Anzeige

Forum / Fit & Gesund

Unendliche Angst vor zunahme

Letzte Nachricht: 23. April 2015 um 20:32
M
miu_12434175
21.04.15 um 14:05

Hallo ich bin neu hier in Forum ich weiß es gibt schon etliche Beiträge zu diesem Thema aber ich möchte trotzdem noch mal davon anfangen.
Kurz zu meiner Geschichte , ich bin 20 Jahre alt und leide seit ca einem Jahr unter magersucht. Zurzeit bin ich nur leicht im ug 164cm 48kg. Ich bin auch schon auf der Warteliste für eine ambulante Therapie!
Jetzt versuche ich gerade alleine irgendwie annähernd normal zu essen und schaffe so ca 1000-1200 kcal pro Tag hab jedoch davon schon 2 kg zugenommen und jedesmal wenn die Waage mehr anzeigt fange ich wieder an zu hungern 200-300kcal pro Tag und nehme dann auch sehr schnell wieder 2-3 kg ab bevor ich wieder den mut zusammen nehme und etwas mehr esse...
Jetzt zu meiner Frage ich muss ja nicht unbedingt so viel zu nehmen ca 5kg denke ich hat jemand einen Rat wie ich langsam und einigermaßen aushaltbar für mich zu einem normalen Essverhalten zurück finden könnte ?
Danke

Mehr lesen

S
selver_11957295
21.04.15 um 15:31

Hallo Fee,
es ist prima, dass du gut motiviert bist und auch eine ambulante Therapie ins Auge gefasst hast, um wieder vollständig gesund zu werden. Dafür reicht eine bloße Gewichtszunahme nicht aus.

Momentan wirst du noch von einer irrationalen Angst, der Gewichtsphobie, daran gehindert, dich ausreichend zu ernähren. Da du schon länger zu wenig isst, hat sich dein Stoffwechsel stark herabgesetzt. Dies führt dazu, dass du auch von zu wenig Essen bereits zunimmst. Dein Ziel muss es daher sein, eine Normalisierung deines gestörten Stoffwechsels zu erreichen. Dies ist mit einer in der Regel leichten Gewichtszunahme verbunden, Aber auch diese muss natürlich verkraftet werden.

Wir können dir eine Anleitung für eine langsame Steigerung deiner täglichen Kalorienzufuhr geben. Wir können dir aber nicht die Garantie geben, dass du die damit verbunden Gewichtszunahme auch akzeptieren wirst. Dafür gibt es keine Ratschläge sondern dazu ist das Erlernen neuer Verhaltensmuster und Bewältigungsstrategien notwendig.

LG Nus

Gefällt mir

M
miu_12434175
21.04.15 um 16:02
In Antwort auf selver_11957295

Hallo Fee,
es ist prima, dass du gut motiviert bist und auch eine ambulante Therapie ins Auge gefasst hast, um wieder vollständig gesund zu werden. Dafür reicht eine bloße Gewichtszunahme nicht aus.

Momentan wirst du noch von einer irrationalen Angst, der Gewichtsphobie, daran gehindert, dich ausreichend zu ernähren. Da du schon länger zu wenig isst, hat sich dein Stoffwechsel stark herabgesetzt. Dies führt dazu, dass du auch von zu wenig Essen bereits zunimmst. Dein Ziel muss es daher sein, eine Normalisierung deines gestörten Stoffwechsels zu erreichen. Dies ist mit einer in der Regel leichten Gewichtszunahme verbunden, Aber auch diese muss natürlich verkraftet werden.

Wir können dir eine Anleitung für eine langsame Steigerung deiner täglichen Kalorienzufuhr geben. Wir können dir aber nicht die Garantie geben, dass du die damit verbunden Gewichtszunahme auch akzeptieren wirst. Dafür gibt es keine Ratschläge sondern dazu ist das Erlernen neuer Verhaltensmuster und Bewältigungsstrategien notwendig.

LG Nus

Danke
Würd mich wirklich freuen über die Anleitung!
Da ich zusätzlich auch in pschychotherapie bin hoffe ich dort die Angst in den griff zu bekommen und zu lernen eine Gewichtszunahme zu akzeptieren!
Am meisten Angst hab ich zurzeit eigentlich immer eines Tages die Zahl 50 auf der Waage zu sehen obwohl ich weiß dass dies noch nicht mal ganz unteres ng ist...

Gefällt mir

S
selver_11957295
21.04.15 um 16:45
In Antwort auf miu_12434175

Danke
Würd mich wirklich freuen über die Anleitung!
Da ich zusätzlich auch in pschychotherapie bin hoffe ich dort die Angst in den griff zu bekommen und zu lernen eine Gewichtszunahme zu akzeptieren!
Am meisten Angst hab ich zurzeit eigentlich immer eines Tages die Zahl 50 auf der Waage zu sehen obwohl ich weiß dass dies noch nicht mal ganz unteres ng ist...

Bei der Überwindung des Hungerstoffwechsels
kann es zu Komplikationen kommen, insbesondere zu Wasseransammlungen, Man versucht die Risiken durch eine langsame Steigerung der täglich konsumierten Kalorien zu verringern, kann sie aber nicht ganz ausschließen. Wichtig ist, dass du deinen Kalorienplan strikt einhältst, also nicht tageweise wieder weniger isst. Du würdest damit die Anpassung und Normalisierung deines Stoffwechsels nur unterbrechen und verzögern. Es ist einfach notwendig, dass du beginnst gleichmäßig zu essen und auch regelmäßig, dein Essen also auf mehrere Mahlzeiten verteilst.

Ausgehend von deiner bisherigen Kalorienzufuhr würde ich dir empfehlen, zunächst 3 Tage lang 1200 Kcal zu essen,ab dem 4.Tag für 3 Tage 1400 ab dem 7. Tag für weitere 3 Tage 1600 und ab dem 10 Tag dann 1800. Wichtig ist, dass du in dieser Zeit prüfst, dass du keine auffälligen Beschwerden bekommst. Dann ist ärztliche Hilfe erforderlich. Da du aber noch nicht sehr lange krank bist und dein BMI auch nicht extrem niedrig ist, erwarte ich bei dir allerdings keine Komplikationen.

LG Nus

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
M
miu_12434175
21.04.15 um 18:40
In Antwort auf selver_11957295

Bei der Überwindung des Hungerstoffwechsels
kann es zu Komplikationen kommen, insbesondere zu Wasseransammlungen, Man versucht die Risiken durch eine langsame Steigerung der täglich konsumierten Kalorien zu verringern, kann sie aber nicht ganz ausschließen. Wichtig ist, dass du deinen Kalorienplan strikt einhältst, also nicht tageweise wieder weniger isst. Du würdest damit die Anpassung und Normalisierung deines Stoffwechsels nur unterbrechen und verzögern. Es ist einfach notwendig, dass du beginnst gleichmäßig zu essen und auch regelmäßig, dein Essen also auf mehrere Mahlzeiten verteilst.

Ausgehend von deiner bisherigen Kalorienzufuhr würde ich dir empfehlen, zunächst 3 Tage lang 1200 Kcal zu essen,ab dem 4.Tag für 3 Tage 1400 ab dem 7. Tag für weitere 3 Tage 1600 und ab dem 10 Tag dann 1800. Wichtig ist, dass du in dieser Zeit prüfst, dass du keine auffälligen Beschwerden bekommst. Dann ist ärztliche Hilfe erforderlich. Da du aber noch nicht sehr lange krank bist und dein BMI auch nicht extrem niedrig ist, erwarte ich bei dir allerdings keine Komplikationen.

LG Nus

Danke
Was mir jetzt noch extrem helfen würde wären esspläne an die ich mich ungefähr anhalten könnte vor allem auch mit Kalorienverteilung auf die verschiedenen Mahlzeiten!

Eine Frage noch ich mache zusätzlich relativ viel Sport ca 2 Stunden täglich (schwimmen reiten laufen) sollte ich da irgendetwas extra beachten ?

Gefällt mir

S
selver_11957295
22.04.15 um 15:23
In Antwort auf miu_12434175

Danke
Was mir jetzt noch extrem helfen würde wären esspläne an die ich mich ungefähr anhalten könnte vor allem auch mit Kalorienverteilung auf die verschiedenen Mahlzeiten!

Eine Frage noch ich mache zusätzlich relativ viel Sport ca 2 Stunden täglich (schwimmen reiten laufen) sollte ich da irgendetwas extra beachten ?

Wenn du täglich 2 Stunden Sport machst,
gilt für dich auch die langsame Steigerung der Kalorien. Allerdings ist dein Gesamtbedarf deutlich höher, so dass du die Kalorien über 1800 hinaus erhöhen musst. Dein Bedarf wird sicherlich bei 2400-2500 Kcal liegen.Wenn du dauerhaft nur 1800 Kcal isst, würde sich dein Stoffwechsel nicht richtig anpassen.

Essenspläne kann ich dir leider nicht senden, wohl aber einen Vorschlag zur Verteilung der täglichen Kalorien: Frühstück und Abendessen je 25%, 2 Zwischenmahlzeiten mit je 10 % und Mittagessen 30 %. Richtig ist, wenn man es lernt, nach und nach alle verbotenen Lebensmittel wieder zuzulassen. Bei einer ausgewogenen Ernährung sollten etwa 55 % Kohlenhydrate sein, 30% Fett und 15 % Eiweiß.Die Nährwerte dürfen aber nicht im Vordergrund stehen sondern das Erreichen des täglichen Kalorienziels.

LG Nus

Gefällt mir

M
miu_12434175
23.04.15 um 20:32
In Antwort auf selver_11957295

Wenn du täglich 2 Stunden Sport machst,
gilt für dich auch die langsame Steigerung der Kalorien. Allerdings ist dein Gesamtbedarf deutlich höher, so dass du die Kalorien über 1800 hinaus erhöhen musst. Dein Bedarf wird sicherlich bei 2400-2500 Kcal liegen.Wenn du dauerhaft nur 1800 Kcal isst, würde sich dein Stoffwechsel nicht richtig anpassen.

Essenspläne kann ich dir leider nicht senden, wohl aber einen Vorschlag zur Verteilung der täglichen Kalorien: Frühstück und Abendessen je 25%, 2 Zwischenmahlzeiten mit je 10 % und Mittagessen 30 %. Richtig ist, wenn man es lernt, nach und nach alle verbotenen Lebensmittel wieder zuzulassen. Bei einer ausgewogenen Ernährung sollten etwa 55 % Kohlenhydrate sein, 30% Fett und 15 % Eiweiß.Die Nährwerte dürfen aber nicht im Vordergrund stehen sondern das Erreichen des täglichen Kalorienziels.

LG Nus

Ernährungsberatung
War heute das erste Mal bei meiner ernährungstherapeutin und muss sagen ich war echt positiv überrascht normal bin ich eher zurückhaltend bei fremden Menschen aber zu ihr hatte ich sofort Vertrauen und fühlte mich richtig wohl und gut aufgehoben!
Ich hab mit ihr gemeinsam einen Plan erstellt sie ist gut auf mich eingegangen und ich durfte viel mit reden und sie fragte mich immer ob das für mich ok wäre. Wir haben uns gemeinsam dazu entschlossen die kalorien nicht mehr zu zählen weil mich das zu sehr in Angst und Panik versetzt und mich wieder daran hindert einigermaßen normal zu essen. Ich esse jetzt einfach mal nach dem Plan und den Portionen die dort angegeben sind!
Bin gespannt wie lange ich so durchhalte und so positiv bin wie heute...
lg fee

Gefällt mir

Anzeige