Home / Forum / Fit & Gesund / Nervt euch nicht der Besuch beim FA?

Nervt euch nicht der Besuch beim FA?

30. März 2012 um 20:46

Hey Leute

habe mir jetzt mal ein paar Beiträge zum Thema Frauenarzt und Abstrich usw. durchgelesen. Ein paar von euch haben ja schon Sätze geschrieben wie "Wir haben eben das schwierige Los, eine Frau zu sein" oder "Der Besuch beim FA ist unangenehm, aber leider ein notwendiges Übel".
Heute war ich (nach langer Überwindung und weil ich ein Rezept für die Pille brauchte) mal wieder bei meinem FA. Hatte dann auch eine Grundsatzdiskussion mit ihm, ob die Untersuchung denn wirklich immer sein muss...
Ich muss sagen, ich habe mit dieser Situation ehrlich gesagt ein Problem. Es hört sich vllt lächerlich an, aber ich mag es nicht, zu wissen, dass da jemand ist, der mit einem Spekulum "meine Scheide auseinanderfaltet", wie es immer so schön beschrieben wird hier im Netz und sich alles so genau ansieht, und dann auch noch "vaginal abtastet"... Gesundheit hin oder her, ich denke, dass es gar nicht wirklich immer nötig wäre... Aber wir Frauen haben ja meistens die schlechten Karten.
Könnt ihr mir mal sagen, ob ihr es nicht manchmal auch so empfindet, also dass ihr euch so sehr überwinden müsst? Manchmal gehts mir schon Tage vorher schlecht deswegen und ich finde die Situation irgendwie unfair...

Danke schon mal für Antworten!

Mehr lesen

31. März 2012 um 17:28

Hi,
nein, ich muss ehrlich sagen, dass ich mit dem Besuch beim FA keine Probleme hab. Klar, vor dem aller ersten Besuch war ich nervös und unsicher, aber mittlerweile weiß ich, dass die Untersuchung nicht schmerzhaft ist und das beruhigt mich schon mal sehr.
Die Untersuchung ist zwar kein Vergnügen, aber auch nicht schlimm. Außerdem ist sie schnell wieder vorbei.
Meine FA unterhält sich währenddessen mit mir immer wieder und dann denke ich gar nicht groß darüber nach, dass sie mich da "auseinander faltet".

Gefällt mir

3. April 2012 um 10:40
In Antwort auf coquette164

Hi,
nein, ich muss ehrlich sagen, dass ich mit dem Besuch beim FA keine Probleme hab. Klar, vor dem aller ersten Besuch war ich nervös und unsicher, aber mittlerweile weiß ich, dass die Untersuchung nicht schmerzhaft ist und das beruhigt mich schon mal sehr.
Die Untersuchung ist zwar kein Vergnügen, aber auch nicht schlimm. Außerdem ist sie schnell wieder vorbei.
Meine FA unterhält sich währenddessen mit mir immer wieder und dann denke ich gar nicht groß darüber nach, dass sie mich da "auseinander faltet".

Hey
Naja, dann bin ich da wohl die einzige. Ich denke ehrlich gesagt währenddessen auch nicht viel darüber nach, aber davor und danach schon. Und ich finde einfach, die Untersuchung hat z.T. schon ein bisschen was Erniedrigendes. Was ich schon so gelesen habe, dass man sich z.B. auch gefallen lassen muss, über den "Hintereingang" untersucht zu werden und so weiter... also für mich ist das ganze nicht das richtige.
Beim Gespräch mit meinem Arzt hat er allerdings schon felsenfest behauptet, dass ja kein Zwang bestünde. Die Realität sieht aber leider anders aus. Nach einer Pillenpackung ohne Untersuchung ist Ende... und dann kommt die Entscheidung: Pille absetzen oder gezwungenermaßen auf den Stuhl?

Gefällt mir

3. April 2012 um 11:02
In Antwort auf 712calypso

Hey
Naja, dann bin ich da wohl die einzige. Ich denke ehrlich gesagt währenddessen auch nicht viel darüber nach, aber davor und danach schon. Und ich finde einfach, die Untersuchung hat z.T. schon ein bisschen was Erniedrigendes. Was ich schon so gelesen habe, dass man sich z.B. auch gefallen lassen muss, über den "Hintereingang" untersucht zu werden und so weiter... also für mich ist das ganze nicht das richtige.
Beim Gespräch mit meinem Arzt hat er allerdings schon felsenfest behauptet, dass ja kein Zwang bestünde. Die Realität sieht aber leider anders aus. Nach einer Pillenpackung ohne Untersuchung ist Ende... und dann kommt die Entscheidung: Pille absetzen oder gezwungenermaßen auf den Stuhl?

...
Hi,

zu allererst möchte ich kurz anmerken, dass ich auch kein Problem damit habe, mich gynäkologisch untersuchen zu lassen. Für mich hat das nichts erniedrigendes, sondern ist für mich eine rein medizinische Sache, die für mich sehr sinnvoll und notwendig erscheint.
Ich weiß nicht, wie alt Du bist. Vielleicht bist Du noch sehr jung und hast deswegen noch ein Problem damit.
Ich allerdings bin schon 41 und gehe bereits seit meinem 17. Lebensjahr regelmäßig zur gynäkologischen Untersuchung. Dies ist für schon quasi zur Routine geworden. Lieber setze ich mich 10 Mal auf den gyn. Stuhl, als ein Mal auf den Zahnarztstuhl.

Klar, ist es nicht angenehm, auch rektal untersucht zu werden. Aber scheinbar ist Dein Gynäkologe in dieser Hinsicht sehr gründlich. Außerdem ist diese Untersuchung ja auch sehr kurz. Stell Dir nur all die Menschen vor, die eine Darmspiegelung über sich ergehen lassen müssen. Hier wird sogar ein langer Schlauch in den "Allerwertesten" geschoben. Ich denke, das ist viel unangenehmer, als eine kurze rektale Tastuntersuchung.

Du bist nicht gezwungen, Dich untersuchen zu lassen. Aber Du bist auch nicht gezwungen, die Pille zu nehmen. Gibt ja auch noch andere Verhütungsmethoden.

Gefällt mir

3. April 2012 um 11:14
In Antwort auf nina5271

...
Hi,

zu allererst möchte ich kurz anmerken, dass ich auch kein Problem damit habe, mich gynäkologisch untersuchen zu lassen. Für mich hat das nichts erniedrigendes, sondern ist für mich eine rein medizinische Sache, die für mich sehr sinnvoll und notwendig erscheint.
Ich weiß nicht, wie alt Du bist. Vielleicht bist Du noch sehr jung und hast deswegen noch ein Problem damit.
Ich allerdings bin schon 41 und gehe bereits seit meinem 17. Lebensjahr regelmäßig zur gynäkologischen Untersuchung. Dies ist für schon quasi zur Routine geworden. Lieber setze ich mich 10 Mal auf den gyn. Stuhl, als ein Mal auf den Zahnarztstuhl.

Klar, ist es nicht angenehm, auch rektal untersucht zu werden. Aber scheinbar ist Dein Gynäkologe in dieser Hinsicht sehr gründlich. Außerdem ist diese Untersuchung ja auch sehr kurz. Stell Dir nur all die Menschen vor, die eine Darmspiegelung über sich ergehen lassen müssen. Hier wird sogar ein langer Schlauch in den "Allerwertesten" geschoben. Ich denke, das ist viel unangenehmer, als eine kurze rektale Tastuntersuchung.

Du bist nicht gezwungen, Dich untersuchen zu lassen. Aber Du bist auch nicht gezwungen, die Pille zu nehmen. Gibt ja auch noch andere Verhütungsmethoden.

Ganz meine Meinung
Lieber Frauenarzt als Zahnarzt!

Gefällt mir

3. April 2012 um 17:15
In Antwort auf macuja2

Ganz meine Meinung
Lieber Frauenarzt als Zahnarzt!

Jaaaaaaa
Vor Zahnärzten hab ich auch eine wahnsinnige Angst. Ich bin wohl doch nicht die einzige, die da lieber zum Gyn geht als zum Zahnarzt

Gefällt mir

3. April 2012 um 21:43
In Antwort auf coquette164

Jaaaaaaa
Vor Zahnärzten hab ich auch eine wahnsinnige Angst. Ich bin wohl doch nicht die einzige, die da lieber zum Gyn geht als zum Zahnarzt

Hallo
Naja, ich gehe weder zum Gynäkologen, noch zum Zahnarzt irgendwie lieber. Vorm FA hab ich zumindest mal keine Angst, vorm Zahnarzt schon. Und mein FA untersucht mich zum Glück nicht rektal, habe das nur gelesen, dass es diese Untersuchungsmethode auch gibt, wobei ich das noch weniger einleuchtend finde als den Rest...
Ich denke einfach, dass wir nicht krank werden, nur weil wir Frauen sind... von daher, ehrlich gesagt, finde ich die Untersuchung nicht dauernd so nötig...
Habe auch keine ständig wechselnden Sexualpartner, was die Möglichkeit auf Gebärmutterhalskrebs ja auch sehr gering hält.
Natürlich ist mir klar, dass es andere Verhütungsmethoden gibt, doch alle hormonellen erfordern die halbjährliche Untersuchung, wo wir dann wieder bei der Pflicht wären...
Und noch dazu muss ich sagen, ich selber bin schon nicht scharf auf Gummis, wie soll es dann ein Mann sein?
Die Pille oder ein anderes Verhütungsmittel ist ja nicht das Problem, es geht eher darum, dass wir, sobald wir eben hormonell verhüten, gar nicht mehr die Möglichkeit haben, zu sagen, ich möchte die Untersuchung nicht...
und das obwohl wir uns ja für diese Verhütungsart entscheiden und es ja unser Körper ist... Und ich sehe es irgendwie nicht so leicht als rein medizinische Sache, denn eigentlich sollte es meine Entscheidung sein, was passiert...
Mich belastet es, auch wenn es nur 2 mal im Jahr für wenige Minuten ist, es ist einfach so...
Kann daran auch nichts ändern.
Uff, naja, das Thema kratzt mich auf

Gefällt mir

4. April 2012 um 7:50
In Antwort auf 712calypso

Hallo
Naja, ich gehe weder zum Gynäkologen, noch zum Zahnarzt irgendwie lieber. Vorm FA hab ich zumindest mal keine Angst, vorm Zahnarzt schon. Und mein FA untersucht mich zum Glück nicht rektal, habe das nur gelesen, dass es diese Untersuchungsmethode auch gibt, wobei ich das noch weniger einleuchtend finde als den Rest...
Ich denke einfach, dass wir nicht krank werden, nur weil wir Frauen sind... von daher, ehrlich gesagt, finde ich die Untersuchung nicht dauernd so nötig...
Habe auch keine ständig wechselnden Sexualpartner, was die Möglichkeit auf Gebärmutterhalskrebs ja auch sehr gering hält.
Natürlich ist mir klar, dass es andere Verhütungsmethoden gibt, doch alle hormonellen erfordern die halbjährliche Untersuchung, wo wir dann wieder bei der Pflicht wären...
Und noch dazu muss ich sagen, ich selber bin schon nicht scharf auf Gummis, wie soll es dann ein Mann sein?
Die Pille oder ein anderes Verhütungsmittel ist ja nicht das Problem, es geht eher darum, dass wir, sobald wir eben hormonell verhüten, gar nicht mehr die Möglichkeit haben, zu sagen, ich möchte die Untersuchung nicht...
und das obwohl wir uns ja für diese Verhütungsart entscheiden und es ja unser Körper ist... Und ich sehe es irgendwie nicht so leicht als rein medizinische Sache, denn eigentlich sollte es meine Entscheidung sein, was passiert...
Mich belastet es, auch wenn es nur 2 mal im Jahr für wenige Minuten ist, es ist einfach so...
Kann daran auch nichts ändern.
Uff, naja, das Thema kratzt mich auf

Gebärmutterhalskrebs....
..kann jede Frau kriegen. Eine Verwandte von mir ist daran gestorben und bei der weiß ich sehr sicher, dass sie nicht dauernd wechselnde Sexualpartner hatte. Aber sie ist auch nie zum FA gegangen und als man den Gebärmutterhalskrebs dann irgendwann diagnostizierte, war er schon zu weit fortgeschritten, als dass man noch etwas hätte tun können.

Gefällt mir

7. April 2012 um 18:01

Und wie!
Am ekligsten sind diese Dinger die der Arzt so einführt um besser reingucken zu können oder so...ich verkrampfe dabei immer so dass das richtig weh tut!
Erniedrigend ist es schon i-wie...vor allem wenn man nen männlichen Arzt hat...ich frage mich immer ob männliche Gynäkologen überhaupt noch wirklich Lust haben nachdem die sich den ganzen Tag ... angeguckt haben,teilweise von alten Omas...stelle ich mir voll schrecklich vor

Gefällt mir

4. Juni 2012 um 13:48

Für mich kein Thema ...
... ich war das erste Mal beim Gyn als ich 16 Jahre alt war. Klar, das erste Mal auf den Stuhl und die Untersuchung ist schon sehr komisch, aber nicht schmerzhaft. Frau muß da einfach über ihren Schatten springen. Die Stellung mit den gespreizten Beinen hat schon seinen Sinn, man liegt so am entspanntesten und es ist nunmal so, das das zu untersuchende Organ klein ist und man es aufspreizen muß, um was zu sehen. Ich bin z. Z. schwanger und werde alle 4 Woche untersucht, volles Programm, Spekulum, abtasten und vag. Ultraschall. Ich finde gyn. Untersuchungen grundsätzlich wichtig um gesund zu bleiben, gerade jetzt wo ich ein Kind erwarte.

War sowohl bei männlichen als auch weiblichen Ärzten. Bisher waren alle einfühlsam bei der Untersuchung.

Gefällt mir

4. Juni 2012 um 22:22
In Antwort auf lucca171

Für mich kein Thema ...
... ich war das erste Mal beim Gyn als ich 16 Jahre alt war. Klar, das erste Mal auf den Stuhl und die Untersuchung ist schon sehr komisch, aber nicht schmerzhaft. Frau muß da einfach über ihren Schatten springen. Die Stellung mit den gespreizten Beinen hat schon seinen Sinn, man liegt so am entspanntesten und es ist nunmal so, das das zu untersuchende Organ klein ist und man es aufspreizen muß, um was zu sehen. Ich bin z. Z. schwanger und werde alle 4 Woche untersucht, volles Programm, Spekulum, abtasten und vag. Ultraschall. Ich finde gyn. Untersuchungen grundsätzlich wichtig um gesund zu bleiben, gerade jetzt wo ich ein Kind erwarte.

War sowohl bei männlichen als auch weiblichen Ärzten. Bisher waren alle einfühlsam bei der Untersuchung.

Naja...
wenn man schwanger ist, ist es vielleicht noch was anderes. Aber dieses "über den Schatten springen" sehe ich halt irgendwie nicht so. Klar, man macht es halt, weil man halt auch muss... bis jetzt hatte ich noch nie irgendwas, und mein FA hat auch gesagt, dass wirklich wenige Frauen was haben, weil ich ja schon öfter mit ihm drüber geredet hab, dass ich schlecht mit der Situation klar komme...
Also, denke mal nicht, dass es so extrem ist mit den Krankheiten...
Einfühlsam ist mein Arzt auch, kann mich da nicht beklagen. Aber mir gehts nach wie vor schlecht bei der Sache und vor allem hinterher... (gefühlsmäßig)
Vielleicht ist es auch einfach so, weil ich mich nicht besonders als Frau fühle, ich bin eher der männliche Typ und ehrlich gesagt, wenn ich wählen könnte, wär ich auch gern ein Mann (und das hat jetzt nix mit dem FA zu tun, es ist einfach ein Gefühl...)

Gefällt mir

5. Juni 2012 um 19:07

Also,...
angenehm finde ich die untersuchung beim fa nicht, aber ich denke mir immer gleich ist es vorbei und ich hab's hinter mir. du bist der meinung, dass du dich für ein neues pillenrezept gezwungenermaßen untersuchen lassen musst? dann solltest du bedenken, dass der arzt seine unterschrift unter dieses rezept setzt. damit ist er dafür verantwortlich, wenn dir etwas passiert und dieses risiko ist es definitiv nicht wert. ich gebe dir recht darin, dass jeder für sich und seine gesundheit selbst verantwortlich ist, aber dann trage auch die konsequenzen und jammer nicht wenn du evtl krebs bekommst und die ärzte dann nichts mehr für dich tun können. bzw eigentlich finde ich es schon fast asozial, wenn man der gesellschaft behandlungskosten für erkrankungen aufzwängt, die durch selbstverschuldetes, schädliches verhalten entstanden sind. die krebsvorsorge hat ihren sinn und ein mal im jahr wirst du das wohl schaffen. wenn es für dich so schlimm ist, versuche doch es therapeutisch in den griff zu bekommen. arztbesuche werden im alter nicht weniger!

Gefällt mir

5. Juni 2012 um 23:28
In Antwort auf vanillekipferl83

Also,...
angenehm finde ich die untersuchung beim fa nicht, aber ich denke mir immer gleich ist es vorbei und ich hab's hinter mir. du bist der meinung, dass du dich für ein neues pillenrezept gezwungenermaßen untersuchen lassen musst? dann solltest du bedenken, dass der arzt seine unterschrift unter dieses rezept setzt. damit ist er dafür verantwortlich, wenn dir etwas passiert und dieses risiko ist es definitiv nicht wert. ich gebe dir recht darin, dass jeder für sich und seine gesundheit selbst verantwortlich ist, aber dann trage auch die konsequenzen und jammer nicht wenn du evtl krebs bekommst und die ärzte dann nichts mehr für dich tun können. bzw eigentlich finde ich es schon fast asozial, wenn man der gesellschaft behandlungskosten für erkrankungen aufzwängt, die durch selbstverschuldetes, schädliches verhalten entstanden sind. die krebsvorsorge hat ihren sinn und ein mal im jahr wirst du das wohl schaffen. wenn es für dich so schlimm ist, versuche doch es therapeutisch in den griff zu bekommen. arztbesuche werden im alter nicht weniger!

Hmm...
also ich muss immer zwei mal im jahr hin, anders hatte ich es noch nie, und selbst wenn es schnell vorbei ist, das ändert halt nix an meinem gefühl hinterher und vorher...
ausserdem hat mir mein arzt gesagt, dass man durch die pille WENIGER krebs bekommt, also bitte...
ich frag bei sowas eben nach.
sind gerüchte, die sich schon ewig halten. krebs wird vor allem durch viele sexualpartner ausgelöst, also gebärmutterhalskrebs.
ausserdem, man kann ja niemandem irgendwelche kosten "anhängen", weil man die pille ja so oder so nicht bekommt...

ich war noch nie viel beim arzt, gehe immer nur zum fa und zahnarzt, und ich denk mal nicht, dass es sich plötzlich so drastisch ändert...

Gefällt mir

6. Juni 2012 um 0:16
In Antwort auf 712calypso

Hmm...
also ich muss immer zwei mal im jahr hin, anders hatte ich es noch nie, und selbst wenn es schnell vorbei ist, das ändert halt nix an meinem gefühl hinterher und vorher...
ausserdem hat mir mein arzt gesagt, dass man durch die pille WENIGER krebs bekommt, also bitte...
ich frag bei sowas eben nach.
sind gerüchte, die sich schon ewig halten. krebs wird vor allem durch viele sexualpartner ausgelöst, also gebärmutterhalskrebs.
ausserdem, man kann ja niemandem irgendwelche kosten "anhängen", weil man die pille ja so oder so nicht bekommt...

ich war noch nie viel beim arzt, gehe immer nur zum fa und zahnarzt, und ich denk mal nicht, dass es sich plötzlich so drastisch ändert...

Sorry,...
aber wenn dir dein frauenarzt DAS gesagt hat, ist er inkompetent! lang dauernde einnahme oraler kontrazeptiva ist ein risikofaktor bei der entstehung eines invasiven karzinoms. siehe dazu seite 4 der s2-leitlinie "prävention, diagnostik und therapie der hpv-infektion und präinvasiver läsionen des weiblichen genitale" u.a. verfasst von der deutschen gesellschaft für gynäkologie und geburtshilfe. Zitat der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.: "Die "Leitlinien" der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften sind systematisch entwickelte Hilfen für Ärzte zur Entscheidungsfindung in spezifischen Situationen. Sie beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und in der Praxis bewährten Verfahren und sorgen für mehr Sicherheit in der Medizin, sollen aber auch ökonomische Aspekte berücksichtigen." interessant wäre für dich auch seite 8 f. dann weißt du, warum du 2x/jahr zum fa musst. und bring deinem fa bei deinem nächsten besuch doch bitte seite 4 mit, damit er aufhört seinen patientinnen solchen müll zu erzählen. das ist ja echt unfassbar!!!

Gefällt mir

6. Juni 2012 um 9:32

Tja....!?
was heißt nerven.... naja natürlich gehe ich nicht gerne zum Arzt. Aber ich gehe lieber zum FA als zum Zahnarzt. Durch die Behandlung bekomme ich fast immer einen Kreislaufzusammenbruch, da ich keine Behandlungen am Kopf ab kann.

Gefällt mir

6. Juni 2012 um 10:27
In Antwort auf vanillekipferl83

Sorry,...
aber wenn dir dein frauenarzt DAS gesagt hat, ist er inkompetent! lang dauernde einnahme oraler kontrazeptiva ist ein risikofaktor bei der entstehung eines invasiven karzinoms. siehe dazu seite 4 der s2-leitlinie "prävention, diagnostik und therapie der hpv-infektion und präinvasiver läsionen des weiblichen genitale" u.a. verfasst von der deutschen gesellschaft für gynäkologie und geburtshilfe. Zitat der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.: "Die "Leitlinien" der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften sind systematisch entwickelte Hilfen für Ärzte zur Entscheidungsfindung in spezifischen Situationen. Sie beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und in der Praxis bewährten Verfahren und sorgen für mehr Sicherheit in der Medizin, sollen aber auch ökonomische Aspekte berücksichtigen." interessant wäre für dich auch seite 8 f. dann weißt du, warum du 2x/jahr zum fa musst. und bring deinem fa bei deinem nächsten besuch doch bitte seite 4 mit, damit er aufhört seinen patientinnen solchen müll zu erzählen. das ist ja echt unfassbar!!!

Vanillekipferl
ich denke nicht, dass er inkompetent ist. Er ist kein Anfänger... Es gibt genügend Literatur, die beschreibt, wie Frauen an die Pharmaindustrie gebunden werden, indem ihnen schon im Jugendalter beschrieben wird, dass ihr Körper und eine unregelmäßige Periode nicht normal sind...
Ist doch klar, dass so eine Leitlinie geschrieben wird, Geldmacherei nennt man das.
Du denkst so, und ich komme eben nicht gut damit zurecht, aber das ist kein Grund, so aggressiv zu schreiben...
Die Pille ist jetzt schon ein paar Jährchen im Einsatz, und warum sollte er erzählen, dass nicht mehr Krankheitsfälle auftreten als vorher?
Also ich mach mir deswegen nicht so nen Kopf, habe ja auch nicht vor, die mein ganzes Leben lang zu nehmen... Wenn ich mich damit auch noch belaste, dann Gute Nacht. Am Ende kommts sowieso, wies kommen soll, oder nicht?

Gefällt mir

6. Juni 2012 um 12:22
In Antwort auf 712calypso

Vanillekipferl
ich denke nicht, dass er inkompetent ist. Er ist kein Anfänger... Es gibt genügend Literatur, die beschreibt, wie Frauen an die Pharmaindustrie gebunden werden, indem ihnen schon im Jugendalter beschrieben wird, dass ihr Körper und eine unregelmäßige Periode nicht normal sind...
Ist doch klar, dass so eine Leitlinie geschrieben wird, Geldmacherei nennt man das.
Du denkst so, und ich komme eben nicht gut damit zurecht, aber das ist kein Grund, so aggressiv zu schreiben...
Die Pille ist jetzt schon ein paar Jährchen im Einsatz, und warum sollte er erzählen, dass nicht mehr Krankheitsfälle auftreten als vorher?
Also ich mach mir deswegen nicht so nen Kopf, habe ja auch nicht vor, die mein ganzes Leben lang zu nehmen... Wenn ich mich damit auch noch belaste, dann Gute Nacht. Am Ende kommts sowieso, wies kommen soll, oder nicht?

...
der artikel beschreibt genau das gegenteil. nämlich dass es besser ist die pille nicht zu nehmen. und mit geldmacherei hat das nichts zu tun, da sich die fachgesellschaften selbstfinanzieren. übrigens ist das nicht meine meinung, sondern die der gynäkologen, die sich auf dieses gebiet spezialisiert haben.
als laie kannst du die kompetenz eines arztes nicht beurteilen. da entscheidet man nach sympathie und empathie des arztes, ob man ihm vertraut oder nicht. das alter ist auch kein massstab für kompetenz. die gynäkologie ist ein sehr breites fach und zu glauben, der arzt kenne sich auf dem gesamten gebiet genauso gut aus, ist eher naiv.
ich hab mich in diesem forum angemeldet, weil ich so viel medizinisch falsches gelesen habe und es von einigen usern so verkauft wird als wäre es die blanke wahrheit. ich bin der meinung, nur ein informierter patient, ist auch ein mündiger patient. aber wenn ich mich in diesem forum so umschaue, scheint dieses interesse nach aufklärung z.t. überhaupt nicht zu bestehen!!! ich finde das einfach nur traurig. da fällt mir nur noch ein: dummheit schützt vor strafe nicht.
dass du mit ärztlichen untersuchungen nicht zurecht kommst, steht auf einem andren blatt. ich kann dir nur raten, hol dir hilfe und die findest du nicht in diesem forum. und wenn du eine medizinische frage hast, frag wikipedia. ist auf jeden fall besser als die antworten hier.
ich wünsche dir gesundheit, damit du es nie bereuen musst, nicht früher zum arzt gegangen zu sein.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Frage an alle Mädchen und Jungen
Von: xroronoax
neu
5. Juni 2012 um 22:50

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen