Home / Forum / Fit & Gesund / Stärkere Periode durch Mönchspfeffer, pegelt sich das noch ein?

Stärkere Periode durch Mönchspfeffer, pegelt sich das noch ein?

4. Februar um 20:35

Wusste jetzt mal nicht wohin mit dem Beitrag abe rhoffe hier passts
Und zwar gehts um Mönchspfeffer...

bei meinem letzten Besuch beim Frauenarzt gab ich ihm meine Zyklen der letzten zwei Jahre (habe ich immer aufgeschrieben). Er meinte dass da immer leichte Verschiebungen bei sind, dazu habe ich einen sehr langen, relativ unregelmäßigen Zyklus (32-52 Tage). Ich hab immer ein 2-3 Wochen Fenster wo es schon losgeht mit Unterleibsschmerzen und ich denke ich kriege meine Tage... Also nie pünktlich und kann es immer nur grob einschätzen wann ich meine Tage bekomme.


Ich habe immer sehr starke PMS Beschwerden, Schmerzen und Ziehen in der Brust, extreme Reizbarkeit. Dann während der Periode immer sehr starke Blutungen, und ohne Schmerzmittel kann ich das Bett kaum verlassen.
Mein Prolaktinwert ist an der oberen Grenze, habe seit Jahren öfters Flüssigkeit aus der linken Brust, aber nicht weiter schlimm wie es aussieht.
Dann gab mir mein Frauenarzt Mönchspfeffer. Er sagte es wird den Zyklus regulieren, die Schmerzen und auch die stärke der Periode abschwächen und auch gegen die Flüssigkeit und dem PMS helfen.
Habe auch viel gutes über Mönchspfeffer gelesen, dachte hey das kann ja nur gut werden!

Ich nehme den Mönchspfeffer nun seit 2 Wochen (jeden Tag mittags eine Tablette). Und habe jetzt das erste Mal seitdem meine Periode bekommen.
Mein PMS war wirklich nicht so schlimm dieses Mal, da war ich erst total begeistert! Keine Schmerzen in der Brust, die Flüssigkeit aus der Brust ist weniger geworden und ich war und bin nicht so gereizt. Die schrecklichen Huelattacken bei meiner Periode kommen sogut wie gar nicht auf. Vorher IMMER.
Aber meine Periode... oh Gott. So schlimm hatte ich diese noch nie! Ich wollte es erst mal ohne Schmerzmittel versuchen, weil ich dachte vielleicht hab ich ja Glück und durch den Mönchspfeffer ist es etwas besser. Aber nein.. ich hatte NOCH NIE so schlimme Schmerzen. Auch meine Blutung war noch nie so stark... Und ich habe meine Periode eh schon immer sehr stark. Meine Menstruationstasse ist alle 2 Stunden übervoll. Sonst war ich immer erleichtert mit der menstruationstasse, weil die eigentlich so lange dicht hält. Nun brauch ich zusätzlich eine Binde.

Ich soll den Mönchspfeffer ein halbes Jahr nehmen.
Nun frage ich mich... gibt es dabei so eine Art Ertverschlimmerung, dass es meine nächsten Zyklen besser wird? Oder bekommt mir der Mönchspfeffer einfach nicht? Meinem PMS und den Stimmungsschankungen hat es ja schonmal geholfen... aber die Periode sollte er doch angeblich auch sanfter machen :/

Liebe Grüße!



 

Mehr lesen

5. Februar um 10:47

Ja ich meinte Heulattacken. 
Ja zu viel Prolaktin ist nicht gut... Aber Mönchspfeffer steigert soweit ich weiß Dopamin und senkt das Prolaktin. 
Aber wenn Mönchspfeffer falsch ist warum hat mir mein Frauenarzt das dann gegeben  

Gefällt mir

5. Februar um 12:17

Mein Prolaktin wurde ja mal im Blut überprüft, es war zwar grenzertig, aber nicht zu hoch. Deswegen wurde nichts weiter gemacht. 

MRT vom Kopf mit Konttrastmittel hatte ich erst im Juni. Also irgendein Tumor oder Veränderung an der Hypophyse ist damit ja auch ausgeschlossen. 

Gefällt mir

5. Februar um 12:18

Nein gar nichts davon. 

Gefällt mir

5. Februar um 13:14

Meine Schddrüse wird alle zwei Jahre überprüft, zuletzt 2016. Da Schilddrüsenprobleme bei mir in der Familie liegen. Das mit dem Prolaktin habe ich seit 4 Jahren. Und seitdem wurde schon öfter noch der Schilddrüse geguckt was kann das denn dann noch sein?
Kann da ein Endokrinolige helfen? Da wollte ich eh mal hin wegen ständiger Müdigkeit die sich durch normale Blutwerte und Schilddrüse nicht erklären können.

Gefällt mir

5. Februar um 14:56

Nicht der Hausarzt, der guckt immer nur nach TSH und fertig . Ich gehe immer zum Radiologen für die Schilddrüsenwerte und zum Ultraschall. Früher hieß es mal es könnte sich eine unterfunktion entwickeln, aber die letzten Jahr war wohl alles normal.
Nein sowas hab ich nicht, warum sollte ich auch

Gefällt mir

5. Februar um 15:57

"die" haben mich nicht zum Radiologen geschickt. Ich bin da von mir aus hin gegangen. Es wird meines Wissens nach immer alles im Blut überprüft was man bei der Schilddrüse überprüfen kann. Also dürfte dann auch eigentlich danach geguckt worden sein.
Ich habe im April wieder einen Termin, da frag ich dann mal nach  

Gefällt mir

5. Februar um 16:06

Bitte nicht immer voreilige Schlüsse ziehen!

1 LikesGefällt mir

5. Februar um 17:17

Mir wurde gesagt mit meinen Blutwerten ist alles in Ordnung und meine Schilddrüse ist gesund. 

Müde und immer schlapp ja.
Aber zunehmen tue ich nicht, halte mein Gewicht seit Jahren sehr gut ^^ trockene und struppige Haut hab ich auch keine, noch nicht mal Spliss .

Gefällt mir

5. Februar um 18:23

Also ich habe bei meinem Frauenarzt angerufen und geschildert dass meine Periode so viel stärker ist.
Er meinte ich solle den Mönchspfeffer noch 2 Monate weiter nehmen, der könne nach 2 Wochen noch gar nicht wirken.
Aber ich merk doch schon wie anders es mir bei der Periode ging... PMS war sogut wie gar nicht vorhanden, meine Brust spannt nicht mehr. Die Blutung so viel stärker. Ich brauche nun den DRITTEN Tag Schmerztabletten... normalerweise brauche ich diese nur am ersten Tag.
Da muss doch irgendwas schon gewirkt haben! 

Gefällt mir

5. Februar um 22:28

calllluna, du solltest dich auf gar keinen Fall dazu verleiten lassen, herum zu experimentiren!

1 LikesGefällt mir

6. Februar um 1:17

Man soll Mönchspfeffer mindestens 3 Zyklen lang nehmen damit man die Wirkung wirklich beurteilen kann oder merkt. Das ist ja auch logisch, sind jahormonelle Geschichten die sich erstmal einpendeln müssen. Nur bin ich halt unsicher, ob es sich noch bessern kann wenn ich es nun weiter nehme.

Wikipedia ist nicht gerade die beste Quelle für alles

Gefällt mir

6. Februar um 1:21

Diese geringen Dosen auf Wikipedia beschrieben, sind wirklich niedrige Dosen, wie selbst dort steht - vor jahrhunderten verwendet wurden.
Die meisten Mönchspfeffer Präparate aus der heutigen Zeit haben eine höhere Dosierung, damit eben kein Libidoverluat usw auftritt, sondern das Gegenteil. Ich habe 40mg pro Tag, das ist die empfohlene Menge bei Zyklusstörungen und auch bei Prolaktinüberschuss.

Gefällt mir

6. Februar um 15:07

Hätte ja sein können dass es Erfahrungen von anderen gibt, bei denen es eventuell ähnlich war, oder eben komplett anders... oder eben jemand der sich gut mit solchen Heilpflanzen auskennt.

Gefällt mir

6. Februar um 15:59

Ich an deiner Stelle würde es weiter einnehmen, was du beschriebst klingt für mich nach erstverschlechterung. führst du ein "zyklus tagebuch"? also nicht nur kalender wo beginn und ende stehen sondern dokumentierst du auch verlauf und stärke der blutung? weiterhin würde ich rücksprache mit dem arzt bzw. hol dir eine zweite ärztliche meinung! Aller 2 stunden die MT voll ist schon viel ich muss am ersten tag meiner blutung die tasse 2-3 mal leeren das passt meistens. ich habe auch unterscheidlich lange zyklen 21-32tage (allerdings kann ich die zyklen abzählen und weiss so ungefähr wann wieder ein langer kommen müsste)

Gefällt mir

6. Februar um 17:29
In Antwort auf notinlist

Ich an deiner Stelle würde es weiter einnehmen, was du beschriebst klingt für mich nach erstverschlechterung. führst du ein "zyklus tagebuch"? also nicht nur kalender wo beginn und ende stehen sondern dokumentierst du auch verlauf und stärke der blutung? weiterhin würde ich rücksprache mit dem arzt bzw. hol dir eine zweite ärztliche meinung! Aller 2 stunden die MT voll ist schon viel ich muss am ersten tag meiner blutung die tasse 2-3 mal leeren das passt meistens. ich habe auch unterscheidlich lange zyklen 21-32tage (allerdings kann ich die zyklen abzählen und weiss so ungefähr wann wieder ein langer kommen müsste)

Also ich schreibe mir immer auf wann, wann ich Schmerzmittel gebraucht hab und die stärke meistens, aber nicht immer.
Wenn ich mir meine Zyklen so angucke, scheint immer eine große Verschiebung nach weiter hinten auch immer alle 4 Monate zu kommen... so hab ich das noch nie betrachtet.  
Ja ich hoffe sehr dass das nur eine Erstverschlimmerung ist und ich ab der nächsten Periode nicht mehr solche Probleme hab. Habe dieses Mal 3 Tage Schmerzmittel gebraucht, sonst immer nur einen. :/
Aber da die Stimmungsschwankungen schon so viel besser waren... versuch ich mal positiv zu bleiben.

Gefällt mir

7. Februar um 11:39
In Antwort auf calllluna

Also ich schreibe mir immer auf wann, wann ich Schmerzmittel gebraucht hab und die stärke meistens, aber nicht immer.
Wenn ich mir meine Zyklen so angucke, scheint immer eine große Verschiebung nach weiter hinten auch immer alle 4 Monate zu kommen... so hab ich das noch nie betrachtet.  
Ja ich hoffe sehr dass das nur eine Erstverschlimmerung ist und ich ab der nächsten Periode nicht mehr solche Probleme hab. Habe dieses Mal 3 Tage Schmerzmittel gebraucht, sonst immer nur einen. :/
Aber da die Stimmungsschwankungen schon so viel besser waren... versuch ich mal positiv zu bleiben.

Hm ich weiss net wie der Doc des sieht aber hast Du mal deine Schilddrüse untersuchen lassen? Also die Schilddrüsenhormone. t3/t4 vllt tsh und trak

Gefällt mir

7. Februar um 15:03
In Antwort auf notinlist

Hm ich weiss net wie der Doc des sieht aber hast Du mal deine Schilddrüse untersuchen lassen? Also die Schilddrüsenhormone. t3/t4 vllt tsh und trak

Meine Schilddrüse wurde zuletzt 2016 beim radiologen untersucht.
Es wurde FT3, FT4, TSH basal und TPO-AK untersucht, alles im mittlerem bis unterem Normbereich. Ultraschall war auch unauffällig.
Also alles in Ordnung. 
Ich wollte eigentlich meine Schilddrüse nochmal überprüfen lassen, aber mein Arzt meinte das ist nicht nötig da 2016 noch alles in Ordnung war und auch mein TSH war jetzt im Januar immer noch normal.
Ich habe jetzt eine Überweisung zum Endokrinologen. 

Gefällt mir

7. Februar um 23:27
In Antwort auf calllluna

Meine Schilddrüse wurde zuletzt 2016 beim radiologen untersucht.
Es wurde FT3, FT4, TSH basal und TPO-AK untersucht, alles im mittlerem bis unterem Normbereich. Ultraschall war auch unauffällig.
Also alles in Ordnung. 
Ich wollte eigentlich meine Schilddrüse nochmal überprüfen lassen, aber mein Arzt meinte das ist nicht nötig da 2016 noch alles in Ordnung war und auch mein TSH war jetzt im Januar immer noch normal.
Ich habe jetzt eine Überweisung zum Endokrinologen. 

Endo ist immer gut wenn andere Fachrichtungen "nicht mehr weiter wissen". Ich fühl mich bei meiner Endo gut aufgehoben und bin froh das mein Arzt mich damals überwiesen hat ohne lange "rumzudoktern". Kannst ja ne Meldung geben was der Endo sagt . Alles Gute!

Gefällt mir

8. Februar um 2:19

Ich habe mir mal einen Artikel zu Mönchspfeffer Studien durchgelesen. 
Als häufigst unerwünschten Nebenwirkungen wurden tatsächlich mitunter verstärkte Menstruationsblutungen berichtet. 
Erklärt meine Probleme... Aber umso mehr wundere ich mich dass mein Frauenarzt sagte das könne gar nicht sein und müsse besser werden... Seufz.  

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

  • Erfahrung nach Vollnarkose, Atemprobleme?

    12. Oktober 2017 um 13:30

  • Schmerzen und Blutungen durch Eierstockzyste...

    22. September 2017 um 22:56

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen