen im Internet davon gehört, dass Akupunktur, Botox oder Antidepressiva helfen können.
Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen,
Viele Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Februar 2010 um 21:46
In Antwort auf kizzy_12572681

Vestibulitis Vulva Syndrom
Hallo,
ich bin 22 Jahre alt und leide jetzt schon seit etwa 4 Jahren an Vestibulitis. Bisher hat bei mir weder eine Salbe, noch eine Operation (ich hatte schon 2) oder Tabletten geholfen.
Ich bin ziemlich verzweifelt und weiß nicht mehr weiter.
Ich habe bei Recherchen im Internet davon gehört, dass Akupunktur, Botox oder Antidepressiva helfen können.
Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen,
Viele Grüße

Vestibulitis Vulva Syndrom
Oh je! Das klingt ja furchtbar! 4 Jahre? Bin sprachlos!

Über Akupunktur habe ich auch gelesen, angeblich soll das helfen. Wobei jeder Körper anders reagiert. Ich bin dermassen verzweifelt, das ich nicht weiss was ich tun soll. Und ehrlich gesagt, bevor ich mich da operieren lasse, möchte ich einen anderen Weg gehen. Aber welchen?

Liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. März 2010 um 13:30
In Antwort auf motya_12267917

Vestibulitis Vulva Syndrom
Oh je! Das klingt ja furchtbar! 4 Jahre? Bin sprachlos!

Über Akupunktur habe ich auch gelesen, angeblich soll das helfen. Wobei jeder Körper anders reagiert. Ich bin dermassen verzweifelt, das ich nicht weiss was ich tun soll. Und ehrlich gesagt, bevor ich mich da operieren lasse, möchte ich einen anderen Weg gehen. Aber welchen?

Liebe Grüsse

Vestibulitis operation
Hallo zusammen

Schön jemand zu finden, der die gleichen probleme hat.
Nach verschiedenen abklärungen war klar, dass ich am vestibulitis vulvae syndrom leide. Nun hab ich mich vor 10wochen im kantonsspital baden in der schweiz operieren lassen. Bis jetzt hab ich noch keine besserung verspührt, aber die wundheilung sei auch noch nicht ganz abgeschlossen - hoffe ja sehr dass es danach weg ist! Wo hast du dich denn operieren lassen? Und warum ist es nicht besser geworden danach? (anscheinen sei die erfolgsquote bei 90%!)

Ansonsten hab ich auch schon viel im internet gelesen, aber abgesehen von hormolsalben oder betäubenden salben, absetzten der pille sowie der operation weiss ich keine anderen methoden. es gibt einfach zu wenig informationen was dieses leider betrifft!

Liebe grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. März 2010 um 23:38

Ich kenne das nur allzu gut...
Hallo!

Gerade erst heute bin ich auf die Krankheit Vulvare Vestibulitis gestoßen und habe damit vermutlich meie mich nunmehr seit vier Jahren quälendes Leiden enttarnt. Bei mir hat es mit einer Candida-Infektion angefangen, aber nachdem diese geheilt wurde, blieben die Schmerzen dennoch präsent. Facharztwechsel nach enttäuschenden Untersuchungen (weder infektiöse noch virale Ursachen kamen in Betracht und nachdem ich für sämtliche Medikamente Versuchskaninchen gespielt hatte und es mir dennoch nicht besser ging, wusste der Arzt auch nicht mehr weiter) brachte nichts und bis zum heutigen Tag habe ich geglaubt, dass ich wohl bis zum Ende meiner Tage damit leben müsste.
Bis ich jetzt auf einen Artikel einer jungen Frau stieß (junge Frau klingt angesichts meiner 19 Jahre recht albern, aber mir fällt kein besserer Ausdruck ein), die EXAKT die selbe n Probleme wie ich zu haben schien und bei der sämtliche herkömmlichen Behandlungen nicht halfen.

Ich habe natürlich sofort weitergegoogelt und bin auf die folgendenBehandlunsmethoden gestoßen: OP (quasi Beschneidung der entzündeten Haut), Akkupunktur und Botoxbehandlung.

Mir persönlich erscheinen alle Methoden sinnvoll angesichts der Tatsache, dass sie alle darauf abzielen, die agieren Neuronen, die für die Schmerzen verantwortlich sind, auszuschalten. Botox und Akkupunktur sind dabei eher eine vorrübergehende Lösung, da beide Methoden die neuronalen Bahnen nur zeitweise lähmen. Aber ob eine OP wirklich das Beste ist, wenn man bedenkt, wie nah sie einem da an der Klitoris rumschnibbeln und wie viel noch kaputt gehen könnte, wage ich zu bezweifeln.

Es ist wirklich zum Verrücktwerden. Auf dem Mars können wir Spuren von Leben nachweisen, aber hier auf Erden schafft es die Horde an Medizinern nicht eine Krankheit zu behandeln bzw. ersteinmal ordentlich zu erforschen (!), von der so viele Frauen betroffen zu sein scheinen.

Ich bin 19 Jahre alt und konnte meine pubertäre Hormonüberproduktion bisher nicht angemessen nutzen, weil bei jeder Brrührung meines Intimbereiches ich das Bedürfnis verspüre mir die Seele aus dem Leib zu schreien.
Mein Vertrauen in die ärztliche Kompetenz richtet sich mittlerweile gegen null. Ich bin einfach der Ansicht, dass es sinnvoller ist seine Krankheiten bis zu einem gewissen Punkt selbst in die Hand zu nehmen, da unsere von der Pharmaindustrie gekauften Mediziner wohl der Ansicht sind, dass Quantität besser als Qualität ist.

Verzeiht mir meine Verbitterung, aber ich habe es einfach satt wie ein dummes kleines Mädchen (bin auch nur 1.55m groß) behandelt zu werden, nur weil ich meine Ärzte auf mögliche Ursachen meiner Schmerzen anspreche (wie vulvare Vestibulitis) von denen sie noch nie etwas gehört haben, und die somit auch nicht existieren können. Es ist wirklich von Vorteil, wenn man wie ich Biologie studiert und Einblick in diverse Humanbiologische Vorlesungen und Publikationen hat, denn so kann ich wenigstens fachbezogen konternt, wenn mich die Ärzte mal wieder nach meinem Schulabschluss fragen (kein Witz!).


Liebe Grüße,
erdebeereis

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. März 2010 um 10:19
In Antwort auf an0N_1189603899z

Ich kenne das nur allzu gut...
Hallo!

Gerade erst heute bin ich auf die Krankheit Vulvare Vestibulitis gestoßen und habe damit vermutlich meie mich nunmehr seit vier Jahren quälendes Leiden enttarnt. Bei mir hat es mit einer Candida-Infektion angefangen, aber nachdem diese geheilt wurde, blieben die Schmerzen dennoch präsent. Facharztwechsel nach enttäuschenden Untersuchungen (weder infektiöse noch virale Ursachen kamen in Betracht und nachdem ich für sämtliche Medikamente Versuchskaninchen gespielt hatte und es mir dennoch nicht besser ging, wusste der Arzt auch nicht mehr weiter) brachte nichts und bis zum heutigen Tag habe ich geglaubt, dass ich wohl bis zum Ende meiner Tage damit leben müsste.
Bis ich jetzt auf einen Artikel einer jungen Frau stieß (junge Frau klingt angesichts meiner 19 Jahre recht albern, aber mir fällt kein besserer Ausdruck ein), die EXAKT die selbe n Probleme wie ich zu haben schien und bei der sämtliche herkömmlichen Behandlungen nicht halfen.

Ich habe natürlich sofort weitergegoogelt und bin auf die folgendenBehandlunsmethoden gestoßen: OP (quasi Beschneidung der entzündeten Haut), Akkupunktur und Botoxbehandlung.

Mir persönlich erscheinen alle Methoden sinnvoll angesichts der Tatsache, dass sie alle darauf abzielen, die agieren Neuronen, die für die Schmerzen verantwortlich sind, auszuschalten. Botox und Akkupunktur sind dabei eher eine vorrübergehende Lösung, da beide Methoden die neuronalen Bahnen nur zeitweise lähmen. Aber ob eine OP wirklich das Beste ist, wenn man bedenkt, wie nah sie einem da an der Klitoris rumschnibbeln und wie viel noch kaputt gehen könnte, wage ich zu bezweifeln.

Es ist wirklich zum Verrücktwerden. Auf dem Mars können wir Spuren von Leben nachweisen, aber hier auf Erden schafft es die Horde an Medizinern nicht eine Krankheit zu behandeln bzw. ersteinmal ordentlich zu erforschen (!), von der so viele Frauen betroffen zu sein scheinen.

Ich bin 19 Jahre alt und konnte meine pubertäre Hormonüberproduktion bisher nicht angemessen nutzen, weil bei jeder Brrührung meines Intimbereiches ich das Bedürfnis verspüre mir die Seele aus dem Leib zu schreien.
Mein Vertrauen in die ärztliche Kompetenz richtet sich mittlerweile gegen null. Ich bin einfach der Ansicht, dass es sinnvoller ist seine Krankheiten bis zu einem gewissen Punkt selbst in die Hand zu nehmen, da unsere von der Pharmaindustrie gekauften Mediziner wohl der Ansicht sind, dass Quantität besser als Qualität ist.

Verzeiht mir meine Verbitterung, aber ich habe es einfach satt wie ein dummes kleines Mädchen (bin auch nur 1.55m groß) behandelt zu werden, nur weil ich meine Ärzte auf mögliche Ursachen meiner Schmerzen anspreche (wie vulvare Vestibulitis) von denen sie noch nie etwas gehört haben, und die somit auch nicht existieren können. Es ist wirklich von Vorteil, wenn man wie ich Biologie studiert und Einblick in diverse Humanbiologische Vorlesungen und Publikationen hat, denn so kann ich wenigstens fachbezogen konternt, wenn mich die Ärzte mal wieder nach meinem Schulabschluss fragen (kein Witz!).


Liebe Grüße,
erdebeereis

Vestibulitis Syndrom - An alle
Ladies was sollen wir nur tun???

Es kann doch nicht sein, dass wir dies einfach nur akzeptieren sollen und damit leben müssen?? Das ist doch kein Lebenszustand, sorry!

Ich bin so was von frustriert! Könnte einfach nur losheuelen!

Habe bis jetzt von Frauen die sich operieren liessen nichts gutes gehört. Sie kämpfen immer noch damit.

Mein Arzt wollte mir solch eine OP auch andrehen. Lehne jedoch ab.

Wie geht es aber weiter?

LG

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
5. Mai 2010 um 19:39

Leide auch schon lange...
ich leide auch schon lange an vestibulitis, habe mich auch operieren lassen und habe nun leider starke narbenschmerzen...es ist grausam, diese krankheit...

als ich vor zwei jahren diagnostiziert wurde, gab es im web noch viel weniger informationen zur krankheit.

ich bin aus der schweiz und würde gerne mit anderen in kontakt treten, die auch aus der schweiz kommen und sich evt. auch operieren liessen.

um den austausch zwischen schweizer betroffenen zu fördern, habe ich ein forum speziell zum thema vestibulitis selber gegründet. Es ist erst im Anfangsstadium und braucht dringend noch mehr Mitglieder um die Diskussionen und den Austausch in Gang zu bringen. Schau doch mal im Forum vorbei und melde dich an:

www.vestibulitis.forumprofi.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. August 2010 um 0:16


hallo zusammen,

habe heut die diagnose vestibulitis bekommen meine frauenärztin ist genial.. sie hat mir neuraltherapie angeboten- zweimal muss man das machen- es wird betäubungsmittel unter die stellen gepritzt. lieber mal pieken als IMMER diese schmerzen.. meine ärztin hat das schon bei mehreren frauen gemacht und es hat alen geholfen.. nächste woche mach ich nen termin ab und geb euch dann bescheid..

liebe grüsse

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. November 2013 um 12:57


Ich sehe das Eure Beiträge bereits 3 Jahre alt sind, aber es würde mich sehr interessieren wie es Euch ergangen ist, bzw ob es hier noch Frauen die auch darunter leiden. Ich bin mit den Nerven völlig am Ende! Bei mir ist Sex seit nunmehr einem Jahr absolut nicht möglich weil ich so starke Schmerzen dabei habe. Ich war bereits in Freiburg und in Wuppertal bei Spezialisten und bin trotzdem nicht geheilt und spüre nichtmal ansatzweise eine Besserung. Von einer OP wurde mir aber auch abgeraten. Ich würde mich sehr freuen über Gleichgesinnte, denn ich kann einfach nicht mehr.
Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. November 2013 um 15:32
In Antwort auf ros_12475302


Ich sehe das Eure Beiträge bereits 3 Jahre alt sind, aber es würde mich sehr interessieren wie es Euch ergangen ist, bzw ob es hier noch Frauen die auch darunter leiden. Ich bin mit den Nerven völlig am Ende! Bei mir ist Sex seit nunmehr einem Jahr absolut nicht möglich weil ich so starke Schmerzen dabei habe. Ich war bereits in Freiburg und in Wuppertal bei Spezialisten und bin trotzdem nicht geheilt und spüre nichtmal ansatzweise eine Besserung. Von einer OP wurde mir aber auch abgeraten. Ich würde mich sehr freuen über Gleichgesinnte, denn ich kann einfach nicht mehr.
Danke

Vestibulitis/Vulvodynie/chronische Schmerzen im Vaginalbereich
hallo ihr lieben,

ich hab diese Diagnose jetzt bald 4 Jahre. Es gibt leider nur wenige Ärzte die sich wirklich mit diesem Problem beschäftigen. Ich hab jetzt zwei gefunden die zusammen an der Linderung meiner Symptome arbeiten. Sie sind beide in Österreich. Frau Dr. Ebertz in Mürzzuschlag und Dr. Forgacs in Ebreichsdorf.

Das was mich beinahe beschwerdefrei werden ließ ist eine regelmäsige Laserterapie direkt auf die schmerzenden Stellen. Dazu Akupunktur und einer creme die von Dr. Forgacs selbst entwickelt wurde.
In der is Kamille, Bepanthenplus, Xylocain und einiges anderes Zeug drin.

Was du ganz für dich alleine ausprobieren kannst:
1. eine histaminarme diät. (einige Ärzte meinen, dass die Schmerzen durch eine übermäßige Histaminausschüttung an den bestimmten Stellen hervorgerufen wird.)
2. du lässt dir Bepanthenpluscreme mit Xylocain salbe 1:1 in der Apotheke mischen. (das nehme ich seit ich schwanger bin und alles andere nicht mehr nehmen sollte)
3. Ganz wichtig ist bequeme lokere Kleidung und NUR Baumwollunterwäsche. Lieber Baumwollleggins statt Strumpfhosen, die machen ein feuchtes Klima.
4. Keine Slipeinlagen! Lieber Tampons statt binden.
5. auch die Deumavan intimplegecreme (eigentlich nur vaseline) kann helfen. Nur darfst du sie nicht zu dick auftragen weil sie sonst eher das Gegenteil auslöst.
6. wasch dich im intimbereich nach dem Sex und schmier dich mit der Bepantenplus creme dünn ein. Bleib ja nicht lange lass da unten!
7. aber das aller wichtigste ist, dass du dich beim sex nicht stressen lässt!!! du musst dir die zeit nehmen, dass sich da unten alles vorbereitet. (ein mann würde auch nie mit einem "halbstarken" zur sache kommen) Wenn du schmerzen hast verkrampf dich nicht sofort wieder. das erfordert natürlich einen besonders verständnisvollen, liebevollen und geduldigen Partner. der dir auch mal sagt: lass locker und entspann dich erst mal. wir haben alle zeit der Welt.
8. Googelt mal vielleicht gibt es in Deutschland Ärzte die sich speziell mit diesem Thema auseinandersetzen. - Ich fahr auch 2 Stunden mit dem Zug zu meinen Ärzten.


so jetzt lass ichs mal mit den tips. schreibt wenn ihr noch genaueres oder noch mehr wissen wollt!

Bleibt tapfer und frohen Mutes!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Januar 2014 um 1:20

VVS opfer
Hallo Leute!
Mir geht es genau so wie euch! Und um ehrlich zu sein freue ich mich das es anderen auch so geht wie mir ... Ich komme mir damit so ziemlich unfraulich vor, es ist schrecklich, Beziehungen brauche ich gar nicht erwähnen ... ich würde mich freuen wenn ich ein paar Leidensgenossinnen hätte mit denen ich Erfahrungen austauschen könnte also bitte meldet euch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Januar 2014 um 1:22
In Antwort auf ros_12475302


Ich sehe das Eure Beiträge bereits 3 Jahre alt sind, aber es würde mich sehr interessieren wie es Euch ergangen ist, bzw ob es hier noch Frauen die auch darunter leiden. Ich bin mit den Nerven völlig am Ende! Bei mir ist Sex seit nunmehr einem Jahr absolut nicht möglich weil ich so starke Schmerzen dabei habe. Ich war bereits in Freiburg und in Wuppertal bei Spezialisten und bin trotzdem nicht geheilt und spüre nichtmal ansatzweise eine Besserung. Von einer OP wurde mir aber auch abgeraten. Ich würde mich sehr freuen über Gleichgesinnte, denn ich kann einfach nicht mehr.
Danke


Hallo da dein Beitrag noch nicht allzu lange her ist wollte ich einfach mal fragen wie es dir so ergeht und was du alles so unternimmst, bin schon ziemlich verzweifelt ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Januar 2014 um 1:24
In Antwort auf edna_11896837

Vestibulitis/Vulvodynie/chronische Schmerzen im Vaginalbereich
hallo ihr lieben,

ich hab diese Diagnose jetzt bald 4 Jahre. Es gibt leider nur wenige Ärzte die sich wirklich mit diesem Problem beschäftigen. Ich hab jetzt zwei gefunden die zusammen an der Linderung meiner Symptome arbeiten. Sie sind beide in Österreich. Frau Dr. Ebertz in Mürzzuschlag und Dr. Forgacs in Ebreichsdorf.

Das was mich beinahe beschwerdefrei werden ließ ist eine regelmäsige Laserterapie direkt auf die schmerzenden Stellen. Dazu Akupunktur und einer creme die von Dr. Forgacs selbst entwickelt wurde.
In der is Kamille, Bepanthenplus, Xylocain und einiges anderes Zeug drin.

Was du ganz für dich alleine ausprobieren kannst:
1. eine histaminarme diät. (einige Ärzte meinen, dass die Schmerzen durch eine übermäßige Histaminausschüttung an den bestimmten Stellen hervorgerufen wird.)
2. du lässt dir Bepanthenpluscreme mit Xylocain salbe 1:1 in der Apotheke mischen. (das nehme ich seit ich schwanger bin und alles andere nicht mehr nehmen sollte)
3. Ganz wichtig ist bequeme lokere Kleidung und NUR Baumwollunterwäsche. Lieber Baumwollleggins statt Strumpfhosen, die machen ein feuchtes Klima.
4. Keine Slipeinlagen! Lieber Tampons statt binden.
5. auch die Deumavan intimplegecreme (eigentlich nur vaseline) kann helfen. Nur darfst du sie nicht zu dick auftragen weil sie sonst eher das Gegenteil auslöst.
6. wasch dich im intimbereich nach dem Sex und schmier dich mit der Bepantenplus creme dünn ein. Bleib ja nicht lange lass da unten!
7. aber das aller wichtigste ist, dass du dich beim sex nicht stressen lässt!!! du musst dir die zeit nehmen, dass sich da unten alles vorbereitet. (ein mann würde auch nie mit einem "halbstarken" zur sache kommen) Wenn du schmerzen hast verkrampf dich nicht sofort wieder. das erfordert natürlich einen besonders verständnisvollen, liebevollen und geduldigen Partner. der dir auch mal sagt: lass locker und entspann dich erst mal. wir haben alle zeit der Welt.
8. Googelt mal vielleicht gibt es in Deutschland Ärzte die sich speziell mit diesem Thema auseinandersetzen. - Ich fahr auch 2 Stunden mit dem Zug zu meinen Ärzten.


so jetzt lass ichs mal mit den tips. schreibt wenn ihr noch genaueres oder noch mehr wissen wollt!

Bleibt tapfer und frohen Mutes!


Hallo ich habe gerade deinen Beitrag gelesen und bin sehr begeistert über deine gute Laune und habe mich ein bisschen dadurch anstecken lassen, ich wäre wirklich froh darüber wenn wir eventuell in email Verkehr treten um uns auszutauschen wenn das für dich okay wäre?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Januar 2014 um 13:06

Schmerzen im Intimbereich
Hallo,ihr Lieben

Ich schreibe heute das erste Mal an dieser Stelle.
Mein Problem mit Schmerzen im Intimbereich besteht nun mehr seit 2 Jahren und wie Pelikan geschrieben hat,ist man froh,dass man nicht allein auf der Welt mit dieser Geschichte ist. Wobei ich betonen möchte,dass ich keiner Frau so etwas wuensche.Vielleicht gelingt es uns ja gemeinsam Linderung,wenn nicht sogar ,Heilung zu finden und oft tut ja auch der Austausch einfach nur gut.
Wie viele Frauen habe ich auch einiges an Aerzten und Diagnosen hinter mir und es hat nicht viel gebracht.
Somit hat das Kind bei mir auch tausend Namen und am Schluss ist es die Psyche,die das Krankheitsbild hervorruft. Jedenfalls nach Aussage meines Aerztemarathons.
Wobei ich zugeben muss.dass ich zeitweise wirklich sehr verzweifelt und mutlos bin,aber wohl eher als Resultat und nicht Ursache.Ich denke,da fliegt die Menschheit zum Mond,aber hier scheint es noch nichts fuer diese Erkrankung zu geben, ausser,dass unsere Psyche ursächlich dafuer oftmals allein verantwortlich gemacht wird.Ich habe dies auch schon oft woanders gelesen oder auch selbst zu hören bekommen.Wie gesagt,auch ich bin nach so langer Dauer oftmals recht mutlos und die Krankeit schränkt auch meinen Alltag sehr ein. Es waere schoen, wenn wir gemeinsam was auf den Weg bringen wuerden.Ich bin 52.in der Menopause,habe 2 erwachsene Kinder, die noch in der Ausbildung sind und bin alleinerziehend,( Scheinbar alles Fakten,die zu einem Schubladendenken bei manchen Aerzten gefuehrt haben.)

Lieben Gruss ,freu mich,von euch zu hören


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Januar 2014 um 17:45

Schon mal davon gehört ?
Hallo, ich leide seit nun mehr fast 3 Jahren darunter. Einer Op würde ich trotz allem nicht so schnell zustimmen ! Das Risiko ist sehr hoch, es kann wiederkommen. Laut Studien sind nur wenige wirklich geheilt. Auf alle Fälle rate ich eine Zweitmeinung einzuholen. Entweder Du fährst in die Schweiz in die Spezialklinik die solche Krankheiten behandelt oder Du versuchst bei Prof. Mendling in Wuppertal einen Termin zu bekommen. Bezahlen mußt Du Beides selbst.
Ich selbst experimentiere z.Zt. mit verschiedenen Salben um wenigstens etwas Linderung zu bekommen.
Leg Dich nicht so schnell unters Messer !
Gruss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Januar 2014 um 18:17
In Antwort auf arina_12434592


hallo zusammen,

habe heut die diagnose vestibulitis bekommen meine frauenärztin ist genial.. sie hat mir neuraltherapie angeboten- zweimal muss man das machen- es wird betäubungsmittel unter die stellen gepritzt. lieber mal pieken als IMMER diese schmerzen.. meine ärztin hat das schon bei mehreren frauen gemacht und es hat alen geholfen.. nächste woche mach ich nen termin ab und geb euch dann bescheid..

liebe grüsse

Hallo zusammen
ich will Dich nicht enttäuschen, aber die Botoxbehandlung ist nicht von Dauer !! Der Körper gewöhnt sich dran und es muß in immer kürzeren Abständen gespritzt werden bis es gar nicht mehr hilft. Versuche Alternativen heraus zu finden die Dir helfen könnten.
Weder OP, noch die Spritzen bringen etwas.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Januar 2014 um 18:22
In Antwort auf edna_11896837

Vestibulitis/Vulvodynie/chronische Schmerzen im Vaginalbereich
hallo ihr lieben,

ich hab diese Diagnose jetzt bald 4 Jahre. Es gibt leider nur wenige Ärzte die sich wirklich mit diesem Problem beschäftigen. Ich hab jetzt zwei gefunden die zusammen an der Linderung meiner Symptome arbeiten. Sie sind beide in Österreich. Frau Dr. Ebertz in Mürzzuschlag und Dr. Forgacs in Ebreichsdorf.

Das was mich beinahe beschwerdefrei werden ließ ist eine regelmäsige Laserterapie direkt auf die schmerzenden Stellen. Dazu Akupunktur und einer creme die von Dr. Forgacs selbst entwickelt wurde.
In der is Kamille, Bepanthenplus, Xylocain und einiges anderes Zeug drin.

Was du ganz für dich alleine ausprobieren kannst:
1. eine histaminarme diät. (einige Ärzte meinen, dass die Schmerzen durch eine übermäßige Histaminausschüttung an den bestimmten Stellen hervorgerufen wird.)
2. du lässt dir Bepanthenpluscreme mit Xylocain salbe 1:1 in der Apotheke mischen. (das nehme ich seit ich schwanger bin und alles andere nicht mehr nehmen sollte)
3. Ganz wichtig ist bequeme lokere Kleidung und NUR Baumwollunterwäsche. Lieber Baumwollleggins statt Strumpfhosen, die machen ein feuchtes Klima.
4. Keine Slipeinlagen! Lieber Tampons statt binden.
5. auch die Deumavan intimplegecreme (eigentlich nur vaseline) kann helfen. Nur darfst du sie nicht zu dick auftragen weil sie sonst eher das Gegenteil auslöst.
6. wasch dich im intimbereich nach dem Sex und schmier dich mit der Bepantenplus creme dünn ein. Bleib ja nicht lange lass da unten!
7. aber das aller wichtigste ist, dass du dich beim sex nicht stressen lässt!!! du musst dir die zeit nehmen, dass sich da unten alles vorbereitet. (ein mann würde auch nie mit einem "halbstarken" zur sache kommen) Wenn du schmerzen hast verkrampf dich nicht sofort wieder. das erfordert natürlich einen besonders verständnisvollen, liebevollen und geduldigen Partner. der dir auch mal sagt: lass locker und entspann dich erst mal. wir haben alle zeit der Welt.
8. Googelt mal vielleicht gibt es in Deutschland Ärzte die sich speziell mit diesem Thema auseinandersetzen. - Ich fahr auch 2 Stunden mit dem Zug zu meinen Ärzten.


so jetzt lass ichs mal mit den tips. schreibt wenn ihr noch genaueres oder noch mehr wissen wollt!

Bleibt tapfer und frohen Mutes!

Vestibulitis...
mich würde mehr von Dir , den Ärzten und der Salbe interessieren. Könntest Du mir bitte unter weihnachtsstern66
antworten ? oder wäre es Dir lieber auf meine mail Adresse ?
Danke

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Februar 2014 um 12:07

Op
Guten Morgen,

Ich stimme auf alle Faelle Weihnachtsstern zu,dass man sich eine weitere Meinung einholen soll,bevor man einer Op zustimmt.Manchmal muss man sich diese Moeglichkeit zum eigenen Wohl selber geben. Ich weiss aus eigener Erfahrung ,dass man in der Hoffnung, es wird besser ,zu jedem Strohhalm greift..Deshalb wuerde ich dir auch nur raten,eine weitere Meinung einzuholen.Und gut waere es natuerlich von Experten.wie Weihnachtsstern vorgeschlagen hat.
Es waere sich nicht schlecht, wenn wir mal eine Liste an Aerzten zusammenstellen koennten, die sich mit chronischen
Schmerzen im Intimbereich auskennen.
Auch Literatur zu dem Thema ist sicherlich hilfreich.

Ganz lieben Gruss

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Februar 2014 um 17:33
In Antwort auf ros_12475302


Ich sehe das Eure Beiträge bereits 3 Jahre alt sind, aber es würde mich sehr interessieren wie es Euch ergangen ist, bzw ob es hier noch Frauen die auch darunter leiden. Ich bin mit den Nerven völlig am Ende! Bei mir ist Sex seit nunmehr einem Jahr absolut nicht möglich weil ich so starke Schmerzen dabei habe. Ich war bereits in Freiburg und in Wuppertal bei Spezialisten und bin trotzdem nicht geheilt und spüre nichtmal ansatzweise eine Besserung. Von einer OP wurde mir aber auch abgeraten. Ich würde mich sehr freuen über Gleichgesinnte, denn ich kann einfach nicht mehr.
Danke

Kopf hoch
Hallo suesssauer,
wollte nur mal hoeren, wie es dir geht.
Hier sind ein paar Frauen neu hier.
Mach doch einfach mit,lieben Gruss

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Februar 2014 um 17:48
In Antwort auf edna_11896837

Vestibulitis/Vulvodynie/chronische Schmerzen im Vaginalbereich
hallo ihr lieben,

ich hab diese Diagnose jetzt bald 4 Jahre. Es gibt leider nur wenige Ärzte die sich wirklich mit diesem Problem beschäftigen. Ich hab jetzt zwei gefunden die zusammen an der Linderung meiner Symptome arbeiten. Sie sind beide in Österreich. Frau Dr. Ebertz in Mürzzuschlag und Dr. Forgacs in Ebreichsdorf.

Das was mich beinahe beschwerdefrei werden ließ ist eine regelmäsige Laserterapie direkt auf die schmerzenden Stellen. Dazu Akupunktur und einer creme die von Dr. Forgacs selbst entwickelt wurde.
In der is Kamille, Bepanthenplus, Xylocain und einiges anderes Zeug drin.

Was du ganz für dich alleine ausprobieren kannst:
1. eine histaminarme diät. (einige Ärzte meinen, dass die Schmerzen durch eine übermäßige Histaminausschüttung an den bestimmten Stellen hervorgerufen wird.)
2. du lässt dir Bepanthenpluscreme mit Xylocain salbe 1:1 in der Apotheke mischen. (das nehme ich seit ich schwanger bin und alles andere nicht mehr nehmen sollte)
3. Ganz wichtig ist bequeme lokere Kleidung und NUR Baumwollunterwäsche. Lieber Baumwollleggins statt Strumpfhosen, die machen ein feuchtes Klima.
4. Keine Slipeinlagen! Lieber Tampons statt binden.
5. auch die Deumavan intimplegecreme (eigentlich nur vaseline) kann helfen. Nur darfst du sie nicht zu dick auftragen weil sie sonst eher das Gegenteil auslöst.
6. wasch dich im intimbereich nach dem Sex und schmier dich mit der Bepantenplus creme dünn ein. Bleib ja nicht lange lass da unten!
7. aber das aller wichtigste ist, dass du dich beim sex nicht stressen lässt!!! du musst dir die zeit nehmen, dass sich da unten alles vorbereitet. (ein mann würde auch nie mit einem "halbstarken" zur sache kommen) Wenn du schmerzen hast verkrampf dich nicht sofort wieder. das erfordert natürlich einen besonders verständnisvollen, liebevollen und geduldigen Partner. der dir auch mal sagt: lass locker und entspann dich erst mal. wir haben alle zeit der Welt.
8. Googelt mal vielleicht gibt es in Deutschland Ärzte die sich speziell mit diesem Thema auseinandersetzen. - Ich fahr auch 2 Stunden mit dem Zug zu meinen Ärzten.


so jetzt lass ichs mal mit den tips. schreibt wenn ihr noch genaueres oder noch mehr wissen wollt!

Bleibt tapfer und frohen Mutes!

Laser
Guten Abend,
koenntest du bitte von der Lasertherapie berichten.?
Interessant waere ,welche Art des Lasers hier genommen wird.
lieben Gruss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Februar 2014 um 1:41

Unverändert
Hallo zusammen, das ist ja toll das noch so viele geschrieben haben, ich hatte ja erzählt das ich in Wuppertal (Prof. Dr. Mendling) und in Freiburg (Prof. Dr. Petersen) war. Leider hat mich das ja nicht viel weiter gebracht. Deumavan ist zwar schön und gut gegen die Trockenheit, aber eine Linderung der Schmerzen verspüre ich nicht ansatzweise. Das mit der Lasertherapie hört sich sehr interessant an, davon habe ich noch nicht gehört. Ich bin nach wie vor gegen eine OP solange ich noch den funken Hoffnung habe so geheilt werden zu können, aber meine Hoffnung schwindet immer mehr... Kann übrigens auch keine Tampons ertragen, wie sieht das bei euch so aus? Wie macht ihr das in eurer Partnerschaft? Bei mir macht diese Krankheit sehr sehr viel kaputt und sie nimmt mir das Selbstbewusstsein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Februar 2014 um 15:48

Unveraendert
Es tut mir leid zu hoeren,dass es dir nicht besser geht.
Hast du durchgehend die Schmerzen oder gibt es auch mal Stunden, in denen es etwas ertraeglicher fuer dich wird?
Mich wuerde mal interessieren, ob die Aussagen der beiden Aerzte uebereinstimmend waren.
Wie fing denn alles an?
Wenn dir meine Fragen zu persoenlich werden, musst du nicht antworten.Kannst mir auch privat schreiben.
Lieben Gruss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Mai 2014 um 10:15

Diagnose gesichert...meine geschichte...
Hallo Leute!
Der letzte Beitrag hier ist ja nun schon einige zeit her... aber ich denke für die meisten bleibt das thema leider immer aktuell Ich würd gerne noch mehr erfahrungen mit euch teilen, weil einige beiträge wie mit den 2 ärzten in ebreichsdorf und mürzzuschlag sind für mich echt wertvoll.
Ich bin 25 Jahre alt und habe seit nun mehr 2 jahren die gleichen beschwerden wie ihr. Und ich dachte, ich bin die einzige auf der welt
Es fing auch bei mir mit einer pilzinfektion und einer unfähigen ärztin an... immer wieder anti-pilz- therapie, abstriche worden nie gemacht-das sei nicht notwendig. Irgenwann war die haut von den vielen pilz-cremes so runter, dass kein pilz mehr da war (nach dem ich auf abstriche gedrängt hatte) sondern sich bakterien sehr wohl fühlten. Immer wenns mir besser ging, kamen andere bakterien... Als ich das nach ca. 1 1/2 jahren wieder im griff hatte, gingen die schmerzen und rötungen nicht weg. Also pflege pflege pflege mit verschiedenen pflegecremes.
ein halbes jahr später riet man mir dann zu einer biopsie... seit GESTERN hab ich nun das ergebnis "Vulvodynie"! Chronisch, unheilbar, mein leben lang schmerzen und das mit 25! War froh, dass mein freund bei der befundbesprechung dabei war. Ich war überhaupt nicht mehr in der lage irgendwas zu fragen oder zu beantworten. Ab heute solls dann schon mit der lasertherapie losgehen. Ich hoffe, dass das nicht weh tut, ich bin so schmerzempfindlich. Ich mache alles, was mir zumindest Besserung verspricht. Einer OP würde ich aber zumindest auf dem heutigen standpunkt auch nicht zustimmen. Ich muss jetzt jeden tag zur laser-behandlung, was bei normalen arbeitern ja eigentlich schlecht zu realisieren ist. Deshalb wird mir das heute "beigebracht" und dann kann ich es wohl bald selbst zu hause machen. Jeden Tag nur 5 minuten. Das ist bei meinen 12 stunden schichten jedoch trotzdem eine belastung.
Ich mach gerne sport und hab keine ahnung, ob ich das unter der lasertherapie (insgesamt über 2 monate und dann immer nur dann, wenn es mir schlecht geht) noch machen darf. Außerdem habe ich einen großen kinderwunsch, den wir nun auch nach hinten schieben müssen. Anatomisch gesehen spricht wohl nichts gegen eine schwangerschaft, aber ob ich das psychisch jetzt noch packe... keine ahnung.
Wie geht ihr damit um? Habe das gefühl in ein großes Loch gefallen zu sein eigentlich kann man auch mit niemanden außer der eigenen familie darüber reden. Keiner merkt oder sieht es. Naja irgendwie auch gut, wenn man schon sowas unangenehmes hat, dass es dann wenigstens nicht im gesicht ist. Aber so weis halt auch niemand warum man mal schlechte laune oder so hat.
Wie geht es euch im urlaub bzw. jetzt im sommer? Hat man euch auch gesagt, nie wieder ins chlorwasser gehen zu dürfen und das wärme alles verschlimmert? Enge unterwäsche ist sowieso nicht mehr möglich. Und ich habe auch das tampon und binden problem... habt ihr alternativen- was ihr macht, wenn ihr eure tage habt?
Ich habe mir auch vorgenommen, dass ich niemandem den lateinischen begriff sage, damit keiner googeln kann wie man da unten aussieht wird das im laufe der zeit eigentlich schlimmer oder beiben wirklich "nur" rötung und schmerzen? verschlimmern sich die schmerzen (ich geh jetzt schon die wände hoch)? verändert man sich anatomisch? Habe von starker schwellung im verlauf der krankheit gelesen...?!
Wäre super, wenn wieder jemand mit diskutiert, suche eingeltich auch eine selbsthifegruppe... aber dafür sind wir anscheinden zu wenig.

Liebe grüße und einen sommer mit so wenig schmerzen und einschränkungen wie möglich!

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Mai 2014 um 15:25
In Antwort auf jimmie_12927766

Diagnose gesichert...meine geschichte...
Hallo Leute!
Der letzte Beitrag hier ist ja nun schon einige zeit her... aber ich denke für die meisten bleibt das thema leider immer aktuell Ich würd gerne noch mehr erfahrungen mit euch teilen, weil einige beiträge wie mit den 2 ärzten in ebreichsdorf und mürzzuschlag sind für mich echt wertvoll.
Ich bin 25 Jahre alt und habe seit nun mehr 2 jahren die gleichen beschwerden wie ihr. Und ich dachte, ich bin die einzige auf der welt
Es fing auch bei mir mit einer pilzinfektion und einer unfähigen ärztin an... immer wieder anti-pilz- therapie, abstriche worden nie gemacht-das sei nicht notwendig. Irgenwann war die haut von den vielen pilz-cremes so runter, dass kein pilz mehr da war (nach dem ich auf abstriche gedrängt hatte) sondern sich bakterien sehr wohl fühlten. Immer wenns mir besser ging, kamen andere bakterien... Als ich das nach ca. 1 1/2 jahren wieder im griff hatte, gingen die schmerzen und rötungen nicht weg. Also pflege pflege pflege mit verschiedenen pflegecremes.
ein halbes jahr später riet man mir dann zu einer biopsie... seit GESTERN hab ich nun das ergebnis "Vulvodynie"! Chronisch, unheilbar, mein leben lang schmerzen und das mit 25! War froh, dass mein freund bei der befundbesprechung dabei war. Ich war überhaupt nicht mehr in der lage irgendwas zu fragen oder zu beantworten. Ab heute solls dann schon mit der lasertherapie losgehen. Ich hoffe, dass das nicht weh tut, ich bin so schmerzempfindlich. Ich mache alles, was mir zumindest Besserung verspricht. Einer OP würde ich aber zumindest auf dem heutigen standpunkt auch nicht zustimmen. Ich muss jetzt jeden tag zur laser-behandlung, was bei normalen arbeitern ja eigentlich schlecht zu realisieren ist. Deshalb wird mir das heute "beigebracht" und dann kann ich es wohl bald selbst zu hause machen. Jeden Tag nur 5 minuten. Das ist bei meinen 12 stunden schichten jedoch trotzdem eine belastung.
Ich mach gerne sport und hab keine ahnung, ob ich das unter der lasertherapie (insgesamt über 2 monate und dann immer nur dann, wenn es mir schlecht geht) noch machen darf. Außerdem habe ich einen großen kinderwunsch, den wir nun auch nach hinten schieben müssen. Anatomisch gesehen spricht wohl nichts gegen eine schwangerschaft, aber ob ich das psychisch jetzt noch packe... keine ahnung.
Wie geht ihr damit um? Habe das gefühl in ein großes Loch gefallen zu sein eigentlich kann man auch mit niemanden außer der eigenen familie darüber reden. Keiner merkt oder sieht es. Naja irgendwie auch gut, wenn man schon sowas unangenehmes hat, dass es dann wenigstens nicht im gesicht ist. Aber so weis halt auch niemand warum man mal schlechte laune oder so hat.
Wie geht es euch im urlaub bzw. jetzt im sommer? Hat man euch auch gesagt, nie wieder ins chlorwasser gehen zu dürfen und das wärme alles verschlimmert? Enge unterwäsche ist sowieso nicht mehr möglich. Und ich habe auch das tampon und binden problem... habt ihr alternativen- was ihr macht, wenn ihr eure tage habt?
Ich habe mir auch vorgenommen, dass ich niemandem den lateinischen begriff sage, damit keiner googeln kann wie man da unten aussieht wird das im laufe der zeit eigentlich schlimmer oder beiben wirklich "nur" rötung und schmerzen? verschlimmern sich die schmerzen (ich geh jetzt schon die wände hoch)? verändert man sich anatomisch? Habe von starker schwellung im verlauf der krankheit gelesen...?!
Wäre super, wenn wieder jemand mit diskutiert, suche eingeltich auch eine selbsthifegruppe... aber dafür sind wir anscheinden zu wenig.

Liebe grüße und einen sommer mit so wenig schmerzen und einschränkungen wie möglich!

Laser hilft wirklich
Liebe capri911!

auch wenn du es jetzt vielleicht nicht glauben möchtest: es wird alles wieder gut!
Das du komplett beschwerdefrei wirst kann ich dir nicht versprechen aber die laserterapie wirkt wirklich wunder. die therapie selber, tut nicht weh. nur die berührung. du darfst auch sport machen. du darfst auch schwimmen gehen, nur ist ein see oder ein fluss bestimmt besser.

wenn du die therapie machst wird es dir besser gehen und es wird sich nicht verschlimmern. du veränderst dich auch nicht anatomisch. ließ lieber nicht so viel im internet, da bekommst du nur panik.

ich bin auch nach der therapie schwanger geworden und hab nun im jänner entbunden. nachdem alle wunden der geburt verheilt sind, gehts es mir schon so gut, dass ich im alltag nicht mehr eingeschränkt bin (hosen und so) und nur beim verkehr vorsichtig sein muss. aber wenn man mal herausgefunden hat wie, klappts schmerzfrei.

sei also guten mutes! du bist jetzt in guten händen!
am wichtigsten für deine genesung ist aber, dass du dich so oft wie möglich entspannst!

alles liebe und gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Mai 2014 um 16:15

Hallo ,ihr Lieben
Auch,wenn die letzten Beiträge schon länger her sind, sieht man leider, dass das Thema noch sehr aktuell ist und es noch viel Informationsbedarf gibt.Leider habe auch ich die Erfahrung gemacht,dass auch die wenigsten Frauenärzte eine Ahnung von dem Leiden haben.Was mich interessiert ist deshalb auch eine Zusammenstellung einer Liste von Ärzten oder Kliniken, mit denen ihr gute ERfahrungen gemacht habt.
Ich komme aus dem Bayreuther Raum, von Lasertherapie ist mir nie angeboten worden. Ich selber war bei Prof. Petersen, der Deumaven und Verzicht auf alle anderen Medis propagierd.In besonders schlimmen Zeiten auch mal den Einsatz eines Kortisonpräperates in Betracht zieht.Leider hat die ganze Massnahme bei mir auch noch nicht durchschlagend geholfen.Ich wäre froh, wenn ihr über die Lasertherapie berichten könntet.
Ich glaube fest daran, dass es was gegen oder zumindest zur Linderung geben wird.Leider mache ich die Erfahrung, dass Frauenärzte die Sache schnell als rein psychisch abtun. Das bringt aber keine Hilfe, also lasst uns als Betroffene gemeinsam nach Lösungen suchen.
Ich wünsche euch alles Liebe und eine erträgliche Zeit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Mai 2014 um 18:18
In Antwort auf edna_11896837

Laser hilft wirklich
Liebe capri911!

auch wenn du es jetzt vielleicht nicht glauben möchtest: es wird alles wieder gut!
Das du komplett beschwerdefrei wirst kann ich dir nicht versprechen aber die laserterapie wirkt wirklich wunder. die therapie selber, tut nicht weh. nur die berührung. du darfst auch sport machen. du darfst auch schwimmen gehen, nur ist ein see oder ein fluss bestimmt besser.

wenn du die therapie machst wird es dir besser gehen und es wird sich nicht verschlimmern. du veränderst dich auch nicht anatomisch. ließ lieber nicht so viel im internet, da bekommst du nur panik.

ich bin auch nach der therapie schwanger geworden und hab nun im jänner entbunden. nachdem alle wunden der geburt verheilt sind, gehts es mir schon so gut, dass ich im alltag nicht mehr eingeschränkt bin (hosen und so) und nur beim verkehr vorsichtig sein muss. aber wenn man mal herausgefunden hat wie, klappts schmerzfrei.

sei also guten mutes! du bist jetzt in guten händen!
am wichtigsten für deine genesung ist aber, dass du dich so oft wie möglich entspannst!

alles liebe und gute!

Fragen über Fragen
könntest Du bitte genaueres über das Lasern hier schreiben ??!! Hilft es wirklich und wie lange hast Du schon Vulvodynie ?
Seit wann bist Du Beschwerdefrei ? Wer macht so etwas ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Mai 2014 um 19:48
In Antwort auf stasya_11953819

Fragen über Fragen
könntest Du bitte genaueres über das Lasern hier schreiben ??!! Hilft es wirklich und wie lange hast Du schon Vulvodynie ?
Seit wann bist Du Beschwerdefrei ? Wer macht so etwas ?

Laser
ja es hilft wirklich.
ich hab seit ca 4 jahren diese beschwerden. jetzt bin ich seit 3 monaten (ohne therapie) beschwerdefrei.
wie das funktionier und warum weiß ich nicht. es wird dir einfach ein kleines rundes gerät an die stelle gahalten an der du beschwerden hast oder die ein stab eingeführt, je nach dem wo es weh tut.
das ganze mach dr. sandor forgacs - wiener str. 35 2483 Ebreichsdorf (in der nähe von Wien)
0043 22 54 746 43 oder 0043 699 10 911 988
wenn das eine weltreise von dir entfernt ist würde ich ihn trotzdem anrufen und fragen ob er jemanden weiß der das in deiner nähe macht. er hat mir mal von einer tagung zu dem thema erzählt.
seine sprechstundenhilfen sind alle sehr lieb und bemüht.
ich hoffe das war hilfreich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Mai 2014 um 20:42

Erste Lasertherapie liegt hinter mir...
Hallo ihr Gleichgesinnten
als erstes möchte ich mich bei euch bedanken für die rückmeldungen. Ihr habt mir nun nach meiner gestrigen diagnose gezeigt, dass ich nicht alleine bin mit meinem problem. Trotzdem finde ich mich recht schlecht mit all dem ab. Heute hatte ich ja wie heut morgen "angekündigt" meine erste lasertherapie. Also für mich ist am wichtigsten: es hat überhaupt GAR NICHT wehgetan aber ich hab auch sonst nichts gespürt. Der arzt hat immer wieder gefragt "und spüren sie schon was"? Und ich musste immer wieder nein sagen. Ich weis nicht in wie weit das jetzt gut oder schlecht ist. Der arzt sagt zumindest, er merkt, dass ich darauf reagiert habe. Keine ahnung an was er das merkt oder sieht... Mir war die sache im allgemeinen sehr peinlich... er zieht da unten halt alles auseinander, um an die betroffenen stellen zu gelangen. Dann hat er auf die klitoris gedrückt und meinte "haben sie da auch schmerzen oder juckreiz"? Echt peinlich. Aber nach ein paar mal kann ich das wohl zu hause selber machen. Er hat aber nur drei geräte zum verleihen und die sind derzeit alle in gebrauch. Er sagt, es wird wochen dauern bis ich selbst einen laser habe bis dahin wird das nur einmal die woche gemacht (eigentlich soll man es jeden tag machen, über ca. 2 monate) aber ich soll erstmal schauen, ob das überhaupt ein bisschen anschlägt. Also das gerät kostet 30 euro die woche!!!!! Meine frage an euch ist auch, ob das in deutschland die krankenkasse bezahlt oder ob ihr das auch selbst zahlen müsst? Ich komme aus deutschland, bin aber fest nach österreich gezogen und da wird das nicht bezahlt
es wurden mir heute auch ziemlich viele ärzte/naturheilmittel/schmerztherapeuten etc. genannt. Jetzt bin ich total überfordert im moment und weis gar nicht wo ich mich zuerst hinwenden soll und ob überhaupt. Der arzt sagte auch, dass ich sehr trockene schleimhäute (auch im mundbereich) habe und immer eiskalte hände und füße habe und das für ein innerliches ungleichgewicht spricht. Das kriegt man wohl angeblich mit kräutern wieder in den griff. Habe bis jetzt nie an so einen "hokuspokus" geglaubt, aber ich werde es jetzt doch versuchen. Habt ihr mit kräutern erfahrung. Ich meine keine cremes (ich vertrag eh nicht viele) sondern irgendwas zum einnehmen oder trinken etc.?
Dann wird demnächst noch ein hormontest über speichel gemacht. Das kostet ca. 50 euro... je nachdem wie viele hormone getestest werden müssen (vorher wird ein fragebogen ausgefüllt).
Ja das sind laut dem arzt die drei säulen für mich:
-Lasern
-Hormontest
-kräuter
mal schaun, erstmal teste ich jetzt weiter die lasertherapie, weil wenn man alles gleichzeitig macht und es hilft, weis man ja dann gar nicht was genau geholfen hat...
oh man bin ich verwirrt und verzweifelt...
und morgen kriegen wir auch noch besuch und ich "muss" 1 woche lang gute laune vortäuschen und fröhlich wirken
ich hoffe natürlich weiter auf erfahrungsberichte von euch und werde auch weiter von mir berichten.
wenn uns schon keiner so richtig helfen kann und alle ärzte mit den schultern zucken, dann müssen wir uns gegenseitig helfen
Alles gute für euch!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Mai 2014 um 9:01
In Antwort auf edna_11896837

Laser
ja es hilft wirklich.
ich hab seit ca 4 jahren diese beschwerden. jetzt bin ich seit 3 monaten (ohne therapie) beschwerdefrei.
wie das funktionier und warum weiß ich nicht. es wird dir einfach ein kleines rundes gerät an die stelle gahalten an der du beschwerden hast oder die ein stab eingeführt, je nach dem wo es weh tut.
das ganze mach dr. sandor forgacs - wiener str. 35 2483 Ebreichsdorf (in der nähe von Wien)
0043 22 54 746 43 oder 0043 699 10 911 988
wenn das eine weltreise von dir entfernt ist würde ich ihn trotzdem anrufen und fragen ob er jemanden weiß der das in deiner nähe macht. er hat mir mal von einer tagung zu dem thema erzählt.
seine sprechstundenhilfen sind alle sehr lieb und bemüht.
ich hoffe das war hilfreich.

Noch nie davon gehört
wenn man das liest, möchte man am liebsten gleich noch heute damit anfangen. Nur leider lebe ich nicht in Österreich sondern in Deutschland. Es wäre interessant zu erfahren wer solch eine Behandlung noch gemacht hat und ob es auch geholfen hat. Wielange mußtest Du den Laser anwenden ?Hat der Arzt gesagt ob es wieder zurückkommen kann ? Wenn ich mehr darüber in Erfahrung gebracht habe, würde ich vielleicht solch eine Möglichkeit in Betracht ziehen. Durch den Laser werden ja die Hautunterschichten schneller wieder erneuert oder besser gesagt, sie können sich schneller regenerieren..
Stellt Euch mal vor, wir könnten alle berichten das wir schmerzfrei sind...............

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juli 2014 um 8:57

Befinden nach Lasertherapie
Hallo an alle!
Ich wollte euch nochmal von meiner lasertherapie berichten...
Habe jetzt nach ca. eineinhalb monaten die erste pause und kann somit eine zwischenbilanz ziehen. Also ich muss sagen, ich kann es nur weiterempfehlen meine beschwerden (schmerzen und teilweise stärkster juckreiz) sind deutlich besser geworden. Klar, kann ich sowas wie eine längere fahrradtour höchstwahrscheinlich eh nie wieder machen, aber ich baue auf kleinere erfolge. Zum beispiel, dass der juckreiz eigentlich so gut wie gar kein thema im moment ist und dieses "wundsein-gefühl" ist auch deutlich reduziert. Allerdings haben sich die rötungen nicht verbessert, aber auch nicht verschlechtert. Ich hab jetzt zwei wochen pause und dann muss ich wenigstens erstmal weniger zum lasern (sonst 2-3x/wöchentlich). Ich denke aber auch, das mir nicht allein die lasertherapie geholfen hat, sondern eine begleitende intensive hautpflege (ohne die ja eh niemand von uns lebensqualität hätte). Was nehmt ihr eigentlich für cremes? Viele schwören ja auf deumavan... das ist für mich allerdings nichts. Was hilft euch am besten? Und macht ihr jetzt im sommer irgendwas anders als im winter (hab die diagnose ja noch nicht lange...)?
Liebe grüße an alle!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. August 2014 um 17:11
In Antwort auf jera_12635800

Vestibulitis operation
Hallo zusammen

Schön jemand zu finden, der die gleichen probleme hat.
Nach verschiedenen abklärungen war klar, dass ich am vestibulitis vulvae syndrom leide. Nun hab ich mich vor 10wochen im kantonsspital baden in der schweiz operieren lassen. Bis jetzt hab ich noch keine besserung verspührt, aber die wundheilung sei auch noch nicht ganz abgeschlossen - hoffe ja sehr dass es danach weg ist! Wo hast du dich denn operieren lassen? Und warum ist es nicht besser geworden danach? (anscheinen sei die erfolgsquote bei 90%!)

Ansonsten hab ich auch schon viel im internet gelesen, aber abgesehen von hormolsalben oder betäubenden salben, absetzten der pille sowie der operation weiss ich keine anderen methoden. es gibt einfach zu wenig informationen was dieses leider betrifft!

Liebe grüsse

Hallo
ich wollte mal fragen wie denn nun das ergebnis war? ich bin aus der schweiz und würde mich allenfalls auch im kantonsspital baden operieren lassen..

und wie stark hattest du es vor der op?

würde mich sehr über eine antwort freuen!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen