Home / Forum / Fit & Gesund / Stottern

Stottern

2. August 2009 um 15:50

es geht um meinen kleinsten, 3 jahre alt.
seit etwa 5 monaten stottert er. also für mich ist es stottern, wenn er ewig auf dem ersten buchstaben hängen bleibt.
im juni waren wir zur u7a und der kinderarzt meinte, das wäre kein stottern, sondern ein so genanntes poltern!! er würde zu schnell sprechen und deshalb "poltern"!
jetzt wird es aber immer schlimmer und fast jedes wort wird in die länge gezogen, also auf dem ersten buchstaben!!
kennt jemand so etwas auch??? im Kindergarten meinten die auch, das wäre in diesem alter schon mal normal!!
ich habe sechs kinder, er ist der jüngste, und keines hatte diese schwierigkeiten! gibt es dafür einen spezialisten??
würde mich über antworten freuen!!
DANKE
lg

Mehr lesen

10. August 2009 um 11:38

Entwicklungstottern
Hallo,
Mein Sohn ist auch 3 Jahre alt.
Er wiederholt in manchen Situationen die Wörter 3-5 Mal ganz schnell: "Ja, Ja, Ja, Ja das Auto war laut!" oder " Gut, gut, gut wir gehen dann ins Bett!" o.ä.
Nach meinen Beobachtungen "stottert" er, wenn er aufgeregt ist oder wenn er in der Gruppe (wenn viele gleichzeit sprechen) etwas sagen will.
Die Kita + der Kinderarzt sagten mir auch, es sei in seinem Alter ganz normal.
Am Anfang habe ich mir auch noch keinen Gedanken gemacht. Jetzt geht es bereits ca. 3 Monate schon...mal mehr, mal weniger.
Ich habe im Internet die Seite "netdoctor.de" den Beitrag "Stottern bei Kindern" gefunden. Vielleicht hilft er Dir etwas.
Meine Schlussfolgerung ist: ich habe bis jetzt anscheint falsch reagiert: "Sprich bitte langsam", "Bitte erst überlegen" o.ä.
Ich werde jetzt nicht mehr darauf reagiern (wie empfohlen wurde), in der Hoffung, dass es wirklich einfach verschwindet.
Wenn nicht, stehe ich bei einem Logopäden auf der Matte. Unsere Kita arbeitet seit Jahren mit einer Logopädin zusammen. Sie wäre mein erster Anhaltspunkt. Vielleicht gibt Dir Deine Kita auch eine Empfehlung?!
Lg


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2010 um 13:10

Huhu
Wie hat es sich denn bei deinem Kleinsten entwickelt?

Meiner fängt auch grad mit so etwas an, dabei war er super entwickelt sprachlich, hatte mit 1,5 schon das niveau eines 3 jährigen. jetzt ist er 2 1/4 und hat plötzlich probleme, ich würde ihm gern helfen, aber weiß nicht wie. der kia meint, es sei noch normal, aber mir als mutter geht es dabei natürlich schlecht. ich hab angst was falsch gemacht zu haben, vielleicht hatte ich zu wenig zeit für ihn oder er war noch net bereit sauber zu werden (ist er seit ein paar tagen), dann haben wir noch geheiratet und wir haben beide viel gearbeitet. Seit einiger Zeit gibts nur noch Mama und Papa...

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2010 um 22:19

...
hallöchen-.---also ich kann hier meine erfahrungen weitergeben und vielleicht der ein oder anderen Mami etwas die Angst nehmen.

Kurz vorweg: Mein sohn is 8 Jahre alt. Hat erst mit ca 2,5 jahren die ersten wörter gesprochen... mit drei fing er dann an zu stottern...sehr schlimm. Der Kinderarzt hat gesagt: "das verwäschst sich" .... ich hab ihm erstmal geglaubt... Es quälte mich aber furchtbar... zu sehen wie sehr mein kleiner Spatz leidete beim Sprechen... Ich drängte auf eine Überweisung zur Logopädie/Sprachtherapie ...da war mein Sohn 4 Jahre alt und hatte demnach nun 1 Jahr gestottert und gepoltert... Ich habe in der Zeit sehr sehr viele Fachbücher über Stottern/Sprachprobleme gelesen.. und lese immernoch Nun schon seit 5 Jahren- und selbst ich weiß sicherlich noch nicht alles übers Stottern!!! Das heißt ganz klar : Es ist ein sehr "dickes" Thema und gehört unbedingt in die Hand eines Spezioalisten.... Aber selbst die können keine Wunder bewirken,... zumindest nicht immer Bei einigen Kindern können tolle Fortschritte gemacht werde, wichtig ist aber die Elternarbeit!!!

Nach 2 Jahren Logopädie (mein Sohn war 6 Jahre alt damals) sagte die Logopädin mir,dass sie ihm nicht helfen kann... das Stottern ging nicht weg... sie hatte keine Erfolge mit ihm... sie gab ihn auf... Aber ich nicht Ich wollte meinem Kind helfen udn versuchte weiterhin das gebündelte Wissen der "Stotter-Bücher" anzuwenden.. Ich helfe gerne jeder mami von euch weiter bei Fragen... schreibt mich einfach an... hier mal einige Beispiele, kurz und knapp:

--> Nicht zum Sprechen auffordern .. Beispiel: "Sag Danke zu Max!" oder "sag mal Tschüß zur Oma!" ... usw... Das setzt das Kind unter Druck und es "verkrampft innerlich" und kriegt nichts mehr raus... Wenn die Kinder große genug sind ihr Stottern wahrzunehmen und als "nicht richtig" zu erkennen,schämen sie sich eventuell vor anderen /mit anderen zu sprechen...

--> Einige Kinder zappeln beim Sprechen,weil sie dann flüssiger sprechen können.... DARUM: das stotternde Kind NICHT zum Stillhalten beim Sprechen auffordern... Beispiel: "Nun bleib mal ruhig stehen und guck mich an,wenn du was erzählen willst!"

--> Entspannungsübungen helfen auch schon Kindern Stress und Verspannungen abzubauen... Phantasiereisen, Massagen,....usw... auch kleine Wirbelwinde brauchen Ruhe!

,.... Ich könnte noch viele weitere Tipps geben... aber das wäre dann sooo viel...ich weiß nicht, ob es überhaupt noch jemand liest .. aber wenn noch jemand eine Frage hat ; her damit

.. Übrigens ... Ich habe es geschafft,dass mein Sohn jetzt schon 10 Monate stotterfrei ist (vorher hat er noch NIE eine stotterfreie Phase gahabt,die länger als 3 Tage ging...= ... udn es geht ihm richtig gut Es ist schön,dass er wieder lachen kann ,,,

.Ich denke man sollte ALLES dafür tun !!!!

.. bye ... dorfzebra

P-s-_ wenn Ihr Kinderarzt es weiterhin schön redet oder meint "es verwäschst sich" ,,,, wechseln sie den Kinderarzt! ..Eine zweite Meinung einholen ! ...Und nicht abschütteln lassen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2012 um 16:43

Das wird schon ...
Hallo, ich weiß nicht, ob das hier noch wichtig ist, aber ich habe auch eine Erfahrung mit diesem Thema. Mit ca. 3 Jahren fing einer meiner Zwillingsjungs an zu stottern. Zuerst kaum und dann wurde es immer schlimmer und als er eines Tages zu mir sagte, "Mama ich kann nicht reden" brach es mir fast das Herz. Der Ganz zum Kinderarzt war schwer weil ich solche Angst hatte. Die Ärztin beruhigte mich, sagte, er mache gerade einen Entwicklungsschub durch und sein Denken sei schneller als die Motorik im Mund. Sie schickte uns für 10 Mal zur Logopädin. Bereits nach zwei oder drei Sitzungen war das Stottern so gut wie verschwunden. Die Logopädin hat viel mit ihm gepustet, weißt Du so kleine Spielsachen über den Tisch pusten und so. Das hat dem Jungen auch sehr viel Spaß gemacht.
Wir haben ihm auch beim Sprechen alle Zeit gegeben und sind auch für ihn auf seine Augenhöhe gegangen und haben ihn immer ausreden lassen.
Nach ein paar Monaten war das Thema vergessen. Scheint also wirklich nicht selten zu sein. Vielleicht hat sich das Thema ja bei euch schon erledigt aber ich kann sehr gut nachvollziehen wie viel Angst man hat, wenn das eigene Kind plötzlich stottert.

Ich hoffe, ich konnte Dich etwas beruhigen.
GLG die Melanie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2015 um 14:10
In Antwort auf agaue_12524740

Das wird schon ...
Hallo, ich weiß nicht, ob das hier noch wichtig ist, aber ich habe auch eine Erfahrung mit diesem Thema. Mit ca. 3 Jahren fing einer meiner Zwillingsjungs an zu stottern. Zuerst kaum und dann wurde es immer schlimmer und als er eines Tages zu mir sagte, "Mama ich kann nicht reden" brach es mir fast das Herz. Der Ganz zum Kinderarzt war schwer weil ich solche Angst hatte. Die Ärztin beruhigte mich, sagte, er mache gerade einen Entwicklungsschub durch und sein Denken sei schneller als die Motorik im Mund. Sie schickte uns für 10 Mal zur Logopädin. Bereits nach zwei oder drei Sitzungen war das Stottern so gut wie verschwunden. Die Logopädin hat viel mit ihm gepustet, weißt Du so kleine Spielsachen über den Tisch pusten und so. Das hat dem Jungen auch sehr viel Spaß gemacht.
Wir haben ihm auch beim Sprechen alle Zeit gegeben und sind auch für ihn auf seine Augenhöhe gegangen und haben ihn immer ausreden lassen.
Nach ein paar Monaten war das Thema vergessen. Scheint also wirklich nicht selten zu sein. Vielleicht hat sich das Thema ja bei euch schon erledigt aber ich kann sehr gut nachvollziehen wie viel Angst man hat, wenn das eigene Kind plötzlich stottert.

Ich hoffe, ich konnte Dich etwas beruhigen.
GLG die Melanie

Hallo, bitte um deine Hilfe!
Hallo, ich habe leider seit 1 Monat das selbe Problem mit meinem Sohn! Er hat mit 2,5 angefangen zu stottern, von heute auch morgen und war sich sofort auch des Problems bewusst und hat gesagt: Mama ich kann garnicht reden!
Ich stand erstmal unter Schock, weil er sich sprachlich wahnsinnig gut entwickelt hat und ich garnicht glauben konnte, dass er plötzlich stottert!
Kannst du mir sagen, wie lang das bei deinem Sohn gedauert hat? Hattet ihr sowas in der Familie? Und bei welcher Logopädin wart ihr? Was hast du noch gemacht, damit es besser wird?
Danke für deine Hilfe!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper