Home / Forum / Fit & Gesund / Seit 2 Jahren keine Blasenentzündung-wie ich mich selbst rettete!!

Seit 2 Jahren keine Blasenentzündung-wie ich mich selbst rettete!!

21. September 2009 um 2:09

Hallo alle miteinander, hallo ihr geplagten Mitleidenden der Blasenentzündung....

Ich möchte euch meine lange Geschichte der 5-jährigen Leidensgeschichte erzählen und wie ich mir selbst geholfen habe, sodass ich nun auf den Tag genau 2 Jahre keine mehr habe und somit an diesem Tag immer meinen 2. Geburtstag feier.

Nun es begann alles sehr harmlos, eine Blasenentzündung. Nichts schlimmes, mit einfachen Medikamenten welche auf homöopatischer Basis aufgebaut waren von meinem Hausarzt. Was ganz alltägliches...
Gut die Schmerzen waren weg, ich zufrieden.

Doch dann begann es auf einen Schlag. Ich bekam die Blasenentzündung (BE) erneut.
Doch mit ein wenig Schulmedizin war es dann nicht mehr getan, Antibiotika musste her..zunächst dachte ich, dass dies auch nicht schlimm ist, aber als ich quasi den ganzen Monat die BE hatte machte ich mir etwas Sorgen.

So begann mein Leidensweg.
Es verging kein Monat in welchem ich keine BE hatte. Ein, zwei mal im Monat...ständig..immer...fortl aufend...
Zwar war ich meistens mit dem Antibiotika rechts schnell schmerzfrei aber nie "GESUND".

Ich versuchte ALLES!!!
Ich konnte es einfach nicht glauben, dass ich 21/22 Jahre alt bin und mein Leben sich ausschließlich um diese blöde BE drehte.

- waschen
- Fruchtsäfte, Cranberry, Wurzeln bestimmter Pflanzen
- warmhalten, gut anziehen
- vor und nach dem Geschlechtsverkehr auf die Toilette
- Toilette ständig desinfizieren
- spezielle Reinigungslotion aus der Apotheke
- Naturheilkunde
- säurefreie Ernährung
- gesunde Ernährung
- keinen Geschlechtsverkehr
- Baumwollunterwäsche (Hemdchen auch im Sommer)

VERRÜCKT""

Ich versuchte wirklich alles und nichts half.
Die Ärzte wussten keinen Rat mehr...(und ich war nicht nur bei einem...im Gegenteil)

Bin mit Nierenbeckenentzündung im Krankenhaus gelegen und alles nur, weil ich dachte ich hätte eine Erkältung (BE hat sich von den Symptomen einmal so dargestellt).

Ich wusste keinen Ausweg mehr, ein nervliches Frack, ständig in der Angst die nächste BE steht schon vor der Türe.
Meine Beziehung war nicht mehr schön, da ich die Momente mit meinem Freund nicht mehr genießen konnte, da ich lange im Gedanken war (was auch viel von Ärzten gepredigt wurde) durch den Geschlechtsverkehr verstärkt sich die BE zudem oder wird durch diesen hervorgerufen.
Ich war beruflich nicht mehr leistungsstark und mein Freundeskreis litt auch sehr darunter, denn entweder ich war krank geschrieben oder ich ging aus Vorsicht Abends und am Wochenende nicht mehr weg. Es könnte ja der Auslöser für eine BE sein. Ich war am Ende und hatte keine Kraft neue Versuche in Angriff zu nehmen, da ich 5 Jahre kein Ziel erreicht habe.

- Ich "fraß" 1000de von Tabletten, sodass ich schlussendlich auf alle Antibiotikas resistent war.

- Bei einer Nierenspiegelung stellte sich heraus, dass diese ebenfalls schwer belastet ist und dringend eine Regenerationszeit brauche

O-Ton des Urologen: Sie müssen was machen, damit sich ihre Niere erholen kann. Sie dürfen keine BE mehr bekommen."

Scherzkeks, diesem Urologen wäre ich an diesem Tage beinahe ins Gesicht gehüpft, wenn ich nicht so kraftlos gewesen wäre.

- Die nächte BE kam und diese war sozusagen "chronisch". Es half NICHTS mehr.
NICHTS,,,Schmerzen, weinen, sich hassen, keine Lust mehr, wohin mit den Schmerzen, wie bekämpfen....es war alles sinnlos...ich gab mich und diese Krankheit auf...
Von einem Urologen zum nächsten, eine Heilpraktikerin nach der anderen, nichts ...nichts... nichts half....

Ich verstand die Welt nicht mehr...
Eines Morgens wurde mir durch meine Mutter ein Urologe empfohlen....ich fuhr hin..ohne Termin...er erkannte meine Schmerzen und mein Anliegen..
- Atibiotika direkt in die Blase gespritzt!!

Meine Schmerzen ließen nach..wenigstens etwas. Schmerzfrei aber nicht gesund, aber schmerzfrei war schon sehr schön, endlich einmal eine Nacht schlafen, erholen um neue Kraft zu schöpfen. Ich musste jeden Tag zum Spritzen kommen, es wurde nicht besser, aber ich war schmerzfrei, das war schon einmal gut. Da ich meine BE schon lange mittels diesen Teststreifen aus der Apotheke kontrollierte, wusste ich jeden Tag, dass sich meine BE nicht verbesserte hatte.

- Stundenlang nein Tagelang war ich im Internet um Lösungen und Hilfe zu finden. Kein Erfolg.
In einer Frauenzeitschrift laß ich dann dass der Kopfbereich mit der Blase und den inneren Organen zusammenhängen würde.
Ich glaubte meine Rettung gefunden zu haben.
Sofort vereinbarte ich einen Termin beim Hals-Nasen-Ohrenarzt bei einem Spezialisten für Lunge und einen Termin beim Zahnarzt.
HNO und Lungen"mann" erfolglos und somit alles in Ordnung.
Mein Zahnarzt konnte auch nichts feststellen, bis ich bei ihm auf dem Behandlungsstuhl saß und sagte, bitte alle Zähne röntgen. Er schaute mich mit großen Augen an und fragte aus welchem Grund er dies machen solle. Ich wusste auch keine Antwort, aber ich schilderte ihm mein Problem und er war damit einverstanden.
Röntgen negativ!!! NEEEINNN...
Warum auch immer, aber ich erinnerte mich plötzlich an eine Wurzelbehandlung, welcher mein Ex-Zahnarzt damals falsch behandelt hat und somit meine Wurzel abgestorben war, sodass eine Wurzelspitzenresektion (hoffe ich habs richtig geschrieben) durchgeführt wurde. (Die Spitzen der Wurzel werden von Außen abgetrennt).
Ich fragte meine Zahnarzt, ob vielleicht mit diesem Zahn irgendwas nicht in Ordnung sein könnte, doch er sagte, dass dieser gesund sei. Warum auch immer, aber ich konnte den Behandlungsstuhl nicht verlassen. Ich hatte es warscheinlich im Gefühl oder ich wollte einfach eine Lösung für mein Problem. Nun ich verließ den Behandlungsstuhl nicht und mein lieber Zahnarzt hatte Verständnis dafür. Gut vielleicht auch nur dadurch, weil mir in diesem Moment die Tränen kamen.
Und während ich so vor mich hin weinte, sagte ich zu ihm, dass er diesen Zahn mit der kaputten Wurzel ziehen solle.

Ich war selbst über diesen Satz erstaunt und konnte nicht glauben was ich dort sagte, auch mein Arzt selbst schaute mich mit großen Augen an. Er meinte, dass es keinen Grund dafür gebe, aber ich blieb stur und hart. Er machte mir noch an diesem Tage den Zahn heraus.
Er zersägte ihn zunächst und holte die eine Hälfte heraus. "Hier ist alles gut, kein Eiter, also ich glaube das war der falsche Zahn, sagte mein Zahnarzt".

Ich natürlich schon wieder den Tränen nahe, weil ich mich so sehr über ein positives Ergebnis gefreut hätte.
So und dann holte er die anderer Hälfte des Zahnes heraus""" TREFFER TREFFER .............Ich wusste nun ist es vorbei mit dieser verdammten und hinterlisten BE.

Es war ein winzigkleiner Eiterbollen. Hört sich nun zwar total ekelig an, ist aber so. Dieser Bollen war auf dem Röntgenbild nicht sichtbar und selbst mein Zahnarzt war erstaunt und konnte es kaum glauben!!

Ich stand aus diesem Stuhl auf und wusste dass ich es nun geschafft habe.

Ich bekam die Blasenentzündung noch ein einziges mal, ich schätze mal wegen der Nachwehenden Entzündung und dann nie wieder!!! Seit 2 Jahren ist alles gut und dieser Mistkerl von Zahn war es.

Ich lebe heute sehr zufrieden und verschwende kaum noch Gedanken an meine Zeit mit der BE.

Was ich noch loswerden möchte:

- Ärzte und Urologen sehen die BE sozusagen als eine Erkältung. Keiner kennt sich richtig gut damit aus, jeder denkt mit ein bisschen Schulmedizin und dem Tip des Warmhaltens, Tee trinken etc. wäre es getan.
Sie sehen nicht, dass man seelisch sehr darunter leidet.

Ich bin froh, dass ich einen tollen Freund habe, der diese Prozedur mitmachte, eine tolle Familie welche meine Launen und Depressionen ertragen und mitgefühlen konnte und meinem Chef, welcher mich trotz häufiger Krankheit unterstützt hat.

An alle BE geplagten, gebt euch nicht auf, hört auf euren Körper und findet den Fehler im System!!!! Lasst den Kopfbereich untersuchen!!!!!!

Ich habe diesen Artikel auch erst jetzt 2 Jahre danach verfasst, da ich diesem Gesundsein nicht traute, aber ich ließ mich von einem besseren belehren und hoffe euch allen ein wenig geholfen zu haben.

Ganz ließen Gruß
Carina

Mehr lesen

12. Oktober 2009 um 4:29

Hammer
wow deine geschichte klingt echt unglaublich...wer kommt denn bitte darauf, dass es am ende an einem zahn liegt?!?! ich beneide dich, ich hoffe, ich finde auch bald eine ursache bei mir

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2010 um 15:37

Das könnte fast meine Geschichte sein!Danke!!!
Nur bei mir leider noch immer seit 7 Jahren ohne happy end!!!
Aber mir geht es genau so wie du beschrieben hast.Ich habe fast jeden Tag Schmerzen und bin schon bei 1000 von Ärzten und Heilpraktikern gewesen......
Mit meinen Zähnen ist aber so viel ich weiß alles Ok ich hatte zumindest noch keine Wurzelbehandlung.Aber mir fällt gerade ein dass mir vor ungefähr 7 Jahren ein Weisheitszahn gezogen wurde und die Stelle danach Wochenlang entzündet war und nicht zu heilte....Vielleicht sollte ich doch mal nachforschen.Ich bin mir zwar nicht mehr sicher ob die Blasenprobleme davor oder danach begonnen haben,aber einen Versuch wäre es denk ich wert!
Vielen lieben Dank für deine Geschichte und alles Gute weiterhin!!!!!!!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2010 um 16:03
In Antwort auf marfa_12504253

Hammer
wow deine geschichte klingt echt unglaublich...wer kommt denn bitte darauf, dass es am ende an einem zahn liegt?!?! ich beneide dich, ich hoffe, ich finde auch bald eine ursache bei mir

Zeitpunkt der Wurzelbehandlung
hallo,
ich hatte vor zwei Jahren auch eine Wurzelbehandlung und sitze nun mit einer leichten chronischen BE an. Der Arzt hat eine urinale Mischflora (ich verweise auf die Definition in meinem topic vom 28.April). Einen wirklichen grund konnte er nicht feststellen.
Aus Interese wolle ich fragen, wie groß der Zeitraum war zwischen deiner ersten BE und deiner Wurzelbehandlung?
vielen Dank.
Maxi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2011 um 10:23

Häufiges Wasserlassen
Hallo Carina

Habe soeben deinen Beitrag gelesen.

Leide seit 10 Monaten unter sehr häufigem Wasserlassen bis zu 16mal tagsüber und nachts etwa 4 bis 5 mal. Auch Schmerzen gelegentlich in der Blase, auch die Niere, vor allem die rechte.Alle möglichen Untersuchungen, Blasenspiegelungen, Blasendruckmessung mit sehr negativen Folgen wie unglaubliche Schmerzen und Blutung. Glaube seitdem ist die Harnröhre enger geworden.
Ich bin am Boden.
Habe 2004 eine Zahnwurzelresektion gemacht bekommen und zwar an einem der obigen vorderen Zähne, die mit der Niere und Blase verbunden ist. Der ist faul und auch die Brücke darauf ist locker.
Ist es möglich, dass es davon kommt? Ich trau mich nicht zu hoffen. Es ist schon eine Sakralblokade geplant um mein Leiden zu beheben.

Ich hoffe auf deine Antwort,
liebe Grüße,
Simona

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember 2011 um 11:31

WOW
Das hätte ich jetzt nicht gedacht, dass es miteinander zusammenhängt. Ok. Ich habe zwar auch BE aber in der letzten Zeit ganz ganz selten, nur alle 2 Jahre oder so. Bei mir hilft auch sofort Preiselbeermuttersaft, Tee und Cystinol.
Ich freu mich für dich !!!!! Bleib gesund!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2012 um 11:59

Hi,
leider ist das heutzutage so, dass man sich echt selber helfen muss, und selber die Ursachen für seine Krankheiten finden muss, schade irgendwie. Da hat dein Bauchgefühl ja mal so richtig recht gehabt. Wurzelbehandelte Zähne sind ein riesen Problem, und keiner will es glauben. Aber auch Schwermetalle und andere Giftstoffe können die Ursache für alle möglichen Probleme und Krankheiten sein. Das musste ich am eigenen Leib erfahren. Zum Glück ist nach einer Ausleitung jetzt Schluß. Für alle Blasenentzündunggeplagten habe ich noch eine Zusammenstellung: http://pagewizz.com/chronische-blasenentzuendung/
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2012 um 19:50

Danke
Ich habe mich großem Interesse Deinen Erfahrungsbericht gelesen und finde es toll, wie Du darüber geschrieben hast. So fühlt man sich verstanden, denn seelisch ist das wirklich kaum auszuhalten. Ich bin auch ein Mensch, der so lange leidet, bis er eine Lösung gefunden hat. Schön dass Du nie aufgegeben hast und den Worten der Ärzte nicht traust, sonst hättest Du schon längst aufgegeben. Alles Gute weiterhin! Alice

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2012 um 22:15

Unser immunsystem!!
hi ihr gleichgesinnten!!!
Also auch ich bin eine BE dauerpatientin seit ca 7 Jahren schätze ich .
war auch bei Uro und den anderen Ärzten.
ich bin Überzeugt davon das es ganz einfach unser Immunsystem ist was nicht zu 100% in takt ist :
was verschiedene Gründe haben kann
einmal psychisch,aus Trauer oder Angst oder Sorgen
oder einen anderen infekt(husten,schnupfen usw)
den man manchmal vielleicht noch nicht mal wahr nimmt.
In der zeit kämpft der körper dagegen an und keime und bakterien haben freien eingang überall im rest des körpers.
wenn ich ganz genau immer zurück gedacht habe hatte ich jedes mal irgendetwas was mich bedrückt hat.

Trotzdem nehme ich nach jeder regelblutung und nach jedem GV MILCHSÄUREZÄPFCHEN (selbst bezahlen)
bin seit dem auch ein halbes jahr verschont geblieben!

und bei nem Erkältungsinfekt wohl besser auf sex verzichten!
aber die psyche ist bei mir der große knackpunkt oder genau wie hier von Paula830 eine andere entzündung irgendwo im körper wo der körper kämpft und kämpft und keiner merkt es!!!
also hört in euch und euren körper!!!
ich weiß genau wie ihr euch fühlt denn mich versteht aus meiner familie auch keiner man wird nicht mehr ernst genommen und belächelt und für unnormal erklärt.die nerven liegen echt irgendwann man blank.toll das es so ein Forum hier gibt!!!!

die impfung gegen BE will ich auch unedingt ausprobieren.mein Gyn hat sie jetzt(nach so langer Zeit)auch empfolen!!!

viel Glück euch allen!!!und bleibt Gesund

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2012 um 15:10

Kann das auch mit den Mandeln zusammenhängen?
So weit hab ich noch gar nicht gedacht, ich hab auch Blasenprobleme und hab seit ca. 3 Jahren immer wieder Mandelentzündungen (mindestens 10 pro Jahr). Können die Blasenprobleme damit zusammenhängen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2012 um 2:16

Krass
Unglaublich!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2012 um 16:45
In Antwort auf janusz_12382880

Kann das auch mit den Mandeln zusammenhängen?
So weit hab ich noch gar nicht gedacht, ich hab auch Blasenprobleme und hab seit ca. 3 Jahren immer wieder Mandelentzündungen (mindestens 10 pro Jahr). Können die Blasenprobleme damit zusammenhängen?

Ja!!
Ja, war gerade beim Arzt, da ich Halzschmerzen hatte, dieser dgiagnostizierte eine verschleppte Blasenentzündung als Ursache für die Mandelentzündung!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2013 um 22:15
In Antwort auf marfa_12504253

Hammer
wow deine geschichte klingt echt unglaublich...wer kommt denn bitte darauf, dass es am ende an einem zahn liegt?!?! ich beneide dich, ich hoffe, ich finde auch bald eine ursache bei mir

Hallo Kaeferchen23
Ich hoffe du hast mittlerweile das Problem bei dir gefunden.

Grüßle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2013 um 22:23
In Antwort auf janusz_12382880

Kann das auch mit den Mandeln zusammenhängen?
So weit hab ich noch gar nicht gedacht, ich hab auch Blasenprobleme und hab seit ca. 3 Jahren immer wieder Mandelentzündungen (mindestens 10 pro Jahr). Können die Blasenprobleme damit zusammenhängen?

Mandelprobleme
Hallo Nimmi3,

ich würde sagen dass die Mandelentzündung sehr wohl mit der Blase zusammen hängt. Alles in unserem Körper hängt irgendwie zusammen. Hoffe du hast dein Problem mittlerweile in den Griff bekommen. Ich kann dir meinerseits sagen, dass ich bislang noch immer keine BE mehr bekommen habe und ich mich sehr oft an die Zeit zurück erinnere und sehr froh bin, gesund zu sein.

Lieben Gruß Carina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2014 um 10:52

Rezidiv/ Reinfektion
Was ergaben die Antibiogramme?
Waren es jeweils Rezidive mit den gleichen Keimen oder
Reinfektionen (erneute Infektionen) mit anderen Keimen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2014 um 10:00

Huch
Ich habe seit ca. 2 Monaten ständig, aber wirklich ständig BEs . schrecklich.

Jetzt frag ich mich ob da auch ein Zahn schuld sein kann. Es gibt da so einen Kandidaten. Im April musste ich notfallmässig zum Zahnarzt, schmerzen. Die Ärtzin reparierte das Loch, es war tief. Sie hat gesagt ich hätte Glück gehabt. Der Zahn hat noch lange bei Berührung weh getan. Beim Röntgen war alles gut.

Gibts da nicht noch andere möglichkeiten ausser ziehen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2014 um 9:28
In Antwort auf buffy_12340373

Huch
Ich habe seit ca. 2 Monaten ständig, aber wirklich ständig BEs . schrecklich.

Jetzt frag ich mich ob da auch ein Zahn schuld sein kann. Es gibt da so einen Kandidaten. Im April musste ich notfallmässig zum Zahnarzt, schmerzen. Die Ärtzin reparierte das Loch, es war tief. Sie hat gesagt ich hätte Glück gehabt. Der Zahn hat noch lange bei Berührung weh getan. Beim Röntgen war alles gut.

Gibts da nicht noch andere möglichkeiten ausser ziehen?

Re: Huch
Ich glaube nicht, dass das was mit dem Zahn zu tun hat. Probier mal, jeden Abend vor dem Schlafen eine Cranberry-Kapsel zu nehmen. Das ist auch zusätzlich gut für das Immunsystem.

Abgesehen davon musst du den Zahn natürlich trotzdem behandeln lassen. Geh zu verschiedenen Zahnärzten und hol Dir deren Meinungen dazu ein.

Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2014 um 15:06

Wow
das ist ja wirklich eine wahnsinns Geschichte!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2014 um 9:43

BE
Hallo meine lieben,
Von diesem lästigen leid bin ich auch seit mehr als 2 jahren geplagt. Alle 3-4 wochen, schmerzen und Verkrampfungen der blase - so auch heute!
Vor nicht genau 3 Wochen War im beim Urologen und hab mich untersuchen lassen mit Hilfe einer blasenspiegelung! Und was hast gebracht? Nichts!!! Er konnte nichts finden, es ist so unglaublich das ich vollkommen belämmert aus dem behandlungsraum gegangen bin und mit totaler leere im Körper nach hause gefahren bin. Und dann musste ich es auch noch meinem freund sagen das nichts dabei raus kam.
Ich habe alles ausprobiert an Medis was es nur gibt und komme nicht weiter!
Was kann ich nur tun?

bitte um ganz viele Rückmeldungen
Lg sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2014 um 2:43
In Antwort auf buffy_12340373

Huch
Ich habe seit ca. 2 Monaten ständig, aber wirklich ständig BEs . schrecklich.

Jetzt frag ich mich ob da auch ein Zahn schuld sein kann. Es gibt da so einen Kandidaten. Im April musste ich notfallmässig zum Zahnarzt, schmerzen. Die Ärtzin reparierte das Loch, es war tief. Sie hat gesagt ich hätte Glück gehabt. Der Zahn hat noch lange bei Berührung weh getan. Beim Röntgen war alles gut.

Gibts da nicht noch andere möglichkeiten ausser ziehen?

Huch
Hallo Kittykatie,

ich weiß nicht, ob es mittlerweile bereits andere Methoden gibt um das Problem an den Zähnen untersuchen zu lassen. Ich kann allen nur sagen, dass ich bis heute immernoch ohne eine einzige BE bin. Hört auf euren Körper, überall wo irgendwas nicht so passt nachschaun lassen.

Liebe Grüße Carina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2014 um 2:46
In Antwort auf zosime_12643307

Das könnte fast meine Geschichte sein!Danke!!!
Nur bei mir leider noch immer seit 7 Jahren ohne happy end!!!
Aber mir geht es genau so wie du beschrieben hast.Ich habe fast jeden Tag Schmerzen und bin schon bei 1000 von Ärzten und Heilpraktikern gewesen......
Mit meinen Zähnen ist aber so viel ich weiß alles Ok ich hatte zumindest noch keine Wurzelbehandlung.Aber mir fällt gerade ein dass mir vor ungefähr 7 Jahren ein Weisheitszahn gezogen wurde und die Stelle danach Wochenlang entzündet war und nicht zu heilte....Vielleicht sollte ich doch mal nachforschen.Ich bin mir zwar nicht mehr sicher ob die Blasenprobleme davor oder danach begonnen haben,aber einen Versuch wäre es denk ich wert!
Vielen lieben Dank für deine Geschichte und alles Gute weiterhin!!!!!!!!!!!!

Therose7
Hallo Therose7, ich weiß ich antworte sehr spät, aber wie ist es dir ergangen? Hast du deinen Zahn kontrollieren lassen?

Lieben Gruß Carina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2015 um 22:13

BE durch Zahnstörfelder
Hallo Carina, habe nach einer leichten BE und späteren Nierenbeckenentzündung (hatte beides vorher noch nie) Ursachenforschung betrieben und bin auf deine Geschichte gestoßen. Danke für diesen aufschlussreichen Beitrag! Habe inzwischen eine Wurzelspitzenresektion hinter mir, obwohl auch mein Zahnarzt erstmal keine Entzündung erkennen konnte: 2 cm entzündeter Kieferknochen durch Wurzelzyste. Wenn das kein Volltreffer war! Bei mir waren zwei obere Eckzähne betroffen. Mich interessiert nun, welcher Zahn bei dir damals der Übeltäter war. Es gibt ja zu jedem Zahn ein zugehöriges Organ. Bei Blase und Niere sind es z.B. die Schneidezähne/ Frontzähne. Ständige BEs können durch Herde an diesen Zähnen insbesondere und natürlich auch an anderen Zähnen verursacht werden. Das Immunsystem ist dadurch belastet, tote/ wurzelbehandelte Zähne geben Giftstoffe ( Leichengift) in die Blutbahn, Eiterherde im Kiefer streuen Bakterien und Abbauprodukte dieser in die Blutbahn. Neben eines schwächelnden, dauerbelasteten Immunsystems müssen die Ausscheidungsorgane, so auch die Niere, damit fertig werden. Also ein bakterieller Ansturm nicht von unten, sondern von oben über die Blutbahn.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2015 um 23:28

Heilpraktiker
Hallo, ihr Lieben.
Da ich auch 2 Jahre lang unter immer wiederkehrenden BEs gelitten habe und 1000 von Arztbesuchen hinter mir habe gebe ich euch einen Tipp.

Auch ich habe miterleben müssen, dass Ärzte (und die meinten anderen auch) Blasenentzündungen nicht ernst nehmen und nicht verstehen, wie man auch psychisch darunter leidet. Einmal kurz kalte Füße bekommen, Klimaanlage an - direkt Panik.
Leider sehen die meisten Ärzte einen nicht als Mensch, sondern als "Fall" und der wird gerne mit Antibiotika gelöst. Ist ja auch effektiv. Nur leider nicht die Lösung.
Ich finde es sehr schade, dass die meisten Urologen sehr begrenzt handeln. Sie gucken sich die Blase an vielleicht noch die Nieren und wenn dort nichts gravierendes zu finden ist, dann hat man auch nichts. Mir wurde oft gesagt: Ach, das ist nicht schlimm, das ist bei jungen "aktiven" Frauen so. Bei mir lag es aber nicht am GV. Wollte mir nur keiner glauben.
Ich war auch echt verzweifelt und hatte dann das Glück einen Menschen zu kennen, der mich endlich mal ernst genommen hat und wirklich versucht hat mir zu helfen. Dieser Mensch hat mir einen Heilpraktiker empfohlen, der mir dann gesagt hat, dass meine Schleimhäute geschwächt sind und ich deshalb ständig BEs bekommen oder die garnicht erst ausheilen. Ich konnte erst garnicht glauben, dass die Lösung all meiner Probleme so simpel sein sollte, doch bis jetzt hab ich echt sehr gute Erfahrungen mit den "Medikamenten" gemacht. (:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2015 um 11:40
In Antwort auf zosime_12643307

Das könnte fast meine Geschichte sein!Danke!!!
Nur bei mir leider noch immer seit 7 Jahren ohne happy end!!!
Aber mir geht es genau so wie du beschrieben hast.Ich habe fast jeden Tag Schmerzen und bin schon bei 1000 von Ärzten und Heilpraktikern gewesen......
Mit meinen Zähnen ist aber so viel ich weiß alles Ok ich hatte zumindest noch keine Wurzelbehandlung.Aber mir fällt gerade ein dass mir vor ungefähr 7 Jahren ein Weisheitszahn gezogen wurde und die Stelle danach Wochenlang entzündet war und nicht zu heilte....Vielleicht sollte ich doch mal nachforschen.Ich bin mir zwar nicht mehr sicher ob die Blasenprobleme davor oder danach begonnen haben,aber einen Versuch wäre es denk ich wert!
Vielen lieben Dank für deine Geschichte und alles Gute weiterhin!!!!!!!!!!!!

Ich habe meinen Zahn ziehen lassen, das half mir nicht. Dafür etwas anderes..
Hallo Therose, lies meine Geschichte die ich gestern als Thread neu veröffentlicht habe. Ich hatte seit meinem 16. Lebensjahr durchgehend (!!) Blasenentzündungen, war sogar oft in Notaufnahmen. Dann lag ich mit einer Nierenbeckenentzündung im Krankenhaus, mein Darm war zusätzlich total kaputt durch ständiges Antibiotika. Auch deswegen musste ich ins Krankenhaus. Man stellte mich vor bei einem Professor der Urologie. Meine Eltern bezahlten mir damals die Behandlung, denn sie konnten mein Leiden nicht mehr mit ansehen. Er sagte, dass man das Flittermooncystitis nennt. Du musst Deine Blasenentzündungen einmal richtig zum Ausheilen bringen! Nimm Antibiotika mal ein paar Wochen als Dauertherapie. Dann kann die Blasenschleimhaut sich erholen. Du hast doch bestimmt auch schon bemerkt, dass die Blase nach 7Tagen Antibiotika oft immer noch zwickt oder brennt, der Urin beim Arzt aber vielleicht sagt, dass keine Bakterien mehr drin sind. Bei mir hat das Antibiotika: Nitrofurantoin geholfen! Dann, als ich merkte, jetzt könnte ich die die Dauerantibiose absetzen, weil nichts mehr zwickt und brennt habe ich angefangen mehrere Dinge zu beachten und Preiselbeersaft regelrecht als Kur zu "saufen"!!!! Jeden Tag. Vorbeugend. Bei vielen wo der Preiselbeersaft nicht hilft, ist noch eine Entzündung in der Blase. Das erweckt dann den Eindruck, er kann nichts ausrichten. Er wirkt aber Wunder als Vorbeugung!!! Guck, was für Tricks ich noch geschrieben habe. Geh nach den Anweisungen vor und Du wirst vielleicht so wie ich die Blasentzündungen endlich los!!!

PS: Ein vereiterten Zahn habe ich auch ziehen lassen, aber meine Blasenentzündungen wurden deswegen nicht besser.

Ich kann Dir sagen: Wenn ich eine Anweisung, vor allem die nach dem Sex sofort auf die Toilette zu gehen und vor und nach dem Sex massig Preiselbeersaft zu trinken, NICHT BEFOLGE, habe ich auch sofort eine BE.

Doch wenn ich mich daran halte, kommt sie nie!!! Du kannst auch als Vorbeugung anstatt Preiselbeersaft eine bestimmte Tablette schlucken, die sie Methionin nennt. Sie säuert den Harn so stark an, dass keine Bakterien wachsen können. Sprich Deinen Arzt an auf diese Tablette an. Bei Kinderwunsch ist sie allerdings nicht zu empfehlen, da sie dem Körper das Vitamin Folsäure raubt. Du musst neben Methionin am besten täglich das Vitamin Folsäure als Brausetablette einnehmen. Frag dazu Deinen Arzt. Sie hat ansonsten keine Nebenwirkungen bei mir gezeigt.


Lies meinen Thread " 10 Jahre Blasenentzündungen- mit diesen Tricks habe ich...

Also ich wünsche Dir wirklich von Herzen diese Heilung. Melde Dich, wenn Du Fragen hast. Alles Liebe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2015 um 14:39
In Antwort auf gizi_12501333

Zeitpunkt der Wurzelbehandlung
hallo,
ich hatte vor zwei Jahren auch eine Wurzelbehandlung und sitze nun mit einer leichten chronischen BE an. Der Arzt hat eine urinale Mischflora (ich verweise auf die Definition in meinem topic vom 28.April). Einen wirklichen grund konnte er nicht feststellen.
Aus Interese wolle ich fragen, wie groß der Zeitraum war zwischen deiner ersten BE und deiner Wurzelbehandlung?
vielen Dank.
Maxi

Zahn ziehen hat bei mir gar nichts geholfen.. Dafür etwas anderes..
Ich habe 2009 meine Zähne röntgen lassen. Nach der Schwangerschaft hatte ich eine schlimme Vereiterung an einem Backenzahn, so dass er gezogen werden musste. Die anderen Zähne waren ok. Ich habe weder vor noch nach dem Ziehen des Zahns weniger oder mehr Blasenentzündungen gehabt. Ich hatte seit meinem 16. Lebensjahr durchgehend (!!) Blasenentzündungen, war sogar oft in Notaufnahmen. Dann lag ich mit einer Nierenbeckenentzündung im Krankenhaus, mein Darm war zusätzlich total kaputt durch ständiges Antibiotika. Auch deswegen musste ich ins Krankenhaus. Man stellte mich vor bei einem Professor der Urologie. Meine Eltern bezahlten mir damals die Behandlung, denn sie konnten mein Leiden nicht mehr mit ansehen. Er sagte, dass man das Flittermooncystitis nennt. Du musst Deine Blasenentzündungen einmal richtig zum Ausheilen bringen! Nimm Antibiotika mal ein paar Wochen als Dauertherapie. Dann kann die Blasenschleimhaut sich erholen. Du hast doch bestimmt auch schon bemerkt, dass die Blase nach 7Tagen Antibiotika oft immer noch zwickt oder brennt, der Urin beim Arzt aber vielleicht sagt, dass keine Bakterien mehr drin sind. Bei mir hat das Antibiotika: Nitrofurantoin geholfen! Dann, als ich merkte, jetzt könnte ich die die Dauerantibiose absetzen, weil nichts mehr zwickt und brennt habe ich angefangen mehrere Dinge zu beachten und Preiselbeersaft regelrecht als Kur zu "saufen"!!!! Jeden Tag. Vorbeugend. Bei vielen wo der Preiselbeersaft nicht hilft, ist noch eine Entzündung in der Blase. Das erweckt dann den Eindruck, er kann nichts ausrichten. Er wirkt aber Wunder als Vorbeugung!!! Guck, was für Tricks ich noch geschrieben habe. Geh nach den Anweisungen vor und Du wirst vielleicht so wie ich die Blasentzündungen endlich los!!!

Ich kann Dir sagen: Wenn ich eine Anweisung, vor allem die nach dem Sex sofort auf die Toilette zu gehen und vor und nach dem Sex massig Preiselbeersaft zu trinken, NICHT BEFOLGE, habe ich auch sofort eine BE.

Doch wenn ich mich daran halte, kommt sie nie!!! Du kannst auch als Vorbeugung anstatt Preiselbeersaft eine bestimmte Tablette schlucken, die sie Methionin nennt. Sie säuert den Harn so stark an, dass keine Bakterien wachsen können. Sprich Deinen Arzt an auf diese Tablette an. Bei Kinderwunsch ist sie allerdings nicht zu empfehlen, da sie dem Körper das Vitamin Folsäure raubt. Du musst neben Methionin am besten täglich das Vitamin Folsäure als Brausetablette einnehmen. Frag dazu Deinen Arzt. Sie hat ansonsten keine Nebenwirkungen bei mir gezeigt.


Lies meinen Thread " 10 Jahre Blasenentzündungen- mit diesen Tricks habe ich...

Also ich wünsche Dir wirklich von Herzen diese Heilung. Melde Dich, wenn Du Fragen hast. Alles Liebe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2015 um 15:33
In Antwort auf ganiya_12381702

Heilpraktiker
Hallo, ihr Lieben.
Da ich auch 2 Jahre lang unter immer wiederkehrenden BEs gelitten habe und 1000 von Arztbesuchen hinter mir habe gebe ich euch einen Tipp.

Auch ich habe miterleben müssen, dass Ärzte (und die meinten anderen auch) Blasenentzündungen nicht ernst nehmen und nicht verstehen, wie man auch psychisch darunter leidet. Einmal kurz kalte Füße bekommen, Klimaanlage an - direkt Panik.
Leider sehen die meisten Ärzte einen nicht als Mensch, sondern als "Fall" und der wird gerne mit Antibiotika gelöst. Ist ja auch effektiv. Nur leider nicht die Lösung.
Ich finde es sehr schade, dass die meisten Urologen sehr begrenzt handeln. Sie gucken sich die Blase an vielleicht noch die Nieren und wenn dort nichts gravierendes zu finden ist, dann hat man auch nichts. Mir wurde oft gesagt: Ach, das ist nicht schlimm, das ist bei jungen "aktiven" Frauen so. Bei mir lag es aber nicht am GV. Wollte mir nur keiner glauben.
Ich war auch echt verzweifelt und hatte dann das Glück einen Menschen zu kennen, der mich endlich mal ernst genommen hat und wirklich versucht hat mir zu helfen. Dieser Mensch hat mir einen Heilpraktiker empfohlen, der mir dann gesagt hat, dass meine Schleimhäute geschwächt sind und ich deshalb ständig BEs bekommen oder die garnicht erst ausheilen. Ich konnte erst garnicht glauben, dass die Lösung all meiner Probleme so simpel sein sollte, doch bis jetzt hab ich echt sehr gute Erfahrungen mit den "Medikamenten" gemacht. (:

Viele Ursachen für das leidige Problem BE
Liebe Be Geplagte, habe mich nun monatelang durchs www gewurschtelt, Betroffene im Bekanntenkreis befragt, um mir ein Bild über die verschiedenen Möglichkeiten von Ursachen zu machen. Ich möchte Anregungen geben, die ganz persönliche Ursache und vielleicht damit einen Lösungsansatz zu finden. Da gibt es Leidgeplagte, die sich seit frühester Kindheit damit und mit Antibiotika herumplagen, es gibt die Sexuell Aktiven , die mit dem Bakterienansturm ihres Partners kämpfen, es gibt diejenigen, bei denen vielleicht die Hygiene eine Rolle gespielt hat, viele Frauen bekommen auch erst Probleme in den Wechseljahren und plagen sich dann erfolglos damit herum. Und, es gibt viele BEs, die durch ein geschwächtes Immunsystem verursacht werden ( auch o.g. Probleme mitunter). Da fallen mir tickende Zeitbomben im Gebiss ein ( wurzelbehandelte, tote Zähne), dauerentzündete Mandeln. Über den Blutkreislauf gelangen Abbauprodukte des Immunsystems und auch Bakterien in Filter -und Ausscheidungsorgane. Übersäuerung durch Fehlernährung, degenerierte Nahrung, Genussgifte machen der Blasenschleimhaut zu schaffen und natürlich dem Darm, der den Hauptsitz unseres Immunsystems ausmacht. Hier ist eine Darmsanierung und Umsteigen auf basenüberschüssige Ernährung sinnvoll. Antibiotikaeinnahme macht übrigens immer die gesunde Darmflora platt. Mit ein paar Kapseln Omniflora hat man hinterher aber noch lange nicht den Darm regeneriert. Durch viele Faktoren bedingt, insbesondere Hormone (Pille u.a. chem. Verhütungsmittel, Wechseljahre) , scheinen sich die Schleimhäute in der Blase oder/ und Vagina zu verändern,so dass das Milieu für die Infektabwehr ungünstig beeinflusst wird oder die Schleimhäute dünner werden. Antibiotika sind hier keine Lösung, sondern die Stärkung des Immunsystems bzw. der Schleimhäute. Der Gang zum Heilpraktiker ist die erste Wahl! Besserung und Heilung nehmen viel Zeit in Anspruch, also Geduld haben!!! Wichtig ist auch bei einer BE nach GV zu prüfen, ob eine Vaginose vorliegt, die dann, unbehandelt, beim nächsten Mal wieder eine neue BE auslöst. Die Diskussion, ob der Harn angesäuert werden sollte oder basisch gehalten bei einer BE, ist auszuprobieren. Im Buch von S. Hakushi (Risiko saurer Urin, Was Urologen Ihnen nicht erzählen ) wird das Ansäuern als Fehler Nr. 1 angemahnt. Logisch, Säure auf eine Wunde zu geben, tut ja auch weh! Bärentraubenblätter, Cystinol akut wirken übrigens nicht in saurem Urin! Bei einer BE den Urin basisch zu machen mit Bullrich Salz oder Alkala N von Sanum, scheint mehr Erfolg zu versprechen. Wäsche keimfrei zu machen durch Abkochen lassen das Immunsystem faul werden und zu viel Hygiene im Intimbereich zerstört das natürliche Schutzmilieu, das uns Mutter Natur mitgegeben hat. Blasenprobleme ohne Befund können auch von Verspannungen im Beckenboden ausgehen, Blockierungen im Kreuzbein, Iliosakralgelenk, Schambein usw. Hier tummeln sich viele Nervenbahnen, die mit der Blasenfunktion zu tun haben. Die Psyche darf nicht vergessen werden. Stress und persönlich belastende Situationen hemmen unser Immunsystem und können das Fass zum Überlaufen bringen, sprich BE Attacke auslösen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2015 um 16:17
In Antwort auf iliane_12329073

BE durch Zahnstörfelder
Hallo Carina, habe nach einer leichten BE und späteren Nierenbeckenentzündung (hatte beides vorher noch nie) Ursachenforschung betrieben und bin auf deine Geschichte gestoßen. Danke für diesen aufschlussreichen Beitrag! Habe inzwischen eine Wurzelspitzenresektion hinter mir, obwohl auch mein Zahnarzt erstmal keine Entzündung erkennen konnte: 2 cm entzündeter Kieferknochen durch Wurzelzyste. Wenn das kein Volltreffer war! Bei mir waren zwei obere Eckzähne betroffen. Mich interessiert nun, welcher Zahn bei dir damals der Übeltäter war. Es gibt ja zu jedem Zahn ein zugehöriges Organ. Bei Blase und Niere sind es z.B. die Schneidezähne/ Frontzähne. Ständige BEs können durch Herde an diesen Zähnen insbesondere und natürlich auch an anderen Zähnen verursacht werden. Das Immunsystem ist dadurch belastet, tote/ wurzelbehandelte Zähne geben Giftstoffe ( Leichengift) in die Blutbahn, Eiterherde im Kiefer streuen Bakterien und Abbauprodukte dieser in die Blutbahn. Neben eines schwächelnden, dauerbelasteten Immunsystems müssen die Ausscheidungsorgane, so auch die Niere, damit fertig werden. Also ein bakterieller Ansturm nicht von unten, sondern von oben über die Blutbahn.

BE durch Zahnstörfelder
Hallo Blexihexi,

bei mir war es der Zahn unten links. Kein Backenzahn mehr, sondern der dritte von hinten. Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2015 um 22:11
In Antwort auf paula830

BE durch Zahnstörfelder
Hallo Blexihexi,

bei mir war es der Zahn unten links. Kein Backenzahn mehr, sondern der dritte von hinten. Grüße

BE und Störfelder im Kopfbereich
Danke paula830 für deine schnelle Antwort. Es können also alle "wurzelfaulen" Zähne Auslöser einer chronischen BE sein, nicht nur die sog. Blasen- und Nierenzähne im Frontbeteich.
Infrage kommen übrigens auch chronisch entzündete Nasennebenhöhlen.
Eine Abklärung dieser Möglichkeiten lohnt sich auf jeden Fall!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2017 um 0:37
In Antwort auf paula830

Hallo alle miteinander, hallo ihr geplagten Mitleidenden der Blasenentzündung....

Ich möchte euch meine lange Geschichte der 5-jährigen Leidensgeschichte erzählen und wie ich mir selbst geholfen habe, sodass ich nun auf den Tag genau 2 Jahre keine mehr habe und somit an diesem Tag immer meinen 2. Geburtstag feier.

Nun es begann alles sehr harmlos, eine Blasenentzündung. Nichts schlimmes, mit einfachen Medikamenten welche auf homöopatischer Basis aufgebaut waren von meinem Hausarzt. Was ganz alltägliches...
Gut die Schmerzen waren weg, ich zufrieden.

Doch dann begann es auf einen Schlag. Ich bekam die Blasenentzündung (BE) erneut.
Doch mit ein wenig Schulmedizin war es dann nicht mehr getan, Antibiotika musste her..zunächst dachte ich, dass dies auch nicht schlimm ist, aber als ich quasi den ganzen Monat die BE hatte machte ich mir etwas Sorgen.

So begann mein Leidensweg.
Es verging kein Monat in welchem ich keine BE hatte. Ein, zwei mal im Monat...ständig..immer...fortl aufend...
Zwar war ich meistens mit dem Antibiotika rechts schnell schmerzfrei aber nie "GESUND".

Ich versuchte ALLES!!!
Ich konnte es einfach nicht glauben, dass ich 21/22 Jahre alt bin und mein Leben sich ausschließlich um diese blöde BE drehte.

- waschen
- Fruchtsäfte, Cranberry, Wurzeln bestimmter Pflanzen
- warmhalten, gut anziehen
- vor und nach dem Geschlechtsverkehr auf die Toilette
- Toilette ständig desinfizieren
- spezielle Reinigungslotion aus der Apotheke
- Naturheilkunde
- säurefreie Ernährung
- gesunde Ernährung
- keinen Geschlechtsverkehr
- Baumwollunterwäsche (Hemdchen auch im Sommer)

VERRÜCKT""

Ich versuchte wirklich alles und nichts half.
Die Ärzte wussten keinen Rat mehr...(und ich war nicht nur bei einem...im Gegenteil)

Bin mit Nierenbeckenentzündung im Krankenhaus gelegen und alles nur, weil ich dachte ich hätte eine Erkältung (BE hat sich von den Symptomen einmal so dargestellt).

Ich wusste keinen Ausweg mehr, ein nervliches Frack, ständig in der Angst die nächste BE steht schon vor der Türe.
Meine Beziehung war nicht mehr schön, da ich die Momente mit meinem Freund nicht mehr genießen konnte, da ich lange im Gedanken war (was auch viel von Ärzten gepredigt wurde) durch den Geschlechtsverkehr verstärkt sich die BE zudem oder wird durch diesen hervorgerufen.
Ich war beruflich nicht mehr leistungsstark und mein Freundeskreis litt auch sehr darunter, denn entweder ich war krank geschrieben oder ich ging aus Vorsicht Abends und am Wochenende nicht mehr weg. Es könnte ja der Auslöser für eine BE sein. Ich war am Ende und hatte keine Kraft neue Versuche in Angriff zu nehmen, da ich 5 Jahre kein Ziel erreicht habe.

- Ich "fraß" 1000de von Tabletten, sodass ich schlussendlich auf alle Antibiotikas resistent war.

- Bei einer Nierenspiegelung stellte sich heraus, dass diese ebenfalls schwer belastet ist und dringend eine Regenerationszeit brauche

O-Ton des Urologen: Sie müssen was machen, damit sich ihre Niere erholen kann. Sie dürfen keine BE mehr bekommen."

Scherzkeks, diesem Urologen wäre ich an diesem Tage beinahe ins Gesicht gehüpft, wenn ich nicht so kraftlos gewesen wäre.

- Die nächte BE kam und diese war sozusagen "chronisch". Es half NICHTS mehr.
NICHTS,,,Schmerzen, weinen, sich hassen, keine Lust mehr, wohin mit den Schmerzen, wie bekämpfen....es war alles sinnlos...ich gab mich und diese Krankheit auf...
Von einem Urologen zum nächsten, eine Heilpraktikerin nach der anderen, nichts ...nichts... nichts half....

Ich verstand die Welt nicht mehr...
Eines Morgens wurde mir durch meine Mutter ein Urologe empfohlen....ich fuhr hin..ohne Termin...er erkannte meine Schmerzen und mein Anliegen..
- Atibiotika direkt in die Blase gespritzt!!

Meine Schmerzen ließen nach..wenigstens etwas. Schmerzfrei aber nicht gesund, aber schmerzfrei war schon sehr schön, endlich einmal eine Nacht schlafen, erholen um neue Kraft zu schöpfen. Ich musste jeden Tag zum Spritzen kommen, es wurde nicht besser, aber ich war schmerzfrei, das war schon einmal gut. Da ich meine BE schon lange mittels diesen Teststreifen aus der Apotheke kontrollierte, wusste ich jeden Tag, dass sich meine BE nicht verbesserte hatte.

- Stundenlang nein Tagelang war ich im Internet um Lösungen und Hilfe zu finden. Kein Erfolg.
In einer Frauenzeitschrift laß ich dann dass der Kopfbereich mit der Blase und den inneren Organen zusammenhängen würde.
Ich glaubte meine Rettung gefunden zu haben.
Sofort vereinbarte ich einen Termin beim Hals-Nasen-Ohrenarzt bei einem Spezialisten für Lunge und einen Termin beim Zahnarzt.
HNO und Lungen"mann" erfolglos und somit alles in Ordnung.
Mein Zahnarzt konnte auch nichts feststellen, bis ich bei ihm auf dem Behandlungsstuhl saß und sagte, bitte alle Zähne röntgen. Er schaute mich mit großen Augen an und fragte aus welchem Grund er dies machen solle. Ich wusste auch keine Antwort, aber ich schilderte ihm mein Problem und er war damit einverstanden.
Röntgen negativ!!! NEEEINNN...
Warum auch immer, aber ich erinnerte mich plötzlich an eine Wurzelbehandlung, welcher mein Ex-Zahnarzt damals falsch behandelt hat und somit meine Wurzel abgestorben war, sodass eine Wurzelspitzenresektion (hoffe ich habs richtig geschrieben) durchgeführt wurde. (Die Spitzen der Wurzel werden von Außen abgetrennt).
Ich fragte meine Zahnarzt, ob vielleicht mit diesem Zahn irgendwas nicht in Ordnung sein könnte, doch er sagte, dass dieser gesund sei. Warum auch immer, aber ich konnte den Behandlungsstuhl nicht verlassen. Ich hatte es warscheinlich im Gefühl oder ich wollte einfach eine Lösung für mein Problem. Nun ich verließ den Behandlungsstuhl nicht und mein lieber Zahnarzt hatte Verständnis dafür. Gut vielleicht auch nur dadurch, weil mir in diesem Moment die Tränen kamen.
Und während ich so vor mich hin weinte, sagte ich zu ihm, dass er diesen Zahn mit der kaputten Wurzel ziehen solle.

Ich war selbst über diesen Satz erstaunt und konnte nicht glauben was ich dort sagte, auch mein Arzt selbst schaute mich mit großen Augen an. Er meinte, dass es keinen Grund dafür gebe, aber ich blieb stur und hart. Er machte mir noch an diesem Tage den Zahn heraus.
Er zersägte ihn zunächst und holte die eine Hälfte heraus. "Hier ist alles gut, kein Eiter, also ich glaube das war der falsche Zahn, sagte mein Zahnarzt".

Ich natürlich schon wieder den Tränen nahe, weil ich mich so sehr über ein positives Ergebnis gefreut hätte.
So und dann holte er die anderer Hälfte des Zahnes heraus""" TREFFER TREFFER .............Ich wusste nun ist es vorbei mit dieser verdammten und hinterlisten BE.

Es war ein winzigkleiner Eiterbollen. Hört sich nun zwar total ekelig an, ist aber so. Dieser Bollen war auf dem Röntgenbild nicht sichtbar und selbst mein Zahnarzt war erstaunt und konnte es kaum glauben!!

Ich stand aus diesem Stuhl auf und wusste dass ich es nun geschafft habe.

Ich bekam die Blasenentzündung noch ein einziges mal, ich schätze mal wegen der Nachwehenden Entzündung und dann nie wieder!!! Seit 2 Jahren ist alles gut und dieser Mistkerl von Zahn war es.

Ich lebe heute sehr zufrieden und verschwende kaum noch Gedanken an meine Zeit mit der BE.

Was ich noch loswerden möchte:

- Ärzte und Urologen sehen die BE sozusagen als eine Erkältung. Keiner kennt sich richtig gut damit aus, jeder denkt mit ein bisschen Schulmedizin und dem Tip des Warmhaltens, Tee trinken etc. wäre es getan.
Sie sehen nicht, dass man seelisch sehr darunter leidet.

Ich bin froh, dass ich einen tollen Freund habe, der diese Prozedur mitmachte, eine tolle Familie welche meine Launen und Depressionen ertragen und mitgefühlen konnte und meinem Chef, welcher mich trotz häufiger Krankheit unterstützt hat.

An alle BE geplagten, gebt euch nicht auf, hört auf euren Körper und findet den Fehler im System!!!! Lasst den Kopfbereich untersuchen!!!!!!

Ich habe diesen Artikel auch erst jetzt 2 Jahre danach verfasst, da ich diesem Gesundsein nicht traute, aber ich ließ mich von einem besseren belehren und hoffe euch allen ein wenig geholfen zu haben.

Ganz ließen Gruß
Carina

Hallo Carina,

Ich bin gerade so froh über deinen Bericht. Es gibt Hoffnung... DANKE ...

Gleich nen Zahnarzttermin machen.... 
ALLES GUTE FÜR DICH

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2017 um 0:41
In Antwort auf paula830

Hallo alle miteinander, hallo ihr geplagten Mitleidenden der Blasenentzündung....

Ich möchte euch meine lange Geschichte der 5-jährigen Leidensgeschichte erzählen und wie ich mir selbst geholfen habe, sodass ich nun auf den Tag genau 2 Jahre keine mehr habe und somit an diesem Tag immer meinen 2. Geburtstag feier.

Nun es begann alles sehr harmlos, eine Blasenentzündung. Nichts schlimmes, mit einfachen Medikamenten welche auf homöopatischer Basis aufgebaut waren von meinem Hausarzt. Was ganz alltägliches...
Gut die Schmerzen waren weg, ich zufrieden.

Doch dann begann es auf einen Schlag. Ich bekam die Blasenentzündung (BE) erneut.
Doch mit ein wenig Schulmedizin war es dann nicht mehr getan, Antibiotika musste her..zunächst dachte ich, dass dies auch nicht schlimm ist, aber als ich quasi den ganzen Monat die BE hatte machte ich mir etwas Sorgen.

So begann mein Leidensweg.
Es verging kein Monat in welchem ich keine BE hatte. Ein, zwei mal im Monat...ständig..immer...fortl aufend...
Zwar war ich meistens mit dem Antibiotika rechts schnell schmerzfrei aber nie "GESUND".

Ich versuchte ALLES!!!
Ich konnte es einfach nicht glauben, dass ich 21/22 Jahre alt bin und mein Leben sich ausschließlich um diese blöde BE drehte.

- waschen
- Fruchtsäfte, Cranberry, Wurzeln bestimmter Pflanzen
- warmhalten, gut anziehen
- vor und nach dem Geschlechtsverkehr auf die Toilette
- Toilette ständig desinfizieren
- spezielle Reinigungslotion aus der Apotheke
- Naturheilkunde
- säurefreie Ernährung
- gesunde Ernährung
- keinen Geschlechtsverkehr
- Baumwollunterwäsche (Hemdchen auch im Sommer)

VERRÜCKT""

Ich versuchte wirklich alles und nichts half.
Die Ärzte wussten keinen Rat mehr...(und ich war nicht nur bei einem...im Gegenteil)

Bin mit Nierenbeckenentzündung im Krankenhaus gelegen und alles nur, weil ich dachte ich hätte eine Erkältung (BE hat sich von den Symptomen einmal so dargestellt).

Ich wusste keinen Ausweg mehr, ein nervliches Frack, ständig in der Angst die nächste BE steht schon vor der Türe.
Meine Beziehung war nicht mehr schön, da ich die Momente mit meinem Freund nicht mehr genießen konnte, da ich lange im Gedanken war (was auch viel von Ärzten gepredigt wurde) durch den Geschlechtsverkehr verstärkt sich die BE zudem oder wird durch diesen hervorgerufen.
Ich war beruflich nicht mehr leistungsstark und mein Freundeskreis litt auch sehr darunter, denn entweder ich war krank geschrieben oder ich ging aus Vorsicht Abends und am Wochenende nicht mehr weg. Es könnte ja der Auslöser für eine BE sein. Ich war am Ende und hatte keine Kraft neue Versuche in Angriff zu nehmen, da ich 5 Jahre kein Ziel erreicht habe.

- Ich "fraß" 1000de von Tabletten, sodass ich schlussendlich auf alle Antibiotikas resistent war.

- Bei einer Nierenspiegelung stellte sich heraus, dass diese ebenfalls schwer belastet ist und dringend eine Regenerationszeit brauche

O-Ton des Urologen: Sie müssen was machen, damit sich ihre Niere erholen kann. Sie dürfen keine BE mehr bekommen."

Scherzkeks, diesem Urologen wäre ich an diesem Tage beinahe ins Gesicht gehüpft, wenn ich nicht so kraftlos gewesen wäre.

- Die nächte BE kam und diese war sozusagen "chronisch". Es half NICHTS mehr.
NICHTS,,,Schmerzen, weinen, sich hassen, keine Lust mehr, wohin mit den Schmerzen, wie bekämpfen....es war alles sinnlos...ich gab mich und diese Krankheit auf...
Von einem Urologen zum nächsten, eine Heilpraktikerin nach der anderen, nichts ...nichts... nichts half....

Ich verstand die Welt nicht mehr...
Eines Morgens wurde mir durch meine Mutter ein Urologe empfohlen....ich fuhr hin..ohne Termin...er erkannte meine Schmerzen und mein Anliegen..
- Atibiotika direkt in die Blase gespritzt!!

Meine Schmerzen ließen nach..wenigstens etwas. Schmerzfrei aber nicht gesund, aber schmerzfrei war schon sehr schön, endlich einmal eine Nacht schlafen, erholen um neue Kraft zu schöpfen. Ich musste jeden Tag zum Spritzen kommen, es wurde nicht besser, aber ich war schmerzfrei, das war schon einmal gut. Da ich meine BE schon lange mittels diesen Teststreifen aus der Apotheke kontrollierte, wusste ich jeden Tag, dass sich meine BE nicht verbesserte hatte.

- Stundenlang nein Tagelang war ich im Internet um Lösungen und Hilfe zu finden. Kein Erfolg.
In einer Frauenzeitschrift laß ich dann dass der Kopfbereich mit der Blase und den inneren Organen zusammenhängen würde.
Ich glaubte meine Rettung gefunden zu haben.
Sofort vereinbarte ich einen Termin beim Hals-Nasen-Ohrenarzt bei einem Spezialisten für Lunge und einen Termin beim Zahnarzt.
HNO und Lungen"mann" erfolglos und somit alles in Ordnung.
Mein Zahnarzt konnte auch nichts feststellen, bis ich bei ihm auf dem Behandlungsstuhl saß und sagte, bitte alle Zähne röntgen. Er schaute mich mit großen Augen an und fragte aus welchem Grund er dies machen solle. Ich wusste auch keine Antwort, aber ich schilderte ihm mein Problem und er war damit einverstanden.
Röntgen negativ!!! NEEEINNN...
Warum auch immer, aber ich erinnerte mich plötzlich an eine Wurzelbehandlung, welcher mein Ex-Zahnarzt damals falsch behandelt hat und somit meine Wurzel abgestorben war, sodass eine Wurzelspitzenresektion (hoffe ich habs richtig geschrieben) durchgeführt wurde. (Die Spitzen der Wurzel werden von Außen abgetrennt).
Ich fragte meine Zahnarzt, ob vielleicht mit diesem Zahn irgendwas nicht in Ordnung sein könnte, doch er sagte, dass dieser gesund sei. Warum auch immer, aber ich konnte den Behandlungsstuhl nicht verlassen. Ich hatte es warscheinlich im Gefühl oder ich wollte einfach eine Lösung für mein Problem. Nun ich verließ den Behandlungsstuhl nicht und mein lieber Zahnarzt hatte Verständnis dafür. Gut vielleicht auch nur dadurch, weil mir in diesem Moment die Tränen kamen.
Und während ich so vor mich hin weinte, sagte ich zu ihm, dass er diesen Zahn mit der kaputten Wurzel ziehen solle.

Ich war selbst über diesen Satz erstaunt und konnte nicht glauben was ich dort sagte, auch mein Arzt selbst schaute mich mit großen Augen an. Er meinte, dass es keinen Grund dafür gebe, aber ich blieb stur und hart. Er machte mir noch an diesem Tage den Zahn heraus.
Er zersägte ihn zunächst und holte die eine Hälfte heraus. "Hier ist alles gut, kein Eiter, also ich glaube das war der falsche Zahn, sagte mein Zahnarzt".

Ich natürlich schon wieder den Tränen nahe, weil ich mich so sehr über ein positives Ergebnis gefreut hätte.
So und dann holte er die anderer Hälfte des Zahnes heraus""" TREFFER TREFFER .............Ich wusste nun ist es vorbei mit dieser verdammten und hinterlisten BE.

Es war ein winzigkleiner Eiterbollen. Hört sich nun zwar total ekelig an, ist aber so. Dieser Bollen war auf dem Röntgenbild nicht sichtbar und selbst mein Zahnarzt war erstaunt und konnte es kaum glauben!!

Ich stand aus diesem Stuhl auf und wusste dass ich es nun geschafft habe.

Ich bekam die Blasenentzündung noch ein einziges mal, ich schätze mal wegen der Nachwehenden Entzündung und dann nie wieder!!! Seit 2 Jahren ist alles gut und dieser Mistkerl von Zahn war es.

Ich lebe heute sehr zufrieden und verschwende kaum noch Gedanken an meine Zeit mit der BE.

Was ich noch loswerden möchte:

- Ärzte und Urologen sehen die BE sozusagen als eine Erkältung. Keiner kennt sich richtig gut damit aus, jeder denkt mit ein bisschen Schulmedizin und dem Tip des Warmhaltens, Tee trinken etc. wäre es getan.
Sie sehen nicht, dass man seelisch sehr darunter leidet.

Ich bin froh, dass ich einen tollen Freund habe, der diese Prozedur mitmachte, eine tolle Familie welche meine Launen und Depressionen ertragen und mitgefühlen konnte und meinem Chef, welcher mich trotz häufiger Krankheit unterstützt hat.

An alle BE geplagten, gebt euch nicht auf, hört auf euren Körper und findet den Fehler im System!!!! Lasst den Kopfbereich untersuchen!!!!!!

Ich habe diesen Artikel auch erst jetzt 2 Jahre danach verfasst, da ich diesem Gesundsein nicht traute, aber ich ließ mich von einem besseren belehren und hoffe euch allen ein wenig geholfen zu haben.

Ganz ließen Gruß
Carina

Hallo Carina,

Ich bin gerade so froh über deinen Bericht. Es gibt Hoffnung... DANKE ...

Gleich nen Zahnarzttermin machen.... 
ALLES GUTE FÜR DICH

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2017 um 20:40

Bis heute bin ich noch immer entzündungsfrei 😀😀 schönes wochenende 🌹

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2017 um 20:41
In Antwort auf torty17

Hallo Carina,

Ich bin gerade so froh über deinen Bericht. Es gibt Hoffnung... DANKE ...

Gleich nen Zahnarzttermin machen.... 
ALLES GUTE FÜR DICH

Ich hoffe dass du Erfolg haben wirst 👍🏻👍🏻

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2017 um 19:45

Ja, das ist Sport Macht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2017 um 0:43
In Antwort auf paula830

Hallo alle miteinander, hallo ihr geplagten Mitleidenden der Blasenentzündung....

Ich möchte euch meine lange Geschichte der 5-jährigen Leidensgeschichte erzählen und wie ich mir selbst geholfen habe, sodass ich nun auf den Tag genau 2 Jahre keine mehr habe und somit an diesem Tag immer meinen 2. Geburtstag feier.

Nun es begann alles sehr harmlos, eine Blasenentzündung. Nichts schlimmes, mit einfachen Medikamenten welche auf homöopatischer Basis aufgebaut waren von meinem Hausarzt. Was ganz alltägliches...
Gut die Schmerzen waren weg, ich zufrieden.

Doch dann begann es auf einen Schlag. Ich bekam die Blasenentzündung (BE) erneut.
Doch mit ein wenig Schulmedizin war es dann nicht mehr getan, Antibiotika musste her..zunächst dachte ich, dass dies auch nicht schlimm ist, aber als ich quasi den ganzen Monat die BE hatte machte ich mir etwas Sorgen.

So begann mein Leidensweg.
Es verging kein Monat in welchem ich keine BE hatte. Ein, zwei mal im Monat...ständig..immer...fortl aufend...
Zwar war ich meistens mit dem Antibiotika rechts schnell schmerzfrei aber nie "GESUND".

Ich versuchte ALLES!!!
Ich konnte es einfach nicht glauben, dass ich 21/22 Jahre alt bin und mein Leben sich ausschließlich um diese blöde BE drehte.

- waschen
- Fruchtsäfte, Cranberry, Wurzeln bestimmter Pflanzen
- warmhalten, gut anziehen
- vor und nach dem Geschlechtsverkehr auf die Toilette
- Toilette ständig desinfizieren
- spezielle Reinigungslotion aus der Apotheke
- Naturheilkunde
- säurefreie Ernährung
- gesunde Ernährung
- keinen Geschlechtsverkehr
- Baumwollunterwäsche (Hemdchen auch im Sommer)

VERRÜCKT""

Ich versuchte wirklich alles und nichts half.
Die Ärzte wussten keinen Rat mehr...(und ich war nicht nur bei einem...im Gegenteil)

Bin mit Nierenbeckenentzündung im Krankenhaus gelegen und alles nur, weil ich dachte ich hätte eine Erkältung (BE hat sich von den Symptomen einmal so dargestellt).

Ich wusste keinen Ausweg mehr, ein nervliches Frack, ständig in der Angst die nächste BE steht schon vor der Türe.
Meine Beziehung war nicht mehr schön, da ich die Momente mit meinem Freund nicht mehr genießen konnte, da ich lange im Gedanken war (was auch viel von Ärzten gepredigt wurde) durch den Geschlechtsverkehr verstärkt sich die BE zudem oder wird durch diesen hervorgerufen.
Ich war beruflich nicht mehr leistungsstark und mein Freundeskreis litt auch sehr darunter, denn entweder ich war krank geschrieben oder ich ging aus Vorsicht Abends und am Wochenende nicht mehr weg. Es könnte ja der Auslöser für eine BE sein. Ich war am Ende und hatte keine Kraft neue Versuche in Angriff zu nehmen, da ich 5 Jahre kein Ziel erreicht habe.

- Ich "fraß" 1000de von Tabletten, sodass ich schlussendlich auf alle Antibiotikas resistent war.

- Bei einer Nierenspiegelung stellte sich heraus, dass diese ebenfalls schwer belastet ist und dringend eine Regenerationszeit brauche

O-Ton des Urologen: Sie müssen was machen, damit sich ihre Niere erholen kann. Sie dürfen keine BE mehr bekommen."

Scherzkeks, diesem Urologen wäre ich an diesem Tage beinahe ins Gesicht gehüpft, wenn ich nicht so kraftlos gewesen wäre.

- Die nächte BE kam und diese war sozusagen "chronisch". Es half NICHTS mehr.
NICHTS,,,Schmerzen, weinen, sich hassen, keine Lust mehr, wohin mit den Schmerzen, wie bekämpfen....es war alles sinnlos...ich gab mich und diese Krankheit auf...
Von einem Urologen zum nächsten, eine Heilpraktikerin nach der anderen, nichts ...nichts... nichts half....

Ich verstand die Welt nicht mehr...
Eines Morgens wurde mir durch meine Mutter ein Urologe empfohlen....ich fuhr hin..ohne Termin...er erkannte meine Schmerzen und mein Anliegen..
- Atibiotika direkt in die Blase gespritzt!!

Meine Schmerzen ließen nach..wenigstens etwas. Schmerzfrei aber nicht gesund, aber schmerzfrei war schon sehr schön, endlich einmal eine Nacht schlafen, erholen um neue Kraft zu schöpfen. Ich musste jeden Tag zum Spritzen kommen, es wurde nicht besser, aber ich war schmerzfrei, das war schon einmal gut. Da ich meine BE schon lange mittels diesen Teststreifen aus der Apotheke kontrollierte, wusste ich jeden Tag, dass sich meine BE nicht verbesserte hatte.

- Stundenlang nein Tagelang war ich im Internet um Lösungen und Hilfe zu finden. Kein Erfolg.
In einer Frauenzeitschrift laß ich dann dass der Kopfbereich mit der Blase und den inneren Organen zusammenhängen würde.
Ich glaubte meine Rettung gefunden zu haben.
Sofort vereinbarte ich einen Termin beim Hals-Nasen-Ohrenarzt bei einem Spezialisten für Lunge und einen Termin beim Zahnarzt.
HNO und Lungen"mann" erfolglos und somit alles in Ordnung.
Mein Zahnarzt konnte auch nichts feststellen, bis ich bei ihm auf dem Behandlungsstuhl saß und sagte, bitte alle Zähne röntgen. Er schaute mich mit großen Augen an und fragte aus welchem Grund er dies machen solle. Ich wusste auch keine Antwort, aber ich schilderte ihm mein Problem und er war damit einverstanden.
Röntgen negativ!!! NEEEINNN...
Warum auch immer, aber ich erinnerte mich plötzlich an eine Wurzelbehandlung, welcher mein Ex-Zahnarzt damals falsch behandelt hat und somit meine Wurzel abgestorben war, sodass eine Wurzelspitzenresektion (hoffe ich habs richtig geschrieben) durchgeführt wurde. (Die Spitzen der Wurzel werden von Außen abgetrennt).
Ich fragte meine Zahnarzt, ob vielleicht mit diesem Zahn irgendwas nicht in Ordnung sein könnte, doch er sagte, dass dieser gesund sei. Warum auch immer, aber ich konnte den Behandlungsstuhl nicht verlassen. Ich hatte es warscheinlich im Gefühl oder ich wollte einfach eine Lösung für mein Problem. Nun ich verließ den Behandlungsstuhl nicht und mein lieber Zahnarzt hatte Verständnis dafür. Gut vielleicht auch nur dadurch, weil mir in diesem Moment die Tränen kamen.
Und während ich so vor mich hin weinte, sagte ich zu ihm, dass er diesen Zahn mit der kaputten Wurzel ziehen solle.

Ich war selbst über diesen Satz erstaunt und konnte nicht glauben was ich dort sagte, auch mein Arzt selbst schaute mich mit großen Augen an. Er meinte, dass es keinen Grund dafür gebe, aber ich blieb stur und hart. Er machte mir noch an diesem Tage den Zahn heraus.
Er zersägte ihn zunächst und holte die eine Hälfte heraus. "Hier ist alles gut, kein Eiter, also ich glaube das war der falsche Zahn, sagte mein Zahnarzt".

Ich natürlich schon wieder den Tränen nahe, weil ich mich so sehr über ein positives Ergebnis gefreut hätte.
So und dann holte er die anderer Hälfte des Zahnes heraus""" TREFFER TREFFER .............Ich wusste nun ist es vorbei mit dieser verdammten und hinterlisten BE.

Es war ein winzigkleiner Eiterbollen. Hört sich nun zwar total ekelig an, ist aber so. Dieser Bollen war auf dem Röntgenbild nicht sichtbar und selbst mein Zahnarzt war erstaunt und konnte es kaum glauben!!

Ich stand aus diesem Stuhl auf und wusste dass ich es nun geschafft habe.

Ich bekam die Blasenentzündung noch ein einziges mal, ich schätze mal wegen der Nachwehenden Entzündung und dann nie wieder!!! Seit 2 Jahren ist alles gut und dieser Mistkerl von Zahn war es.

Ich lebe heute sehr zufrieden und verschwende kaum noch Gedanken an meine Zeit mit der BE.

Was ich noch loswerden möchte:

- Ärzte und Urologen sehen die BE sozusagen als eine Erkältung. Keiner kennt sich richtig gut damit aus, jeder denkt mit ein bisschen Schulmedizin und dem Tip des Warmhaltens, Tee trinken etc. wäre es getan.
Sie sehen nicht, dass man seelisch sehr darunter leidet.

Ich bin froh, dass ich einen tollen Freund habe, der diese Prozedur mitmachte, eine tolle Familie welche meine Launen und Depressionen ertragen und mitgefühlen konnte und meinem Chef, welcher mich trotz häufiger Krankheit unterstützt hat.

An alle BE geplagten, gebt euch nicht auf, hört auf euren Körper und findet den Fehler im System!!!! Lasst den Kopfbereich untersuchen!!!!!!

Ich habe diesen Artikel auch erst jetzt 2 Jahre danach verfasst, da ich diesem Gesundsein nicht traute, aber ich ließ mich von einem besseren belehren und hoffe euch allen ein wenig geholfen zu haben.

Ganz ließen Gruß
Carina

Hallo Carina,
​Heute ist der 15.6.2017 ich heiße Roswitha
​ich bin so eine geplagte und habe eben gesucht. Ich habe viele male Blasenentzündung....gehapt.
​Bis jetzt dachte ich nicht an die Zähne.
Ich habe zwei Brücken oben........links und rechts. Vorne sind alles meine Zähne
​Es ist der Zahn 13......der hat mir so Probleme gemacht .......das ich nur noch liegen mußte...die Zahnärtin hat nur gesagt entzündetes Zahfleisch......Nach einer Woche
​Blasentzündung....ging ich zum Zahnarzt weil die Schmerzen auch vom Kopf kamen.
​Ja da sieht sie plötzlich der Zahn unter der Brücke Nr. 13 ist schon abegestorben.
Das is die erste Baustelle.
​Dann kommt es noch schlimmer auf der anderen Seite war schon Nr. 15 ein wurzelbehandleter Zahn unter der Brücke......der ist explodiert und meine Backe alles voll Eiter.......seit 13. 5. Antibiotika.......10 Tage ....Pause und am 10.6. fing die Seite an mit dem Zahn 15.........ich bin schon am Ende.....
​Sie halten mich hin wegen dieser Brücken.......
​Jezt wieder Blasenwentzündung und wiede Antibiotika.......
​Ich möchte den Zahn reißen Nr. 15 Eiterzahn. Dann fällt die Brücke herunter weil es der Pfeiler ist........
​Was denkst du ............es ist wegen meiner Gesundheit ........ habe auch Ohrenschmerzen.........
​Habe am 19.6.einen Termin........
vielen Dank für die Rückmeldung
von Roswitha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook