Home / Forum / Fit & Gesund / Nur Kritisieren reicht nicht aus.

Nur Kritisieren reicht nicht aus.

12. September 2012 um 8:36 Letzte Antwort: 15. September 2012 um 14:42

In einem Beitrag wurde mir vorgeworfen, dass ich hier im Forum munter vor mich hin diagnostiziere und sinnlose und falsche Tipps geben würde.

Die Kritikerin selbst hat der hilfesuchenden Frau keinen eigenen Rat erteilt sondern nur meinen bislang einzigen Vorschlag in Abrede gestellt. Auch Doriane, die diese Kritik unterstützt hat, wusste selbst keinen besseren Rat und verfing sich in haltlose Behauptungen. Mit solchen Kritiken ist niemandem geholfen. Sie sind nur geeignet, dem Miteinander hier im Forum nachhaltig zu schaden.

Ich habe in den letzten Jahren dicht am Heilungsverlauf mehrerer Mädchen teilgenommen. Die in jedem Einzelfall gewonnenen Erkenntnisse und gesammelten Erfahrungen sind bei mir gebündelt vorhanden. Jede hier im Forum sollte froh sein, dass ich mir die Mühe mache und dieses Wissen weitergebe. Meine zeitintensiven Bemühungen sollten allerdings nicht durch rein negative Kritiken von Frauen vereitelt werden, die selbst nicht wissen, wie anderen kranken Frauen und Mädchen geholfen werden kann.

LG Nus

Mehr lesen

12. September 2012 um 10:34


Ich glaube ich spreche für die anderen wenn ich sage dass wir nur unsere Erfahrungswerte weiter geben wie zb mit dem wiegen ( das meintest du doch oder)
In allen Ratgebern die ich gelesen habe steht man soll sich von der Waage lösen und du schlägst wirklich das gegenteil vor. Klar, vieleicht am anfang aber wie kann man gesund werden wenn man sich ständig wiegt? Welcher normale Mensch überprüft ständig sein Gewicht? Das tägliche wiegen ist krank!!!
Genauso wie du mir gesagt hast ich würde es nicht alleine schaffen ( was ich aber sehr wohl tue) Was soll diese Entmutigung????????
Es stimmt manchmal gibst du echt gute Ratschläge und dafür bin ich auch dankbar aber vergiss nicht dass du nur von der Seite sprichst und wir sind drin.
Ich wünschte das was du dem Mädel übers wiegen vorgeschlagen hast sollte man löschen. Ich wiege mich nicht , wozu? Was soll das bringen außer den Drang nach kontrolle aufrecht zu erhalten?????????

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 11:04


na, ich hoffe mal, die Lager beruhigen sich bald mal wieder. Ich glaube nicht, dass es bezüglich Heilung aus einer psychischen Krankheit nur schwarz und weiss, bzw richtig oder falsch gibt. Die Heilung ist individuell, genau wie die Krankheit und deren Ursache, obwohl es natürlich viele Parallelen gibt.
nus, du hast Recht; unkonstruktive Kritik bringt uns hier nicht weiter. Dennnoch finde ich es nicht richtig von dir, dori vorzuhalten, starrsinnig falsche Ratschläge zu geben - schon oft hat mich ihre sehr entspannte Sichtweise bezüglich Körper und Essen zum lachen gebracht, aufgemuntert und mir Hoffnung gemacht!
Bezüglich wiegen ist es doch so wie mit Kalorien zählen - kaum ein gesunder Mensch macht das täglich - aber im Rahmen der Heilung kann es durchaus förderlich sein!
Also hört auf, euch zu bekriegen, und akzeptiert, dass viele Wege nach Rom führen.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 11:15

Hallo Natalie,
welche Erfahrungswerte kannst du denn weitergeben, wenn du nicht gesund geworden bist? Eine Essstörung beeinflusst nicht nur das Essverhalten sondern auch das Denken. Darum sind auch die Vorstellungen noch essgestörter Frauen von ihrer Krankheit eingefärbt.Was ihr hier teilweise schreibt, sind nur eure eigenen kranken Vorstellungen, mit denen ihr nicht gesund werdet und andere schon gar nicht. Ich habe sogar mit einem Zitat der Fachklinik Roseneck belegt, dass die Gewichtskontrolle während der Therapie ganz wichtig ist. Wer gibt dir das Recht, die Erfahrungen der Klinik und von Tausenden von Therapeuten in Frage zu stellen? Statt dich gegen Erkenntnisse der Profis zu wenden solltest du lieber ihre Hilfe in Anspruch nehmen und eine Psychotherapie machen. Wenn einzelne Mädchen sich durch meine Aufforderung, eine Therapie zumachen, in ihrer Selbsttherapie beeinträchtigt fühlen, lässt sich das nicht ändern.Der Vorschlag ist richtig und sollte nicht zur Kritik sondern zum Nachdenken verleiten.

LG Nus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 11:23


Da ich ja hier anscheinend der Grund für diesen Streit bin: DAS war NICHT meine Absicht und ich hoffe, dass ihr euch wieder vertragt!

Ich sitze hier grad ehrlich gesagt etwas zwischen den Stühlen, weil ich sowohl Nus als auch Dorianes Argumentation verstehe:
Das tägliche Wiegen kann dabei helfen, die Angst vor einer Gewichtszunahme zu reduzieren, aber dennoch habe ich auch Angst (und da wären wir bei Dorianes Einwand), dass ich es dann übertreibe.
Wie ich ja - soweit ich weiß - schon mal geschrieben habe, habe ich mich zeitlang 6-7 Mal am Tag gewogen (vor dem Essen, nach dem Essen, vor dem Sport, nach dem Sport usw.) und habe zu dieser Zeit auch echt Angst vorm Trinken gehabt: 1 Liter wiegt ja ca. 1 Kilo und wenn ich nach dem Trinken auf die Waage bin (was ja eigentlich totaler Schwachsinn von mir war), dann hab ich natürlich 1 Kilo mehr gewogen. In meiner kranken Welt galt daher ziemlich lange: trinken -> mehr wiegen -> schelcht

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 11:33
In Antwort auf ioanna_12090264


na, ich hoffe mal, die Lager beruhigen sich bald mal wieder. Ich glaube nicht, dass es bezüglich Heilung aus einer psychischen Krankheit nur schwarz und weiss, bzw richtig oder falsch gibt. Die Heilung ist individuell, genau wie die Krankheit und deren Ursache, obwohl es natürlich viele Parallelen gibt.
nus, du hast Recht; unkonstruktive Kritik bringt uns hier nicht weiter. Dennnoch finde ich es nicht richtig von dir, dori vorzuhalten, starrsinnig falsche Ratschläge zu geben - schon oft hat mich ihre sehr entspannte Sichtweise bezüglich Körper und Essen zum lachen gebracht, aufgemuntert und mir Hoffnung gemacht!
Bezüglich wiegen ist es doch so wie mit Kalorien zählen - kaum ein gesunder Mensch macht das täglich - aber im Rahmen der Heilung kann es durchaus förderlich sein!
Also hört auf, euch zu bekriegen, und akzeptiert, dass viele Wege nach Rom führen.

Hallo Ninja,
Wiegen und Kalorienzählen sind wichtige Bestandteile der Therapie. Darum arbeiten auch viele Therapeuten mit Essplänen. Selbst Kliniken geben ihren Patienten teilweise Esspläne mit oder entwickeln sogar neue Formen von sog. Baukästen - Essplänen, z.B. die Universität Göttingen. Obwohl Doriane das alles weiß, wendet sie sich völlig unbeeindruckt immer wieder gegen das Wiegen, das Kalorienzählen und eine langsame Gewichtszunahme. Meinen Vorwurf, unbelehrbar und starrsinnig zu sein halte ich aufrecht. Er hat sich auch gestern wieder bestätigt. Sie schreibt zwar " Will aber die Methoden der Medizin und in Roseneck nicht in Frage stellen! ", macht es aber mit ihrem Beitrag gleichwohl, ist also nicht gewillt, der Schulmedizin zu folgen.Wenn sie hier Mindermeinungen vertritt, die keinen therapeutischen Nutzen haben, muss sie sich auf Kritik einstellen, zumal sie ja gestern selbst mit ihrer völlig überflüssigen Kritik den Reigen eröffnet hat.

LG Nus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 14:04
In Antwort auf nus1951

Hallo Natalie,
welche Erfahrungswerte kannst du denn weitergeben, wenn du nicht gesund geworden bist? Eine Essstörung beeinflusst nicht nur das Essverhalten sondern auch das Denken. Darum sind auch die Vorstellungen noch essgestörter Frauen von ihrer Krankheit eingefärbt.Was ihr hier teilweise schreibt, sind nur eure eigenen kranken Vorstellungen, mit denen ihr nicht gesund werdet und andere schon gar nicht. Ich habe sogar mit einem Zitat der Fachklinik Roseneck belegt, dass die Gewichtskontrolle während der Therapie ganz wichtig ist. Wer gibt dir das Recht, die Erfahrungen der Klinik und von Tausenden von Therapeuten in Frage zu stellen? Statt dich gegen Erkenntnisse der Profis zu wenden solltest du lieber ihre Hilfe in Anspruch nehmen und eine Psychotherapie machen. Wenn einzelne Mädchen sich durch meine Aufforderung, eine Therapie zumachen, in ihrer Selbsttherapie beeinträchtigt fühlen, lässt sich das nicht ändern.Der Vorschlag ist richtig und sollte nicht zur Kritik sondern zum Nachdenken verleiten.

LG Nus

Wer mir das recht gibt sagst du?
Nach 2 abgebrochenen Theraoien habe ich es geschafft normal zu essen und meine Gedanken komplett zu ändern. Ich habe mich gelöst von dem Zwang mich ständig zu wiegen und alles zu kontrolieren zu müssen. DU HAST KEIN RECHT dass alles in Frage zu stellen worauf ich sehr stolz bin was ich erreicht habe und das ich bereits einiges zugenommen habe sehe ich an den Klamotten die ich wegschmeisen musste weil die zu klein geworden sind.
Wie toll die Kliniken arbeiten sieht man an der Rückfallquote (Nicht alle)!!!!!!!!!!! Außerdem hast du mir selber vor ein paar Monaten Tipps gegeben zur Selbsttherapie!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!
Für wen hälst du dich eigentlich???????????????????? ??????????

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 14:32


Ich möchte mich jetzt nicht großartig einmischen, aber ich muss sagen, dass ich es sehr schade finde, dass die Athmosphäre hier im Forum so kippt. Es soll hier doch ein Austausch verschiedener Meinungen erfolgen und jedem Menschen tut etwas anderes gut. Kliniken arbeiten doch auch total unterschiedlich und häufig kann einem Mädchen in der einen Klinik überhaupt nicht geholfen werden, dann kommt sie in eine andere Klinik, die mit einem anderen Konzept arbeitet und kann dort Fuß fassen und einen Schritt in Richtung gesund machen. Meiner Meinung nach gibt es aufgrund der Individualität kein richtig und falsch. Schreibe ich hier im Forum einen Post, habe, zumindest ich, die Erwartung verschiedene ehrliche Meinungen zu bekommen und kann dann für mich abwägen was mir selbst gut tut und was nicht. Natürlich muss ich dafür mit mir selbst ehrlich sein, aber das liegt doch dann an mir und nicht an der Person, die mir den Rat gegeben hat.
Nehmen wir mal das Beispiel mit dem Wiegen, dann probiere ich das mit dem täglichen Wiegen aus und wenn ich merke, dass es in die falsche Richtung geht, dann muss ich etwas anderes Probieren. Dann kann ich mir wieder einen Rat holen. Wie gesagt, ich muss dann halt ehrlich mit mir sein und ich finde man kann auch nur gesund werden, wenn man anfängt mit sich selbst ehrlich zu sein.

Ich weiß selbst, dass ich z.b. häufig nicht ehrlich mit mir bin, aber ich kann daran arbeiten und ich muss sagen, dass mir das Forum bisher zur Reflexion sehr geholfen hat! Und ich denke ich spreche für viele Mädchen hier, wenn ich sage, dass es absolut schade wäre, wenn der Rückhalt und die Vielfältigkeit an Antworten, die man hier erleben kann, wegfallen würde.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 14:35

Liebe Romy
da hast du recht!!!Nach 15 Jahre ES habe ich endlich meinen Weg gefunden und es ist soooo befreiend diese Zwänge hinter sich zu lassen.
Es ist nur beleidigend dass der Herr von oben das alles infrage stellt ( nachdem er mir zuvor noch bestätigt hat das eine Selbsttherapie möglich ist)Ich glaube die Entscheidene Veränderung muss im Kopf geschehen und dies ist bei mir der Fall.
Wie du schon gesagt hast, jeder muss seinen Individuellen Weg finden. Es gibt nicht den einen richtigen weg nus!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 14:55
In Antwort auf an0N_1233693699z

Liebe Romy
da hast du recht!!!Nach 15 Jahre ES habe ich endlich meinen Weg gefunden und es ist soooo befreiend diese Zwänge hinter sich zu lassen.
Es ist nur beleidigend dass der Herr von oben das alles infrage stellt ( nachdem er mir zuvor noch bestätigt hat das eine Selbsttherapie möglich ist)Ich glaube die Entscheidene Veränderung muss im Kopf geschehen und dies ist bei mir der Fall.
Wie du schon gesagt hast, jeder muss seinen Individuellen Weg finden. Es gibt nicht den einen richtigen weg nus!

Es gibt Leitlinien,
die das regeln, was man medizinischen Standard nennt. Genau den vertrete ich hier im Forum und habe ihn in meinem Beitrag "Langsame Gewichtszunahme bei Anorexie" kurz zusammengefasst.Wenn ihr euch hier alle auf freie Meinungsäußerung beruft, warum wird mir das dann nicht zugestanden? Warum werde ich für einen richtigen Ratschlag damit angegriffen, dass ich sinnlose und falsche Beiträge schreibe und erheblichen Schaden anrichte?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 15:16
In Antwort auf nyala_11927797


Ich möchte mich jetzt nicht großartig einmischen, aber ich muss sagen, dass ich es sehr schade finde, dass die Athmosphäre hier im Forum so kippt. Es soll hier doch ein Austausch verschiedener Meinungen erfolgen und jedem Menschen tut etwas anderes gut. Kliniken arbeiten doch auch total unterschiedlich und häufig kann einem Mädchen in der einen Klinik überhaupt nicht geholfen werden, dann kommt sie in eine andere Klinik, die mit einem anderen Konzept arbeitet und kann dort Fuß fassen und einen Schritt in Richtung gesund machen. Meiner Meinung nach gibt es aufgrund der Individualität kein richtig und falsch. Schreibe ich hier im Forum einen Post, habe, zumindest ich, die Erwartung verschiedene ehrliche Meinungen zu bekommen und kann dann für mich abwägen was mir selbst gut tut und was nicht. Natürlich muss ich dafür mit mir selbst ehrlich sein, aber das liegt doch dann an mir und nicht an der Person, die mir den Rat gegeben hat.
Nehmen wir mal das Beispiel mit dem Wiegen, dann probiere ich das mit dem täglichen Wiegen aus und wenn ich merke, dass es in die falsche Richtung geht, dann muss ich etwas anderes Probieren. Dann kann ich mir wieder einen Rat holen. Wie gesagt, ich muss dann halt ehrlich mit mir sein und ich finde man kann auch nur gesund werden, wenn man anfängt mit sich selbst ehrlich zu sein.

Ich weiß selbst, dass ich z.b. häufig nicht ehrlich mit mir bin, aber ich kann daran arbeiten und ich muss sagen, dass mir das Forum bisher zur Reflexion sehr geholfen hat! Und ich denke ich spreche für viele Mädchen hier, wenn ich sage, dass es absolut schade wäre, wenn der Rückhalt und die Vielfältigkeit an Antworten, die man hier erleben kann, wegfallen würde.

Hört sich alles schön und gut an
und ist sicherlich auch versöhnlich gemeint. Trotzdem gibt es Grundsätze, bei denen eine Übereinkunft besteht, wozu auch die langsame Gewichtszunahme zählt. Wenn ich hier ein Mädchen auffordere, beliebig viel zu essen und beliebig schnell zuzunehmen, ist das auch eine Meinung, aber eine mit der ich das Risiko des Scheiterns einer Selbsttherapie erhöhe. Es kann nicht angehen, von einem 14 - jährigen Mädchen zu erwarten, dass es dieses Risiko kennt und Meinungen richtig abwägen kann. Hier ist es unsere Aufgabe, ihr eine leitliniengerechte Anleitung zur Selbsttherapie zu geben oder den Vorschlag einer Psychotherapie zu machen.Es kann,doch wohl nicht angehen und in einem solchen Forum möchte ich auch nicht mitwirken,dass Vorschläge, die den Leitlinien entsprechen kritisiert und gefährliche Mindermeinungen geschützt werden.

LG Nus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 15:39
In Antwort auf nus1951

Es gibt Leitlinien,
die das regeln, was man medizinischen Standard nennt. Genau den vertrete ich hier im Forum und habe ihn in meinem Beitrag "Langsame Gewichtszunahme bei Anorexie" kurz zusammengefasst.Wenn ihr euch hier alle auf freie Meinungsäußerung beruft, warum wird mir das dann nicht zugestanden? Warum werde ich für einen richtigen Ratschlag damit angegriffen, dass ich sinnlose und falsche Beiträge schreibe und erheblichen Schaden anrichte?

Deine Meinung
ist eine von vielen und ich möchte auf deine Ratschläge hier im Forum nicht verzichten Nus.
Aber du stellst das ganze so da als ob deine Aussage die einzig wahre ist.
Ich bin der Meinung man kann eine Psychische und komplexe erkrankung wie die Anorexie ( die zum Teil nichtmal erforscht ist) nicht mit einem medizinischen Standart heilen und erst recht nicht mit einem Plan was irgendwelche Mediziner als angemessen erachten und auf die Allgemeinheit übertragen.
Einigen wir uns darauf dass jeder seinen eigenen Weg finden muss und hier im Forum lediglich Ratschläge und Meinungen erhält bzw. Erfahrungswerte ok????
Und um nochmal das ledige Thema aufzugreifen: meine Erfahrung ist dass mich das Wiegen nicht weiter gebracht hat. Du bist anderer Meinung,ok,sei es drum. Ich will mich nicht mit dir streiten.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 16:28
In Antwort auf an0N_1233693699z

Deine Meinung
ist eine von vielen und ich möchte auf deine Ratschläge hier im Forum nicht verzichten Nus.
Aber du stellst das ganze so da als ob deine Aussage die einzig wahre ist.
Ich bin der Meinung man kann eine Psychische und komplexe erkrankung wie die Anorexie ( die zum Teil nichtmal erforscht ist) nicht mit einem medizinischen Standart heilen und erst recht nicht mit einem Plan was irgendwelche Mediziner als angemessen erachten und auf die Allgemeinheit übertragen.
Einigen wir uns darauf dass jeder seinen eigenen Weg finden muss und hier im Forum lediglich Ratschläge und Meinungen erhält bzw. Erfahrungswerte ok????
Und um nochmal das ledige Thema aufzugreifen: meine Erfahrung ist dass mich das Wiegen nicht weiter gebracht hat. Du bist anderer Meinung,ok,sei es drum. Ich will mich nicht mit dir streiten.

Melanie,
es geht mir nicht um meine Privatmeinung.Wie du weißt, betreue ich einzelne Mädchen. Ich würde das nie mit meiner Privatmeinung machen. Es ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe und daher orientiere ich mich am medizinischen Standard. Sicherlich kann damit nicht jedem Mädchen geholfen werden und manch ein Therapeut wird im Einzelfall auch davon abweichen. Aber für mich gibt es doch nur die Alternative Anleitung nach medizinischem Standard oder einer davon abweichenden Privatmeinung. Ich sehe nicht, dass beide Alternativen bei der Behandlung anderer gleichberechtigt sind. Mit meinem Körper kann ich machen, was ich will, aber doch nicht mit der Gesundheit anderer. Hier muss sich die Behandlung oder Beratung am medizinischem Standard messen lassen. Ich selbst würde es sonst lassen, weil ich es nicht verantworten könnte.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 17:35

...
ich habe meine gründe, warum ich der.. hilfesuchenden frau keinen rat erteilt habe. darauf möchte ich allerdings nicht weiter eingehen.

allgemein will ich mich zu dem thema nicht weiter äußern. es führt ja doch zu nichts als stress, weil du, nus, anscheinend nicht mal in erwägung ziehen möchtest, dass nicht alles, was du tust, immer richtig sein muss. also ist es jetzt egal.

es war auf jeden fall nicht meine absicht, hier so eine aufregung zu veranstalten und es tut mir leid, wenn meine beiträge dem "forums-miteinander" geschadet haben sollten.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2012 um 21:35


Da muss ich dir in absolut jeden Punkt zustimmen, bin ganz deiner Meinung!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. September 2012 um 8:47

Glaubst du wirklich,
dass essgestörte Mädchen sich im Krankheitsstadium gegenseitig heilen können? Was die Therapie anbelangt, können sie Erfahrungen nur dann austauschen, wenn sie überhaupt welche gemacht haben.Bei einer Essstörung wird auch das Denken von der Gewichtsphobie beeinträchtigt.Es kommt daher gerade auch was das Thema Wiegen betrifft zu angstbesetzten Vorstellungen. Die Weitergabe angstbesetzter Vorstellungen führt nicht zur Heilung sondern kann sogar ganz im Gegenteil Ängste anderer verstärken. Du siehst es jetzt an der Reaktion von rainbowsunrise, wenn sie schreibt: "Irgendwie bin ich jetzt verwirrter als zuvor". Das Forum hat ihr geschadet, nicht geholfen.

LG Nus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. September 2012 um 13:02

Ich finde...
... irgendwie die Diskussion bissel sehr eigen.
1. Nus, warum musst du dich hier überhaupt rechtfertigen? Ist doch völlig unnötig, ich meine, ich (früher lilly0183) hab auch meine eigene Meinung zu dir, ich finde dich seltsam, und würde mir von dir grundsätzlich keine Ratschläge holen, sondern wirklich von Profis, bei denen ich mir sicher bin, dass es kein perverser Irrer aus dem internet ist, der die Hilflosigkeit kleiner Mädchen ausnutzt ( DAS WAR KEIN VORWURF!!!!! Ich meinte dich, nus, damit jetzt nicht direkt, nur eben, es gibt so viele Perverslinge im Netz, man weiß nie an wen man gerät). Dennoch hab ich das Gefühl, du fühlst dich getroffen, denn getroffene Hunde bellen.
2. War das überhaupt für ein Thread auf den hier Bezug genommen wird? (Würde mich mal interessieren)
3. Ich denke immer noch, dass hier eine gewissen Grundmeinungsfreiheit herrscht und ich hab noch nie erlebt dass Doriane jmd beleidigt (daher Pukt 2)
4. Lieber Nus, du kritisierst hier kritisiert zu werden...? Dein Ernst?


Freu mich schon auf den Schwall bösartiger Antworten! PAHA



Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. September 2012 um 13:18
In Antwort auf an0N_1195479199z

Ich finde...
... irgendwie die Diskussion bissel sehr eigen.
1. Nus, warum musst du dich hier überhaupt rechtfertigen? Ist doch völlig unnötig, ich meine, ich (früher lilly0183) hab auch meine eigene Meinung zu dir, ich finde dich seltsam, und würde mir von dir grundsätzlich keine Ratschläge holen, sondern wirklich von Profis, bei denen ich mir sicher bin, dass es kein perverser Irrer aus dem internet ist, der die Hilflosigkeit kleiner Mädchen ausnutzt ( DAS WAR KEIN VORWURF!!!!! Ich meinte dich, nus, damit jetzt nicht direkt, nur eben, es gibt so viele Perverslinge im Netz, man weiß nie an wen man gerät). Dennoch hab ich das Gefühl, du fühlst dich getroffen, denn getroffene Hunde bellen.
2. War das überhaupt für ein Thread auf den hier Bezug genommen wird? (Würde mich mal interessieren)
3. Ich denke immer noch, dass hier eine gewissen Grundmeinungsfreiheit herrscht und ich hab noch nie erlebt dass Doriane jmd beleidigt (daher Pukt 2)
4. Lieber Nus, du kritisierst hier kritisiert zu werden...? Dein Ernst?


Freu mich schon auf den Schwall bösartiger Antworten! PAHA



Du hast Recht.
Ich muss mich überhaupt nicht rechtfertigen.

LG Nus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. September 2012 um 17:47
In Antwort auf an0N_1195479199z

Ich finde...
... irgendwie die Diskussion bissel sehr eigen.
1. Nus, warum musst du dich hier überhaupt rechtfertigen? Ist doch völlig unnötig, ich meine, ich (früher lilly0183) hab auch meine eigene Meinung zu dir, ich finde dich seltsam, und würde mir von dir grundsätzlich keine Ratschläge holen, sondern wirklich von Profis, bei denen ich mir sicher bin, dass es kein perverser Irrer aus dem internet ist, der die Hilflosigkeit kleiner Mädchen ausnutzt ( DAS WAR KEIN VORWURF!!!!! Ich meinte dich, nus, damit jetzt nicht direkt, nur eben, es gibt so viele Perverslinge im Netz, man weiß nie an wen man gerät). Dennoch hab ich das Gefühl, du fühlst dich getroffen, denn getroffene Hunde bellen.
2. War das überhaupt für ein Thread auf den hier Bezug genommen wird? (Würde mich mal interessieren)
3. Ich denke immer noch, dass hier eine gewissen Grundmeinungsfreiheit herrscht und ich hab noch nie erlebt dass Doriane jmd beleidigt (daher Pukt 2)
4. Lieber Nus, du kritisierst hier kritisiert zu werden...? Dein Ernst?


Freu mich schon auf den Schwall bösartiger Antworten! PAHA



Ich finde...
die Ratschläge von Nus immer sehr hilfreich !!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. September 2012 um 8:11

Hallo Doriane,
ich freue mich, dass wir in einem wichtigen Punkt eine Einigung erzielt haben.

Zitat:"Ich denke auch, dass ein tägliches Wiegen in der Zunehm-Phase ein sehr effiziente Methode ist, um sicherzustellen, dass man zunimmt und auch Vernatwortung zu übernehmen, und sein Essverhalten selbst so zu organisieren, dass sich auch das Gewicht ändert."

Bei der ratsuchenden Frau ging es allein darum, das tägliche Wiegen gegen Ihre Gewichtsphobie einzusetzen, um eine weitere psychische Verbesserung zu erzielen, was nur durch eine Konfrontation mit der Angst möglich ist. Aber auch das hast du ja inzwischen verstanden.

Ich hoffe, dass du dich auch in einem weiteren wichtigen Punkt der Erkenntnis annäherst, dass eine langsame Gewichtszunahme notwendig ist, um Therapieabbrüche zu vermeiden.Einzelheiten habe ich ja in meinem Beitrag "Langsame Gewichtszunahme bei Anorexie" beschrieben.

Wenn man die Wichtigkeit einer langsamen Gewichtszunahme anerkennt und weiß, dass anorektische Mädchen mit einem gestörten Hunger - und Sättigungsgefühl normales Essen erst wieder erlernen müssen, versteht man auch, warum Kalorienzählen in der Regel notwendig ist. Gerade hat sich wieder ein Mädchen aus unserem Forum per PN an mich gewandt.Sie ist im Hungerstoffwechsel und muss 1800 Kcal zu sich nehmen, um ihn sicher zu überwinden. Wie soll das ohne Kalorienzählen möglich sein? Sie soll nicht mehr essen, weil sie sonst viel zu schnell zunehmen würde und die Gefahr viel zu groß ist, dass sie wieder mit dem Hungern beginnt. Das Kalorienzählen ist für das wichtige Ziel einer langsamem Gewichtszunahme in aller Regel unerlässlich.

LG Nus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. September 2012 um 16:24

Ich bin neu und muss NICHT abnehmen
So hieß der Thread und er ist von mir =/

Ich hab jetzt einfach beschlossen, dass ich mich wieder häufiger wiegen werde, wenn es geht täglich.
Sollte ich aber merken, dass es mir nicht guttut (ich zum Beispiel bei Schwankungen von 100gr plötzlich wieder am Raf drehe oder ich 5 Mal am Tag auf die Waage steige), dann höre ich wieder damit auf.
Ich habe nämlich ziemlich Angst, dass ich dann wieder ALLES kontrollieren muss (denn zur Zeit ist das einzige, was ich kontrolliere, mein Gewicht).

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. September 2012 um 7:33

Danke Doriane,
ich kenne das Problem. Mir sind auch schon einmal Texte, sogar längere PN, abgestürzt.Wenn man sie dann erneut schreiben will, verliert man schnell die Lust, schreibt sie irgendwie anders, kürzer oder am besten gar nicht. Ich akzeptiere das, erwarte also keine Antwort mehr von dir. Ich habe zum Thema gesagt, auch mit meiner Antwort an ladysmilla, was es zu sagen gibt. Einige werden es verstehen, andere nicht. Mehr kann ich nicht machen.

Dir auch ein erholsames Wochenende.

LG Nus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. September 2012 um 8:07

Nur zur Kenntnisnahme,
nicht zur Diskussion, möchte ich dir Mal die herrschende Lehrmeinung schreiben. Was wir hier als "Selbsttherapie" bezeichnen, wird überhaupt nicht als wirksame Therapie anerkannt. Man spricht dabei von Selbsthilfe. Neben der klinischen Behandlung und der Psychotherapie kennt die Lehre als weitere und schwächste Behandlungsmethode nur die angeleitete und begleitete Selbsttherapie, in der eine Patientin während des gesamten Heilungsverlaufs betreut und überwacht wird. Von dieser Person werden ausreichende Erfahrungen mit essgestörten Frauen erwartet. Die Heilungschancen einer Psychotherapie gelten als doppelt so hoch wie die einer angeleiteten Selbsttherapie. Ein Forum wird nur als erste Anlaufstelle gesehen, der Nutzen in der Beratung und Aufklärung über die Krankheit und Therapiemöglichkeiten.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. September 2012 um 14:42

Merkst du eigentlich gar nicht,
dass du selbst kritisierst, wenn du mir nun schon zum 2. Mal meinen Satz "Jede hier im Forum sollte froh sein, dass ich mir die Mühe mache und dieses Wissen weitergebe." vorhältst und mir Überheblichkeit vorwirfst. Warum rügst du nicht, wenn man mir vorwirft, ich würde sinnlose und falsche Beiträge schreiben, die erheblichen Schaden anrichten können.Von mir erwartest du, das ich nicht kritisiere sondern mich nur kritisieren lasse? Geht es noch etwas einseitiger?

Nun zu meinem von dir erneut- ein einmaliges Kritisieren reichte wohl nicht - gerügten Satz. Es gibt 2 Unterschiede:

Außer Romy bin ich in diesem Forum der Einzige, der nichts erhält. Ihr erhaltet für eure Hilfe Gegenhilfe, ich nur Kritiken.

Ich könnte deutlich effektiver arbeiten, wenn ich nur einzelnen Mädchen eine Anleitung zur Selbsttherapie gebe statt hier im Forum zu schreiben. Und genau diese Frage stelle ich mir immer wieder und habe ich mir auch gestellt, als zeitintensive Beiträge durch bloße negative Kritiken (!) in Frage gestellt wurden. Und genau darum und sonst nichts ging es in diesem thread.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Noch mehr Inspiration?
pinterest