Home / Forum / Fit & Gesund / Periorale dermatitis

Periorale dermatitis

18. Januar 2012 um 15:10

Hallo an alle
bitte kann mir jemand helfen habe jetzt seit 2 jahren eine POD.
habe von unzähligen crems und antibiotika vom Hautarzt alles versucht , habe die pille abgesetzt hatte extra truchsäare pellings vom hautarzt alles nichts bringt was
mache seit 2 jahren eine nulldiät und seit einem monat nur noch waschen mit wasser dachte am anfang es würde helfen jetzt kommt alles wieder haut fettet trotz schwrztee umschlagen usw.
benutze seit 2 jahre keine kosmetik mehr und mittlerweile ist es so schlimm warme oder das fett beoim kochen und mein gesicht wird feuerrot und blüht weis mir nicht mehr zu helfen bitte geebt mt einen rat :
danke euch schon im vorraus lg biene

ps : war schon bei 4 hautärzten keiner weis mehr weiter .

Mehr lesen

1. Februar 2012 um 10:27

Gleiches Problem - etwas andere Frage
Hallo liebe suessebiene87,
ich habe das selbe Problem, allerdings erst seit einigen Monaten. Bei mir ist der Auslöser wohl ein Dauergebrauch von Kortisoncreme. Habe sehr stark Neurodermitis und kann ohne Kortison momentan nicht schlafen / nicht aus dem Haus. Der gesamte Körper, incl. Gesicht ist betroffen. Die Neurodermitisstellen sind dank Kortison weg, aber jetzt hab ich die Rechnung: Meine ganze Gesichtshaut ist rot, schuppt und juckt. Hauptsächlich Mund, Augenlieder, Wangen und Stirn. Die Tipps mit Schwarztee etc. werd ich jetzt mal ausprobieren. Habe aber keine großen Hoffnungen, denn diese Dinge haben schon bei der Neurodermitis kein bisschen angeschlagen.
Jetzt meine Frage: es heißt ja, dass die POD durch Kortisongebrauch ausgelöst werden kann. Die Feuchtigkeitscremes (extra neurodermitikergerecht) hab ich schon abgesetzt, aber das Kortison kann ich nicht einfach weglassen, wobei ich ganz klar sagen muss, dass ich kein Kortison im Gesicht verwende. Ich kanns eigentlich auch nicht langsam ausschleichen lassen, denn (ich habs schon versucht) dann seh ich aus wie vorher und die POD ist vielleicht weg, aber die Neurodermitis im Gesicht und sonst überall wieder da. Irgendwie ist das ein Dilemma!?

Hat jemand Erfahrung damit? Neurodermitis mit Kortisonanwendung und Behandlung von POD? Werde diese Woche zum Hautarzt gehen, aber die sagt mir schon seit Monaten das Gleiche: Kortison absetzen. Und das wird sie sicher auch zu diesem Thema sagen. Solange ich aber mitten in den Klausuren / im letzten Semester der Uni stecke, habe ich keine Nerven für schlaflose Nächte und glotzende Leute in meiner Umgebung (ok, letzteres hab ich auch jetzt) ...
Weiß jemand, ob es trotz weiterer Anwendung von Kortison am Körper Chancen zur Besserung/Heilung der POD gibt!?
Danke
PS: Die Antworten werden hoffentlich für uns beide hilfreich sein, suessebiene87

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2012 um 0:02
In Antwort auf tala180

Gleiches Problem - etwas andere Frage
Hallo liebe suessebiene87,
ich habe das selbe Problem, allerdings erst seit einigen Monaten. Bei mir ist der Auslöser wohl ein Dauergebrauch von Kortisoncreme. Habe sehr stark Neurodermitis und kann ohne Kortison momentan nicht schlafen / nicht aus dem Haus. Der gesamte Körper, incl. Gesicht ist betroffen. Die Neurodermitisstellen sind dank Kortison weg, aber jetzt hab ich die Rechnung: Meine ganze Gesichtshaut ist rot, schuppt und juckt. Hauptsächlich Mund, Augenlieder, Wangen und Stirn. Die Tipps mit Schwarztee etc. werd ich jetzt mal ausprobieren. Habe aber keine großen Hoffnungen, denn diese Dinge haben schon bei der Neurodermitis kein bisschen angeschlagen.
Jetzt meine Frage: es heißt ja, dass die POD durch Kortisongebrauch ausgelöst werden kann. Die Feuchtigkeitscremes (extra neurodermitikergerecht) hab ich schon abgesetzt, aber das Kortison kann ich nicht einfach weglassen, wobei ich ganz klar sagen muss, dass ich kein Kortison im Gesicht verwende. Ich kanns eigentlich auch nicht langsam ausschleichen lassen, denn (ich habs schon versucht) dann seh ich aus wie vorher und die POD ist vielleicht weg, aber die Neurodermitis im Gesicht und sonst überall wieder da. Irgendwie ist das ein Dilemma!?

Hat jemand Erfahrung damit? Neurodermitis mit Kortisonanwendung und Behandlung von POD? Werde diese Woche zum Hautarzt gehen, aber die sagt mir schon seit Monaten das Gleiche: Kortison absetzen. Und das wird sie sicher auch zu diesem Thema sagen. Solange ich aber mitten in den Klausuren / im letzten Semester der Uni stecke, habe ich keine Nerven für schlaflose Nächte und glotzende Leute in meiner Umgebung (ok, letzteres hab ich auch jetzt) ...
Weiß jemand, ob es trotz weiterer Anwendung von Kortison am Körper Chancen zur Besserung/Heilung der POD gibt!?
Danke
PS: Die Antworten werden hoffentlich für uns beide hilfreich sein, suessebiene87

Hallo tala180
hallo kann dir nur von allem was ich gelesen und gehört habe sagen das deine hautärztin mit dem kortison sehr recht hat , absolutes gift bei POD zuerst eine besserung und dannach verschlimmert es sich nur noch mehr . also kann dir nur davon abraten.
der schwarztee ist super verwende ich auch momentan hilft wirklich habe moentan auch eine ganz komische haut total trocken aber auch wieder total fettig schrekclich
darf ich fragen hast du stress oder nervliche belastungen bei mir wirkt sich meine nervliche belastung sehr auf die haut aus ???
wünsche dir eine gute besserung
lg suessebiene87

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2012 um 17:28

Periorale Dermatitis
Hallo an alle Mitleidenden!
Ich hatte bis vor ein par Monaten auch das Problem: periorale Dermatitis. Die ganze Krankheitsgeschichte hat sich bei mir ca. ein halbes Jahr hingezogen. Auslöser war Stress, zu wenig Schlaf und wahrscheinkich auch Überpflegung (da ich von Natur aus eher trockene Haut habe). Verschlimmert, bzw. verzögert hat den ganzen Prozess eine Cortisonsalbe, die mir der Hautazt verschrieben hat... Aber was mir geholfen hat, möchte ich euch unbedingt mitteilen, in der Hoffnung, dass meine Tipps euch auch weiterhelfen:
1. Nulldät: unerlässlich! man muss sich unbedingt daran gewöhnen in Zukunft die Haut nur noch so wenig wie möglich zu" verwöhnen". Also: alles wegräumen! Was wir brauchen ist klares Wasser und etwas sauberes zum abtupfen( sanfte einmal- Waschlappen z. B., vor allem wenn die Haut noch entzündlich ist).
2. Schwarzteekompressen: die helfen gegen den Entzündungsprozess. Man nimmt biologischen Schwarztee, bereitet ihn relativ hochkonzentriert zu, besorgt sich große Wattepads oder Kompressen, tränkt diese in dem Tee und lässt sie ca. 30 Minuten auf den betroffenen Stellen ruhen. Das wirkt sehr entspannend. Am Besten 3mal tgl..
3.Gesichtsbad mit Himalayasalzas kann man zusätzlich in größeren Abständen machen, remineralisiert die Haut und lässt Entzündungen und Reizungen abklingen bzw. abheilen.Dazu nimmt man eine große Schüssel, 2 Eßlöffel Salz auf 1 Liter lauwarmes Wasser und 2 Strohhalme ( steckt man sich in den Mund um "unter Wasser" atmen zu können.
4. Wenn die Haut zu sehr spannt: mit frischer Vollmilch betupfen. Das unterstützt zusätlich auch den ph- Wert der Haut.
5. Thermalwasserspray: unerlässlich! Beruhigend und heilungsfördernd.
6. weiterführende Kosmetik: richtig geheilt und stabilisiert wurde meine Haut mit den Cremes von der Marke DADO SENS. Die PROBALANCE- Serie ist extra abgestimmt auf periorale Dermatitis und bewirkt wahre Wunder.Das Waschgel der EXTRODERM- Serie ist außerdem ideal und sehr zu empfehlen.Die Produkte gibts nur im Reformhaus.
Und 7. Man sollte herausfinden, was der Auslöser ist. Was tut einem gut, was weniger. bei mir hat konsequentes früh- ins- Bett- Gehen für 4 Wochen den Durchschlag gebracht, dazu noch gesunde Ernährung und frische Luft und der Verzicht auf Alkohol. Der eigendliche Heilungsprozess dauerte aber trotzdem 3 Monate, man muss bedenken, dass sich die Haut ungef. innerhalb von einem Monat regeneriert, man braucht also Geduld .
Ich wünsche allen Betroffenen gute Besserung und Geduld.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2012 um 22:28

Lösung: erythromicin-salbe!
Ich leide seit Jahtrn unter POD und mit dem verzicht auf kosmetika brachte es auch nix! Die Lösung war ganz einfach: der Apotheker mixt dir nach Rezept eine 5% salbe mit dem Wirkstoff Erythromicin! Eine Wirkung ist am nächstem Tag zu sehen und nach einer woche ganz weg! Die POD ist aber chronisch, also etwa alle 8 Wochen spüre ich schon wieder den Ausschlag noch bevor man ihn sehen kann - dann mach ich die Salbe rauf und weg ist er am nächsten Tag

Das ist ein Weg mit dem ich sehr gut leben kann, weil ich auf NICHTS verzichten muss, weder essen, alkohol oder kosmetika!

Ich hoffe, bei euch wirkt es auch so gut wie bei mir...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest