Forum / Fit & Gesund

Mitbewohnerin essgestört? Ratlos...

2. Februar 2012 um 20:06 Letzte Antwort: 4. Februar 2012 um 19:31

Hallo,
ich bin etwas ratlos was meine Mitbewohnerin betrifft. Meiner Meinung nach ernährt sie sich schrecklich einseitig, also jeden Tag Ananas oder Citrusfrüchte mit Joghurt oder Magerquark. Abends dann eventuell rote Beete oder Gurken aus dem Glas. In seltenen Fällen kocht sie sich Reis, den sie aber trocken ist. Es würde mich nicht direkt stören, auch wenn ich mir natürlich Gedanken mache, wenn sie nicht an meine Lebensmittel gehen würde und mich belügen würde. Es ist nun schon häufiger vorgekommen, dass Sachen von mir verschwunden sind (immer phasenweise), auffälliges, wie eine ganze Tüte Nudeln oder ein halbes Brot hat sie mir unter fadenscheinigen Ausreden ersetzt. Bei Sachen, wo sie glaubt, dass ich es nicht merke, wie ein Drittel meines Kakaos oder die halbe Packung Nuss-Nougatcreme, sagt sie nichts. Dazu kommt, dass ich schon mehrfach Spuren im Bad gefunden habe, da darauf hindeuten, dass sie sich übergeben hat und sie sehr viel Sport macht und ja sie ist sehr dünn. Ich traue mich nicht sie darauf anzusprechen, da wir uns eig sehr gut verstehen und ich angst habe, dass unser Wohnverhältnis leiden könnte. Ich habe jetzt schon angefangen Lebensmittel in meinem Zimmer zu lagern statt in der Küche. Ich habe leider keine Möglichkeit Lebensmittel einzuschließen. Meint ihr sie hat ein Problem mit dem Essen oder bilde ich mir das ein ? Ich will sie nicht, wie mein Freund meinte, anmeckern, dass sie gefälligst ihre Finger bei sich behalten soll, weil sie bei Kleinigkeiten, wie Orangensaft für den Sekt oder Milch für Kaffee fragt. Sie weiß, dass es meins ist...Entschuldigung für den langen Text, ich hoffe es liest trotzdem jemand.

Mehr lesen

2. Februar 2012 um 20:16

Ich habs gelesen..
Ich finde deine Sorge ok. Klar ist es schwierig sie darauf anzusprechen, aber Du zeigst ihr ja damit auch, dass Du aufmerksam und aufrichtig bist. Du musst sie ja nicht anmeckern aber ich finde Du kannst Sie schon mit Kleinigkeiten konfrontieren, denn Du bemerkst ja dass immer wiedermal Essen fehlt? Auf jeden Fall klingt das Essverhalten stark nach einer ES, aber natürlich nur Vermutungen. Wenn Deine Mitbewohnerin wirklich dieses Problem hat wird Sie vielleicht auch entsprechend reagieren, es abstreiten.
Ich hoffe ich konnte Dir ein bisschen helfen. Aber zöger nicht, sprich an was Dir auffällt!

lg

Gefällt mir

2. Februar 2012 um 21:11

Erschrecken!
Deine Mitbewohnerin, die war ich vor 2 Jahren! Haargenau...
Bin grad richtig erschrocken! Also du hast allen Grund zur Besorgnis auf der einen Seite und dem Ärger auf der anderen. Das muss eine ganz schlimme Situation für dich sein!

Meine Mitbewohner haben ihre Lebensmittel teilweise mit auf Zimmer genommen...

Das war eine ganz ganz schlimme Zeit für mich damals.
Was du wissen musst, ist, dass die Scham deiner Freundin unendlich groß ist, sie macht das nicht um dich zu verletzten...sie fühlt sich dabei selbst mieß und falsch und wertlos...ich denke, sie ist bestimmt auch depressiv oder?!

Deine Freundin leidet unter Bulimie! Und wenn sie isst, dann sehr sehr wenig und aus Angst zuzunehmen rennt se wie ne bekloppte zum Sport-100% ich damals-hatte auch Sportsucht!

Ich denke, sie isst tagsüber sicher recht wenig oder so gut wie nichts und abends kommen dann die Essattacken, oder? Mit anschließenden Erbrechen...
Ganz klar, wenn man den ganzen Tag nichts isst dass dann Abends/nachts die Fressorgie folgt...

Ich kann dir nur raten, sprich mit ihr unbedingt.
Mit mir hat damals niemand aus der WG gesprochen als es mir richtig dreckig ging und es offensichtlich war, dass ich das Essen genommen habe und regelmäßig erbrochen habe...

Erst sehr spät hat eine mich drauf angesprochen und die anderen haben mich nur wie eine Aussätzige behandelt...das war die schlimmste Zeit meines Lebens!

Erstmal vermittel deiner Freundin das Gefühl, dass du für sie da bist...nicht gleich mit Vorwürfen: "DU hast MEIN Essen geklaut!"
Das weiß sie selbst und dafür verurteilt sie sich 100% härter als jedes Gericht!
Das ist nicht richtig und das Essen muss sie dir auf jeden Fall ersetzen, das ist ganz wichtig, dass sie wegen ihrere ES nicht in Schutz genommen wird...!

Dennoch steht sie sehr unter einem inneren Druck, sie will das nicht, aber innerlich flüstert man ihr zu: "werd nicht dick, mach Sport und wenn du schon essen musst, dann sieh zu, dass du es wieder los wirst!"

Sag ihr bitte ganz deutlich, dass sie Bulimie hat oder dass du es weißt, dass sie erbricht und dass du ihr helfen möchtest, sie nicht verurteilst.
Du dir Sorgen machst und sag ihr aber auch, wie es für dich ist, mit einer Essgestörten zusammen zu leben...du leidest nämlich auch und das Zusammenleben funktioniert so einfach nicht!

Also wie gesagt, ich kenne die Seite deiner Mitbewohnerin zu 100% und wenn du noch irgendetwas wissen willst, frag mich einfach. ich unterstütz dich sehr gern dabei, deine Freundin zu unterstützen!

Alles Liebe und viel Kraft, PatchSu

Gefällt mir

2. Februar 2012 um 21:28
In Antwort auf

Erschrecken!
Deine Mitbewohnerin, die war ich vor 2 Jahren! Haargenau...
Bin grad richtig erschrocken! Also du hast allen Grund zur Besorgnis auf der einen Seite und dem Ärger auf der anderen. Das muss eine ganz schlimme Situation für dich sein!

Meine Mitbewohner haben ihre Lebensmittel teilweise mit auf Zimmer genommen...

Das war eine ganz ganz schlimme Zeit für mich damals.
Was du wissen musst, ist, dass die Scham deiner Freundin unendlich groß ist, sie macht das nicht um dich zu verletzten...sie fühlt sich dabei selbst mieß und falsch und wertlos...ich denke, sie ist bestimmt auch depressiv oder?!

Deine Freundin leidet unter Bulimie! Und wenn sie isst, dann sehr sehr wenig und aus Angst zuzunehmen rennt se wie ne bekloppte zum Sport-100% ich damals-hatte auch Sportsucht!

Ich denke, sie isst tagsüber sicher recht wenig oder so gut wie nichts und abends kommen dann die Essattacken, oder? Mit anschließenden Erbrechen...
Ganz klar, wenn man den ganzen Tag nichts isst dass dann Abends/nachts die Fressorgie folgt...

Ich kann dir nur raten, sprich mit ihr unbedingt.
Mit mir hat damals niemand aus der WG gesprochen als es mir richtig dreckig ging und es offensichtlich war, dass ich das Essen genommen habe und regelmäßig erbrochen habe...

Erst sehr spät hat eine mich drauf angesprochen und die anderen haben mich nur wie eine Aussätzige behandelt...das war die schlimmste Zeit meines Lebens!

Erstmal vermittel deiner Freundin das Gefühl, dass du für sie da bist...nicht gleich mit Vorwürfen: "DU hast MEIN Essen geklaut!"
Das weiß sie selbst und dafür verurteilt sie sich 100% härter als jedes Gericht!
Das ist nicht richtig und das Essen muss sie dir auf jeden Fall ersetzen, das ist ganz wichtig, dass sie wegen ihrere ES nicht in Schutz genommen wird...!

Dennoch steht sie sehr unter einem inneren Druck, sie will das nicht, aber innerlich flüstert man ihr zu: "werd nicht dick, mach Sport und wenn du schon essen musst, dann sieh zu, dass du es wieder los wirst!"

Sag ihr bitte ganz deutlich, dass sie Bulimie hat oder dass du es weißt, dass sie erbricht und dass du ihr helfen möchtest, sie nicht verurteilst.
Du dir Sorgen machst und sag ihr aber auch, wie es für dich ist, mit einer Essgestörten zusammen zu leben...du leidest nämlich auch und das Zusammenleben funktioniert so einfach nicht!

Also wie gesagt, ich kenne die Seite deiner Mitbewohnerin zu 100% und wenn du noch irgendetwas wissen willst, frag mich einfach. ich unterstütz dich sehr gern dabei, deine Freundin zu unterstützen!

Alles Liebe und viel Kraft, PatchSu

Danke für die Antworten schonmal
Ich hab bisher wegen dem was fehlte nichts gesagt, teilweise habe ich es auch gar nicht bewusst wahrgenommen. Wenn es auffällig war/ist, entschuldigt sie sich und ersetzt es mir. Ich hab bisher gesagt, dass es ok ist, mir passiert ja nichts, wenn ich das WE gar nicht da war, wo sie die 1,5 Packungen Nudeln gegessen hat und sie sie Montag kauft. Wenn es mir vor Weihnachten schon so bewusst gewesen wäre ( es hat sich in den letzten Wochen gehäuft), hätte ich gern mit ihrer Freundin gesprochen, die zu Besuch war. Sie wäre da besser geeignet für als ich. Ich bin nicht so feinfühlig und eigentlich sehr direkt Meine Schwester sagt immer ich bin der Holzhammer in Sachen Gefühl...Habt ihr eine Idee wie ich es ansprechen soll?

Gefällt mir

2. Februar 2012 um 21:43
In Antwort auf

Danke für die Antworten schonmal
Ich hab bisher wegen dem was fehlte nichts gesagt, teilweise habe ich es auch gar nicht bewusst wahrgenommen. Wenn es auffällig war/ist, entschuldigt sie sich und ersetzt es mir. Ich hab bisher gesagt, dass es ok ist, mir passiert ja nichts, wenn ich das WE gar nicht da war, wo sie die 1,5 Packungen Nudeln gegessen hat und sie sie Montag kauft. Wenn es mir vor Weihnachten schon so bewusst gewesen wäre ( es hat sich in den letzten Wochen gehäuft), hätte ich gern mit ihrer Freundin gesprochen, die zu Besuch war. Sie wäre da besser geeignet für als ich. Ich bin nicht so feinfühlig und eigentlich sehr direkt Meine Schwester sagt immer ich bin der Holzhammer in Sachen Gefühl...Habt ihr eine Idee wie ich es ansprechen soll?

Dann sprich es
direkt an.
Es ist deine Mitwebohnerin, du wohnst mit ihr zusammen also solltest du es auch ansprechen!
Ich kann dir nicht sagen wie du es machen sollst.

Aber das schaffst du schon.
Sprich an was dir auffällt und biete ihr deine Hilfe an (z.B. Begleitung in eine Beratungsstelle etc.) Für sie wird innerlich eine große Erleichterung einterten, wenn sie erfährt, dass du es weißt und dass sie dieses Geheimnis nicht länger ertragen muss...

Du schaffst das schon! PatchSu

Gefällt mir

3. Februar 2012 um 10:43
In Antwort auf

Ich habs gelesen..
Ich finde deine Sorge ok. Klar ist es schwierig sie darauf anzusprechen, aber Du zeigst ihr ja damit auch, dass Du aufmerksam und aufrichtig bist. Du musst sie ja nicht anmeckern aber ich finde Du kannst Sie schon mit Kleinigkeiten konfrontieren, denn Du bemerkst ja dass immer wiedermal Essen fehlt? Auf jeden Fall klingt das Essverhalten stark nach einer ES, aber natürlich nur Vermutungen. Wenn Deine Mitbewohnerin wirklich dieses Problem hat wird Sie vielleicht auch entsprechend reagieren, es abstreiten.
Ich hoffe ich konnte Dir ein bisschen helfen. Aber zöger nicht, sprich an was Dir auffällt!

lg

Ansprechen ist für deine Mitbewohnerin...
... wie Patchu meinte, eine große Erleichterung.

Informire dich vielleicht vor dem Gespräch noch etwas über Bulimie und die Hintergründe.
Habe bei mir festgestellt, wenn die Leute zwar feinfühlig aber uch direkt sind, vor allem möglichst ohne Mitleid, kam ich am besten damit klar, mir anzuhören, dass sie wissen was ich habe. Auch wenn ich MS habe, denke ich das wir alle insgeheim gleich denken.

Sprich sie wirklich offen an, sag ihr das du von dem Problem weißt und das du damit kein Problem hast. Das du ihr gerne helfen würdest. Biete ihr z.B. offen an, Lebensmittel zu verstecken, falls es ihr hilft die FA'S etwas unter kontrolle zu halten oder so.

Du schaffst das und ich finde es ganz toll, das du so damit umgehst! Viele andere wären jetzt einfach ausgezogen. Wirkich toll

Gefällt mir

3. Februar 2012 um 11:06
In Antwort auf

Ansprechen ist für deine Mitbewohnerin...
... wie Patchu meinte, eine große Erleichterung.

Informire dich vielleicht vor dem Gespräch noch etwas über Bulimie und die Hintergründe.
Habe bei mir festgestellt, wenn die Leute zwar feinfühlig aber uch direkt sind, vor allem möglichst ohne Mitleid, kam ich am besten damit klar, mir anzuhören, dass sie wissen was ich habe. Auch wenn ich MS habe, denke ich das wir alle insgeheim gleich denken.

Sprich sie wirklich offen an, sag ihr das du von dem Problem weißt und das du damit kein Problem hast. Das du ihr gerne helfen würdest. Biete ihr z.B. offen an, Lebensmittel zu verstecken, falls es ihr hilft die FA'S etwas unter kontrolle zu halten oder so.

Du schaffst das und ich finde es ganz toll, das du so damit umgehst! Viele andere wären jetzt einfach ausgezogen. Wirkich toll

Oder hätten
die Mitbewohnerin rausgeschmissen.
Ich bin damals freiwillig gegangen!
Weil ich erstmal mich selbst in der Situation nicht ertragen konnte und weil ich gemerkt habe, wie sehr ich eine Belastung für meine Mitbewohner bin-sie haben mich das deutlich spüren lassen!

Ich hätte mir gewünscht, dass einer mal gesagt hätte:"So, jetzt nehmen wir uns mal die Zeit, setzen uns zusammen, ich merk doch, dass es dir schlecht geht etc...erzähl doch mal...!" Einfach mal Interesse an dem Anderen zeigen oder ganz deutlich sagen: "das geht so nicht weiter, was kannst du tun und wie können wir dich dabei unterstützen?"

Ich wurde einfach als "Geist der WG" angesehen und behandelt und fertig! Dieses Ignorieren war für mich das Schlimmste und menschenunwürdigste Gefühl, das man sich denken kann.
Ganz klar, die Situation der anderen ist richtig beschissen aber meine war es auch.
Ich denk immer, wie ich selbst handeln würde...aber das kann ich, so gern ich es würde, nicht auf andere übertragen.
Viele ticken einfach komplett anders...wie ich viel zu oft erfahren musste/muss

Deshalb bin ich auch so glücklich mit diesem Forum, mit euch allen. Für mich war es nie selbstferständlich, dass jnd. mir sagt, dass ich ein toller Mensch bin...

Gefällt mir

3. Februar 2012 um 12:06
In Antwort auf

Oder hätten
die Mitbewohnerin rausgeschmissen.
Ich bin damals freiwillig gegangen!
Weil ich erstmal mich selbst in der Situation nicht ertragen konnte und weil ich gemerkt habe, wie sehr ich eine Belastung für meine Mitbewohner bin-sie haben mich das deutlich spüren lassen!

Ich hätte mir gewünscht, dass einer mal gesagt hätte:"So, jetzt nehmen wir uns mal die Zeit, setzen uns zusammen, ich merk doch, dass es dir schlecht geht etc...erzähl doch mal...!" Einfach mal Interesse an dem Anderen zeigen oder ganz deutlich sagen: "das geht so nicht weiter, was kannst du tun und wie können wir dich dabei unterstützen?"

Ich wurde einfach als "Geist der WG" angesehen und behandelt und fertig! Dieses Ignorieren war für mich das Schlimmste und menschenunwürdigste Gefühl, das man sich denken kann.
Ganz klar, die Situation der anderen ist richtig beschissen aber meine war es auch.
Ich denk immer, wie ich selbst handeln würde...aber das kann ich, so gern ich es würde, nicht auf andere übertragen.
Viele ticken einfach komplett anders...wie ich viel zu oft erfahren musste/muss

Deshalb bin ich auch so glücklich mit diesem Forum, mit euch allen. Für mich war es nie selbstferständlich, dass jnd. mir sagt, dass ich ein toller Mensch bin...

Ich finde...
es wäre besonders wichtig, dass du hervorhebst, dass es dir primär um ihr Problem geht und du ihr helfen willst.
Du nimmst ihr das mit dem Essen nicht böse ABER das muss sich ändern...
zumindest wäre ich unendlich erleichtert in der Situation wenn du erwähnst, dass du jetzt nicht sauer bist wegen dem Essen sondern sie einfach ansprichst um ihr zu sagen, dass du für sie da bist, wenn sie will und das mit der Geheimniskrämerei aufhören muss.
Es ist ihr ja ohnehin peinlich...
Vermutlich braucht sie dann auch erst mal ein paar Tage zum Verdauen aber das ist ok..
Macht euch einen schönen gemütlichen Abend oder macht euch Tee (dann ist sie nicht mit Essen konfrontiert)... dann kannst du sie ja drauf ansprechen (dann,dann,dann ich kenn keine anderen Worte mehr )
Und sag uns wie es gelaufen ist! Würd mich sehr
interessieren.

Gefällt mir

3. Februar 2012 um 23:11
In Antwort auf

Ich finde...
es wäre besonders wichtig, dass du hervorhebst, dass es dir primär um ihr Problem geht und du ihr helfen willst.
Du nimmst ihr das mit dem Essen nicht böse ABER das muss sich ändern...
zumindest wäre ich unendlich erleichtert in der Situation wenn du erwähnst, dass du jetzt nicht sauer bist wegen dem Essen sondern sie einfach ansprichst um ihr zu sagen, dass du für sie da bist, wenn sie will und das mit der Geheimniskrämerei aufhören muss.
Es ist ihr ja ohnehin peinlich...
Vermutlich braucht sie dann auch erst mal ein paar Tage zum Verdauen aber das ist ok..
Macht euch einen schönen gemütlichen Abend oder macht euch Tee (dann ist sie nicht mit Essen konfrontiert)... dann kannst du sie ja drauf ansprechen (dann,dann,dann ich kenn keine anderen Worte mehr )
Und sag uns wie es gelaufen ist! Würd mich sehr
interessieren.

Erstmal...
vielen Dank für eure Antworten. Ich finde es interessant, dass ihr mich eher positiv dargestellt habt, ich seh das ganz anders. Ich finde mich eigentlich ziemlich mies, weil ich es einfach immer übersehen habe und gedacht habe ich bilde es mir ein. Für mich ist es selbstverständlich, dass ich sie wie einen Menschen behandel, ist sie ja schließlich auch. Egal was sie tut oder nicht tut und was sie mir erzählt.
Wir haben heute gemütlich in der Küche gesessen, eine Freundin war noch da. Als die Freundin weg war, habe ich sie nochmal auf das WE angesprochen, weil sie sich angeblich nur die Vollkornnudeln genommen hat, aber von den anderen eine zerbrochen in der Küche lag. Sie sagt, sie hätte es verschüttet. Warum sie sich kein Brot kauft, meinte sie, sie würde es sonst so schnell essen, das macht sie nur unterwegs. Ich vermisse zwei Tüten Mandeln, da habe ich gefragt, ob sie die vielleicht gesehen hat (wir sind ne 2erWG), nachdem ich ihr wieder versichert habe, dass ich es nicht schlimm finde mit den Nudeln (ich hoffe wirklich es klang nicht nach Vorwurf). Sie leugnet alles und sagt sie hat sie nicht gesehen. Ich wollte ihr keine direkten Behauptungen ins Gesicht sagen, sondern ihr die Chance geben freiwillig was zu sagen. Sie möchte offenbar nicht

Vielleicht sollte ich, wenn es wieder vorkommt, mehr nachfragen? Ich hab momentan aber auch leider viel mit Lernen für Klausuren zu tun, bin also kaum zu hause...

Gefällt mir

3. Februar 2012 um 23:31
In Antwort auf

Erstmal...
vielen Dank für eure Antworten. Ich finde es interessant, dass ihr mich eher positiv dargestellt habt, ich seh das ganz anders. Ich finde mich eigentlich ziemlich mies, weil ich es einfach immer übersehen habe und gedacht habe ich bilde es mir ein. Für mich ist es selbstverständlich, dass ich sie wie einen Menschen behandel, ist sie ja schließlich auch. Egal was sie tut oder nicht tut und was sie mir erzählt.
Wir haben heute gemütlich in der Küche gesessen, eine Freundin war noch da. Als die Freundin weg war, habe ich sie nochmal auf das WE angesprochen, weil sie sich angeblich nur die Vollkornnudeln genommen hat, aber von den anderen eine zerbrochen in der Küche lag. Sie sagt, sie hätte es verschüttet. Warum sie sich kein Brot kauft, meinte sie, sie würde es sonst so schnell essen, das macht sie nur unterwegs. Ich vermisse zwei Tüten Mandeln, da habe ich gefragt, ob sie die vielleicht gesehen hat (wir sind ne 2erWG), nachdem ich ihr wieder versichert habe, dass ich es nicht schlimm finde mit den Nudeln (ich hoffe wirklich es klang nicht nach Vorwurf). Sie leugnet alles und sagt sie hat sie nicht gesehen. Ich wollte ihr keine direkten Behauptungen ins Gesicht sagen, sondern ihr die Chance geben freiwillig was zu sagen. Sie möchte offenbar nicht

Vielleicht sollte ich, wenn es wieder vorkommt, mehr nachfragen? Ich hab momentan aber auch leider viel mit Lernen für Klausuren zu tun, bin also kaum zu hause...

Klare Reaktion!
Eine Andere hätte ich mir auch nicht denken können...deine Freundin vergeht vor Scham
Ich habe auch ALLES immer abgestritten.
Welcher Essgestörte gibt schon gerne zu dass er Lebensmittel vom Freund klaut, damit er seine Fressorgien zelebrieren kann und sich selbst keine kauft, aus Angst eben alles auf einmal zu fressen...
Sorry die Ausdrucksweise-aber so ist die traurige Wahrheit, dahinter steht kein Genuss mehr.
Wenn man jemanden, oder noch schlimmer die eigene Freundin, schon beklauen muss, dann kannste dir ja vorstellen, wie groß der Trieb des anderen sein muss

Wenn es darum ginge, dass sie mal eben eine Scheibe Brot oder einpaar Nudeln braucht und sie dich fragt, weil sie grad nichts hat, ist das eine andere Geschichte...aber hier handelt es sich um Mengen, die nicht normal sind.
Und sie nimmt sie sich einfach-das kann nur jnd. der in dem Moment wie in Trance ist und nicht mehr Herr seiner Sinne...genau in dem Moment ist ihre Sucht stärker als das Gefühl von Verantwortung sich und dir (deines Vertrauens) gegenüber.
Sie will und "braucht" diese Lebensmittel, damit sie ihren inneren Druck, ihre Traurigkeit kompensieren kann.
In dem Moment gibt es nichts anderes mehr für sie!

Das ist die Bulimie! Das ist Wahnsinn und aus diesem Wahnsinn muss sie raus! Deine Freundin ist krank, sie ist essgestört-bitte bleib am Ball!

Liebe Grüße, PatchSu

Gefällt mir

4. Februar 2012 um 0:25
In Antwort auf

Klare Reaktion!
Eine Andere hätte ich mir auch nicht denken können...deine Freundin vergeht vor Scham
Ich habe auch ALLES immer abgestritten.
Welcher Essgestörte gibt schon gerne zu dass er Lebensmittel vom Freund klaut, damit er seine Fressorgien zelebrieren kann und sich selbst keine kauft, aus Angst eben alles auf einmal zu fressen...
Sorry die Ausdrucksweise-aber so ist die traurige Wahrheit, dahinter steht kein Genuss mehr.
Wenn man jemanden, oder noch schlimmer die eigene Freundin, schon beklauen muss, dann kannste dir ja vorstellen, wie groß der Trieb des anderen sein muss

Wenn es darum ginge, dass sie mal eben eine Scheibe Brot oder einpaar Nudeln braucht und sie dich fragt, weil sie grad nichts hat, ist das eine andere Geschichte...aber hier handelt es sich um Mengen, die nicht normal sind.
Und sie nimmt sie sich einfach-das kann nur jnd. der in dem Moment wie in Trance ist und nicht mehr Herr seiner Sinne...genau in dem Moment ist ihre Sucht stärker als das Gefühl von Verantwortung sich und dir (deines Vertrauens) gegenüber.
Sie will und "braucht" diese Lebensmittel, damit sie ihren inneren Druck, ihre Traurigkeit kompensieren kann.
In dem Moment gibt es nichts anderes mehr für sie!

Das ist die Bulimie! Das ist Wahnsinn und aus diesem Wahnsinn muss sie raus! Deine Freundin ist krank, sie ist essgestört-bitte bleib am Ball!

Liebe Grüße, PatchSu

Und noch was
wenn sie nächstes Mal wieder (wenn deine Lebensmittel weg sein sollten) ALLES abstreitet, dann sperr deine Lebensmittel weg, wenn du so lange weg bist.
So hart es für sie sein wird (und ich weiß wie sie sich dann fühlen wird), aber es ist eine ganz schlimme Situation auch für dich-ich mein das ist ja kein schönes freies WG Leben was ihr führt, wenn du nicht mal einfach in die Küche an deine DInge gehen kannst.

Aber du musst sie auch ein Stückweit unter Druck setzen, dass sie wirklich merkt, dass DU auch noch da bist und dass es dich belastet, dass sie an dein Eigentum geht.

Sie fühlt sich zwar selbst mit Sicherheit wie'n Schwerverbrecher, aber es zeigt ihr nochmal deutlich wie tief sie schon in der ES steckt und wie wenig sie noch sie selbst ist (denn unter normalen Umständen, so schätze ich einfach mal, würde sie nie ungefragt an deine Lebensmittel gehn...)

Aber bevor du diesen Schritt machst, würde ich ein zweites Mal versuchen mit ihr zu reden, auch mal direkter...zum Beispiel die Badgeschichte.
Es ist natürlich unangenehm für sie, ertappt zu sein...aber die Bulimie kann auch gefährlich enden...das ist keine Phase, die morgen vorbeigeht!

Ich würde dir so gerne helfen, ich würde auch gern mit deiner Freundin reden...ich mein, ich hab das selbe durchgemacht...aber das wird wohl schlecht gehen...daher kann ich dir nur Tipps geben, die mir selbst evtl. geholfen hätten oder die ich im Nachhinein als wichtig empfinde!!!

Viel viel Glück und trau dich ruhig, direkter zu sein. Essgestörte brauchen direkte klare Worte und keine Samthandschuhe!!!! Ganz ganz wichtig! Susi

Gefällt mir

4. Februar 2012 um 7:06
In Antwort auf

Und noch was
wenn sie nächstes Mal wieder (wenn deine Lebensmittel weg sein sollten) ALLES abstreitet, dann sperr deine Lebensmittel weg, wenn du so lange weg bist.
So hart es für sie sein wird (und ich weiß wie sie sich dann fühlen wird), aber es ist eine ganz schlimme Situation auch für dich-ich mein das ist ja kein schönes freies WG Leben was ihr führt, wenn du nicht mal einfach in die Küche an deine DInge gehen kannst.

Aber du musst sie auch ein Stückweit unter Druck setzen, dass sie wirklich merkt, dass DU auch noch da bist und dass es dich belastet, dass sie an dein Eigentum geht.

Sie fühlt sich zwar selbst mit Sicherheit wie'n Schwerverbrecher, aber es zeigt ihr nochmal deutlich wie tief sie schon in der ES steckt und wie wenig sie noch sie selbst ist (denn unter normalen Umständen, so schätze ich einfach mal, würde sie nie ungefragt an deine Lebensmittel gehn...)

Aber bevor du diesen Schritt machst, würde ich ein zweites Mal versuchen mit ihr zu reden, auch mal direkter...zum Beispiel die Badgeschichte.
Es ist natürlich unangenehm für sie, ertappt zu sein...aber die Bulimie kann auch gefährlich enden...das ist keine Phase, die morgen vorbeigeht!

Ich würde dir so gerne helfen, ich würde auch gern mit deiner Freundin reden...ich mein, ich hab das selbe durchgemacht...aber das wird wohl schlecht gehen...daher kann ich dir nur Tipps geben, die mir selbst evtl. geholfen hätten oder die ich im Nachhinein als wichtig empfinde!!!

Viel viel Glück und trau dich ruhig, direkter zu sein. Essgestörte brauchen direkte klare Worte und keine Samthandschuhe!!!! Ganz ganz wichtig! Susi

DIe Badgeschichte
...würde ich nicht ansprechen.

Bei mir persönlich ist das etwas ganz Schlimmes, und ich würde am Boden sein, wenn mich darauf jemand ansprechen würde... Viel entwürdigender geht es ja kaum, daher würde ich dies nicht ansprechen. Die Esswaren ja, aber das Erbrechen nicht...
Viel Glück!

Gefällt mir

4. Februar 2012 um 8:56
In Antwort auf

DIe Badgeschichte
...würde ich nicht ansprechen.

Bei mir persönlich ist das etwas ganz Schlimmes, und ich würde am Boden sein, wenn mich darauf jemand ansprechen würde... Viel entwürdigender geht es ja kaum, daher würde ich dies nicht ansprechen. Die Esswaren ja, aber das Erbrechen nicht...
Viel Glück!

Aber das eine ergibt doch das andere..
ich meine wenn sie sie auf eine Es anspricht muss sie auch darüber reden, dass es Bulimie ist! Und genau deswegen braucht sie umso mehr Hilfe!
Sie muss ja nicht erwähnen, dass sie Spuren im Bad gefunden hat

Gefällt mir

4. Februar 2012 um 10:46
In Antwort auf

DIe Badgeschichte
...würde ich nicht ansprechen.

Bei mir persönlich ist das etwas ganz Schlimmes, und ich würde am Boden sein, wenn mich darauf jemand ansprechen würde... Viel entwürdigender geht es ja kaum, daher würde ich dies nicht ansprechen. Die Esswaren ja, aber das Erbrechen nicht...
Viel Glück!

Ja sorry
gestern gings wohl mit mir durch...wenn ich jetzt drüber nachdenke ist es natürlich zu krass es direkt anzusprechen. Weißt du, ich denk halt immer parrallel an meine eigene Erfahrung und da lag der Fokus jedesmal darauf:"Du hast geklaut!"
Aber warum und, dass nicht ICH das war...das wollte niemand wissen, bzw. niemand hat sich mal die Zeit genommen mit mir über mein eigentl. Problem zu sprechen.

Ich meine ja nicht, direkt an den Kopf knallen:"du kotzt!", sonderm trotzdem anzusprechen, dass sie vermutet, dass die Freundin eine ES hat...einfach schonmal das Thema wenigens anpeilen...

Was meint ihr? Susi

Gefällt mir

4. Februar 2012 um 10:57
In Antwort auf

Ja sorry
gestern gings wohl mit mir durch...wenn ich jetzt drüber nachdenke ist es natürlich zu krass es direkt anzusprechen. Weißt du, ich denk halt immer parrallel an meine eigene Erfahrung und da lag der Fokus jedesmal darauf:"Du hast geklaut!"
Aber warum und, dass nicht ICH das war...das wollte niemand wissen, bzw. niemand hat sich mal die Zeit genommen mit mir über mein eigentl. Problem zu sprechen.

Ich meine ja nicht, direkt an den Kopf knallen:"du kotzt!", sonderm trotzdem anzusprechen, dass sie vermutet, dass die Freundin eine ES hat...einfach schonmal das Thema wenigens anpeilen...

Was meint ihr? Susi

Bei mir wars immer so,
dass ich allen sagen musste: "Leute ich hab Bulimie, Leute ich habe Bipolare Störung, ich hab Suizidgedanken..."
Kein verdammter Mensch hat gesehen wie schlecht es mir ging und wenn er es gesehen hat, dann wurde weggesehen. Warum kann man nicht mal direkt sagen, was man denkt, warum kann man nicht mal Anteil zeigen...immer dieses scheiß Wegsehen, ich habs einfach satt...
Das hilft KEINEM Essgestörten, wenn man wegsieht und das eigentl. Problem ignoriert.
Denn die Freundin ist keine Kleptomanin; dies ist nur die Begleiterscheinung (eine Art "Helfer") der ES!

So sehe ich das!

Gefällt mir

4. Februar 2012 um 19:31

Also...
ja, die Reaktion war vorhersehbar, aber es ist für mich trotzdem ein bisschen enttäuschend. Ich finde es schlimm, dass sie mich belügt und nicht die Tatsache, dass sie sich Lebensmittel verbietet, erbricht und meine Sachen isst, ohne etwas zu sagen. Allerdings kennen wir uns auch erst seit Herbst, studieren was unterschiedliches und sehen uns nicht immer so viel, weil wir beide viel unterwegs sind. Wir sind vorrangig eine "Zweck"-WG, trotzdem verstehen wir uns gut. Ich weiß nicht wie lange das schon geht, aber da sie 5 Jahre älter ist, vermute ich, dass es nicht neu ist. Vielleicht ist es zu gefestigt, oder sie findet, dass es viel besser geworden ist, ich weiß es nicht. Ich werde es weiter beobachten, viel mehr kann ich nicht tun.

Achja, normalerweise ist das Bad sauber, sie putzt es häufiger...Ich mag sie auch nicht darauf ansprechen und finde es ok, es nicht zu tun. Das ist ja nur ein Punkt von mehreren.

Vielen Dank für eure Mühen, ich hoffe euch geht es besser oder wird es bald.

Gefällt mir