Home / Forum / Fit & Gesund / Ödeme wassereinlagerungen

Ödeme wassereinlagerungen

18. Mai 2015 um 21:25 Letzte Antwort: 1. Juli 2019 um 15:37

Hallo erstmal. Kurz zu meiner MS-Bio. Ich bin 34 Jahre alt und habe in meinen 20igern mal knapp 100 Kilo gewogen, dann innerhalb eines Jahres auf 58 - 63 Kilo abgenommen... durch beruflichen Stress hab ich dann Anfang 30 wieder auf 80 Kilo zugenommen, die ich seit September wieder abtrainiert habe (mit sehr viel Sport und ca. 1300 Kalorien am Tag)... dann im März 2015 ging eine Zahn-OP ziemlich schief und ich hatte wochenlang schmerzen und abszeße und konnte nichts essen... also hat sich mein essverhalten so auf 800 kalorien am tag eingependelt... irgendwann hatte ich auch keinen hunger mehr, aber natürlich war ich trotzdem immer fleißig sporteln. ich fahre schon immer alles mit dem fahrrad (komme sicher auf 1,5 stunden am tag) und ging teilweise 2x am tag ins fitness auf den crosstrainer, rudern, kraft, etc. ende april ging es mir so schlecht, dass ich kaum mehr gehen konnte, bin über meine eigenen füße gestoplert... teilweise konnte ich nciht mehr auf der ferse gehen... es stand schon bandscheibenvorfall im raum, da ich neurologische ausfälle hatte und am ganzen körper hämatorme und haarausfall... auch osteoporose war im gespräch, was sich nicht bestätigte... lange rede kurzer sinn: ich wog 51 kilo bei 171 cm und ich bin auch sehr gut durchtrainiert und total knochig. wollte mir nicht eingestehen, dass ich magersüchtig bin, obwohl ich jedes gramm essen abwiege und gegen sport rechne etc. also war ich bei 1000 ärzten und jedes mal meinten die ob ich denn nicht magersüchtig sei... anfang mai habe ich jetzt wirklich angefangen mehr zu essen (ca. 1000 kalorien) und das auch langsam gesteigert... ich habe dann auch gleich zugenommen und bin total erschrocken.. also habe ich es vor 7 tagen wieder reduziert und natürich sport sport sport... das die zunahme wohl wasser war hab ich nicht gecheckt, habe mich über die fetten oberschenkel gewundert und dann letzte woche fangen meine füße an anzuschwellen und seitdem habe ich die übelsten ödeme in den beinen. so kann es nicht weiter gehen! habe alle differentialdiagnosen abklären lassen und habe einfach einen proteinmangel. ich bin echt so erschrocken und seitdem esse ich auch sehr sehr proteinreich und normal. habe jetzt kompressionsstrümpfe und versuche mit tees zu entwässern, da ich diuretika für gefährlich halte und keinen bock habe durch kaliummangel noch einen herzinfarkt zu bekommen. wie lange hat es bei euch gedauert bis ihr wieder annähernd normal wart? ist das nicht ironie des schicksals... da nehme ich ab und hungere mich zum gerippe und jetzt schaue ich aus wie ein elefant. habe ich 2 wochen ca. 4 kilo zugenommen, wobei ich mir sicher bin, dass es nur wasser ist... so seh ich jedenfalls aus... verquollen und aufgedunsen. fazit: ich möchte mich wieder normal kaloriisch ernähren und lieber wiege ich 4 kilo an maße mehr als das was jetzt gerade mit mir passiert. diese elefantenbeine frustrieren mich aber dennoch sehr... kann kaum in meinen schuhen laufen und habe starke schmerzen. deshalb wäre ich über jeden erfahrungsbericht sehr dankbar

Mehr lesen

20. Mai 2015 um 19:51

Recherche
habe jetzt selbst recherchiert und denke ich habe ein refeeding ödem: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20196395
und http://eatingdisordersreview.com/nl/nl_edr_16_5_5.html. hatte damit schon jemand erfahrungen? seit ich jetzt wieder mehr esse gehen die ödeme gaaaanz langsam wieder zurück... ich bekomme immerhin die schuhe schon zu!

Gefällt mir
20. Mai 2015 um 21:48
In Antwort auf judita_12249157

Recherche
habe jetzt selbst recherchiert und denke ich habe ein refeeding ödem: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20196395
und http://eatingdisordersreview.com/nl/nl_edr_16_5_5.html. hatte damit schon jemand erfahrungen? seit ich jetzt wieder mehr esse gehen die ödeme gaaaanz langsam wieder zurück... ich bekomme immerhin die schuhe schon zu!

Hatte ich auch extrem!
Jetzt, nach 4 Wochen ist es deutlich besser...zwar immer noch nicht gut, aber die Schmerzen sind zumindest nicht mehr so stark. Ich glaube, da ist einfach Geduld gefragt..

Gefällt mir
20. Mai 2015 um 22:14
In Antwort auf jayel_12857857

Hatte ich auch extrem!
Jetzt, nach 4 Wochen ist es deutlich besser...zwar immer noch nicht gut, aber die Schmerzen sind zumindest nicht mehr so stark. Ich glaube, da ist einfach Geduld gefragt..

...
Und was machst du dagegen? Ich esse, trage kompressionsstrümpfe, entwässere mit Tees und Kräutern (katzenbart), und gehe kontinuierlich rum und bewege mich viel

Gefällt mir
21. Mai 2015 um 7:39
In Antwort auf judita_12249157

...
Und was machst du dagegen? Ich esse, trage kompressionsstrümpfe, entwässere mit Tees und Kräutern (katzenbart), und gehe kontinuierlich rum und bewege mich viel


Ich mache genau das alles NICHT und lasse meinem Körper die Zeit, die er braucht - auch wenn's unangenehm ist.

Gefällt mir
21. Mai 2015 um 7:40
In Antwort auf jayel_12857857


Ich mache genau das alles NICHT und lasse meinem Körper die Zeit, die er braucht - auch wenn's unangenehm ist.

Außer natürlich...
essen Das tu ich schon, und das hilft langsam auch.

Gefällt mir
5. Juni 2015 um 9:44
In Antwort auf jayel_12857857

Außer natürlich...
essen Das tu ich schon, und das hilft langsam auch.

Fast weg
Ich möchte kurz einen Zwischenbericht posten für alle die auch mal diese Ödeme bekommen und erschrecken. Also ich habe wieder angefangen zu essen, aber natürlich auch meinen Sport weitergemacht... erst hatte ich durch die Ödeme 5 Kilo mehr auf "den Rippen". obwohl ich meine kalorienzufuhr nun fast verdoppelt habe wiege ich jetzt wieder so wie bei meinem Ursprungsgewicht (also noch leicht im UG), aber ich bin total definiert... also plane ich 2 Kilo zuzunehmen, da ich noch recht knochig bin... jedenfalls ist das Wasser so gut wie weg (schätze mal noch 1 Kilo, weil man die Knöchel noch nicht ganz sieht). Ich habe entwässert mit Orthosiphon und Tees, mich wirklich regelmäßig bewegt (gehen gehen gehen) und am Abend die Beine kalt abgebraust und massiert. Abends sieht man noch ein wenig Wasser und auch die Socken hinterlassen noch ihre Abdrücke, aber es ist kein Vergleich mehr zu den Elefantenfüßen. Und es hat gar nicht so lang gedauert. Durch das mehr essen fühle ich mich suuuuper! Ich unternehme jetzt wieder täglich was mit Freunden, fahre Rad, gehe Schwimmen... ich genieße das Leben! Ich werde meine kalorienzufuhr noch ein wenig nach oben schrauben ,_)

Gefällt mir
29. Juli 2016 um 16:36
In Antwort auf judita_12249157

Fast weg
Ich möchte kurz einen Zwischenbericht posten für alle die auch mal diese Ödeme bekommen und erschrecken. Also ich habe wieder angefangen zu essen, aber natürlich auch meinen Sport weitergemacht... erst hatte ich durch die Ödeme 5 Kilo mehr auf "den Rippen". obwohl ich meine kalorienzufuhr nun fast verdoppelt habe wiege ich jetzt wieder so wie bei meinem Ursprungsgewicht (also noch leicht im UG), aber ich bin total definiert... also plane ich 2 Kilo zuzunehmen, da ich noch recht knochig bin... jedenfalls ist das Wasser so gut wie weg (schätze mal noch 1 Kilo, weil man die Knöchel noch nicht ganz sieht). Ich habe entwässert mit Orthosiphon und Tees, mich wirklich regelmäßig bewegt (gehen gehen gehen) und am Abend die Beine kalt abgebraust und massiert. Abends sieht man noch ein wenig Wasser und auch die Socken hinterlassen noch ihre Abdrücke, aber es ist kein Vergleich mehr zu den Elefantenfüßen. Und es hat gar nicht so lang gedauert. Durch das mehr essen fühle ich mich suuuuper! Ich unternehme jetzt wieder täglich was mit Freunden, fahre Rad, gehe Schwimmen... ich genieße das Leben! Ich werde meine kalorienzufuhr noch ein wenig nach oben schrauben ,_)

Kenne ich
hallo bimpl 1,
mir geht es genauso, ich war totoal dürr und durchtrainiert und habe täglich eine Stunde Sport getrieben, irgendwann wurde es von Tag zu Tag schlimmer meine Oberschenkel wurden heiss und dick nachdem Sport und ich war total müde, ich habe zugenommen, obwohl ich weniger gegessen habe. Mittlerweile knapp 4 Kilo fast nur an den Beinen, aber auch sonst bin ich ziemlich aufgedunsen. Ich habe auch keine Kraft mehr. ich war bei etlichen Ärzten angeblich alles okay. Wo hattest Du die Ödeme? Warst du auch so müde? Wieviel hast Du denn vorher so gegessen? Wäre schön, wenn Du mir antwortest, da ich mittlerweile keine Lust mehr auf mein Leben habe. LG

2 LikesGefällt mir
30. Juli 2016 um 0:13
In Antwort auf havin_879069

Kenne ich
hallo bimpl 1,
mir geht es genauso, ich war totoal dürr und durchtrainiert und habe täglich eine Stunde Sport getrieben, irgendwann wurde es von Tag zu Tag schlimmer meine Oberschenkel wurden heiss und dick nachdem Sport und ich war total müde, ich habe zugenommen, obwohl ich weniger gegessen habe. Mittlerweile knapp 4 Kilo fast nur an den Beinen, aber auch sonst bin ich ziemlich aufgedunsen. Ich habe auch keine Kraft mehr. ich war bei etlichen Ärzten angeblich alles okay. Wo hattest Du die Ödeme? Warst du auch so müde? Wieviel hast Du denn vorher so gegessen? Wäre schön, wenn Du mir antwortest, da ich mittlerweile keine Lust mehr auf mein Leben habe. LG

Von
Ödemen kann ich wirklich ein Lied singen. Ich habe ewig gebraucht, um genügend Vertrauen zu haben, dass sie durch essen besser und nicht ich "noch dicker" werden könnte(n). Sie werden besser, ich esse gut, manchmal gibt es noch Tage, wo ich zu spät esse und dann abends satt bin, bevor ich genug hatte und wenn ich dann zu viel Bewegung habe oder ein paar Tage zu wenig Schlaf oder Stress, zack, sind sie wieder schlechter. Erst spät habe ich eine Ärztin gefunden, die die Ödeme auf Anhieb als solche erkannt und ernst genommen hat. Ich hatte das Wasser zum Schluss überall, Gesicht, Arme, Bauch, Beine. Beine besonders schlimm. Nun wird meine Schilddrüse regelmässig untersucht und ich gehe zur Sicherheit noch zum Allergologen, weil ich auch Asthma bekommen habe, aber das Essen ist das wichtigste. Das hilft als einziges zuverlässig. In meinem Fall ist wirklich viel Geduld gefragt. Ich will niemandem den Mut nehmen, im Gegenteil,- aber richtig schlimm wurde es vor 1,5 Jahren, gut essen tue ich seit ein paar Monaten und sie sind immer noch nicht ganz weg. Und auch nicht jede Woche besser geworden. Es gab Wochen, da hat sich gar nichts mehr getan, besonders, als mein Zyklus wieder eingesetzt hat. Aber dann, vor etwa 6 Wochen, gab es einen richtigen "Schub" nach vorne, seit dem wird es merklich weiter weniger. Ich will es nicht verschreien und hoffe, es geht so weiter. Euch auch viel Glück!!

Gefällt mir
30. Juli 2016 um 11:32
In Antwort auf hosea_12484786

Von
Ödemen kann ich wirklich ein Lied singen. Ich habe ewig gebraucht, um genügend Vertrauen zu haben, dass sie durch essen besser und nicht ich "noch dicker" werden könnte(n). Sie werden besser, ich esse gut, manchmal gibt es noch Tage, wo ich zu spät esse und dann abends satt bin, bevor ich genug hatte und wenn ich dann zu viel Bewegung habe oder ein paar Tage zu wenig Schlaf oder Stress, zack, sind sie wieder schlechter. Erst spät habe ich eine Ärztin gefunden, die die Ödeme auf Anhieb als solche erkannt und ernst genommen hat. Ich hatte das Wasser zum Schluss überall, Gesicht, Arme, Bauch, Beine. Beine besonders schlimm. Nun wird meine Schilddrüse regelmässig untersucht und ich gehe zur Sicherheit noch zum Allergologen, weil ich auch Asthma bekommen habe, aber das Essen ist das wichtigste. Das hilft als einziges zuverlässig. In meinem Fall ist wirklich viel Geduld gefragt. Ich will niemandem den Mut nehmen, im Gegenteil,- aber richtig schlimm wurde es vor 1,5 Jahren, gut essen tue ich seit ein paar Monaten und sie sind immer noch nicht ganz weg. Und auch nicht jede Woche besser geworden. Es gab Wochen, da hat sich gar nichts mehr getan, besonders, als mein Zyklus wieder eingesetzt hat. Aber dann, vor etwa 6 Wochen, gab es einen richtigen "Schub" nach vorne, seit dem wird es merklich weiter weniger. Ich will es nicht verschreien und hoffe, es geht so weiter. Euch auch viel Glück!!

Ich habe echt keine Hoffnung mehr
Hallo,
hattest du den Magersucht? Wie ernährst Du dich jetzt? Ich bin magersüchtig über eine Eiweissdiät geworden und nun anstatt zu entwässern durch viel Eiweiss, lagert er nur noch Wasser ein, nach körperlicher Tätigkeit wird es immer schlimmer und wenn ich nur eine Möhre am Tag esse auch.
Ich habe Angst wieder Kohlenhydrate zu essen!

Gefällt mir
30. Juli 2016 um 14:11
In Antwort auf havin_879069

Ich habe echt keine Hoffnung mehr
Hallo,
hattest du den Magersucht? Wie ernährst Du dich jetzt? Ich bin magersüchtig über eine Eiweissdiät geworden und nun anstatt zu entwässern durch viel Eiweiss, lagert er nur noch Wasser ein, nach körperlicher Tätigkeit wird es immer schlimmer und wenn ich nur eine Möhre am Tag esse auch.
Ich habe Angst wieder Kohlenhydrate zu essen!

Ja,
ich war krank. Ich esse jetzt hoffentlich normal, gesund aber mit Eis. Am Tag ohne Sport 2000 kcal. Ich bin keine Ärztin, aber es klingt, als wäre Dein Körper gerade durcheinander. Bei mir war es ähnlich, ich habe sehr viel EIweiss gegessen, aber kalorisch über lange Zeit viel, viel zu wenig. Man verliert das Gefühl für Mengen und Lebensmittel. Ich wollte selbst keine Kalorien mehr zählen, aber ich habe wieder damit angefangen, als ich mir selbst auf die Schliche kam und merkte, dass ich keine 2000 kcal pro Tag ass. Um das zu ändern, zähle ich nun jeden Tag nach. Und esse alles, auch Kekse,- das wäre vor einem Jahr unvorstellbar für mich gewesen. Es wird vielleicht nicht sofort nach einer Woche besser. Bei mir war der Hormonspiegel auch durcheinander, d.h. ich hatte zu viel Cortisol, die Nebennieren waren nicht mehr ganz ok,- ich habe meinem Körper viel Erholung geben müssen. Und wenn Bewegung, dann nie ohne Puste und Freude! Es kann echt schwer sein, aber im Endeffekt muss ich sagen: Dass mich die Situation, ähnlich wie Du sie gerade erlebst, quasi in die Knie gezwungen hat, das ist mein grosses Glück. Wenn mein Körper einfach weiter so "gehorcht" hätte und ich von mager noch magerer geworden wäre, wäre ich heute vermutlich sehr schwer krank, vielleicht sogar, das will ich mir gar nicht ausmahlen, tot,- weil ich nicht gecheckt habe, wie sehr ich meinen Körper mit zusätzlichem Leistungs(!)sport überlastet habe. Das mit dem Wasser hätte auch schief gehen können. Ich hatte Herzstolzerer und irgendwann überhaupt keine Kraft mehr, bin trotzdem erstmal nicht zum Arzt gegangen. Warum? Weil sich alles in meinem Kopf nur darum gedreht hat, nicht zuzunehmen oder sogar weiter abzunehmen. Das ist doch krank. Als ich das erste Mal beim Arzt war, hatte ich längst etliche Kilo Wasser zugenommen, mein Körper hat auf nichts mehr reagiert Gewichtsbezüglich und war aus der allerschlimmsten Schwäche schon raus (Sportpause). In diesem Sinne kann ich nur die "Flucht nach vorne" empfehlen. Wenn Du denkst, Du kannst nicht alleine essen, was gut sein kann, dann hole Dir dringend Hilfe und schau, dass Du das hinkriegst. Nicht nur, dass ich die Zeit mit dieser Krankheit körperlich und Psychisch im Nachhinein in der Pfeife rauchen kann, nein, ich habe erst nach und nach verstanden, wie gefährlich das war. Mach es nicht nicht. Es gibt jetzt anscheinend eh keinen Weg mehr, Deinen Körper zum Abnehmen zu bewegen, also nutze diese grosse Chance. Und gib ihm, was jeder, auch jeder sehr schlanke Körper, am Tag normalerweise in etwa braucht und verbrennt und viel Zeit. Anders kommst Du aus der Nummer nicht raus. Alles Gute!

2 LikesGefällt mir
30. Juli 2016 um 15:14
In Antwort auf hosea_12484786

Ja,
ich war krank. Ich esse jetzt hoffentlich normal, gesund aber mit Eis. Am Tag ohne Sport 2000 kcal. Ich bin keine Ärztin, aber es klingt, als wäre Dein Körper gerade durcheinander. Bei mir war es ähnlich, ich habe sehr viel EIweiss gegessen, aber kalorisch über lange Zeit viel, viel zu wenig. Man verliert das Gefühl für Mengen und Lebensmittel. Ich wollte selbst keine Kalorien mehr zählen, aber ich habe wieder damit angefangen, als ich mir selbst auf die Schliche kam und merkte, dass ich keine 2000 kcal pro Tag ass. Um das zu ändern, zähle ich nun jeden Tag nach. Und esse alles, auch Kekse,- das wäre vor einem Jahr unvorstellbar für mich gewesen. Es wird vielleicht nicht sofort nach einer Woche besser. Bei mir war der Hormonspiegel auch durcheinander, d.h. ich hatte zu viel Cortisol, die Nebennieren waren nicht mehr ganz ok,- ich habe meinem Körper viel Erholung geben müssen. Und wenn Bewegung, dann nie ohne Puste und Freude! Es kann echt schwer sein, aber im Endeffekt muss ich sagen: Dass mich die Situation, ähnlich wie Du sie gerade erlebst, quasi in die Knie gezwungen hat, das ist mein grosses Glück. Wenn mein Körper einfach weiter so "gehorcht" hätte und ich von mager noch magerer geworden wäre, wäre ich heute vermutlich sehr schwer krank, vielleicht sogar, das will ich mir gar nicht ausmahlen, tot,- weil ich nicht gecheckt habe, wie sehr ich meinen Körper mit zusätzlichem Leistungs(!)sport überlastet habe. Das mit dem Wasser hätte auch schief gehen können. Ich hatte Herzstolzerer und irgendwann überhaupt keine Kraft mehr, bin trotzdem erstmal nicht zum Arzt gegangen. Warum? Weil sich alles in meinem Kopf nur darum gedreht hat, nicht zuzunehmen oder sogar weiter abzunehmen. Das ist doch krank. Als ich das erste Mal beim Arzt war, hatte ich längst etliche Kilo Wasser zugenommen, mein Körper hat auf nichts mehr reagiert Gewichtsbezüglich und war aus der allerschlimmsten Schwäche schon raus (Sportpause). In diesem Sinne kann ich nur die "Flucht nach vorne" empfehlen. Wenn Du denkst, Du kannst nicht alleine essen, was gut sein kann, dann hole Dir dringend Hilfe und schau, dass Du das hinkriegst. Nicht nur, dass ich die Zeit mit dieser Krankheit körperlich und Psychisch im Nachhinein in der Pfeife rauchen kann, nein, ich habe erst nach und nach verstanden, wie gefährlich das war. Mach es nicht nicht. Es gibt jetzt anscheinend eh keinen Weg mehr, Deinen Körper zum Abnehmen zu bewegen, also nutze diese grosse Chance. Und gib ihm, was jeder, auch jeder sehr schlanke Körper, am Tag normalerweise in etwa braucht und verbrennt und viel Zeit. Anders kommst Du aus der Nummer nicht raus. Alles Gute!

Ich kann nicht mehr
Sind die Wassereinlagerungen durch mehr essen weggegangen?

Gefällt mir
31. Juli 2016 um 1:17
In Antwort auf havin_879069

Ich kann nicht mehr
Sind die Wassereinlagerungen durch mehr essen weggegangen?

Wie
gesagt sind sie noch nicht komplett weg, aber auf dem besten Weg dahin, wie es aussieht. Durch das Essen habe ich bald eine deutliche Verbesserung gemerkt, durch das Essen und, ganz wichtig, auch durch Entspannung. Und zwar nicht gleich Entspannung wie Yoga, auch wenn mir Yoga gefällt, sondern durch Entspannung wie rumliegen, lesen, schlafen. Ich weiss, das passt überhaupt nicht in das Bild, welches man als essgestörter Sportler zulassen kann, aber die Kombination hat bei mir als einziges geholfen. Natürlich habe ich auch mal einen Spaziergang gemacht, das ist ja an sich sehr schön und gesund. Aber kein Training in dem Sinn,- selbst jetzt ist mein Sport "Gesundheitssport" und ich warte den Trainings-Effekt immer in Ruhe ab. Jetzt bin ich vom Thema Essen trotzdem etwas abgekommen. Definitiv ja, das Essen bewirkt einen Rückgang der Ödeme. Das einzige aber ist: Es ging bei mir nicht immer linear. Das heisst, und darüber bin ich inzwischen etwas informierter, dass wenn der Hormon- und der Elektrolyte-Haushalt in Bewegung kommen, es immer mal wieder zu Wassereinlagerungen kommen kann,- auch auf dem Weg der Besserung. Deswegen ist meine grosse Lern-Erfahrung, dass man sich von vermeintlichen Rückschritten auf dem Weg nicht einschüchtern lassen darf. Klar, man fühlt sich dann an solchen Tagen etwas verunsichert und vielleicht weniger wohl. Ich habe das versucht, mit bequemer, weiter Kleidung etwas komfortabler zu machen. So hat nichts auf einmal gezwickt und damit ist es auch mehr aus meinem Kopf verschwunden. Aber ich habe auch gemerkt, der innere Genesungsweg und die Erfahrung können dazu führen, dass man das immer besser wegsteckt. Irgendwann passiert es zum 10ten Mal und man kann sich langsam an die letzten 9 Male erinnern, die auch nur ein paar Tage angehalten haben, oder man merkt, man hatte viel Stress und sollte wieder einen Gang zurückschalten. Bei mir war das zumindest so. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass ich meinen Körper so überreizt und überfordert habe, dass er nun wie ein empfindliches Barometer sofort anzeigt, wenn es in die eine oder andere Richtung geht. Er steckt merkbar wieder mehr weg inzwischen, aber ist immer noch nicht wieder wie früher. Dennoch, wenn ich daran denke, wie es noch vor 4 Monaten mit den Ödemen aussah und wie gut es jetzt ist, nur durch jeden Tag genug essen, das sind 70% nach vorne!

Gefällt mir
31. Juli 2016 um 9:21
In Antwort auf hosea_12484786

Wie
gesagt sind sie noch nicht komplett weg, aber auf dem besten Weg dahin, wie es aussieht. Durch das Essen habe ich bald eine deutliche Verbesserung gemerkt, durch das Essen und, ganz wichtig, auch durch Entspannung. Und zwar nicht gleich Entspannung wie Yoga, auch wenn mir Yoga gefällt, sondern durch Entspannung wie rumliegen, lesen, schlafen. Ich weiss, das passt überhaupt nicht in das Bild, welches man als essgestörter Sportler zulassen kann, aber die Kombination hat bei mir als einziges geholfen. Natürlich habe ich auch mal einen Spaziergang gemacht, das ist ja an sich sehr schön und gesund. Aber kein Training in dem Sinn,- selbst jetzt ist mein Sport "Gesundheitssport" und ich warte den Trainings-Effekt immer in Ruhe ab. Jetzt bin ich vom Thema Essen trotzdem etwas abgekommen. Definitiv ja, das Essen bewirkt einen Rückgang der Ödeme. Das einzige aber ist: Es ging bei mir nicht immer linear. Das heisst, und darüber bin ich inzwischen etwas informierter, dass wenn der Hormon- und der Elektrolyte-Haushalt in Bewegung kommen, es immer mal wieder zu Wassereinlagerungen kommen kann,- auch auf dem Weg der Besserung. Deswegen ist meine grosse Lern-Erfahrung, dass man sich von vermeintlichen Rückschritten auf dem Weg nicht einschüchtern lassen darf. Klar, man fühlt sich dann an solchen Tagen etwas verunsichert und vielleicht weniger wohl. Ich habe das versucht, mit bequemer, weiter Kleidung etwas komfortabler zu machen. So hat nichts auf einmal gezwickt und damit ist es auch mehr aus meinem Kopf verschwunden. Aber ich habe auch gemerkt, der innere Genesungsweg und die Erfahrung können dazu führen, dass man das immer besser wegsteckt. Irgendwann passiert es zum 10ten Mal und man kann sich langsam an die letzten 9 Male erinnern, die auch nur ein paar Tage angehalten haben, oder man merkt, man hatte viel Stress und sollte wieder einen Gang zurückschalten. Bei mir war das zumindest so. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass ich meinen Körper so überreizt und überfordert habe, dass er nun wie ein empfindliches Barometer sofort anzeigt, wenn es in die eine oder andere Richtung geht. Er steckt merkbar wieder mehr weg inzwischen, aber ist immer noch nicht wieder wie früher. Dennoch, wenn ich daran denke, wie es noch vor 4 Monaten mit den Ödemen aussah und wie gut es jetzt ist, nur durch jeden Tag genug essen, das sind 70% nach vorne!

Hört sich gut an
Meine Angst ist natürlich, dass sich alles sofort in Fett umwandelt!!! Gestört ich weiß.

Gefällt mir
10. August 2016 um 20:47
In Antwort auf judita_12249157

Fast weg
Ich möchte kurz einen Zwischenbericht posten für alle die auch mal diese Ödeme bekommen und erschrecken. Also ich habe wieder angefangen zu essen, aber natürlich auch meinen Sport weitergemacht... erst hatte ich durch die Ödeme 5 Kilo mehr auf "den Rippen". obwohl ich meine kalorienzufuhr nun fast verdoppelt habe wiege ich jetzt wieder so wie bei meinem Ursprungsgewicht (also noch leicht im UG), aber ich bin total definiert... also plane ich 2 Kilo zuzunehmen, da ich noch recht knochig bin... jedenfalls ist das Wasser so gut wie weg (schätze mal noch 1 Kilo, weil man die Knöchel noch nicht ganz sieht). Ich habe entwässert mit Orthosiphon und Tees, mich wirklich regelmäßig bewegt (gehen gehen gehen) und am Abend die Beine kalt abgebraust und massiert. Abends sieht man noch ein wenig Wasser und auch die Socken hinterlassen noch ihre Abdrücke, aber es ist kein Vergleich mehr zu den Elefantenfüßen. Und es hat gar nicht so lang gedauert. Durch das mehr essen fühle ich mich suuuuper! Ich unternehme jetzt wieder täglich was mit Freunden, fahre Rad, gehe Schwimmen... ich genieße das Leben! Ich werde meine kalorienzufuhr noch ein wenig nach oben schrauben ,_)

Hi
hattest du auch Wassereinlagerungen in den Oberschenkeln?

Gefällt mir
13. August 2016 um 14:11
In Antwort auf havin_879069

Hört sich gut an
Meine Angst ist natürlich, dass sich alles sofort in Fett umwandelt!!! Gestört ich weiß.

Wassereinlagerungen
Zu meiner Geschichte: war 2 jahre stark untergewichtig. Habe sehr viel abführmittel genommen. Nach einer zeit nahm ich nicht mehr ab,im gegenteil ich nahm zu. Jedoch nicht an fett sondern wasser. Hatte starke wassereinlagerungen. Konnte kaum mehr laufen. Ich fasste den entschluss mit den abführmittel aufzuhören. Die ersten 4 tage waren schlimm. Noch mehr wassereinlagerungen und schmerzen. Zunahme 5kg. Jedoch am 5. tag besserte sich alles. Musste noch kaliumtabletten nehmen, da durch die ganzen abführmittel der wert zu tief war. Heute geht es mir super. Fühle mich fit und das wasser geht zurück.

Gefällt mir
13. August 2016 um 18:17
In Antwort auf ahmet_12122158

Wassereinlagerungen
Zu meiner Geschichte: war 2 jahre stark untergewichtig. Habe sehr viel abführmittel genommen. Nach einer zeit nahm ich nicht mehr ab,im gegenteil ich nahm zu. Jedoch nicht an fett sondern wasser. Hatte starke wassereinlagerungen. Konnte kaum mehr laufen. Ich fasste den entschluss mit den abführmittel aufzuhören. Die ersten 4 tage waren schlimm. Noch mehr wassereinlagerungen und schmerzen. Zunahme 5kg. Jedoch am 5. tag besserte sich alles. Musste noch kaliumtabletten nehmen, da durch die ganzen abführmittel der wert zu tief war. Heute geht es mir super. Fühle mich fit und das wasser geht zurück.

Hallo
Wo hattest Du denn deine Wassereinlagerungen, meine Oberschenkel sind so schlimm und tuen enorm weh. Hast Du den jetzt auch wieder angefangen zu essen?

Gefällt mir
15. August 2016 um 16:57
In Antwort auf havin_879069

Hallo
Wo hattest Du denn deine Wassereinlagerungen, meine Oberschenkel sind so schlimm und tuen enorm weh. Hast Du den jetzt auch wieder angefangen zu essen?

Hallo
Ich esse wieder ganz normal. Esse schon lange wieder normal nur die abführmittel habe ich lange zeit weiter genommen. Heute ist der 7. tag ohne abführmittel. Schwitze stark und habe noch wasser in den oberschenkel und bauch. Geht alles langsam zurück. Mein körper sammlet zurzeit kein wasser mehr, gibt alles wieder her. Bin so froh, bessert sich alles.

Gefällt mir
15. August 2016 um 19:01
In Antwort auf ahmet_12122158

Hallo
Ich esse wieder ganz normal. Esse schon lange wieder normal nur die abführmittel habe ich lange zeit weiter genommen. Heute ist der 7. tag ohne abführmittel. Schwitze stark und habe noch wasser in den oberschenkel und bauch. Geht alles langsam zurück. Mein körper sammlet zurzeit kein wasser mehr, gibt alles wieder her. Bin so froh, bessert sich alles.

Hi
ich habe keine Abführmittel genommen und mittlerweile nehme ich oder lagere ich immer mehr Wasser ein, obwohl ich nur 1000kcal esse. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll.

Gefällt mir
5. Mai 2018 um 10:09
In Antwort auf judita_12249157

Hallo erstmal. Kurz zu meiner MS-Bio. Ich bin 34 Jahre alt und habe in meinen 20igern mal knapp 100 Kilo gewogen, dann innerhalb eines Jahres auf 58 - 63 Kilo abgenommen... durch beruflichen Stress hab ich dann Anfang 30 wieder auf 80 Kilo zugenommen, die ich seit September wieder abtrainiert habe (mit sehr viel Sport und ca. 1300 Kalorien am Tag)... dann im März 2015 ging eine Zahn-OP ziemlich schief und ich hatte wochenlang schmerzen und abszeße und konnte nichts essen... also hat sich mein essverhalten so auf 800 kalorien am tag eingependelt... irgendwann hatte ich auch keinen hunger mehr, aber natürlich war ich trotzdem immer fleißig sporteln. ich fahre schon immer alles mit dem fahrrad (komme sicher auf 1,5 stunden am tag) und ging teilweise 2x am tag ins fitness auf den crosstrainer, rudern, kraft, etc. ende april ging es mir so schlecht, dass ich kaum mehr gehen konnte, bin über meine eigenen füße gestoplert... teilweise konnte ich nciht mehr auf der ferse gehen... es stand schon bandscheibenvorfall im raum, da ich neurologische ausfälle hatte und am ganzen körper hämatorme und haarausfall... auch osteoporose war im gespräch, was sich nicht bestätigte... lange rede kurzer sinn: ich wog 51 kilo bei 171 cm und ich bin auch sehr gut durchtrainiert und total knochig. wollte mir nicht eingestehen, dass ich magersüchtig bin, obwohl ich jedes gramm essen abwiege und gegen sport rechne etc. also war ich bei 1000 ärzten und jedes mal meinten die ob ich denn nicht magersüchtig sei... anfang mai habe ich jetzt wirklich angefangen mehr zu essen (ca. 1000 kalorien) und das auch langsam gesteigert... ich habe dann auch gleich zugenommen und bin total erschrocken.. also habe ich es vor 7 tagen wieder reduziert und natürich sport sport sport... das die zunahme wohl wasser war hab ich nicht gecheckt, habe mich über die fetten oberschenkel gewundert und dann letzte woche fangen meine füße an anzuschwellen und seitdem habe ich die übelsten ödeme in den beinen. so kann es nicht weiter gehen! habe alle differentialdiagnosen abklären lassen und habe einfach einen proteinmangel. ich bin echt so erschrocken und seitdem esse ich auch sehr sehr proteinreich und normal. habe jetzt kompressionsstrümpfe und versuche mit tees zu entwässern, da ich diuretika für gefährlich halte und keinen bock habe durch kaliummangel noch einen herzinfarkt zu bekommen. wie lange hat es bei euch gedauert bis ihr wieder annähernd normal wart? ist das nicht ironie des schicksals... da nehme ich ab und hungere mich zum gerippe und jetzt schaue ich aus wie ein elefant. habe ich 2 wochen ca. 4 kilo zugenommen, wobei ich mir sicher bin, dass es nur wasser ist... so seh ich jedenfalls aus... verquollen und aufgedunsen. fazit: ich möchte mich wieder normal kaloriisch ernähren und lieber wiege ich 4 kilo an maße mehr als das was jetzt gerade mit mir passiert. diese elefantenbeine frustrieren mich aber dennoch sehr... kann kaum in meinen schuhen laufen und habe starke schmerzen. deshalb wäre ich über jeden erfahrungsbericht sehr dankbar

Ich habe durch Wasser wirklich immens zu genommen und ich hab einfach keine Kraft mehr. Ich ekel mich so vor meinem Spiegelbild. Mit 37 Kilo bin ich wegen kaliummangel auf die Intensiv gekommen danach waren es dank Infusionen und Kalium Tabletten 6 Kilo mehr. Vor 3 Wochen hatte ich einen extremen fieberschub nochmal 4 Kilo mehr danach. Meine Oberschenkel sind so dick geworden und abends spannen meine Beine so dass ich das Gefühl habe sie Plätzen. Auch der Bauch ist dicker. Ich trinke nur Wasser und esse die meisten Tage nichts. Ab und zu esse ich an manchen Tagen ca. 5 Löffel cashewmuß. Was kann ich machen damit das Gewicht runter geht?! 
Erst mal ist es irgendwie auch schön zu wissen dass man nicht allein mit den Problemen ist. Sonst heißt es überall immer sei doch froh wenn du zu nimmst. Ich kann das langsam nicht mehr hören weil es mich psychisch kaputt macht 

Gefällt mir
1. Juli 2019 um 15:36
In Antwort auf havin_879069

Hi
hattest du auch Wassereinlagerungen in den Oberschenkeln?

Hey
ich versuche mal mein Glück obwohl der Post schon ein paar Jahre alt ist. Ich habe auch so krasse Einlagerung an den Oberschenkel und dem Po und meiner Hüfte. Ich halte es nicht mehr aus...
wie hat sich denn bei euch alles etnwickelt? Woran lag das und wenn ja wie ist es besser geworden? 
Meine Beine (Oberschenkel und Wanden)  sind richtig teigig und fühlen sich so orall und schwer an. 

Gefällt mir
1. Juli 2019 um 15:37
In Antwort auf theresaaah

Ich habe durch Wasser wirklich immens zu genommen und ich hab einfach keine Kraft mehr. Ich ekel mich so vor meinem Spiegelbild. Mit 37 Kilo bin ich wegen kaliummangel auf die Intensiv gekommen danach waren es dank Infusionen und Kalium Tabletten 6 Kilo mehr. Vor 3 Wochen hatte ich einen extremen fieberschub nochmal 4 Kilo mehr danach. Meine Oberschenkel sind so dick geworden und abends spannen meine Beine so dass ich das Gefühl habe sie Plätzen. Auch der Bauch ist dicker. Ich trinke nur Wasser und esse die meisten Tage nichts. Ab und zu esse ich an manchen Tagen ca. 5 Löffel cashewmuß. Was kann ich machen damit das Gewicht runter geht?! 
Erst mal ist es irgendwie auch schön zu wissen dass man nicht allein mit den Problemen ist. Sonst heißt es überall immer sei doch froh wenn du zu nimmst. Ich kann das langsam nicht mehr hören weil es mich psychisch kaputt macht 

Hey ich hab auch so krasse Einlagerungen in den Oberschenkel...wie hat sich denn bei dir alles entwickelt? Woran lag es? Ich hoffe dir gehts besser...

Gefällt mir