Home / Forum / Fit & Gesund / Vermeintliche, chronische Zystitis...oder wie Frau sich selbst quält

Vermeintliche, chronische Zystitis...oder wie Frau sich selbst quält

9. Juni 2016 um 19:42


Am 30 März diesen Jahres, suchte mich die erste Blasenentzündung meines Lebens heim! Die Schmerzen, Krämpfe, der ständige Harndrang, brachten mich dazu am nächsten Tag meine Frauenärztin aufzusuchen. Diese stellte anhand einer Urinprobe auch schnell eine Zystitis fest, also verschrieb sie mir Cotrim forte und viel zu trinken, bevorzugt Brennnessel-Tee und andere harntreibende Tees.
Leider zeigte dieses erste Antibiotikum nicht die gewünschte Wirkung und nach fünf Tagen, sinnlosen Tabletten einwerfens, stellte meine FÄ via Uricult fest, das Cefuroxim doch besser zur Bekämpfung der festgestellten Bakterien eigneten.
Schon am Abend des ersten Einnahemtages waren meine Schmerzen verflogen, auch das Brennen beim Wasserlassen war weg, aber der Harndrang blieb.
Also nach Beendigung der siebentägigen Cefuroxim Therapie wieder zur Frauenärztin, die erneut eine Urin- Kultur anlegte.
Der Test war diesmal negativ, also erst mal kein weiteres Antibiotikum. Ich sollte fleißig weiterhin meinen Tee trinken... das tat ich dann auch.
Zwei Wochen später war der Harndrang immens, kaum mehr auszuhalten, also bin ich wieder zur Frauenärztin, sie verschrieb mir "sicherheitshalber" Amoxicillin.
Ich nahm die Packung (10 Tages-Therapie) ein, aber es stellte sich keine Besserung ein, ntl. sollte ich auch während der Therapie auch nicht auf den Genuß meiner harntreibenden Tees verzichten....
Das Martyrium ging weiter, nur ging ich nicht mehr zu meiner Gynäkologin, sondern lit still, nur meinen Brennesseltee-trinkend zuhause.
Dann kam der vergangene Sonntag, statt 1l Brennessseltee, setzte ich 2,5l Tee an und leerte diesen auch am Vormittag.
Hatte ich vorher gedacht einen extremen Harndrang zu haben, so konnte ich es jetzt gar nicht mehr aushalten, ich saß nur noch auf dem Klo und ließ laufen...
Es war so schlimm das ich Empfindungsstörungen im Genitalbereich bekam, aber in dem Moment ging mir auch ein Licht auf.
Ich habe meinen Tee-Konsum eingestellt, seit Sonnatg Abend gibt es nur noch stilles Wasser.
Sonntag und auch Montag, zeigte der Brennessel-Tee noch sein volles Wirkspektrum, am Dienstagmorgen wurde es langsam besser, am Dienstag Abend verlängerten sich die Abstände zwischen den Toilettengängen merklich.
Am Mittwoch hatte sich mein Harndrang normalisiert.
Seither bin ich meine vermeintliche "chronische" Blasenentzündung los.

Mir war nicht klar, das die Wirkung von Brenneseltee, der freiverkäuflich in jedem Drogeriemarkt und Supermarkt eingekauft werden kann, so eine starke Wirkung haben kann.
Durch den hohen Konsum, habe ich nicht nur meinen Harndrang extrem gesteigert, ich habe auch meinen Nährstoffhaushalt in Gefahr gebracht, immerhin habe ich den Tee schon seit fast 9 Wochen getrunken, täglich 1l, also 3 große Tassen
also nicht einmal eine so abnorme Menge.

Vllt. geht es dem ein oder anderen, der immer noch rätselt, warum die Symptome nicht nachlassen, nicht besser werden, so ähnlich und er glaubt das richtige zu tun.

LG und allen geplagten eine "Gute Besserung"

Mehr lesen