Home / Forum / Fit & Gesund / Psychose, Angst vor Therapie, Zwangseinweisung ???

Psychose, Angst vor Therapie, Zwangseinweisung ???

19. Februar 2013 um 20:41 Letzte Antwort: 25. Februar 2013 um 13:49

Hallo, ich bitte um Hilfe, da ich im Moment nicht mehr weiß mach ich machen soll/kann.

Situation ist folgende:

Mein Freund hatte vor einem Jahr eine starke Drogenabhängig keit und eine durch die Drogen verursachte Psychose.
Er war dann in Therapie und durch die Medikamente ist die Psychose verschwunden und es ging ihm nach einiger Zeit wieder gut. Damals waren wir noch nicht zusammen.

Seit einiger Zeit hat er sich wieder stark verändert, und ich weiß, dass er im Dezember wieder Drogen genommen hat. Jedoch sagt er war es eine Ausnahme.
Auch danach waren wir immer zusammen und er hat nichts genommen.
Vor 3 Wochen wurde alles schlimmer. Er dacht, dass irgendjemand sein Leben steuert und kontrolliert und gefragt ob ich das alles mit Absicht "inszeniere", usw.
Hat seine Mama gefragt ob sein Vater wirklich sein Vater ist weil er ein Lied gehört hat von dem er dachte es sei nur für ihn geschrieben. Und alles würde auf ihn zu treffen.
Dann ist er total durch gedreht und ist in der Nacht um halb 4 plötzlich aufgetaucht und sagte, er müsse jetzt weg er hält es nicht mehr aus.
Ich dachte er sei nur zu Freunden. Aber am nächsten Tag schreibt er mir er sei in Venedig.
Dort war er dann auch 2 Wochen. Hatte nicht wirklich Geld, kein Telefon (wurden noch zuhause gestohlen, einen Tag zuvor) und kam bei irgendwelchen Leuten unter die er nicht kannte. nach 5 Tagen dort hat er sich plötzlich getrennt da ihm einiges klar geworden sei !? Er konnte nichts begründen.
Zudem hat er sich von vielen Leuten Geld geliehen. Und ist dort regelmäßig ausgerastet. Wollte sich prügeln hat Leute beschimpft. Zudem war er auch stark alkoholisiert.

Letzten Freitag kam er dann wieder nach Hause... und hatte seine Sachen gepackt und ist wieder gegangen. Samstag Abend stand er plötzlich wieder vor meiner Tür. Er sagt er habe auf der Straße geschlafen und dass ihm alles Leid tut. Wir hatten auch einen schönen Abend/Nacht. Und haben beschlossen es noch einmal zusammen zu versuchen.
Sonntag ist er mit dem Zug nach Basel gefahren. Dort wollten wir eigentlich (vor 3 Wochen noch) gemeinsam hin ziehen und arbeiten. Jedoch mit seinem "Ausflug" hat er sich das alles ziemlich verbaut.
Jetzt hat mir eben einer seiner Freunde geschrieben bei dem er unter gekommen ist. Und er sei wieder komplett ausgerastet, habe Geld zerrissen und ist abgehauen.

Seit Dezember ist mir auch immer aufgefallen, dass er überhaupt keinen Realitätssinn mehr hat.
Er denkt er ist der tollste und kann alles schaffen (hat aber keine Arbeit und kein Geld mehr)

Ich mache mir starke Sorgen aber ich kann gerade von hier aus nichts machen. Ich bin in Berlin und er in Basel (CH).

Ich denke seine Psychose ist wieder aufgetaucht. Ich weiß aber nicht wie ich ihn überzeugen kann in eine Therapie zu gehen. Er hat große Angst davor. Und sieht es auch nicht wirklich ein,dass er sie braucht die Therapie.

Was kann ich tun ??? Ich will unbedingt dass er in die Therapie geht.... Ich denke ich habe nicht einmal die Hälfte geschrieben an Sachen die er gesagt und getan hat in letzter Zeit. Aber ich weiß schon gar nicht mehr alles.... Es ist alles so viel auf einmal. Und jeden Tag passiert wieder etwas neues.

Ich bitte um schnellen Rat...

Mehr lesen

25. Februar 2013 um 13:49

Du darfst dich nicht co-abhängig machen .
du mußt ihn gehen lassen , wenn du dir etwas bedeutest . sein verhalten , sein lifestile , sein größenwahnsinniges und agressives ego deuten auf eine kokainabhängigkeit hin .
sei für ihn da ... passiv , du wirst ihn auf seinem weg den er geht nicht begleiten können , ohne dich selbst zuverlieren . wenn er seine probleme überwunden hat ,dann heilt seine psyche von allein . aber male dir in eurer lage keine glückliche zukunft aus . er ist krank und braucht professionelle hilfe . ich weiß , es macht dich ohnmächtig und hilflos , einfach nur zuzusehen wie er sich verändert und vom reellen leben abstand nimmt . aber er kann sich nur selbst helfen . wie jeder in seiner situation . und er kann es schaffen .

ich selbst habe den tanz mit dem teufel hinter mir . ich war 4 jahre schwer heroinabhängig (bin jetzt 13 jahre clean) und auch meine liebenden um mich herum wären an meinen psychosen beinahe seelisch kaputtgegangen ... doch sie haben mich gehen lassen , weil nur das unsere rettung war .

auch du solltest dir eine professionelle unterstützung suchen ... für deine seele und gegen deinen kummer .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club