Home / Forum / Fit & Gesund / Und wieder gehts von vorne los.

Und wieder gehts von vorne los.

3. Januar 2012 um 23:04

Hallo alle zusammen.
Ich habe schon ziemlich lange nicht mehr reingeschrieben und melde mich jetzt wieder, weil es mir wieder viel schlecher geht.
Es ging mir jetzt eine ganze Zeit lang besser,trotz der "gedanken", und ich war mir auch relativ sicher, etwas zugenommen zu haben. nicht viel, vielleicht 3 kg.
In dieser zeit hab ich mich allerdgins kein einziges mal gewogen, aus angst, zuviel zugenommen zu haben.
jetzt ist es qwieder so, dass ich sehr wenig esse, mich in den nächsten tagen wieder wiegen will und so.
auch über einen klinikaufenthalt habe ich hscon öfters nachgedacht, aber das kann ich mir wegen meiner schule und wegen wichtigen bevorstehenden ereignissen beim tanzen nicht erlauben sozusagen. außerdem wiege ich bei 166cm ca 44kg, und ich fühle nich einfach nicht "dahingehörig" :/
ich weiß nicht, wieso ich das hier alles gerade schreibe, aber ich fühle mich nur noch unwohl in meinem körper!
liebe grüße.
ps:ich hoffe wirklich, niemanden getriggert zu haben, das war auf keinen fall meine absicht!!!!!!!!
pps: meine eltern wissen von meinen problemen und ich bni auch shcon in therapie, die mir allersgins so gtu wie nichts bringt, und irgendwie denken alle meine bekannten zurzeit, es ginge mir viel besser und das ganze wäre quasi erledigt.
das kommt noch dazu :/

Mehr lesen

4. Januar 2012 um 8:38

Hallo Rivensoul,
du bist stark untergewichtig und steckst noch tief in der Anorexie. Positiv ist, dass du dies im Gegensatz zu deinem sozialen Umfeld erkennst. Du befindest dich bereits in einer Therapie, in der jedoch noch kein entscheidender Durchbruch gelungen ist. Die Heilung einer ES ist oft ein langer mehrjähriger Prozess. Ich kann dich daher nur auffordern, dich nicht entmutigen zu lassen sondern weiterzumachen. Du musst zunehmen, was nur durch regelmäßiges und ausreichendes Essen möglich ist. Ich weiß, dass dies ein täglicher schwerer Kampf für dich ist, aber du musst dich zur Einhaltung deines Kalorienplanes zwingen. Du musst auch versuchen, dich etwas mehr in die Therapie einzubringen. Sinn der Therapie ist es, dir neue Bewältigungskonzepte aufzuzeigen, die dir bei Konflikten im Alltag helfen sollen ebenso wie bei der Aufarbeitung früherer Erlebnisse, die dich noch heute belasten, auch wenn es dir selbst nicht bewusst bist. Dazu ist deine Mitarbeit in der Therapie unerlässlich. Auch hier gilt es, sich zu überwinden, sich zum Reden zwingen, die Therapie als ein Arbeitsbündnis zu sehen, in dem man gemeinsam ein festes Ziel vor Augen hat, deine Heilung. Solange du dieses Ziel nicht aufgibst, wirst du es auch eines Tages erreichen.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2012 um 11:34
In Antwort auf nus1951

Hallo Rivensoul,
du bist stark untergewichtig und steckst noch tief in der Anorexie. Positiv ist, dass du dies im Gegensatz zu deinem sozialen Umfeld erkennst. Du befindest dich bereits in einer Therapie, in der jedoch noch kein entscheidender Durchbruch gelungen ist. Die Heilung einer ES ist oft ein langer mehrjähriger Prozess. Ich kann dich daher nur auffordern, dich nicht entmutigen zu lassen sondern weiterzumachen. Du musst zunehmen, was nur durch regelmäßiges und ausreichendes Essen möglich ist. Ich weiß, dass dies ein täglicher schwerer Kampf für dich ist, aber du musst dich zur Einhaltung deines Kalorienplanes zwingen. Du musst auch versuchen, dich etwas mehr in die Therapie einzubringen. Sinn der Therapie ist es, dir neue Bewältigungskonzepte aufzuzeigen, die dir bei Konflikten im Alltag helfen sollen ebenso wie bei der Aufarbeitung früherer Erlebnisse, die dich noch heute belasten, auch wenn es dir selbst nicht bewusst bist. Dazu ist deine Mitarbeit in der Therapie unerlässlich. Auch hier gilt es, sich zu überwinden, sich zum Reden zwingen, die Therapie als ein Arbeitsbündnis zu sehen, in dem man gemeinsam ein festes Ziel vor Augen hat, deine Heilung. Solange du dieses Ziel nicht aufgibst, wirst du es auch eines Tages erreichen.

LG Nus

Hallo Nus,
vielen Dank für deine aufmunternden Worte!
Meine Familie weiß schon, dass ich Probleme damit habe und meine Eltern haben die Therapie auch erst eingeleitet, aber irgendwie denken nun halt alle (glaube ich jedenfalls), dass alles wieder besser ist.
Aber genau, das ist es nicht.
Du hast Recht, und das versuche ich auch in der Therapie jedes Mal, und ich muss mich in der Tat dazu zwingen, da ich meine Therapeutin nicht besonders gut leiden kann.
Aber danke nochmals, du hast mir wieder etwas Mut gemacht und ich werde versuchen, dran zubleiben!
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen