Home / Forum / Fit & Gesund / Selbstzerstörerisch und zerstören geliebter Personen

Selbstzerstörerisch und zerstören geliebter Personen

17. Januar 2014 um 23:12 Letzte Antwort: 7. Februar 2014 um 18:54

Guten Tag,

Dies ist mein erster Beitrag, hoffe ich mache keine Fehler. Ausserdem versuche ich alles kurz zulassen.

Wo soll ich bloß anfangen? Ich fahre gerade mein Leben gegen die Wand und das aller Personen welche ich liebe. Alles fing in meiner Pubertät an.

Ich war 14 Jahre alt und war eigentlich jeden Tag komplett betrunken, später reichte dies nicht mehr um mich von meinen Problem abzulenken und ich fing an Drogen zu konsumieren. Ich rutschte tief hinab und wurde von einem 2er Realschüler zu einem Schulabbrecher. Ich begangen Diebstähle um mir meine Sucht finanzieren zu können, weswegen ich auch irgendwann fast im Gefängnis landete.

Mit 15 Jahren habe ich mich für 1 Jahr komplett isoliert, abgesehen von meinen Sozialstunden. Ich nahm keine Drogen mehr und trinke auch keinen Alkohol mehr, abgesehen von Anlässen.
Mit 16 Jahren wiederholte ich meine 10.Klasse und absolvierte erfolgreich die Fachoberschulreife mit 2,8.
Mit 17 Jahren besuchte ich eine sehr gute IT-Schule um meine Ausbildung zu absolvieren. Dies brach ich allerdings ab. Grund war, dass ich einfach nicht kämpfen wollte und auch nicht konnte und ich mich sozial isolierte.
Mit 18 Jahren besuchte ich die FOS, brach diese allerdings auch ab aufgrund von fehlenden Kontakten und kompletter Isolation.
Mit 19 Jahren besuchte ich eine Ausbildung zum Ergotherapeuten, brach diese auch allerdings ab. Grund war wie immer derselbe.

So, dass war meine Vorgeschichte!

Vor 9 Monaten fand ich die Liebe meines Lebens. Diese wurde irgendwann zu einer Fernbeziehung, Grund ist relativ. Aufjedenfall ist sie nun in China und ich hier in Deutschland.
Alles lief perfekt, wir hatten ab und zu kleine Probleme und Streitereien, aber alles in allem war ich glücklich und dachte mein bisdahin unglückliches Leben wird endlich besser.
Eines Tages berichtete sie mir, dass sie es absolut frustrierend findet, wenn wir uns Streiten. Sie sagt ich verletze sie sehr, da ich emotionslos erscheine. Mir ist dies nie aufgefallen. Wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt, bin ich nicht der Freund großer Worte.
Ich habe also versucht diesen Punkt zuändern und habe ihr erklärt, wenn dies wieder vorkommt soll sie mir bitte 2 Minuten geben und ich beruhige mich wieder und alles ist okay.

Dies war eigentlich auch immer der Fall. Nach diesem 2 Minuten habe ich mich jedes Mal entschuldigt und versuchte Alles um sie wieder glücklich zumachen. Dies ist allerdings sehr schwer in einer Fernbeziehung. Ich sang für sie ein paar Lieder, machte Grimassen und machte eigentlich alles um sie wieder zum lachen zubringen. Jede einzelne Tränen, jede einzelne Sekunden in der sie traurig war, war die Hölle für mich.

Alles lief gut bis vor einer Woche. Sie hatte mehrere Wochen die Periode und ich sagte ihr sie solle doch bitte zum Arzt gehen. Dies machte sie am selben Tag und es stellte sich heraus, sie ist unfruchtbar. Ich wusste nicht was ich machen sollte, aber versuchte sie erstmal zu beruhigen. Sagte ihr wir schaffen das schon und finden einen Weg!
Sie ging kurz darauf schlafen und das Unglück begann. Nachdem sie aufgewacht ist (4Uhr früh In Dtl., wollte für sie Dasein, wenn sie aufwacht) sagte sie mir Sie mache Schluss. Sie wollte nicht, dass ich meinen Traum von einer Familie aufgebe. Ich habe sie versucht zu beruhigen und habe ihr gesagt, dass ich einfach nur sie brauche. Ich wollte sie Haben, es spielte keine Rolle ob mit oder ohne Kinder.
Aber sie machte weiter. Irgendwann realisierte sie verlässt mich wie mein Vater, meine Schwester und nahezu jede Person welche ich geliebt habe.

Ich bekam ein Blackout und habe sie beleidigt und beschimpft. Ich habe sie fast zum Selbstmord getrieben. Doch all dies galt nicht ihr, dies galt all den Personen, welche mich damals verlassen haben und ich zu hassen gelernt habe.
Ich habe mich danach bei ihr mehrere Stunden entschuldigt und ihr versucht es zu erklären. Ich weinte den gesamten Tag.

Ich hasse mich selbst so sehr für diesen Vorfall und habe mir gewünscht ich wäre tot in diesem Moment, also schluckte ich ein paar Schlaftabletten und hoffte Alles habe ein Ende.
Dies war der nächste Fehler, denn ich verabschiedete mich von ihr sagte ihr ich liebe sie über alles und kann mir nie wieder verzeihen für das was ich ihr antat. Ich schloss für kurze Zeit meine Augen und auf einmal war morgen.

Ich öffnete meine Augen und sah Haufen SMS in der sie mich fragt ob alles okay ist und das sie sich auch umbringen will. Ich habe versucht sie anzurufen, habe gesagt sie soll es nicht machen.
Sie kam irgendwann zurück und sagte mir Sie war im Krankenhaus und ihr Magen wurde aufgepumpt. Sie sagte mir Sie hasst mich und glaubt mir, ich verstehe total wieso und weiß das ich nicht nur einen Riesen großen Fehler gemacht habe. Ich bin einfach von Grund auf ein scheiss Mensch, obwohl ich nicht so sein will.

Sie diesem Tag ist mein Leben ein einziger Scherbenhaufen. Sie erzählte mir Sie will es erneut versuchen. Ich hatte Angst um sie und musste es einer Freundin von ihr erzählen, diese half ihr aber natürlich war meine ehemalige Freundin sehr beschämt und wünschte mir, dass ich zur Hölle gehe.

Ich will jetzt nicht jedes einzelne Detail auspacken, Aufjedenfall probierte ich 2 weitere mal mich umzubringen, aber bin immernoch hier. Scheine anscheinend auch dafür zu dumm zusein.

Vor 1 Tag hatten wir ein klärendes Gespräch und beschloßen es als Freunde zu versuchen. Ich schlief in diesen Tagen um die 3 Stunden.

Ich liebe sie immernoch mehr als mich selber, ich liebe sie mehr als alles andere auf dieser Welt. Ich hinterließ ihr nun eine Nachricht, in der ich mich für alles entschuldige was vorgefallen ist. Ich entschuldigte mich, dass ich existiere und ihr Leben so schwer mache.
Ich möchte, dass sie glücklich ist, weswegen sie nicht mit mir befreundet sein kann und darf.
Ich hoffe sie findet einen anderen Jungen, der sie besser behandelt und einfach glücklich machen kann. Allerdings werde ich sie immer lieben und sie wird auch die einzige und letzte für mich bleiben.

Ich realisiere es nicht, aber mir wird oft gesagt, dass ich manchmal unglaublich gefühlskalt werde und die Menschen um mich herum sehr verletze.
Ich will niemanden verletzen! Ich will nicht das sich irgendjemand schlecht fühlt! Aber ich bekomme es selber nichtmal mit. Ich komme mir einfach wie immer vor.

Ich habe meine Mutter, deswegen schon oft zum weinen gebracht und es zerfleischt mich jedesmal wenn ich daran denke. Es bringt mich um, dass alle Menschen die ich liebe von mir verletzt werden, ohne das ich es überhaupt begreife. Es scheint als ob alle in meiner Umgebung einfach vom Pech verfolgt werden.

Ich möchte mich wirklich ändern und hin bereit in Selbsthilfegruppen zugehen, oder in Therapie. Allerdings ist es dafür glaube ich schon zuspät.

Ich habe die Liebe meines Lebens zerstört, ich habe meine Familie zerstört und mein eigenes Glück. Des Weiteren habe ich nun Erektionsprobleme.
Ich verstehe einfach nicht warum ich immer meinem eigenen Glück im weg stehe.

Egal wem ich frage, alle sagen ich bin ein sehr netter und guter Mensch, der immer hilfsbereit und höflich ist, aber wenn ich keine Phase habe bin ich einfach komplett zerstörerisch. Ich fühle mich dann oft aggressiv und depressiv.

Ich weiß nicht ob es einfach besser ist, wenn ich zu allen Menschen den Kontakt abbreche und einfach alleine sein soll. Vielleicht bin ich bestimmt immer alleine zusein und einfach niemanden zu lieben, geschweige denn geliebt zu werden.
Ich bin wirklich überfordert mit der gesamten Situation. Ich weiß nicht mehr weiter.I

Ich möchte mich für die schlechte Umschreibung entschuldigen, mein Gehirn ist einfach gerade komplett überfordert. Des Weiteren möchte ich mich für die Grammatik und Rechtschreibung entschuldigen, ich schreibe gerade vom Handy aus.

Bitte schreibt mir nicht, was für ein asoziales Ars***och ich bin und das ich alles verdiene. Ich hasse mich für alles was ich meiner Exfreundin antat und ich würde alles gerne ungeschehen machen. Ich schäme mich so sehr, dass ich sie auf diese Art und Weise behandelt habe. Ich hasse eigentlich Menschen, welche so verletzend sind und nun stelle ich fest ich bin selber einer von ihnen....

Es tut mir leid, dass meine Geschichte so lang geworden ist und ich hoffe ihr könnt mir bitte konstruktive Kritik geben. Ich verstehe natürlich, dass einige Personen mich jetzt wild beschimpfen werden. Ich würde es wahrscheinlich selber tun...

Cya, Eric

Mehr lesen

7. Februar 2014 um 18:54

Servus Eric
Ich glaube ich kann gar nicht auf alles eingehen, was Du geschrieben hast. Ein paar Sachen sind mir aber trotzdem wichtig!

Erstmal, hier hat Dich NIEMAND zu beleidigen und zu beschimpfen. Dafür gibt es keinen Grund. Du willst Dich anders verhalten und kannst es nicht. Dass Dir das besonders schwer fällt, wenn die Zeiten schwer sind ist nicht verwunderlich.

So ehrlich und selbstkritisch wie Du das hier alles beschrieben hast, bist Du wirklich keine asoziales ... Und wenn es Dich nicht überkommt, bist Du sogar scheinbar ein richtig toller Mensch.

Gib Dir nicht die Schuld an Deiner jetzigen Verfassung. Da ist vieles zusammen gekommen und ab einem gewissen Punkt schafft es unsere Pysche nicht mehr. Kritisier Dich selbst jetzt im Moment nicht zu sehr.

Das wichtigste ist, dass Du geschrieben hast, dass Du bereit bist etwas zu unternehmen! Das ist das allerwichtigste. Keiner von uns kommt ab einem gewissen Punkt allein zurecht. Manchmal helfen die Freunde oder die Familie. Aber oft nicht. Bloß weil da so gut wie niemand drüber spricht, heißt das aber nicht, dass man allein ist! Im Gegenteil: Schau doch hier im Forum rum! Schau Dir die Gesundheitsstatistiken an.

Wir haben alle wirklich viel zu wenig Ahnung von unsere Psyche! Psychotherapie hat einfach einen zu schlechten Ruf. Der kommt aber nicht von Leute, die eine gemacht haben, sondern von Leuten, die keine Ahnung davon haben! Die Therapie ist nicht so wie wir das aus dem Fernsehen oder Film kennen - das ist Horror-Kram von vor 200 Jahren.

Also nutze Deine Chance! Du kannst das erreichen was Du willst. Natürlich nicht super-schnell, aber es ist erreichbar und es wird Dir immer besser gehen.

Ich persönlich empfehle Dir einen Psychologen und die Kognitive Verhaltenstherapie. Das kling total komisch ist aber halt einfach nur so ein Fachausdruck. Stell Dir mal vor wie es wäre wenn alles wieder besser funktioniert. Das ist es doch auf jedenfall wert, oder nicht?

Du bist kein schlechter Mensch - es gibt einfach Sachen bei denen wir Hilfe brauchen. Mach diese eine Sache und such Dir einen Psychologen, der Dir auch sympathisch ist!

Sag unbedingt, dass Du dringend einen Termin brauchst weil schon mehrmals versucht hast Dir das Leben zu nehmen.

Mach es - es ist nicht so schlimm wie man denkt und es wird Dir helfen!

Frederic

Gefällt mir