Home / Forum / Fit & Gesund / Sie möchte kaum noch Sex, was kann ich noch tun?

Sie möchte kaum noch Sex, was kann ich noch tun?

9. Februar 2012 um 13:47 Letzte Antwort: 14. Februar 2012 um 9:30

Hallo ihr Lieben,

ich bin total frustriert und weiß nicht mehr weiter. Ich hoffe auf diesem Weg ein paar Tipps zu bekommen.

Meine Frau (32) und ich (35) sind seit 16 Jahren zusammen und haben ein Kind (2)

Ich bin sehr unzufrieden, weil meine Frau nicht mehr mit mir schlafen möchte. In den letzten 2 Jahren hatten wir vielleicht 3-4 mal richtigen Sex. Selbst im Sommerurlaub haben wir nicht 1mal miteinander geschlafen. Sie hat immer eine andere Ausrede, meistens sagt Sie, das Sie sich jetzt nicht fallen lassen kann oder zu müde sei.

Vor dem Kind hatten wir etwas häufiger Sex, wobei alles immer von mir kommen musste. Sex war nie so ihr Ding, wahrscheinlich hat Sie das nur für mich getan?!
Ich habe auch schon mehrfach mit ihr darüber gesprochen, Sie gelobt auch immer Besserung, aber leider verändert sich dadurch nichts.

Hier kurz ein paar Punkte über Sie:
Weiblich, 1,63m - 80kg
Sehr vertrauensvolle Person, denkt sonst immer an mich, verwöhnt mich gerne mit anderen Sachen, wie Geschenke oder Süßigkeiten. Man fühlt sich sehr geliebt von ihr. Sie ist etwas schüchtern und streng erzogen. Sie mag es nicht über Sex zu reden und findet Ihre eigene Figur wegen Übergewicht nicht so schön. Beim Sex merkt man, das ihr das Gewicht schon leichte Probleme bereitet.
Sie mag es mit dem Mund bis zum Orgasmus verwöhnt zu werden, was leider nur alle 2-3 Monate vorkommt.
Wenn ich mit Ihr schlafe, reicht es leider nicht zum Orgasmus.
Sie befriedigt sich selbst, wenn auch nicht so oft, sagt Sie?! Dabei benutzt Sie wohl auch teils einen Vibrator (den ich zur Verbesserung unseres Sexlebens gekauft hatte), das letzte mal soll aber schon 3-4 Mon. her sein?!

Wenn Sie mich öfter abblitzen lässt und ich mit der Zeit immer schlechtere Laune bekomme, merkt Sie das und bietet mir statt richtigen Sex einen Blowjob als alternative an. Das passiert leider nur ca. 1mal/Monat.
Dabei habe ich dann meist noch ein schlechtes Gewissen, wobei ich die Liebkosungen schon sehr genieße.
Ich merke auch das Sie es gerne öfter machen würde (zumindest. für mich), sich aber dann doch nicht dazu überwinden kann.

Vor mir ekeln "dürfte" Sie sich nicht, viele sagen ich sei sehr attraktiv. Ich bin sportlich und sehr hygienisch. Über meinen Penis sagt Sie, das er total schön sei und immer sauber und gut riecht. Als Kind wurde ich beschnitten und ich bin durchschnittlich gut ausgestattet.
Sie mag wohl Sperma nicht so gern, was ja kein Problem darstellen sollte, Sie muss es ja nicht in den Mund nehmen, damit spielen oder ähnliches.

Um meine Lust und auch die schlechte Laune etwas loszuwerden, befriedige ich mich regelmäßig selbst, was mir mittlerweile ziemlich auf die Nerven geht.
Manchmal lasse ich es dann mich zu befriedigen und meine Lust steigt dann ins unerträgliche.
Bin dann nur noch unruhig, habe Bauchschmerzen, schlechte Laune und bin sexuell sehr schnell erregt.
Meine Frau merkt das ich oft erregt bin, leider ist mein sexuelles empfinden auch noch etwas überdurchschnittlich ausgeprägt.

Zur Zeit bin ich einfach nur noch traurig und weiß nicht mehr weiter.

Neulich habe Sie 45min. mit einer Rücken und Po -Massage verwöhnt, natürlich ohne Gegenleistung (wollte Sie gleich wissen) und nach der Massage wollte ich ihr noch einen kleinen Job mit dem Mund gönnen, den Sie dann aber abgelehnt hatte trotz des langen Vorspiels bei der Po-Massage. Ich dagegen hätte alles dafür getan, da mich die Massage noch mehr fertig gemacht hat.


Was ist eure Meinung zu unserer Beziehung?
Was könnte ich ändern? In unserer Beziehung bin ich etwas dominanter als Sie.

Hier mal ein paar Fragen:
Soll ich noch mehr kämpfen und noch mehr Gespräche suchen oder ist das einfach nur lästig?
Oder sollte ich mich ganz zurückhalten mit dem Thema Sex?
Oder vielleicht etwas mehr dazu drängen, weil Sie vllt. zu bequem dazu ist? Ich weiß nicht mehr weiter?

Was meint Ihr, bitte helft mir ...

LG Leandro

Mehr lesen

10. Februar 2012 um 8:43

Sackgasse
Hi Leandro!

Ich befinde mich in einer ähnlichen Beziehung und habe nach den ganzen Jahren mein Résumé und Konsequenzen gezogen.

Deine Partnerin ist, wie ich es liebevoll nenne, von der Kopf-Fraktion. Wenn im Oberstübchen nicht alles geordnet ist und der perfekte Moment da ist, können sie sich nicht fallen lassen bzw. Sex haben und geniessen.
Es reichen banale Kleinigkeiten, die die sowieso schon niedrige Lust zunichte machen. Das Phänomen gibt es bei Männern genauso.
Viele Menschen können in jeder Situation Sex haben, egal wie warm, kalt, laut, leise, dunkel oder hell es ist, egal ob der Tag langweilig oder stressig war und ob man selbst zu dick oder zu dünn ist.
Die "Kopferten" vermögen dies nicht und wenn, dann vielleicht wie Du bereits geschrieben hast, nur aus Gefälligkeit.
Du bist in einer Zwickmühle. Das Thema ansprechen kannst Du nicht, es bedrängt sie und setzt sie unter Druck...sprichst Du es nicht an, bist Du unzufrieden und das auf unabsehbare Zeit.

Ich habe in den Jahren einiges versucht...zurückhalten, einfordern, einfühlen, rar machen und zuletzt noch die Pille bei ihr abzusetzen und auf alternative nicht-hormonelle Verhütung umzusteigen, da die Hormone bei manchen Frauen die Libido senken können.
Leider hat nichts geholfen und meine Erwartungen wurden nicht erfüllt.
Ich bin mittlerweile der Meinung, dass man einen Menschen nicht ändern kann, wenn dieser einfach keine oder nur wenig Lust auf Sex hat. Es ist auch nichts, über das man stundenlang diskutieren kann, entweder man bekommt Lust oder eben nicht.

Dir bleibt wahrscheinlich nur das Abwägen...kommst Du auf unabsehbare Zukunft damit klar, dass Du sexuell zurückstecken musst zugunsten der Beziehung
...oder willst Du Dein Leben erfüllt geniessen und jemanden finden, der Deinen Bedürfnissen gerecht wird; in dem Fall bleibt nur eine Trennung, so hart es auch sein mag.


Gruß,
Everlook

Gefällt mir
10. Februar 2012 um 11:51
In Antwort auf jabin_12237152

Sackgasse
Hi Leandro!

Ich befinde mich in einer ähnlichen Beziehung und habe nach den ganzen Jahren mein Résumé und Konsequenzen gezogen.

Deine Partnerin ist, wie ich es liebevoll nenne, von der Kopf-Fraktion. Wenn im Oberstübchen nicht alles geordnet ist und der perfekte Moment da ist, können sie sich nicht fallen lassen bzw. Sex haben und geniessen.
Es reichen banale Kleinigkeiten, die die sowieso schon niedrige Lust zunichte machen. Das Phänomen gibt es bei Männern genauso.
Viele Menschen können in jeder Situation Sex haben, egal wie warm, kalt, laut, leise, dunkel oder hell es ist, egal ob der Tag langweilig oder stressig war und ob man selbst zu dick oder zu dünn ist.
Die "Kopferten" vermögen dies nicht und wenn, dann vielleicht wie Du bereits geschrieben hast, nur aus Gefälligkeit.
Du bist in einer Zwickmühle. Das Thema ansprechen kannst Du nicht, es bedrängt sie und setzt sie unter Druck...sprichst Du es nicht an, bist Du unzufrieden und das auf unabsehbare Zeit.

Ich habe in den Jahren einiges versucht...zurückhalten, einfordern, einfühlen, rar machen und zuletzt noch die Pille bei ihr abzusetzen und auf alternative nicht-hormonelle Verhütung umzusteigen, da die Hormone bei manchen Frauen die Libido senken können.
Leider hat nichts geholfen und meine Erwartungen wurden nicht erfüllt.
Ich bin mittlerweile der Meinung, dass man einen Menschen nicht ändern kann, wenn dieser einfach keine oder nur wenig Lust auf Sex hat. Es ist auch nichts, über das man stundenlang diskutieren kann, entweder man bekommt Lust oder eben nicht.

Dir bleibt wahrscheinlich nur das Abwägen...kommst Du auf unabsehbare Zukunft damit klar, dass Du sexuell zurückstecken musst zugunsten der Beziehung
...oder willst Du Dein Leben erfüllt geniessen und jemanden finden, der Deinen Bedürfnissen gerecht wird; in dem Fall bleibt nur eine Trennung, so hart es auch sein mag.


Gruß,
Everlook

Volle Zustimmung
Von Frauen wirst du immer die gleichen Tips bekommen: reden, sie entlasten, nicht unter Druck setzen, ..,
Das bringt Alles nichts, ist auch meine Meinung. Sexuelle Lust kannst du nicht herbeireden.
Es bleiben die 3 Möglichkeiten: aushalten, trennen, den Sex woanders holen. Wobei die letzte Möglichkeit auch oft auf Trennung hinauslaüft.

Gefällt mir
10. Februar 2012 um 12:20

Was kannst du tun?
Wenn eine Frau nicht mehr will............ kannst du
gar nichts tun! Reden macht die Geschichte eher nur noch
schlimmer, weil es sie nervt.

Es ist wirklich so.............. du hast die 3 Möglichkeiten.

1. Kapituliere und find dich damit ab
2. trenne dich von ihr und such dir Eine, die Sex mag
3. hol dir den Sex woanders

Punkt 2 ist die sauberste Lösung! Nicht die einfachste, weils
erst Stress gibt und die passende Frau auch nicht gleich
an der nächsten Strassenecke wartet....... aber auf Dauer
das Beste!
Frauen z. B. haben fast IMMER erst den Liebhaber und
trennen sich dann von ihrem Mann.................

Gefällt mir
10. Februar 2012 um 17:31

Vielen Dank für Eure Antworten!!
Da ich Eure Antworten gestern kaum noch erwarten konnte, hatte ich mir Abends nochmal überlegt, mit meiner Frau zu reden. Natürlich wurde sofort wieder abgelenkt und abgeblockt. Im weiteren Verlauf habe ich dann auch wieder gemerkt, wie sehr Sie "allein nur das Gespräch" (das sich immer beidseitig wie ein Verhör anfühlt) Sie bedrängt und einengt
Zwickmühle passt gut.

Das Gespräch wurde dann gestern wieder beidseitig enttäuscht und streitend beendet, wie immer! Sie fühlt sich dann in die Enge getrieben und schon gehts los. Seit den letzten Gesprächen vor 5 Tagen, liefen die letzten Tage auch ohne Zärtlichkeiten, ganz gut. Allein nur die Absicht das wir nach dem Gespräch etwas verändern wollten, hat mir nochmal viel Hoffnung gegeben.

Übrigens sind die Gespräche über das Thema eher selten. Vor den 5 Tagen, hatte ich Sie über 1 Jahr nicht mehr darauf angesprochen und Hoffnungen darin gesehen, Sie nicht unter Druck zu setzen und Ihr Zeit zu geben?!

Nach dem Streit hatten wir noch kurz gemailt: Ich hatte ihr geschrieben, das ich jetzt wieder mehr verstanden habe und das mir die beidseitig-unterdrückte Situation sehr zu schaffen macht.
Sie schrieb: Das ich Ihr noch ein bisschen Zeit geben soll und Sie sich wieder ändern möchte ... das klingt auch wie immer glaubwürdig. Sie weiß aber nicht "ob Sie meine Erwartungen je erfüllen werde"?! "ich bin einfach nicht so wie du mich gern hättest und das macht mich traurig" schreibt Sie.
"Sie versteht das es nicht einfach für mich ist, aber für Sie eben auch nicht." Aber wir würden das schon hinbekommen und das Sie meine Signale verstanden hätte.

Komischerweise fühle ich Ihre emotionale Liebe zu mir ganz deutlich und intensiv, was mir gut gefällt,
aber in der anderen Sekunde fühlt sich Ihre "Abneigung zu Zärtlichkeiten" an, als würde ich nicht geliebt sondern abgestoßen werden. Wo wir dann wieder bei der Zwickmühle/Sackgasse wären.

Ich versuche die Schuld bei mir zu suchen, da sich Ihre Aussagen so anhören als würde es an mir liegen.
Ich zweifle auch ein wenig an mir selbst, das fehlende Gespräche und der fehlende Austausch an Zärtlichkeiten soviel bei mir bewirken können.

Ich danke Euch nochmal für Eure Antworten, schön das ihr Euch die Zeit für den langen Text und meine Probleme genommen habt!!!
Die Antworten konnte ich als Bestätigung gut gebrauchen, auch wenn die nicht befriedigend sind, aber man weiß wo man dran ist.

Ich weiß nicht ob wir uns noch eine Chance geben sollen, da Sie so sehr darum bittet und sich Änderungen auch selbst wünscht, oder soll ich mir da nichts vormachen und endlich aufhören zu träumen? Ich habe auch das Gefühl das es höchstwahrscheinlich auf eines der von euch genannten Punkte hinausläuft. Sehr erschreckend ...

Wer mag mir nochmal einen kurzen Rat zur aktuellen Situation geben? Allein ist es sehr schwierig!

Danke Leandro





Gefällt mir
10. Februar 2012 um 18:22
In Antwort auf jabin_12237152

Sackgasse
Hi Leandro!

Ich befinde mich in einer ähnlichen Beziehung und habe nach den ganzen Jahren mein Résumé und Konsequenzen gezogen.

Deine Partnerin ist, wie ich es liebevoll nenne, von der Kopf-Fraktion. Wenn im Oberstübchen nicht alles geordnet ist und der perfekte Moment da ist, können sie sich nicht fallen lassen bzw. Sex haben und geniessen.
Es reichen banale Kleinigkeiten, die die sowieso schon niedrige Lust zunichte machen. Das Phänomen gibt es bei Männern genauso.
Viele Menschen können in jeder Situation Sex haben, egal wie warm, kalt, laut, leise, dunkel oder hell es ist, egal ob der Tag langweilig oder stressig war und ob man selbst zu dick oder zu dünn ist.
Die "Kopferten" vermögen dies nicht und wenn, dann vielleicht wie Du bereits geschrieben hast, nur aus Gefälligkeit.
Du bist in einer Zwickmühle. Das Thema ansprechen kannst Du nicht, es bedrängt sie und setzt sie unter Druck...sprichst Du es nicht an, bist Du unzufrieden und das auf unabsehbare Zeit.

Ich habe in den Jahren einiges versucht...zurückhalten, einfordern, einfühlen, rar machen und zuletzt noch die Pille bei ihr abzusetzen und auf alternative nicht-hormonelle Verhütung umzusteigen, da die Hormone bei manchen Frauen die Libido senken können.
Leider hat nichts geholfen und meine Erwartungen wurden nicht erfüllt.
Ich bin mittlerweile der Meinung, dass man einen Menschen nicht ändern kann, wenn dieser einfach keine oder nur wenig Lust auf Sex hat. Es ist auch nichts, über das man stundenlang diskutieren kann, entweder man bekommt Lust oder eben nicht.

Dir bleibt wahrscheinlich nur das Abwägen...kommst Du auf unabsehbare Zukunft damit klar, dass Du sexuell zurückstecken musst zugunsten der Beziehung
...oder willst Du Dein Leben erfüllt geniessen und jemanden finden, der Deinen Bedürfnissen gerecht wird; in dem Fall bleibt nur eine Trennung, so hart es auch sein mag.


Gruß,
Everlook

Danke
hi everlook,

vielen dank für deine ausführliche antwort. das hast du sehr gut und verständlich beschrieben. die aussichtslosigkeit ist aber schon sehr hart, ich hoffe du bist schon ein paar schritte weiter?! die pille abzusetzen, hatten wir übrigens auch versucht, leider alles ohne erfolg bisher

ich wünsche dir für deinen neuen weg jedenfalls alles gute und viel glück!

viele grüße leandro

Gefällt mir
10. Februar 2012 um 18:24
In Antwort auf bart_11842220

Vielen Dank für Eure Antworten!!
Da ich Eure Antworten gestern kaum noch erwarten konnte, hatte ich mir Abends nochmal überlegt, mit meiner Frau zu reden. Natürlich wurde sofort wieder abgelenkt und abgeblockt. Im weiteren Verlauf habe ich dann auch wieder gemerkt, wie sehr Sie "allein nur das Gespräch" (das sich immer beidseitig wie ein Verhör anfühlt) Sie bedrängt und einengt
Zwickmühle passt gut.

Das Gespräch wurde dann gestern wieder beidseitig enttäuscht und streitend beendet, wie immer! Sie fühlt sich dann in die Enge getrieben und schon gehts los. Seit den letzten Gesprächen vor 5 Tagen, liefen die letzten Tage auch ohne Zärtlichkeiten, ganz gut. Allein nur die Absicht das wir nach dem Gespräch etwas verändern wollten, hat mir nochmal viel Hoffnung gegeben.

Übrigens sind die Gespräche über das Thema eher selten. Vor den 5 Tagen, hatte ich Sie über 1 Jahr nicht mehr darauf angesprochen und Hoffnungen darin gesehen, Sie nicht unter Druck zu setzen und Ihr Zeit zu geben?!

Nach dem Streit hatten wir noch kurz gemailt: Ich hatte ihr geschrieben, das ich jetzt wieder mehr verstanden habe und das mir die beidseitig-unterdrückte Situation sehr zu schaffen macht.
Sie schrieb: Das ich Ihr noch ein bisschen Zeit geben soll und Sie sich wieder ändern möchte ... das klingt auch wie immer glaubwürdig. Sie weiß aber nicht "ob Sie meine Erwartungen je erfüllen werde"?! "ich bin einfach nicht so wie du mich gern hättest und das macht mich traurig" schreibt Sie.
"Sie versteht das es nicht einfach für mich ist, aber für Sie eben auch nicht." Aber wir würden das schon hinbekommen und das Sie meine Signale verstanden hätte.

Komischerweise fühle ich Ihre emotionale Liebe zu mir ganz deutlich und intensiv, was mir gut gefällt,
aber in der anderen Sekunde fühlt sich Ihre "Abneigung zu Zärtlichkeiten" an, als würde ich nicht geliebt sondern abgestoßen werden. Wo wir dann wieder bei der Zwickmühle/Sackgasse wären.

Ich versuche die Schuld bei mir zu suchen, da sich Ihre Aussagen so anhören als würde es an mir liegen.
Ich zweifle auch ein wenig an mir selbst, das fehlende Gespräche und der fehlende Austausch an Zärtlichkeiten soviel bei mir bewirken können.

Ich danke Euch nochmal für Eure Antworten, schön das ihr Euch die Zeit für den langen Text und meine Probleme genommen habt!!!
Die Antworten konnte ich als Bestätigung gut gebrauchen, auch wenn die nicht befriedigend sind, aber man weiß wo man dran ist.

Ich weiß nicht ob wir uns noch eine Chance geben sollen, da Sie so sehr darum bittet und sich Änderungen auch selbst wünscht, oder soll ich mir da nichts vormachen und endlich aufhören zu träumen? Ich habe auch das Gefühl das es höchstwahrscheinlich auf eines der von euch genannten Punkte hinausläuft. Sehr erschreckend ...

Wer mag mir nochmal einen kurzen Rat zur aktuellen Situation geben? Allein ist es sehr schwierig!

Danke Leandro





Es ist....
.... halt ein Jammer, wegen dem Kind!!! Für dich, wenn
du dich zur Trennung entschliessen solltest.

Manche Frauen wollen keinen Sex mehr, wenn mal ein Kind
da ist............... es gibt aber auch Männer, die aus dem
gleichen Grund keinen Sex mehr wollen.
Frag mich jetzt nicht warum????? Blöd is es immer!!!!

Ich kenn eine Frau, deren Mann hat sie nicht mehr angerührt,
nach der Geburt des zweiten Kindes. Nach ein paar Jahren
hat sie sich einen festen Liebhaber genommen.

Meine Ex wollt mit mir auch nur noch sehr wenig Sex und
der war auch nicht mehr so doll......... bei ihrem Liebhaber
war sie weniger prüde
Klar! Bei mir wars Pflicht und bei ihm wars Spass

Gefällt mir
10. Februar 2012 um 19:45

Was ich mich ja noch frage ist:
1. Was fühlt/denkt eigentlich meine Partnerin dabei und besonders über mich,
wenn wir dann mal Sex haben oder ich ihr näher kommen möchte?

2. Halten uns solche Partner für "notgeil", oder wissen Sie selbst, das Sie eher wenig bis gar keine Lust haben?!
Keine Ahnung ob Sie sich das schönredet, nach dem Motto "Sex ist ja nicht das Wichtigste" und so schlimm wird es schon nicht sein!? Oder wirft Sie sich selbst auch Schuld vor?

3. Und wenn ich Sie dabei in die Enge treibe, wie z.B. gestern in Gesprächen? Zerstört es auch teils Ihre Träume und auch ein wenig unsere Beziehung zueinander?

Was meint Ihr?

Manchmal schaffe bzw. versuche ich es, mich in die Lage meiner Frau zu versetzen, um mich dann einfach nur noch peinlich zu finden. Das ist wahrscheinlich das größte Problem dabei, das man sich unnormal und peinlich vorkommt und gedanklich entgleitet?!
Meine Frau und alle ähnlich denkenden Menschen halten mich bestimmt für den oberflächlichsten Menschen, den Sie kennen?! Hat eine liebe Frau und ein tolles Kind und möchte sich wegen ein paar Zärtlichkeiten evtl. trennen?!
Hört sich schon sehr egoistisch an, wenn man "so" denkt, aber denken ist heute auch nicht so meine Stärke, nach der schlechten Nacht.Ich muss gleich mal hier raus und ein wenig abschalten, den Kopf frei kriegen für klare Gedanken.

Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen.

Schönen Abend,

Leandro


Gefällt mir
10. Februar 2012 um 20:57
In Antwort auf can_12657413

Es ist....
.... halt ein Jammer, wegen dem Kind!!! Für dich, wenn
du dich zur Trennung entschliessen solltest.

Manche Frauen wollen keinen Sex mehr, wenn mal ein Kind
da ist............... es gibt aber auch Männer, die aus dem
gleichen Grund keinen Sex mehr wollen.
Frag mich jetzt nicht warum????? Blöd is es immer!!!!

Ich kenn eine Frau, deren Mann hat sie nicht mehr angerührt,
nach der Geburt des zweiten Kindes. Nach ein paar Jahren
hat sie sich einen festen Liebhaber genommen.

Meine Ex wollt mit mir auch nur noch sehr wenig Sex und
der war auch nicht mehr so doll......... bei ihrem Liebhaber
war sie weniger prüde
Klar! Bei mir wars Pflicht und bei ihm wars Spass

Hi tango
ich mag das kind am liebsten gar nicht erwähnen. das ist wohl der härteste punkt bei dem ganzen. ich liebe mein kind natürlich sehr.

deine erfahrungen mit der ex tun mir sehr leid, ich hoffe du findest es nicht aufdringlich, das zu erwähnen?

ich kenne auch einen mann, der seine frau nicht mehr angerührt hat, nach dem 1.kind und dabei ist sie schon sehr attraktiv! die ist auch nur noch frustriert und möchte sich von ihm trennen, das weiß ich aber nur von meiner frau der u.a. fehlende sex hat ihr sichtlich in ein paar jahren das leben ausgehaucht. meine frau denkt nur das sie ein miesepeter ist und wirkt dann bei unseren gesprächen über das paar so glücklich, als ob sie froh ist, das ich sie wenigstens anziehend finde wahrscheinlich würde sie es selbst auch jetzt nicht ertragen, wenn ich von heute auf morgen gar kein interesse mehr an ihr hätte, oder?

manchmal denke ich auch, das meine frau einen liebhaber oder eine liebhaberin hat?! seit dem kind ist sie nur unterwegs. wiederum frage ich mich, ob sie mir dann diese emotionale liebe so vorspielen könnte? finanziell ist sie nicht von mir abhängig. sexuell war sie nie groß neugierig.
vor mir gab es nicht viele exfreunde, wir sind auch schon sehr lange zusammen.

was soll ich jetzt denken wo das problem ist?
die unlust der partnerin oder auch an einen liebhaber?

Gefällt mir
10. Februar 2012 um 22:52
In Antwort auf bart_11842220

Vielen Dank für Eure Antworten!!
Da ich Eure Antworten gestern kaum noch erwarten konnte, hatte ich mir Abends nochmal überlegt, mit meiner Frau zu reden. Natürlich wurde sofort wieder abgelenkt und abgeblockt. Im weiteren Verlauf habe ich dann auch wieder gemerkt, wie sehr Sie "allein nur das Gespräch" (das sich immer beidseitig wie ein Verhör anfühlt) Sie bedrängt und einengt
Zwickmühle passt gut.

Das Gespräch wurde dann gestern wieder beidseitig enttäuscht und streitend beendet, wie immer! Sie fühlt sich dann in die Enge getrieben und schon gehts los. Seit den letzten Gesprächen vor 5 Tagen, liefen die letzten Tage auch ohne Zärtlichkeiten, ganz gut. Allein nur die Absicht das wir nach dem Gespräch etwas verändern wollten, hat mir nochmal viel Hoffnung gegeben.

Übrigens sind die Gespräche über das Thema eher selten. Vor den 5 Tagen, hatte ich Sie über 1 Jahr nicht mehr darauf angesprochen und Hoffnungen darin gesehen, Sie nicht unter Druck zu setzen und Ihr Zeit zu geben?!

Nach dem Streit hatten wir noch kurz gemailt: Ich hatte ihr geschrieben, das ich jetzt wieder mehr verstanden habe und das mir die beidseitig-unterdrückte Situation sehr zu schaffen macht.
Sie schrieb: Das ich Ihr noch ein bisschen Zeit geben soll und Sie sich wieder ändern möchte ... das klingt auch wie immer glaubwürdig. Sie weiß aber nicht "ob Sie meine Erwartungen je erfüllen werde"?! "ich bin einfach nicht so wie du mich gern hättest und das macht mich traurig" schreibt Sie.
"Sie versteht das es nicht einfach für mich ist, aber für Sie eben auch nicht." Aber wir würden das schon hinbekommen und das Sie meine Signale verstanden hätte.

Komischerweise fühle ich Ihre emotionale Liebe zu mir ganz deutlich und intensiv, was mir gut gefällt,
aber in der anderen Sekunde fühlt sich Ihre "Abneigung zu Zärtlichkeiten" an, als würde ich nicht geliebt sondern abgestoßen werden. Wo wir dann wieder bei der Zwickmühle/Sackgasse wären.

Ich versuche die Schuld bei mir zu suchen, da sich Ihre Aussagen so anhören als würde es an mir liegen.
Ich zweifle auch ein wenig an mir selbst, das fehlende Gespräche und der fehlende Austausch an Zärtlichkeiten soviel bei mir bewirken können.

Ich danke Euch nochmal für Eure Antworten, schön das ihr Euch die Zeit für den langen Text und meine Probleme genommen habt!!!
Die Antworten konnte ich als Bestätigung gut gebrauchen, auch wenn die nicht befriedigend sind, aber man weiß wo man dran ist.

Ich weiß nicht ob wir uns noch eine Chance geben sollen, da Sie so sehr darum bittet und sich Änderungen auch selbst wünscht, oder soll ich mir da nichts vormachen und endlich aufhören zu träumen? Ich habe auch das Gefühl das es höchstwahrscheinlich auf eines der von euch genannten Punkte hinausläuft. Sehr erschreckend ...

Wer mag mir nochmal einen kurzen Rat zur aktuellen Situation geben? Allein ist es sehr schwierig!

Danke Leandro





Es wird sich nichts ändern
Du kannst mit ihr reden, sie nicht unter Druck setzen, dich zurück halten, ... Es wird Alles nichts bringen, ist leider so. Deine Frau hält Sex für unwichtig, ist so erzogen. Sie hält dich für notgeil, lässt den Sex mal über sich ergehen, weil es mal sein muss. Du kannst sie nicht ändern, nur dich!
Du kannst das auf Dauer nur aushalten oder dich trennen.
Ich habe in so vielen Foren mitgelesen, habe auch selbst eine Frau, die keinen Sex braucht. Nicht eine Geschichte ging gut aus, es endete immer mit der Trennung
Z.B.: http://bfriends.brigitte.de/foren/sex-und-verhuetung/133326-kein-verlangen-vor-der-trennung-jetzt-ploetzlich-die-wendung.html
Und wenn du bis zum Ende gelesen hast, dann siehst du, das nix hilft. Keine Paartherapie, kein Reden, kein Entlasten von Arbeit, usw., usw.

Gefällt mir
12. Februar 2012 um 5:35

Kopsache
Mir ist klar geworden, dass Lust ganz einfach, nichts anderes ist als, etwas gerne und mit Lust zu machen, egal was.

Gehe ich Joggen, dann habe ich nicht immer Lust, nur weiß ich dass es mir dabei und auch danach gut geht und deswegen mache ich es. Bei mir ist es so, dass ich auf manche Sachen Lust habe und manches einfach machen muss, auch wenn ich keine Lust habe.

Lust kommt meist nur, wenn ich mich auf etwas freue was schön ist, wobei zb. beim Kochen, ist es so dass ich oft keine Lust aufs kochen habe, allerdings auf das gemeinsame essen danach, also Freude auf das Ziel.

Ich glaube es ist ganz einfach, wenn die Partnerin keine Lust hat dann findet sie es ganz einfach nicht schön, oder es gibt ihr nichts, oder es ist ihr zu anstrengend, oder sie ist zu faul, oder weiß der Teufel was. Sie freut sich ganz einfach nicht darauf. Darum hilft auch das suchen nach Gründen nicht, denn was sollen Hormone schuld sein, wenn sie keine Lust hat. Ich könnte mal den Arzt fragen, wenn ich keine Lust habe, auf Joggen, oder kochen, ob mit meinem Hormonhaushalt etwas nicht stimmt. Der würde sich wahrscheinlich kaputt lachen. Nö nö, das spielt sich schon alles im Kopf ab, zumindest nach einer bestimmten Zeit, denn die erste Phase der Verliebtheit ist ja kein Normalzustand.

Und mit absoluter Sicherheit, würde, wenn mir jemand die ganze Zeit predigt, wie gesund Sport ist und er mich mit allen Mitteln dazu zu überreden versucht, mein Kopf irgendwann auf Durchzug schalten und irgendwann würde ich aggressiv werden. Dass kann nur klappen wenn derjenige es versteht mir das so rüberzubringen, das ich es verstehe, dass es in meinem Kopf Platz findet und ich Freude dabei empfinde. Wenn nicht, muss er alleine Joggen!


Gefällt mir
12. Februar 2012 um 7:47
In Antwort auf elijah_12757389

Kopsache
Mir ist klar geworden, dass Lust ganz einfach, nichts anderes ist als, etwas gerne und mit Lust zu machen, egal was.

Gehe ich Joggen, dann habe ich nicht immer Lust, nur weiß ich dass es mir dabei und auch danach gut geht und deswegen mache ich es. Bei mir ist es so, dass ich auf manche Sachen Lust habe und manches einfach machen muss, auch wenn ich keine Lust habe.

Lust kommt meist nur, wenn ich mich auf etwas freue was schön ist, wobei zb. beim Kochen, ist es so dass ich oft keine Lust aufs kochen habe, allerdings auf das gemeinsame essen danach, also Freude auf das Ziel.

Ich glaube es ist ganz einfach, wenn die Partnerin keine Lust hat dann findet sie es ganz einfach nicht schön, oder es gibt ihr nichts, oder es ist ihr zu anstrengend, oder sie ist zu faul, oder weiß der Teufel was. Sie freut sich ganz einfach nicht darauf. Darum hilft auch das suchen nach Gründen nicht, denn was sollen Hormone schuld sein, wenn sie keine Lust hat. Ich könnte mal den Arzt fragen, wenn ich keine Lust habe, auf Joggen, oder kochen, ob mit meinem Hormonhaushalt etwas nicht stimmt. Der würde sich wahrscheinlich kaputt lachen. Nö nö, das spielt sich schon alles im Kopf ab, zumindest nach einer bestimmten Zeit, denn die erste Phase der Verliebtheit ist ja kein Normalzustand.

Und mit absoluter Sicherheit, würde, wenn mir jemand die ganze Zeit predigt, wie gesund Sport ist und er mich mit allen Mitteln dazu zu überreden versucht, mein Kopf irgendwann auf Durchzug schalten und irgendwann würde ich aggressiv werden. Dass kann nur klappen wenn derjenige es versteht mir das so rüberzubringen, das ich es verstehe, dass es in meinem Kopf Platz findet und ich Freude dabei empfinde. Wenn nicht, muss er alleine Joggen!


Ähm
@ Zizi: Hormone spielen eine nicht unerhebliche Rolle bei der Lust. Keine Ahnung warum Du die sexuelle Lust mit sowas wie Lust auf's Joggen vergleichst.
Menschen haben den Sexualtrieb zur Artenerhaltung, welcher die Grundlage der Lust ist und wird über Hormonausschüttung gesteuert.
Vielleicht solltest Du wirklich mal mit'nem Arzt darüber reden oder auf Wiki lesen, statt nur Deinen Motivationstrainer Büchern zu vertrauen.
Sicherlich spielt es ne große Rolle, ob beiden der Sex auch gefällt, aber das ist wenigstens ein Punkt, den man noch mit reden und auf einander einstellen meistern kann.

Jedoch kann man ohne einen Funken Lust auch das schönste Feuer der Leidenschaft nicht entfachen )

Grüße,
Everlook

Gefällt mir
12. Februar 2012 um 8:32
In Antwort auf jabin_12237152

Ähm
@ Zizi: Hormone spielen eine nicht unerhebliche Rolle bei der Lust. Keine Ahnung warum Du die sexuelle Lust mit sowas wie Lust auf's Joggen vergleichst.
Menschen haben den Sexualtrieb zur Artenerhaltung, welcher die Grundlage der Lust ist und wird über Hormonausschüttung gesteuert.
Vielleicht solltest Du wirklich mal mit'nem Arzt darüber reden oder auf Wiki lesen, statt nur Deinen Motivationstrainer Büchern zu vertrauen.
Sicherlich spielt es ne große Rolle, ob beiden der Sex auch gefällt, aber das ist wenigstens ein Punkt, den man noch mit reden und auf einander einstellen meistern kann.

Jedoch kann man ohne einen Funken Lust auch das schönste Feuer der Leidenschaft nicht entfachen )

Grüße,
Everlook

Ähm
Der Unterschied von Hormonen oder einfach nur Lust ist glaube ich, dass die Hormone den Trieb steuern wie du sagst. Doch dann sind wir nur triebgesteuert und das war einmal! Denn wenn es alleine der Trieb (Hormone) wäre der die Lust steuert, dann hätten wir alle einen sehr stark ausgeprägten Arm vom Win, weil der Fortpflanzungstrieb für die Frauen nicht mehr in dem Ausmaß nötig ist.

Wenn ich Sex habe dann nicht nur, das ich meinen Trieb befriedige, sondern etwas Schönes mit meinem Partner erlebe. Es war einmal das Tier.
Und dazu brauch ich keine Selbsthilfebücher oder sonnst etwas.
@Everlook wer bist du eigentlich weil du mich so gut kennst und weißt was ich lese und tu?

Gefällt mir
12. Februar 2012 um 16:20
In Antwort auf elijah_12757389

Ähm
Der Unterschied von Hormonen oder einfach nur Lust ist glaube ich, dass die Hormone den Trieb steuern wie du sagst. Doch dann sind wir nur triebgesteuert und das war einmal! Denn wenn es alleine der Trieb (Hormone) wäre der die Lust steuert, dann hätten wir alle einen sehr stark ausgeprägten Arm vom Win, weil der Fortpflanzungstrieb für die Frauen nicht mehr in dem Ausmaß nötig ist.

Wenn ich Sex habe dann nicht nur, das ich meinen Trieb befriedige, sondern etwas Schönes mit meinem Partner erlebe. Es war einmal das Tier.
Und dazu brauch ich keine Selbsthilfebücher oder sonnst etwas.
@Everlook wer bist du eigentlich weil du mich so gut kennst und weißt was ich lese und tu?

Mal was zum Schmökern
Ich bin mal so frei:

http://gesund.co.at/libidoverlust-11985/



Gefällt mir
13. Februar 2012 um 2:51

Danke für Eure Antworten
Kurz was aktuelles, ich berichte später gerne nochmal ausführlicher ...
Eure Antworten, Mails und weiterführenden Links haben mich wieder etwas nachdenklicher und neugieriger gemacht.
Ich würde uns wünschen man könnte es bald auch "endlich aufgewacht" nennen?

Ich hab viel gelesen und werde da auch erstmal weiter machen. Ich versuche gerade meine Frau und dabei "die Frau an sich" etwas besser zu verstehen und gewinne dabei neue Kenntnisse über mich. Wie gesagt, hierzu später mehr.

Ob es die Libido, "nur" Lust, oder gar nichts erweckt, werden Sie und ich dann sehen, jedenfalls bringt es uns dann eher weiter, als nichts zu tun, wie zuletzt!

Dazu erschweren kleine unnötige Baustellen das Leben, und vor allem die "neue" und bisher noch nicht gemeisterte Lebenssituation mit dem Kind, spielt eine große Rolle.

Bis später ...

Danke Leandro

Gefällt mir
13. Februar 2012 um 7:10
In Antwort auf jabin_12237152

Mal was zum Schmökern
Ich bin mal so frei:

http://gesund.co.at/libidoverlust-11985/



Das kannst drehen wie du willst
http://de.wikipedia.org/wiki/Lust

http://de.wikipedia.org/wiki/Sexualit%C3%A4t

Gefällt mir
13. Februar 2012 um 9:22
In Antwort auf elijah_12757389

Das kannst drehen wie du willst
http://de.wikipedia.org/wiki/Lust

http://de.wikipedia.org/wiki/Sexualit%C3%A4t

Jo, kann man
Da stimme ich Dir zu, das Spektrum ist viel zu breit, um eine einzige Ursache festzulegen.
Mir ging es mit meiner Antwort nur darum, dass Du in Deinem Posting Hormone von vorn herein ausgeschlossen hast, und das ist falsch.

Gefällt mir
13. Februar 2012 um 10:24
In Antwort auf jabin_12237152

Jo, kann man
Da stimme ich Dir zu, das Spektrum ist viel zu breit, um eine einzige Ursache festzulegen.
Mir ging es mit meiner Antwort nur darum, dass Du in Deinem Posting Hormone von vorn herein ausgeschlossen hast, und das ist falsch.

Hmm
Ja hat wahrscheinlich den Eindruck gemacht. War eigentlich nur meine Erfahrung, denn bei meiner Partnerin ist neben den ganzen Probleme die sie vorgeschoben hat, nur Egoismus und Faulheit übrig geblieben. So nach dem Motto, wenn bei mir alles passt dann ist die Welt in Ordnung.

Es ist ja auch manchmal so, dass ich nicht unbedingt Lust auf Sex habe, allerdings trotzdem mal für sie da bin und einfach nur gebe, weil es ihr gut tut. Wenn sie mir zeigt das es für sie schön wäre, oder einfach gesagt, sie ihr Bedürfnisse befriedigt haben möchte, dann bin ich auch einmal nur für sie da und dabei kommt dann auch mal die Lust bei mir. Dazu muss ich allerdings einmal meine Faulheit oder auch meinen Ego wegschieben und genau daran glaube ich scheitert so manches, so nach dem Motto jeder ist sich selbst der nächste.

Neben Hormonen und Trieben ist glaube ich, ganz einfach das auf den anderen sehen, dass was vielen im Weg steht. Natürlich hat das Thema auch für jeden eine andere Wichtigkeit.

Gefällt mir
13. Februar 2012 um 11:15
In Antwort auf elijah_12757389

Hmm
Ja hat wahrscheinlich den Eindruck gemacht. War eigentlich nur meine Erfahrung, denn bei meiner Partnerin ist neben den ganzen Probleme die sie vorgeschoben hat, nur Egoismus und Faulheit übrig geblieben. So nach dem Motto, wenn bei mir alles passt dann ist die Welt in Ordnung.

Es ist ja auch manchmal so, dass ich nicht unbedingt Lust auf Sex habe, allerdings trotzdem mal für sie da bin und einfach nur gebe, weil es ihr gut tut. Wenn sie mir zeigt das es für sie schön wäre, oder einfach gesagt, sie ihr Bedürfnisse befriedigt haben möchte, dann bin ich auch einmal nur für sie da und dabei kommt dann auch mal die Lust bei mir. Dazu muss ich allerdings einmal meine Faulheit oder auch meinen Ego wegschieben und genau daran glaube ich scheitert so manches, so nach dem Motto jeder ist sich selbst der nächste.

Neben Hormonen und Trieben ist glaube ich, ganz einfach das auf den anderen sehen, dass was vielen im Weg steht. Natürlich hat das Thema auch für jeden eine andere Wichtigkeit.

Korrekt!
Gemäß dem Motto: Der Appetit kommt beim Essen, einfach mal darauf einlassen und schauen, wie weit es geht, statt von vorn herein abzublocken.
Andersrum ist es aber auch nicht recht...wenn ich im Laufe des Tages mal sage "Hey, lass uns die Kinder heute früh zu Bett bringen und uns mal wieder Zeit für uns nehmen. Ich habe Lust auf Dich und freue mich drauf", dann ist es in ihren Augen wieder "verabredeter Sex", der sie abtörnt...hmm, bei mir weckt das Vorfreude und mein Arbeitstag geht schneller von der Hand.
Tja, wie man's macht, man machts verkehrt

Gefällt mir
13. Februar 2012 um 16:15
In Antwort auf jabin_12237152

Korrekt!
Gemäß dem Motto: Der Appetit kommt beim Essen, einfach mal darauf einlassen und schauen, wie weit es geht, statt von vorn herein abzublocken.
Andersrum ist es aber auch nicht recht...wenn ich im Laufe des Tages mal sage "Hey, lass uns die Kinder heute früh zu Bett bringen und uns mal wieder Zeit für uns nehmen. Ich habe Lust auf Dich und freue mich drauf", dann ist es in ihren Augen wieder "verabredeter Sex", der sie abtörnt...hmm, bei mir weckt das Vorfreude und mein Arbeitstag geht schneller von der Hand.
Tja, wie man's macht, man machts verkehrt

Immer alles verkehrt
Ja allerdings es ist besser etwas verkehrt zu machen als gar nichts zu machen.

Das Problem ist nur wenn man alles immer verkehrt macht, dann probiert man ständig neues und dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis man beim Probieren von einer anderen Frau ist

Gefällt mir
14. Februar 2012 um 4:36

Hallo zusammen
ich wollte mich ja nochmal melden...

@everlook, @ zizibae:
da stimme ich euch zu, "das spektrum ist wirklich viel zu breit, um eine einzige ursache festzulegen".

dank des links von klausi69 und den weiterführenden links in der ersten "geschichte", bin ich auf interessante gespräche/diskussionen gestoßen.(graymalkin)
die gespräche sind aber nur dann interessant, solange man seine eigenen ursachen dort finden kann. für jede ursache wird es sicher keine lösung geben, aber erst recht nicht, wenn man nicht danach sucht und daran arbeiten möchte.

bei uns habe ich sehr viele ursachen entdeckt. unten fiel mal die bezeichnung kopfmensch. der bin ich leider nicht, zumindest nicht, wenn es um "zärtlichkeiten" mit meiner liebsten geht.
wenn ich mal schlecht drauf bin, z.b. nach einem nervigen arbeitstag, würde ich "danach" wieder gute laune bekommen! egal wie die ganzen anderen voraussetzungen gerade sind. das es nicht bei allen so wie ist, ist natürlich klar.

ich vermute "bei uns" folgende ursachen für die fehlende lust: kommunikation, sicherheit, angst, respekt, leidenschaft, entspannung, entlastung, abwechslung ...

die vielen punkte sind im ganzen sehr umfangreich, teils lässt sich aber vieles bei uns umsetzen.

um die libido sollten wir uns in späteren gesprächen auch noch kümmern, die pille ist vllt. nochmal interessant, aber auch das thema bewegung und gesündere ernährung. der stress könnte auch minimiert werden, wenn die oberen punkte mehr berücksichtigt werden.

ich bin wieder zuversichtich, da die ursachen zumindest in meinem/unserem fall wieder greifbarer erscheinen.
das größte problem ist, das sie generell wenig über probleme spricht und viel in sich hineinfrisst. vllt. kann noch was dazu beitragen und ein besserer/anderer zuhörer werden?! teilweise hört sich das ganze wahrscheinlich komisch an, aber leider kann ich zeitlich nicht alles erklären. bei interesse mehr!

ich hoffe das sich als erstes die kommunikation verbessert, auch mal nicht über sex, um zu versuchen einen gewissen druck rauszunehmen. die letzten tage und gespräche liefen dadurch wieder sehr gut. hab auch die zwischenmeschlichen probleme oben teils angesprochen, sie war gleich total happy und ich auch.

bei meiner kleinen selbstfindung hatte ich mich vorerst entschlossen, mich sexuell sehr zurückzuhalten, was vorgestern direkt nicht geklappt hat. trotz langer erklärungen, wollte sie nicht darauf verzichten mich druch "küssen" zu verwöhnen. womöglich hat sie die "sexfreie erklärung" als ablehnung auch noch angemacht?. das war großartig, obwohl mein kopf gerade wirklich im selbstfindungsmodus war/ist und ich dadurch vorher nicht viel lust hatte. der "nichtkopfmensch" eben

wahrscheinlich würde ablehnen jetzt auch doof kommen, daher mache ich das nächste mal kein spielchen mehr daraus, oder? aber auf sie zugehen möchte ich voresrt nicht!

wie findet ihr den ansatz zur besserung insgesamt, wenn sie nicht gerade asexuell ist, was ich nicht glaube ?
eher einschlafende beziehung trotz liebe.
mir ist aufgefallen, das der lustmangel mit beziehungproblemen begann, vor ca. 2-3 jahren.
es gibt viel zu tun...

bis später mal


lg leandro

Gefällt mir
14. Februar 2012 um 6:52
In Antwort auf elijah_12757389

Immer alles verkehrt
Ja allerdings es ist besser etwas verkehrt zu machen als gar nichts zu machen.

Das Problem ist nur wenn man alles immer verkehrt macht, dann probiert man ständig neues und dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis man beim Probieren von einer anderen Frau ist

Try and Error
Stimmt, allerdings probiere ich dann lieber an bzw. mit einer anderen Frau, als ewig meinen Frust zu schieben und im hohen Alter auf einer Bank zu sitzen, verbittert und mit Selbstvorwürfen dahinzuvegetieren.

Wie Du in einem anderen Thread geschrieben hast, ändert es ein bisschen was, wenn man sich wieder auf sich selbst besinnt und für sich etwas macht. Ich würde nicht unbedingt sagen, dass ich mich hab "gehen lassen", aber mich selbst vernachlässigt in den vergangenen Jahren.
2012 war mein Vorsatz, mal wieder "ich" zu sein. Habe nun einen Diät Plan, den ich durchziehe (bin derzeit auf 99 kg ) und ab 90 kg fange ich mit dem Lauftraining an. Bisserl Sonnenbank in der tristen Jahreszeit ist auch ne Steicheleinheit.
Seit der Ernährungsumstellung und der "Umschaltung" im Kopf geht's mir besser...und nebenbei ist mir gleich aufgefallen, dass meine Partnerin das überhaupt nicht mag, wenn ich mich verändere.

Gefällt mir
14. Februar 2012 um 8:15
In Antwort auf jabin_12237152

Try and Error
Stimmt, allerdings probiere ich dann lieber an bzw. mit einer anderen Frau, als ewig meinen Frust zu schieben und im hohen Alter auf einer Bank zu sitzen, verbittert und mit Selbstvorwürfen dahinzuvegetieren.

Wie Du in einem anderen Thread geschrieben hast, ändert es ein bisschen was, wenn man sich wieder auf sich selbst besinnt und für sich etwas macht. Ich würde nicht unbedingt sagen, dass ich mich hab "gehen lassen", aber mich selbst vernachlässigt in den vergangenen Jahren.
2012 war mein Vorsatz, mal wieder "ich" zu sein. Habe nun einen Diät Plan, den ich durchziehe (bin derzeit auf 99 kg ) und ab 90 kg fange ich mit dem Lauftraining an. Bisserl Sonnenbank in der tristen Jahreszeit ist auch ne Steicheleinheit.
Seit der Ernährungsumstellung und der "Umschaltung" im Kopf geht's mir besser...und nebenbei ist mir gleich aufgefallen, dass meine Partnerin das überhaupt nicht mag, wenn ich mich verändere.

Blemblem
Das hört sich gut an wenn du auf dich selbst schaust!

Dass die Veränderung deiner Partnerin nicht so sehr gefällt kann ich verstehen, du wirst ja wieder anziehend für andere Frauen und sie wird sich schon etwas dabei denken, warum du das machst. Außerdem nimmst du ihr die Selbstverständlichkeit von der Sicherheit und dann muss sie aus der bequemen Haltung raus und sich wieder um dich bemühen wenn ihr etwas an dir liegt. Sicherheit ist bequem, dabei kann man seeeeeehr schön schlafen. Manchmal ist ein Ruck ganz gut, vor allem für einen selbst.

Bei mir bzw. uns ist das auch so ein Thema. Ich war auch immer da und verfügbar, habe sie, da sie viel arbeitet oft begleitet oder habe zuhause gewartet und das hat ihr natürlich gefallen, mir auch denn ich war gerne an ihrer Seite und es ist mir eigentlich gar nicht leicht gefallen das zu ändern.

Ich schaue halt mehr auf mich und sage mir, wenn es nur dann geht wenn ich ihr Leben lebe und mich so verhalte wie sie es gerne hätte, dann hat sie noch viel zu lernen.

Beim Sex ist das Thema, dass sie damit nicht umgehen konnte wenn ich auf sie zugehe, weil sie sich dann bedrängt fühlte und dadurch hatte sie mich ewig oft abgewiesen, nur sie durfte Aktionen setzten und da auch nur wann, wo und wie sie wollte und ich Depp habe da mitgemacht. Jetzt ist mir die Lust ziemlich vergangen, durch die ganze Abweisungen ist das Ganze für mich zu einer Arbeit geworden, jedes Mal aufpassen dass ja alles zu ihrer Zufriedenheit ist, dass es ja nicht zu schnell oder forsch ist. Es wurde Arbeit und jetzt will ich nicht mehr und das kann sie schon gar nicht mehr verstehen. Das verrückte ist nur, überwinde ich mich trotzdem wieder einmal, kommt die nächste Abweisung und dann kann sie wieder nicht verstehen wenn ich nicht mehr will. Schön blemblem.

Immer schön den eigenen Weg weitergehen, schauen was will man wirklich und dabei Menschlich bleiben!

Gefällt mir
14. Februar 2012 um 9:00
In Antwort auf elijah_12757389

Blemblem
Das hört sich gut an wenn du auf dich selbst schaust!

Dass die Veränderung deiner Partnerin nicht so sehr gefällt kann ich verstehen, du wirst ja wieder anziehend für andere Frauen und sie wird sich schon etwas dabei denken, warum du das machst. Außerdem nimmst du ihr die Selbstverständlichkeit von der Sicherheit und dann muss sie aus der bequemen Haltung raus und sich wieder um dich bemühen wenn ihr etwas an dir liegt. Sicherheit ist bequem, dabei kann man seeeeeehr schön schlafen. Manchmal ist ein Ruck ganz gut, vor allem für einen selbst.

Bei mir bzw. uns ist das auch so ein Thema. Ich war auch immer da und verfügbar, habe sie, da sie viel arbeitet oft begleitet oder habe zuhause gewartet und das hat ihr natürlich gefallen, mir auch denn ich war gerne an ihrer Seite und es ist mir eigentlich gar nicht leicht gefallen das zu ändern.

Ich schaue halt mehr auf mich und sage mir, wenn es nur dann geht wenn ich ihr Leben lebe und mich so verhalte wie sie es gerne hätte, dann hat sie noch viel zu lernen.

Beim Sex ist das Thema, dass sie damit nicht umgehen konnte wenn ich auf sie zugehe, weil sie sich dann bedrängt fühlte und dadurch hatte sie mich ewig oft abgewiesen, nur sie durfte Aktionen setzten und da auch nur wann, wo und wie sie wollte und ich Depp habe da mitgemacht. Jetzt ist mir die Lust ziemlich vergangen, durch die ganze Abweisungen ist das Ganze für mich zu einer Arbeit geworden, jedes Mal aufpassen dass ja alles zu ihrer Zufriedenheit ist, dass es ja nicht zu schnell oder forsch ist. Es wurde Arbeit und jetzt will ich nicht mehr und das kann sie schon gar nicht mehr verstehen. Das verrückte ist nur, überwinde ich mich trotzdem wieder einmal, kommt die nächste Abweisung und dann kann sie wieder nicht verstehen wenn ich nicht mehr will. Schön blemblem.

Immer schön den eigenen Weg weitergehen, schauen was will man wirklich und dabei Menschlich bleiben!

Unglaublich
wie sehr ich mich gerade in Deiner Beschreibung wiederfinde.

Ich bin immer da, gehe kaum aus. Warte brav daheim oder helfe bei der Arbeit bzw. bei Besorgungen. Allerdings wird es in Konfliktsituationen immer so dargestellt, als würde ich nie unterstützen, nie da sein und nur an mich denken.

Sexuell gesehen ist es auch beinahe identisch...ist es nicht der passende Moment, der perfekte Tag gewesen oder sonst etwas ist nicht in der Waage, dann brauche ich es erst gar nicht versuchen. Umgekehrt erwartet sei dann aber, wenn sie mal in der Stimmung ist, dass ich drauf eingehe.

Lasst uns eine Selbsthilfegruppe gründen

Gefällt mir
14. Februar 2012 um 9:30
In Antwort auf jabin_12237152

Unglaublich
wie sehr ich mich gerade in Deiner Beschreibung wiederfinde.

Ich bin immer da, gehe kaum aus. Warte brav daheim oder helfe bei der Arbeit bzw. bei Besorgungen. Allerdings wird es in Konfliktsituationen immer so dargestellt, als würde ich nie unterstützen, nie da sein und nur an mich denken.

Sexuell gesehen ist es auch beinahe identisch...ist es nicht der passende Moment, der perfekte Tag gewesen oder sonst etwas ist nicht in der Waage, dann brauche ich es erst gar nicht versuchen. Umgekehrt erwartet sei dann aber, wenn sie mal in der Stimmung ist, dass ich drauf eingehe.

Lasst uns eine Selbsthilfegruppe gründen

Selbsthilfe-Staat
Das sie mir vorwirft, ich würde ihr nicht helfen, das ist Gott sei Dank nicht der Fall, denn dann währe der Ofen schnell aus. Es ist bei mir einfach so dass ich mein Leben mit allen Belangen sehr gut alleine gestalten kann und das mache ich auch. Ich brauche niemanden zu waschen, kochen,..sondern kann für mich sorgen, darum läuft bei uns alles ganz gut und ohne Absprache. Jeder macht was er kann und wann er Zeit hat, da ist es schon sehr ausgeglichen.

Eigentlich eine Beziehung auf gleicher Augenhöhe, wenn man so sagen will.

Wir sind beide selbstständig und müssen dadurch, jeder seinen Mann stehen.

Es ist ja eigentlich nur der punkt Sexualität ein echtes Problem, der Rest ist mehr als in Ordnung!

Sie ist da wie ein Kind und ist sich dessen nicht bewusst, was sie bei mir und vor allem auch bei ihr damit anrichte.

Ja eine Selbsthilfegruppe, die wäre so schnell voll, dass wir einen Staat gründen könnten. Mit einem guten Mix aus männlich und weiblich, wäre das wahrscheinlich dann der sexuell glücklichste Staat der Welt.

Gefällt mir