Home / Forum / Fit & Gesund / Puh...erster Arbeitstag!

Puh...erster Arbeitstag!

2. Februar 2011 um 11:20

Gestern hatte ich meinen ersten Arbeitstag und es war anstrengender für mich, als befürchtet. Vielleicht liegt es auch an den geballten Eindrücken und den neuen Strukturen, an die ich mich ersteinmal gewöhnen muss.
Ich hatte von 13-21:15 gearbeitet!
Heut zum Glück auch erst ab 12 Uhr...konnte ausschlafen.
Aber morgen gehts um 6:30 los...

Es ist für mich -noch- ein harter Kampf...wenn die Routine reinkommt, legt es sich hoffentlich und man muss bedenken, dass ich das letzte Mal zu FSJ Zeiten so kontinuiertlich gearbeitet habe (das sind jetzt ca. 7 Jahre her...) ich merke wirklich meine Schwierigkeiten damit!!!!

Geht es euch ähnlich? Wie erlebt ihr eure Arbeit????
Ich habe jetzt schon akribisch meine Arbeitszeiten Liste studiert und mir eingetragen, an welchen Tagen ich die Gelegenheit habe, um in Heilbronn zu trainieren... ich hoffe es lässt sich einrichten, da ich sicher ohne den regelmäßigen Sport, unerträglich werde...

Ich habe auch das Gefühl, dass ich noch unter meinen Möglichkeiten arbeite und mich sehr schlecht "verkaufe"...wie ein Neuling auf dem Gebiet und manchmal sehr zurückhaltend und still!!!
Das nervt mich tierisch, weil ich ja eigentlich in der Arbeit mit behinderten Menschen-wenn auch bisher, sehr kleine Menschen - viel Erfahrung habe.

Oje, hoffe mein Chef hat kein falsches Bild von mir... und ich hoffe, dass der Tag heute besser wird und sich einiges, von gestern, in mir gefestigt hat.

Wünscht mir Glück! Ich meld mich später...gegen 21:30, nach getaner Arbeit und berichte, wies gelaufen ist!!!!

PS:Habt ihr nicht einpaar Motivationstipps-tschacka und so wirds entspannt und gut????
PatchSu

Mehr lesen

2. Februar 2011 um 21:37

Mein Praktikum...
ist es!!!! Heut war ein guter Tag...es lief alles recht gut.
Habe viel Eigeninitiative gezeigt und der Chef hat auch noch am Ende betont, wie gut er das fand Hihi, dat läuft...

Morgen gehts früh los und dann fahr ich gegen Nachmittag zu meinem Schatz und geh trainieren...und am Fr gehts dann erst um 12 Uhr los, sodass ich dann eine Nacht bei ihm schlaf und am morgen hochfahre!

Dann ist ja auch schon We... und dann sehen wir uns ja schon am So...uiuiui, dat wird ein Spaß-schick dir nochmal meine Handynummer per PN, damit wir uns kontaktieren können.

Also, treffen uns am Besten um 15 Uhr vorm Bf! Bis dahin, eine gute Zeit! PatchSu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 16:26

Ach ich weiß auch nicht...
heute ist wieder so ein Tag, an dem ich die ganze Sch...am Liebsten hinschmeißen würde.
Gestern Spätschicht-heute Frühschicht (ich fühl mich komplett tot nach 8 Stunden arbeiten jeden Tag!). Morgen nochmal ran und dann endlich We!!!!

Meine ganze Energie ist voll im Eimer, andere packen das problemlos, aber ich habe keinen Appetit, fühl mich kränklich und würde am Liebsten den ganzen Tag rumgammeln...
Das Leben vorher war irgendwie netter-zwar wenig Produktives und keine Struktur...aber ich fühlte mich freier.

Ist Arbeiten wirklich so scheiße? Ich dachte, es würde, trotz der Anstrengung, Spaß machen, mich erfüllen... aber irgendwie bin ich richtig richtig fertig.
Vielleicht liegt mir dieses ganze Zeugs doch einfach nicht! Von morgens bis abends nur behinderte Männer um mich herum (es nervt mich schon nach der ersten Woche...).

Bow, ich könnte mich Ohrfeigen, wenn ich mich so reden höre... bisher gab es für mich nichts Schöneres als mit behinderten Kindern zu arbeiten, auch Biografiearbeit zu machen und nach dem optimalen Therapieplan zu suchen und diesen umzusetzen.
Vielleicht liegt mir dieser ganze Gruppenprozess einfach nicht.

Ich habe bisher nur Einzelfallhilfe gemacht und konnte ganz und gar auf die Bedürfnisse des Einzelnen eingehen.
Ich konnte Erfolge sehen und musste viel Geduld und Eigeninitiative aufbringen.
Und konnte aber dann mit Stolz sagen: Das Mädchen hat eigenständig etwas bewirkt oder konnte einpaar Schritte gehen und ich habe dazu beigetragen und sie gefördert.

Hier ist alles strukturiert und läuft nach Plan.
10 Männer müssen morgens geduscht, gewickelt werden, dann Frühstück vorbereiten.
Keiner von diesen Männern kann sprechen oder annähernd etwas verstehen.
Sie vegetieren (ohne das 2 Stunden Mittagsangebot) vor sich hin und verändern ihr Muster nicht, niemand hat Zeit, um auf sie intensiv einzugehen.
Jeder macht das was nötig ist, weil es einfach zu viele Bewohner sind und zu wenig Mitarbeiter...

Das tut mir so unendlich weh-ich würde so gern mehr tun.
Ich sitze hier mit Tränen in den Augen und schreibe und fühl mich so scheiße!!!!

Gestern hatte ich einen Mitbewonher mal für mich und habe gemerkt, dass er schon schön mit Gebärden arbeitet und mich verstehen konnte und er mir eine kleine Geschichte mit Lauten und Gesten "erzählt" hat.
Ich fand das wunderbar und habe versucht auf ihn einzugehen und ihn zu verstehen.

Ich erzählte später meinem Chef davon und er tat die Fähigkeiten des jungen Mannes komplett ab. Dass er auf sein Handgelenk tippt muss nicht Uhr,-zeit bedeuten-es könne alles heißen.
Aber für mich ergab es so viel Sinn, auch im Zusammenhnag mit den anderen Gesten.
Und ich war sehr enttäuscht, dass scheinbar niemand die Zeit hat, um Bewohner optimal zu fördern oder Dinge auszuprobieren, die die Ressourcen des Enzelnen auf ein Maximum ausschöpfen.

Ich weiß nicht, aber das ist nicht die Arbeit, die ich tun will. Ich möchte etwas bewirken!!!!
Ich möchte, dass Menschen mit Behinderung Lebensqualität haben, dass sie Autonomie erlangen, so viel es die Möglichkeiten des Einzelnen zulassen...
Bei Erwachsenen mit Behinderungen ist der Zug meist abgefahren, wenn man vorher nicht gescheit mit ihnen gearbeitet hat!!!! Das macht mich unendlich wütend!!!!!

Ich hör jetzt mal auf-das musste einfach mal raus...Eure sehr enttäuschte PatchSu

PS: Heut bin ich doch nicht nach Hn gefahren zu meinem Freund und zum Training, weil ich so fertig und müde bin!!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper