Home / Forum / Fit & Gesund / Essstörungen - Anorexie, Magersucht, Bulimie… / Traut euch, das Leben kann so schön sein

Traut euch, das Leben kann so schön sein

29. Mai 2015 um 20:01 Letzte Antwort: 7. November 2016 um 9:33

Hallo ihr Lieben,

ich möchte mal wieder von mir hören lassen.
Mir geht es momentan richtig gut, ich bin glücklich, habe Spaß, bin viel mit Freunden unterwegs und stecke gerade im Prüfungsstress.

Trotz des vielen Lernen, vergesse ich mein Essen nicht und gönne mir ausreichende Pausen, habe 2 von insgesamt 6 Prüfungen erfolgreich gemeistert.

Ich hätte nie gedacht, das ich nach über 7 Jahren Magersucht, wieder so glücklich und "normal" Leben werde.All die Jahre hielt ich zwanghaft ein Gewicht, weil es mir das Gefühl von Sicherheit, meiner Identität und Schutz gab, mittlerweile weiß ich, dass das völloger Quatsch war, ich war unglücklich, keineswegs etwas Besonders, sondern "nur" eine von vielen Essgestörten Menschen, die sich Zwänge auferlegen und selbst für ihr Leid verantwortlich sind.Ich muss zugeben die 5 Klinikaufenthalte waren keineswegs zuckerschlecken und richtig weiter gebracht haben sie mich nicht, aber das lag an mir und meiner Eistellung, ich wollte einfach nicht.

Erst Mitte- Ende letzten Jahres hat es bei mir "KLICK" gemacht, ich wusste, ich sterbe wenn ich so weitermachen würde wie bisher, ich wusste ich habe nur 2 Entscheidungsmöglichkeiten, entweder klammere ich mich weiter an meiner Magersucht fest und sterbe oder ich entscheide mich für das Leben, nehme auf ein gesundes Gewicht zu, die Basis für ein lebenswertes Leben und lerne mich zu schätzen und zu akzeptieren wie ich bin.

Mit ambulanter Therapie und der Unterstützung von Freunden und natürlich meinem Hund (ich liebe ihn von ganzem Herzen und bin dankbar, das ich das Glück habe, einen so treuen Begleiter an meiner Seite haben zu dürfen), ist es mir gelungen den Sprung in die Ungewissheit zu wagen. Ich hatte große Angst, was bin ich ohne die Magersucht, welches "Sinn" hat mein Leben ohne sie, was denken die Leute,wenn ich plötzlich zunehme, wie fülle ich meine Zeit aus, wenn sich nicht mehr alles um Kalorien und Essen dreht.
Außérdem hatte ich Angst die "Kontrolle" zu verlieren, evtl. ins Übergewicht zu rutschen und am Ende noch unglücklicher als zuvor zu werden, aber mal ehrlich , geht es denn unglücklicher als mit der Essstörung und einem niedrigen Gewicht?

Nein definitiv nicht.

Ich habe also langsam begonnen meine Kalorienmenge zu steigern und mein Bewegungszwang einzuschränken, war wöchentlich zur Gewichtskontrolle bei meiner Ärztin und schrieb meine Ängste in meinem Tagebuch von der Seele.
Ich kämpfte mich von BMI < 13 auf einen BMI von 17, dann stagnierte ich, war ich wirklich so weit die Magersucht hinter mir zu lassen, den Schritt weiter in die Ungewissheit zu gehen, raus aus meiner Seifenblase ? Hatte Angst ungleichmäßig zuzunehmen und und und.....

Doch ich wusste, mit Untergewicht, welches man zwanghaft versucht zu halten , wird man nicht gesund, man hat vielleicht ein Symptom, nähmlich das starke Untergwicht behoben,aber die Zwänge und Ängste im Kopf würden die selben bleiben.

Ich wagte die letzte Schritte ins Ziel und siegte.

Inzwischen habe ich einen BMI von 19 erreicht und fühle mich hübsch, habe Kraft, bin voller Lebensfreude, richtig humorvoll und "lebhaft" bin ich geworden.
Mein ganzem Umfeld ist voller Freude darüber und liebt mich genau wie ich bin.

Ich überschlage zwar immer noch Kalorien und esse zu relativ festen Essenzeiten,aber ich bekomme keinen Nervenzusammenbruch,wenn ich mal zum Essen eingeladen werde oder mal etwas anderes essen muss.
Ich halte auch nicht mehr Tage vor einer Geburtstagfeier Diät um mir auch ja ein Stück Kuchen zu gönnen.

ICH DARF KUCHEN ESSEn, ICH DARF ESSEN WAS ICH MÖCHTE UND ICH DARF GLÜCKLICH SEIN.


Ich überlebe nicht mehr nur, sondern ich LEBE , nehme meine Umwelt war und wirklkich, mit jedem Kilo mehr auf der Wage, kam ein Stück Lebensfreude, ein Stück mein altes Ich und mit jedem Kilo mehr, wurde meine Magersuchtsstimme leiser und leiser.


Ich hoffe, das ihr diesen Schritt auch wagen könnt und glücklich werden.

Worauf wartet ihr?


Alles, alles Gute


Liebe Grüße Opal

Mehr lesen

29. Mai 2015 um 21:21

Richtig richtig großartig
Mir geht es ganz genauso!
Mein tiefstes Gewicht war zwar nicht so gering wie deines, aber dennoch war ich innerlich und äußerlich bloß noch eine Hülle und gfangen in meinem eigenen Körper!
Wir können unheimlich stolz auf diese Leistung sein.
Der Weg aus der Essstörung ist genauso schwer (wenn nicht noch schwerer) als durch die Essstörung hindurch.
Aber was nach der Höllentour folgt, kann sich kein Mensch vorstellen, der es nicht selbst erlebt hat- Ich wusste nicht, dass sich das Leben so unbeschreiblich gut anfühlt...!

Ich wünsch dir weiterhin alles alles Gute!
Du hast viel geschafft! Ganz ganz klasse

Gefällt mir
29. Mai 2015 um 21:27
In Antwort auf patchsu

Richtig richtig großartig
Mir geht es ganz genauso!
Mein tiefstes Gewicht war zwar nicht so gering wie deines, aber dennoch war ich innerlich und äußerlich bloß noch eine Hülle und gfangen in meinem eigenen Körper!
Wir können unheimlich stolz auf diese Leistung sein.
Der Weg aus der Essstörung ist genauso schwer (wenn nicht noch schwerer) als durch die Essstörung hindurch.
Aber was nach der Höllentour folgt, kann sich kein Mensch vorstellen, der es nicht selbst erlebt hat- Ich wusste nicht, dass sich das Leben so unbeschreiblich gut anfühlt...!

Ich wünsch dir weiterhin alles alles Gute!
Du hast viel geschafft! Ganz ganz klasse

@ patchsu
Du Triffst es auf den Punkt.

Es ist ganz egal ob man NG, ÜG, oder wie stark man im UG ist, eine Essstörung verschwendet so viel wertvolle Zeit von unserem ohnehin schon kurzem Leben.

Ich wünsche Dir auch, weiterhin ganz viel Kraft

Gefällt mir
29. Mai 2015 um 21:34
In Antwort auf darcey_12501550

@ patchsu
Du Triffst es auf den Punkt.

Es ist ganz egal ob man NG, ÜG, oder wie stark man im UG ist, eine Essstörung verschwendet so viel wertvolle Zeit von unserem ohnehin schon kurzem Leben.

Ich wünsche Dir auch, weiterhin ganz viel Kraft

Und die Befürchtung, die Menschen würden komisch reden...
...hat sich nicht bewahrheitet. Im Gegenteil. Die sind ALLE positiv beeindruckt. Und mein Freund, der mich mit meinem Tiefgewicht kennen und lieben gelernt hat, der liebt mich nun vielleicht sogar noch mehr...und das liegt daran, dass wieder Leben in mir ist. Die Jahre zuvor hat er trotzdem hinter die Hülle geblickt und immer mich gesehen...mehr gesehen als meinen Körper!
Jetzt gefällt ihm alles an mir

Gefällt mir
30. Mai 2015 um 9:10

Liebe opal
Ich finde es sehr bewundernswert wie du deinen steinigen Weg bis jetzt gemeistert hast. Es war die richtige Entscheidung sich deinen Ängsten zu stellen. Ich kann mir vorstellen, dass es sehr hart für dich war. Ich freue mich sehr für dich und wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft. Bleib stark! Du bist eine starke Persönlichkeit. Liebe Grüße, Rosenmaedchen

Gefällt mir
30. Mai 2015 um 12:50
In Antwort auf laszls_11858653

Liebe opal
Ich finde es sehr bewundernswert wie du deinen steinigen Weg bis jetzt gemeistert hast. Es war die richtige Entscheidung sich deinen Ängsten zu stellen. Ich kann mir vorstellen, dass es sehr hart für dich war. Ich freue mich sehr für dich und wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft. Bleib stark! Du bist eine starke Persönlichkeit. Liebe Grüße, Rosenmaedchen

@ rosenmaedchen
Vielen lieben Dank, für deine lieben Worte.

Durch die Magersucht, bin ich ein ganz anderer Mensch geworden, ich bin viel selbstbewusster und achte mehr auf meine Gefühle und Bedürfnisse und bin deutlich tollerante im Umgang mit meinen Mitmenschen geworden.

Klar, war es eine sehr harte Zeit, aber sie hat mich stärker gemacht. Denn nichts passiert ohne Grund.

Gefällt mir
30. Mai 2015 um 19:39
In Antwort auf darcey_12501550

@ rosenmaedchen
Vielen lieben Dank, für deine lieben Worte.

Durch die Magersucht, bin ich ein ganz anderer Mensch geworden, ich bin viel selbstbewusster und achte mehr auf meine Gefühle und Bedürfnisse und bin deutlich tollerante im Umgang mit meinen Mitmenschen geworden.

Klar, war es eine sehr harte Zeit, aber sie hat mich stärker gemacht. Denn nichts passiert ohne Grund.

Ja
ich denke, wenn man die Essstörung anfängt zu besiegen, hat man auch mehr Platz im Kopf und bekommt auch die ganze Umwelt wieder bewusster mit. Aber der härteste Schritt ist es sich zu trauen dagegen zu kämpfen.

Gefällt mir
7. November 2016 um 9:33

Hallo ihr Lieben,

tut mir Leid, wenn ich so reingrätsche. Da das Forum so unübersichtlich wurde, gab es den Wunsch nach einem Forum, und ich hab mich mal dran versucht. Ich würde mich freuen, euch begrüßen zu können.

http://essstoerungen.forumieren.com/
 

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest