Forum / Fit & Gesund / Essstörungen - Anorexie, Magersucht, Bulimie…

Schlimmste momement während ms

14. Juli 2012 um 20:43 Letzte Antwort: 9. August 2012 um 20:18

Hallo!
Mich würden mal intressieren, was eure schlimmsten erinnerungen an die esstörung sind, also die sich so richtig im hirn festgebrannt haben.
Bei mir ist es, wie ich eines tages von der schule kam (mir war bitterkalt da der körper ja keine energie mehr für die 37 grad körpertemperatur hat) sifort in mein zimmer bin, die heizung auf höchste stufe gestellt hab und mich regelrecht an ihr festgeklammert hab. Mir wurde fast schwarz vor den Augen, ich konnte nicht mehr, und es war so kalt...! Ich hab kich so elend gefühlt.
Aber anstatt dann was zu essen, damit mir nicht mehr so kalt ist, habe ich wieder nur höchstens so 200kcal gegessen, heimlich die kartoffeln verschwinden lassen... Das übliche halt.

Und ein paar wochen später bin ich beim training fast umgekippt. Mehrere haben mich auf meine blässe angesprochen, ich konnte echt nicht mehr.
Da hab ich es kapiert.
Aber bis zur Genesung hatves noch einige monate gedauert.

Mehr lesen

15. Juli 2012 um 1:17

Da gibt es eigentlich einige
und "schlimm" sind sie irgendwie alle...
z.B.
damals in der Schule (wir waren im Erdgeschoss) sind wir oft die Stufen hochgegangen in die Bibliothek und ich hatte dafür kaum Kraft in den Beinen und hatte das Gefühl dass mir meine Mappe zu schwer zum Tragen ist.

Ständige Gedanken an essen und ich hatte mir oft vorgestellt ich wäre einen Tag ganz alleine in einem riiiesen Supermarkt und würde mich sozusagen durch das ganze Geschäft "durchfressen" (natürlich ohne dabei zuzunehmen) . Es war sooo nervig die GANZE Zeit nur an Essen, Gewicht denken zu müssen :/

das ständige frieren natürlich, und sich ach so tolle Dinge ausdenken was man schon alles gegessen hat (wenn ich mich mit einer Freundin zb getroffen hab) nur um sagen zu können, dass ich noch so voll bin vom Essen zu Hause

Ich hatte fast immer ein Gefühl der inneren Unruhe, oft auch in der Schule, weil ich da nicht meinen "Sportdrang" nachgehen konnte (aber hauptsache zu schwach sein um in normal schnellem Tempo die Treppen hochzugehen )

Schlimm war auch der Moment als ich schon im Bett lag und versuchte zu schlafen, was ich aber nicht konnte, weil ich HUNGER hatte--> hab dann begonnen zu weinen weil ich nicht wusste was ich machen soll (tja ein normaler Mensch würde natürlich EINFACH essen)

Mehr fällt mir spontan jetzt nicht ein, aber eigentlich alles Sachen, die einen abschrecken sollten...

Gefällt mir
15. Juli 2012 um 9:59
In Antwort auf ramiye_11969654

Da gibt es eigentlich einige
und "schlimm" sind sie irgendwie alle...
z.B.
damals in der Schule (wir waren im Erdgeschoss) sind wir oft die Stufen hochgegangen in die Bibliothek und ich hatte dafür kaum Kraft in den Beinen und hatte das Gefühl dass mir meine Mappe zu schwer zum Tragen ist.

Ständige Gedanken an essen und ich hatte mir oft vorgestellt ich wäre einen Tag ganz alleine in einem riiiesen Supermarkt und würde mich sozusagen durch das ganze Geschäft "durchfressen" (natürlich ohne dabei zuzunehmen) . Es war sooo nervig die GANZE Zeit nur an Essen, Gewicht denken zu müssen :/

das ständige frieren natürlich, und sich ach so tolle Dinge ausdenken was man schon alles gegessen hat (wenn ich mich mit einer Freundin zb getroffen hab) nur um sagen zu können, dass ich noch so voll bin vom Essen zu Hause

Ich hatte fast immer ein Gefühl der inneren Unruhe, oft auch in der Schule, weil ich da nicht meinen "Sportdrang" nachgehen konnte (aber hauptsache zu schwach sein um in normal schnellem Tempo die Treppen hochzugehen )

Schlimm war auch der Moment als ich schon im Bett lag und versuchte zu schlafen, was ich aber nicht konnte, weil ich HUNGER hatte--> hab dann begonnen zu weinen weil ich nicht wusste was ich machen soll (tja ein normaler Mensch würde natürlich EINFACH essen)

Mehr fällt mir spontan jetzt nicht ein, aber eigentlich alles Sachen, die einen abschrecken sollten...

Oh ja,
Ich glaube, das was du geschrieben hast ist alles typisch für ms.

Stimmt... Die Schule war evht schlimm... In den Pausen (selbst in 5 min pause) bin ich immer in so nen kellerraum gerannt (da war niemand) und hab die ganze zeit hampelmänner und so gemacht.
Den ganzen Unterricht über habe ich (wenn ich kraft hatte) mit den beinen auf und ab gewippt und mich so hingesetzt, dass ich iwas voll anspannen musste (z.B. Nur auf Hände)
Nya, da ich mich in den Pausen immer abgeschottet hane, haben alle moch sls "komisch* gefunden, und zu meinen freunden hat sich die bindung geschwächt....

-> irgendwann haben mich sogar leute aus meiner grundschule, denen ich nicht einmal seitdem wieder hallo gesagt habe, angesprochen, was mit mir los sei.

Gefällt mir
15. Juli 2012 um 22:46

Oh mein gott
Das ist ja wirklich extrem...
Ich hoffe für dich, und für alle Betroffenenen, dass ihr nie nie wieder da reinrutscht...



Da fällt mir noch was ein: egal, ob sitzen oder liegen, mir tat das immer voll weh weil ich halt kaum fettpolster hazze sondern nur knochen...

Gefällt mir
15. Juli 2012 um 22:48

Mein
schlimmster Moment (ok, es gab viele, aber dieser ist mir am meisten in Erinnerung geblieben) war der Rosenmontagsumzug, wo ich mit Freunden war. Es war sau kalt, mir war natürlich noch 10000x kälter, dauernd wurde mir schwarz vor Augen und auf einmal konnte ich nicht mehr richtig hören. Ich habe nur noch alles so gedämpft gehört , ganz leise und total komisch..ca. 1 Woche später kam ich auch in die Klinik und dort mit dem Essen wurden auhc meine Ohren wieder "frei".

Gefällt mir
16. Juli 2012 um 22:26
In Antwort auf senta_12453735

Mein
schlimmster Moment (ok, es gab viele, aber dieser ist mir am meisten in Erinnerung geblieben) war der Rosenmontagsumzug, wo ich mit Freunden war. Es war sau kalt, mir war natürlich noch 10000x kälter, dauernd wurde mir schwarz vor Augen und auf einmal konnte ich nicht mehr richtig hören. Ich habe nur noch alles so gedämpft gehört , ganz leise und total komisch..ca. 1 Woche später kam ich auch in die Klinik und dort mit dem Essen wurden auhc meine Ohren wieder "frei".

Sogar
Das hören wird schlechter??
Das hab ich nicht gewusst... Aber iwie logisch.

Gefällt mir
17. Juli 2012 um 17:25

So viel, dass ich gar nicht alles erwaehnen kann...
bin immer wieder in der nacht aufgwacht, weil mein herz ploetlich so unregelmassig schlug, ploetzlich raste, dann ganz langsam....

die verzweiflung meiner familie zu spueren, ihre aggression, bei der ich natuerlich glaubte, sie geht gegen mich.....

die angst, zu sterben, ohne abschiedsbriefe hinterlassen zu haben...

und und und......

Gefällt mir
18. Juli 2012 um 14:51

Als ich...
... merkte, dass ich schon seit 3 Monaten meine Tage nicht mehr hatte.

Und (ich war auch bulimisch), dass mir beim Übergeben immer kurz das Herz stehen blieb. Generell, das Herz - unregelmässig halt.

Der Haarausfall.

Der Moment, als ich in der 5-Minutenpause auf der Toiletten Sport machte und dann vor Schwäche weinen musste und ich mich einfach nur so erbärmlich fand.

Gefällt mir
21. Juli 2012 um 17:39

Definitiv während meiner Bulimie-phase
also ich hatte einige schreckliche momente während meiner Essströrungen. Eigentlich war meine gesamte Bulimiephase eine einzige schreckliche Erinnerung, aber gut hier mal die schlimmsten:
Ich hab Pralienen geschenkt bekommen und sie dann (nachdem ich das Frühstück hab ausfallen lassen) am Vormittag alle auf einmal runtergschlungen, hatte ein super schlechtes Gewissen, aber meine Familie war zuhause desshalb konnte ich bei uns nicht auf die Toilette. Ich wusste das unsere Nachbarn im Urlaub waren und wir haben einen schlüssel für ihre Wohnung. Also hab ich wie immer einen Liter Sprudelwasser getrunken, bin bei unseren Nachbarn eingebrochen und hab mein Geschenk wieder ausgekotzt...Danach gings mir natürlich noch schlechter, ich hatte rote, dicke Augen (man sah es mir immer total an wenn ich mich erbrochen hatte) also bin ich in den Park gegangen und hab geheult.
Einmal bin ich auch als meine Familie da war ins Shoppingcenter auf die Toilette gegangen um da zu kotzen. Als ich wieder rauskam und mich die Toilettenfrau voller Angst und Abscheu angestarrt hat.
Überhaupt diese Heimlichkeit, dieser Teufelskreis (wenn man einmal angefangen hat), dieser Ekel vor einem selbst.
Nicht meinem schlimmstem Feind würde ich Bulimie wünschen.
Zum Glück ist es jetzt schon knapp ein Jahr her dass ich mich das letzte Mal mit Absicht erbrochen habe <3

Gefällt mir
23. Juli 2012 um 8:50
In Antwort auf rika_11868864

Als ich...
... merkte, dass ich schon seit 3 Monaten meine Tage nicht mehr hatte.

Und (ich war auch bulimisch), dass mir beim Übergeben immer kurz das Herz stehen blieb. Generell, das Herz - unregelmässig halt.

Der Haarausfall.

Der Moment, als ich in der 5-Minutenpause auf der Toiletten Sport machte und dann vor Schwäche weinen musste und ich mich einfach nur so erbärmlich fand.

Der Urlaub....
... vor drei Jahren, als ich in diesen zwei Wochen jeden Tag mehrfach aufs Camping-Platz-Klo kotzen gegangen oder über den Camping-Platz gejoggt bin, jeden Tag mit einer anderen Ausrede.

Gefällt mir
26. Juli 2012 um 11:26

Schlimm
find ich meine Träume, was ich alles in mich hineinfresse. Dann wache ich Schweißgebadet auf und kann nicht mehr schlafen. Weil ich solche Bauchkrämpfe habe. Hat sich seit einem halben Jahr gebessert!
Wenn ich nachts auf Klo ging dann kroch ich, weil mir so schwindelig auf den Beinen war. Ich fühlte mich erbärmlich..
Im Sommer 2010 hatte ich meine schlimmste zeit. ich aß jeden tag ein kleines Stück wassermelone und trank nur Wasser. Ich war den ganzen Tag auf den beinen und saß kein einziges mal. ich hatte einen Drang Sport zu machen und nicht aufzuhören. Nach 2 Wochen brach ich dann zuhause zusammen. Mein Partner stellte mich auf die Waage und der Zeiger ging gerade mal auf die 40kg zu..
Ich bin aber 1,75m groß.
Dorthin will ich eigentlich nicht mehr, obwohl es mir jetzt besser geht, wiegen tue ich dennoch nicht wirklich viel mehr als zu dieser zeit. Es ist so schwer zu zunehmen!

Gefällt mir
26. Juli 2012 um 11:51

Mich hats ganz heftig erwischt
Hatte durch das dauernde hungern eine chronische Schleimhautentzündung und daraus wurde im laufe der Jahre ein Tumor der entfernt werden musste und leider ist auch die Mens ausgeblieben und daraus wurde auch nach Jahren ein Tumor im Eierstock,jetzt ist der weg
Durch die Mangelernährung habe ich kahle Stellen am Kopf und meine ganzen Beine sind marmoriert! Muss dazu sagen dass ich nicht heftig dünn bin,53 kg bei 1,76 m.
Ich dachte immer das passiert nur denen die so richtig lebensgefährlich dünn sind aber ich wurde eines besseren belehrt. Auch dachte ich dass es mich nicht treffen wird oder dass die ganze scheiße von etwas ganz anderem kommt aber es ist definitif durch das Untergewicht und die dazugehörigen hormonellen veränderungen gekommen.

Hoffe euch abgeschreckt zu haben,ich fühl mich leider trotz all dem genau richtig so und habe angst zuzunehmen aber bitte macht nicht den gleichen Fehler es sei denn ihr wollt mit mitte 20 ein halbinvalid sein

Gefällt mir
26. Juli 2012 um 22:22

Als ..
...ich in der dusche einen kreislaufzusammenbruch hatte, weil ich zu wenig gegessen und falls gegessen, erbrochen hatte. ich fiel auf den kopf- folge gehirnerschütterung.
zum glück waren meine eltern im haus und haben mich auf den boden knallen hören. sonst hätte es böse enden können (mit vollgelaufener badewanne)
das hat mich ziemlich wachgerüttelt.
schlimm, also gedanklich schlimm, fand ich auch die zeit meines praktikums in der heilpädagogischen tagesschule als ich, wenn ich die kinder versorgt hatte, sie zum spielen brachte damit ich ungestört kotzen gehen konnte.
ich musste damals mit den kindern essen und es war teilweise ziemlich schwierig für mich.
auch das ganze belügen von freunden und eltern.

Gefällt mir
27. Juli 2012 um 22:32

Bei mir
gibt es zwei erinnerungen
1. war dieses jahr kurz nach ostern, haben bei einer freundin einen dvd abend gemacht und sie hatte noch schokoeier. und ich habe 2 gegessen und habe es dann nicht mehr ausgehalten und bin mittem im film nachhause gegangen um eine stunde aufen crosstrainer zu gehen..
und das 2 war im urlaub auf mallorca mit freunden, 25 im schatten. und mir war so kalt, dass ich mir einen schal und einen winterpulli kaufen musste. und das findet erstmal auf mallorca

Gefällt mir
1. August 2012 um 23:06
In Antwort auf teagan_12104498

Definitiv während meiner Bulimie-phase
also ich hatte einige schreckliche momente während meiner Essströrungen. Eigentlich war meine gesamte Bulimiephase eine einzige schreckliche Erinnerung, aber gut hier mal die schlimmsten:
Ich hab Pralienen geschenkt bekommen und sie dann (nachdem ich das Frühstück hab ausfallen lassen) am Vormittag alle auf einmal runtergschlungen, hatte ein super schlechtes Gewissen, aber meine Familie war zuhause desshalb konnte ich bei uns nicht auf die Toilette. Ich wusste das unsere Nachbarn im Urlaub waren und wir haben einen schlüssel für ihre Wohnung. Also hab ich wie immer einen Liter Sprudelwasser getrunken, bin bei unseren Nachbarn eingebrochen und hab mein Geschenk wieder ausgekotzt...Danach gings mir natürlich noch schlechter, ich hatte rote, dicke Augen (man sah es mir immer total an wenn ich mich erbrochen hatte) also bin ich in den Park gegangen und hab geheult.
Einmal bin ich auch als meine Familie da war ins Shoppingcenter auf die Toilette gegangen um da zu kotzen. Als ich wieder rauskam und mich die Toilettenfrau voller Angst und Abscheu angestarrt hat.
Überhaupt diese Heimlichkeit, dieser Teufelskreis (wenn man einmal angefangen hat), dieser Ekel vor einem selbst.
Nicht meinem schlimmstem Feind würde ich Bulimie wünschen.
Zum Glück ist es jetzt schon knapp ein Jahr her dass ich mich das letzte Mal mit Absicht erbrochen habe <3

Oh ja
Zunehmen ist allerdings schwierig.
Was bei mir geholfen hat: Gehirn ausschalten und FRESSEN!!

Yaa, diese methode war nicht wirklich gut, bin jetzt wieder was pummelig... Aber mittlerweile ist mir das egal^^

Gefällt mir
1. August 2012 um 23:09
In Antwort auf rika_11868864

Als ich...
... merkte, dass ich schon seit 3 Monaten meine Tage nicht mehr hatte.

Und (ich war auch bulimisch), dass mir beim Übergeben immer kurz das Herz stehen blieb. Generell, das Herz - unregelmässig halt.

Der Haarausfall.

Der Moment, als ich in der 5-Minutenpause auf der Toiletten Sport machte und dann vor Schwäche weinen musste und ich mich einfach nur so erbärmlich fand.

Die 5min pausen...
Ich hab echt alle engen Freundschaften, also dieses feste Band zwischeneinander, verloren.

Wie soll das auch anders gehen, wenn man immer den anderen ausweicht?!

Gefällt mir
2. August 2012 um 13:56

Meine schlimmsten Momente
waren eindeutig die ständigen Gedanken. Man hat gar nicht mehr so gelebt, wie man es mögen sollte. Man sollte Spaß haben, sich freuen, was mit Freunden unternehmen zu können, das Leben genießen. Während meiner schlimmsten Magersucht-Zeit habe ich für das Abnehmen gelebt. Nur auf die Kalorien geachtet, Sport getrieben, neuste Abnehmtipps rausgesucht, nicht gemerkt, wie mies ich aussehe und was für Sorgen meine Mitmenschen um mich hatten. Lehrer sprachen mich an und ich konnte den Grund nicht nachvollziehen. "Mir geht es gut." , war die Lüge, die ich täglich und immer wieder benutzte.
Die Träume waren auch sehr schlimm für mich. Immer geträumt, dass ich die Kontrolle verloren habe und mich vollstopfte.

Schlimme Zeiten, an die man nur ungern zurückdenkt.

Gefällt mir
2. August 2012 um 16:55
In Antwort auf zan_12377032

Oh ja
Zunehmen ist allerdings schwierig.
Was bei mir geholfen hat: Gehirn ausschalten und FRESSEN!!

Yaa, diese methode war nicht wirklich gut, bin jetzt wieder was pummelig... Aber mittlerweile ist mir das egal^^

Bei
mir ist es genau das gleiche,
habe auch einfach angefangen zu "fressen" um die leute um mich herum glücklich zu machen. weiß nicht ob ich es bereue.. manchmal fühle ich mich echt schrecklich, dann denke ich wieder, dass menschen, die nicht den ganzen tag über kalorien nachdenken glücklicher sind. kann mich noch nicht so ganz entscheiden ob ich es wieder gut finde NG zu haben oder nich :/

Gefällt mir
2. August 2012 um 20:00

In meiner schlimmsten zeit...
wurde ich von panikattacken regelrecht heesucht. mein herz ist dann wie verrückt gerast und ich hatte schweißausbrüche und einfach nur wahnsinnige angst vorm sterben.
ich hatte bulimie und habe bei einer größe von 178 cm 50-52kg gewogen.
ich habe die "normalen" mahlzeiten ausgekotzt (die auch nur aus genau abgezählten zutaten bestanden) und dazu wie eine bekloppte sport getrieben. neben diesen ständigen attacken, bei denen sogar ein krankenwagen gerufen werden musste, weil ich regelrecht zusammengebrochen bin, ist eine der schlimmsten erinnerungen die, als ich mit meiner mama essen war.
sie hatte ein richtig tolles restaurant ausgesucht, richtig schick und teuer und ich habe den leckersten fisch gegessen an den ich mich erinnern kann und einen tollen weißwein getrunken. wir haben uns wahnsinnig gut unterhalten und es war wirklich ein schöner abend! danach bin ich direkt aufs klo und habe die 30euro essen + den guten wein wieder ausgekotzt!
ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich (immernoch) dafür hasse!
da ist mir klar geworden, wie abartig ich bin! und das ich das nicht verdient hatte. aufhören konnte ich aber erst jahre später, als meine menstruation aufgehört hat, es mir psychisch richtig schlecht ging und mir der frauenarzt gesagt hat, dass ich wahrscheinlich keine kinder mehr bekommen kann. schuld ist die essstörung! das hat er auch so gesagt. es sogar in meine akte geschrieben (befund: essstörung).
scheiße! und wofür? ich wünsche mir nichts sehnlicher als kinder zu bekommen!
kotze manchmal immernoch. wenn der druck zu groß ist. habe aber wieder normalgewicht. wenn ich jetzt kotze denke ich immer "kannst ja sowieso schon keine kinder mehr bekommen". ich weiß, dass das scheiße ist. will es ganz lassen...

Gefällt mir
3. August 2012 um 11:57

Das Schlimmste ist...
..wenn du merkst das du gar nicht mehr "normal" essen kannst auch wenn du es gerne würdest. Das Schlimmste ist wenn du merkst das dein Körper keine Nahrung mehr verarbeitet. Das Schlimmste ist wenn du merkst das du selbst nicht mehr raus kommst, dir aber eigentlich niemand helfen kann. Das Schlimmste ist wenn sich dein Leben nur noch um das Essen dreht. Das Schlimmste sind die Mangelerscheinungen und wenn du realisierst dass du deinen Körper und dein Leben zerstört hast.

Ich habe seit 25 Jahren Bulemie. Zu den Schlimmsten Zeiten Bulemie-Anorexie. Mit 26 Jahren hatte ich bei einer Grösse von 158 , 25 kg.
Ich habe in den 25 Jahren jedes Stadium der Sucht durchgemacht. Alle Mangelerscheinungen gehabt die man haben kann. Ich habe meine Haut, meine Zähne, meine Knochen und, und, und ...alles kaputt gemacht.

Jetzt werde ich 40 und bin mit 52 kg normalgewichtig. Ich habe es fast geschafft. Der Kopf ist willig aber das Fleisch ist schwach. Die Verdauungsorgane arbeiten noch nicht so wie sie sollten. Aber das kriege ich auch noch in Griff.

Ich kann mich meiner Vorschreiberin nur anschliessen. Hört auf mit dem Scheiss oder besser noch fangt gar nicht erst an !

Gefällt mir
3. August 2012 um 13:52

Klinik
Ich bin gerade in der Klinik wegen Magersucht. Ich bin jeden Tag am kämpfen und der Kampf ist noch lange nicht gewonnen. Mein ganzer Tag dreht sich nur noch ums Essen. Ich kann keine Beziehungen aufbauen und pflegen, weil ich keine Nähe zulassen kann. Ich hasse diese scheiß Krankheit. Ich möchte endlich ernst genommen werden und respektiert werden wie ICH bin. Die Krankheit zerstört einem ALLES. Ich kann nicht mehr klar und logisch denken. Ich versuche gerade ehrlich zu mir selbst zu sein. Nicht mehr alle zu belügen ja und vor allem mich selbst zu täuschen. Ich lebe nur 1 mal und die Krankheit ist keine Leben. Sie ist das genaue Gegenteil, nämlich der TOD.
Liebe Grüße brittchen

Gefällt mir
5. August 2012 um 23:36
In Antwort auf al_12559225

Das Schlimmste ist...
..wenn du merkst das du gar nicht mehr "normal" essen kannst auch wenn du es gerne würdest. Das Schlimmste ist wenn du merkst das dein Körper keine Nahrung mehr verarbeitet. Das Schlimmste ist wenn du merkst das du selbst nicht mehr raus kommst, dir aber eigentlich niemand helfen kann. Das Schlimmste ist wenn sich dein Leben nur noch um das Essen dreht. Das Schlimmste sind die Mangelerscheinungen und wenn du realisierst dass du deinen Körper und dein Leben zerstört hast.

Ich habe seit 25 Jahren Bulemie. Zu den Schlimmsten Zeiten Bulemie-Anorexie. Mit 26 Jahren hatte ich bei einer Grösse von 158 , 25 kg.
Ich habe in den 25 Jahren jedes Stadium der Sucht durchgemacht. Alle Mangelerscheinungen gehabt die man haben kann. Ich habe meine Haut, meine Zähne, meine Knochen und, und, und ...alles kaputt gemacht.

Jetzt werde ich 40 und bin mit 52 kg normalgewichtig. Ich habe es fast geschafft. Der Kopf ist willig aber das Fleisch ist schwach. Die Verdauungsorgane arbeiten noch nicht so wie sie sollten. Aber das kriege ich auch noch in Griff.

Ich kann mich meiner Vorschreiberin nur anschliessen. Hört auf mit dem Scheiss oder besser noch fangt gar nicht erst an !

O.o
25 Jahre... Schon so lange...
Aber echt klasse, dass du jetzt so zuversichtlich bist!
Ich wünsch dir nur das Beste.

Gefällt mir
7. August 2012 um 6:29
In Antwort auf zan_12377032

O.o
25 Jahre... Schon so lange...
Aber echt klasse, dass du jetzt so zuversichtlich bist!
Ich wünsch dir nur das Beste.

Danke
..für die Wünsche
Ja eine lange Zeit aber die Hoffnung stirbt zuletzt


Was mir noch eingefallen ist, auch eine der schlimmen Auswirkungen : Das man keine Freunde/Freundinnen mehr hat. Du bist allein, denn du hälst dir immer alle vom Hals. Irgendwann lassen sie dich alle in Ruh ....und darüber bist du froh !?

Gefällt mir
9. August 2012 um 13:18

Panikattacken
Ich leide seit ich 10 bin also seit 10 Jahren an Bulimie..
Diese ständige Müdigkeit,Übelkeit,Abhängigkei t usw fand ich schon schlimm genug!
Jetzt kamen bei mir auch vor 3Jahren schlimme Panikattacken durch ne soziale Phobie dazu.
Früher war ich selbstbewusst,beliebt, hab mein Leben genossen.
Jetzt lauf ich durch die Welt wie ein Roboter alles kommt mir irreal vor und ich hab einfach Angst vor allem!
Meine Gedanken kreisen sich auch nur ums Essen.
Also ganz ehrlich eig ist daran ALLES schlimm!! Es ist nicht nur für den Körper ungesund sondern auch für die Psyche einfach für alles! Aber Reden ist natürlich einfach.....

Gefällt mir
9. August 2012 um 20:18
In Antwort auf al_12559225

Danke
..für die Wünsche
Ja eine lange Zeit aber die Hoffnung stirbt zuletzt


Was mir noch eingefallen ist, auch eine der schlimmen Auswirkungen : Das man keine Freunde/Freundinnen mehr hat. Du bist allein, denn du hälst dir immer alle vom Hals. Irgendwann lassen sie dich alle in Ruh ....und darüber bist du froh !?

..was war denn nun
... wirklich das Schlimmste in den 25 Jahren. Diese Frage geht mir immer wieder und wieder durch den Kopf seit ich sie hier gelesen und das erste mal geantwortet habe.
Das Allerschlimmste war als ich nach einem Selbstmordversuch wieder aufgewacht bin - Arzt - Psychiatrische Klinik - die ersten Tage in der Klinik - unter Beobachtung essen - unter Beobachtung aufs Wc gehen. Und das mir dann in der Nacht das Essen des ganzen Tages wieder hochkam da mein Magen nicht verdauen wollte - Dies hat Wochen gedauert. Mein Darm brauchte Monate um nach dem ganzen Abführmittel Missbrauch wieder zu funktionieren. Ja das waren mit Sicherheit die schlimmsten Momente in dieser langen Zeit - damals war ich 26 - schön das ich es nun mal losgeworden bin

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers