Anzeige

Forum / Fit & Gesund

Röhrchen bei analem Schließmuskelkrampf?

Letzte Nachricht: 24. Januar 2012 um 20:24
A
aglaia_12824792
21.08.09 um 10:42

Unsere Tochter(6) leidet seit nunmehr fast 4 Jahren unter einem analen Schließmuskelkrampf (analer Sphincter-Spasmus).
Sie ist deshalb auch in kinderchirurgischer Behandlung (100 km vom Wohnort entfernt) und bisher gingen alle davon aus, das es gänzlich Psychische Ursachen sind.
Wir wechseln ständig zwischen Verstopfung, einkoten und Stuhlgang auf der Toilette.
Mittlerweile ist unsere Tochter eingeschult worden.
Bereits kurz vorher hatten wir wieder so eine Phase wo erst gar nichts ging und später dann nur in die Unterwäsche.
Es kam natürlich durch diese Unsauberkeit wieder zu einem Harnwegsinfekt, welcher mit Antibiotika behandelt werden mußte. Wir vermuteten, das es mit der Aufregeung zu tun haben könnte.

Seit heute Morgen hat sie wieder sehr starke, fast krampfartige Bauchschmerzen.
Wir sind gleich zum Kinderarzt (welcher sehr gut mit dem behandelnden Kinderchirurgen kooperiert!). Es hätte ja auch wieder ein Einlauf notwendig werden können!
Der KA stellte fest, das sich eine riesige Menge Luft im Bauch und Darm befindet, daher diese Schmerzen. Kotballen konnte er nicht ertasten - das war unser erster Verdacht. Blinddarm konnte er auch ausschließen.
Unsere Tochter kann aber durch den Schließmuskelkrampf anscheinend nur schlecht bzw. eingeschränkt "Pupsen".

Nun wird es wohl soweit kommen, das sie ein Röhrchen in den Schließmuskel eingesetzt bekommt. Dieses Röhrchen soll wohl dann die überschüssige Luft ableiten, also beim "Pupsen" helfen.

Kennt sich jemand damit aus?
Welchen Umfang hätte so ein Eingriff? Bleibt das Röhrchen für immer "drin", muß es nach gewisser Zeit gewechselt werden oder kann es gar ganz entfernt werden?
Welche Risiken gibt es? Ist es gut verträglich oder müsste unsere Tochter mit bestimmten Einschränkungen leben lernen?
Kann unsere Tochter auf absehbare Zeit geheilt werden?

Ich danke im Voraus für hilfreiche Antworten!
L.G. Dori

Mehr lesen

A
audrea_12729257
04.03.11 um 18:34

Schließmuskelkrampf
Hallo Dori
zuerst einmal bin ich sehr erstaunt,dass auch Kinder unter Schließmuskelkrämpfen leiden.Das höre ich zum ersten Mal.
Ich leide seit ca 2Jahren darunter und die richtige Diagnose stellte erst ein Proktologe fest.
Ich glaube,das Problem mit dem "nicht pupsen können" bei Deiner Tochter ist eher eine Folge von den Krämpfen.Sie verursachen wirklich starke Schmerzen!!Somit wird jeder Stuhlgang und jeder Pups zur Panikattacke für die Kleine.Ich vermute, sie verhindert jegliches Drücken und hat deswegen
diese Probleme mit Verstopfung und Blähungen.
Ich gebe Dir den Rat,Dich genau über die Ursache der Schließmuskelkrämpfe beraten zu lassen.
Geh dazu zum Proktologen. Eine Heilung davon gibt es nicht,aber Deine Kleine kann lernen, damit umzugehen.
Ich selbst habe die Krämpfe mit ganz einfachen Entspannungsübungen in den Griff bekommen und es ist wirklich auch eine Kopfsache! Wenn der Körper entspannt ist, kann sich nichts verkrampfen. Ich wünsche Deiner Kleinen alles Gute.
L.G.Bieni

Gefällt mir

K
kibum_12173373
14.01.12 um 20:59

Forum
hallo Dori! Ih habe viele Jahre unter den Problemen Deiner Tochter gelitten, bis mich eine geniale Erfindung davon befreit hat. Es ist tatsächlich ein spezielles, aber herausnehmbares und sehr angenehm zeitweise zu tragendes Röhrchen mit Namen "Ano". Hier die genauen Angaben: ANO von Junker - Darmpessar. Fa. Junker, Nordendstr. 1 82178 Puchheim Tel. 089 /806717. Dort auch ausführliche Gebrauchsanleitung erhältlich. Guten Erfolg! "bubi"
Für Rückfragen hier meine Tel. Nr. 04636 / 8243

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
K
kibum_12173373
24.01.12 um 20:24

Sphincter-Krampf
hallo Dori! Ich hatte schon malversucht Dir zu antworten. Habe bei gleichen Beschwerden wie Deine Tochter totale und nachhaltige Hilfe bekommen durch eine geniale Erfindung, den sogenannten ANO. Ruf mich doch mal an: 04636 / 8243
bubi136

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige