Anzeige

Forum / Fit & Gesund

@semi Unser Gesellschaftsbild!

Letzte Nachricht: 24. September 2007 um 11:04
R
romola_12744249
21.09.07 um 13:12

was soll man dazu sagen? Du hast recht, es ist in der Tat schade welche "Ideale" wir Frauen heutzutage vorgesetzt bekommen. Es ist in der Tat nicht schön, wenn Models auf dem Laufsteg angemalt werden als würden sie drogenabhängig sein, und ihre mageren Storchbeinen schauen aus als würde sie gleich auseinanderbersten.
Aber ich denke was die heutige Gesellschaft sucht ist halt keine Schönheit mehr, was die Menschen wollen ist das "Andere", das Individuelle, und seis drum dass es häßlich ist ABER es fällt auf, und gerade das versucht zB die Modewelt durch so Models die man nicht als wirklich schön bezeichnen auszudrücken. Allein schon die Kleidung die auf Modeshows präsentiert wird ist ja absolut "unnormal" und nicht tragbar. Hauptsache auffallen und anders sein. Kein Mensch will heutzutage wie der andere sein "normal" zu sein ist out.
Und das ist sehr schade. Denn für viele junge Mädchen wird das zum Verhängnis. Ich denke solange jeder das Beste aus SICH macht und nicht einen Vorbild nacheifert ist er individuell UND schön genug.
Also ich kaufe mir schon sehr gerne Zeitschriften (aber auch nur ab und zu, weil mir das Geld doch etwas zu schade dafür ist ) aber nur weil ich weiß dass mich solche Frauen die dort abgebildet sind mich nicht schlecht und häßlich lassen fühlen. Aber als Frau ist man ja neugierig und da ich Mode liebe (wollte früher immer Modedesignerin werden) interessiert es mich was auf der Welt so vor sich geht...
Übrigens frühere Models waren wirklich viel üppiger als heute, da hast du vollkommen recht. Beispiel: das größte Sexsymbol aller Zeiten Marylin Monroe trug Kleidergröße 38/40.
SCHÖNHEIT LÄSST SICH ALSO NICHT IN ZAHLEN AUSDRÜCKEN.
In diesem Sinne -bekennt euch zu euren Körpern liebe Mädels!
LG

Mehr lesen

L
laxmi_12631518
21.09.07 um 13:31

Ja die mode
ich hab nichts dagegen wenn man sich fü mode interessiert. ich lauf ja auch nicht total daneben rum, aber ich hab so nen eigenenstil. das kann dann leider dazu führen dass man ne zeitlang nicht das bekommt was man will.

richtig blöd find ich dass die hosen und die tshirts häufig so kurz sind. wenn ich die dann größer nehme, passen sie nicht mehr.

da muss man dauernd angst haben dass der ganze hintern samt unterwäsche rausschaut und vorn der bauch. das muss nicht sein. wenigstens mehr auswahl hätt ich dann gern von der stange.

ok manche wollen ja das das alles rausschaut, ich aber nicht, will ja auch nicht frieren ^^

ich schau immer mal in soclhe zeitschriften rein.aber ich verweigere mich selber welche zu kaufen und die zu unterstützen.

da kauf ich mir lieber ne tageszeitung

ja ich finde aber das wird noch lange so weiter gehen. es gab ja schon ne reaktion dass in spanien glaub ich die models mit nem bmi unter 18 nicht mehr zugelassen wurden. hab aber auch gehört viele hätten geschummelt.

so lange sich die gesellschaft nicht ändert und sensibler für dieses thema wird und vor allem auch mehr aufklärt und ein besseres verhältnis zum (gesunden) essen entwickelt, wird es auch immer mehr essgestörte geben.

auch wenn das mal publik gemacht wird, es ist doch so schnell wieder vergessen in dem überfluss an informationen.

aber sonst brauchen wir uns nichts vormachen, so wie es jetzt ist, wird sich die zahl an essgestörten eher erhöhen als verringern. die dunkelziffer ist ja auch sehr hoch.

und die mädchen fangen immer früh an, sind auch früher reif und in der pubertät. ich glaub das machts nochmal schwieriger.

außerdem ist der druck in der leistungsgesellschaft immer sehr hoch. viele magersüchtige oder bulimiker sind ja perfektionistisch und haben die besten noten etc.
so früh schon auf kinder den leistungsdruck abzulassen kann nicht gesund sein. andere suchtkrankheiten sind ja auch weit verbreitet.

naja und dazu kommen dann noch individuelle sachen in der familie. oder eben bei manchen auch mißbrauch. vielleicht werden die opfer davon zu sehr allein gelassen oder es könnte eher geholfen werden...keine ahnung.

ich glaube aber nach wie vor, dass ein mädchen, das nicht so sehr auf leistung getrimmt wird und von seiner umgebung liebe, anerkennung und respekt erfährt, sehr viel weniger anfälligkeit haben würde essgestört zu werden. und das vor allem noch, wenn das was sie im täglichen leben sieht ind er gesellschaft und was von den medien gezeigt wird, nicht nur einseitige junge dünne leblose gesichter wären.
so was sollte realistischer werden. werbung sollte nicht immer nur dieses übertriebene schlanke schönheitsideal zeigen.

Gefällt mir

R
romola_12744249
21.09.07 um 13:47
In Antwort auf laxmi_12631518

Ja die mode
ich hab nichts dagegen wenn man sich fü mode interessiert. ich lauf ja auch nicht total daneben rum, aber ich hab so nen eigenenstil. das kann dann leider dazu führen dass man ne zeitlang nicht das bekommt was man will.

richtig blöd find ich dass die hosen und die tshirts häufig so kurz sind. wenn ich die dann größer nehme, passen sie nicht mehr.

da muss man dauernd angst haben dass der ganze hintern samt unterwäsche rausschaut und vorn der bauch. das muss nicht sein. wenigstens mehr auswahl hätt ich dann gern von der stange.

ok manche wollen ja das das alles rausschaut, ich aber nicht, will ja auch nicht frieren ^^

ich schau immer mal in soclhe zeitschriften rein.aber ich verweigere mich selber welche zu kaufen und die zu unterstützen.

da kauf ich mir lieber ne tageszeitung

ja ich finde aber das wird noch lange so weiter gehen. es gab ja schon ne reaktion dass in spanien glaub ich die models mit nem bmi unter 18 nicht mehr zugelassen wurden. hab aber auch gehört viele hätten geschummelt.

so lange sich die gesellschaft nicht ändert und sensibler für dieses thema wird und vor allem auch mehr aufklärt und ein besseres verhältnis zum (gesunden) essen entwickelt, wird es auch immer mehr essgestörte geben.

auch wenn das mal publik gemacht wird, es ist doch so schnell wieder vergessen in dem überfluss an informationen.

aber sonst brauchen wir uns nichts vormachen, so wie es jetzt ist, wird sich die zahl an essgestörten eher erhöhen als verringern. die dunkelziffer ist ja auch sehr hoch.

und die mädchen fangen immer früh an, sind auch früher reif und in der pubertät. ich glaub das machts nochmal schwieriger.

außerdem ist der druck in der leistungsgesellschaft immer sehr hoch. viele magersüchtige oder bulimiker sind ja perfektionistisch und haben die besten noten etc.
so früh schon auf kinder den leistungsdruck abzulassen kann nicht gesund sein. andere suchtkrankheiten sind ja auch weit verbreitet.

naja und dazu kommen dann noch individuelle sachen in der familie. oder eben bei manchen auch mißbrauch. vielleicht werden die opfer davon zu sehr allein gelassen oder es könnte eher geholfen werden...keine ahnung.

ich glaube aber nach wie vor, dass ein mädchen, das nicht so sehr auf leistung getrimmt wird und von seiner umgebung liebe, anerkennung und respekt erfährt, sehr viel weniger anfälligkeit haben würde essgestört zu werden. und das vor allem noch, wenn das was sie im täglichen leben sieht ind er gesellschaft und was von den medien gezeigt wird, nicht nur einseitige junge dünne leblose gesichter wären.
so was sollte realistischer werden. werbung sollte nicht immer nur dieses übertriebene schlanke schönheitsideal zeigen.

Hmm
aber dein letzer Satz ist gerade das was ich meinte. Die Werbung zeigt ja das was die Menschen sehen wollen, und das ist wohl nicht das was wirklich "schön" ist. Die Medien denken sich das ja nicht aus, es werden da ja -zig Umfragen berücksichtig und geschaut wohin der Trend geht. Also es ist wirklich ein ganz ganz schwieriges Thema und eine Lösung dafür gibt es nciht. Es ist wirklich ein Widerspruch in sich: einerseits schreit die Gesellschaft nach mehr mehr Verantwortung, besseren Kontrollen, mehr Vernunft -andererseits giert sie geradezu nach mehr Luxus, mehr Individualität, mehr zu sehen was an die Grenzen geht...
Hier ist es wichtig vorallem Menschen in jungen Alter genügend Selbstbewußtsein einzuflössen, dass sie über so was stehen können. Wie du schon richtig sagtest sollte der steigende Druck der auf die Jugend lastet irgendwie "entschärft" werden.
Naja die Welt ist in einem ständigen Wandel, es wird nie etwas so bleiben wie es mal war. Man sollte mir der Welt gehen -aber sich nicht von ihr sein Leben bestimmen lassen.
LG

PS: haha ich habe bei den Kleidungen genau das andere Probleme, die sind zu lang!! Ich trage schon die kleinsten Größen aber Hosen zB muß ich grundsätzlich immer kürzen.. tja was soll man bei 164cm auch erwarten?!?! *grins*

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
L
laxmi_12631518
24.09.07 um 11:04
In Antwort auf romola_12744249

Hmm
aber dein letzer Satz ist gerade das was ich meinte. Die Werbung zeigt ja das was die Menschen sehen wollen, und das ist wohl nicht das was wirklich "schön" ist. Die Medien denken sich das ja nicht aus, es werden da ja -zig Umfragen berücksichtig und geschaut wohin der Trend geht. Also es ist wirklich ein ganz ganz schwieriges Thema und eine Lösung dafür gibt es nciht. Es ist wirklich ein Widerspruch in sich: einerseits schreit die Gesellschaft nach mehr mehr Verantwortung, besseren Kontrollen, mehr Vernunft -andererseits giert sie geradezu nach mehr Luxus, mehr Individualität, mehr zu sehen was an die Grenzen geht...
Hier ist es wichtig vorallem Menschen in jungen Alter genügend Selbstbewußtsein einzuflössen, dass sie über so was stehen können. Wie du schon richtig sagtest sollte der steigende Druck der auf die Jugend lastet irgendwie "entschärft" werden.
Naja die Welt ist in einem ständigen Wandel, es wird nie etwas so bleiben wie es mal war. Man sollte mir der Welt gehen -aber sich nicht von ihr sein Leben bestimmen lassen.
LG

PS: haha ich habe bei den Kleidungen genau das andere Probleme, die sind zu lang!! Ich trage schon die kleinsten Größen aber Hosen zB muß ich grundsätzlich immer kürzen.. tja was soll man bei 164cm auch erwarten?!?! *grins*

So
wo kaufst du denn ein bitte? ich bin auch 1,64 groß...aber auf jeden fall machen wir jetzt keinen gewichtsvergleich ^^
ja bei hosen ist das auch so, nur im bauchbereich plus kurzem tshirt ist das ein problem. oben zu kurz, unten zu lang....blöde massenware von der stange. wenn ich reich wäre würde ich mir nen persönlichen schneider einstellen ^^

"Die Werbung zeigt ja das was die Menschen sehen wollen, und das ist wohl nicht das was wirklich "schön" ist."

ja und nein. kennst ud den satz: man isst nicht was man mag, sondern mag was man isst?



natürlich zeigen die medien jetzt keine abscheulichkeiten als vorbilder. klar sind die models immer perfekt und mit reiner haut (zumindest nach der retusche hehehe)

ich hab mich aber mal mit dem thema schönheit befasst und viel drüber gelesen und man kann sagen dass alles mögliche in der geschichte jemals als schön gegolten hat.
klar gibt es gewisse dinge die als schön gesehen werden; zb das optische gesund aussehen. glänzende haare, reine haut sind ein zeichen für gesundheit....auch ein toller widerspurch zu ES.

aber auch dicke, richtig wabbelige körper waren früher mal "in"
das was wir schön finden ist aber höchsten zu einem geringen teil angeboren. denk auch mal an das kindchen- schema (also dass man kinder wegen der großen augen und dem kleinen mund süß findet)
der rest ist das was wir erlerenen. was man als schön empfindet wird schon in der kindheit geprägt.
und durch das was im allgemeinen gerade als schön gesehen wird und über bilder in unsere köpfe kommt.

diese bilder sind aber nunmal sehr einseitig. hier sieht man auch noch den großen widerspruch. einerseit wollen wie du schon sagtest alle individuell sein, andererseits streben sie danach alle gleich auszusehen, indem sie sich einem idealbild annähern möchten.
und stell mal so nen haufen models und schauspielerinnen nebeneinander....fast immer das gleiche: lange haare, schön mit volumen, dieses typische makeup um die augen, was derzeit angesagt ist, gut geformter körper....aber ES SIEHT ALLES GLEICH AUS....

die frauen sehen oft aus als wären sie beliebig austauschbar. es sind keine charaktermenschen mehr sondern nur noch klone.

und dann kommt ja dazu dass zb vor allem in L.A in hollywood, der krankhafte wahn nach schlankheit schon sehr viel weiter ist als bei uns. und jeder will überleben und den nächsten modeljob oder schauspielerjob bekommen. dann wird eben mit schönheit und schlanker figut geworben statt mit charakter. hier ist aber die nächste frage: warum wird so oft nur auf das standard sexy-frau-mit-superwenig-gewicht gesetzt?

ich glaube das hat noch was mit der rolle von frauen zu tun.es gibt nämlich auch noch genug machos in der welt, die mit starken frauen nichts anfangen können und so ne kleine dünne person die immernett lächelt und toll aussieht, macht ihnen nicht so viel angst.
und so wird einem immer das vorgesetzt was grad nicht so leicht erreichbar oder widersprüchlich ist.
wenn das ideal so wäre wie alle sind, dann gilt das nicht mehr als erstrebenswert, dann müsste man nichts tun um so zu sein und vor allem nicht KAUFEN um so zu werden.
achja was auffällt: bei politikerinnen wird immer aufs aussehen geachtet, ist dir/euch das mal aufgefallen??? (siehe unsere kanzlerin merkel)
ich finde das ziemlich unfair, aber man muss immer dran denken, dass man meist selber mitmacht und das das eigentlich nicht richtig ist. man sollte lieber sagen: ich achte drauf was die person kann, eine frisur ist nicht wichtig wenn man solche entscheidungen macht.

und genau so ist auch mit der figur. irgendwie hab ich auch das gefühl, dass die mädchen und frauen sich auch sehr viel gegenseitig fertig machen. es wird oft über andere gelästert, es ist richtig viel neid im spiel. und das denke ich kommt sehr durch das schlechte selbstbewusstsein, dann vergleicht man sich immer und kann es nicht ertagen wenn jemand anderes vermeintlich besser aussieht.
ja selbstbewusstsein müsste man einimpfen können....

ich glaub jedenfalls das da viele faktoren mit reinspielen. es gibt ja auch viele männliche modemacher, die meist schwul sind, bei denen rennen glaub ich die dünnsten models über den laufsteg.
ich weiß nicht warum die das machen, ich hab aber mal ne theorie gehört, dass weil diejenigen homosexuell sind, besonders auf knabenhafte körperformen stehen und deswegen auch nur solche models rumrennen lassen, die körperlich wie jungen aussehen.
ich hab das mal bei nem schwulen freund gesehen, der hatte früher immer sehr schlanke knabenhafte mädchen zur freundin bevor er wusste dass er auf männer steht.

aber ich glaube auch die weiblichen modedesigner haben oft dünne models.

aber auch bei den schauspielerinnen. wie oben erwähnt, man will ja im geschäft bleiben, also muss man mitmachen und notfalls abnehmen. es machen nicht alle mit bei der geschichte, aber zu viele leider, weil sie angst haben nicht mehr gefragt zu sein und weil es immer jemanden gibt der vielleicht nicht besser schauspielert aber dünner ist.
ist auch irgendwie ein teufelskreis: es sind die berühmter die dünner sind, und von denen sehen wir immer mehr (vor)bilder und somit müssen sich alle mehr daran anpassen und so gibt es wieder mehr bilder davon.
und so wird das idealbild auch immer dünner.

ich hab mir mal durch fotos und filme von schauspielerinnen festgestellt, dass die meisten vor einigen jahren noch nicht so dünn waren, aber mittlerweile haben viele mitgezogen.

tja aber da können wir auch nichts dagegen tun, außer uns nicht so beinflußen zu lassen.

die welt ist schon ziemlich bekloppt und widersprüchlich, aber das war sie wohl schon immer und wirds auch bleiben.
und die schlechte angewohnheit immer erst zu reagieren wenns schon fast zu spät ist. zum großen teil machen die medien alles mit und halten das schöne bild aufrecht und viel zu selten wird über die schattenseiten berichtet. da gehts höchstens mal : upps die ist ja magersüchtig...naja jetzt geht die gute in die klinik...ist ja auch ein böse krankheit...bla bla bla
aber wehe schauspielerin xy ist hinterher nicht mehr dünn sondern etwas rundlich....dann wird sie fertig gemacht in den medien, die fette kuh....ja so siehts aus. tolle doppelmoral...

gruß semianea

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige