Forum / Fit & Gesund / Haut: Probleme, Akne, Schuppenflechte (Psoriasis),…

Periorale Dermatitis

6. Januar 2015 um 15:02 Letzte Antwort: 6. Januar 2017 um 11:28

Schon immer habe ich eine sensible Haut. In meiner Jugend (ca. mit 15-16 ----> wenn ich heut Resümee zieh, eine ziemlich turbolente Zeit, erste Liebe, erste Trennung usw.) auch schon mal schlimmer. Ist aber irgendwie von allein irgendwann weg gewesen.

Das letzte Jahr war beruflich, als auch privat sehr von Stress geprägt und um meinen Mund herum fing es ziemlich unschön an rot zu "blühen". Mir war schon klar, dass der Stress eine Rolle spielt aber irgendwie hab ich mir da keine wirklichen Gedanken drüber gemacht, Urlaub stand bevor und es ließ sich alles auch noch gut überschminken. Im Urlaub trat für mich aufgrund der Umstände allerdings auch keine Entspannung ein. Das war im März. Also war mein Gesicht weiterhin um den Mund rum schön rot und ohne Creme auch kaum mehr auszuhalten vor Spannung (tagsüber geschminkt und abends gecremt ----> keinerlei Besserung, ganz im Gegenteil, schön rot und aufgequollen).

Meine Pflege: IMMER ein und dieselbe Creme, jahrelang. Alle 14Tage mal ein Gesichtspeeling. Allerdings habe ich in Make up Sachen experimentiert und Reinigungstücher die genommen, die es in dem Geschäft gab, in dem ich grad einkaufen war, also hier sehr unterschiedliche.

Dann kam der Sommer, dieses Jahr auch schön zeitig.Ich habe mich furchtbar geschämt und ungeschminkt raus gehen war, außer ins Freibad oder ans Meer, einfach gar nicht mehr drin. Wenn ich aus dem Wasser kam, war das Spannungsgefühl auf meiner Haut kaum auszuhalten, ganz zu schweigen von dem herrlich aussehenden, juckenden roten Flecken um den Mund.
Ich möchte noch hinzufügen, dass mein Stresspegel sowohl beruflich als auch privat unverändert war und nun als neuer Faktor diese furchtbare Haut dazu kam.

Im Juli habe ich mich dann endlich mal zu einer Hautärztin aufgemacht, diese hat mir dann auch ziemlich rasch die Diagnose periorale Dermatitis gestellt. Mir die Nulltherapie angeraten aber gleichzeitig VIER Probepäckchen von irgendwelchen Salben mitgegeben. Heute frage ich mich WARUM bei einer Nulltherapie ??? Wahrscheinlich aus Unwissenheit, leider ist diese Erkrankung noch weitestgehend wenig erforscht und auslösende Faktoren werden immer nur vermutet.
"Natürlich" habe ich zu haus die erste Salbe angefangen, mit dieser stellte sich auch rasch eine Besserung ein, es war nicht weg aber ich konnte es gut überschminken. Die Nulltherapie wollte ich mir für meinen etwas längeren Septemberurlaub aufheben, so wollte ich einfach nicht das Haus verlassen.

Septemberurlaub: erster Tag frei, nichts mehr genutzt, nur Wasser. Meine Haut hat furchtbar gejuckt, gespannt und gebrannt die ersten Tage. Zum Glück haben wir eine Reise gemacht auf der ich ab und an mal abgelenkt war. Jeder der mal mit pD zu tun hatte weiß, dass ablenken kaum möglich ist, es tut weh und man sieht halt einfach schrecklich aus. Ca. am dritten Tag hat meine Haut geschuppt wie verrückt, weiterhin gejuckt und stark gespannt aber nicht mehr gebrannt. In diesem Urlaub habe ich mehr als einmal geweint und Fotos existieren von dieser Zeit kaum von mir. Es war Urlaub und ich wollte auch gern gut, zumindest normal ausschauen. Lange Rede, kurzer Sinn: in meiner Tasche befand sich eine Cortisonsalbe (Probepäckchen). Ehrlich, keine Ahnung warum aber: Ich habe diese drauf geschmiert und noch am selben Tag sah ich aus wie ein neuer Mensch. Zwei Tage später war ALLES weg. Meine Haut, wundervoll. Ich war seelig.

"Leider" ging diese Salbe im Dezember zur Neige. Was dann passierte kann man sich denken, Cortison heilt nicht, es unterdrückt lediglich. Und unterdrücken ist nicht weg. Mein Gesicht explodierte förmlich. Von Nase über Mund bis in die Wange und ums Auge. So viel geweint hab ich nie in meinem Leben.
Allerdings war dies auch der Stein, der ein Umdenken brachte. Ich habe mich intensiv mit mir, meinem Leben und der pD auseinander gesetzt. Ich habe wahrscheinlich JEDEN Artikel über pD gelesen den es gibt. Und mir war klar, bis hier hin und nicht weiter. Cremen hab ich von Tag zu Tag reduziert, nur noch morgens um Make up auftragen zu können. Da ich in einem Beruf tätig bin, der weder Wochenende noch Feiertage kennt, wollte ich die beruflich stressige (privat habe ich vorher schon mit dem Umdenken begonnen und Schritt für Schritt stressige Momente/Sachen/Situationen weitestgehend entfernt) Weihnachts/Silvesterzeit noch hinter mich bringen .

Denn ich bin ganz fest davon überzeugt, dass Stress in meinem Fall der Hauptauslöser ist. Die Haut ist der Spiegel deiner Seele.

Gesagt getan, seit dem 2.1. (allerdings an diesem ersten Tag morgens die Haut mit einem milden Reinigungstuch gereinigt) nutze ich NICHTS mehr außer Wasser.

Resümee:
3.1. ist mein Tag1 (am 2 hatte ich morgens ja noch das Reinigungstuch welches mitgecremt hat)
-----> jucken, brennen, aufgequollene rote Stellen. Ich will mich verkriechen. Mindestens 3 Stunden spazieren gewesen (zum Glück ist das Wetter scheiße, kaum Leute draußen und schön schnell diesig/dunkel) um nicht darüber nachzudenken. Die kühle Luft tat mir unglaublich gut (hab gelesen, dass kalte Luft bei einigen unvorteilhaft wirkt, bei mir war dies zum Glück nicht der Fall, bitte einfach testen. Nur nicht zu haus sitzen und nachdenken). Unbedingt etwas machen was euch ablenkt und entspannt. Jegliche Art von Stress vermeiden. Macht euch Musik auf die Ohren und schaltet den Kopf aus.

Tag2----> sehr starkes spannen, jucken, brennen, geschwollen. Wieder stundenlang spazieren gewesen, mit Musik auf den Ohren, nur nicht denken und niemanden anschauen. Essen war kaum möglich, meine Haut hat so stark gespannt und gebrannt. Abends Schwarzteeumschläge aufgelegt (ich habe zwei Beutel Schwarztee in eine Tasse gehangen, mit kochendem Wasser übergossen und gewartet bis der Tee kalt war. Dann die Beutel ausgewrungen und bestimmt 30Minuten auf die Betroffenen Stellen gelegt). Die Gerbstoffe im Tee entziehen der Haut Feuchtigkeit. Bei pD ist die oberste Hautschicht durch das gecreme aufgequollen und nicht mehr in der Lage sich selbst zu versorgen. Danach hat meine Haut furchtbar gespannt. Zum Glück war es spät und ich konnte ins Bett.

Tag3----> sehr starkes spannen, jucken aber kein brennen mehr. Schwellung ist weg, dafür jetzt extrem schuppig (aber nicht so, dass sie sich lösen würden). Essen fast unmöglich, beim Kauen rissen einige Stellen blutig schmerzhaft ein. Geweint. Zusammen gerissen und wieder raus spazieren. Unterhalten möchte man sich kaum weils einfach schmerzt, lachen ist gar nicht drin. Autsch. 3 mal am Tag Schwarzteeumschlag, wobei ich am Mittag den Tee aus dem Beutel gelöst hab, um ihn mir direkt als Maske aufzulegen, fast ne Stunde lang. Danach sah mein Gesicht verhältnismäßig fabelhaft aus.

Ernsthaft, der beste Tipp überhaupt!!!! Schwarztee

Tag4----> spannt aber der erste Tag an dem ich denk: auszuhalten, juckt und sehr schuppig (lösen sich allerdings immer noch nicht). Nach den Umschlägen schaut die Haut immer super aus.

Es geht aufwärts, langsam aber sicher. Morgen muss ich das erste Mal so auf Arbeit (hatte diese 4 Tage frei) und ich muss sagen, es ist mir fast egal. Das ist nur eine Arbeitsstelle und nicht mein Leben, dieses findet an anderen Orten statt.

Ich möchte allen Betroffenen Mut zusprechen, es ist zu schaffen und braucht Zeit und Durchhaltevermögen auch ich bin sicherlich erst am Anfang aber es gibt sehr viel schlimmeres. Entfernt eure Stressquellen soweit es geht (macht Sport als Ausgleich oder kocht -gesund- oder trefft Leute ---> komischerweise ist es für mich leichter Fremden als Freunde/Bekannten so gegenüber zu treten), zieht die kack Nulltherapie durch, trinkt ausreichend und macht zum Teufel Schwarzteeumschläge

Mehr lesen

6. Januar 2017 um 11:28

2 Jahre später Ich nutze immer noch nichts, außer Vaseline für die Stirn und Augen (ich bilde mir ein, das beugt Falten vor ). Ich habe mittlerweile eine echt fabelhafte Haut, von pD keine Spur mehr. Falls irgendwer Betroffenes das liest, Nulltherapie, lasst Luft an Eure Haut und sie atmen, Bewegung um den Stoffwechsel anzukurbeln, viel trinken und Schwarzteeumschläge. Dran bleiben, es wird besser! Ich hoffe, meine Erfahrung kann vielleicht irgendwem helfen.

 

1 LikesGefällt mir