Home / Forum / Fit & Gesund / Süchtig oder nicht?

Süchtig oder nicht?

12. März 2013 um 16:12 Letzte Antwort: 16. März 2013 um 15:28

Ich (22) mache mir Sorgen um meinen Freund (27). Er trinkt jeden Tag Bier (so ca 3-5 Flaschen), allerdings "nur" abends. Am Wochenende, wenn er mit seinen Kumpels unterwegs ist, ist es natürlich mehr und es ist auch Schnaps dabei. Das allerdings finde ich ziemlich normal. Was mir Sorgen macht, ist auch weniger die Menge, sondern die Regelmäßigkeit mit der er trinkt. Bisher hab ich noch keinen Tag erlebt, an dem er nicht getrunken hat.

Wenn man ihr darauf anspricht, sagt er ich solle mir keine Gedanken machen, da es doch jeder so handhaben würde und falls er wirklich ein Alkoholproblem hätte, würde er es mir sagen oO

Desweiteren argumentiert er damit, dass ich ja auf Schokolade auch nicht verzichten wollen würde. Für ihn sei Bier lediglich ein Genussmittel und er trinke abends zum abschalten.

Außerdem sagt er: Zitat: "Ich atme und esse ja auch jeden Tag. Bin ich deiner Meinung nach danach auch süchtig?"


Habe ihm schon oft gesagt, dass mich sein Konsumverhalten traurig macht, aber er sieht nicht ein etwas daran zu ändern.

Er hat gelegentlich sowas wie Angstzustände mit Herzrasen, Schmerzen im linken Arm und in der Brust, sowie Schweißausbrüche und sagt er wüsste, dass er sich seine Angst nur einbilde und, dass diese verschwinden würde, sobald er ein Bier trinkt. Das ist für mich ein klares Indiz dafür, dass er eben NICHT mehr ohne den Alkohol kann.

Wie seht ihr das? Ist das schon Sucht oder übertreibe ich?

Mehr lesen

12. März 2013 um 22:22

Es ist deffinitiv sucht ...
und zwar mit dem typischen verlauf ... dem leugnen , herunterspielen und was immer present ist , ist eine psychische erltankung wie eine angststörung (panikatacken) . alles was man regelmäßig zu sich nimmt , in einem bestimmten rythmus ist sucht . und dadurch das er wochenende exessiv trinkt , kann er unter der woche auch sagen , "es sind doch nur .... ". das schlimme am alk. ist , daß der übergang vom genießen zum spiegeltrinken schleichend und natlos ist . ein glas bier zum guten essen ist genuss . aber nicht ein paar flaschen am abend und das 5 mal die woche und wochenene in massen (mit schnäpschen auch noch) . das ist kein konsum mehr , das ist missbrauch und gehört therapiert ... und zwar von einem psychater/psychologen und das stationär . du kannst da nicht viel machen außer das du ihn wegen seiner angststörung zu einem dok. überzeugst und dort wird ganz schnell sein suchtproblem mitbehandelt , weil das typische begleiterscheinungen sind bei psychischen erkrankungen . mach dich nur nicht coabhängig , daß macht deine psyche kaputt .
UND SCHOKI und BIER sind ja wohl welten . so argumentieren nur suchtkranke (oder atmen und essen) .
ich habe noch keinen gesehen der gestorben ist , weil er KEIENEN alkohol zu sich nimmt ... was hat energiezufuhr und atmen dann mit sucht zutun ... es ist exestenziell . und ganz gewiss genießt du keine 2 liter flüssige schoki am abend und wochenend's 5 liter + 0,5 liter pures zuckerwasser pro ABEND .
also wenn's so weit ist ... dann erst sollte er mit derartigen argumenten den mund auftun . wenn er das argument coffein genommen hätte , aber eine tafel schockolade und paar chips ... ich lach mich weg . ich hab noch keinen gesehen , der einen schokoladentyrkee (entzugserscheinung) geschoben hat ... ABER ANDERE entzugserscheinungen schon und die folgen einer sucht .

frag ihn mal , ob er es nicht lässt , weil er angst hat seinen körper damit sowieso schon ruiniert zu haben und angst vor einem schlechten ärtztlichen befund hat . das ist bei alkohol meist das motiv nicht aufzuhören und sich alles vergessen zutrinken .
alle organe haben die fähigkeit sich selbst zu regenerrieren ... außer die bauchspeicheldrüse und die funktion kann auch kein anderes organ übernehmen . auch ich habe nach meiner drogensucht (4 jahre) getrunken (6 jahre) und bin jetzt 2,5 jahre trocken und seid einem jahr rauche ich nicht einmal mehr ... mein körper hat mir verziehen , er brauchte zwar fast ein jahr um sich auf die plötzliche gesundheit einzustellen , ABER ER HAT ES MIR GEDANKT und ich bin seid einem jahr frei von depressionen und panikatacken .
ES IST NIE ZUSPÄT SICH FÜR DAS LEBEN ZU ENTSCHEIDEN !!!

Gefällt mir
13. März 2013 um 15:21

Ich habe es in nem anderen Thread schon mal geschrieben
Grob gesagt, gilt man ab 2 kleinen Bier (also 0,33) am Tag als Mann als Alkoholiker und täglich sollte man so oder so nicht trinken.

Das mit dem Abschalten ist schon ein Suchtargument - warum kann er nicht ohne Alk abschalten?
Sag ihm, dass er laut Medizin als Alkoholiker gilt - du hättest ne Reportage durch Zufall gesehen und ob er doch vll. mal dir zu Liebe einen Abend nichts trinkt. Ich wette er schafft es nicht.

Schmerzen im linken Arm und in der Brust - sind in der Regel Herzprobleme -damit ist nicht zu spaßen -Schmerzen im linken Arm gelten als Vorbote des Herzinfarkts - natürlich weiß ich nicht wie das bei Suchtkranken ist.

Wenn er eine Angststörung hat, sollte er sich helfen lassen - da bekommt man Medis und man kann mit Glück wieder Panikfrei ohne Medis leben. Allerdings sollte man Psychopharmaka auch nicht mit Alkohol kombinieren.

Ich als Externe sage, er hat ne massive Sucht. Alkohol ist was Schlimmes - mein Großonkel hat sich zu Tode gesoffen, er hatte sogar ein Raucherbein (durch Alk und Zigaretten) was ihm amputiert werden musste und er hat trotzdem weiter gemacht. Die Mutter meiner besten Freundin aus der Grundschule trinkt seit über 30 Jahren täglich mind. 3 Bier und ist aufgrund von Folgeerkrankungen inzwischen Pflegefall mit 58, ein ehemaliger Nachbar ist im Suff erfroren - da gibt es noch unzählige weitere Geschichten.

Gefällt mir
13. März 2013 um 20:07

Danke für eure antworten
das mit dem Wochenende war nur, um zu verdeutlichen, dass ich DIESE Beziehung zu Alkohol nachvollziehen kann. Wenn ich mit meinen Mädels in die Disco gehe, trinken wir auch vor und da ist dann auch z.B. Korn-Cola dabei. Das finde ich in unserem Alter aber "normal"; da es höchstens einmal am Wochenende vorkommt und wir auch gut auf Alkohol verzichten können.

Habe gestern nochmal mit ihm darüber gesprochen und nach langem hin und her hat er eingewilligt es mal für eine Weile ohne zu probieren und laut eigenen Angaben hat er gestern auch nicht getrunken. Man hat ihm aber angemerkt, dass er Angst davor hat ganz aufzuhören und er meinte schon " ich kann dir nicht versprechen, dass ich das Bier wirklich GAR NICHT anrühre. Wenn ich eine Panikattacke habe, gibt's da keinen andere Möglichkeit". Er nimmt schon Beruhigungstabletten, aber diese Anfälle kommen trotzdem.

Naja, mal schauen, ob er durchhält oder ob die Anfälle auf einmal mysteriös zunehmen. We'll see

Gefällt mir
13. März 2013 um 21:36

O_o WICHTIG!
ermmm um ehrlich zu sein klingen diese symptome ziemlich nach einer "angina pectoris", er sollte unbedingt damit zum arzt und das schildern, könnte durchaus mit dem herz und dessen blutversorgung zu tun haben.
aber bitte keine panik ausbrechen lassen, wenns das wäre ist es behandelbar, nur unbehandelt sollte man es nicht lassen!
bitte unbedingt mit nem arzt abklären lassen und alle symptome schildern! o.o

würd mich auch über ne rückmeldung freuen!

lg André

Gefällt mir
14. März 2013 um 18:29
In Antwort auf cuddlebear

O_o WICHTIG!
ermmm um ehrlich zu sein klingen diese symptome ziemlich nach einer "angina pectoris", er sollte unbedingt damit zum arzt und das schildern, könnte durchaus mit dem herz und dessen blutversorgung zu tun haben.
aber bitte keine panik ausbrechen lassen, wenns das wäre ist es behandelbar, nur unbehandelt sollte man es nicht lassen!
bitte unbedingt mit nem arzt abklären lassen und alle symptome schildern! o.o

würd mich auch über ne rückmeldung freuen!

lg André

Beim arzt
war er schon öfter deswegen, aber ekg hat nichts ungewöhnliches angezeigt. hab ihm deine Vermutung aber mal geschildert und er will mal einen Termin beim Spezialisten machen. Ich hoffe das bringt was. Danke auf jeden Fall.

Er hat jetzt übrigens alkoholfreies Bier gekauft und will seinen Freunden am Wochenende (die wollen in einer Kneipe Dart spielen) absagen das nenne ich doch schonmal einen erfolg :P

Gefällt mir
14. März 2013 um 19:33
In Antwort auf ilaria_12161331

Beim arzt
war er schon öfter deswegen, aber ekg hat nichts ungewöhnliches angezeigt. hab ihm deine Vermutung aber mal geschildert und er will mal einen Termin beim Spezialisten machen. Ich hoffe das bringt was. Danke auf jeden Fall.

Er hat jetzt übrigens alkoholfreies Bier gekauft und will seinen Freunden am Wochenende (die wollen in einer Kneipe Dart spielen) absagen das nenne ich doch schonmal einen erfolg :P

Klasse ^^
dann gehts ja gut voran =D
ist viel wert!

und ein spezialist wär da wirklich besser, ein normales EKG bringt nämlich rein garnix zur diagnostik von angina pectoris. ist ja kein infarkt wo schon ne veränderung besteht.
ihr steht das schon durch =D

viel erfolg weiterhin ^^

Gefällt mir
14. März 2013 um 21:31
In Antwort auf ilaria_12161331

Beim arzt
war er schon öfter deswegen, aber ekg hat nichts ungewöhnliches angezeigt. hab ihm deine Vermutung aber mal geschildert und er will mal einen Termin beim Spezialisten machen. Ich hoffe das bringt was. Danke auf jeden Fall.

Er hat jetzt übrigens alkoholfreies Bier gekauft und will seinen Freunden am Wochenende (die wollen in einer Kneipe Dart spielen) absagen das nenne ich doch schonmal einen erfolg :P

Ich bin kein artzt
aber erfolgreich therapierter angststöhrungpatient (also panikatacken) . für mich sind es panikatacken . die werden vom autonomen nervensysthem gesteuert , daß sich im nackenwirbel befindet und das man nur schwer kontrollieren und runterfahren kann . spontanes herzrasen , tunnelblick , verzerrte wahrnehmungen im raum und zeitgefühl , schwitz und zitteranfälle sind so das was so eine PSYCHISCHE krankheit ausmacht .
das mit dem herzrasen konnte ich mit husten runterfahren . wenn ein EKG nichts anzeigt ... dann ist es etwas das therapiert werden sollte und zwar schnell , da so eine therapie seine monate und jahre dauert . bei mir 8 jahre bis ich komplett anfallsfrei war . (in gruppentherapie) ....es gab auch patienten , die waren nach 1-2 jahren atackenffrei .
ABER das mit dem alkoholfreien bier ... na du , ob das mal nicht bald wieder verworfen wird . ich drücke aber die daumen .

Gefällt mir
16. März 2013 um 15:28

Danke, ihr lieben
tut gut auch mal andere Meinungen dazu zu hören^^

Gefällt mir