Home / Forum / Fit & Gesund / Verzweifelt...

Verzweifelt...

7. November 2015 um 7:50

Hallo Ihr Lieben, normalerweise bin ich hier nur mitleserin...aber heute muss ich mir selbst ewas von der Seele schreiben... Ich habe nun nach 10 Jahren mit Magersucht und Depressionen den Schritt gewagt mich zum vierten mal Stationär behandeln zu lassen! ich möchte endlich ein Leben haben in dem ICH das sagen habe... und nicht meine Essstörung... Der Schritt fiel mir nicht leicht... Nun nach 12 Wochen Wartezeit habe ich den stationären Aufnahmetermin. (in 3 Wochen) Meine erste Reaktion? ERLEICHTERUNG! Endlich Gewissheit das es bald los geht... Dann rief mich die Frau aus der Klinik zurück weil sie vergessen hatte mich nach meinem gewichtszustand zu fragen... Ich gab ihr meine momentanen Daten ( weibliche, 22J, 174cm, 44,3 kg) ihre wisst ja selbst wie es ist... man fühlt sich trotz UG zu dick... und der Spruch der von dieser Frau kam machte es noch schlimmer... Sie meinte zu meinen Daten "das Gewicht geht ja noch. auch wenn sie noch in den 3 Wochen etwas abnehmen haben sie noch ein gutes Gewicht, ich hatte schon Angst sie wären dünner." (wörtlich so hat sie es gesagt! ) Ich bekomme diesen Spruch nicht mehr aus dem Kopf raus... Ich bin wieder total ins wanken gekommen... Ich war mir so sicher mich behandeln zu lassen... aber jetzt habe ich wieder nur noch das Gefühl zu "dick" für eine Klinik zu sein.... ich könnte durchdrehen! und weiß nicht was ich tun soll...

Mehr lesen

7. November 2015 um 9:50

Liebe Millja
Abhaken. Für dich selbst einstehen und kämpfen.
Meinen letzten Klinikaufenthalt bin ich mit 1,64 m und 47 /48 kg angetreten.
Was denkst du, was ich mir anhören konnte ?
Dass ich allerdings seit sehr vielen Jahren anorektisch bin (ich bin 37), durch die Mangelernährung und den Bewegungsdrang starke Schäden habe, sieht man mir vielleicht von außen nicht sofort an.
Den Hammer hat der dortige Arzt abgeschossen: "Sie haben zwar ein anorektisches Gesicht, aber Ihren sportlichen Körper finde ich schön" !
Wenn nicht Oberärztin und Therapeutin mir dauernd gesagt hätten, dass ich schwerkrank bin, hätte ich mich dort bald wieder vom Acker gemacht.
Und zum Glück war ich nicht die einzige in diesem "dicken" Zustand.
Ich habe gelernt, Nachsicht mit anderen Menschen zu haben. Das war keine Therapeutin, sondern vermutlich nur eine Dame der Verwaltung, oder ?
Denke nicht mehr darüber nach,
schau nach vorn und sieh immer wieder den Fakten ins Gesicht. Du hast massives Untergewicht und - selbst wenn nicht - Anorexie ist Kopfsache, und du möchtest jetzt der Krankheit den Kampf ansagen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Bürgerhospital stuttgart
Von: millja22
neu
8. September 2015 um 17:02
Teste die neusten Trends!
experts-club