Home / Forum / Fit & Gesund / PRK LASEK Erfahrungsbericht nach 5 Wochen

PRK LASEK Erfahrungsbericht nach 5 Wochen

15. Juni 2015 um 21:12 Letzte Antwort: 30. November 2016 um 1:15

Hallo zusammen

Da ich dachte, es wäre für die Leser hier interessant, mal einen Erfahrungsbericht über eine PRK zu lesen, dazu gebe ich noch ein paar Tipps für alle, die den Eingriff noch vor sich haben.

Vor der Erstuntersuchung war ich übrigens noch nie wegen meiner Kurzsichtigkeit beim Augenarzt.
Diese war schon seit vielen Jahren (so war zumindest mein Eindruck) konsant. Gestört hat es mich beim Autofahren, speziell nachts bei Regen konnte ich in fremder Umgebung erst spät Ortsschilder lesen. Wo es mir noch aufgefallen ist: Ich erkannte Personen, die mir entgegen kamen, erst relativ spät.

Da ich es mit inzwischen finanziell leisten konnte, hatte ich für dieses Jahr die Behandlung geplant.
Habe auch sehr viel gelesen, gute wie schlechte Erfahrungen, wobei die Positiven wirklich in der Mehrzahl sind. Viele erfolgreich Behandelte sind wohl sehr zufrieden. Mein maximales Budget lag bei 4000. Autsch!

Da für mich nur eine absolut seriöse Klinik in Frage kam und ich nicht zu weit fahren wollte (schon gar nicht ins Ausland), entschied ich mich für die Augenklinik in Bad Hersfeld, welche nur ca. 25km weit weg ist.
Dort wurden 2 Voruntersuchungen gemacht, weil ich wie erwähnt vorher noch nie beim Augenarzt war. Die Ärtze wollten sich vergewissern, daß die Werte über einen Zeitraum von 8 Wochen stabil sind. Auf beiden Augen wurde eine Kurzsichtigkeit von 1 Dioptrien festgestellt, also nicht so viel.
Die Hornhaut war dick genug, um die Korrektur von Außen, also ohne adas Aufschneiden der Hornhaut durchzuführen. Diese Behandlung nennt sich PRK. Sie ist etwas günstiger als die Lasek, der Arzt ging erst mal von ca. 3400 Euro Behandlungskosten aus. OK, die Heilung ist in diesem Falle aber etwas langwieriger. Die wichtigsten Fragen wurden alle durchgesprochen, natürlich muß man nach ein paar Tagen Bedenkzeit eine, ich nenne es mal Risikoausklärung, unterschreiben, welche auch nochmal im Detail alle Fragen beantwortet und den Ablauf des Eingriffs Erklärt. Ein paar Tage später kam das Angebot bzw. die Preiskalkulation inkl. Vor / Nachuntersuchung und Medikamenten. Ich war Überrascht, daß der Preis jetzt nur noch bei 2690 Euro lag.
Eine kostenlose Nachbehandlung nach einem halben Jahr war inklusive.


Am Tag des Eingriffs, den ich extra in meinen 4-wöchigen Urlaub gelegt habe, um notfalls etwas Zeitpuffer zu haben , falls die Heilung nicht wie geplant läuft, war ich nur wenig aufgeregt, bin aber im Allgemeinen jemand, der nur im äußersten Notfall zum Arzt geht und es nicht mag, wenn jemand an mir rumschnippelt
Dank der Betäubungstropfen, die innerhalb von 1-2 Minuten wirken, verspürte ich definitv keine Schmerzen. Man bekommt mit einer Art Grillzange jeweils ein Auge aufgespannt, dieses wird dann mit einer Schutzfolie, die direkt ins Auge geklebt wird und in der Mitte aufgeschnitten wird, geschützt. Am unangenehmsten war das Entfernen des Epithels, daß ist die oberste Schicht der Hornhaut. Natürlich bekommt man das mit, da das Auge ja weiterhin funktioniert. Es war halt ein Druckgefühl und das Sehfeld verschwimmt. Ansonsten peilt man die ganze Zeit fast automatisch einen roten Fixpunkt in der Optik des Behandlungsgeräts, also des Lasers, an. Kurz vor des Schneiden des Lasers sagte der Arzt, daß mein Herzschlag so stark war, daß ich etwas zuckte. Das kam aber durch meine etwas verkrampfte Haltung aus Liege. Habe mich dann etwas anders hin gelegt und entspannt, dann ging es besser bzw. ich wurde ruhiger. Den Eingriff des Lasers bekommt man nur insofern mit, als daß man die blauen, kurzen Blitze sieht, merkt aber in Sachen Schmerzen nichts davon. Sobald der Arzt das Auge mit einer Spülflüssigkeit reinigt, sieht man sofort wieder klar und schon etwas besser als vor der OP. Anschließend kamen noch Schutzlinsen rein und man gab mir 4 verschieden Tropfen mit. (2x Antibiotika, 1x gegen Schmerzen und 1x gegen trockene Augen.

Kommen wir mal zu den Tipps, die ich euch gegen wollte:
was in den nächsten Tagen hilft, ist die Wohnung abzudunkeln, also Rollladen/Vorhänge schließen.
Gut geholfen hat auch ein nasses, kaltes Handtuch auf die geschlossenen Augen zu legen. Vermeiden solltet ihr auch starken Sonnenschein im Freien. Nehmt immer eine Sonnenbrille mit. Auch wenn es sehr stark juckt oder schmerzt, riebt euch auf keinen Fall die Augen. Ich habe maximal um die Augen rum, also auf den Knochen der Augenhöhle gerieben, das hilft auch etwas. Ansonsten müßt ihr halt die Tropfen nehmen. Ich habe sogar nachts die Sonnenbrille im Bett getragen, so daß ich mir nicht aus versehen in die Augen packe. Ging eigentlich ganz gut.

Am heftigsten war der Abend und die Nacht nach er OP. Trotz Tropfen brannte es schon ziemlich fies und die Augen tränten ununterbrochen. Das war aber am Ende des 2. Tages vorbei. Vom 2.-5. Tag ist man ziemlich blendempfindlich. Nehmt auf jeden Fall eure Tropfen mit, falls ihr länger außer Haus seid. Es folgt eine Zeit, in der man schon deutlich schärfer sieht, aber es einem so vorkommt ,als hätte man am PC/TV die Schärfe voll aufgedreht . Der Kontrast ist sehr hoch. Ist aber alles im Rahmen des Heilungsprozesses, wie man mir bei der 1. Nachuntersuchung sagte. Man braucht Geduld, bis die Hornhaut heilt und sich die Sehnerven und Muskeln an die neue Geometrie gewöhnen. Während der Tage 3-6 nach der OP machen sich dann die Schutzlinsen bemerkbar. Man hat halt das Gefühl, ständig einen leichten Fremdkörper im Auge zu haben. Dazu kommen sehr trockenen Augen (auch nachts!), aber auch dafür hatte ich genug Tropfen. Am 6 . Tag wurden die Linsen entnommen. Die Heilung verlief laut des Arztes gut. Ohne Linsen sah ich erst mal wieder schlechter.
Das änderte sich in den folgenden 3 Tagen wieder. Das linke Auge erreichte schon fast die volle Sehkraft, als ich auf dem rechten für ein paar Tage kurz + weitsichtig war. Da ich bald wieder im Ausland arbeiten mußte, bin ich nochmal zur Nachuntersuchung. Abermals versicherte mir der Arzt, daß alles im Rahmen sei und ich mich noch gedulden müsse. Ca. 4 Wochen nach der OP hatte ich auch auf dem rechten Auge gar keine Probleme mehr. In kleinen Schritten wurde die Sehschärfe fast von Tag zu Tag besser. Lediglich zur Abschlußuntersuchung konnte ich aus beruflichen Gründen noch nicht gehen, die wäre schon längst fallig gewesen.
Was geblieben ist, und das kann man auch aus anderen Erfahrungsberichten lesen, sind die trocknen Augen, wenn auch nicht so schlimm wie teils von anderen beschrieben. Manchmal nehme ich 1-2x am Tag noch künstliche Tränen, die kann man in jeder Apotheke kaufen. So, jetzt hoffe ich nur noch, das die Werte stabil bleiben. Dazu kann man jetzt aber noch nichts sagen. Bin mit dem jetzigen Ergebnis total zufrieden und kann nur jedem, der über eine solche OP nachdenkt, dazu raten. Erst jetzt kann ich auch auf einem kleinen Fernsehern und aus größerer Entfernung den Videotext lesen, in einer klaren Sommernacht viel mehr Sterne sehen als früher. Steht man in einiger Entfernung vor einem Wald, habe ich das Gefühl, jedes Blatt der einzelnen Bäume sehen zu können.

Also: Traut euch, ihr werdet es nicht bereuen. Erkundigt euch, wo andere sich haben behandeln lassen und trefft eure Entscheidung. Beißt in den ersten Tagen nach der OP die Zähne zusammen, schon bald werdet ihr es nicht mehr bereuen, sondern ein Stück gesteigerte Lebensqualität genießen...

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

30. November 2016 um 1:15

wollte auch mal meinen bericht anhängen ich habe mich am 7.11.16 im dünya göz hastanesi in pendik (istanbul) operieren lassen. ich hatte telefonisch einen termin für die op ausgemacht und alles war ganz einfach. wir checkten also zwei tage vorher in unserem hotel ein und am tag der op holte uns der shuttle service pünktlich ab und brachte uns in die klinik. dort meldeten wir uns am empfang an, füllten ein paar formulare aus und wurden weitergeleitet in den 1 stock, wo die voruntersuchungen und messungen durchgeführt wurden. alles ganz harmlos, das meiste kennt man schon vom augenarzt. das ganze hat ca 1-2 std gedauert. dann wurde mir mitgeteilt für welche op meine augen in frage kommen würden. das war die PRK LASEK version. eigentlich das schmerzhafteste verfahren, mit der längsten heilungsdauer. allerdings auch das sicherste, was keinerlei risiken für nach der op mit sich bringt . der preis wurde uns genannt. 750€ plus circa 100€ für weitere gebühren unten bei der anmeldung und ich sollte in 2 std zur op kommen. also gingen wir nochmal was essen, spazierten einwenig und dann ging um 16 uhr schon alles los.. der arzt schaute sich vorher nochmal meine augen an und kontrollierte, ob sich die pupillenerweiternden tropfen, die ich zuvor bei den untersuchungen bekommen hatte, komplett nachgelassen haben und schickte mich dann in den dritten stock. dort bekam ich dann erstmal betäubende augentropfen und anschließend wurde ich in meinen raum zugeteilt, wo ich mich umziehen sollte. Op kittel, hausschuhe, haarnetz. bis jetzt alles ganz easy. nur die augen fühlten sich durch die betäubungstropfen an wie wackelpudding😂 naja dann kam der moment in dem ich abgeholt wurde und in den vierten stock in den op gebracht wurde. ich sollte nochmal meine latschen wechseln und stand dann schon im op raum. irgendwie ging alles so schnell ich hab mich noch nichtmal im raum umgeguckt, da lag ich schon auf der liege zwischen den laser geräten und bekam nochmal mehrere tropfen in die augen. die zwei arzthelferinnen bereiteten mich vor. ich bekam eine folie über die ganze gesichtshälfte geklebt, sodass auch meine wimpern weggeklebt wurden. die folienpartie über meinem auge wurde dann weggeschnitten und dann kamen die augenklemmen rein. war nur einbischen unangenehm, aber tat nicht weh. nochmal einpaar tropfen und es ging los. der arzt hat mir leider nicht die einzelnen schritte erzählt, aber ich wusste ja was da oben abging, weil ich mir circa 7181 berichte durchgelesen hatte. während der ganzen op hat nichts wehgetan und ich hab auch keinen verbrannten geruch oder ähnliches wahrgenommen. zwischendrinn wurde immer mal wieder was in mein auge getropft. ich fokussierte mich lediglich auf den grünen punkt. oder war der rot? keine ahnung ich erinnere mich nicht mehr. das linke auge war fertig und die folie von meiner gesichtshäfte wurde abgezogen und die andere seite beklebt. zick zack gelasert, folie wieder ab. dann kamen noch die verbandslinse drauf und dann war auch schon alles vorbei. ich wurde in meinen ruheraum gebracht und meine mutter meinte nur "huch, schonwieder da?" sie hatte sich gerade mal ihren kaffee genommen und ich war schon fertig mit der op^^ 30 minuten lang lag ich dann in dem bett und entspannte mich.. keine schmerzen oder ähnliches ich bekam nochmal augentropfen in beide augen und durfte dann gehen. die mir verschriebenen tropfen holte meine mutter mir aus der apotheke. antibiotikum, cortison und künstliche tränen. diese sollte ich 3x täglich in 5 minuten abständen tropfen. im shuttle zurück zum hotel gings dann los mit den schmerzen. meine augen brannten extrem. wie als wenn ich zwiebeln schneiden würde und zusätzlich noch shampoo ins auge bekommen hätte. und die lichtempfindlichkeit ging dann auch direkt los. ich legte mich im hotel sofort ins bett und zog alle gardinen zu. ich wollte kein cm licht sehen. so ging das 2 tage lang. ich saß teilweise sogar im stockdunklen raum mit ner sonnenbrille und zog mir die decke über den kopf, weil ich das gefühl hatte jemand hält mir ne taschenlampe ins gesicht. (also ich würde definitiv ne ski brille empfehlen und nimm dir vorsichtshalber ne schlafmaske mit, denn mann darf unter keinen umständen am auge reiben. aber es hat in der nacht ao wunderschön gejuckt, dass ich im schlaf angefangen habe zu reiben. bin dann schnell wachgeworden und dachte mir shit :/ ) jedenfalls konnte ich den ersten tag die augen nichtmal öffnen, weil es so stark brannte und meine augen tränten schon im geschlossenen zustand. also kann man sich ja vorstellen, wie es war als ich sie öffnen musste. die ersten tropfen nach der op die ich selber tropfen musste, waren die qual, weil ich meine augen einfach nicvt öffnen konnte, weil es halt so brannte. aber hat dann irgendwie alles geklappt, meine mama hat mir immer die tropfen reingemacht. ich empfehle einfach mehrere wecker zu stellen, damit man nichts vergisst. ich überbrückte die schmerzen mit ibuprofen und viel schlaf. an tag drei konnte ich meine augen super öffnen und hatte 0 schmerzen mehr und es tränte auch nichts. nur die lichtempfindlichkeit war noch da, aber nicht mehr ganz so krass wie an tag 1&2. ich tropfte also fleißig weiter und der tag verging auch auf dem hotelzimmer. tag 4 war auch komplett schmerzfrei und ohne tränen.. uuuund ich konnte meine augen ganz easy öffnen und mich sogar im hellen raum aufhalten, allerdings nur mit sonnenbrille. am nächsten tag, tag 5 war auch schon der termin zur nachkontrolle. die lichtempfindlichkeit war komplett verschwunden. der arzt schaute sich alles nochmal an, war zufrieden mit dem heilprozess und entnahm die verbandslinse mit einer pinzette. zuvor betäubte er nochmal die augen mit den tropfen. hat sich angefühlt, wie früher.. kennt jeder kontaktlinsenträger. also kein schmerz oder ähnliches. ich ließ mir noch ein attest für meinen arbeitgeber mitgeben, denn ich sah alles verschwommen, eigentlich fast so, wie vor der op, nur noch einwenig intensiver und auch die nähe war verschwommen. ich hatte vorher eine sehschwäche von -1,25 &- 1.75 dioptrien. ich konnte an diesem tag schon shoppen gehen und am tag darauf hatte ich eine busfahrt von 5 stunden und schaute mit zwei filme an.. wie gesagt, keine schmerzen mehr oder ähnliches. regelmäßig tropfen benutzt und alles war super. ja nun sind 23 tage vergangen und ich benutze die augentropfen immernoch. muss sie aber langsam langsam reduzieren. da hat mir der arzt auch einen plan gegeben. mit extrem trockenen augen oderso habe ich zum glück nicht zu kämpfen. ich merke nur, wenn ich lange am handy bin, tut es sehr gut die künstlichen tränen zu verwenden. dadurch, dass bei der prk die epithelschicht vom auge komplett weggekratzt wird, dauert der heilungsprozess länger und man hat auch deutlichere schmerzen 1-2 tage nach der op. außerdem sieht man das endgültige ergebnis auch erst nach 1-2 monaten. bis jetzt merke ich das mein sehvermögen von tag zu tag besser wird, dennoch schwankt es. mal sehe ich sehr gut, mal wieder verschwommen. besonders abends, wenn die augen ermüdet sind, sehe ich ziemlich verschwommen. aber ich bin guter dinge und freue mich auf das endgültige ergebnis

1 LikesGefällt mir
12. September 2015 um 20:15

Nachschlag
Eintony, muß dir leider mitteilen, daß ich jetzt nach 4 Monaten komplett frei von irgendwelchen Nachwirkungen bin und echt scharf sehen kann. Übrigens reichen selbst 1 Dioptrien dicke aus, daß manohne Brille kein Auto mehr fahren kannst. Allein daß ist schon ein Grund. Sprichtst du aus Erfahrung oder trägst du selbst eine Brille ??
Und mach dir keine Sorgen, daß Geld für den Eingriff hab ich dieses Jahr an der Börse gezockt, es hat mich quasi nichts gekostet

Gefällt mir
15. Oktober 2015 um 16:10

Respekt!!!
eigentlich will ich mich auch Lasern lassen. Ich gebe aber zu, ich habe Angst. Und zwar davor blind zu werden. Bisher konnte mir noch niemand diese angst nehmen

Gefällt mir
1. Februar 2016 um 10:37

PRK Lasek
Hallo, auch ich habe hier in Deutschland eine PRK Behandlung gehabt. Leider muss bei mir eine Korrektur vorgenommen werde und ich leide bis heute unter trockenen Augen. leider.... ich kann euch nur empfehlen eine PRK nicht im Ausland zu machen, da man zu oft zum Arzt muss, wegen Nachuntersuchen bzw. Nachkorrektur. Bei mir ist ein Rest Kurzsichtigkeit zurückgeblieben von -1,25. Nachts kann ich auch nicht mehr so gut beim Autofahren sehen.
Ganz ehrlich, ich weiß wirklich nicht, ob ich eine OP wieder machen würde.

2 LikesGefällt mir
1. April 2016 um 23:04

...
auch ich würde mich gerne Lasern lassen, haben aber ebenfalls angst davon Blind zu werden.

Allerdings habe ich dann doch mit -6,... und -7 + Hornhautverkrümmung, einen bisschen besseren Grund wie bei -1.
Ich glaube wenn ich -1 hätte wäre ich super zufrieden...

Gefällt mir
25. Oktober 2016 um 21:00
In Antwort auf beylke_11981314

...
auch ich würde mich gerne Lasern lassen, haben aber ebenfalls angst davon Blind zu werden.

Allerdings habe ich dann doch mit -6,... und -7 + Hornhautverkrümmung, einen bisschen besseren Grund wie bei -1.
Ich glaube wenn ich -1 hätte wäre ich super zufrieden...

Hi... ich hatte sehr starke diopt. mit -8,25 und -8,00 und mit hornhautverkrümmung noch.  Hab meine augen lasern lassen lasek method (seit ca. 3monate ) und bis jetzt noch sehr zufrieden 😉🤗😀 

Gefällt mir
30. November 2016 um 1:15

wollte auch mal meinen bericht anhängen ich habe mich am 7.11.16 im dünya göz hastanesi in pendik (istanbul) operieren lassen. ich hatte telefonisch einen termin für die op ausgemacht und alles war ganz einfach. wir checkten also zwei tage vorher in unserem hotel ein und am tag der op holte uns der shuttle service pünktlich ab und brachte uns in die klinik. dort meldeten wir uns am empfang an, füllten ein paar formulare aus und wurden weitergeleitet in den 1 stock, wo die voruntersuchungen und messungen durchgeführt wurden. alles ganz harmlos, das meiste kennt man schon vom augenarzt. das ganze hat ca 1-2 std gedauert. dann wurde mir mitgeteilt für welche op meine augen in frage kommen würden. das war die PRK LASEK version. eigentlich das schmerzhafteste verfahren, mit der längsten heilungsdauer. allerdings auch das sicherste, was keinerlei risiken für nach der op mit sich bringt . der preis wurde uns genannt. 750€ plus circa 100€ für weitere gebühren unten bei der anmeldung und ich sollte in 2 std zur op kommen. also gingen wir nochmal was essen, spazierten einwenig und dann ging um 16 uhr schon alles los.. der arzt schaute sich vorher nochmal meine augen an und kontrollierte, ob sich die pupillenerweiternden tropfen, die ich zuvor bei den untersuchungen bekommen hatte, komplett nachgelassen haben und schickte mich dann in den dritten stock. dort bekam ich dann erstmal betäubende augentropfen und anschließend wurde ich in meinen raum zugeteilt, wo ich mich umziehen sollte. Op kittel, hausschuhe, haarnetz. bis jetzt alles ganz easy. nur die augen fühlten sich durch die betäubungstropfen an wie wackelpudding😂 naja dann kam der moment in dem ich abgeholt wurde und in den vierten stock in den op gebracht wurde. ich sollte nochmal meine latschen wechseln und stand dann schon im op raum. irgendwie ging alles so schnell ich hab mich noch nichtmal im raum umgeguckt, da lag ich schon auf der liege zwischen den laser geräten und bekam nochmal mehrere tropfen in die augen. die zwei arzthelferinnen bereiteten mich vor. ich bekam eine folie über die ganze gesichtshälfte geklebt, sodass auch meine wimpern weggeklebt wurden. die folienpartie über meinem auge wurde dann weggeschnitten und dann kamen die augenklemmen rein. war nur einbischen unangenehm, aber tat nicht weh. nochmal einpaar tropfen und es ging los. der arzt hat mir leider nicht die einzelnen schritte erzählt, aber ich wusste ja was da oben abging, weil ich mir circa 7181 berichte durchgelesen hatte. während der ganzen op hat nichts wehgetan und ich hab auch keinen verbrannten geruch oder ähnliches wahrgenommen. zwischendrinn wurde immer mal wieder was in mein auge getropft. ich fokussierte mich lediglich auf den grünen punkt. oder war der rot? keine ahnung ich erinnere mich nicht mehr. das linke auge war fertig und die folie von meiner gesichtshäfte wurde abgezogen und die andere seite beklebt. zick zack gelasert, folie wieder ab. dann kamen noch die verbandslinse drauf und dann war auch schon alles vorbei. ich wurde in meinen ruheraum gebracht und meine mutter meinte nur "huch, schonwieder da?" sie hatte sich gerade mal ihren kaffee genommen und ich war schon fertig mit der op^^ 30 minuten lang lag ich dann in dem bett und entspannte mich.. keine schmerzen oder ähnliches ich bekam nochmal augentropfen in beide augen und durfte dann gehen. die mir verschriebenen tropfen holte meine mutter mir aus der apotheke. antibiotikum, cortison und künstliche tränen. diese sollte ich 3x täglich in 5 minuten abständen tropfen. im shuttle zurück zum hotel gings dann los mit den schmerzen. meine augen brannten extrem. wie als wenn ich zwiebeln schneiden würde und zusätzlich noch shampoo ins auge bekommen hätte. und die lichtempfindlichkeit ging dann auch direkt los. ich legte mich im hotel sofort ins bett und zog alle gardinen zu. ich wollte kein cm licht sehen. so ging das 2 tage lang. ich saß teilweise sogar im stockdunklen raum mit ner sonnenbrille und zog mir die decke über den kopf, weil ich das gefühl hatte jemand hält mir ne taschenlampe ins gesicht. (also ich würde definitiv ne ski brille empfehlen und nimm dir vorsichtshalber ne schlafmaske mit, denn mann darf unter keinen umständen am auge reiben. aber es hat in der nacht ao wunderschön gejuckt, dass ich im schlaf angefangen habe zu reiben. bin dann schnell wachgeworden und dachte mir shit :/ ) jedenfalls konnte ich den ersten tag die augen nichtmal öffnen, weil es so stark brannte und meine augen tränten schon im geschlossenen zustand. also kann man sich ja vorstellen, wie es war als ich sie öffnen musste. die ersten tropfen nach der op die ich selber tropfen musste, waren die qual, weil ich meine augen einfach nicvt öffnen konnte, weil es halt so brannte. aber hat dann irgendwie alles geklappt, meine mama hat mir immer die tropfen reingemacht. ich empfehle einfach mehrere wecker zu stellen, damit man nichts vergisst. ich überbrückte die schmerzen mit ibuprofen und viel schlaf. an tag drei konnte ich meine augen super öffnen und hatte 0 schmerzen mehr und es tränte auch nichts. nur die lichtempfindlichkeit war noch da, aber nicht mehr ganz so krass wie an tag 1&2. ich tropfte also fleißig weiter und der tag verging auch auf dem hotelzimmer. tag 4 war auch komplett schmerzfrei und ohne tränen.. uuuund ich konnte meine augen ganz easy öffnen und mich sogar im hellen raum aufhalten, allerdings nur mit sonnenbrille. am nächsten tag, tag 5 war auch schon der termin zur nachkontrolle. die lichtempfindlichkeit war komplett verschwunden. der arzt schaute sich alles nochmal an, war zufrieden mit dem heilprozess und entnahm die verbandslinse mit einer pinzette. zuvor betäubte er nochmal die augen mit den tropfen. hat sich angefühlt, wie früher.. kennt jeder kontaktlinsenträger. also kein schmerz oder ähnliches. ich ließ mir noch ein attest für meinen arbeitgeber mitgeben, denn ich sah alles verschwommen, eigentlich fast so, wie vor der op, nur noch einwenig intensiver und auch die nähe war verschwommen. ich hatte vorher eine sehschwäche von -1,25 &- 1.75 dioptrien. ich konnte an diesem tag schon shoppen gehen und am tag darauf hatte ich eine busfahrt von 5 stunden und schaute mit zwei filme an.. wie gesagt, keine schmerzen mehr oder ähnliches. regelmäßig tropfen benutzt und alles war super. ja nun sind 23 tage vergangen und ich benutze die augentropfen immernoch. muss sie aber langsam langsam reduzieren. da hat mir der arzt auch einen plan gegeben. mit extrem trockenen augen oderso habe ich zum glück nicht zu kämpfen. ich merke nur, wenn ich lange am handy bin, tut es sehr gut die künstlichen tränen zu verwenden. dadurch, dass bei der prk die epithelschicht vom auge komplett weggekratzt wird, dauert der heilungsprozess länger und man hat auch deutlichere schmerzen 1-2 tage nach der op. außerdem sieht man das endgültige ergebnis auch erst nach 1-2 monaten. bis jetzt merke ich das mein sehvermögen von tag zu tag besser wird, dennoch schwankt es. mal sehe ich sehr gut, mal wieder verschwommen. besonders abends, wenn die augen ermüdet sind, sehe ich ziemlich verschwommen. aber ich bin guter dinge und freue mich auf das endgültige ergebnis

1 LikesGefällt mir