Home / Forum / Fit & Gesund / PDA bereut???

PDA bereut???

19. Juni 2011 um 12:50

Mein Kleiner wird in ca 5 Wochen geboren. Ich habe beim Thema PDA irgendwie weniger Angst vor den Risiken als davor, mich hinterher als Versagerin zu fühlen. Ich meine, es schaffen weltweit gesehen fast alle Frauen ohne und ich dann nicht. Ich hab Angst, dass mich das richrig fertig machen würde.
Darum will ich eigentlich gar keine PDA. Meine Hebamme meint aber beim ersten Kind ist es oft notwendig, deshalb möchte ich mich wenigstens mal damit auseinandersetzen. Haben welche von euch eine PDA bekommen und sich danach als Versagerin gefühlt oder um die echte Geburt betrogen?Oder kommt sowas nur selten vor?

Mehr lesen

20. Juni 2011 um 18:28

Danke
....für den offenen Bericht.
Ich glaube für mich ist es wichtig, dass ich es ohne versuche. Hätte ich solche Komplikationen wie du und würde dann darauf zurück greifen, käme ich damit sicher besser zurecht. Dann hätte ich einen guten Grund.

Natürlich hast du recht, dass es das Wichtigste ist, dass Mutter und Kind gesund sind und sich gut fühlen.
Ich finde auch, dass man keine Frauen kritisieren darf, die sich sofort dafür entscheiden. Ist ja ihre Geburt und ihr Körper.
Bei mir selbst hätte ich dann nur die Sorge hinterher das Gefühl zu haben viel verpasst zu haben. Eine Geburt zeigt einen ja doch was der eigene Körper so leisten kann und wo die Grenzen liegen. Würde ich eine PDA kriegen wäre dieses Erlebnis zumindest eingeschränkt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2011 um 21:44


Eine PDA bekommt man eh nicht von Anfang an, weil sie die Wehen unterdrücken kann. Von daher wirst Du genug Gelegenheit haben, es ohne PDA zu probieren. Man sollte nur frühzeitig Bescheid geben, weil man dann rechtzeitig irgendwelche Infusionen braucht (war zumindest bei mir so). Und der Anästhesist muß Zeit haben.
Ich habe auch nicht das Gefühl, etwas verpaßt zu haben. Glaub mir, Wehenschmerzen hast Du vor der PDA auch schon genug. Preßwehen spürst Du trotz PDA. Sie kann halt die 14h dazwischen gut überbrücken helfen. Und wenn man danach genäht werden soll, hilft sie auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 21:04

Ich...
... wollte auch keine PDA, hab der Hebi das beim Aufnahmegespräch im KH gesagt, mit der Option das, wenn ich danach schreie wirklich eine haben will... und ich wünschte mir soooo sehr eine Wassergeburt....
meine Wehen fingen um 2.30Uhr an (hab fast nichts geschlafen weder am Vortag noch in besagter Nacht) um 5Uhr sind wir ins KH... um etwa 13UHR durfte ich mit hoch dosierten Wehenpfropf in die Wanne (und die schmerzen waren noch ertragbar!) Um etwa 13.45 platzte meine FB und ab da konnte ich meinen Körper während den Wehen (im minuten Takt) nicht mehr kontrollieren, wusste nicht mehr wohin mit meinem körper und ich dachte das mein rücken in 1000Stücke zerspringt.
ich habs dann 30minuten selber probiert, aber ich war am Ende, müde und diese schmerzen...
Hab dann nach einer PDA geschrien und war nur noch am weinen, weil ich den Traum von der Wassergeburt aufgeben musste...
Der Chef der Anästhesie hat mir die PDA gelegt... ich war nur am heulen, hatte soooo angst!
Nach der PDA wäre mein Körper parat gewesen unsern Sonnenschein zur Welt zu bringen, aber er rutschte nicht richtig ins Becken und er hatte sonst noch mühe mit den Pressversuchen die ich machen durfte und schlussendlich musste er mit der Saugglocke geholt werden... um 18.49 war mein kleiner Mann gesund und munter auf der Welt.

im nachhinein muss ich sagen ich hätte die Geburt ohne die PDA, mit diesen Wehenschmerzen die ich im Wasser hatte, nicht ohne Kolaps oder so überstanden, da es einfach noch zu lange ging bis der Kleine endlich auf der Welt war und mein kleiner hätte laut Ärzten, ohne PDA, mit einem Not-KS geholt werden müssen.

Ich hatte die Tage im KKH mühe mit dem Gedanken das ich ne PDA hatte, kam mir als versagerin vor, weil ich mir eine Wassergeburt wünschte... naja... heute 25ig tage später muss ich sagen das es die richtige entscheidung war für uns die PDA zu bekommen....

LG Fabi + Raik 25ig Tage alt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2011 um 20:57
In Antwort auf shir_12122691

Ich...
... wollte auch keine PDA, hab der Hebi das beim Aufnahmegespräch im KH gesagt, mit der Option das, wenn ich danach schreie wirklich eine haben will... und ich wünschte mir soooo sehr eine Wassergeburt....
meine Wehen fingen um 2.30Uhr an (hab fast nichts geschlafen weder am Vortag noch in besagter Nacht) um 5Uhr sind wir ins KH... um etwa 13UHR durfte ich mit hoch dosierten Wehenpfropf in die Wanne (und die schmerzen waren noch ertragbar!) Um etwa 13.45 platzte meine FB und ab da konnte ich meinen Körper während den Wehen (im minuten Takt) nicht mehr kontrollieren, wusste nicht mehr wohin mit meinem körper und ich dachte das mein rücken in 1000Stücke zerspringt.
ich habs dann 30minuten selber probiert, aber ich war am Ende, müde und diese schmerzen...
Hab dann nach einer PDA geschrien und war nur noch am weinen, weil ich den Traum von der Wassergeburt aufgeben musste...
Der Chef der Anästhesie hat mir die PDA gelegt... ich war nur am heulen, hatte soooo angst!
Nach der PDA wäre mein Körper parat gewesen unsern Sonnenschein zur Welt zu bringen, aber er rutschte nicht richtig ins Becken und er hatte sonst noch mühe mit den Pressversuchen die ich machen durfte und schlussendlich musste er mit der Saugglocke geholt werden... um 18.49 war mein kleiner Mann gesund und munter auf der Welt.

im nachhinein muss ich sagen ich hätte die Geburt ohne die PDA, mit diesen Wehenschmerzen die ich im Wasser hatte, nicht ohne Kolaps oder so überstanden, da es einfach noch zu lange ging bis der Kleine endlich auf der Welt war und mein kleiner hätte laut Ärzten, ohne PDA, mit einem Not-KS geholt werden müssen.

Ich hatte die Tage im KKH mühe mit dem Gedanken das ich ne PDA hatte, kam mir als versagerin vor, weil ich mir eine Wassergeburt wünschte... naja... heute 25ig tage später muss ich sagen das es die richtige entscheidung war für uns die PDA zu bekommen....

LG Fabi + Raik 25ig Tage alt

Ich glaube
für solche Fälle ist eine Pda auch gut. Ich habe mich noch einmal intensiv mit meiner Hebamme darüber unterhalten. Sie meinte, grundsätzlich wäre sie kein Fan davon, doch wenn man so einen Notkaiserschnitt verhindern könnte, wäre das eine tolle Sache. Dem schließe ich mich natürlich an. Doch ich glaube, ich wäre damit auch unglücklich. Eine Versagerin bist du aber ganz sicher nicht, obwohl ich das vielleicht eben genauso denken würde. Bei anderen kann man dann immer etwas klarer sehen, dass das Quatsch ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2011 um 21:02

Das hab ich mich wohl etwas unklar ausgedrückt
Meine Hebamme sagt nicht, beim ersten Kind braucht man immer eine PDA. Sie sagte nur, beim ersten Kind kommt es besonders oft vor, dass man eine braucht.
Sie hat mich schon dahingehend vorbereitet, dass ich es ohne mache und rechnet auch erstmal nicht damit, dass wir eine PDA verwenden. Sie wollte nur, dass ich mich auch über diese Möglichkeit schlau mache, weil sich beim ersten Kind wohl viele Frauen freiwillig oder auch medizinisch notwendig dafür entscheiden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2011 um 15:27

Schmerzen?
habe zwei kinder ohne schmerzmittel auf die welt gebracht. jetzt wollen wir ein drittes. meine frage, schmerzt eine pda beim legen? wie geht das vorsich?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2011 um 18:01

@marius:
ich erinnere mich nicht mehr an jedes Detail, weil es jetzt schon 11 Monate her ist. Hab aber gerade meinen Freund gefragt.

Ich hab die PDA nicht als schlimm in Erinnerung. Ich hab auf der Bettkante gesessen, mein Freund hat mich von vorn gehalten, damit ich möglichst still sitze.
Es gab erst eine örtliche Betäubung, das war ein kleiner Pieks, wie beim Blutabnehmen.
Dann wird eine kleine Metallführung reingebohrt (quasi das Loch), durch das der Katheter eingeführt wird.
Es hat ingesamt ein paar Minuten gedauert, bis ich mich bewegen durfte, weil der Katheter dann noch am Rücken festgetaped wurde.
Es klingt jetzt wahrscheinlich etwas fieser, als es ist. Durch die örtliche Betäubung spürt man keinen Schmerz.

Es kommt sicher auch etwas drauf an, wie erfahren der Anästhesist ist. Gibt wie immer auch hier negative Beispiele, wo ein paar Mal daneben gestochen wurde, was wohl weh getan hat. Aber das sind die Ausnahmen. Ich fand es wirklich nicht schlimm und würd es jederzeit wieder machen.

Nach dem Legen wird erst eine kleine Menge Schmerzmittel verabreicht und man testet, wie sich die Beine anfühlen und ob man sie bewegen kann. Erst dann wird die Menge hochgefahren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2011 um 18:05

Danke....
danke für die info.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2011 um 12:54

Danke für eure Beiträge
Ne PDA hatte ich nicht.
Stattdessen nach 13 Std einen Notkaiserschnitt. War grauenhaft. Hab ne Spinale bekommen. Die war das am wenigsten Schlimme daran.
Euch allen mehr Glück und eine schöne Geburt.
Ich hab jetzt aber einen wunderschönen kleinen Jungen. Das macht so einiges wieder gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2011 um 15:18
In Antwort auf dilwen_11891603

Danke für eure Beiträge
Ne PDA hatte ich nicht.
Stattdessen nach 13 Std einen Notkaiserschnitt. War grauenhaft. Hab ne Spinale bekommen. Die war das am wenigsten Schlimme daran.
Euch allen mehr Glück und eine schöne Geburt.
Ich hab jetzt aber einen wunderschönen kleinen Jungen. Das macht so einiges wieder gut.


das du nen not-ks hattest, tut mir leid für dich, das wünscht man sich doch immer am wenigsten...
ich hoffe das du kommst damit i-wie klar und kannst deinen sohn in vollen Zügen geniessen!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2011 um 19:43
In Antwort auf shir_12122691


das du nen not-ks hattest, tut mir leid für dich, das wünscht man sich doch immer am wenigsten...
ich hoffe das du kommst damit i-wie klar und kannst deinen sohn in vollen Zügen geniessen!

lg

Als
Milerweile kann ich ihn genießen. Er ist einfach wunderbar.
Doch damit zurecht wie er auf die Welt kam, komm ich nur sehr langsam. Für mich ist ein Kaisreschnitt keine Geburt und eine Geburt fehlt mir sehr.
Auch finde ich die fette Narbe über den ganzen Bauch echt grauenhaft und Schmerzen hab ich auch immer noch. Ich kann echt keinem empfehlen so zu entbinden.
Aber ich habe einen gesunden kleinen Sohn und irgendwann wird nur noch das zählen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2012 um 15:40

Hey
Hatte bei meinem 1. Kind eine PDA.
Ich konnte einfach nicht mehr hatte schon länger nicht mehr richtig ausgeschlafen. Deshalb entschied ich mich auch schlussendlich für eine PDA. Wenn ich es Heute jemandem erzähle dann sagen immer alle, dann hast du ja gar nichts mehr gespührt. Das stimmt nich ich hatte schmerzen bei der Geburt allerdinhs waren sie deutlich erträglicher als ohne PDA. Mein Sohn musste aber leider dadurch auch mit einer Saugglocke rausgezogen werden, hatte ja kein richtiges Druckgefühl mehr :/
Er hatte durch das schnelle rausziehen praktisch keine Luft mehr und musste erst beatmet werden
Beim 2. Wollte ich es dan auch nicht mehr, weil ich wusste was alles durch die PDA vorkommen kann. Ich muss sagen, ich nahm die 2. Geburt (ohne PDA) viel mehr wahr, weil ich richtig mitdrücken konnte
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2012 um 22:34

....
Ich hab meine zwei Kinder ohne PDA geboren. Beim ersten war die Geschichte nach viereinhalb Stunden vorbei.Kamen 8.30h ins KKH und um 8.51h war er da...keine Chance für irgendein Medikament.. Der Zweite hat eine Sunde länger gedauert. Eigendlich ruck-zuck, aber mein Beckenboden hart wie ein Brett und ich 12 Jahre älter. Was mich von einer PDA abgehalten hat, war, dass mein Mann mir wirklich toll zur Seite gestanden hat, wir eine prima Hebamme hatten und ich echt Schiß vor dem Ding mit der Wirbelsäule....
Jetzt erwarten wir unser drittes Baby und ich mache mir auch wieder Gedanken.... Für mich ist die PDA die Option, wenn ich nicht mehr kann und es eventuell "ehwig" dauert.
Und ich kann Dir sagen, egal ob PDA oder NotKS Du leistest Deinen Teil und fühl Dich ja nicht als Versagerin!!!!
Das Einzige, was ich echt shit finde sind Wunschkaiserschnitte! Die sollte die Mutter/die Eltern selbst bezahlen müssen! Das ist für mich der Missbrauch einer Sache, die für den Notfall gedacht ist und Leben rettet!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2012 um 21:00

Keine PDA
du weisst nicht wie es kommt. Ich habe mein erstes Kind innerhalb von 4 Std bekommen und da geben die Ärzte eh nix mehr wenn der Muttermund schon weit auf ist.Ich war froh das ich es ohne schmerzmittel ausgehalten habe und es war echt hart.Wenn du allerdings schon 12 std in den wehen liegst wirst du nicht mehr die kraft haben für eine schmerzmittelfreie geburt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2013 um 18:13

Hallo
Habe im Dezember mein erstes Kind bekommen und ich hatte eine PDA! War für mich die beste entscheidung! Schmerzfrei für die restlichen 8 stunden! Ich war so dankbar und hab mich zu keiner zeit schwach oder als versager gefühlt! Bei jedem ist die Geburt anders und auch das schmerzempfinden!
Und das stechen hab ich gar nicht gemerkt!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 18:58

Keine Versagerin wegen PDA
Hallo ich hab 2010 meine Tochter geboren mit PDA ich hatte keine Schmerzen und konnte de Geburt richtig
Genießen ich denke heute noch gern daran und würde es jederzeit wieder tun. Ich hatte hinterher auch keine Rückenprobleme oder so. Und lass dir bloß nich einreden du seist eine Versagerin warum soll man unnötig Schmerzen haben beim Zahnarzt lässt man sich auch eine Spritze geben und keiner sagt was!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2013 um 23:36

PDA ist die Tür zum geniessen,....
also ich habe mir die PDA erst legen lassen, als der Muttermund schon 8cm geöffnet war und ich nicht mal mehr kraft zum sprechen hatte. Ich war wie in Trance... voll scheisse! SO hätte ich niemals das Kind glücklich geboren, sondern echt fast bewusstlos unter schmerzen. die letzten 3 Stunden konnte ich dann dank PDA so richtig geniessen und "bewusst" miterleben und steuern.
Also ich kann nur dazu raten... Aber sowas von.

Kann aber auch sein dass dein Schmerzempfinden nicht so ausgeprägt ist wie bei z.B. mir... lass es auf dich zukommen und entscheide kurzfristig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2013 um 22:28

Hallo!!
Also ich finde es entscheidet sich sowieso erst unter der Geburt, ob ne PDA nun angemessen ist oder nicht, abgesehen davon, dass jeder auch ein anderes Schmerzempfinden hat und die Wehen nicht bei jeder Frau gleich sind...
Ich hab bei meiner grossen gut 30 Std. Wehen gehabt und wollte auch keine PDA, aber nicht um irgendwas zu "schaffen" sondern weil ich ganz einfach nicht so scharf drauf war, dass man mir ne Kanüle in den Rücken sticht...
Hab mir die PDA dann aber doch nach gut 24 Std. geben lassen, da ich keine Wehenpausen mehr hatte und immer noch kein Ende in Sicht war. Aber ich lese hier, dass manche sogar über mehrere Std. schmerzfrei waren...
Das war bei mir nicht so. Die PDA war super, aber liess die Wirkung nach einer Std. wieder nach. Hab noch einmal was nachbekommen und dann nicht mehr... Hatte dann also noch 4 Std. ohne Schmerzmittel und Wehenpausen. Konnte auch nicht mehr unterscheiden ob das nun Wehen waren oder ob mein Becken gebrochen ist, da mein Kind mit dem Kopf so ungünstig lag und nicht durchrutschen wollte...
Ich persönlich bin der Meinung, dass es sowas wie "versagen" bei der Geburt nicht gibt und wer sagt, nur weil ne PDA bis zum Schluss wirkt, sei es keine echte Geburt?
Grad bei längeren Geburten kann sie doch sinnvoll sein, auch wenns bei mir nur sehr kurz war...
Und keiner sollte sich verrückt machen oder irgendwas einreden lassen, jeder merkt selbst am besten, was einem guttut.
Wers ohne PDA durchzieht kann froh drüber sein, aber nicht jeder hat nen unkomplizierten Geburtsverlauf oder ne schnelle Geburt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2014 um 7:29

Versagerin??? Wegen einer Spritze gegen Schmerzen?????
Ganz ehrlich - warum wird denn ausgerechnet bei einer Geburt so ein Aufheben gemacht, wegen einer Schmerzspritze?
Lässt Du auch eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt ohne Betäubung über Dich ergehen?
Oder jede andere OP, bei der irgendwas geschnitten wird?
Ich bin bei beiden Geburten ziemlich heftig gerissen und war dann beim Nähen immer noch froh über meine PDA.
Darüberhinaus: Von schmerzfrei kann ich bei beiden Geburten nichts sagen - trotz der PDA spürst Du den Durchtritt ziemlich genau.
Immer wieder vor Augen halten: etwas von der Größe einer Melone muss durch etwas von der Größe eines Apfels!
Wenn Du meinst, dass das ohne Schmerzmittel passieren muss, dann kannst/solltest/darfst Du das gerne so handhaben.
Jeder wie er mag und wie er überzeugt ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2014 um 19:25

Also
Ich denke das sich in der männerwelt jeder die PDA geben lassen würde wenn sie diese schmerzen hätten. Ich war am anfang auch strickt dagegen habe es auch 3 tage ohne durchgezogen aber dann konnte ich nicht mehr. Entscheide dich nicht von vornerein dafür oder dagegen wenn die ärzte oder die hebamme dir sagt es wäre besser dann sage nicht direkt nein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2015 um 22:44

Deswegen
Musst du dich doch nicht schlecht fühlen!
Nur weil so viele Frauen es ohne schaffen heißt es nicht das man sich so quälen muss wen man nicht mehr kann!
Ich habe eine pda bekommen und bereue es keine Sekunde,ich war einfach viel zu fertig hatte kaum noch Kraft,ich habe den Wunsch nicht mal selber geäußert die Hebamme hat gesagt das es gemacht werden soll.
Weil soweit ich weiß macjen die es erst bei 5-6cm Muttermund,ich war erst auf 3cm.
Aber ich bin mir blasenspring ins kh,keine Wehen,wurde eingeleitet dann paar Stunden Wehen,wieder weg,am nächsten Tag wieder eingeleitet wieder paar Stunden Wehen und wieder weg..mein kleiner war inzwischen 48 Stunden ohne Fruchtwasser,Dan hieß es endweder er kommt heute noch oder Kaiserscjnitt.
Musste dann an den Wehentropf und da hies es da muss eine pda gelegt werden.
Es war so schön heftig genug kann mir nicht vorstellen das das eine Frau ohne pda aushält.
Naja was ich damit sagen will,nur weil man sich von den Schmerzen bereit ist man hinterher keine gute Mutter oder weniger eine Frau,es ist ok!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2015 um 8:50

Pda
Also ich hatte eine pda und das setzen der pda war für mich Horror mir tat es so weh ja als es wirkte war es so erleichternt viell war der arzt nicht der richtige der sie gelegt hat. Werde im sep mein 2.kind bekommen hab schiss vor der pda

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2015 um 10:07

Alles quatsch...
wer sagt denn, dass die PDA die Geburt einfacher macht? lass dir nur ja nix einreden!!
Du hast keine bis weniger Schmerzen aber eine Geburt ist nie einfach (es gibt natürlich ausnahmen).
Warte ab und gib dir eine chance, wenn es zu arg wird, kannst du die PDA immer noch nehmen. Manchmal ist der Vorgang der Geburt schon zu weit fortgeschritten und die PDA greift nicht mehr. Dann hast du dich umsonst verrückt gemacht.
Geh davon aus, dass es furchtbar und scheiße-weh tut. Vielleicht wird es ja ganz lässig bei dir. Eine Geburt kann man nur begrenzt planen. Also genieße die letzten Wochen mit deinem "Untermieter" - wenn der erst mal ausgezogen ist, wird es erst richtig lustig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2015 um 5:53

Nein
Ich hab meine kleine vor drei Tagen entbunden. Wollte eigentlich eine Wassergeburt und auch keine PDA. Ich hasse es wenn irgendwas in mich injiziert wird. Als ich nach zwölf Stunden wehen im 2 minuten abstand einfach nicht mehr konnte und fast verrückt vor Schmerzen war hab ich um eine PDA gebettelt. Und es war das beste Gefühl als es endlich anfing zu wirken. Ich konnte die Geburt endlich bewusst erleben und nicht vor Schmerzen nicht mal mehr klar denken können. Ich hab den Austritt ganz genau gespürt sowie auch den Dammschnitt aber eben ohne Schmerzen. Ich bin überglücklich und fühl mich keineswegs als Versagerin. Ich habs normal versucht und es hat halt nicht geklappt. Meine kleine ist gesund und munter und das ist alles was zählt. Mach dich nicht verrückt, nehms wies kommt und lass dir nichts einreden x

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2015 um 20:57
In Antwort auf soraja87

Nein
Ich hab meine kleine vor drei Tagen entbunden. Wollte eigentlich eine Wassergeburt und auch keine PDA. Ich hasse es wenn irgendwas in mich injiziert wird. Als ich nach zwölf Stunden wehen im 2 minuten abstand einfach nicht mehr konnte und fast verrückt vor Schmerzen war hab ich um eine PDA gebettelt. Und es war das beste Gefühl als es endlich anfing zu wirken. Ich konnte die Geburt endlich bewusst erleben und nicht vor Schmerzen nicht mal mehr klar denken können. Ich hab den Austritt ganz genau gespürt sowie auch den Dammschnitt aber eben ohne Schmerzen. Ich bin überglücklich und fühl mich keineswegs als Versagerin. Ich habs normal versucht und es hat halt nicht geklappt. Meine kleine ist gesund und munter und das ist alles was zählt. Mach dich nicht verrückt, nehms wies kommt und lass dir nichts einreden x

Huhu
Ich möchte auch eine wassergeburt wenn es denn geht. ja ich werde es suf mich zukommen lassen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2015 um 9:58

Doch..
Ich habe mich schon schlecht gefühlt.
Wie du schon geschrieben hast bekam ich solche Gedanken.
Ich fiel zwar nicht in ein tiefes Loch, aber es kam zwischenzeitlich immer wieder durch.
Vorallem wenn dann andere Mütter, Freundinnen usw sagten "Was? Du hattest eine PDA? Also ich brauchte keine"

Die zweite Geburt war ohne PDA/Schmerzmittel zwar schmerzhafter aber ich muss sagen, dass sie viel besser war als dir erste mit PDA. Die Geburt ging rasch voran und alles klappte gut.

Bei der Geburt mit der PDA stockte die Geburt, ich stand kurz vorm KS. Ich musste mich übergeben und habe absolut kein Zeitgefühl von dieser Zeit.

OB es nun wirklich mit der PDA zusammenhängt weiß ich nicht, aber das ist meine Vermutung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest