Home / Forum / Fit & Gesund / Ständiger Schwindel mit starken Nackenverspannung/HWS-Syndrom

Ständiger Schwindel mit starken Nackenverspannung/HWS-Syndrom

20. März 2013 um 8:42

Morgen,

muss mich mal etwas ausheulen Habe jetzt seit über 1 Monat mit Schwindel, unwohl, wie unterzuckert zu kämpfen. Außerdem dazu ein HWS-Syndrom mit mega starken Nackenverspannungen

War darauf beim Hausarzt. Blutbild & Schilddrüsenwerte i.O., EKG i.O., HNO i.O., Augenarzt leichte Verschlechterung der Sehkraft, Neuro: EEG i.O, Orthopäde hatte mir Mitte Januar gesagt das der HWS blockiert wäre, solle in 2 Wochen mit 6x Massage weggehen, was es aber nicht tat. Daraufhin wieder zu ihm, er NEIN Schwindel käme nicht davon, alles ok, soll zum Neurologen. Paralell war ich noch bei der Massage, die aber nicht wirklich half weil zu verspannt/verhärtet.Dann bei Heilpraktikerin gewesen, meinte auch komplett mein Rücken dicht, super verspannt. Dann Akupunktur gemacht, minimale Verbesserung und jetzt aktuell bei Osteopathen... Aber irgendwie hilft das alles nicht..

Werde noch wahnsinnig mit diesem Schwindel/Unwohlgefühl...

Kenn t das jemand so in der Art? Möchte sich jemand mit mir austauschen? Hat jemand noch eine Idee wieso ich das habe?

Sorry für das wirre Schreiben...

Achja denke kam alles vielleicht davon wo ich mir so ein Swingstick ausm Lidl gekauft habe und damit mit Sport machen wollte.Vielleicht dadurch mich verkrampft/ausgerenkt?!?

Hoffe das vielleicht jemand eine Idee hat


LG

Mehr lesen

20. März 2013 um 9:32

--> redy
Huhu Redy,

der Neurologe meinte hätte vielleicht leichte Verspannungen..aber ansonsten könne ich doch super meinen Hals bewegen. EEG Hirnströme waren alles i.O. Er meinte das der 2. Halswirbel nicht woanders hin kann in seiner Position, so ein Mist!!!HWS würde auch kein Schwindel auslösen!!! Mein Mann solle mich auch weiter am Nacken massieren und soll mir sagen ich bin kerngesund und in 2 Wochen ist der "ganze Spuk" vorbei umfall.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2013 um 10:11

Nein,
habe ich noch nicht.. ist doch der erste Wirbel oder?! Laut Osteopath soll ja der 2 nicht richtig sitzen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2013 um 10:13

Für was
denn eine Überweisung? Übersäuerung meinte die Heilpraktikerin auch schon sowas in der Richtung

Die gehen eh davon aus das es von der Psyche kommt

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2013 um 19:41

Huhu,
vielen Dank für deine Antwort Abr beim HNO war ich schon, ist alles i.O.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2013 um 12:25
In Antwort auf agafya_12145773

--> redy
Huhu Redy,

der Neurologe meinte hätte vielleicht leichte Verspannungen..aber ansonsten könne ich doch super meinen Hals bewegen. EEG Hirnströme waren alles i.O. Er meinte das der 2. Halswirbel nicht woanders hin kann in seiner Position, so ein Mist!!!HWS würde auch kein Schwindel auslösen!!! Mein Mann solle mich auch weiter am Nacken massieren und soll mir sagen ich bin kerngesund und in 2 Wochen ist der "ganze Spuk" vorbei umfall.

Hws keiner will davon wissen
Der Schwindel kann von der hws kommen wenn die nerven abgeklemmt werden wie bei mir. Neurologen habe gesagt das kommt von der psyche. Von wegen Muskelverspannung die nerven abgeklemmt meine Symptome.Schwindel. Schlapp.Benommenheit. Sehstörung. Taube beine arme bauch.gesichts empfindung. Kribbeln an ganzen körper. Masssagen und wärme habe ich jetzt noch kein erfolg. Laut Krankengymnastik gibt es viele die mit sowas jahre zurecht kommen müssen.wer hat damit auch erfahrung gemacht.

4 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2013 um 22:58

Schwindel
Hallo collien82,

ich habe leider das gleiche Problem. Schindel der kommt und geht wann er will. Hatte jetzt ca 2 Monate keinen mehr und jetzt ganz plötzlich kam er wieder. Komisch ist nur, dass ich abends ins Bett gehe und mir fehlt nichts aber dann in der Früh wenn ich aufstehe fahr ich völlig Karussell. Das dauert aber dann auch 1-2 Wochen bis es wieder weg geht. War auch schon bei gefühlten 10000 Ärzten, aber keiner konnte oder will mir helfen. Deswegen werde ich mich jetzt am kommenden Dienstag ins Krankenhaus in die Neurologische Abteilung legen, weil mir der dritte Orthopäde dafür die Einweisung gegeben hat. Ich bin völlig am durchdrehen,hatte deswegen auch schon leichte Deppresionen weil mir meiner helfen will. Oft bin ich nur blöd angeredet worden. Ich bin am Ende, möchte endlich wissen was los ist. Also mein Mann und ich vermuten auch Wirbelsäule, Verspannungen oder Lagerungsschwindel!! Ich hoffe das ich in der Klinik mehr erfahre.

3 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2013 um 9:35

@Unterzuckerung...
Die Leber stärken mit Artischockenherzen und i.B. Mariendistelsamen (mörsern o.a. zerkleinern)... Der Vitamin B12 Komplex soll dazu eingenommen noch sehr unterstüzend wirken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juni 2013 um 14:36
In Antwort auf bich_12054507

Hws keiner will davon wissen
Der Schwindel kann von der hws kommen wenn die nerven abgeklemmt werden wie bei mir. Neurologen habe gesagt das kommt von der psyche. Von wegen Muskelverspannung die nerven abgeklemmt meine Symptome.Schwindel. Schlapp.Benommenheit. Sehstörung. Taube beine arme bauch.gesichts empfindung. Kribbeln an ganzen körper. Masssagen und wärme habe ich jetzt noch kein erfolg. Laut Krankengymnastik gibt es viele die mit sowas jahre zurecht kommen müssen.wer hat damit auch erfahrung gemacht.

HWS Verspannungen
hallo daisyday,
genau die gleichen Symtome hab ich auch, werd bald wahnsinnig und das mitten im Umzug.
Wuerde mich gerne austauschen zwecks Besserung. War schon bei einem Atlastechniker vor 2 Wochen. Mal schauen ob es noch was bringt.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni 2013 um 9:16
In Antwort auf davide_11964616

HWS Verspannungen
hallo daisyday,
genau die gleichen Symtome hab ich auch, werd bald wahnsinnig und das mitten im Umzug.
Wuerde mich gerne austauschen zwecks Besserung. War schon bei einem Atlastechniker vor 2 Wochen. Mal schauen ob es noch was bringt.

Hws symdrom
hallo carmcm71
beim mir können die ärtzte leider nicht viel machen da der muskel so verhärter ist und ein ganzer nerven strang abgeklemmt wird deshalb die symtome. massagen und fango haben nix gebracht. habe endlich nächsten monat ein termin beim neurologen. laut mein hausartzt kann mann da nicht viel machen. abwarten. atlast. hat das geholfen? joggen hat mir eine zeit geholfen. was machst du sonst so dagegen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 2:19

Lieber spät als nie!
Ich kenne das Beschwerdebild allzu gut!
Selber habe ich seit längerer Zeit mit vielen Dingen zu kämpfen!
Bei mir fing es beim Sport an. Ich hatte dabei immer mal wieder Schwindel, der aber nach dem Sport immer wieder wegging.
Dann kam es so weit, dass ich Nachts nicht einschlafen konnte, weil ich eine Art "Unwirklichkeitsschwindel" hatte.
Nach dem Aufstehen besserte sich das allerdings alles wieder.
Doch es wurde von Zeit und Zeit schlimmer. Ich mache momentan mein Abitur nach und muss dadurch oft konzentriert im Unterricht sitzen. Dort fing es dann irgendwann auch an. Krasse Schwindelanfälle und ein schwerer Kopf. Dies besserte sich immer erst, wenn ich aufgestanden bin und mir die Beine vertreten habe.
Dann endlich zum Arzt. Alle Untersuchungen machen lassen, weil die Beschwerden immer schlimmer wurden. Zu den Schwindelattacken kam das Gefühl zu unterzuckern und gleich umzukippen. Panik machte sich nebenbei breit. Dabei steigerte ich mich immer mehr in die Schwindelattacken.
Blutuntersuchungen ohne Befund
MRT Kopf und Halswirbelsäule ohne Befund
HNO Untersuchungen ohne Befund
Neurologe stellte lediglich eine schlechte Regulation meines Pulses fest.
Das mache ich aber daran fest, dass mein Körper einfach schon unter so einer massiven Anspannung steht und deshalb der Puls dauerhaft hoch ist und auch oft auf dem hohen Level bleibt.
Massagen und Dorntherapie auch bekommen.
Die Massage brachte das Fass zum überlaufen!
Einen Tag nach der Massage eine Art " Herzinfarkt " ... Es war natürlich nur eine Panikattacke. Fühlte sich aber an, als würde ich gleich sterben. Dazu dieser abartige Schwindel. Seitdem kämpfe ich mit wackeligen, schweren Beinen, Schwindel, Herzrasen, Druckgefühl im Bauch, Angstzuständen, Schmerzen im Nacken und Brustwirbelbereich und depressionsartigen Schüben...Ich habe einfach Angst, dass es zu spät ist und man mir nicht mehr helfen kann...Ich will mich nicht mein Leben lang mit solchen Symptomen rumschlagen...Denn es nimmt einem jeglichen Lebensmut und Lebensfreude.
Hoffe du fühlst dich jetzt in deinen Symptomen nicht mehr so allein. Vielleicht geht es dir mittlerweile auch schon besser! Wenn ja, sage mir doch bitte, wie du es geschafft hast.
Liebe Grüße

11 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2013 um 12:12

Hws Schwindel Ursachen?
Hallo, ich möchte mal nachfragen, ob es mit dem Schwindel besser geworden ist?

Liebe Grüße,
Lenormandfan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2013 um 16:01

Geht mir ganz genauso
Hallo. Habe mich jetzt mal hier angemeldet obwohl ich ein Mann bin. Aber ich habe deinen Bericht über Google gefunden und möchte Dir sagen das es mir ganz genauso geht. Fast ständige Übelkeit, Schwindel, schmerzlose Verspannungen im Genick und Schulterbereich und manhcmal soviel Druck im Bauch das ich denke ich platze gleich. Ich habe so gut wie alle Untersuchungen durch. MRT, cCT, CT, Röntgen, immer wieder Blutbilder. Alles was sich heraus gestellt hat ist, dass ich eine leichte Schilddrüsenüberfunktion habe. Die wird aber behandelt und der TSH ist wieder im Rahmen. Durch die Schilddrüsenüberfunktion kann es sein das dadurch die Angstattacken ausgelöst bzw. verstärkt worden. In meinem Genick knirschelt und knackt es an manchen Tagen ganz extrem. Vor einigen Wochen kam dann auch das kribbeln in der kleinen rechten Fingerkuppe dazu und in der linken großen Zehe. Und noch unangenehmer ist das zeitweise Doppeltsehen von Schriften und stark kontrastreichen Bildern. Der Augenarzt kann aber nichts finden und meint auch das die Halswirbelsäule der Verursacher ist. Naja. Kannst Dich ja mal melden wenn Du dich austauschen möchtest.
LG Mirko

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2013 um 13:07
In Antwort auf iikka_12952369

Geht mir ganz genauso
Hallo. Habe mich jetzt mal hier angemeldet obwohl ich ein Mann bin. Aber ich habe deinen Bericht über Google gefunden und möchte Dir sagen das es mir ganz genauso geht. Fast ständige Übelkeit, Schwindel, schmerzlose Verspannungen im Genick und Schulterbereich und manhcmal soviel Druck im Bauch das ich denke ich platze gleich. Ich habe so gut wie alle Untersuchungen durch. MRT, cCT, CT, Röntgen, immer wieder Blutbilder. Alles was sich heraus gestellt hat ist, dass ich eine leichte Schilddrüsenüberfunktion habe. Die wird aber behandelt und der TSH ist wieder im Rahmen. Durch die Schilddrüsenüberfunktion kann es sein das dadurch die Angstattacken ausgelöst bzw. verstärkt worden. In meinem Genick knirschelt und knackt es an manchen Tagen ganz extrem. Vor einigen Wochen kam dann auch das kribbeln in der kleinen rechten Fingerkuppe dazu und in der linken großen Zehe. Und noch unangenehmer ist das zeitweise Doppeltsehen von Schriften und stark kontrastreichen Bildern. Der Augenarzt kann aber nichts finden und meint auch das die Halswirbelsäule der Verursacher ist. Naja. Kannst Dich ja mal melden wenn Du dich austauschen möchtest.
LG Mirko

Stress? Symptome?
Hallo lieber Mirko,
das tut mir sehr leid, dass Du mit solchen Symptomen zu kämpfen hast. Es ist auch vieles richtig, was Du beschreibst. Und zum Teil finde ich mich dort auch wieder, weil ich auch diverse Beschwerden habe wie Schwindel, Kribbeln in den Händen, Schilddrüse, Augen usw. Möglicherweise gibt es bei Dir mehrere Ursachen. Als Allererstes würde ich mir die Frage stellen 1. wieviel Stress hattest Du in den letzten Monaten, Jahren hattest. Gibt es da ein Dauerthema. Oder widerkehrender Stress?

2. Die Übelkeit kann natürlich auch vom Schwindel herkommen, nicht wahr? Oder war es bereits vor dem Schwindel so. Warst Du beim HNO? Konnte dieser ausschließen, dass es ein Lagerungsschwindel ist? Ein Bekannter sagte mir, er habe eine Infusion im Krankenhaus erhalten. Danach ging es ihm besser. Der Schwindel war weg. Leider weiß ich nicht, was er bekommen hatte. Die Ärzten meinten aber auch, das Viren so was machen könnten.
3. Druck im Bauch. Hast Du das abgeklärt? Die meisten Symptome, die Du beschreibst, habe ich auch. 4. Ernährung, wie sieht es damit aus? Zucker, Salz, Fette. Ich habe langere Zeit Haferflocken, bzw. Schleim gegessen. In allen Variationen, süß, herzhaft. Das hat sehr gut getan. Denn oft ist der Magen übersäuert und reagiert sauer mit Schmerzen, aufstoßen usw. Haferflocken wirken heilend und wohltuend.

5. Ich habe eine Übung gefunden, für den Nacken, die mir wohl hilft, den Schwindel zu verringern. Kennst Du auch eine solche? Was empfiehlt man jetzt bei HWS-Schwindel bei Dir? Zusätzlich wärme ich meinen Nacken mit beheizbaren Nackenkissen.

So, jetzt mache ich mal schluß. Mit den besten Wünschen, gute Besserung,
Lenormandfan (w.)

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2013 um 13:14

Nachtrag
Das mit dem Kribbeln in den Handen usw. - sagte mir ein Arzt (Nuklearmediziner, Radiologe), kann auch von der Schilddrüse kommen.

Tschüss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2013 um 22:33
In Antwort auf jay_12967231

Stress? Symptome?
Hallo lieber Mirko,
das tut mir sehr leid, dass Du mit solchen Symptomen zu kämpfen hast. Es ist auch vieles richtig, was Du beschreibst. Und zum Teil finde ich mich dort auch wieder, weil ich auch diverse Beschwerden habe wie Schwindel, Kribbeln in den Händen, Schilddrüse, Augen usw. Möglicherweise gibt es bei Dir mehrere Ursachen. Als Allererstes würde ich mir die Frage stellen 1. wieviel Stress hattest Du in den letzten Monaten, Jahren hattest. Gibt es da ein Dauerthema. Oder widerkehrender Stress?

2. Die Übelkeit kann natürlich auch vom Schwindel herkommen, nicht wahr? Oder war es bereits vor dem Schwindel so. Warst Du beim HNO? Konnte dieser ausschließen, dass es ein Lagerungsschwindel ist? Ein Bekannter sagte mir, er habe eine Infusion im Krankenhaus erhalten. Danach ging es ihm besser. Der Schwindel war weg. Leider weiß ich nicht, was er bekommen hatte. Die Ärzten meinten aber auch, das Viren so was machen könnten.
3. Druck im Bauch. Hast Du das abgeklärt? Die meisten Symptome, die Du beschreibst, habe ich auch. 4. Ernährung, wie sieht es damit aus? Zucker, Salz, Fette. Ich habe langere Zeit Haferflocken, bzw. Schleim gegessen. In allen Variationen, süß, herzhaft. Das hat sehr gut getan. Denn oft ist der Magen übersäuert und reagiert sauer mit Schmerzen, aufstoßen usw. Haferflocken wirken heilend und wohltuend.

5. Ich habe eine Übung gefunden, für den Nacken, die mir wohl hilft, den Schwindel zu verringern. Kennst Du auch eine solche? Was empfiehlt man jetzt bei HWS-Schwindel bei Dir? Zusätzlich wärme ich meinen Nacken mit beheizbaren Nackenkissen.

So, jetzt mache ich mal schluß. Mit den besten Wünschen, gute Besserung,
Lenormandfan (w.)

Ohne
Hallo vielen Dank für deine Antwort. Kann nur kurz schreiben heute weil ich noch völlig geschockt bin. War heute zur Auswertung meiner Testergebnisse beim Augenarzt. Obwohl beim vorletzten Besuch laut Ärztin kein Grund zur Panik bestand, wurde mir heute eröffnet das ich ein Glaukom habe. Zwar im AnfangsStadium aber es ist eben da. Das muss ich erstmal verdauen. Bin bis ins Mark erschüttert. LG Mirko.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 0:34

Vielleicht könnte das helfen
Ihr Lieben,

ich habe mittlerweile einige der Beiträge hier durchgelesen. Ich habe auch schon seit einigen Jahren immer wieder Schwindel, eine zeitlang hatte ich zusätzlich dazu Migräne, teilweise zwei Mal die Woche, habe mich oft nicht herausgetraut, weil ich Angst hatte einfach umzukippen (bin ich aber nie). Beides, sowohl Schwindel, als auch Migräne (liegt bei mir aber in der Familie, ist also teilweise einfach Veranlagung) haben während des Abis angefangen, ich habe mich das Jahr nach dem Abi, als ich eigentlich fast frei hatte und mich nur auf Aufnahmeprüfungen für die Uni vorbereitet habe, oft gestresst gefühlt, so als würde ich permanent unter Strom stehen. Die ersten 2 Semester ist dann der Schwindel immer schlimmer geworden, die Migräne auch, weil ich einfach permanent einen verspannten Nacken hatte.
Bevor ich erzähle, was ich gemacht habe, möchte ich dazu sagen, dass ich immernoch zeitweise Schwindel habe (beispielsweise momentan, da es auf die Abschlussprüfungen zugeht), ich war aber auch schon lange Zeit schwindelfrei und auch mal 1 1/2 recht entspannte Jahre migränefrei, aber es hat sich vieles sehr, sehr gebessert.
Klar kann Schwindel auch körperlich entstehen, es wird immer wieder unterschätzt, dass psychische Symptome (wie bsw. Angststörungen, Panikattacken etc.) auch eine physische Ursache haben können, ABER Schwindel kann auch ganz oft psychisch bedingt sein. Und vor allem eben die Verspannungen. Bei mir kommt es dazu, dass ich nachts mit den Zähnen knirsche, das bedingt die Verspannungen noch.
Als es mir vor 3 Jahren irgendwann richtig mies ging und ich auch immer wieder den Eindruck hatte mit vielem, was mein Leben so von mir verlangt überfordert zu sein, habe ich eine Therapie angefangen. Das hat mir echt geholfen. Ich habe mich in der Zeit, in der ich die Therapie gemacht habe immer besser kennengelernt und auch gelernt die Punkte zu akzeptieren, an denen ich einfach anders ticke, als Andere. Ich glaube, dass diese ganzen Verspannungen, Schwindel etc. auch entstehen können, wenn man versucht sich in irgendeinen Rahmen zu pressen. Oder, wenn man Dinge wegschiebt, mit denen man sich auseinandersetzen sollte.
Sport spielt natürlich auch eine Rolle. Gerade bei den Nackenverspannungen habe ich sehr gute Erfahrungen mit Nordic Walking gemacht, einfach weil man eben die Arme mitbewegt und das sowohl Brust-, als auch Rücken- und Nackenmuskulatur entspannt. Um mich an Meditation zu wagen habe ich lange gebraucht, aber es hilft immer besser und ich mag es immer lieber. Ansonsten habe ich durch Physiotherapie, Osteopathie und Yoga mein individuelles Repertoire an Übungen, die ich machen kann, wenn ich merke, dass ich mich verspanne (die ich eigentlich präventiv machen sollte, aber man kann ja nicht ständig diszipliniert sein )
Auch wenn es zwischendurch beschissen war, kann ich nur sagen, dass es sich echt gelohnt hat auch den Dingen, die mich gedanklich immer wieder beschäftigt haben auf den Grund zu gehen und immer wieder Möglichkeiten zu suchen etwas gegen die Verspannungen und den Schwindel zu tun. Klar hatte ich auch Angst, dass es etwas Ernstes sein könnte und habe mich komplett durchchecken lassen. Aber ich glaube man unterschätzt auch, was die Psyche alles bewirken kann.
Liebe Collien82, google mal "phobischer Schwankschwindel" und lies dir was dazu durch. Vielleicht ist das voll der Holzweg, aber vielleicht geht es auch in die Richtung (bei mir ist das momentan einer der Gründe).
Was auch immer interessant ist: Die Symptome symbolisch betrachten: Der Boden schwankt, ich habe Angst, dass ich falle, vielleicht habe ich Angst, dass eine Sache, die mir in meinem Leben sehr viel Sichterheit gibt plötzlich weg ist, mir der Boden unter den Füßen wegbricht.

Ich glaube das ist jetzt mal genug falls du irgendwelche Fragen hast, schreib' mich gerne an!

Viele Grüße,

L

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2014 um 12:50
In Antwort auf shyam_12515894

Lieber spät als nie!
Ich kenne das Beschwerdebild allzu gut!
Selber habe ich seit längerer Zeit mit vielen Dingen zu kämpfen!
Bei mir fing es beim Sport an. Ich hatte dabei immer mal wieder Schwindel, der aber nach dem Sport immer wieder wegging.
Dann kam es so weit, dass ich Nachts nicht einschlafen konnte, weil ich eine Art "Unwirklichkeitsschwindel" hatte.
Nach dem Aufstehen besserte sich das allerdings alles wieder.
Doch es wurde von Zeit und Zeit schlimmer. Ich mache momentan mein Abitur nach und muss dadurch oft konzentriert im Unterricht sitzen. Dort fing es dann irgendwann auch an. Krasse Schwindelanfälle und ein schwerer Kopf. Dies besserte sich immer erst, wenn ich aufgestanden bin und mir die Beine vertreten habe.
Dann endlich zum Arzt. Alle Untersuchungen machen lassen, weil die Beschwerden immer schlimmer wurden. Zu den Schwindelattacken kam das Gefühl zu unterzuckern und gleich umzukippen. Panik machte sich nebenbei breit. Dabei steigerte ich mich immer mehr in die Schwindelattacken.
Blutuntersuchungen ohne Befund
MRT Kopf und Halswirbelsäule ohne Befund
HNO Untersuchungen ohne Befund
Neurologe stellte lediglich eine schlechte Regulation meines Pulses fest.
Das mache ich aber daran fest, dass mein Körper einfach schon unter so einer massiven Anspannung steht und deshalb der Puls dauerhaft hoch ist und auch oft auf dem hohen Level bleibt.
Massagen und Dorntherapie auch bekommen.
Die Massage brachte das Fass zum überlaufen!
Einen Tag nach der Massage eine Art " Herzinfarkt " ... Es war natürlich nur eine Panikattacke. Fühlte sich aber an, als würde ich gleich sterben. Dazu dieser abartige Schwindel. Seitdem kämpfe ich mit wackeligen, schweren Beinen, Schwindel, Herzrasen, Druckgefühl im Bauch, Angstzuständen, Schmerzen im Nacken und Brustwirbelbereich und depressionsartigen Schüben...Ich habe einfach Angst, dass es zu spät ist und man mir nicht mehr helfen kann...Ich will mich nicht mein Leben lang mit solchen Symptomen rumschlagen...Denn es nimmt einem jeglichen Lebensmut und Lebensfreude.
Hoffe du fühlst dich jetzt in deinen Symptomen nicht mehr so allein. Vielleicht geht es dir mittlerweile auch schon besser! Wenn ja, sage mir doch bitte, wie du es geschafft hast.
Liebe Grüße

Kreislauf
Hallo liebe leute ich ich bin ein junge, bin 33 Jahre alt, und habe schon fast ein Ärzten Marathon hinter mir. Ich habe seid 12 monaten täglich mit schwindel (KreislaufStörung) zu tun. Ich habe schon diverse blutbilder ekg langzeitekg, echokardiographie,ergometrie, sobographie halsgefässe, mrt kopf, langzeitblutdruck. Es passiert immer aus dem nichts dann bekomme ich kalte Hände und Füße meine ohren fangen an zu piepen und mein kreislauf spielt verrückt und dazu dieser so grässliche bennomenheits Schwindel. Ich habe auch nackenverspannungen und Wirbelblockaden.
Könnte das tatsächlich ein Zusammenhang geben? Gibt es jemand der das selbe durchmacht und mir helfen kann? Ich weibe öfters vor Hilflosigkeit u d weiß einfach nicht mehr weiter, vielleicht gibt es jemand der das selbe durchmacht und mir helfen kann. Danke...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2014 um 12:02

Auch ICH
Hallo zusammen,
ihr beschreibt ALLE so ungefähr das Gleiche. Auch ich leider darunter. Und das nun seit ca. über einem halben Jahr schon. Hatte auch früher schon Episoden, die dann wieder verschwanden. Aber leider nun nicht mehr so richtig. Das einzige was etwas hilft bei mir sind Physios bzw. manuelle Therapie (aber auch nicht so recht dauerhaft!). Und die vor allem am Kopfansatz und darunter und Schultergürtelbereich. Aber bisher sagten die Ärzte auch, dass es psychsich wäre. Aber: Ist es zwar, aber in erster Linie, weil die Psyche den Teufelskreis ausmacht. Verspannungen, Benommenheitsschwindel usw., Ängste, weitere Verspannungen, Schwindel usw. Ursache: nicht 100% sicher, aber irgendwie tippe ich und meine Physio auch auf diese enormen Verspannungen und Verhärtungen im oberen HWS Bereich.
Symptome gesamt: Wie besoffen, Benommenheitsschwindel, Müdigkeit, Art UNterzuckerung, Konzentrationsstörungen, Sehprobleme, leichte Übelkeit, Nervosität usw.

Neurologisch wurde auch schon der Kopf untersucht: MRT Kopf usw. Hirnströme > alle i.O!

Ich weiss auch nicht mehr so recht weiter.

Habe demnächst Termin beim Orthopäden. Hoffe er geht auf mich ein und kann mir irgendwie helfen.

Es geht enorm auf die Psyche. Aber ich denke, trotz allem, ist das nicht die Ursache, sondern die Folge!

LG HM

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2014 um 22:51
In Antwort auf lalelou11

Vielleicht könnte das helfen
Ihr Lieben,

ich habe mittlerweile einige der Beiträge hier durchgelesen. Ich habe auch schon seit einigen Jahren immer wieder Schwindel, eine zeitlang hatte ich zusätzlich dazu Migräne, teilweise zwei Mal die Woche, habe mich oft nicht herausgetraut, weil ich Angst hatte einfach umzukippen (bin ich aber nie). Beides, sowohl Schwindel, als auch Migräne (liegt bei mir aber in der Familie, ist also teilweise einfach Veranlagung) haben während des Abis angefangen, ich habe mich das Jahr nach dem Abi, als ich eigentlich fast frei hatte und mich nur auf Aufnahmeprüfungen für die Uni vorbereitet habe, oft gestresst gefühlt, so als würde ich permanent unter Strom stehen. Die ersten 2 Semester ist dann der Schwindel immer schlimmer geworden, die Migräne auch, weil ich einfach permanent einen verspannten Nacken hatte.
Bevor ich erzähle, was ich gemacht habe, möchte ich dazu sagen, dass ich immernoch zeitweise Schwindel habe (beispielsweise momentan, da es auf die Abschlussprüfungen zugeht), ich war aber auch schon lange Zeit schwindelfrei und auch mal 1 1/2 recht entspannte Jahre migränefrei, aber es hat sich vieles sehr, sehr gebessert.
Klar kann Schwindel auch körperlich entstehen, es wird immer wieder unterschätzt, dass psychische Symptome (wie bsw. Angststörungen, Panikattacken etc.) auch eine physische Ursache haben können, ABER Schwindel kann auch ganz oft psychisch bedingt sein. Und vor allem eben die Verspannungen. Bei mir kommt es dazu, dass ich nachts mit den Zähnen knirsche, das bedingt die Verspannungen noch.
Als es mir vor 3 Jahren irgendwann richtig mies ging und ich auch immer wieder den Eindruck hatte mit vielem, was mein Leben so von mir verlangt überfordert zu sein, habe ich eine Therapie angefangen. Das hat mir echt geholfen. Ich habe mich in der Zeit, in der ich die Therapie gemacht habe immer besser kennengelernt und auch gelernt die Punkte zu akzeptieren, an denen ich einfach anders ticke, als Andere. Ich glaube, dass diese ganzen Verspannungen, Schwindel etc. auch entstehen können, wenn man versucht sich in irgendeinen Rahmen zu pressen. Oder, wenn man Dinge wegschiebt, mit denen man sich auseinandersetzen sollte.
Sport spielt natürlich auch eine Rolle. Gerade bei den Nackenverspannungen habe ich sehr gute Erfahrungen mit Nordic Walking gemacht, einfach weil man eben die Arme mitbewegt und das sowohl Brust-, als auch Rücken- und Nackenmuskulatur entspannt. Um mich an Meditation zu wagen habe ich lange gebraucht, aber es hilft immer besser und ich mag es immer lieber. Ansonsten habe ich durch Physiotherapie, Osteopathie und Yoga mein individuelles Repertoire an Übungen, die ich machen kann, wenn ich merke, dass ich mich verspanne (die ich eigentlich präventiv machen sollte, aber man kann ja nicht ständig diszipliniert sein )
Auch wenn es zwischendurch beschissen war, kann ich nur sagen, dass es sich echt gelohnt hat auch den Dingen, die mich gedanklich immer wieder beschäftigt haben auf den Grund zu gehen und immer wieder Möglichkeiten zu suchen etwas gegen die Verspannungen und den Schwindel zu tun. Klar hatte ich auch Angst, dass es etwas Ernstes sein könnte und habe mich komplett durchchecken lassen. Aber ich glaube man unterschätzt auch, was die Psyche alles bewirken kann.
Liebe Collien82, google mal "phobischer Schwankschwindel" und lies dir was dazu durch. Vielleicht ist das voll der Holzweg, aber vielleicht geht es auch in die Richtung (bei mir ist das momentan einer der Gründe).
Was auch immer interessant ist: Die Symptome symbolisch betrachten: Der Boden schwankt, ich habe Angst, dass ich falle, vielleicht habe ich Angst, dass eine Sache, die mir in meinem Leben sehr viel Sichterheit gibt plötzlich weg ist, mir der Boden unter den Füßen wegbricht.

Ich glaube das ist jetzt mal genug falls du irgendwelche Fragen hast, schreib' mich gerne an!

Viele Grüße,

L

Das ist eine sehr gute Idee
Hallo ihr Lieben, ich hab vor 4 Jahren die Diagnose Skoliose bekommen. 20 Grad Verkrümmung. Ich war bei drei Physiotherapeuten. Die eine hats mit Raikie versucht was meiner Meinung nach Quatsch ist!
Die andere davor da wars mir nach der Physiotherapie schwindlig. Naja und die dritte da ging das viel zu schnell, zu viele Übungen auf einmal und ja das war nichts. Habe mich gegen eine Physiotherapie entschieden und für Yoga zuhause.
Allerdings hat das nach vier Jahren nicht den ganzen gewünschten Erfolg gebracht.
Verspannungen sind immer mehr oder weniger da und manchmal ist alles verspannt. Schwindel ist fast jeden Tag in irgendeiner Form da, was mich sehr belastet und mich kaputt macht.
Massagen, Wärme vertrage ich nicht. Tja das nervt sehr.
Eine sehr gute Idee finde ich Nordic Walking. Vllt sollte ich das mal probieren.

LG Theresa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2014 um 0:18

Schwindel schränkt mein Leben ein
Hallo... Ich bin heute durch Zufall auf diesen Beitrag gestoßen. Ich war nämlich auf der Suche, nach der Ursache für meinen Schwindel und das ganze andere Unwohlsein.

Ich hätte nicht für möglich gehalten, soviel Ähnlichkeiten bei den Symptomen zu finden- ich hätte es nicht besser beschreiben können, denn mir geht es genauso, und es schränkt mich wahnsinnig in meinem Leben ein.

Dieser Beitrag IS ja schon etwas älter, darum meine Frage- is noch jemand aktuell hier? Hat schon jemand eine "Lösung"?

...ich verzweifel so langsam, und mein Umfeld auch, denn ich möchte sie nicht ständig damit belasten, und versuche es mir nicht immer anmerken zu lassen. Ich habe aber mitlerweile schon Angst,das es mich wieder überkommt, wenn wir unterwegs sind- am liebsten möchte ich nur noch in der Nähe meines zu Hauses bleiben , dabei war ich immer so gerne unterwegs...

Ich hoffe sehr hier HIlfe bzw Austausch zu finden.

Liebe Grüße

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2014 um 12:23
In Antwort auf gwen_11860951

Schwindel schränkt mein Leben ein
Hallo... Ich bin heute durch Zufall auf diesen Beitrag gestoßen. Ich war nämlich auf der Suche, nach der Ursache für meinen Schwindel und das ganze andere Unwohlsein.

Ich hätte nicht für möglich gehalten, soviel Ähnlichkeiten bei den Symptomen zu finden- ich hätte es nicht besser beschreiben können, denn mir geht es genauso, und es schränkt mich wahnsinnig in meinem Leben ein.

Dieser Beitrag IS ja schon etwas älter, darum meine Frage- is noch jemand aktuell hier? Hat schon jemand eine "Lösung"?

...ich verzweifel so langsam, und mein Umfeld auch, denn ich möchte sie nicht ständig damit belasten, und versuche es mir nicht immer anmerken zu lassen. Ich habe aber mitlerweile schon Angst,das es mich wieder überkommt, wenn wir unterwegs sind- am liebsten möchte ich nur noch in der Nähe meines zu Hauses bleiben , dabei war ich immer so gerne unterwegs...

Ich hoffe sehr hier HIlfe bzw Austausch zu finden.

Liebe Grüße

Ist nicht mehr schön
Hallo,mir geht es genauso,selbe Symptome und irgendwie hilft nix Aktuell bin ich jetzt die 2. Woche krankgeschrieben,gehe zur Physio und lasse mich schröpfen,aber es wird nicht besser.Ich habe mir Übungen rausgesucht und mache die nach Anleitung.Irgendwann müsste ich ja auch mal wieder meinem Job nachgehen,nur wenns ständig wankt im Kopf
Also,wie du lesen kannst, eine Hilfe kann ich auch nicht wirklich anbieten-
trotzdem LG widdel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2014 um 20:02
In Antwort auf gwen_11860951

Schwindel schränkt mein Leben ein
Hallo... Ich bin heute durch Zufall auf diesen Beitrag gestoßen. Ich war nämlich auf der Suche, nach der Ursache für meinen Schwindel und das ganze andere Unwohlsein.

Ich hätte nicht für möglich gehalten, soviel Ähnlichkeiten bei den Symptomen zu finden- ich hätte es nicht besser beschreiben können, denn mir geht es genauso, und es schränkt mich wahnsinnig in meinem Leben ein.

Dieser Beitrag IS ja schon etwas älter, darum meine Frage- is noch jemand aktuell hier? Hat schon jemand eine "Lösung"?

...ich verzweifel so langsam, und mein Umfeld auch, denn ich möchte sie nicht ständig damit belasten, und versuche es mir nicht immer anmerken zu lassen. Ich habe aber mitlerweile schon Angst,das es mich wieder überkommt, wenn wir unterwegs sind- am liebsten möchte ich nur noch in der Nähe meines zu Hauses bleiben , dabei war ich immer so gerne unterwegs...

Ich hoffe sehr hier HIlfe bzw Austausch zu finden.

Liebe Grüße

Schwindel, Übelkeit, Panik
Hallo!
Seit Monaten bzw. über 1 Jahr habe ich Schwindel, Übelkeit, teilweise Herzrasen und dann folgt die Panik.
Mein Nacken ist total verspannt. HWS ist nicht i.O. organisch bin ich top gesund.
Ärzte meinen, es sei psychisch.......
mache jetzt ein paar Sitzungen beim Chiropraktor.
habe sonst alles durch.
am liebsten würde ich mich selbst einweisen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2014 um 19:33
In Antwort auf widdel73

Ist nicht mehr schön
Hallo,mir geht es genauso,selbe Symptome und irgendwie hilft nix Aktuell bin ich jetzt die 2. Woche krankgeschrieben,gehe zur Physio und lasse mich schröpfen,aber es wird nicht besser.Ich habe mir Übungen rausgesucht und mache die nach Anleitung.Irgendwann müsste ich ja auch mal wieder meinem Job nachgehen,nur wenns ständig wankt im Kopf
Also,wie du lesen kannst, eine Hilfe kann ich auch nicht wirklich anbieten-
trotzdem LG widdel

Schwindel
Hi... Ich habe mir nun eine neue Hausärztin gesucht, da ich das Gefühl hatte, mein alter Arzt nimmt mich und meine Probleme nicht mehr ernst. Bei der neuen fühle ich mich nach dem ersten Besuch schon super gut aufgehoben. Sie will jetzt alles nach und nach abchecken, quasi ein "Ausschlussverfahren". Als erstes werde ich jetzt zum Ohrenarzt und Orthopäden gehen- und dann mal weiter sehen. Einen Termin beim ostheopaten hab ich auch schon....

Ein kleines bisschen fühle ich mich nach dem lesen der Berichte hier etwas besser, da ich langsam auch davon ausgehe, das es vom Rücken kommt und nix organisches ist.

Yoga ansteht jetzt auch auf meinem Zettel und ich denke, ich muss mich allgemein mehr bewegen..., was aber durch den Schwindel nicht immer so einfach ist...

Sobald sich bei mir etwas positiv in dieser Hinsicht entwickelz, werde ich es euch wissen lassen !!!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2014 um 11:38
In Antwort auf shyam_12515894

Lieber spät als nie!
Ich kenne das Beschwerdebild allzu gut!
Selber habe ich seit längerer Zeit mit vielen Dingen zu kämpfen!
Bei mir fing es beim Sport an. Ich hatte dabei immer mal wieder Schwindel, der aber nach dem Sport immer wieder wegging.
Dann kam es so weit, dass ich Nachts nicht einschlafen konnte, weil ich eine Art "Unwirklichkeitsschwindel" hatte.
Nach dem Aufstehen besserte sich das allerdings alles wieder.
Doch es wurde von Zeit und Zeit schlimmer. Ich mache momentan mein Abitur nach und muss dadurch oft konzentriert im Unterricht sitzen. Dort fing es dann irgendwann auch an. Krasse Schwindelanfälle und ein schwerer Kopf. Dies besserte sich immer erst, wenn ich aufgestanden bin und mir die Beine vertreten habe.
Dann endlich zum Arzt. Alle Untersuchungen machen lassen, weil die Beschwerden immer schlimmer wurden. Zu den Schwindelattacken kam das Gefühl zu unterzuckern und gleich umzukippen. Panik machte sich nebenbei breit. Dabei steigerte ich mich immer mehr in die Schwindelattacken.
Blutuntersuchungen ohne Befund
MRT Kopf und Halswirbelsäule ohne Befund
HNO Untersuchungen ohne Befund
Neurologe stellte lediglich eine schlechte Regulation meines Pulses fest.
Das mache ich aber daran fest, dass mein Körper einfach schon unter so einer massiven Anspannung steht und deshalb der Puls dauerhaft hoch ist und auch oft auf dem hohen Level bleibt.
Massagen und Dorntherapie auch bekommen.
Die Massage brachte das Fass zum überlaufen!
Einen Tag nach der Massage eine Art " Herzinfarkt " ... Es war natürlich nur eine Panikattacke. Fühlte sich aber an, als würde ich gleich sterben. Dazu dieser abartige Schwindel. Seitdem kämpfe ich mit wackeligen, schweren Beinen, Schwindel, Herzrasen, Druckgefühl im Bauch, Angstzuständen, Schmerzen im Nacken und Brustwirbelbereich und depressionsartigen Schüben...Ich habe einfach Angst, dass es zu spät ist und man mir nicht mehr helfen kann...Ich will mich nicht mein Leben lang mit solchen Symptomen rumschlagen...Denn es nimmt einem jeglichen Lebensmut und Lebensfreude.
Hoffe du fühlst dich jetzt in deinen Symptomen nicht mehr so allein. Vielleicht geht es dir mittlerweile auch schon besser! Wenn ja, sage mir doch bitte, wie du es geschafft hast.
Liebe Grüße

Schwindel
Ich kenne das auch seid 10 Jahren habe ich das und es hat nix geholfen. Außer ich hab eine Therapie gemacht. das hat zwar nicht gegen mein Schwindel geholfen aber ich kann wieder arbeiten und auf die Straße ohne Angst auch wenn es auftritt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2014 um 11:48

Schwindel
guten Morgen ich kenne das auch habe es seid 10 Jahren warst du schon beim Zahnarzt.Von den Kiefer und falschen Plomben kann das auch kommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2014 um 21:59

Bei fast das gleiche
Habe exakt die gleichen Beschwerden. Bei mir ist es nicht ständig mit dem schwindel, das kommt bis jetzt nur ab und zu vor. Bin jetzt schon zwei mal nachts wach geworden und fühle mich als wäre ich in der Achterbahn. Wenn ich dann aufstehe, fühle ich mich auch unterzuckert (Werte sind aber ok). Muss dann Nacken Übungen, wärmen und evtl. Muskelentkrampfende Medikament nehmen. Geht dann allerdings nicht sofort weg, wenn ich Pech habe, schlepp ich es dann den ganzen Tag mit rum.
Mein Arzt hat mir bis jetzt noch keine Massage verschrieben. Normale schmerzen an Schulter Blatt sind schon an der Tagesordnung.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2014 um 15:20

Ich dreh noch durch
Hallo Schwindler,
schön, dass es noch mehr gibt Ich bin derzeit wieder krank geschrieben. Seit 10 Wochen habe ich wieder Dauerschwankschwindel. Im sitzen, im Liegen beim gehen und stehen. Schnelle Bewegungen meide ich komplett, einkaufen oder weggehen mag ich auch nicht mehr. Organisch sei alles ok (MRT, EEG, Orthopäde, Neurodoc, HNO, Kardiologe, Lungenfacharzt, MRCP der Bauchorgane, Magenspiegelung). Ich fühle mich benommen, bin hundemüde, haben einen total verspannten Nacken und habe das Gefühl, dass ich manchmal nicht richtig durchatme, bzw. die Luft anhalte. Phobischen Schwankschwindel wurde mir gesagt - aber ich fragen mich woher ?????? Ich denke schon immer drauf rum, was mich belasten könnte - mir fällt NICHTS ein. Habe einen sicheren Job, eine Partnerschaft, ein Haus - ich traue mich gar nichts mehr zu machen Einkaufen, rausgehen - ich kann nur noch an den Schwindel denken. Wenn ich alleine bin (relativ oft) schiebe ich Panik, dass ich tot umfalle und es keiner merkt - aber ich denke das ist eher eine Folge des Schwindels und nicht die Ursache....ich fühle mich von den Ärzten allein gelassen (ja klar - ich bin ja auch gesund) und verliere langsam jegliche Lebensfreude - was macht Ihr dagegen ?????? LG

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

29. November 2014 um 16:48
In Antwort auf moray_12641528

Ich dreh noch durch
Hallo Schwindler,
schön, dass es noch mehr gibt Ich bin derzeit wieder krank geschrieben. Seit 10 Wochen habe ich wieder Dauerschwankschwindel. Im sitzen, im Liegen beim gehen und stehen. Schnelle Bewegungen meide ich komplett, einkaufen oder weggehen mag ich auch nicht mehr. Organisch sei alles ok (MRT, EEG, Orthopäde, Neurodoc, HNO, Kardiologe, Lungenfacharzt, MRCP der Bauchorgane, Magenspiegelung). Ich fühle mich benommen, bin hundemüde, haben einen total verspannten Nacken und habe das Gefühl, dass ich manchmal nicht richtig durchatme, bzw. die Luft anhalte. Phobischen Schwankschwindel wurde mir gesagt - aber ich fragen mich woher ?????? Ich denke schon immer drauf rum, was mich belasten könnte - mir fällt NICHTS ein. Habe einen sicheren Job, eine Partnerschaft, ein Haus - ich traue mich gar nichts mehr zu machen Einkaufen, rausgehen - ich kann nur noch an den Schwindel denken. Wenn ich alleine bin (relativ oft) schiebe ich Panik, dass ich tot umfalle und es keiner merkt - aber ich denke das ist eher eine Folge des Schwindels und nicht die Ursache....ich fühle mich von den Ärzten allein gelassen (ja klar - ich bin ja auch gesund) und verliere langsam jegliche Lebensfreude - was macht Ihr dagegen ?????? LG

Geht mir auch so
Hallo.
Gegnauso geht es mir auch. Weiß auch nicht mehr weiter.
Kann man nicht einfach ins Krankenhaus?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. November 2014 um 20:17
In Antwort auf moray_12641528

Ich dreh noch durch
Hallo Schwindler,
schön, dass es noch mehr gibt Ich bin derzeit wieder krank geschrieben. Seit 10 Wochen habe ich wieder Dauerschwankschwindel. Im sitzen, im Liegen beim gehen und stehen. Schnelle Bewegungen meide ich komplett, einkaufen oder weggehen mag ich auch nicht mehr. Organisch sei alles ok (MRT, EEG, Orthopäde, Neurodoc, HNO, Kardiologe, Lungenfacharzt, MRCP der Bauchorgane, Magenspiegelung). Ich fühle mich benommen, bin hundemüde, haben einen total verspannten Nacken und habe das Gefühl, dass ich manchmal nicht richtig durchatme, bzw. die Luft anhalte. Phobischen Schwankschwindel wurde mir gesagt - aber ich fragen mich woher ?????? Ich denke schon immer drauf rum, was mich belasten könnte - mir fällt NICHTS ein. Habe einen sicheren Job, eine Partnerschaft, ein Haus - ich traue mich gar nichts mehr zu machen Einkaufen, rausgehen - ich kann nur noch an den Schwindel denken. Wenn ich alleine bin (relativ oft) schiebe ich Panik, dass ich tot umfalle und es keiner merkt - aber ich denke das ist eher eine Folge des Schwindels und nicht die Ursache....ich fühle mich von den Ärzten allein gelassen (ja klar - ich bin ja auch gesund) und verliere langsam jegliche Lebensfreude - was macht Ihr dagegen ?????? LG

msg
Hey... Das hört sich ja alles nicht so schön an. Mir geht es ab und zu ähnlich. Zzt geht es mir etwas besser- ich habe mir einen neuen Hausarzt gesucht, da ich mich bei meinem alten nicht mehr ernst genommen fühlte- und ich muss sagen, das mir der Wechsel alleine schon sehr sehr gut getan hat. Ich habe jetzt eine wirklich SEHR nette Ärztin, die mir zuhört und nicht alles mit "so is dass halt, aber sie sind ja gesund" abtut. Sie hat mich an Fachärzte weiter überwiesen und wir werden jetzt nach dem Auschlussverfahren vorgehen und gucken was über bleibt. Oft ist es ja auch Kopfsache, das weiß ich auch, aber wenn alles andere ausgeschlossen ist, dann erledigt sich das mit dem Kopf evtl auch von alleine...

Wie gesagt, vielleicht solltest du dir auch mal einen neuen Arzt suchen, und dann "von vorne" beginnen.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft !!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Dezember 2014 um 10:34

Schwindel und alles wa s dazu gehört ...
Hallo an alle Leidensgenossen , ich hätte nicht gedacht , dass so viele Menschen betroffen sind ! Erkenne mich in den meisten Texten wieder und erzähle nun mal von mir . Angefangen hat es vor ca 5 Wochen , Drehschwindel , nur kurz , aber heftig ! Daraufhin zum HNO und Hausarzt , alles gut , keine Befunde . Dann zum Orthopäden , verspannter Nacken , 5 Massagen verschrieben, 2 in Anspruch genommen , die 1. war ok , dann extreme Verschlechterung nach der 2. ! Wie der Schwindel das Leben einschränkt brauche ich ja keinem zu sagen .. Ich habe 2 Schulkinder und muss eigentlich Auto fahren , das mache ich seit 2 Wochen nicht mehr , aus Angst , mir wird schwindelig ( soviel zur Phsyche ) Gott sei dank habe ich einen tollen Mann , der mich immer unterstützt ! Die letzte Woche war dann ganz schlimm , permanent Schwindel mit Übelkeit , auch nachts , habe also die ganze Woche kaum geschlafen . In meiner Verzweiflung bin ich dann zum Neurologen gegangen , der konnte auch nichts feststellen . Dann hätte ich das Glück , dass meine Mutter einen Termin für mich machen könnte bei ihrer Osteopathin , das war vorgestern . Und siehe da , einmal auf der Liege , sie guckt , setzt 2 Akupunkturnadeln , ich werde professionelle massiert und sie stellt fest , dass mir 4 Wirbel rausgesprungen sind und drückt diese wieder an Ort und Stelle !!!! Seitdem geht es mir 1000 mal besser , leider hab ich immer noch ein wenig Schwindel , vor allem nach dem Aufstehen, dieser dauert dann auch an bis mittags ca , es ist aber lang nicht mehr so schlimm . Gehe jetzt noch 2 bis 3 mal zu meiner Osteopathin und hoffe , dass ich bald schwindelfrei bin !!!! Ihr könnt mir gerne schreiben falls ihr noch etwas wissen möchtet . Ansonsten gute Besserung an alle und alles gute !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Dezember 2014 um 20:15
In Antwort auf gwen_11860951

Schwindel schränkt mein Leben ein
Hallo... Ich bin heute durch Zufall auf diesen Beitrag gestoßen. Ich war nämlich auf der Suche, nach der Ursache für meinen Schwindel und das ganze andere Unwohlsein.

Ich hätte nicht für möglich gehalten, soviel Ähnlichkeiten bei den Symptomen zu finden- ich hätte es nicht besser beschreiben können, denn mir geht es genauso, und es schränkt mich wahnsinnig in meinem Leben ein.

Dieser Beitrag IS ja schon etwas älter, darum meine Frage- is noch jemand aktuell hier? Hat schon jemand eine "Lösung"?

...ich verzweifel so langsam, und mein Umfeld auch, denn ich möchte sie nicht ständig damit belasten, und versuche es mir nicht immer anmerken zu lassen. Ich habe aber mitlerweile schon Angst,das es mich wieder überkommt, wenn wir unterwegs sind- am liebsten möchte ich nur noch in der Nähe meines zu Hauses bleiben , dabei war ich immer so gerne unterwegs...

Ich hoffe sehr hier HIlfe bzw Austausch zu finden.

Liebe Grüße

Wie geht es dir heute ?
Guten Abend , ich wollte mal hören , wie es dir mittlerweile geht ? Habe selber gestern etwas in diesem Forum geschrieben , mir geht es seit 5 Wochen ähnl wie dir und seit 1 Woche ist es ganz schlimm ! Nach dem Besuch bei der Osteopathin ging es etwas besser , aber leider nur für 2 Tage . Morgen habe ich die 2. Sitzung bei ihr und hoffe , dass es was bringt ! Am Donnerstag gehe ich zusätzlich noch zu einer Chiropraktikerin die gleichzeitig auch Heilpraktikerin ist und lasse mir Übungen zeigen , mit denen ich mir hoffentlich auch selbst helfen kann ! Heute hab ich nochmal Blut abgege beim Hausarzt um eine eventuelle Schilddrüsenerkrankung auszuschließen ! Ich würde mich freuen , von dir zu hören und hoffe natürlich , dass es dir schon besser geht . Viele Grüße , Melli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2014 um 11:43

Hat denn einer mittlerweile eine Diagnose ?
Hallo an alle , ich bin es nochmal . Ich wollte mal hören , ob noch einer von euch in diesem " Schwindelforum " ist aktuell und wie es euch in der Zwischenzeit ergangen ist ?? Ich würde mich freuen , wenn ich mich mal mit Betroffenen austauschen könnte ! Ich laufe nämlich auch immer noch von Physio zu Arzt , bisher ohne Ergebnis... Ich hoffe , dass sich einer von euch meldet , liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2014 um 10:33
In Antwort auf lalelou11

Vielleicht könnte das helfen
Ihr Lieben,

ich habe mittlerweile einige der Beiträge hier durchgelesen. Ich habe auch schon seit einigen Jahren immer wieder Schwindel, eine zeitlang hatte ich zusätzlich dazu Migräne, teilweise zwei Mal die Woche, habe mich oft nicht herausgetraut, weil ich Angst hatte einfach umzukippen (bin ich aber nie). Beides, sowohl Schwindel, als auch Migräne (liegt bei mir aber in der Familie, ist also teilweise einfach Veranlagung) haben während des Abis angefangen, ich habe mich das Jahr nach dem Abi, als ich eigentlich fast frei hatte und mich nur auf Aufnahmeprüfungen für die Uni vorbereitet habe, oft gestresst gefühlt, so als würde ich permanent unter Strom stehen. Die ersten 2 Semester ist dann der Schwindel immer schlimmer geworden, die Migräne auch, weil ich einfach permanent einen verspannten Nacken hatte.
Bevor ich erzähle, was ich gemacht habe, möchte ich dazu sagen, dass ich immernoch zeitweise Schwindel habe (beispielsweise momentan, da es auf die Abschlussprüfungen zugeht), ich war aber auch schon lange Zeit schwindelfrei und auch mal 1 1/2 recht entspannte Jahre migränefrei, aber es hat sich vieles sehr, sehr gebessert.
Klar kann Schwindel auch körperlich entstehen, es wird immer wieder unterschätzt, dass psychische Symptome (wie bsw. Angststörungen, Panikattacken etc.) auch eine physische Ursache haben können, ABER Schwindel kann auch ganz oft psychisch bedingt sein. Und vor allem eben die Verspannungen. Bei mir kommt es dazu, dass ich nachts mit den Zähnen knirsche, das bedingt die Verspannungen noch.
Als es mir vor 3 Jahren irgendwann richtig mies ging und ich auch immer wieder den Eindruck hatte mit vielem, was mein Leben so von mir verlangt überfordert zu sein, habe ich eine Therapie angefangen. Das hat mir echt geholfen. Ich habe mich in der Zeit, in der ich die Therapie gemacht habe immer besser kennengelernt und auch gelernt die Punkte zu akzeptieren, an denen ich einfach anders ticke, als Andere. Ich glaube, dass diese ganzen Verspannungen, Schwindel etc. auch entstehen können, wenn man versucht sich in irgendeinen Rahmen zu pressen. Oder, wenn man Dinge wegschiebt, mit denen man sich auseinandersetzen sollte.
Sport spielt natürlich auch eine Rolle. Gerade bei den Nackenverspannungen habe ich sehr gute Erfahrungen mit Nordic Walking gemacht, einfach weil man eben die Arme mitbewegt und das sowohl Brust-, als auch Rücken- und Nackenmuskulatur entspannt. Um mich an Meditation zu wagen habe ich lange gebraucht, aber es hilft immer besser und ich mag es immer lieber. Ansonsten habe ich durch Physiotherapie, Osteopathie und Yoga mein individuelles Repertoire an Übungen, die ich machen kann, wenn ich merke, dass ich mich verspanne (die ich eigentlich präventiv machen sollte, aber man kann ja nicht ständig diszipliniert sein )
Auch wenn es zwischendurch beschissen war, kann ich nur sagen, dass es sich echt gelohnt hat auch den Dingen, die mich gedanklich immer wieder beschäftigt haben auf den Grund zu gehen und immer wieder Möglichkeiten zu suchen etwas gegen die Verspannungen und den Schwindel zu tun. Klar hatte ich auch Angst, dass es etwas Ernstes sein könnte und habe mich komplett durchchecken lassen. Aber ich glaube man unterschätzt auch, was die Psyche alles bewirken kann.
Liebe Collien82, google mal "phobischer Schwankschwindel" und lies dir was dazu durch. Vielleicht ist das voll der Holzweg, aber vielleicht geht es auch in die Richtung (bei mir ist das momentan einer der Gründe).
Was auch immer interessant ist: Die Symptome symbolisch betrachten: Der Boden schwankt, ich habe Angst, dass ich falle, vielleicht habe ich Angst, dass eine Sache, die mir in meinem Leben sehr viel Sichterheit gibt plötzlich weg ist, mir der Boden unter den Füßen wegbricht.

Ich glaube das ist jetzt mal genug falls du irgendwelche Fragen hast, schreib' mich gerne an!

Viele Grüße,

L

Schwindelaustausch
Hallo,
Ich habe gerade Deinen Beitrag gelesen und erkenn mich sehr wieder! Ich bin gerade unterwegs, würde mich aber sehr gerne mit Dir ausstauschen. Wie geht es Dir aktuell? LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 20:29
In Antwort auf alvena_12759258

Schwindel
guten Morgen ich kenne das auch habe es seid 10 Jahren warst du schon beim Zahnarzt.Von den Kiefer und falschen Plomben kann das auch kommen.

Das wusste
ich gar nicht mir ist in letzter Zeit auch viel schwindelig und habe Probleme mit meinem Zahnfleisch. Meinst du das kann davon kommen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2015 um 13:12
In Antwort auf katsu_12558087

Hat denn einer mittlerweile eine Diagnose ?
Hallo an alle , ich bin es nochmal . Ich wollte mal hören , ob noch einer von euch in diesem " Schwindelforum " ist aktuell und wie es euch in der Zwischenzeit ergangen ist ?? Ich würde mich freuen , wenn ich mich mal mit Betroffenen austauschen könnte ! Ich laufe nämlich auch immer noch von Physio zu Arzt , bisher ohne Ergebnis... Ich hoffe , dass sich einer von euch meldet , liebe Grüße

Hws
hallo ich habe seit fast einem jahr immer so schwindelatacken und unwohlsein wenn ich im laden stehe denke ich ich kippe fast um und dann wird mir immer so schlecht und wenn ich den kopf nach hinten nehme tuht mir der nacken weh.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2015 um 23:59

Schwindel
Hallo,ich heisse Karin und leide unter den gleichen Symtomen.2014 war das schlimste Jahr meines lebens.Drehschwindel ,Schwanken beim gehen und und und einfach Seisse.Alle Untersuchungen i.o.Da habe ich von Taumea gelesen .Mit einem gezielten Schwindeltainig vom Internet und Taumea ab der 2.Fläschchen begann die Wirkung.Bin sei 4 Monaten Schwindelfrei war schon am Boden zerstört konnte nirgens alleine hingehen.Mein Leben hat wieder begonnen.Ich hoffe dir helfen zu können.lg Karin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2016 um 18:16

Auch ich...
Leide unterdauerschwindel. Finde den Button nicht, das hier als separaten Beitrag zu Posten. Es ist nun der 17.1. Und bereits seit Mitte November kämpfe ich mit schwindel. Allerdings hat sich über diese Wochen einiges verändert. War 8w krank geschrieben. Bin altenpflegerin und die diagnose lautet in meinem Beruf oft "burnout".. die erste Situation an die ich mich erinnere ist, dass ich beim Tische eindecken auf der Arbeit einfach Mega Kreislauf bekam und hätte ich mich nicht auf den Boden gelegt, wäre ich umgefallen.
Mein Blutdruck war zu jeder Zeit Ok...
Habe seit einigen Jahren mit einem tinnitus auf dem rem Ohr und auh mit meinem Rücken zutun.
Muss ich dazu sagen..
Erst kam es immer schlagartig. Es war tagelang gut und plötzlich kam da wieder dieser schlag auf den Hinterkopf. Habe auch jedesmal ein kribbeln im kopf (gehabt) ... es wurde aus diesen Kreislauf Attacken im laufe der Zeit ein Lagerungs Schwindel ..sarah beim hno und im klinikum.meine Ohren wurden komplett auseinander genommen. Gleichgewichtsorgan.. etc alles okay. Der Neurologe hat mich nur auf die liege gesetzt, einmal rechts einmal links fallen lassen, und meine Pupillen kurz angeschaut , meinte dann ich soll mal 3in MRT machen zur Sicherheit aber er denke nicht dass es etwas am Hirn ist. Zusätzlich zu diesem schwindel bin ich ein mensch der sich sehr reinsteigert in diesen Momenten.. habe oft geweint und denke ständig darüber nach, was ist wenn es doch etwas am Gehirn ist.. oder sobst irgendetwas neurologisches schlimmeres... finde im Internet von meiner nasenspray sucht über hirntumor bis liquorverlust und Nacken. ..alles ist dabei. Mein mrt Termin ist erst am 28.1. Mittlerweile habe ich tagsüber komplett einen schwindel als wäre ich betrunken.. mal stärker mal schwächer über de Tag verteilt. Aber jetzt die masterfrage ...was mich am meisten beunruhigt ist, dass sobald ich zur ruhe komme,mich völlig entspanne und alles einfach mal locker lasse, alles in meinem Kopf anfängt zu "zucken" .. wenn ich die Hand auf den kopf lege fühle ich nichts!!! Aber im kopf drin kribbelt und zuckt es.. hat da jemand von euch Erfahrung mit ?
Mein Nacken ist Mega im argen, bin auch in osteopathischer engmaschiger (2x wöchentlich ) Behandlung. Aber kommt sowas auch vom Nacken ? Solche Beschwerden ? Hat das jemand ???? Denke dass Wie bei vielen von euch mein mrt auch nichts zeigen wird...... hoffentlich. Ich würde mich riesig freuen wenn sich jemand findet der mir dazu etwas sagen kann.......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2016 um 19:42
In Antwort auf milada_12726538

Auch ich...
Leide unterdauerschwindel. Finde den Button nicht, das hier als separaten Beitrag zu Posten. Es ist nun der 17.1. Und bereits seit Mitte November kämpfe ich mit schwindel. Allerdings hat sich über diese Wochen einiges verändert. War 8w krank geschrieben. Bin altenpflegerin und die diagnose lautet in meinem Beruf oft "burnout".. die erste Situation an die ich mich erinnere ist, dass ich beim Tische eindecken auf der Arbeit einfach Mega Kreislauf bekam und hätte ich mich nicht auf den Boden gelegt, wäre ich umgefallen.
Mein Blutdruck war zu jeder Zeit Ok...
Habe seit einigen Jahren mit einem tinnitus auf dem rem Ohr und auh mit meinem Rücken zutun.
Muss ich dazu sagen..
Erst kam es immer schlagartig. Es war tagelang gut und plötzlich kam da wieder dieser schlag auf den Hinterkopf. Habe auch jedesmal ein kribbeln im kopf (gehabt) ... es wurde aus diesen Kreislauf Attacken im laufe der Zeit ein Lagerungs Schwindel ..sarah beim hno und im klinikum.meine Ohren wurden komplett auseinander genommen. Gleichgewichtsorgan.. etc alles okay. Der Neurologe hat mich nur auf die liege gesetzt, einmal rechts einmal links fallen lassen, und meine Pupillen kurz angeschaut , meinte dann ich soll mal 3in MRT machen zur Sicherheit aber er denke nicht dass es etwas am Hirn ist. Zusätzlich zu diesem schwindel bin ich ein mensch der sich sehr reinsteigert in diesen Momenten.. habe oft geweint und denke ständig darüber nach, was ist wenn es doch etwas am Gehirn ist.. oder sobst irgendetwas neurologisches schlimmeres... finde im Internet von meiner nasenspray sucht über hirntumor bis liquorverlust und Nacken. ..alles ist dabei. Mein mrt Termin ist erst am 28.1. Mittlerweile habe ich tagsüber komplett einen schwindel als wäre ich betrunken.. mal stärker mal schwächer über de Tag verteilt. Aber jetzt die masterfrage ...was mich am meisten beunruhigt ist, dass sobald ich zur ruhe komme,mich völlig entspanne und alles einfach mal locker lasse, alles in meinem Kopf anfängt zu "zucken" .. wenn ich die Hand auf den kopf lege fühle ich nichts!!! Aber im kopf drin kribbelt und zuckt es.. hat da jemand von euch Erfahrung mit ?
Mein Nacken ist Mega im argen, bin auch in osteopathischer engmaschiger (2x wöchentlich ) Behandlung. Aber kommt sowas auch vom Nacken ? Solche Beschwerden ? Hat das jemand ???? Denke dass Wie bei vielen von euch mein mrt auch nichts zeigen wird...... hoffentlich. Ich würde mich riesig freuen wenn sich jemand findet der mir dazu etwas sagen kann.......

Schwindel
Hallo,
Ich habe deinen Beitrag gelesen und muss sagen das es bei mir fast auch so ist. Ich befinde mich gerade auch wieder in einer schwierigen Situation. Täglich dieser Schwindel ich kann alleine nicht mehr raus und bin im Moment auf die Hilfe meiner Mutter und Mannes angewiesen. Das ist so nervig für mich. Werde gerade mal wieder auf den Kopf gestellt und denke es kommt nichts bei raus wie schon oftmals. Ich hoffe jetzt auf den Heilpraktiker am Mittwoch vielleicht weiß der noch was. Krankengymnastik bringt auch nicht wirklich was mit Massage denke aber das es von der HWS kommt oder den Ohren. Aber die Ärzte sagen immer nein wir sehen nichts auf dem Röntgenaufnahmen. Ich spüre da ist irgendwas. Manchmal geht ein die Kraft aus. Es muss doch irgendwas geben das hilft.
Vielleicht können wir uns ja austauschen und Tips geben. Dann fühlt man sich nicht so alleine.
FreuE mich über Antwort.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2016 um 7:46
In Antwort auf milada_12726538

Auch ich...
Leide unterdauerschwindel. Finde den Button nicht, das hier als separaten Beitrag zu Posten. Es ist nun der 17.1. Und bereits seit Mitte November kämpfe ich mit schwindel. Allerdings hat sich über diese Wochen einiges verändert. War 8w krank geschrieben. Bin altenpflegerin und die diagnose lautet in meinem Beruf oft "burnout".. die erste Situation an die ich mich erinnere ist, dass ich beim Tische eindecken auf der Arbeit einfach Mega Kreislauf bekam und hätte ich mich nicht auf den Boden gelegt, wäre ich umgefallen.
Mein Blutdruck war zu jeder Zeit Ok...
Habe seit einigen Jahren mit einem tinnitus auf dem rem Ohr und auh mit meinem Rücken zutun.
Muss ich dazu sagen..
Erst kam es immer schlagartig. Es war tagelang gut und plötzlich kam da wieder dieser schlag auf den Hinterkopf. Habe auch jedesmal ein kribbeln im kopf (gehabt) ... es wurde aus diesen Kreislauf Attacken im laufe der Zeit ein Lagerungs Schwindel ..sarah beim hno und im klinikum.meine Ohren wurden komplett auseinander genommen. Gleichgewichtsorgan.. etc alles okay. Der Neurologe hat mich nur auf die liege gesetzt, einmal rechts einmal links fallen lassen, und meine Pupillen kurz angeschaut , meinte dann ich soll mal 3in MRT machen zur Sicherheit aber er denke nicht dass es etwas am Hirn ist. Zusätzlich zu diesem schwindel bin ich ein mensch der sich sehr reinsteigert in diesen Momenten.. habe oft geweint und denke ständig darüber nach, was ist wenn es doch etwas am Gehirn ist.. oder sobst irgendetwas neurologisches schlimmeres... finde im Internet von meiner nasenspray sucht über hirntumor bis liquorverlust und Nacken. ..alles ist dabei. Mein mrt Termin ist erst am 28.1. Mittlerweile habe ich tagsüber komplett einen schwindel als wäre ich betrunken.. mal stärker mal schwächer über de Tag verteilt. Aber jetzt die masterfrage ...was mich am meisten beunruhigt ist, dass sobald ich zur ruhe komme,mich völlig entspanne und alles einfach mal locker lasse, alles in meinem Kopf anfängt zu "zucken" .. wenn ich die Hand auf den kopf lege fühle ich nichts!!! Aber im kopf drin kribbelt und zuckt es.. hat da jemand von euch Erfahrung mit ?
Mein Nacken ist Mega im argen, bin auch in osteopathischer engmaschiger (2x wöchentlich ) Behandlung. Aber kommt sowas auch vom Nacken ? Solche Beschwerden ? Hat das jemand ???? Denke dass Wie bei vielen von euch mein mrt auch nichts zeigen wird...... hoffentlich. Ich würde mich riesig freuen wenn sich jemand findet der mir dazu etwas sagen kann.......

Hallo
Darf ich mal fragen ob du hormonell verhütest? Ich hatte auch extremen Schwindel mit allem was dazu gehört ....seitdem ich nicht mehr hormonell verhüte ist es weg ( bin im Internet darauf gestoßen), außerdem habe ich angefangen sehr viel für mich zu tun....Progressive Muskelentspannung ( hab es früher für quatsch gehalten ) , dazu Abends warme Bäder, ein neues Kopfkissen und einfach mehr Gelassenheit.
Warst du mal beim Augenarzt ? Bei mir wurde zusätzlich eine Winkelfehlsichtigkeit diagnostiziert und somit bin ich dank Prismen Gläser auch wieder ein neuer Mensch.

Kannst mir gerne per PN schreiben....auch an lunalulu4

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2016 um 13:09
In Antwort auf freizeitkluge

Hallo
Darf ich mal fragen ob du hormonell verhütest? Ich hatte auch extremen Schwindel mit allem was dazu gehört ....seitdem ich nicht mehr hormonell verhüte ist es weg ( bin im Internet darauf gestoßen), außerdem habe ich angefangen sehr viel für mich zu tun....Progressive Muskelentspannung ( hab es früher für quatsch gehalten ) , dazu Abends warme Bäder, ein neues Kopfkissen und einfach mehr Gelassenheit.
Warst du mal beim Augenarzt ? Bei mir wurde zusätzlich eine Winkelfehlsichtigkeit diagnostiziert und somit bin ich dank Prismen Gläser auch wieder ein neuer Mensch.

Kannst mir gerne per PN schreiben....auch an lunalulu4

Freizeitkluge
Nein ich verhüte nicht hormonell. Ich nehme im Moment gar nichts da wir immer noch bis vor kurzem einen Kinderwunsch hatten.
Aber ich habe eine Überfunktion der Schilddrüse die gerade behandelt wird. War gerade wieder Blut abnehmen und warte auf die Blutergebnisse. Denke das muss eingestellt werden.
Ich denke aber das es nicht mit dem Schwindel zusammenhängt. Mir wurde jetzt noch der Osteopath empfohlen für die HWS. Muss alles nehmen was geht damit es irgendwie besser wird. So will ich nicht weiter leben. Was auch noch in Betracht kommt wäre der Zahnarzt wegen dem Kiefer und auch der Augenarzt. Meine Augen sind die letzte Zeit schlechter geworden. Mache viel in der Arbeit was auf die Augen geht.
Momentan kann ich aber nicht arbeiten. Leider.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2016 um 20:01
In Antwort auf milada_12726538

Auch ich...
Leide unterdauerschwindel. Finde den Button nicht, das hier als separaten Beitrag zu Posten. Es ist nun der 17.1. Und bereits seit Mitte November kämpfe ich mit schwindel. Allerdings hat sich über diese Wochen einiges verändert. War 8w krank geschrieben. Bin altenpflegerin und die diagnose lautet in meinem Beruf oft "burnout".. die erste Situation an die ich mich erinnere ist, dass ich beim Tische eindecken auf der Arbeit einfach Mega Kreislauf bekam und hätte ich mich nicht auf den Boden gelegt, wäre ich umgefallen.
Mein Blutdruck war zu jeder Zeit Ok...
Habe seit einigen Jahren mit einem tinnitus auf dem rem Ohr und auh mit meinem Rücken zutun.
Muss ich dazu sagen..
Erst kam es immer schlagartig. Es war tagelang gut und plötzlich kam da wieder dieser schlag auf den Hinterkopf. Habe auch jedesmal ein kribbeln im kopf (gehabt) ... es wurde aus diesen Kreislauf Attacken im laufe der Zeit ein Lagerungs Schwindel ..sarah beim hno und im klinikum.meine Ohren wurden komplett auseinander genommen. Gleichgewichtsorgan.. etc alles okay. Der Neurologe hat mich nur auf die liege gesetzt, einmal rechts einmal links fallen lassen, und meine Pupillen kurz angeschaut , meinte dann ich soll mal 3in MRT machen zur Sicherheit aber er denke nicht dass es etwas am Hirn ist. Zusätzlich zu diesem schwindel bin ich ein mensch der sich sehr reinsteigert in diesen Momenten.. habe oft geweint und denke ständig darüber nach, was ist wenn es doch etwas am Gehirn ist.. oder sobst irgendetwas neurologisches schlimmeres... finde im Internet von meiner nasenspray sucht über hirntumor bis liquorverlust und Nacken. ..alles ist dabei. Mein mrt Termin ist erst am 28.1. Mittlerweile habe ich tagsüber komplett einen schwindel als wäre ich betrunken.. mal stärker mal schwächer über de Tag verteilt. Aber jetzt die masterfrage ...was mich am meisten beunruhigt ist, dass sobald ich zur ruhe komme,mich völlig entspanne und alles einfach mal locker lasse, alles in meinem Kopf anfängt zu "zucken" .. wenn ich die Hand auf den kopf lege fühle ich nichts!!! Aber im kopf drin kribbelt und zuckt es.. hat da jemand von euch Erfahrung mit ?
Mein Nacken ist Mega im argen, bin auch in osteopathischer engmaschiger (2x wöchentlich ) Behandlung. Aber kommt sowas auch vom Nacken ? Solche Beschwerden ? Hat das jemand ???? Denke dass Wie bei vielen von euch mein mrt auch nichts zeigen wird...... hoffentlich. Ich würde mich riesig freuen wenn sich jemand findet der mir dazu etwas sagen kann.......

Dauerschwankschwindel
Hallo
Auch ich leide unter diesem Schwindel seit 15. November 2015. Aus heiterem Himmel gekommen.
Schwank und Benommenheitsschwindel vom feinsten.
Kein Auto mehr fahren , nicht mehr die Wohnung verlassen , tagelang im Bett , ständige Ubelkeit. All daa habe ich hinter mir.
Neurologe , Augenarzt , Ohrenarzt , Orthopädie , Ct vom Hirn usw. Alles o.B.
Letzte Woche zum Chiropraktiker. Tag darauf nochmal ganz heftig. Danach Schwindelfrei bis heute.
Heute morgen wieder Termin dort gehabt. Jetzt erneut Schwindel. Bin aber guter Dinge das dieser bis morgen wieder verschwunden ist. Dann noch einmal in 8 Tagen Termin. Der Chiropraktiker hat mir quasi sanft den Kopf aus der Wirbelsäule raus gezogen. Das mehrmals.
War sehr angenehm , nichts schmerzhaftes. Dann noch Punkte auf dem oberen Rücken gedrückt.
Erwähnen will ich noch , das ich seit dem Schwindel unerträgliche Nackenbeschwerden habe und seit November nur noch mit Schal um Hals aushalten kann.
Der Doc sagt , niemals den Schal weglassen. Ganz viel Wärme ist wichtig. Mein Schwindel muss sich jetzt dringend verabschieden da ich diesen nicht mehr aushalten kann. Hatte Tage , wo ich keinen Meter geradeaus gehen konnte. Andere Tage bin ich auf allen vieren durch die Wohnung. Ohne Mann und Kind hätte ich ins KH gemusst. Konnte mir in keinster Art und Weise mehr selbst helfen. Schlimmer als sturzbetrunken. Tag für Tag.
Möchte jedem Mut machen . Vieles kommt von der hws
Auch wenn viele Ärzte davon nichts wissen wollen.
Gute Besserung allen anderen hier im forum.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2016 um 19:12
In Antwort auf milada_12726538

Auch ich...
Leide unterdauerschwindel. Finde den Button nicht, das hier als separaten Beitrag zu Posten. Es ist nun der 17.1. Und bereits seit Mitte November kämpfe ich mit schwindel. Allerdings hat sich über diese Wochen einiges verändert. War 8w krank geschrieben. Bin altenpflegerin und die diagnose lautet in meinem Beruf oft "burnout".. die erste Situation an die ich mich erinnere ist, dass ich beim Tische eindecken auf der Arbeit einfach Mega Kreislauf bekam und hätte ich mich nicht auf den Boden gelegt, wäre ich umgefallen.
Mein Blutdruck war zu jeder Zeit Ok...
Habe seit einigen Jahren mit einem tinnitus auf dem rem Ohr und auh mit meinem Rücken zutun.
Muss ich dazu sagen..
Erst kam es immer schlagartig. Es war tagelang gut und plötzlich kam da wieder dieser schlag auf den Hinterkopf. Habe auch jedesmal ein kribbeln im kopf (gehabt) ... es wurde aus diesen Kreislauf Attacken im laufe der Zeit ein Lagerungs Schwindel ..sarah beim hno und im klinikum.meine Ohren wurden komplett auseinander genommen. Gleichgewichtsorgan.. etc alles okay. Der Neurologe hat mich nur auf die liege gesetzt, einmal rechts einmal links fallen lassen, und meine Pupillen kurz angeschaut , meinte dann ich soll mal 3in MRT machen zur Sicherheit aber er denke nicht dass es etwas am Hirn ist. Zusätzlich zu diesem schwindel bin ich ein mensch der sich sehr reinsteigert in diesen Momenten.. habe oft geweint und denke ständig darüber nach, was ist wenn es doch etwas am Gehirn ist.. oder sobst irgendetwas neurologisches schlimmeres... finde im Internet von meiner nasenspray sucht über hirntumor bis liquorverlust und Nacken. ..alles ist dabei. Mein mrt Termin ist erst am 28.1. Mittlerweile habe ich tagsüber komplett einen schwindel als wäre ich betrunken.. mal stärker mal schwächer über de Tag verteilt. Aber jetzt die masterfrage ...was mich am meisten beunruhigt ist, dass sobald ich zur ruhe komme,mich völlig entspanne und alles einfach mal locker lasse, alles in meinem Kopf anfängt zu "zucken" .. wenn ich die Hand auf den kopf lege fühle ich nichts!!! Aber im kopf drin kribbelt und zuckt es.. hat da jemand von euch Erfahrung mit ?
Mein Nacken ist Mega im argen, bin auch in osteopathischer engmaschiger (2x wöchentlich ) Behandlung. Aber kommt sowas auch vom Nacken ? Solche Beschwerden ? Hat das jemand ???? Denke dass Wie bei vielen von euch mein mrt auch nichts zeigen wird...... hoffentlich. Ich würde mich riesig freuen wenn sich jemand findet der mir dazu etwas sagen kann.......

Gleichfalls
Ich fände es ganz toll, wenn ihr mitteilen würdet, ob es bei euch was gebracht hat. Ich bin vor 5 Wochen mit Drehschwindel wach geworden und seitdem habe ich Probleme mit Schwankschwindel und diversen anderen Dingen. Wenn ich zu lange auf eine stelle gucke bekomme ich einen unheimlichen Druck im Hinterkopf und ein Gefühl als ob mir jemand durch den Kopf läuft. Sobald ich mich bewege wird es besser. Der Neurologe ist sich sicher dass es psychisch ist. Für mich ist die Diagnose reine Faulheit ! Da ich jahrelang wegen einer angstErkrankung therapiert wurde ist das aber auch eine sehr bequeme Diagnose. Medikamente wie vertigoheel helfen gar nicht. Mrt hab ich im April und mein doc hat mir Massagen aufgeschrieben. Ich kann zum Glück noch arbeiten gehen aber an abends raus gehen ist nicht zu denken. Einen Gleichgewichtstest hatte icj vor einigen Jahren schon mal da hieß es auch phobischer schwankschwindel aber abfinden mag ich mich damit nicht.

Ich fände es toll wenn wir uns ein bisschen austauschen könnten, da unser aller Lebensqualität ja Ssehr eingeschränkt ist und wir uns gegenseitig bestimmt etwas helfen können.

Drück euch allen die Däumchen dass es schnell besser wird

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2016 um 23:00
In Antwort auf jakob_12827437

Gleichfalls
Ich fände es ganz toll, wenn ihr mitteilen würdet, ob es bei euch was gebracht hat. Ich bin vor 5 Wochen mit Drehschwindel wach geworden und seitdem habe ich Probleme mit Schwankschwindel und diversen anderen Dingen. Wenn ich zu lange auf eine stelle gucke bekomme ich einen unheimlichen Druck im Hinterkopf und ein Gefühl als ob mir jemand durch den Kopf läuft. Sobald ich mich bewege wird es besser. Der Neurologe ist sich sicher dass es psychisch ist. Für mich ist die Diagnose reine Faulheit ! Da ich jahrelang wegen einer angstErkrankung therapiert wurde ist das aber auch eine sehr bequeme Diagnose. Medikamente wie vertigoheel helfen gar nicht. Mrt hab ich im April und mein doc hat mir Massagen aufgeschrieben. Ich kann zum Glück noch arbeiten gehen aber an abends raus gehen ist nicht zu denken. Einen Gleichgewichtstest hatte icj vor einigen Jahren schon mal da hieß es auch phobischer schwankschwindel aber abfinden mag ich mich damit nicht.

Ich fände es toll wenn wir uns ein bisschen austauschen könnten, da unser aller Lebensqualität ja Ssehr eingeschränkt ist und wir uns gegenseitig bestimmt etwas helfen können.

Drück euch allen die Däumchen dass es schnell besser wird

Meine Erfahrungen
Hallo Sophia 8512. Vor ca. 10 Jahren hatte ich nach einer Erkältung von Oktober bis ca. Februar diesen Schwankschwindel, mal stärker, mal schwächer. Von einem Tag auf den anderen war er weg. Später im August, dasselbe wieder. Ende März verschwand der Schwindel langsam. Dann hatte ich eher etwas Ruhe. Letztes Jahr im Februar 15 bin ich morgens aufgewacht und hatte diesen Drehschwindel. Bei jeder Kopfbewegung drehte sich alles. Nach drei Tagen dann Arztbesuch, wo mir bestätigt wurde, was ich vermutete. Ich hatte einen gutartigen Lageschwindel, den ich dann mit entsprechenden Übungen relativ schnell (nach ca. einer halben Stunde) im Griff hatte. Der Schwindel hörte auf, ich fühlte mich wie neu geboren. Keine Panik mehr, keine Schweissausbrüche mehr, musste nicht mehr den Wänden nach. Nach ca. 2 Tagen fing dann ein immer stärker werdender Schwankschwindel an. Der Arzt sagte mir aber, dass ich noch ein paar Tage "wie auf Watten" gehen werde. Nach ca. 5 Wochen war's dann wieder vorbei. Im Oktober am Morgen wieder einen Drehschwindel, wusste aber nun, was ich machen musste. Die Übungen halfen innert weniger Stunden. Und dann begann die Hölle..... Nach 1-2 Tagen fing dann wieder dieser Schwankschwindel an, er wurde immer stärker, Sehstörungen, manchmal verrutschte mir das Sehfeld. Ich fühlte mich oft, ob ich lag oder stand oder ging, wie auf einem schwankenden Schiff. Ich ging zum Arzt. Die wichtigsten Tests waren negativ, also keine Ursache gefunden. Dann wollte man mich zur Neurologie schicken, ich weigerte mich aber, da ich schon so viele Beiträge gelesen hatte und kaum jemand weiter gekommen war mit all diesen Abklärungen. So fing ich an, einmal im Monat bei einem Osteopathen Hilfe zu holen. was etwas Linderung brachte und begann, mich zu beobachten: Wann hab ich das, wann stärker, usw. ich machte weiterhin Sport, da Bewegung das Gleichgewicht stärkt, nahm mir aber auch mal eine kurze Auszeit für einen Mittagsschlaf, oder Entspannungsübungen. Achtete sehr darauf, dass ich die Schultern während Betätigungen oder auch im Stehen nicht hochzog, sondern locker hängen liess. Keine Bewegungen mehr, bei denen ich mich längere Zeit aufstützen musste, hob, wenn möglich, keine schweren Sachen hoch. Machte viele Dehnübungen, massierte mir oft Kiefer- Stirn- und Augenmuskulatur. Machte Spaziergänge im Wald, auch wenn es schwankte. Holte mal tief Luft. Begann, statt mich mit Selbstmitleid und Tränen zu erfüllen, mich an den kleinsten Dingen zu erfreuen und dankbar zu sein. Kaufte mir eine Infrarotlampe und setzte oder legte mich oft vor dem Zubettgehen darunter und bestrahlte alle verspannten Nacken- Hals- und Schulterpartien. Und es half. Seit ca. einem Monat schufte ich wieder im Garten, leite meine Turnstunden wieder mit Freude und relativ sicherem Stand, achte aber auf meine Haltung.Und wenn's mal nicht so ist, dann büsse ich es sofort, weiss aber, dass morgen wieder ein neuer Tag sein wird und oft merke ich.....ich hab mich wieder verspannt im Nacken-Halsbereich, weil ich die Schultern hochgezogen oder Bewegungen gemacht habe, die mir nicht guttun. Hoffe, du kannst dir aus meinem Schreiben etwas Hilfe holen. Kann dir aber auch nicht garantieren, dass ich mit meiner Methode irgendwann total beschwerdefrei und dies für immer sein werde.
Tereska 69

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2016 um 20:48
In Antwort auf miruna_883676

Meine Erfahrungen
Hallo Sophia 8512. Vor ca. 10 Jahren hatte ich nach einer Erkältung von Oktober bis ca. Februar diesen Schwankschwindel, mal stärker, mal schwächer. Von einem Tag auf den anderen war er weg. Später im August, dasselbe wieder. Ende März verschwand der Schwindel langsam. Dann hatte ich eher etwas Ruhe. Letztes Jahr im Februar 15 bin ich morgens aufgewacht und hatte diesen Drehschwindel. Bei jeder Kopfbewegung drehte sich alles. Nach drei Tagen dann Arztbesuch, wo mir bestätigt wurde, was ich vermutete. Ich hatte einen gutartigen Lageschwindel, den ich dann mit entsprechenden Übungen relativ schnell (nach ca. einer halben Stunde) im Griff hatte. Der Schwindel hörte auf, ich fühlte mich wie neu geboren. Keine Panik mehr, keine Schweissausbrüche mehr, musste nicht mehr den Wänden nach. Nach ca. 2 Tagen fing dann ein immer stärker werdender Schwankschwindel an. Der Arzt sagte mir aber, dass ich noch ein paar Tage "wie auf Watten" gehen werde. Nach ca. 5 Wochen war's dann wieder vorbei. Im Oktober am Morgen wieder einen Drehschwindel, wusste aber nun, was ich machen musste. Die Übungen halfen innert weniger Stunden. Und dann begann die Hölle..... Nach 1-2 Tagen fing dann wieder dieser Schwankschwindel an, er wurde immer stärker, Sehstörungen, manchmal verrutschte mir das Sehfeld. Ich fühlte mich oft, ob ich lag oder stand oder ging, wie auf einem schwankenden Schiff. Ich ging zum Arzt. Die wichtigsten Tests waren negativ, also keine Ursache gefunden. Dann wollte man mich zur Neurologie schicken, ich weigerte mich aber, da ich schon so viele Beiträge gelesen hatte und kaum jemand weiter gekommen war mit all diesen Abklärungen. So fing ich an, einmal im Monat bei einem Osteopathen Hilfe zu holen. was etwas Linderung brachte und begann, mich zu beobachten: Wann hab ich das, wann stärker, usw. ich machte weiterhin Sport, da Bewegung das Gleichgewicht stärkt, nahm mir aber auch mal eine kurze Auszeit für einen Mittagsschlaf, oder Entspannungsübungen. Achtete sehr darauf, dass ich die Schultern während Betätigungen oder auch im Stehen nicht hochzog, sondern locker hängen liess. Keine Bewegungen mehr, bei denen ich mich längere Zeit aufstützen musste, hob, wenn möglich, keine schweren Sachen hoch. Machte viele Dehnübungen, massierte mir oft Kiefer- Stirn- und Augenmuskulatur. Machte Spaziergänge im Wald, auch wenn es schwankte. Holte mal tief Luft. Begann, statt mich mit Selbstmitleid und Tränen zu erfüllen, mich an den kleinsten Dingen zu erfreuen und dankbar zu sein. Kaufte mir eine Infrarotlampe und setzte oder legte mich oft vor dem Zubettgehen darunter und bestrahlte alle verspannten Nacken- Hals- und Schulterpartien. Und es half. Seit ca. einem Monat schufte ich wieder im Garten, leite meine Turnstunden wieder mit Freude und relativ sicherem Stand, achte aber auf meine Haltung.Und wenn's mal nicht so ist, dann büsse ich es sofort, weiss aber, dass morgen wieder ein neuer Tag sein wird und oft merke ich.....ich hab mich wieder verspannt im Nacken-Halsbereich, weil ich die Schultern hochgezogen oder Bewegungen gemacht habe, die mir nicht guttun. Hoffe, du kannst dir aus meinem Schreiben etwas Hilfe holen. Kann dir aber auch nicht garantieren, dass ich mit meiner Methode irgendwann total beschwerdefrei und dies für immer sein werde.
Tereska 69

Es ist besser
Danke für deine Antwort
Ich war mittlerweile im MRT und es war natürliche oB. ABER ich glaube ich habe den Übeltäter gefundenie PILLE !
Da meine Ärzte ja alle der Meinung sind, dass es psychisch ist hab ich viel recherchiert und ein paar interessante Beiträge über hormonelle Verhütung und was sie mit dem Körper anrichtet gelesen. Ich habe die Pille 10 Jahre genommen und mal Revue passieren lassen, was so in dieser Zeit für Wehwehchen aufgetaucht sind. Dann habe ich sie einfach abgesetzt und siehe da! Mir geht es viel besser ! Diesen Druck im Kopf und das ständige schwanken ist weg
Ich hab durch meine Angsterkrankung natürlich immer mal wieder angst davor, dass es plötzlich wieder los geht und dann fühle ich auch was im Kopf, aber lange nicht so schlimm wie sonst. Kein Arzt hat mir je geraten die Pille mal sein zu lassen ... (auch nicht in der Therapie) schon komisch.
Welche Übungen hast du denn gemacht ? Hast du eine Empfehlung für mich ? Schaden kann es ja nicht und ich würde mich bestimmt sicherer fühlen.
Nächste Woche steht mir noch der Gleichgewichtstest beim hno bevor und wenn der sich oB ist weiß ich wenigstens das ich gesund bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2016 um 21:04
In Antwort auf agafya_12145773

Für was
denn eine Überweisung? Übersäuerung meinte die Heilpraktikerin auch schon sowas in der Richtung

Die gehen eh davon aus das es von der Psyche kommt

Schwindel, Verspannungen...
Hi Leute,
habe nun seit 1,5 Jahren die selben Problemen und noch nichts gefunden was hilft.

Hat jemand von euch nun was gefunden, was Besserung bringt oder sind sogar bei jemandem die Symptome ganz weg?

Viele Grüße und danke für eure Antworten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2016 um 16:54
In Antwort auf moray_12641528

Ich dreh noch durch
Hallo Schwindler,
schön, dass es noch mehr gibt Ich bin derzeit wieder krank geschrieben. Seit 10 Wochen habe ich wieder Dauerschwankschwindel. Im sitzen, im Liegen beim gehen und stehen. Schnelle Bewegungen meide ich komplett, einkaufen oder weggehen mag ich auch nicht mehr. Organisch sei alles ok (MRT, EEG, Orthopäde, Neurodoc, HNO, Kardiologe, Lungenfacharzt, MRCP der Bauchorgane, Magenspiegelung). Ich fühle mich benommen, bin hundemüde, haben einen total verspannten Nacken und habe das Gefühl, dass ich manchmal nicht richtig durchatme, bzw. die Luft anhalte. Phobischen Schwankschwindel wurde mir gesagt - aber ich fragen mich woher ?????? Ich denke schon immer drauf rum, was mich belasten könnte - mir fällt NICHTS ein. Habe einen sicheren Job, eine Partnerschaft, ein Haus - ich traue mich gar nichts mehr zu machen Einkaufen, rausgehen - ich kann nur noch an den Schwindel denken. Wenn ich alleine bin (relativ oft) schiebe ich Panik, dass ich tot umfalle und es keiner merkt - aber ich denke das ist eher eine Folge des Schwindels und nicht die Ursache....ich fühle mich von den Ärzten allein gelassen (ja klar - ich bin ja auch gesund) und verliere langsam jegliche Lebensfreude - was macht Ihr dagegen ?????? LG

Dauerschwank und Benommenheitsschwindel
Hallo chey 1977
Dein Beitrag ist schon 2 Jahre her. Mich würde interessieren ob du zwischenzeitlich geheilt bist von dem Schwindel.
Die Geschichte ähnelt meiner. BLoss komme ich keinen Schritt voran. Ich weiss keinen Rat mehr und hoffe auf Erfahrungen in diesem Portal.
L.G.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2016 um 18:48
In Antwort auf joisse_12761723

Dauerschwank und Benommenheitsschwindel
Hallo chey 1977
Dein Beitrag ist schon 2 Jahre her. Mich würde interessieren ob du zwischenzeitlich geheilt bist von dem Schwindel.
Die Geschichte ähnelt meiner. BLoss komme ich keinen Schritt voran. Ich weiss keinen Rat mehr und hoffe auf Erfahrungen in diesem Portal.
L.G.

Meine Erfahrung
Hallo dori, nimmst du vielleicht die Pille ? Nachdem ich sämtliche Untersuchungen hatte, hat man mich mit "das ist psychisch" abgestempelt und zum Therapeuten geschickt. Hat mir aber nicht gepasst, also habe ich viel recherchiert und bin dann auf die Idee gekommen, dass es die Pille sein könnte. Vor 5 Wochen hab ich sie abgesetzt und seit 4 Wochen hab ich keinen Schwindel mehr gut, dafür habe ich durch das Hormon Chaos zig andere Beschwerden, aber alles ist besser als schwindel !
Ich drück die Daumen dass es dir bald besser geht. Sowas nimmt einem einfach nur die Lebensqualität :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2016 um 17:25

Schwindel /Dauerschwindel
hallo mein Name ist schakal73 ich habe deinen Beitrag gelesen. Bevor ich richtig schreibe muss ich wissen ob Du noch immer im Forum bist, den ich habe eine Freundin die das selbe hat aber sie hat ihn seit 4 Jahren schon und geht nicht weg, Gemisch Benommenheit schwank und Liftschwindel, extremer Verlust der lebens& Kraft Energie
Schreibe mir bitte wen du noch immer hier bist.
Meine Mail lautet sunrider201@gmail.com

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2016 um 18:00

Schwindel und kreislauf
Hey ich habe fast die gleichen Symptome schwindel Krippeln im Kopf Ohren Druck Unwohlsein Doppel Bilder alles Checks gemacht ganz schlimm beim zeichnen vieleicht hat ja einer ne Idee Danke im voraus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Hölle nach Bauchdeckenstraffung
Von: user21279
neu
4. April um 22:19
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen