Home / Forum / Fit & Gesund / Verfrühte Wechseljahre

Verfrühte Wechseljahre

3. September 2013 um 11:43 Letzte Antwort: 26. Januar 2014 um 13:12

Hallo!

Ich habe mich spontan hier angemeldet, um einige Meinungen, Tipps (evtl. auch Zusprüche) zu ernten.
Ich bin 38 Jahre alt und erfuhr heute, dass ich bereits im tiefsten Wechsel stecke.
Aufgrund einer Endometriose wurde mir vor 8 Jahren ein Eierstock entfernt. Die Ärzte sagten damals, dass es kein Problem sei, da der übrige Eierstock die Funktion übernehmen würde. In den 8 Jahren hatte ich unregelmäßige Monatsblutungen, auch Hitzewallungen. Anfangs wurde versucht, die Problematik mit Hormonpräparaten ein wenig zu dämpfen. Leider habe ich nie eines davor vertragen.
Der "Horror" (starke Hitzewallungen) begann vor 4 Monaten. Der erste Sommer, den ich regelrecht verflucht habe.

Meine Ärztin meint, dass es viel zu früh sei und ich ein Hormonpflaster (Wechseljahrepräparat) einnehmen sollte.
Da ich mit Hormonpräparaten ungute Erfahrungen sammelte, wollte ich nachfragen, ob es hier JEMANDEN gibt, der mir evtl. einige Tipps geben könnte, oder bereits ein Hormonpflaster erhalten hat.
Am liebsten hätte ich einen Tee, der meine Wechseljahre "unfühlbar" macht


DANKE!

O.

Mehr lesen

3. September 2013 um 20:49

Kleiner Tipp:
http://www.hormon-netzwerk.de/

Eine Kollegin von mir geht zu einem Arzt, der nach Rimkus behandelt.
Seitdem sie die eigents für die zusammengestellten naturidentischen Hormone nimmt, geht es ihr zusehends besser, sie sieht auch viel besser aus.
Man muss den Hormonstatus selbst bezahlen und die verschriebenen Hormone auch.
Es ist eine gute Alternative zu den Hormonpräparaten, die Frau teils schlecht verträgt.

Auf der Seite kannst du Fragen stellen und du findest eine Liste der eingetragenen Ärzte.

Du kannst aber auch hier fragen:
http://www.hormontherapie-wechseljahre.de/expertenrat/

Hier antwortet ein Professor, man braucht ein wenig Geduld.
Ihn könntest du fragen, welche Hormone für dich geeignet sind.

Gute Besserung!

Gefällt mir
4. September 2013 um 8:06
In Antwort auf bopha_11900629

Kleiner Tipp:
http://www.hormon-netzwerk.de/

Eine Kollegin von mir geht zu einem Arzt, der nach Rimkus behandelt.
Seitdem sie die eigents für die zusammengestellten naturidentischen Hormone nimmt, geht es ihr zusehends besser, sie sieht auch viel besser aus.
Man muss den Hormonstatus selbst bezahlen und die verschriebenen Hormone auch.
Es ist eine gute Alternative zu den Hormonpräparaten, die Frau teils schlecht verträgt.

Auf der Seite kannst du Fragen stellen und du findest eine Liste der eingetragenen Ärzte.

Du kannst aber auch hier fragen:
http://www.hormontherapie-wechseljahre.de/expertenrat/

Hier antwortet ein Professor, man braucht ein wenig Geduld.
Ihn könntest du fragen, welche Hormone für dich geeignet sind.

Gute Besserung!

Lieben Dank
Ich danke Dir für Deine Zeilen und den Link.
Sehr wohl, kommt in mir ein Gefühl auf, dass mir etwas "abgeht" (hormonbedingt). Nur habe ich eine wahnsinnige Antipathie gegen die vielen verschiedenen Hormonpräparate. Wahrscheinlich liegt es an der negativen Erfahrung.
Gestern habe ich mir online, delima von Pekana bestellt. Möchte es auf jeden Fall ausprobieren.
Zum Glück kann ich meinen Wechsel gut "annehmen" (ich meine damit nicht die Symptome, sondern die Tatsache).
Es ist, wie es ist und man muss eben versuchen das BESTE daraus zu machen.
Ich würde aber so gerne mal nicht mehr schwitzen und mal durchschlafen. "An die Decke gehen", wird wahrscheinlich auch ohne Wechsel immer wieder vorkommen

Vielen Dank!

O.

Gefällt mir
4. September 2013 um 15:56
In Antwort auf kazia_12382932

Lieben Dank
Ich danke Dir für Deine Zeilen und den Link.
Sehr wohl, kommt in mir ein Gefühl auf, dass mir etwas "abgeht" (hormonbedingt). Nur habe ich eine wahnsinnige Antipathie gegen die vielen verschiedenen Hormonpräparate. Wahrscheinlich liegt es an der negativen Erfahrung.
Gestern habe ich mir online, delima von Pekana bestellt. Möchte es auf jeden Fall ausprobieren.
Zum Glück kann ich meinen Wechsel gut "annehmen" (ich meine damit nicht die Symptome, sondern die Tatsache).
Es ist, wie es ist und man muss eben versuchen das BESTE daraus zu machen.
Ich würde aber so gerne mal nicht mehr schwitzen und mal durchschlafen. "An die Decke gehen", wird wahrscheinlich auch ohne Wechsel immer wieder vorkommen

Vielen Dank!

O.

Es heisst ja immer,
das Wechseljahre keine Krankheit sind und Frau da durch muss.
Meine Meinung ist, das Frau sich nicht sinnlosen Depressionen, Schmerzen und Schlaflosigkeit aussetzen muss. Es gibt versch. Mittel und die kann man nehmen.
Schließlich muss Frau ja auch funktionieren, in der Arbeit genauso viel leisten wie vor dem Wechsel, zu Hause ihre Arbeit schaffen und soll auch noch für die Familie da sein.
Früher sind die Frauen zu Hause geblieben oder nur Teilzeit arbeiten gegangen, wenn sie älter wurden.
Auch wenn sie Beschwerden hatten, so konnten sie sich evtl. Nachmittag mal hinlegen und sich die Hausarbeit einteilen.
Heute müssen Frauen Vollzeit gehen, Sie kommen kaum noch zum Ausruhen. Irgendwie muss Frau ja den Alltag schaffen ohne körperlich total geschafft zu sein.
Gute Besserung!

Gefällt mir
5. September 2013 um 1:24

Hallo
Ich bin 46 und bin auch am Anfang der Wechseljahre.Meine Frauenärztin hat mir von Hormonpräperaten erstmal abgeraten dafür hat sie mir ein Pflanzliches mittel für die Wechseljahre empfohlen,das heisst SERELYS von Verla.Vielleicht hilft es dir ja auch.
Lg maxi

1 LikesGefällt mir
5. September 2013 um 7:58
In Antwort auf bopha_11900629

Es heisst ja immer,
das Wechseljahre keine Krankheit sind und Frau da durch muss.
Meine Meinung ist, das Frau sich nicht sinnlosen Depressionen, Schmerzen und Schlaflosigkeit aussetzen muss. Es gibt versch. Mittel und die kann man nehmen.
Schließlich muss Frau ja auch funktionieren, in der Arbeit genauso viel leisten wie vor dem Wechsel, zu Hause ihre Arbeit schaffen und soll auch noch für die Familie da sein.
Früher sind die Frauen zu Hause geblieben oder nur Teilzeit arbeiten gegangen, wenn sie älter wurden.
Auch wenn sie Beschwerden hatten, so konnten sie sich evtl. Nachmittag mal hinlegen und sich die Hausarbeit einteilen.
Heute müssen Frauen Vollzeit gehen, Sie kommen kaum noch zum Ausruhen. Irgendwie muss Frau ja den Alltag schaffen ohne körperlich total geschafft zu sein.
Gute Besserung!

Daaanke!
Ja anonym09,

es stimmt, Wechseljahre sind keine Krankheit, aber mit 38 Jahren ist das wirklich sehr früh, vor allem wenn man sich bereits Jahre davor mit Begleiterscheinungen regelrecht gequält hat. Es ist ja auch nicht nur mein eiziges Problem. Leider.
Zum Glück habe ich eine freie Denkweise entwickelt und lasse sehr wohl mal meine Hausarbeit Hausarbeit sein. Versuche mir ganz bewusst Zeit zu nehmen, da mein Körper einfach diese Ruhepause braucht. Ich bin teilweise so erschöpft, dass ich einfach nicht mehr kann (kommt auch noch mein Rücken hinzu/anderes Thema).

Schönen Tag Dir und lieben Dank für Deine Antwort!

O.

Gefällt mir
5. September 2013 um 8:26
In Antwort auf oprah_12840998

Hallo
Ich bin 46 und bin auch am Anfang der Wechseljahre.Meine Frauenärztin hat mir von Hormonpräperaten erstmal abgeraten dafür hat sie mir ein Pflanzliches mittel für die Wechseljahre empfohlen,das heisst SERELYS von Verla.Vielleicht hilft es dir ja auch.
Lg maxi

Lieben Dank
Hallo maxi1210,

DANKE für die Antwort. Ich hätte jetzt einige Fragen an Dich: Warum hat Dir die Frauenärztin von einer Hormonersatztherapie abgeraten? Meine Frauenärztin ist nämlich davon überzeugt, dass ich Hormone brauche. Nur ist da dieses innere Gefühl, dass laut flüstert, dass ich keine nehmen sollte. Wie bereits in meinen vorherigen Zeilen erwähnt, habe ich mit 31 Jahren wirklich viele Hormonpräparate "ausprobiert" (ich bekam sie nach meiner OP einfach verschrieben) und keines davon hab ich vertragen. Es war Horror pur. Ich war richtig kaputt. Zu damaligen Zeit hatte ich noch unregelmäßige Perioden und als die Blutung kam, blutete ich 6 Wochen ohne Unterbrechung, hatte Migräneanfälle und psychisch war ich am Boden. Nach 1,5 Jahren sagte ich dann von allein, dass ich nicht mehr mag. Ich hörte mit dem Zeug auf und bauchte noch ein halbes Jahr, um mich wieder einigermaßen "normal" zu fühlen.
Meine letzte Periode hatte ich vor 3 Monaten und es tut sich einfach nichts mehr. Hormontest sagt: Im tiefsten Wechsel.
Mich "stört" der "Wechsel" an sich nicht sooo stark. Mein Gott, ich kann mich jetzt nicht in eine Ecke verkriechen und weinen, weil es sooo früh ist und ich ihn nicht mag. Es liegt ja nicht in meiner Hand. Die Natur will es eben so. Ich bin 38 Jahre jung und das zählt.
Nur mache ich mir Gedanken um die Gesundheit und die Linderung der Begleiterscheinungen.
Ich habe am Montag einen Termin zur Knochendichtemessung, da ich Angst um meine Knochen habe. Gibt es da nicht etwas, was man zusätzlich einnehmen könnte, um die Knochen zu schützen?
Werde meinen Orthopäden am Montag mal fragen.

Danke für Deinen Tipp! Ich werde es mir notieren. Möchte keinesfalls ALLES auf einmal ausprobieren. Fange mal mit dem Granatapfel an Mal sehen, ob es erträglicher wird.

Hitzewallungenfreien Tag an ALLE Leidenden!

O.

Gefällt mir
6. September 2013 um 18:41
In Antwort auf kazia_12382932

Lieben Dank
Hallo maxi1210,

DANKE für die Antwort. Ich hätte jetzt einige Fragen an Dich: Warum hat Dir die Frauenärztin von einer Hormonersatztherapie abgeraten? Meine Frauenärztin ist nämlich davon überzeugt, dass ich Hormone brauche. Nur ist da dieses innere Gefühl, dass laut flüstert, dass ich keine nehmen sollte. Wie bereits in meinen vorherigen Zeilen erwähnt, habe ich mit 31 Jahren wirklich viele Hormonpräparate "ausprobiert" (ich bekam sie nach meiner OP einfach verschrieben) und keines davon hab ich vertragen. Es war Horror pur. Ich war richtig kaputt. Zu damaligen Zeit hatte ich noch unregelmäßige Perioden und als die Blutung kam, blutete ich 6 Wochen ohne Unterbrechung, hatte Migräneanfälle und psychisch war ich am Boden. Nach 1,5 Jahren sagte ich dann von allein, dass ich nicht mehr mag. Ich hörte mit dem Zeug auf und bauchte noch ein halbes Jahr, um mich wieder einigermaßen "normal" zu fühlen.
Meine letzte Periode hatte ich vor 3 Monaten und es tut sich einfach nichts mehr. Hormontest sagt: Im tiefsten Wechsel.
Mich "stört" der "Wechsel" an sich nicht sooo stark. Mein Gott, ich kann mich jetzt nicht in eine Ecke verkriechen und weinen, weil es sooo früh ist und ich ihn nicht mag. Es liegt ja nicht in meiner Hand. Die Natur will es eben so. Ich bin 38 Jahre jung und das zählt.
Nur mache ich mir Gedanken um die Gesundheit und die Linderung der Begleiterscheinungen.
Ich habe am Montag einen Termin zur Knochendichtemessung, da ich Angst um meine Knochen habe. Gibt es da nicht etwas, was man zusätzlich einnehmen könnte, um die Knochen zu schützen?
Werde meinen Orthopäden am Montag mal fragen.

Danke für Deinen Tipp! Ich werde es mir notieren. Möchte keinesfalls ALLES auf einmal ausprobieren. Fange mal mit dem Granatapfel an Mal sehen, ob es erträglicher wird.

Hitzewallungenfreien Tag an ALLE Leidenden!

O.

Da bin ich wieder
Meine Frauenärztin das man nicht sofort mit Hormone anfangen sollte darüber könnte man in einen anderen Zeitpunkt drüber reden.Naja bis jetzt geht es mir eigentlich gut bis auf natürlich diese blöden Hitzewallungen und manchmal das nächtliche Schwitzen und die unregelmäßige
Regel.Es ist gut das du deinen Orthopäden mal fragst,ich hab daran noch gar nicht gedacht obwohl ich schon lange in Behandlung bin wegen meiner Wirbelsäule und Bandscheiben.Wer weiss was noch kommt,tja da muss mann durch....
LG maxi

Gefällt mir
26. Januar 2014 um 13:12

Ich bin auch verfrüht reingekommen
Mir helfen die Thaivitakräuter PFW sehr gut. Meine Stimmung ist ausgeglichener und meine anderen Beschwerden wie besonders das Schwitzen haben sich reguliert. Tee ist gut, weil das Ritual des Teetrinkens an sich schon schön ist und man sich mal in Ruhe hinsetzt aber ich habe damit nicht meine Wechseljahresbeschwerden lindern können.

Ales Gute

Gefällt mir