Home / Forum / Fit & Gesund / SKAT - Brauche dringend Hilfe / Schlechte Erfahrung mit meinem Arzt

SKAT - Brauche dringend Hilfe / Schlechte Erfahrung mit meinem Arzt

20. Juli 2016 um 3:04

Hallo zusammen,

ich habe heute eine sehr schlechte Erfahrung bei meinem Urologen gemacht. Vorab kurze Info zu mir.

Ich gehöre zu den Menschen, die mit pde-5-Hemmern zurechtkommen. Sobald ich mein Gegenüber kenne und der Stress bzw. die Angst zu "Versagen", welche am Anfang besonders groß ist, weg sind reicht mir das aus. Sonst ist der "Stress-Level" bei mir im Kopf so hoch, dass mir meine 100mg Sildegra nicht helfen.

Eben genau dieses "Kennenlernen" ist für mich sehr anstrengend....Daher habe ich folgendes gemacht:


Ich habe meinen Urologen nach seiner Meinung zu SKAT-Spitzen gefragt... Mit der Begründung: Dass ich gehört habe, dass es damit mehr Erfolge gibt und ich diese "Kennenlernphase" mit eben solch einer SKAT-Spritze etwas "vereinfachen" könnte um dann wieder auf pde-5-Hemmer umzusteigen.
Er wurde sehr "zornig", wollte mich unbedingt davon abhalten und mir erklären, dass ich das nicht brauche... Naja ..... 100mg Sildegra und nichts passiert weil ich mir genau das eben vorstelle.... Das nichts passieren wird... und dann behaupten, dass ich es nicht brauche....Ansichtssache.

Er hat mir auf meine Bitte hin 10x 20µg per Rezept mitgegeben, mir aber nicht erklärt wie ich diese zu benutzen habe oder wieviel ich von dem Mittel nehmen soll um die richtige Dosis zu finden

Bin jetzt leider verunsichert und bin eben auf der Suche nach Antworten auf folgende Fragen:


1. Welche Dosis sollte ich anfangs verwendenn (Eigenversuch ohne Sexualpartner)

2. Wie muss ich die Spritze ansetzen, habe schon einige Visualisierungen gesehen... Evtl. gibts nen "Video" oder jemand hat einen Tip für mich?

3. Wie oft in der Woche bzw. wieviel Tage Abstand sollte zwischen den einzelnen Injektionen erfolgen? Habe von 1-7 Tagen Abstand schon alles gelesen.

4. Sollte man SKAT mit Sildegra für einen besseren Erfolg kombinieren? Niedrigerere Dosis & dazu dann eine Tablette? Oder lieber mehr SKAT?



Vielen Dank für alle Leser & mögliche Antworten!

Liebe Grüße

Mehr lesen

21. Juli 2016 um 16:02

Unverantwortlich
Hallo, meine Liebe, ich habe mit Bestürzung deinen Hilferuf gelesen. Ich kann dir eigentlich nur einen Rat geben: Wechsel sofort deinen Arzt! Ich kenne zwar beide Medikamente nicht und weiß auch nicht, in welcher Form das zu Spritzende Medikament dir verkauft wurde. Ich hatte einmal nach einer Operation Trombosespritzen erhalten Die waten sehr einfach im der Anwendung zur subkutanen Behandlung - also Spritzen unter die Haut. Sollte dir das Medikament allerdings in Form einer Ampulle vorliegen, kann es für dich nur heißen: HÄNDE WEG! Nicht einmal ein Heilpraktiker darf in Deutschland Spritzen setzen. Wegen der Wechselwirkung und der Dosierung kann dir dein örtlicher Apotheker helfen. Der sollte dir dann auch die für dich richtige Form des Medikamentes geben, nämlich ein fertig aufgezogenen Einmalspritzen, die automatisch die Nadel unter die Haut setzen, wenn man den Auslösemechanismus betätigt hat. Ich hoffe, ich konnte dir damit helfen. L G Sue-Ellen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2016 um 20:38

Nein
Hallo,
von einer Kombination rate ich dringend ab. Fang aber bei der Dosierung mit einer kleinen Menge an (ca. 1/4 bis 1/3 der Spritze). Es wird direkt in den Penis gespritzt. Wenn Du von oben an Dir runtersiehst, dann nimm den Einstich einmal rechts versetzt vor und das andere Mal links versetzt. So hat es mir mein Urologe erklärt. Wie oft Du das machen kannst hängt davon ab, wie gut Du es verträgst. Beachte einfach ob es Nebenwirkungen hervorruft.
Hoffe das hilft Dir weiter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Seit 17 Jahren Erektionsstörungen
Von: jan_12533897
neu
6. August 2016 um 20:22
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen