Home / Forum / Fit & Gesund / Sexverlust und Distanz in wenigen Wochen

Sexverlust und Distanz in wenigen Wochen

1. August 2011 um 18:39

Hallo Gemeinde,

da ich wahrscheinlich einer der dickköpfisten Menschen der Welt bin und häufig glaube komplett richtig zu liegen und es doch nicht tue, wäre ich froh, wenn mir jemand zu meinem Problem ehrlich den Kopf zurecht rücken könnte oder mir sagt, dass mein Verdacht nicht unbegründet ist.

Ich führe seit mittlerweile fast einem Jahr eine Fernbeziehung. Davor hatten wir bereits mehrere Monate ein beziehungsähnliches Verhältnis zueinander.Wir hatten in der Zeit stark damit zu kämpfen uns eine Beziehung sozusagen am Wochenende weiter aufzubauen und es hat zwar sehr viel Kraft gekostet, aber unsere Beziehung ist zuletzt daran eigentlich immer stärker geworden.

Bis vor wenigen Wochen hatten wir an den Wochenenden regelmäßig sehr häufig Sex und auch emotional eine sehr enge Beziehung, was mich als vorherigen Womanizer mit Bindungsängsten doch stark gewundert hatte. Kurz um, die Beziehung lief extrem gut und ich hatte eine Frau gefunden, mit der ich mir sogar eine gemeinsame Zukunft vorstellen kann und auch wünsche.

Jetzt begann es aber, dass sie immer weniger Lust auf Sex hatte und ich das Gefühl habe, dass es stetig weniger bei ihr wird. Sie sagt mir immernoch, dass sie mich liebt und glücklich mit mir ist, aber mittlerweile glaube ich zwar ersteres aber den zweiten Punkt nicht mehr.

Ihrer Meinung nach ist es normal, dass die Lust abnimmt und ich würde spinnen. Ich sehe es eher so, dass der Sex häufig als Spiegelbild der Beziehung betrachtet werden kann und mir nicht gefällt, was ich sehe, wenn ich in diesen Spiegel gucke.


Da ich ein sehr direkter und offener Mensch bin, habe ich das Thema schon häufig angesprochen und sie sagt immer wieder, dass es keine Probleme gäbe und ich spinnen würde.

Gleichzeitig wirkt sie distanzierter / kälter. Sie meldet sich unterhalb der Woche seltener und wirkt weniger verliebt und herzlich. Wenn ich zwischenzeitig sie anschreibe, sind die antworten sehr kurz und fördern ein gespräch eigentlich gar nicht.
Die Telefonate abends sind genauso.

An den Wochenenden, wo wir uns sehen könnten, verbaut sie sich zudem auf einmal regelmäßig 2 der 3 Tage, so dass wir uns dann nur von Freitag bis Samstag mittag sehen können.

Wenn wir uns sehen ist es eine Mischung aus direkter und mir gegenüber offensichtlicher Distanz mir gegenüber und dem gleichen verliebten Blick zu mir, wie am Anfang.

In der einen Sekunde sagt sie mir, dass sie gerade die Nähe nicht haben könne und stößt mich verbal und körperlich weg und in der nächsten Sekunde liegt sie in meinen Armen und schwafelt davon, dass sie mich nie wieder los lassen will.

In ein paar Wochen wohnen wir wieder sehr nah beeinander und in einem Jahr wollten wir uns eigentlich eine gemeinsame Wohnung nehmen. Das gemeinsame Wohnen bedeutet aber einen großen Kompromiss durch unsere Arbeit, da wir unsere Traumwohnstädte aufgeben und etwas in der Mitte von beiden nehmen müssten.

Sie sagte mir jetzt, dass wir die Idee verwerfen sollten und sie zieht dann erstmal in ihre Traumstadt und sie sagte, dass sie angst davor habe dadurch eingeengt zu werden.
Natürlich bedeutet dies dann auch eine riesen Belastung für unsere Beziehung und ich weiß nicht, ob ich so eine Beziehung führen möchte, da wir auf Grund der Schichtarbeit bei uns beiden uns dann höchstens ein mal pro woche sehen könnten(obwohl der Abstand nur um die 50 km wären).


Nun frage ich mich, ob sie abschottet, weil ihr alles zu viel wird und sie eine gemeinsame Zukunft von uns in Frage stellt.
Vielleicht reagiere ich aber auch einfach nur über, weil sie mir wirklich etwas bedeutet und als die eine richtige aus der Masse hervorstach und ich jetzt das bekomme, was ich sonst nicht kannte und nie kennen wollte. Der Beginn von sexuellem desinterresse nicht irgendeiner Frau, sondern der Frau, die ich Liebe.

Mehr lesen

1. August 2011 um 22:32

Ich höre sie...
Ja, das taten sie auch schon in den letzten wochen, aber eingestehen will man es sich ja nicht. Ich hoffe, dass ich damit falsch liege aber ansonsten war es wohl doch nicht das, was ich glaubte gefunden zu haben.
Ich verstehe es nur nicht, da wirklich alles perfekt lief und ich auch jetzt nicht den knackpunkt finde, wie es dazu gekommen sein kann.
Am Wochenende setz ich sie mit dem Arsch auf den Boden. Wenn es so kommen sollte, ce la vie, damit muss ich dann wohl leben und ansonsten kommt zeit, kommt frau. aber dass ich mich so in ihr getäuscht haben soll.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2011 um 0:03

Final Countdown
Ja,aber kennelernen tut man einen neuen Typen nicht einfach so und eine bis dato intakte Beziehung schlägt auch nicht einfach mal eben um. Ich gehe davon aus, wenn wirklich etwas war, dann war es eine einmalige Sache und sie ist zu feige, um mir gegenüber ehrlich zu sein und versucht die Beziehung jetzt gegen die Wand fahren. Auf der anderen Seite geht man generell auch nicht bei einer guten Beziehung fremd.

Ich setze ihr am Wochenende ein klares Zeichen. Ging sie fremd oder beginnt sie sich ihr "beiboot" zu holen, mache ich schluss. Ist nichts dergleichen vorgefallen, muss sie langsam anfangen um die Beziehung zu kämpfen, sonst hat sie in ein paar Wochen nichts mehr zum Kämpfen.

Ich liebe sie zwar aufrichtig und will mit ihr eine Zukunft, aber ich habe auch nicht mein Leben mit einem Menschen zu verschwenden, der mir gegenüber diese Gefühle nicht hat und nicht haben wird.

Momentan ist der Knackpunkt einfach, dass ich es nicht einschätzen kann, weil ich auf einmal einen völlig anderen Menschen vor mir habe und ich sie so nicht kennengelernt habe, vor allem da sie mir gegenüber mehr aufrichtiges Vertrauen zeigte,als jedem Menschen zuvor und der Typ zum fremdgehen ist sie trotz ihres Aussehens auch nicht. Ihre Wertvorstellungen sind da unerschütterlicher als bei den meisten extrem katholiken.

Time will tell

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook