Forum / Fit & Gesund / Sexuelle Störungen

Penis vor Augen - unbehagliches Gefühl

18. Januar 2014 um 15:28 Letzte Antwort: 26. Januar 2014 um 21:58

Hallo zusammen, ich bin Mann heterosexuell, 28Jahre alt. Meine 23jährige Freundin ist bisexuell, in dieser Hinsicht würde sie jedoch mehr Lesben bevorzugen als Heterosexuelle, selbst obwohl sie lange nicht mehr mit Lesben zu tun hatte, auch noch nie mit Lesben in der Beziehung, weil die Beziehung für die Lesben aus ihrer Sicht nicht zukunftsweisend ist. Sie liebt die "warme" Tradition, wo es schön gewesen wäre wie früher, Mama-Papa-Kind.

Nun möchte ich das Problem schildern, das meine Freundin hat.

Sie hat ein unbehagliches und zugleich schreckliches Gefühl, sobald sie sich vor ihren Augen meinen Penis ansieht, wenn auch schönen gepflegten. Sie dachte mitunter an das beschissende Dasein in Form eines Zylinders und denkt sogar an die Vergewaltigung. Deutlicher gesagt, wenn sie meinen Penis sieht, denkt sie an die Vergewaltigung, obwohl sie die Vergewaltigung nicht persönlich erlebt hat, sie hat solch viele Vergewaltigung-Nachrichten gehört, und das schon seit ihrer Kindheit. Es ist daher ihr großes (aber sozusagen unrationales) Anliegen, gegen die Diskriminierung und das Unrecht aller Frauen zu kämpfen, das heißt konkret, sie ist mitunter von vollem Hass auf Männer erfüllt. Wenn meine Freundin jedoch mich als alleiniges Objekt betrachtet, liebt sie mich sogar sehr, anstatt mich zu hassen. Das Interessante ist jedoch, dass sie sehr gerne in der zickigfreien lockeren Männer-Gesellschaft ist, sie kann die pure zickiganfällige Frauen-Gesellschaft nicht leiden, das klingt ja schon sozusagen bizzar, wenn man den Unterschied betrachtet, Vergewaltigung, und damit Hass auf Männer, und doch gerne in der Männer-Gesellschaft.
Wenn es jedoch um Nacktsein des Mannes geht, muss sie sich manchmal mit dem Nacktsein konfrontieren, sprich Hass und schreckliches Gefühl, warum ausgerechnet Dasein in Form von Zylinder, der jeden locht oder gar vergewaltigt, wie sie mir sagte.

Ihr unbehagliches schreckliches Gefühl, wie oben beschrieben, führt zur Scheidentrockenheit und mitunter auch zur Lustlosigkeit. Aus diesem Grund würde ich ihre Sex-Fantasie fördern oder auch gerne therapeutisch behandeln, damit sie von all unbehaglichen schrecklichen Gefühlen ablenkt. Gibt es solche Mittel in Sex-Shops etwa wie Beate Uhse und Orion? Sie selbst sagte, sie ihrerseits ist sogar bereit, dagegen zu kämpfen, damit sie endlich mehr an schönes Gefühl denkt, sobald sie sich meinen Penis vor ihren Augen ansieht. Ich glaube, die Förderung der Sex-Fantasie als lang anhaltendes schönes Gefühl würde den Hass und Unbehagen verdrängen.

Kennt ihr das Problem?
Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

Für die Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Mehr lesen

26. Januar 2014 um 21:58

Automatisch?
Was heißt das denn in deinem Sinne? Wie kommst du darauf, dass das automatisch übersetzt wird? *fassungslos*

Ansonsten hast du mit deiner Vermutung Recht, man könnte eines Tages mit abgeschnittenen Eiern aufwachsen, wie du richtig geraten hast.

Im Dämmerlicht bringt es nicht weiter, weil sie hier und da an die Vergewaltigung denkt. Sobald sie erregt ist, ist sie hingegen bereit, eindringen zu lassen. Allerdings mit Beschwerden, dass ihre Scheide zu trocken ist. Man kann daran erkennen, dass sie zu wenig Sex-Phantasie hat in dem Moment. Sex-Phantasie würde ohnehin zur vaginalen Feuchtigkeit führen. Gibt es daher vielleicht eine Förderung der Sex-Phantasie?

Gefällt mir