Home / Forum / Fit & Gesund / So unzufrieden mit mir

So unzufrieden mit mir

31. Mai 2012 um 14:22

Hey Leute,
ich mache jetzt seit 3 Wochen eine ambulante Therapie (Sportbulimie und Chew and Spit), aber es bringt gar nichts!
Meine Laune ist absolut von der Waage abhängig, zZ sind es 53 kg bei 1.70, ein halbes Kilo mehr ist ein Drama
.
Meine Thera meint, ich soll einfach mehr essen, dann hören meine ... Anfälle auf, aber es geht einfach nicht! Denn dannn würde ich mich richtig übergeben, und das ist doch noch ungesünder... ODER???
Ich will ja gesund werden, und gib mir echt Mühe, zB mit Nüssen noch mehr Kalos zusammen zu bekommen, weil ich ja durch den vielen Sport so viel verbrauche, aber nach ein paar ist da dann Schluss, weil ich einfach sooooooo Panik habe, zuzunehmen.

Und die verbotenen Lebensmittel wieder einbauen klappt auch gar nicht, dabei würde ich so gerne ein Stück Kuchen richtig genießen.... kann es dann aber einfach nicht runterschlucken.

Ich frag mich echt, wieso ich immer in die Therapie gehe, wenn sich einfach nichts ändert.

Und dass die Therapeutin selber megamegadünn und zierlich ist, hilft auch nicht gerade
Dabei ist sie echt nett.... und ein paar gute Tage waren ja auch schon dabei,aber schlechte ziehen mich dann wieder so dermaßen runter
Vor lauter Sport habe ich mich auch noch überanstrengt und jetzt einen Infekt/Kreislaufprobleme, da würde ich am liebsten gar nichts mehr essen.

LG Julaila

Mehr lesen

31. Mai 2012 um 14:45

Hallo
Also zuallererst mal:
Du machst die Therapie erst seit 3 Wochen, da KANN das ja noch nichts bringen. Schau mal, dann wären Therapeuten ja die reinsten Wundermenschen, wenn sie eine tödliche Krankheit, einen Teufelskreis, in dem sich manche schon jahrelang befinden, innerhalb nur weniger Wochen, oder besser gesagt, weniger Stunden einfach "wegzaubern" könnten!
Das braucht seine Zeit, mitunter mehrere Jahre. Also mach dir da mal keinen Kopf.
Und es ist auch sehr gut, dass du deine Thera nett findest.
Denn die Chemie muss zwischen Patient und Thera 100 pro stimmen, sonst wird das nix.
War leider bei mir so, ich kam gar nicht mit meiner Thera klar, hatte Angst vor ihr und habe nach langem hin und her vor einigen Wochen die Therapie abgebrochen.
Ich dachte zuerst, ich schaffe es so, aber denkste!
Ohne Therapie schaffe ich es nicht und werde wohl oder übel demnächst zu einer anderen müssen, aber ich weiß, dass es erst klappen kann, wenn ich sie einigermaßen mag und ihr vorallem vertrauen kann.

Dass sie selbst mega dünn ist ist natürlich eher weniger gut :/
Ich selbst kenne das nur zu gut, dass man sich von anderen sehr dünnen so beeinflussen lässt.

Uuuund was ich auch noch sehr komisch finde ist, dass deine Thera meint du sollst einfach mehr essen.
Eigentlich sollte jeder Therapeut wissen, dass eben das bei Essstörungen nicht so leicht ist
Sonst wäre das Ganze ja einfach.

Ich will dir nichts falsches einreden, aber hast du schonmal daran gedacht, den Therapeuten zu wechseln wenn das in den nächsten Wochen oder besser gesagt Monaten nicht besser wird?

Aber das weißt du natürlich am besten selbst

Also, mach dir keinen allzu großen Kopf, dass das noch nichts gebracht hat, so schnell geht das nicht

Wünsche dir alles Gute und du packst das irgendwann! Bestimmt
LG

Gefällt mir

31. Mai 2012 um 15:17

Hey
Ich wollte dir etwas Mut zusprechen. Du bist auch megadünn. Ich wiege exakt das Selbe und bin auch 1.70m. Allerdings halte ich mich nicht zurück, was Schokokuchen und co. angeht. Ich ernähre mich normal und gönne mir gern etwas. Davon nimmt man nicht zu. Schon garnicht, wenn man so viel Sport wie du macht. Trau dich etwas, denn nur durch positive Erfahrungen kannst du lernen, deine Ängste zu besiegen. Und wehe, du bist unzufrieden mit deinem Körper. der kann bei den Werten nur toll aussehen.

Gefällt mir

31. Mai 2012 um 20:56

60 kg?????
Sorry, aber ich kann mir grad nicht vorstellen, wie 60 oder sogar 65 kg ideal sein könnten??

Und ja, das halbe Kilo merkt wahrscheinlich niemand außer mir selbst....

Gefällt mir

31. Mai 2012 um 20:59
In Antwort auf summeria1

Hey
Ich wollte dir etwas Mut zusprechen. Du bist auch megadünn. Ich wiege exakt das Selbe und bin auch 1.70m. Allerdings halte ich mich nicht zurück, was Schokokuchen und co. angeht. Ich ernähre mich normal und gönne mir gern etwas. Davon nimmt man nicht zu. Schon garnicht, wenn man so viel Sport wie du macht. Trau dich etwas, denn nur durch positive Erfahrungen kannst du lernen, deine Ängste zu besiegen. Und wehe, du bist unzufrieden mit deinem Körper. der kann bei den Werten nur toll aussehen.

Danke!!
An guten Tagen seh ich das ja auch selber ein bisschen... aber die sind leider ziemlich selten
Ich hoffe echt, dass ich irgendwann wieder ganz "normal" ein Stück Schokokuchen essen kann, ohne zigtausend Gedanken und Rechnereien....
Theoretisch steht ja ein Schikokuchen in der Küche.... vielleicht bin ich ja mal mutig

Gefällt mir

31. Mai 2012 um 21:06
In Antwort auf rivensoul

Hallo
Also zuallererst mal:
Du machst die Therapie erst seit 3 Wochen, da KANN das ja noch nichts bringen. Schau mal, dann wären Therapeuten ja die reinsten Wundermenschen, wenn sie eine tödliche Krankheit, einen Teufelskreis, in dem sich manche schon jahrelang befinden, innerhalb nur weniger Wochen, oder besser gesagt, weniger Stunden einfach "wegzaubern" könnten!
Das braucht seine Zeit, mitunter mehrere Jahre. Also mach dir da mal keinen Kopf.
Und es ist auch sehr gut, dass du deine Thera nett findest.
Denn die Chemie muss zwischen Patient und Thera 100 pro stimmen, sonst wird das nix.
War leider bei mir so, ich kam gar nicht mit meiner Thera klar, hatte Angst vor ihr und habe nach langem hin und her vor einigen Wochen die Therapie abgebrochen.
Ich dachte zuerst, ich schaffe es so, aber denkste!
Ohne Therapie schaffe ich es nicht und werde wohl oder übel demnächst zu einer anderen müssen, aber ich weiß, dass es erst klappen kann, wenn ich sie einigermaßen mag und ihr vorallem vertrauen kann.

Dass sie selbst mega dünn ist ist natürlich eher weniger gut :/
Ich selbst kenne das nur zu gut, dass man sich von anderen sehr dünnen so beeinflussen lässt.

Uuuund was ich auch noch sehr komisch finde ist, dass deine Thera meint du sollst einfach mehr essen.
Eigentlich sollte jeder Therapeut wissen, dass eben das bei Essstörungen nicht so leicht ist
Sonst wäre das Ganze ja einfach.

Ich will dir nichts falsches einreden, aber hast du schonmal daran gedacht, den Therapeuten zu wechseln wenn das in den nächsten Wochen oder besser gesagt Monaten nicht besser wird?

Aber das weißt du natürlich am besten selbst

Also, mach dir keinen allzu großen Kopf, dass das noch nichts gebracht hat, so schnell geht das nicht

Wünsche dir alles Gute und du packst das irgendwann! Bestimmt
LG

Wechseln will ich eigentlich nicht,
ich verstehe mich ja echt gut mit ihr. War eh nicht so leicht, überhaupt einen Platz zu bekommen.

Sie sagt ja auch nicht direkt, ich muss einfach mehr essen (war etwas blöd formuliert von mir), aber ich muss halt konstant mehr Kalorien zu mir nehmen, und das schaffe ich einfach nicht.

So tut es echt gut, über alles reden zu können

Und vermutlich würde mir eine "dicke" Thera auch nicht passen, dann würd ich nur denken "Omg, sie will mich mästen bis ich ihre Figur habe"... Aber das fällt mir halt auf, und ich wundere mich, wie viel sie denn so am Tag isst.
Aber kann ich sie das einfach fragen?

hmmm... wie lange muss man denn da ungefähr hingehen, dass es was bringt, bzw wie lange geht ihr denn schon?

Ich geb mir ja echt Mühe, aber manchmal denk ich mir dann einfach sch**ß drauf, dann werd ich halt nicht gesund.... und nachher bin ich wieder fertig, und sauer, weil ich nicht kämpfe.
Aber ich will da raus kommen!!

Gefällt mir

31. Mai 2012 um 21:47
In Antwort auf julaila91

Wechseln will ich eigentlich nicht,
ich verstehe mich ja echt gut mit ihr. War eh nicht so leicht, überhaupt einen Platz zu bekommen.

Sie sagt ja auch nicht direkt, ich muss einfach mehr essen (war etwas blöd formuliert von mir), aber ich muss halt konstant mehr Kalorien zu mir nehmen, und das schaffe ich einfach nicht.

So tut es echt gut, über alles reden zu können

Und vermutlich würde mir eine "dicke" Thera auch nicht passen, dann würd ich nur denken "Omg, sie will mich mästen bis ich ihre Figur habe"... Aber das fällt mir halt auf, und ich wundere mich, wie viel sie denn so am Tag isst.
Aber kann ich sie das einfach fragen?

hmmm... wie lange muss man denn da ungefähr hingehen, dass es was bringt, bzw wie lange geht ihr denn schon?

Ich geb mir ja echt Mühe, aber manchmal denk ich mir dann einfach sch**ß drauf, dann werd ich halt nicht gesund.... und nachher bin ich wieder fertig, und sauer, weil ich nicht kämpfe.
Aber ich will da raus kommen!!

Leider leider
kenne ich die Einstellung aus deinem letzten Satz zu gut. Aber die ist FALSCH!
Ehrlich, lass dich von dem kleinen Teufelchen was dir das da ins Ohr flüstert nicht unterkriegen! Jede von uns ist eine Kämpferin, jede von uns kann es schaffen und auch DU!
Aber du musst mitarbeiten

Verstehe ich, bei mir war es auch sehr schwer, einen Platz zu bekommen. Ich war jetzt ca ein Jahr in der Therapie, bevr ich abgebrochen habe. Aber wie gesagt, meine Eltern suchen eine neue, ich schaffe es nicht ohne.

Hm ja, leider kann man sich seine Thera ja nicht aussuchen Aber ganz ehrlich, ja, ich denke du kannst das deine Thera ruhig fragen, wenn dich das beschäftigt und du dich das fragst
Ich meine, sie weiß ja, dass du wegen einer Essstörung in Therapie bist udn dich sowas halt dann auch interessiert. Das Schlimmste, was passieren kann, wäre dass sie die Frage nicht beantworten möchte

Dann würde ich dir aber wirklich doch raten, bei ihr zu bleiben. Aufhören würde ich nur, wenn es wirklich gar nicht anders geht.

Und wenn du es einfach nicht schaffst, mehr zu essen, wie wäre es denn mit Fresubin? Das deckt einen Teil deines Tagesbedarfs und du musst es nur trinken, und das sind auch keine Unmengen

Du schaffst das meine Liebe
LG!

Gefällt mir

1. Juni 2012 um 10:54

Woher weisst du denn...
... das julaila Muskelberge hat? Ich mache auch sehr viel Sport (grenzt bei mir zeitweise auch an Sport-Bulimie) und habe trotzdem einen normalen Muskelanteil, in Prozent. Frauen bauen nicht ohne weiteres sehr viel Muskulatur auf, und wenn julaila viel Ausdauersport macht, erstrecht nicht! Und von der mangelnden Fähigkeit, Muskulatur aufzubauen, wenn man zuwenig isst, ganz zu schweigen...

@julaila: ich habe den selben BMI wie du, mache auch sehr viel Sport und habe mal mehr, mal weniger Mühe, zu essen.
Es ist wichtig, dass du erkennst, dass du deinen Körper kaputt machst mit der Überanstrengung durch den Sport in Kombination mit zuwenig essen. Wenn du wirklich gerne Sport machst, wird es dir noch mehr Spass machen, wenn du ausreichend und regelmässig isst! Ich kann dir Tipps geben, was bezüglich Ernährung sinnvoll ist beim Sport, also wann und was und wieviel. Vermutlich weisst du das aber alles, in der Theorie, oder? Wie viel isst du denn an normalen Tagen, und wie viel Sport machst du dazu?
Bei einem BMI von 18.3 finde ich nicht, das zunehmen das erste medizinisch absolut notwendige ist. Dein Gewicht stellt keine Gefahr für deinen Körper dar im Moment, eher dein Verhalten. Also schau, dass dein Gewicht auf keinen Fall runter geht - versuch, deinem Sportpensum entsprechend Kalorien aufzunehmen oder das Sportpensum zu reduzieren. Wahrscheinlich würdest du mit einer "normalen" Ernährung von 2000kcal erstmal nicht zunehmen! Ich komme aus leichtem UG, im Moment halte ich mein Gewicht aber beim BMI 18.3 mit normaler, gesunder Ernährung! Damit zeigt mir mein Körper, dass er erstmal, vorläufig zufrieden ist. Wahrscheinlich pendelt sich das Gewicht später irgendwann bei BMI 19 oder so ein, und dann ist das absolut ok!

@kiwij: die BMI-Skala stimmt nicht mit der Formel überein, nachder das Idealgewicht Körpergrösse minus 110 ist. Das wären bei mir zum Beispiel 68kg (bin 178), was einem BMI von 21.5, also mittleres NG, entsprechen würde! Auf der BMI-Skala ist aber schon BMI 19 Normalgewichtig...
also julaila: nein, du musst nicht 7kg zunehmen, mach dir da keinen Stress

Gefällt mir

1. Juni 2012 um 12:32
In Antwort auf ninja882

Woher weisst du denn...
... das julaila Muskelberge hat? Ich mache auch sehr viel Sport (grenzt bei mir zeitweise auch an Sport-Bulimie) und habe trotzdem einen normalen Muskelanteil, in Prozent. Frauen bauen nicht ohne weiteres sehr viel Muskulatur auf, und wenn julaila viel Ausdauersport macht, erstrecht nicht! Und von der mangelnden Fähigkeit, Muskulatur aufzubauen, wenn man zuwenig isst, ganz zu schweigen...

@julaila: ich habe den selben BMI wie du, mache auch sehr viel Sport und habe mal mehr, mal weniger Mühe, zu essen.
Es ist wichtig, dass du erkennst, dass du deinen Körper kaputt machst mit der Überanstrengung durch den Sport in Kombination mit zuwenig essen. Wenn du wirklich gerne Sport machst, wird es dir noch mehr Spass machen, wenn du ausreichend und regelmässig isst! Ich kann dir Tipps geben, was bezüglich Ernährung sinnvoll ist beim Sport, also wann und was und wieviel. Vermutlich weisst du das aber alles, in der Theorie, oder? Wie viel isst du denn an normalen Tagen, und wie viel Sport machst du dazu?
Bei einem BMI von 18.3 finde ich nicht, das zunehmen das erste medizinisch absolut notwendige ist. Dein Gewicht stellt keine Gefahr für deinen Körper dar im Moment, eher dein Verhalten. Also schau, dass dein Gewicht auf keinen Fall runter geht - versuch, deinem Sportpensum entsprechend Kalorien aufzunehmen oder das Sportpensum zu reduzieren. Wahrscheinlich würdest du mit einer "normalen" Ernährung von 2000kcal erstmal nicht zunehmen! Ich komme aus leichtem UG, im Moment halte ich mein Gewicht aber beim BMI 18.3 mit normaler, gesunder Ernährung! Damit zeigt mir mein Körper, dass er erstmal, vorläufig zufrieden ist. Wahrscheinlich pendelt sich das Gewicht später irgendwann bei BMI 19 oder so ein, und dann ist das absolut ok!

@kiwij: die BMI-Skala stimmt nicht mit der Formel überein, nachder das Idealgewicht Körpergrösse minus 110 ist. Das wären bei mir zum Beispiel 68kg (bin 178), was einem BMI von 21.5, also mittleres NG, entsprechen würde! Auf der BMI-Skala ist aber schon BMI 19 Normalgewichtig...
also julaila: nein, du musst nicht 7kg zunehmen, mach dir da keinen Stress

BMI von 18,3 ist Untergewicht.
Solange Julaila unter FAs leidet, kommt dafür als Auslöser nicht nur ihr Essverhalten sondern gerade auch dieses Untergewicht in Betracht. Ihre Therapeutin hat vollkommen Recht. Neben einer regelmäßigen Ernährung ist das Erreichen von Normalgewicht ein notwendiges Ziel, um wieder vollständig gesund zu werden. Bei Julaila zeigt sich noch eine sehr stark ausgeprägte Gewichtsphobie, gegen die sie im Laufe der nächsten Monate ankämpfen muss.Dies wird mit einem bloßen Halten ihres heutigenb Untergewichts nicht gelingen.

LG Nus

Gefällt mir

1. Juni 2012 um 12:40

Okay...
also dreizehnjähriges Kind eher nicht, denn ich bin bei Körbchengröße 75 C, da ändert sich nie was dran

Muskelberge direkt habe ich jetzt nicht, dafür esse ich wohl zuwenig Eiweiß (versuch das aber auch zunändern^^): Meine Bauchmuskeln sieht man, ja, ist auch alles steinhart (aber die trainier ich ja schon seit Jahren), und meine Oberschenkel (mir persönlich zu dick) sind objektiv auch einfach nur Muskeln, da wabbelt nix rum.

Sportmäßig mache ich sehr viel Ausdauer, also an einem normalem Tag entweder 1h Spinning, oder 1h Schwimmen (so knappe 3 km), oder ich spiele Badminton im Verein.
Zusätzlich mache ich meistens noch 20 min Krafttraining, hauptsächlich für den Bauch und Rücken.

Mir wird oft gesagt, dass ich total durchtrainiert aussehe, aber so richtig die Muskelmasse messen habe ich schon lange nimmer machen lassen.
Ginge zwar im Fitnesstudio, aber ich hab Angst, dass der Trainer blöde Kommentare macht, weil ich vlt zugenommen hab (im Vergleich mit vor 3 Jahren)
Und so schwarz auf weiß das hingeklatscht bekommen, das würd mich nur richtig fertigmachen

zum Essen:
Frühstücken kann ich nicht, da wird mir schlecht (ehrlich).
Mittags gibts was die Mama kocht, eher wenig.
Abends geh ich immer zum sport, sprich davor ne Kleinigkeit (Semmel mit Belag, Joghurt irgendsowas), und dann danach egentlich die Hauptmahlzeit des Tages... und meistens dann noch meine FAs (mit Ausspucken )
Kalorien sind es immer irgendwas zwischen 1400und 1800, sehr selten über 2000....

Mitllerweile versuche ich wirklich, nicht unter meinem Grundumsatz zu essen, aber es gibt Tage, da hab ich echt keinen Hunger, und bin dann abends viel zu k.o. zum Essen.
Meistens aber habe ich einen unglaiblichen Heißhunger auf Süßes, dem ich aber nicht nachgeben kann (sonst --> Erbrechen), und dann esse ich eben noch lauter gesunde Sachen, wie Obst und Quark.

Aber eins ist sicher, wie 13 schau ich bestimmt nicht aus

Und danke für die ganzen Antworten, es ist echt schön, wenn man ernst genommen wird !!!

LG Julaila

Gefällt mir

1. Juni 2012 um 13:36


@donotunderstand: du widersprichst dir!
"Der BMI-Wert ist genauso wie ein IQ- Wert nur ein Richtwert.
Man kann nicht sagen dass jemand mit BMI-Wert 23,5 dick ist, oder jemand mit einem BMI-Wert von 17,5 untergewichtig ist."

"Weil man mit dem Gewicht von der Figur her eig. nur aussehen kann wie ein 13jähriges Kind"

also müsstest du ein Bild sehen können, um es zu beurteilen!
Und ja, Muskeln wiegen was, aber Muskeln gehören auch zum Körper dazu! Wenn jemand viele Bauchmuskeln hat und muskulöse Oberschenkel, aber noch viel Fett ringsum, würde man auch nicht für die BMI-Berechung die Muskelmasse abziehen wollen. Der BMI eignet sich als Richtwert nicht für Bodybuilder, das ist klar. Aber sonst eigentlich schon, solange sich alles in normalem Rahmen befindet; und an einer sportlich durchtrainierten, aber sehr sehr schlanken jungen Frau kann fast nicht unnormal viel Muskelmasse sein...
Und übrigens, soweit ich weiss, ist dein BMI nochmal eine Stufe tiefer als der von Julaila und mir, oder? Siehst du denn also aus wie 11?

@nus: BMI 18.3 ist knapp untergewichtig. Je nach Skala beginnt das Untergewicht ab 19, manchmal erst ab 18.5 oder 18. So oder so hat Julaila, objektiv betrachtet, nicht mehr als 2kg Untergewicht. Würde sie morgen schon 2kg mehr wiegen, würde das ihre Probleme nicht wegnehmen, sondern verschlimmern, da diese in erster Linie psychischer und nicht physischer Natur sind. Die Gewichtsphobie hätte sie mit 55 oder 56kg auch noch, nur wäre sie dann noch unglücklicher und unzufriedener als jetzt...

@Julaila: du sollst tendenziell zunehmen! Aber es soll dich nicht noch mehr stressen und fertig machen! Versuch, auf 2000kcal, die du drinnbehälst, zu kommen, das wäre erstmal ein super Fortschritt. Vielleicht kannst du ja schon vor dem Mittagessen, um 10 oder so, etwas essen? Obst und Jogurt, oder ein Brötchen? Frühstück muss ja nicht direkt nach dem Aufstehen sein.
Zum Sport: eine Stunde Ausdauer und 20min Kraft pro Tag sind noch ok, finde ich. Versuche aber, dir Ruhetage einzubauen, oder an zwei Tagen pro Woche nur 20min Krafttraining und an weiteren zwei nur 1h Ausdauer zu machen. Und falls du eine Pulsuhr oder ähnliches benutzt, was dir die verbrauchten Kalorien anzeigt, lass es weg! Das ist eine grosse Erleichterung! Sport und Essen sollten nicht zu eng miteinander gekoppelt sein, sonst macht beides weniger Spass!
Wenn du langsam zunimmst, indem du deinen Fokus auf ausreichend Essen und etwas weniger Sport legst, wirst du es kaum merken und es wird dich nicht so fertig machen! Und das Gewicht pendelt sich irgendwo ein; der Körper hat seinen eigenen Set-Point, wohin er strebt... Vertraue ihm!

Gefällt mir

1. Juni 2012 um 15:37
In Antwort auf ninja882


@donotunderstand: du widersprichst dir!
"Der BMI-Wert ist genauso wie ein IQ- Wert nur ein Richtwert.
Man kann nicht sagen dass jemand mit BMI-Wert 23,5 dick ist, oder jemand mit einem BMI-Wert von 17,5 untergewichtig ist."

"Weil man mit dem Gewicht von der Figur her eig. nur aussehen kann wie ein 13jähriges Kind"

also müsstest du ein Bild sehen können, um es zu beurteilen!
Und ja, Muskeln wiegen was, aber Muskeln gehören auch zum Körper dazu! Wenn jemand viele Bauchmuskeln hat und muskulöse Oberschenkel, aber noch viel Fett ringsum, würde man auch nicht für die BMI-Berechung die Muskelmasse abziehen wollen. Der BMI eignet sich als Richtwert nicht für Bodybuilder, das ist klar. Aber sonst eigentlich schon, solange sich alles in normalem Rahmen befindet; und an einer sportlich durchtrainierten, aber sehr sehr schlanken jungen Frau kann fast nicht unnormal viel Muskelmasse sein...
Und übrigens, soweit ich weiss, ist dein BMI nochmal eine Stufe tiefer als der von Julaila und mir, oder? Siehst du denn also aus wie 11?

@nus: BMI 18.3 ist knapp untergewichtig. Je nach Skala beginnt das Untergewicht ab 19, manchmal erst ab 18.5 oder 18. So oder so hat Julaila, objektiv betrachtet, nicht mehr als 2kg Untergewicht. Würde sie morgen schon 2kg mehr wiegen, würde das ihre Probleme nicht wegnehmen, sondern verschlimmern, da diese in erster Linie psychischer und nicht physischer Natur sind. Die Gewichtsphobie hätte sie mit 55 oder 56kg auch noch, nur wäre sie dann noch unglücklicher und unzufriedener als jetzt...

@Julaila: du sollst tendenziell zunehmen! Aber es soll dich nicht noch mehr stressen und fertig machen! Versuch, auf 2000kcal, die du drinnbehälst, zu kommen, das wäre erstmal ein super Fortschritt. Vielleicht kannst du ja schon vor dem Mittagessen, um 10 oder so, etwas essen? Obst und Jogurt, oder ein Brötchen? Frühstück muss ja nicht direkt nach dem Aufstehen sein.
Zum Sport: eine Stunde Ausdauer und 20min Kraft pro Tag sind noch ok, finde ich. Versuche aber, dir Ruhetage einzubauen, oder an zwei Tagen pro Woche nur 20min Krafttraining und an weiteren zwei nur 1h Ausdauer zu machen. Und falls du eine Pulsuhr oder ähnliches benutzt, was dir die verbrauchten Kalorien anzeigt, lass es weg! Das ist eine grosse Erleichterung! Sport und Essen sollten nicht zu eng miteinander gekoppelt sein, sonst macht beides weniger Spass!
Wenn du langsam zunimmst, indem du deinen Fokus auf ausreichend Essen und etwas weniger Sport legst, wirst du es kaum merken und es wird dich nicht so fertig machen! Und das Gewicht pendelt sich irgendwo ein; der Körper hat seinen eigenen Set-Point, wohin er strebt... Vertraue ihm!

Eine Pulsuhr habe ich nicht,
die Werte sind also alle grob geschätzt.
Ja, manchmal esse ich dann noch vorm Mittagessen etwas Obst, wenn ich halt Hunger bekomme.

Von meiner Therapeutin aus soll ich ja Tagebuch führen, was ich alles esse, und wie viel ich so ungefähr verbrauche, nur schaffe ich es eben einfach zu selten auf die richtigen werte
Den Sport reduzieren klappt zur zeit nicht, da mein Vater schwer krank ist und das für mich auch eine Art Ventil ist. Ohne Sport an einem Tag würde ich echt verrückt werden!!!!
Ich habs ja nicht vor, abzunehmen, aber ich wil eben auch um keine Preis zunehmen... und wenn ich etwas abgenommen habe, dann freue ich mich (obwohl ich das ja nicht sollte)

Gefällt mir

1. Juni 2012 um 15:42

Kotzen direkt
tu ich eigentlich fast nie, da muss es schon ein megaschlechter Tag sein, ich schluck das Zeugs halt gar nicht erst runter (ja, ist auch keine Lösung)

Das mit den Beinen ist wohl auch subjektiv, weil alle anderen immer ganz verwundert schauen, wenn ich über meine Oberschenkel jammerer.

Heute liefs mit dem Essen ja schon mal ganz gut, 1 Müsli als sehr verspätetes Frühstück und ein kleines Steak mit etwas Gemüse.... passt doch bis jetzt, oder?

Gefällt mir

1. Juni 2012 um 15:47
In Antwort auf nus1951

BMI von 18,3 ist Untergewicht.
Solange Julaila unter FAs leidet, kommt dafür als Auslöser nicht nur ihr Essverhalten sondern gerade auch dieses Untergewicht in Betracht. Ihre Therapeutin hat vollkommen Recht. Neben einer regelmäßigen Ernährung ist das Erreichen von Normalgewicht ein notwendiges Ziel, um wieder vollständig gesund zu werden. Bei Julaila zeigt sich noch eine sehr stark ausgeprägte Gewichtsphobie, gegen die sie im Laufe der nächsten Monate ankämpfen muss.Dies wird mit einem bloßen Halten ihres heutigenb Untergewichts nicht gelingen.

LG Nus

@ Nus, Auslöser
sind bei mir auch noch andere Dinge, die FAs passieren oft, wenn ich mich geärgert habe, oder mir wegen der Krankheit meines Vaters Sorgen mache... weil die 53 kg habe ich eigentlich seit Jahren, maximal mal 55kg, manchmal auch 52.
Richtig heftig im UG war ich nie.
Und vor 5 Jahren war ich noch nicht essgestört, glaube ich.

klar, die Gewichtsphobie ist ein Zeichen, das seh ich ganz genauso.

LG Julaila

Gefällt mir

1. Juni 2012 um 15:53
In Antwort auf rivensoul

Leider leider
kenne ich die Einstellung aus deinem letzten Satz zu gut. Aber die ist FALSCH!
Ehrlich, lass dich von dem kleinen Teufelchen was dir das da ins Ohr flüstert nicht unterkriegen! Jede von uns ist eine Kämpferin, jede von uns kann es schaffen und auch DU!
Aber du musst mitarbeiten

Verstehe ich, bei mir war es auch sehr schwer, einen Platz zu bekommen. Ich war jetzt ca ein Jahr in der Therapie, bevr ich abgebrochen habe. Aber wie gesagt, meine Eltern suchen eine neue, ich schaffe es nicht ohne.

Hm ja, leider kann man sich seine Thera ja nicht aussuchen Aber ganz ehrlich, ja, ich denke du kannst das deine Thera ruhig fragen, wenn dich das beschäftigt und du dich das fragst
Ich meine, sie weiß ja, dass du wegen einer Essstörung in Therapie bist udn dich sowas halt dann auch interessiert. Das Schlimmste, was passieren kann, wäre dass sie die Frage nicht beantworten möchte

Dann würde ich dir aber wirklich doch raten, bei ihr zu bleiben. Aufhören würde ich nur, wenn es wirklich gar nicht anders geht.

Und wenn du es einfach nicht schaffst, mehr zu essen, wie wäre es denn mit Fresubin? Das deckt einen Teil deines Tagesbedarfs und du musst es nur trinken, und das sind auch keine Unmengen

Du schaffst das meine Liebe
LG!

Nene, ich bleib schon bei meiner Thera
ihr habt ja Recht, nach 3 Wochen kann sich da noch nicht so viel geändert haben
Fresubin würde wohl eher nicht funktionieren bei mir, weil ich keine flüssigen Kalorien zu mir nehmen kann (außer mal Alkohol beim weggehn, aber der wird dann ja weggetanzt )
Ich kann zB keinen Saft trinken, oder normale Cola, weil ich mir da die Kalos einfach für was Richtiges zum essen sparen will
Mit ein paar Nüssen so am Abend, oder noch einen Milchreis klappts eigentlich am Besten

Auch wenn gestern wieder ein schlechter Tag war, heute ist ein neuer Tag, und eine neue Chance
Und bis jetzt liefs ja schon ganz gut

LG und danke fürs Aufmuntern

Gefällt mir

1. Juni 2012 um 16:33
In Antwort auf julaila91

Nene, ich bleib schon bei meiner Thera
ihr habt ja Recht, nach 3 Wochen kann sich da noch nicht so viel geändert haben
Fresubin würde wohl eher nicht funktionieren bei mir, weil ich keine flüssigen Kalorien zu mir nehmen kann (außer mal Alkohol beim weggehn, aber der wird dann ja weggetanzt )
Ich kann zB keinen Saft trinken, oder normale Cola, weil ich mir da die Kalos einfach für was Richtiges zum essen sparen will
Mit ein paar Nüssen so am Abend, oder noch einen Milchreis klappts eigentlich am Besten

Auch wenn gestern wieder ein schlechter Tag war, heute ist ein neuer Tag, und eine neue Chance
Und bis jetzt liefs ja schon ganz gut

LG und danke fürs Aufmuntern

Das
ist doch gut wenns schon ganz gut lief und deine Einstellung ist jetzt auch gut
Wie lief es denn bisher heute?

Okay, also du sagst, du schaffst es nicht ausreichend zu essen, aber willst auch kein Fresubin nehmen, weil du die kalorien lieber mit "richtigem" Essen reinkriegen willst? Kann ich zwar verstehen, abeer wenns gar nicht anders gehen sollte, müsstest du das vielleicht doch tun.
Aber das ist doch eine super Lösung mit Nüssen und Milchreis, wenns dir schmeckt, versuch am besten weiter damit deinen Nährstoffbedarf ein wenig aufzubessern.

Ich persönlich kann nämlich auch keine kalorienhaltige Sachen trinken. Ich kann dich da gut verstehen, aber auch das müssen wir irgendwann hinbekommen! Außerdem habe ich mal gehört,dass flüssige Kalos viel schlechter ansetzen

LG!

Gefällt mir

1. Juni 2012 um 18:48
In Antwort auf julaila91

@ Nus, Auslöser
sind bei mir auch noch andere Dinge, die FAs passieren oft, wenn ich mich geärgert habe, oder mir wegen der Krankheit meines Vaters Sorgen mache... weil die 53 kg habe ich eigentlich seit Jahren, maximal mal 55kg, manchmal auch 52.
Richtig heftig im UG war ich nie.
Und vor 5 Jahren war ich noch nicht essgestört, glaube ich.

klar, die Gewichtsphobie ist ein Zeichen, das seh ich ganz genauso.

LG Julaila

Hallo Julaila,
FAs sind bei Anorexie im Anfang immer eine Reaktion des Körpers auf eine längere Nahrungseinschränkung und Untergewicht. Darum spricht man auch von einem Triebdurchbruch. Dabei stellen sich die FAs häufig in seelisch angespannten Situationen ein.Trotzdem gelingt es oft, FAs allein durch eine Gewichtszunahme zum Stillstand zu bringen, bei einer Freundin von mir hier im Forum bei einem BMI von 20,1. Man muss sich einfach von dem Gedanken lösen, dass eine Heilung der ES und ein Überwinden von FAs mit seinem Wunschgewicht möglich ist. Das ist nicht der Fall sondern man braucht ein gesundes Gewicht, mit dem sich auch der Körper arrangieren kann.

LG Nus

Gefällt mir

2. Juni 2012 um 16:39

Lieb gesagt,
aber ich kann das einfach nicht so sehr glauben, dazu war mein Ex viel zu figurkritisch - sobald eine auch nur ein Gramm zu viel auf den Hüften hatte, hat er über sie hergezogen.

Und Kumpels vom Studium sowie die männliche Verwandschaft sind da auch seeeehr kritisch

Gefällt mir

2. Juni 2012 um 16:44

Es kam ja später noch etwas dazu
leider aber auch wieder ein Chew and Spit Anfall.
Das war ja quasi nur das Frühstück und Mittagessen.
Insgesamt waren es gestern so 1600 Kalorien, aber ohne Sport, weil ich erkältet bin

Gefällt mir

2. Juni 2012 um 16:48
In Antwort auf nus1951

Hallo Julaila,
FAs sind bei Anorexie im Anfang immer eine Reaktion des Körpers auf eine längere Nahrungseinschränkung und Untergewicht. Darum spricht man auch von einem Triebdurchbruch. Dabei stellen sich die FAs häufig in seelisch angespannten Situationen ein.Trotzdem gelingt es oft, FAs allein durch eine Gewichtszunahme zum Stillstand zu bringen, bei einer Freundin von mir hier im Forum bei einem BMI von 20,1. Man muss sich einfach von dem Gedanken lösen, dass eine Heilung der ES und ein Überwinden von FAs mit seinem Wunschgewicht möglich ist. Das ist nicht der Fall sondern man braucht ein gesundes Gewicht, mit dem sich auch der Körper arrangieren kann.

LG Nus

Anorexie?
Sowohl mein Hausarzt, als auch meine Therapeutin meinten, dass es bei mir Bulimie ist.... da ich ja nie im kritischen UG war, sondern immer unteres NG oder leichtes UG.
Im Prinzip ist es ja egal, was es ist, es muss aufhören
Ich kann es mir einfach nur nicht vorstellen, auch nur ein Kilo mehr zu wiegen, da bekomme ich einfach Angst, und deswegen versuche ich, wo es geht, irgendwie Kalorien einzusparen bzw zu verbrauchen .

LG Julaila

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Plötzlicher Hautausschlag am Po und im Gesicht.. was ist das?!
Von: juliacoonie
neu
2. Juni 2012 um 11:42

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen