Home / Forum / Fit & Gesund / PCO und PMS---WElche Pille bzw. Medikamente???

PCO und PMS---WElche Pille bzw. Medikamente???

26. August 2010 um 13:43

Hallo! Nach einem längerem Leidensweg hat meine neue Frauenärtzin durch einen Hormonstatus nun endlich eine Diagnose stellen können, und zwar PCO (eine Regelblutung habe ich trotzdem)!
Leider habe ich trotzdem den kompletten Zyklus über PMS Probleme und starke menstruelle Migräne über 2 Wochen vor/während/nach der Periode!

Nun darf ich aber keine Östrogenhaltigen Pillen nehmen, da nun auch eine Gerinnungsstörung diagnsotiziert wurde......und nun fängt das Problem an! Ich kann also keine antiandrogen wirkende Pille einnehmen, hat jemand ein ähnliches Problem?? Und falls ja, was habt ihr dagegen getan?

Ich soll nun wieder mit der Cerazette anfangen, aber zusätzlich Androcur einnehmen....aber in der Packungsbeilage steht, dass diese Mittel nicht bei Thrombsen eingenommen werden darf! Ich weiß zzt echt nichr weiter!

Würde mich über Antworten freuen

Mehr lesen

27. August 2010 um 11:37

...
Hy! Jaa, einen Termn beim Endok. hab ich mir schon geben lassen, allerdings dauert das noch einen Monat und die ganzen Symptome sind bei mir mittlerweile nicht mehr zum aushalten....aber ich gucke auch schon immer, da Naturheilmittel mir natürlich viiiiel lieber wären

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2010 um 13:51

Mir geht es leider ähnlich!
Ich habe seit Jahren grenzwertige männliche Hormone im blut. Bei mir werden sie allerdings nicht durch PCO ausgelöst, sondern durch die Nebenniererinde, man vermutet AGS-late-onset (Gendefekt). Pillen darf ich wegen Schlaganfallgefahr ebenso nicht nehmen, vorallem keien antiandrogenen, da diese noch gefährlicher sind. Mit einer Pille wie bsp. Cerazette würde unser Problem auch nicht gelöst werden, sie diese Abkämmlinge von männlichen Hormonen hat und somit noch alles verstärken würden.
Ab der zweiten Monatshälfte gehts mir auch bedeutend schlechter, vorallem vermherter Haarwuchs, Lidrandentzüdnungen und Haarbruch plagen mich. Bin eigtl. eine hübsche Frau, aber durch diese Probleme wird mein ganzes Erscheinungsbild ruiniert, das geht an die Psysche.
Die männl. Hormone lassen sich auch durch eine Minidosis Corzison senken bsp. Prdnisolon 5mg. Dies wurde mir von meinem Endo verschrieben, aber ich habs bisher nicht getraut zu nehmen. Aber lange warte ich nicht mehr, denn meine Kräfte sind irgendwann auch mal am Ende.
Wiegesat, sprich auch Deinen Endo mal drauf an, denn viele Möglichkeiten gibt es leider nicht.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2010 um 13:52
In Antwort auf summersun6

Mir geht es leider ähnlich!
Ich habe seit Jahren grenzwertige männliche Hormone im blut. Bei mir werden sie allerdings nicht durch PCO ausgelöst, sondern durch die Nebenniererinde, man vermutet AGS-late-onset (Gendefekt). Pillen darf ich wegen Schlaganfallgefahr ebenso nicht nehmen, vorallem keien antiandrogenen, da diese noch gefährlicher sind. Mit einer Pille wie bsp. Cerazette würde unser Problem auch nicht gelöst werden, sie diese Abkämmlinge von männlichen Hormonen hat und somit noch alles verstärken würden.
Ab der zweiten Monatshälfte gehts mir auch bedeutend schlechter, vorallem vermherter Haarwuchs, Lidrandentzüdnungen und Haarbruch plagen mich. Bin eigtl. eine hübsche Frau, aber durch diese Probleme wird mein ganzes Erscheinungsbild ruiniert, das geht an die Psysche.
Die männl. Hormone lassen sich auch durch eine Minidosis Corzison senken bsp. Prdnisolon 5mg. Dies wurde mir von meinem Endo verschrieben, aber ich habs bisher nicht getraut zu nehmen. Aber lange warte ich nicht mehr, denn meine Kräfte sind irgendwann auch mal am Ende.
Wiegesat, sprich auch Deinen Endo mal drauf an, denn viele Möglichkeiten gibt es leider nicht.
LG

Cortison (Prednisolon)
meinte ich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2010 um 22:07

Ich finde es wirklich schade,
dass es hier kaum Leute gibt, die auf solche Themen antworten. Anscheinend ist das nur möglich, wenn es um unerfüllten KIWU geht, traurig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2010 um 15:16

...
Und wer bezahlt TCM? Ich denke, das ist nicht gerade billig und wie ich schon so oft gehört hab wirkt es nicht einmal... Da ist echt guter Rat teuer! Kortison in geringen Dosen soll ja auch nicht so schädlich sein, von dem her besser als die Pille!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2010 um 0:26

Nun ja,
Allergien sind ja nochmal was anderes als Hormonprobleme. Gerade, wenn ein Gendefekt in der Nebennierinde herrscht (mangelnde Kortisolproduktion, dafür vemehrte Androgenproduktion) ist Kortison zu nehmen garnicht mal so verkehrt, da es der Körper dringend benötigt. Daher denke ich wirklich nicht, dass TCM helfen soll. Bei Allergien oder sonstigen Problemen kann es natürlich hilfreich sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2011 um 11:39

...
ich bin selber betroffen und ich kenne keinen einzigen fall, bei dem naturheilkunde geholfen hat, geschweige denn zyklustees, etc

kannst du da bitte eine quelle nennen? ich bin weder bei med1 noch im NFP-forum fündig geworden.
PCOS kann man nicht loswerden, es ist eine chronische und damit unheilbare krankheit, welche auf einen defekt zwischen gehirn und eierstöcken beruht.

PCO kann man meintwegen mit mönchspfeffer und anderem behandeln, aber PCOS?

warum kommen bei PCOS immer irgendwelche beiträge, dass man einfach zum endokrinologen gehen soll und dann alles wieder besser wird? wie soll das bitte funktionieren? PCOS wird man nie heilen können, man wird immer nur die symptome abschwächen können.

metformin, dexamethason, l-thyroxin, CPA, CMA, DNG, DSP können nur mildern.
von einer spontanheilung durch naturheilkunde habe ich selbst im PCOS/AGS unterforum vom NFP-forum noch nie gelesen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest